Die Evolution des Publishing

923 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese Präsentation beschäftigt sich mit der Entwicklung des Publishing seit 1440 bis ins Jahr 2010. Wie sieht die Zukunft des traditionellen Print-Publishing aus? Wie entwickeln sich die Technologien weiter? Welche neuen Möglichkeiten ergeben sich und was heißt das für den Content?

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
923
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Evolution des Publishing

  1. 1. DIE EVOLUTION DES PUBLISHINGS
  2. 2. INHALT ‣ WAS IST PUBLISHING - PRINT PUBLISHING - ELECTRONIC PUBLISHING ‣ DIGITAL VS. PRINT - VORTEILE PRINT PUBLISHING - VORTEILE ELECTRONIC PUBLISHING - TRENDS UND EMPFEHLUNGEN ‣ NEUER JOURNALISMUS - NEW MEDIA STORY - INTERAKTIVITÄT, EIN BEISPIEL
  3. 3. WAS IST PUBLISHING ‣ Auswahl, Vorbereitung und Verbreitung von - Büchern - Zeitungen - Magazinen - Broschüren - Musik } Print Publishing - Video - ...
  4. 4. PRINT PUBLISHING ‣ Traditionelles Publishing ‣ Entwicklung: - 868: Erstes Buchdruckerzeugnis aus China - 1440: Gutenberg erfindet Buchdruck mit beweglichen Metall-Lettern - 1605: Weltweit erste Zeitung - 1663: Weltweit erstes Magazin - 1796: Alois Senefelder erfindet die Lithographie
  5. 5. PUBLISHING GOES DIGITAL ‣ Entwicklung II - 1985: Desktop Publishing - 1989: Tim Berners-Lee begründet das Internet - 1994: Database Publishing - 1998: Google durchsucht das Internet - 2001: Wikipedia geht online - 2003: Remote Publishing (Web2Print)
  6. 6. ELEKTRONIC PUBLISHING ‣ Digitales Publizieren ‣ Verteilung hauptsächlich über Netzwerke ‣ Beispiele - eBooks - Online Zeitungen/Magazine - Podcasts - ...
  7. 7. DIGITAL VS. PRINT
  8. 8. VORTEILE DES PRINT PUBLISHINGS ‣ Komfortabler ‣ Ohne Strom ‣ Meist bessere Readability ‣ Besserer Copyright-Schutz ‣ Nutzbar ohne Voraussetzung ‣ ...
  9. 9. VORTEILE DES EL. PUBLISHINGS ‣ Billigere, schnellere Verteilung mit höherer Reichweite und Verfügbarkeit ‣ Misch- und erweiterbar ‣ Zusätzliche Funktionen (Hyperlinks, Suche) ‣ Platzsparend (Portabel) und Dauerhaft
  10. 10. EL. PUBLISHING WIRD STÄRKER ‣ Neue TechnologienVorteile durch bessere und neue und stärkere - Immer mehr Menschen mit Internet - Mobiles Internet - Schnellere Datenanbindungen - Neue Standards (Bsp: HTML5) - Bessere Qualität (Bsp: HD) - Bessere Verfügbarkeit (Bsp: Cloud)
  11. 11. PRINTMEDIEN IN GEFAHR ‣ Komfortabler ‣ Ohne Strom ‣ Meist bessere Readability ‣ Besserer Copyright- Schutz ‣ Nutzbar ohne Voraussetzung
  12. 12. PRINTMEDIEN IN GEFAHR ‣ Komfortabler ‣ Ohne Strom ‣ Meist bessere Readability ‣ Besserer Copyright- Schutz ‣ Nutzbar ohne Voraussetzung
  13. 13. PRINTMEDIEN IN GEFAHR ‣ Ohne Strom ‣ Meist bessere Readability ‣ Besserer Copyright- Schutz ‣ Nutzbar ohne Voraussetzung
  14. 14. PRINTMEDIEN IN GEFAHR ‣ Meist bessere Readability ‣ Besserer Copyright- Schutz ‣ Nutzbar ohne Voraussetzung
  15. 15. PRINTMEDIEN IN GEFAHR ‣ Besserer Copyright- Schutz ‣ Nutzbar ohne Voraussetzung DRM
  16. 16. PRINTMEDIEN IN GEFAHR ‣ Nutzbar ohne Voraussetzung
  17. 17. PRINTMEDIEN IN GEFAHR
  18. 18. EBOOK TREND
  19. 19. ERSTE BEMÜHUNGEN
  20. 20. ERSTE BEMÜHUNGEN ‣ Preise - Print: 3,80€ - E-Paper: 3,80€ - In-App: 3,99€ ‣ Content - Print = E-Paper/App
  21. 21. FEHLER PREIS ‣ Problem - Gleicher Inhalt - Gleicher Preis - Billigere Verteilung (Aus User-Sicht) ‣ Vorschläge - Billiger - Digitalen Mehrwert bieten (Bsp: Interaktivität)
  22. 22. EIN BEISPIEL
  23. 23. NEUER JOURNALISMUS
  24. 24. NEUER JOURNALISMUS
  25. 25. NEUER JOURNALISMUS
  26. 26. NEUER JOURNALISMUS
  27. 27. BEISPIEL: WIRED iPAD-APP
  28. 28. BEISPIEL: WIRED iPAD-APP
  29. 29. FAZIT „Print publishing is not dead. Neither is paid content. But both need to be entirely reinvented for the digital age.“ (Scott Karp) ‣ Print- und elektronisches Publishing werden parallel existieren ‣ Publisher müssen ihre Erlösmodelle überdenken ‣ Elektronisches Publishing muss den möglichen digitalen Mehrwert nutzen
  30. 30. VIELEN DANK
  31. 31. Quellen Literatur ‣ Borgman, C: From Gutenberg to the Global Information Infrastructure: Accee to Information in the Networked World, First MIT Press, 2003 Internet ‣ http://www.reference.com/browse/publishing ‣ http://www.zvab.com/pages/lithographie.jsp ‣ http://www.another-view-on-history.de/2008/05/11/druck-des-diamant-sutras-11-mai-868/ ‣ http://diglit.ub.uni-heidelberg.de/diglit/relation1609 ‣ http://www.caslon.com.au/ipchronology.htm ‣ http://www.reference.com/browse/desktop+publishing ‣ http://www.systemintegration.net/index.php?option=com_rd_glossary&Itemid=9 ‣ http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/1173095 ‣ http://www.palmpower.com/issues/issue200206/ebook0602001.html ‣ http://www.todancewithangels.com/ebookvsprintpage.html ‣ http://www.idpf.org/doc_library/industrystats.htm ‣ http://publishing2.com/2007/12/06/the-future-of-print-publishing-and-paid-content/ ‣ http://blogs.wsj.com/digits/2009/01/15/twittering-the-usairways-plane-crash/ ‣ http://www.slideshare.net/unwiredchris/newspaper-of-the-future-presentation ‣ http://www.slideshare.net/Nedrelid/sosiale-medier-journalistikk-og-demokrati-fredrikstad- kommune-131109

×