Weihnachten 2014

4.881 Aufrufe

Veröffentlicht am

Gottesdienst am 25. 12. 2014

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.881
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
104
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Weihnachten 2014

  1. 1. WEIHNACHTEN     
 GOTTESDIENST  MIT  ABENDMAHL   WEIHNACHTEN  2014
 EVANGELISCHE  KIRCHE  PARTENHEIM

  2. 2. Orgelvorspiel     Begrüßung   Go2  ist  Mensch  geworden,  ist  für  uns  da  und  geht  mit  uns.     EG  13  Tochter  Zion     2.  Hosianna,  Davids  Sohn,  sei  gesegnet  deinem  Volk!  Gründe   nun  dein  ewig  Reich,  Hosianna  in  der  Höh!  Hosianna,  Davids   Sohn,  sei  gesegnet  deinem  Volk!   E !!!! E !!!! B !!!! B !!!! E !!!! E !!!! B !!!! E !!!! E !!!! B!!!!7 c F0 G c F 7 E !!!! F B !!!! E !!!! E !!!! B !!!! B !!!! E !!!! E !!!! B !!!! E !!!! " !!! ## $ % & $ ' ( ( ( ( % % ) " !!! ( ( ( ( * * $ $ % % % & ) " !!! ( ( ( ( % % ' ' % % % % ) " !!! ( ( ( ( % % $ +' * ( ( +% , " !!! ) $ % & $ ' ( ( ( ( % % ) " !!! ( ( ( ( * * $ $ % % % & ) !" #$%& ' ()* +, ' $-. /*)0 ' ) 1,%&. 230%& ' 4) 530(. 6) ' *0 ' 73 ' 5)89 :,)&. 1),- ;<'-,= >$88( 40 1,*. 23 )* >$88(. 1)* ?*,) ' 1) ' /@*7(" #$%&'()* +,'$-. /*)0 ' ) 1,%&. 230%& ' 4) 530(. 6) ' *0 ' 73 ' 5)89
  3. 3. 3.  Hosianna,  Davids  Sohn,  sei  gegrüßet,  König  mild!  Ewig  steht   dein  Friedensthron,  du,  des  ewgen  Vaters  Kind.  Hosianna,  Da-­‐ vids  Sohn,  sei  gegrüßet,  König  mild!   Votum   Im  Namen  Go2es,  wo  das  Leben  wohnt,  
 im  Namen  Jesu  ChrisR,  der  Mensch  geworden  ist,  
 und  im  Namen  der  Heiligen  GeistkraS,  
 die  uns  Hoffnung  
 und  Lebensfreude  schenkt.  Amen   Eröffnung   Ein  Kind  –  Go2  wurde  Mensch.
 Darum:  Frohe  Weihnachten  Ihnen  allen.
 Lasst  es  uns  feiern,  singen  und  anbeten.
 Mit   Worten   aus   dem   Buch   des   Propheten   Jesaja   und   ei-­‐ nem  Gedicht  von  Hanns  Dieter  Hüsch.
 Jes  9,  1.5+6a   Das  Volk,  das  im  Finstern  wandelt,  sieht  ein  großes  Licht,
 und  über  denen,  die  da  wohnen  im  finstern  Lande  scheint   es  hell.
 Kleiner  Herr
 Der  du  gekommen  bist
 im  Elend
 Wir  bauen  auf  dich
 und  deine  ZukunS
 und  schenken  dir
 unser  ganzes  Vertrauen
 Das  Volk,  das  im  Finstern  wandelt,  sieht  ein  großes  Licht,
 und  über  denen,  die  da  wohnen  im  finstern  Lande  scheint   es  hell.

  4. 4. Denn  uns  ist  ein  Kind  geboren,  ein  Sohn  ist  uns  gegeben,
 und  die  HerrschaS  ruht  auf  seiner  Schulter;
 Wir  warten  auf  dich
 bis  du  groß  und  allmächRg  bist
 alle  Welt  übersiehst
 und  überall  die  Liebe
 als  Sta2halter  einsetzt
 damit  das  Kommende
 für  uns  ertragbar  wird
 und  das  Jahrhundert
 keine  Schreckenskammer   Denn  uns  ist  ein  Kind  geboren,  ein  Sohn  ist  uns  gegeben,
 und  die  HerrschaS  ruht  auf  seiner  Schulter;
 und  er  heißt  Wunderrat,  Go2held,  Ewigvater,  Friedefürst.
 Auf   dass   seine   HerrschaS   groß   werde   und   des   Friedens   keine  Ende   Kleiner  Herr
 ich  wünsche  mir
 eine  Welt  der  SRlle
 mit  einer  sanSen
 GesellschaS
 die  zufrieden  und  glücklich
 Anfang  und  Ende  lebt.   und  er  heißt  Wunderrat,  Go2held,  Ewigvater,  Friedefürst.
 Auf   dass   seine   HerrschaS   groß   werde   und   des   Friedens   keine  Ende
 auf  dem  Thron  Davids  und  in  seinem  Königreich,
 dass  er’s  stärke  und  stütze  durch  Recht  und  GerechRgkeit
 von  nun  an  bis  in  Ewigkeit.  
  5. 5.   Gebet   Das   Kind   in   der   Krippe   zeigt,   wie   Go2   den   Traum   vom   Menschen  auf  ganz  andere  Weise  geträumt  hat,  als  es  die   Menschen   erwarteten.   Das   Kind   wird   von   einer   Frau   im   Stall   geboren,   nicht   im   Palast.   Es   hat   kein   weiches   Him-­‐ melbe2,  sondern  eine  harte  Fu2erkrippe.  Man  sieht  dem   Kind   nicht   seine   gö2liche   Würde   an.   Es   ist   hilflos.   Es   braucht  menschliche  Zuwendung.  Es  muss  gesRllt  und  ge-­‐ nährt  werden.  Wenn  wir  auf  das  Kind  in  der  Krippe  schau-­‐ en,  ahnen  wir,  wie  Go2es  Traum  von  uns  aussieht.  Dort,   wo   wir   am   Ende   sind,   wo   wir   in   eine   Sackgasse   geraten   sind,  wo  wir  uns  unverstanden  und  abgelehnt  und  ausge-­‐ stoßen  fühlen,  gerade  dort  will  Go2  in  uns  geboren  wer-­‐ den.  Amen   F Am Dm F B G C F Am C F C Dm Dm F/A C F                                                 1. Lobt Gott, ihr Chri-sten al-le gleich, in sei-nem höch-sten Thron, der heut schließt auf sein Him-mel - reich und schenkt uns sei-nen Sohn, und schenkt uns sei-nen Sohn. 2. Er kommt aus seines Vaters Schoß / und wird ein Kindlein klein, / er liegt dort e- lend, nackt und bloß / in einem Krippelein, / in einem Krippelein. 3. Er äußert sich all seiner G'walt, / wird niedrig und gering / und nimmt an eines Knechts Gestalt, / der Schöpfer aller Ding, / der Schöpfer aller Ding. 4. Er wechselt mit uns wunderlich: / Fleisch und Blut nimmt er an / und gibt uns in seins Vaters Reich / die klare Gottheit dran, / die klare Gottheit dran. 5. Er wird ein Knecht und ich ein Herr; / das mag ein Wechsel sein! / Wie könnt es doch sein freundlicher, / das herze Jesulein, / das herze Jesulein! 6. Heut schließt er wieder auf die Tür / zum schönen Paradeis; / der Cherub steht nicht mehr dafür. / Gott sei Lob, Ehr und Preis, / Gott sei Lob, Ehr und Preis!
  6. 6. 3.  Er  äußert  sich  all  seiner  G'walt,    wird  niedrig  und  gering    und   nimmt  an  eines  Knechts  Gestalt,    der  Schöpfer  aller  Ding,    der   Schöpfer  aller  Ding.     Lesung:  Lk  2,  1-­‐7     Es   begab   sich   aber   zu   der   Zeit,   dass   ein   Gebot   von   dem   Kaiser  Augustus  ausging,  dass  alle  Welt  geschätzt  würde.   Und   diese   Schätzung   war   die   allererste   und   geschah   zur   Zeit,  da  Quirinius  Sta2halter  in  Syrien  war.  Und  jedermann   ging,  dass  er  sich  schätzen  ließe,  ein  jeder  in  seine  Stadt.   Da  machte  sich  auf  auch  Josef  aus  Galiläa,  aus  der  Stadt   Nazareth,   in   das   jüdische   Land   zur   Stadt   Davids,   die   da   heißt  Bethlehem,  weil  er  aus  dem  Hause  und  Geschlechte   Davids  war,  damit  er  sich  schätzen  ließe  mit  Maria,  seinem   vertrauten  Weibe;  die  war  schwanger.  Und  als  sie  dort  wa-­‐ ren,  kam  die  Zeit,  dass  sie  gebären  sollte.  Und  sie  gebar  ih-­‐ ren  ersten  Sohn  und  wickelte  ihn  in  Windeln  und  legte  ihn   in  eine  Krippe;  denn  sie  ha2en  sonst  keinen  Raum  in  der   Herberge.     5.  Er  wird  ein  Knecht  und  ich  ein  Herr;    das  mag  ein  Wechsel   sein!    Wie  könnt  es  doch  sein  freundlicher,    das  herze  Jesulein,     das  herze  Jesulein!     Lesung  Lk  2,8-­‐20   Und  es  waren  Hirten  in  derselben  Gegend  auf  dem  Felde   bei  den  Hürden,  die  hüteten  des  Nachts  ihre  Herde.  Und   der   Engel   des   Herrn   trat   zu   ihnen,   und   die   Klarheit   des   Herrn  leuchtete  um  sie;  und  sie  fürchteten  sich  sehr.  Und   der  Engel  sprach  zu  ihnen:  Fürchtet  euch  nicht!  Siehe,  ich   verkündige  euch  große  Freude,  die  allem  Volk  widerfahren   wird;  denn  euch  ist  heute  der  Heiland  geboren,  welcher  ist  
  7. 7. Christus,  der  Herr,  in  der  Stadt  Davids.  Und  das  habt  zum   Zeichen:  ihr  werdet  finden  das  Kind  in  Windeln  gewickelt   und  in  einer  Krippe  liegen.  Und  alsbald  war  da  bei  dem  En-­‐ gel   die   Menge   der   himmlischen   Heerscharen,   die   lobten   Go2  und  sprachen:  Ehre  sei  Go2  in  der  Höhe  und  Friede   auf  Erden  bei  den  Menschen  seines  Wohlgefallens.     Und  als  die  Engel  von  ihnen  gen  Himmel  fuhren,  sprachen   die  Hirten  untereinander:  Laßt  uns  nun  gehen  nach  Beth-­‐ lehem  und  die  Geschichte  sehen,  die  da  geschehen  ist,  die   uns   der   Herr   kundgetan   hat.   Und   sie   kamen   eilend   und   fanden  beide,  Maria  und  Josef,  dazu  das  Kind  in  der  Krippe   liegen.   Als   sie   es   aber   gesehen   ha2en,   breiteten   sie   das   Wort  aus,  das  zu  ihnen  von  diesem  Kinde  gesagt  war.  Und   alle,  vor  die  es  kam,  wunderten  sich  über  das,  was  ihnen   die   Hirten   gesagt   ha2en.   Maria   aber   behielt   alle   diese   Worte   und   bewegte   sie   in   ihrem   Herzen.   Und   die   Hirten   kehrten  wieder  um,  priesen  und  lobten  Go2  für  alles,  was   sie  gehört  und  gesehen  ha2en,  wie  denn  zu  ihnen  gesagt   war.   6.  Heut  schließt  er  wieder  auf  die  Tür    zum  schönen  Paradeis;     der  Cherub  steht  nicht  mehr  dafür.    Go2  sei  Lob,  Ehr  und  Preis,     Go2  sei  Lob,  Ehr  und  Preis!    
  8. 8. Credo     Ich  glaube  an  Go2,  den  Vater,  den  AllmächRgen,
 den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde;
 und  an  Jesus  Christus,
 seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn,
 empfangen  durch  den  Heiligen  Geist,
 geboren  von  der  Jungfrau  Maria,
 geli2en  unter  PonRus  Pilatus,
 gekreuzigt,  gestorben  und  begraben,
 hinabgesRegen  in  das  Reich  des  Todes,
 am  dri2en  Tage  auferstanden  von  den  Toten,
 aufgefahren   in   den   Himmel;   er   sitzt   zur   Rechten   Go2es,   des  allmächRgen  Vaters;  von  dort  wird  er  kommen,
 zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten.
 Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist,  
 die  heilige  christliche  Kirche,  GemeinschaS  der  Heiligen,
 Vergebung  der  Sünden,  Auferstehung  der  Toten
 und  das  ewige  Leben.  AMEN  
  9. 9.   2.  Seht,  der  schönsten  Rose  Flor,  Halleluja,    sprießt  aus  Jesses   Zweig  empor,  Halleluja.    Uns  zum  Heil  erkoren,    ward  er  heut   geboren,    heute  uns  geboren.     3.  Engel  zu  den  Hirten  spricht:  Halleluja,    freut  euch  sehr  und   fürcht'  euch  nicht,  Halleluja.    Uns  zum  Heil  erkoren,    ward  er   heut  geboren,    heute  uns  geboren.     4.  Hört's,  ihr  Menschen  groß  und  klein,  Halleluja,    Friede  soll  auf   Erden  sein,  Halleluja.    Uns  zum  Heil  erkoren,    ward  er  heut  ge-­‐ boren,    heute  uns  geboren.     F F 7 g C F F C F C 7 F d F/A C F (d) C F B F C 7 F                                                1. I: Freu dich, Erd und Ster-nen-zelt, Hal-le-lu - ja, II: Got-tes Sohn kam in die Welt, Hal-le-lu - ja. I: Uns zum Heil er - ko - ren, II: ward er heut ge - bo - ren, I+II: heu - te uns ge - bo - ren. 2. Seht, der schönsten Rose Flor, Halleluja, / sprießt aus Jesses Zweig empor, Hal- leluja. / Uns zum Heil erkoren, / ward er heut geboren, / heute uns geboren. 3. Engel zu den Hirten spricht: Halleluja, / freut euch sehr und fürcht' euch nicht, Halleluja. / Uns zum Heil erkoren, / ward er heut geboren, / heute uns geboren. 4. Hört's, ihr Menschen groß und klein, Halleluja, / Friede soll auf Erden sein, Halle- luja. / Uns zum Heil erkoren, / ward er heut geboren, / heute uns geboren. 5. Ehr sei Gott im höchsten Thron, Halleluja, / der uns schenkt sein' lieben Sohn, Halleluja. / Uns zum Heil erkoren, / ward er heut geboren, / heute uns geboren.
  10. 10. Predigt     Gnade  sei  mit  euch  und  Friede  von  Go2,  
 uns  Vater  und  Mu2er  
 und  von  Jesus  dem  Christus.  Amen   Liebe  Weihnachtsgemeinde   Ich  weiß  nicht,  ob  Sie  das  überhaupt  noch  hören  können,   liebe   Gemeinde   –   das   Bibelwort   zum   heuRgen   Weih-­‐ nachtsfeiertag,  mein  ich.  Das  kennen  Sie  in-­‐  und  auswen-­‐ dig,   seit   Kindertagen,   immer   dieselbe   Leier,   Jahr   für   Jahr   dieselbe   Geschichte,   derselbe   Tonfall,   dieselben   Themen:   »Da  machte  sich  auf  auch  Josef  ...  sie  sonst  keinen  Raum  in   der  Herberge  ...  Siehe,  ich  verkündige  euch  ...  und  sie  ka-­‐ men  eilend  und  fanden  ...     Natürlich   ist   das   kein   alter,   überholter   Text,   keine   Ge-­‐ schichte  von  vorgestern,  aus  Kindheitstagen,  eine  ne2e  Er-­‐ innerung  bestenfalls,  aber  sicher  nicht  ernst  zu  nehmen.     Doch  ganz  ernst  zu  nehmen  ist  sie  –  wir  müssen  nur  ge-­‐ nauer  hinhören.   Die  Geschichte  der  Geburt  ChrisR,  ist  eine  Geschichte,  die   am  Rande  spielt:  Josef  und  Maria,  zwei  arme  Menschen,   die  am  Rand  der  GesellschaS  leben,  bekommen  in  einem   Stall  am  Rande  Betlehems  in  der  Provinz  Judäa,  am  Rande   des  Römischen  Weltreiches,  ihr  Kind.     Als  Erste  besuchen  die  Hirten  sie,  Außenseiter  der  Gesell-­‐ schaS.  Menschen,  die  am  Rande  leben.  Diesen  Menschen   wird   als   Erstes   die   Nachricht   von   der   Geburt   ChrisR   ver-­‐ kündet.  Das  ist  die  BotschaS  von  Weihnachten,  dass  das   Licht  zu  denen  kommt,  die  im  Dunklen  sind.  Dass  das  Licht   zu   denen   kommt,   die   wortwörtlich   „unter   der   Brücke   le-­‐
  11. 11. ben“,  wie  der  Obdachlose  Robbie,  von  dem  ich  Ihnen  er-­‐ zählen  möchte.  Über  die  der  Zug  der  Geschichte  hinweg-­‐ fährt,  weil  es  selbst  in  den  billigen  Klassen  keine  Stehplätze   für  sie  gibt,  weil  sie  nicht  mehr  mitkommen  im  Zug  der  Zeit   der  Erfolgreichen,  Schönen,  Reichen  und  MächRgen.   Vielleicht  haben  sie  von  der  Geschichte  mit  Robbie  gele-­‐ sen:  Anfang  Dezember  stand  die  22-­‐jährige  StudenRn  Do-­‐ minique   Harrison-­‐Bentzen   spätabends   allein   vor   einem   Geldautomat  im  englischen  Preston,  als  sie  feststellte,  dass   sie  ihre  Bankkarte  verloren  und  kein  Bargeld  mehr  in  der   Tasche  ha2e.  Der  Obdachlose  Robbie  bot  ihr  seine  letzten   drei  Pfund  an,  damit  sie  sicher  mit  einem  Taxi  nach  Hause   fahren  könne.  Die  StudenRn  nahm  das  Geld  nicht  an,  be-­‐ dankte  sich  jedoch  auf  ihre  Weise  für  die  selbstlose  Hilfe.   Sie  suchte  den  Obdachlosen;  entdeckte,  dass  er  schon  vie-­‐ len   Menschen   geholfen   ha2e   und   fand   ihn   selbst   auch.   Seit   sieben   Monaten   obdachlos,   und   arbeitslos,   weil   er   keine  feste  Adresse  ha2e.  Das  wollte  Dominique  Harrison-­‐ Bentzen   ändern   und   organisierte   über   das   Internet   eine   SpendenakRon,   bei   der   bis   jetzt   25.000   Euro   zusammen-­‐ gekommen  sind.  Die  will  die  StudenRn  dem  Obdachlosen   nicht   einfach   überreichen,   sondern   zuerst   einen   Tag   mit   ihm  auf  der  Straße  leben:  „Ich  hoffe,  dass  meine  Kampa-­‐ gne   die   Leute   dazu   bringt,   ein   bisschen   mehr   über   die   Menschen  um  sie  herum  nachzudenken,  Weihnachten  ist   eine  gute  Zeit,  um  an  andere  zu  denken.“   Es  ist  ein  „Charakterzug“  Go2es,  sich  immer  die  Unschein-­‐ barsten  auszusuchen;  ein  „Charakterzug“,  den  ich  oS  in  der   Bibel  wiederfinde:  bei  der  Wahl  seiner  Propheten,  bei  der  
  12. 12. Wahl  Marias  zur  Mu2er  seines  Sohnes,  bei  den  Hirten,  die   als  Erste  die  WeihnachtsbotschaS  hören.  Eine  EigenschaS,   die  mich  tröstet  und  mahnt:  Go2  sieht  nicht  das,  was  den   Menschen   vor   Augen   ist,   sondern   er   sieht   das   Herz.   Ich   muss   nicht   großarRg,   berühmt,   angesehen   sein,   um   von   Go2  gesehen  zu  werden.     Go2es  „Statussymbole“  sind  andere  als  die  der  Menschen,   sie  haben  nichts  zu  tun  mit  Geld,  Können,  Leistung.  Des-­‐ halb  darf  ich  auch  die  nicht  gering  schätzen,  die  in  den  Au-­‐ gen  der  Menschen  wenig  oder  gar  nichts  gelten,  muss  ge-­‐ nauer   hinsehen.   Und   nicht   nur   hinsehen.   Go2   wird   Mensch,  damit  sich  etwas  ändert.  Damit  es  nicht  so  bleibt,   wie  es  ist,  sondern  die  verkehrten  Verhältnisse  wieder  in   Ordnung   kommen.   Nichts   anderes   besingt   Magnifikat,   „Go2   stürzt   die   MächRgen   vom   Thron   und   erhöht   die   Niedrigen.  Die  Hungernden  beschenkt  er  mit  seinen  Gaben   und   lässt   die   Reichen   leer   ausgehen.“   Go2   ist   parteiisch.   Go2   schwebt   nicht   teilnahmslos   über   den   Leiden   dieser   Welt.     Aus   all   dem   lese   ich   eins:   Weihnachten   ist   die   Liebesge-­‐ schichte  Go2es  mit  uns,  seinen  Menschen.  Go2  liebt  die   Welt  so  sehr,  macht  sich  selbst  zum  Geschenk;  so  groß  ist   die   Liebe   Go2es   zu   der   Schöpfung,   dass   daraus   ein   Kind   entsteht.     Das   ist   die   Weihnachtsgeschichte:   die   Geschichte   einer   Liebe,  die  Geschichte  einer  Beziehung;  der  Beziehung  von   Go2,  dem  Schöpfer  zu  uns  Menschen,  seinen  Geschöpfen.   Und  mit  jedem  Weihnachtsfest  bekennen  wir  uns  zu  die-­‐ sen  Werten!  
  13. 13. Doch  können  wir  das  glauben?  Können  wir  glauben,  dass   diese  Welt  geliebt  wird?  Ein  Blick  in  die  täglichen  Nachrich-­‐ ten  lässt  mich  manches  Mal  zweifeln:  Krieg  und  Terror,  ge-­‐ tötete  Kinder,  Hunger  und  Not,  Katastrophen,  und  immer   wieder  Hassparolen,  die  mit  Dummheit  allein  nicht  zu  er-­‐ klären   sind.   Alles   auch   mi2en   unter   uns!   Wie   soll   man,   warum  soll  man  eine  solche  Welt  lieben?   Weil   sie   es   so   nöRg   braucht.   Weil   sie   in   ihrem   ganzen   Schmerz  und  auch  in  ihrem  Hass  nur  durch  Liebe  erreicht   werden  kann.  Weil  diese  Welt  jemanden  braucht,  der  sie  in   den  Arm  nimmt;  der  nicht  über  das  Leid  hinwegsieht,  son-­‐ dern   mitleidet.   Diese   Welt   braucht   ganz   viel   Nähe   und   große  Liebe,  wie  sie  nur  Go2  geben  kann.   Das   Schöne,   das   Gelungene,   das   Glückliche   zu   lieben,   ist   einfach.  Was  Liebe  wirklich  bedeutet,  zeigt  sich  erst,  wenn   die   Welt   ihre   hässliche   Seite   offenbart,   die   kranken   und   auch  bösen  Stellen.   Das  ist  die  Weihnachtsgeschichte!   Hat  sich  die  Welt  dadurch  geändert?  Manche  mögen  –  die   täglichen  Nachrichten  im  Kopf  –  so  fragen.  Eine  menschli-­‐ che   Frage.   Denn   wenn   das   Leid   so   groß   ist,   dann   muss   doch  auch  die  Re2ung  gewalRg  sein.  Doch  Go2  denkt  an-­‐ ders.   Die   Re2ung   der   Welt   beginnt   im   Kleinen,   in   einem   Kind.  Und  im  Kleinen  können  wir  die  Früchte  sehen.   Da  ist  zum  Beispiel  die  oben  erzählte  Geschichte  von  Do-­‐ minique  Harrison-­‐Bentzen  und  Robbie.  Oder  die  Geschich-­‐ te  vor  genau  100  Jahren,  der  sogenannte  „Weihnachtsfrie-­‐ den“   von   1914,   als   an   der   Wesuront   für   einige   Tage   die   Waffen  schwiegen  und  alliierte  und  deutsche  Soldaten  sich  
  14. 14. zwischen  den  Schützengräben  trafen,  Geschenke  aus  teil-­‐ ten,  Fußball  spielten  und  Weihnachtslieder  sangen.   Und   viele   kleine   Re2unsgeschichten   stehen   nicht   in   der   Zeitung,   doch   täglich   können   wir   sie   erkennen:   Wenn   Trauende  getröstet  werden,  wenn  Feinde  sich  versöhnen,   wenn  Menschen  miteinander  teilen:  Zeit,  Geduld,  Geld.     An  die  Liebesgeschichte  Go2es  mit  uns  zu  glauben,  heißt   auch   diese   unscheinbaren   Früchte   zu   sehen   und   niemals   aufzuhören,   an   die   Liebe   zu   glauben.   Die,   so   klein   und   schwach  wie  sie  manchmal  erscheint,  doch  die  Welt  re2et.   Es  ist  eine  kleine  Wendung  am  Anfang  der  Weihnachtser-­‐ zählung,  die  sie  atemberaubend  aktuell  macht,  die  ihr  eine   GülRgkeit  gibt,  die  die  Zeiten  überdauert.   »Es  begab  sich  aber  zu  der  Zeit,  dass  ein  Gebot  von  dem   Kaiser   Augustus   ausging,   dass   alle   Welt   geschätzt   würde  ...«  So  beginnt  die  Geschichte,  und  sie  beginnt  mit   einem  Datum:  »zu  der  Zeit«,  schreibt  Lukas,  der  Erzähler.   Wir   wissen   heute   nicht   mehr   auf   Jahr   und   Tag   genau,   wann  das  war,  Jesus  muss  zwischen  6  und  4  vor  Christus   geboren  sein,  das  lässt  sich  aus  historischen  und  astrono-­‐ mischen  Daten  und  den  verschiedenen  Kalenderreformen,   die  es  in  der  Weltgeschichte  gab,  ableiten.  Auf  den  richR-­‐ gen  Termin  kommt  es  auch  nicht  an,  wichRg  ist  für  Lukas   allein:  Es  gab  ihn.  Jesus  ist  geboren,  wie  Menschen  gebo-­‐ ren   werden:   in   einem   besRmmten   Jahr,   an   einem   be-­‐ sRmmten   Tag,   zu   dieser   Stunde   und   Minute.   Vermutlich   war’s  nicht  mal  Dezember,  sondern  in  der  Mi2e  des  Jahres,   und   Schnee   gab’s   ganz   gewiss   keinen.   Es   ist   auch   gleich,   wann  wir  die  Geburt  feiern  –  wichRg  ist  nur:  Sie  hat  einen  
  15. 15. Zeitpunkt,  eine  Spanne  Zeit  in  der  Geschichte  der  Mensch-­‐ heit.     Go2   ist   Mensch   geworden,   aus   der   Ewigkeit   ist   Zeit   ge-­‐ worden.   »Zu   der   Zeit«,   zu   einer   besRmmten   Zeit,   darauf   kommt  es  Lukas  an.   Darum  ist,  genau  betrachtet,  die  Geschichte  von  der  Ge-­‐ burt  Jesu  eben  nicht  zeitlos,  wie  sie  gerne  genannt  wird.  Es   geht  um  den  Unterschied  zwischen  »allgemein«  und  »be-­‐ sonders«,   zwischen   »im   Großen   und   Ganzen«   und   »für   dich  und  mich«!  Es  ist  tatsächlich  so:  Der  Stern  von  Beth-­‐ lehem   steht   nicht   »so   ganz   allgemein«   und   »en   gros«   strahlend  über  aller  Welt,  allen  Menschen,  aller  Welt-­‐  und   Menschengeschichte,   völlig   losgelöst   von   Werden   und   Wachsen,  Sein  und  Vergehen.  Nein,  er  leuchtet  die  Winkel   aus,   er   strahlt   hinter   die   Ecken   und   Kanten,   er   sucht   die   Gesichter  der  Menschen  aufzuhellen,  der  einzelnen  Men-­‐ schen,  jedes  und  jeder  Einzelnen.     Das  ist  die  Weihnachtsgeschichte:  Go2  sucht  nicht  nur  die   Geschichte   auf,   Go2   sucht   uns   auf,   in   unseren   Geschich-­‐ ten,  in  unserer  kleinen,  armseligen  Menschengeschichten.   Go2  geht  in  unsere  Zeit  ein,  nimmt  sich  Zeit  für  uns,  streiS   sich  das  Kleid  der  menschlichen  Zeit  über  –  und  verändert   die  Zeit.   Go2  schenkt  sich  uns  mit  seiner  ganzen  Liebe.  Wie  ich  die-­‐ ses   Geschenk   annehmen   kann,   wie   ich   auf   Go2es   Liebe   antworten  kann,  können  wir  zum  Beispiel  von  Josef  lernen.   Nach  der  Weihnachtsgeschichte  begegnet  er  uns  nur  noch   in  der  Geschichte  vom  zwölwährigen  Jesus  im  Tempel.  Ein   Leben  reduziert  auf  seine  Aufgabe  in  der  Heilsgeschichte.  
  16. 16. Eine  Aufgabe,  die  Josef  treu  wahrnimmt.  Das  heißt  Liebe:   An  dem  Ort,  an  den  Go2  mich  gestellt  hat  –  sei  es  in  der   Familie,  im  Beruf,  in  der  Gemeinde  –  meine  Aufgabe  anzu-­‐ nehmen;   da   zu   bleiben,   gerade   auch   dann,   wenn   es   schwierig  wird.  Oder  wir  können  es  von  der  Maria  lernen.   In  der  Weihnachtsgeschichte  heißt  es  von  ihr,  dass  sie  die   Worte,  die  sie  hört,  in  ihrem  Herzen  bewahrt  und  bewegt.   Mit   Go2es   Wort   leben,   uns   wirklich   davon   bewegen   las-­‐ sen,  das  heißt  Liebe.  Eine  Liebe,  aus  der  ungeheure  KraS   erwachsen  kann  und  die  einen  langen  Atem  hat.   Das  ist  die  Weihnachtsgeschichte,  dass  wir  auf  unserer  Su-­‐ che  nach  dem  Großen  und  Außerordentlichen  auf  das  Un-­‐ scheinbare  und  Kleine  hingewiesen  werden.“     Ein  Zitat,  leider  ist  der  Verfasser  unbekannt,  das  ich  mir  zu   Weihnachten   immer   wieder   sagen   möchte.   Denn   vieles   neigt   heute   zur   Übertreibung.   Weihnachten   ist   riesig   ge-­‐ worden  in  den  Straßen,  bei  den  Geschenken.  Manche  rüs-­‐ ten   ganze   Häuser   um,   zumindest   die   Fensterfronten.   Als   sollte  uns  die  BotschaS  vom  Glanz  Go2es  eingehämmert   werden.  OS  ist  alles  so  groß  geworden,  dass  alles  Kleine   und   Unscheinbare   darunter   verschwindet.   Die   Gefahr   ist   groß:     Denn   Weihnachten   ist   eine   Alltagsgeschichte   von   Elend   und  Liebe  mi2en  in  allem  Elend.  Maria  brachte  ihren  Sohn   unter  schwierigen  Umständen  zur  Welt.  Und  mi2en  in  die-­‐ sem   bi2eren   Alltag   gibt   es   dann   Erfahrungen   von   Liebe:   Maria  und  Josef  freuen  sich  an  ihren  neugeborenen  Kind,   versuchen  ihm  mi2en  in  elenden  Umständen  Liebe  spüren   zu  lassen.    
  17. 17. So   ist   uns   Weihnachten   ganz   nah   und   schrecklich   nüch-­‐ tern.   Viele   spüren:   Weihnachten   hat   noch   was,   da   schwingt  noch  mehr  mit.  Es  lässt  sich  schwer  in  Worte  fas-­‐ sen.  Wir  möchten  in  die  SRmmung  der  Weihnacht  hinein-­‐ genommen  werden,  das  andere,  nicht  Alltägliche  erleben.   Es  soll  etwas  passieren:  Weihnachten  wird  es,  wenn  Weih-­‐ nachten  etwas  mit  uns  macht.  Wie  mit  der  briRschen  Stu-­‐ denRn   und   dem   Obdachlosen,   wie   mit   den   Soldaten   vor   100  Jahren.   Das  ist  die  Weihnachtsgeschichte:  Es  begibt  sich  aber,  im-­‐ mer  begibt  es  sich,  immer  und  jedes  Mal  neu,  zu  der  Zeit,   zu  meiner  Zeit  –  das  ist  ein  Versprechen.   Es   sind   nur   eben   die   kleinen,   unscheinbaren,   zerbrechli-­‐ chen  und  schutzbedürSigen  Dinge  Und  dann  begibt  sich,   was  der  Engel  singt:  »Fürchte  dich  nicht  –  hab  große  Freu-­‐ de;  heute  ist  der  da,  der  dir  hilS!«   Zu  genau  deiner  Zeit,  für  dich!   Ich  wünsche  frohe  und  gesegnete  Weihnachten!   Und   der   Friede   Go2es,   der   höher   ist   als   all   unsere   Ver-­‐ nunS,  bewahre  unsere  Herzen  und  Sinne  in  Christus  Jesus.   Amen  
  18. 18.   4.  Ich  sehe  dich  mit  Freuden  an  und  kann  mich  nicht  sa2  sehen;   und  weil  ich  nun  nichts  weiter  kann,  bleib  ich  anbetend  stehen.   O  daß  mein  Sinn  ein  Abgrund  wär  und  meine  Seel  ein  weites   Meer,  daß  ich  dich  möchte  fassen!     7.  Nehmt  weg  das  Stroh,  nehmt  weg  das  Heu,  ich  will  mir   Blumen  holen,  daß  meines  Heilands  Lager  sei  auf  lieblichen   Violen;  mit  Rosen,  Nelken,  Rosmarin  aus  schönen  Gärten  will   ich  ihn  von  oben  her  bestreuen.                                                   1. Ich steh an dei - ner Krip - pen hier, o Je - su, du mein Le - ben; ich kom - me, bring und schen - ke dir, was du mir hast ge - ge - ben. Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn, Herz, Seel und Mut, nimm al - les hin und laß dir's wohl - ge - fal - len. EG 37 Ich steh an deiner Krippen hier 1. Ich steh an deiner Krippen hier, o Jesu, du mein Leben; ich komme, bring und schenke dir, was du mir hast gegeben. Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn, Herz, Seel und Mut, nimm alles hin und laß dir's wohlgefallen. 2. Da ich noch nicht geboren war, da bist du mir geboren und hast mich dir zu eigen gar, eh ich dich kannt, erkoren. Eh ich durch deine Hand gemacht, da hast du schon bei dir bedacht, wie du mein wolltest werden. 3. Ich lag in tiefster Todesnacht, du warest meine Sonne, die Sonne, die mir zugebracht
  19. 19. Hinführung  zum  Abendmahl     Go2  wir  danken  dir,  
 dass  du  dich  als  kleines  schwaches  Kind
 unter  die  Menschen  gewagt  hast
 Du  hast  dich  völlig  der  Obhut
 einer  Mu2er  und  eines  Vaters  ausgeliefert.
 Angewiesen  warst  du  auf  ihre  Liebe  und  ihre  Fürsorge.
 So  hast  du  deine  Liebe  zu  den  Menschen  gezeigt,
 dass  du  ihnen  zugetraut  hast  zu  lieben.
 Wir  bi2en  dich,  befreie  uns  von  allem,
 was  der  Liebe  hinderlich  ist.
 Go2  wir  danken  wir  für  das  Abenteuer  Leben.
 Indem  du  dich  hineinbegeben  hast,  
 hast  du  das  Leben  geheiligt.
 Du  hast  es  erfahren  in  allen  seinen  Höhen,
 aber  auch  allen  seinen  Abgründen.
 Wir  bi2en  dich,  befreie  uns  von  allem,  
 was  dem  Leben  hinderlich  ist.
 Go2  wir  danken  dir  für  die  GemeinschaS,
 in  die  du  dich  mit  uns  begibst.
 Du  rufst  uns  heute  an  deinen  Tisch.
 Wir  bi2en  dich,  befreie  uns  von  allem,
 was  dieser  GemeinschaS  hinderlich  ist.
 Go2  wir  danken  dir  für  den  Frieden,  
 den  du  uns  anbietest.
 Du  hast  dich  mit  der  Welt  
 und  mit  der  Menschheit  versöhnt,
 du  hast  sie  angenommen  
 und  willst  sie  erlösen  von  allem  Bösen,
 auch  wenn  sie  das  nicht  begreifen  kann.

  20. 20. Wir  bi2en  dich,  befreie  uns  von  allem,
 was  der  Versöhnung  hinderlich  ist.   Vater  unser  im  Himmel.
 Geheiligt  werde  dein  Name.
 Dein  Reich  komme.
 Dein  Wille  geschehe,  
 wie  im  Himmel,  so  auf  Erden.
 Unser  tägliches  Brot  gib  uns  heute
 und  vergib  uns  unsere  Schuld,
 wie  auch  wir  vergeben  unsern  Schuldigern.
 Und  führe  uns  nicht  in  Versuchung,
 sondern  erlöse  uns  von  dem  Bösen,  
 denn  dein  ist  das  Reich  
 und  die  KraS
 und  die  Herrlichkeit  
 in  Ewigkeit.     AMEN.   Einsetzungsworte     In  der  Nacht,  in  der  er  verraten  wurde,
 nahm  Christus  das  Brot,
 dankte  und  brach's,
 gab  es  seinen  Jüngerinnen  und  Jüngern
 und  sprach
 Nehmet  hin  und  esset,
 das  ist  mein  Leib,  
 der  für  euch  gegeben  wird.
 Solches  tut  zu  meinem  Gedächtnis.   Desgleichen  nahm  er  den  Kelch  nach  dem  Mahl,
 dankte,  gab  ihnen  den  und  sprach:

  21. 21. dieser  Kelch  ist  das  Neue  Testament  
 in  meinem  Blut,
 das  für  euch  und  für  viele  vergossen  wird
 zur  Vergebung  der  Sünden.
 Solches  tut,  so  oS  ihr's  trinket,
 zu  meinem  Gedächtnis.     F d g d d C d F C F E  F F c F g C F d g D D c D d B  C d g C                                                                    Chris - tus, Ant - litz Got - tes, der du siehst, was uns be- schämt, er-barm dich un - ser. Chris-tus Weis-heit Got - tes, die um-fasst, was uns zer-reißt, er-barm dich un - ser. Chris-tus Hei- land Got - tes, der du löst, was uns be-drängt, gib uns dei-nen Frie - den, A - men.
  22. 22. Austeilung     Jede,  jeder  ist  nun  eingeladen.
 Wir  feiern  dass  Go2  Mensch  geworden  ist,
 wir  feiern  die  Vergebung  unserer  Schuld.
 Wir  feiern  die  Verbundenheit  mit  Christus.
 Wir  feiern  die  GemeinschaS  untereinander
 Sichtbare  Zeichen  der  Gegenwart  Go2es  
 sind  Brot  und  Wein
 die  Nähe  der  Menschen,  
 die  mir  durch  Christus  zu  Nächsten  werden.   Darum  kommt,  es  ist  alles  bereit.   Schmeckt  und  seht,  
 dass  Go2  in  Christus  mi2en  unter  uns  ist.   Sendungswort   Go2  ist  Liebe;  und  wer  in  der  Liebe  bleibt,  die  bleibt  in   Go2  und  Go2  in  ihm.   Dankgebet     Go2  du  warst  die  Wärme
 in  unseren  Händen,  die  wir  uns  reichten   Go2  du  warst  das  Lächeln
 in  unseren  Augen,  mit  dem  wir  uns  ansahen   Go2  du  warst  die  Nähe
 in  unseren  Worten,  die  wir  uns  sagten   Go2  du  warst  die  Freude
 in  unserer  Begegnung,  die  wir  uns  schenkten   Go2  du  bist  die  Hoffnung
 dass  du  sein  wirst
 was  du  warst.  Amen  
  23. 23. EG  45  Herbei  oh  ihr  Gläubigen     2.  Du  König  der  Ehren,  Herrscher  der  Heerscharen,  verschmähst   nicht  zu  ruhn  in  Marien  Schoß,  Go2,  wahrer  Go2  von  Ewigkeit   geboren.  O  lasset  uns  anbeten,  o  lasset  uns  anbeten,  o  lasset   uns  anbeten  den  König!     3.  Kommt,  singet  dem  Herren,  singt,  ihr  Engelchöre!  Frohlocket,   frohlocket,   ihr   Seligen:   »Ehre   sei   Go2   im   Himmel   und   auf   Er-­‐ G D G C G/D D e A7 D D/A A 7 D G D G D A7 D D G G G G D C (A/C!!!!) D e (a) G/D D7 G " ! #$ % & % % & & ' % ' ' " ! ( % % & % % ) ) % ' " ! & % * & + ( ' ' ( ( " ! % ' % % ) ) % % % % % % " ! & % ' ' % ' ' ( % ' " ! ' ' % % & % ' ( % * & !" #$% & '$() * (+% ,-./'0 & 1$2) 3%4+ & -(5+ 6%( & /7 & 8+($ & %$6) * 9*7 & 7$6) * 9*7 & 7$6 2:5+ ;$6+ & -$ & +$7< =$ & +$6 >:? @(2> & -$(2) /2? A/7 #$(- 1$ & '* & %$2< B -:? & ?$6 /2? :2 & '$ & 6$2) * -:? & ?$6 /2? :2 & '$ & 6$2) * -:? & ?$6 /2? :2 & '$ & 6$2 >$2 @4 & 2(1<
  24. 24. den!«  O  lasset  uns  anbeten,  o  lasset  uns  anbeten,  o  lasset  uns   anbeten  den  König!     4.  Ja,  dir,  der  du  heute  Mensch  für  uns  geboren,  Herr  Jesu,  sei   Ehre  und  Preis  und  Ruhm,  dir,  fleischgewordnes  Wort  des  ew-­‐ gen  Vaters!  O  lasset  uns  anbeten,  o  lasset  uns  anbeten,  o  lasset   uns  anbeten  den  König!   Fürbie     Du,  unser  Go2,
 du  bist  zu  uns  gekommen.
 In  dem  Kind  in  der  Krippe.
 Eine  Hü2e,  ein  Stall  nur  –  das  war  dir  genug.
 Und  du  machtest  daraus  einen  Freudenort.
 Frieden  auf  Erden.
 Go2,   du   bist   Mensch   geworden,   damit   wir   nicht   alleine   sind.   Du   bist   zur   Welt   gekommen,   damit   wir   uns   nicht   mehr  fürchten.   Und  jetzt  kommen  wir  zu  dir.
 Und  bi2en  dich  für  alle,
 die  gerade  heute  ein  schweres  Herz  haben,
 für  die,  die  nicht  mehr  zu  Hause  sind  in  unserer  Welt:
 die,  die  außer  sich  sind,
 die  Entwurzelten  und  Verzweifelten.
 Zu  dir  rufen  wir:    
  25. 25. Wir  bi2en  dich  für  alle,
 die  keinen  guten  Ort  haben:
 Die  allein  in  ihren  Wohnungen  sind.
 Die  im  Gefängnis  sind.
 Die  kein  Obdach  haben.
 Die  Menschen  in  Kriegsgebieten.
 Zu  dir  rufen  wir:     Wir  bi2en  dich  für  alle,
 die  Weihnachten  fürchten:
 die   Trauernden,   die   gerade   heute   einen   geliebten   Men-­‐ schen  vermissen,
 die  Familien,  die  sich  nichts  mehr  zu  sagen  haben,
 die  Kinder,  deren  Augen  heute  nicht  leuchten  können.
 Zu  dir  rufen  wir:     In  der  SRlle  bi2en  wir  dich  für  die,
 die  uns  besonders  am  Herzen  liegen.
 SRlle   Zu  dir  rufen  wir:  
  26. 26. Du  bist  zu  uns  gekommen.
 In  dem  Kind  in  der  Krippe.
 Eine  Hü2e,  ein  Stall  nur  –  das  war  dir  genug.
 Danke,  Go2,  für  diese  Liebe.
 Amen.     2.  O  du  fröhliche,  o  du  selige,  gnadenbringende  Weihnachtszeit!   Christ  ist  erschienen,  uns  zu  versühnen:  Freue,  freue  dich,  o   Christenheit!   D G D D G D D A/C !!!! E/H (A D) A/E E7 A A A 7 D D h /A G D/A A 7 D " !! ## $ % & ' & & $ % & ' & & " !! $ $ % ( ( % % ) & ' " !! & & & ' $ & ' & & & * $ " !! ( ( ( & ( ( & & $ $ ) !" # $% &'()*+,*-)./ 0 $% 1. * +,*2./ 234 * $.3 * 5',3 * 2.3 * $. 6.,) * 34-)71 * 8.,79 6.+7 2,32 :.' * +0 * '.3/ ;)',17 ,17 2. * 50 * '.3< ='.% * ./ &'.% * . $,-)/ 0 ;)', * 17.3 * ).,79
  27. 27. 3.  O  du  fröhliche,  o  du  selige,  gnadenbringende  Weihnachtszeit!   Himmlische  Heere  jauchzen  dir  Ehre:  Freue,  freue  dich,  o  Chris-­‐ tenheit!   Abkündigungen   Segen     Go2  lasse  dich  
 ein  gesegnetes  Weihnachtsfest  erleben     Go2  schenke  dir  die  nöRge  Ruhe,  damit  du  dich  auf   Weihnachten  und  die  frohe  BotschaS  einlassen  kannst.     Go2  nehme  dir  Sorgen  und  Angst  und  schenke  dir  neue   Hoffnung.     Go2  bereite  dir  den  Raum,  den  du  brauchst  und  an  dem   du  so  sein  kannst,  wie  du  bist.     Go2  schenke  dir  die  Fähigkeit     zum  Staunen  über  das  Wunder  der  Geburt  im  Stall  von   Bethlehem.     Go2  mache  heil,  was  du  zerbrochen  hast,  und  führe   dich  zur  Versöhnung.     Go2  gebe  dir  Entschlossenheit,  Phantasie  und  Mut,  da-­‐ mit  du  auch  anderen  Weihnachten  bereiten  kannst.     Go2  bleibe  bei  dir  mit  dem  Licht  der  Heiligen  Nacht,   wenn  dunkle  Tage  kommen.     Go2  segne  dich  und  schenke  dir  seinen  Frieden.     Go2  schenke  Dir  gesegnete  Weihnachten!   Amen   Orgelnachspiel  

×