Österreichs Superreiche - World Wealth Report 2014

52.471 Aufrufe

Veröffentlicht am

Weltweit wächst das Finanzvermögen um 600 Mrd. Pfund. Afrika gehört dabei zu den Kontinenten, wo das Privtavermögen am schnellsten zunimmt. Finden Sie hier eine Übersicht, wo welches Kapital arbeitet.

Dazu Österreichs Wohlhabende im Fokus:
- Rund 75.000 Personen verfügen jeweils über mehr als 1 Million Euro
- Davon sind rund 30 Personen Milliardäre.
- Österreich ist weltweit auf Platz 12 bei den Superreichen mit einem privaten Finanzvermögen von mehr als 100 Mio. Dollar.

Weltweit wächst das Finanzvermögen um 600 Mrd. Pfund. Afrika gehört dabei zu den Kontinenten, wo das Privtavermögen am schnellsten zunimmt. Finden Sie hier eine Übersicht, wo welches Kapital arbeitet.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
52.471
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
50.828
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
17
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Österreichs Superreiche - World Wealth Report 2014

  1. 1. Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto, Geschäftsführer Otto Immobilien Gruppe/Österreich Partner Knight Frank Wien, 3. April 2014
  2. 2. Österreich im Fokus Wolfgang Traindl
  3. 3. 3 Österreichs Wohlhabende unter der Lupe • In Österreich - verfügen rund 75.000 Personen jeweils über mehr als 1 Million Euro, - rund 30 Personen sind Milliardäre. • Österreich ist weltweit auf Platz 12 bei den Superreichen mit einem privaten Finanzvermögen von mehr als 100 Mio. Dollar.
  4. 4. 4 Österreich: Private Banking Markt im Fokus • Seit Anfang der 90er Jahre wächst der heimische Private Banking Markt stetig • 20 Banken teilen sich den Private Banking Markt (Erste Bank/Sparkasse, Bankhaus Spängler, Bank Gutmann, LGT, Credit Suisse, UniCredit, Kathrein & Co, Schoellerbank, Semper Constantia, …) • Wien ist der Geldtresor Österreichs - rund 43% des gesamten Vermögens wird in Wien verwaltet. 57% entfallen auf die Bundesländer. • Erste Bank/Sparkassen sind Marktführer und verwalten rund 32 Mrd. Euro (rd. 25% Marktanteil). Insgesamt betreut die Gruppe über 20.000 Private Banking-Kunden.
  5. 5. 5 Private Banking Markt in Österreich • Finanzvermögen ist wieder auf dem Niveau von 2007 • Rund 130 Mrd. Euro werden derzeit im Private Banking Segment in Österreich verwaltet • Erste Bank prognostiziert einen Vermögenszuwachs für 2014 von +6% auf 138 Mrd. Euro • Wachstumsprognose bis 2015 beim Kundenvolumen  Gesamtmarkt: +6 bis +7% p.a.  Erste Bank und Sparkassen: +10% p.a. 130 119 130 138 105 110 115 120 125 130 135 140 2007 2008 2013 2014 „Finanzvermögen“ in Österreich in Milliarden Euro Anmerkung: HNWI-Kunden mit liquidem Gesamtvermögen von >300 TEUR Quelle: Booz & Company Schätzungen Erste Bank
  6. 6. 6 Anlage-Trends für die nächsten 12 Monate Segment Anlageklasse -- - neutral + ++ Euro-Geldmarkt ● Euro-Staatsanleihen mit bester Bonität ● Euro-Staatsanleihen mit guter Bonität ● Inflationsanleihen ● US-Mortgage Backed Securities ● Euro-Unternehmensanleihen ● US-Unternehmensanleihen ● Euro High Yield ● US High Yield ● Schwellenländer in Hartwährung ● Unternehmensanleihen Schwellenländern ● Schwellenländer in Lokalwährung ● Zentral- und Osteuropa in Lokalwährung ● Entwickelte Länder ● Schwellenländer ● Gold ● Immobilien ● Rohstoffe ● Aktien Andere Risiko- Anleihen Anleihen mit guter Bonität Einschätzung der Erste Bank Trends: Kunst, Immobilien, Social (Responsible) Investing
  7. 7. Trend: Social (Responsible) Investing 7
  8. 8. 8 Asset Allocation – Schwergewicht Investment Grade Anleihen Sicherheitsbetonte Veranlagung • Portfolio besteht vorwiegend aus Anleihen • Risiko-Anleihen max. 10 % • Investmenthorizont 3 – 5 Jahre Ausgewogene Veranlagung • Portfolio besteht Anleihen, Aktien, Alternative Investments • Risiko-Anteil zw. 30 – 60 % • Investmenthorizont min. 5 Jahre
  9. 9. Ein Blick über den Tellerrand… Wealth Report Highlights Liam Bailey
  10. 10. $30m+ UHNWIs by world region £600 billion: growth in wealth 2013 2013 global economy 3% growth 2013; 167,669 $600bn to $20trn 43,626 60,504 41,114 1,868 7,052 9,677 3,828
  11. 11. Forecast growth in UHNWIs, 2013 to 2023 Africa Asia AustralasiaEurope Latin America Middle East Growth – entrepreneurialism – wealth creation Key hubs – shifting wealth concentrations 53% 43% 18%21%42% 35% 20% North America 58,5882,858 4,526 73,396 13,711 9,498 52,536
  12. 12. EUROPEAN WEALTH HUBS 2013 and 2023 UHNW populations Source: Wealth Insight, The Wealth Report Rank City 2013 2023 Growth 1 London 4,224 4,940 17% 2 Frankfurt 1,868 2,091 12% 3 Paris 1,500 1,656 10% 4 Munich 1,113 1,651 48% 5 Zurich 1,314 1,521 16% 6 Geneva 1,156 1,394 21% 7 Moscow 821 1,096 33% 8 Rome 945 1,081 14% 9 Hamburg 843 1,052 25% 10 Madrid 536 651 21% 11 Dusseldorf 524 647 23% 12 Amsterdam 440 534 21% 13 Vienna 384 483 26% 14 Berlin 464 472 2% 15 Brussels 345 429 24%
  13. 13. TOP 10 GLOBAL CITIES 2013 DESTINATION 2014 DESTINATION 2024 DESTINATIONGATE Source: Knight Frank, The Wealth Report
  14. 14. PRIME INTERNATIONAL RESIDENTIAL INDEX Annual price change 2013 Bali Jakarta Auckland Christchurch Beijing Guangzhou Source: Knight Frank, The Wealth Report 17% 14% 38% 22% 29% 21%
  15. 15. PRIME INTERNATIONAL RESIDENTIAL INDEX Annual price change 2013 Dubai Dublin Madrid W Algarve Source: Knight Frank, The Wealth Report 18% 5% 2% 17% -2% -8% Zurich Geneva
  16. 16. London Vancouver Miami New York Sydney Source: Knight Frank, The Wealth Report 10% 4% 8% 9% PRIME INTERNATIONAL RESIDENTIAL INDEX Annual price change 2013 10% Munich5% 6% Vienna
  17. 17. PRIME INTERNATIONAL RESIDENTIAL INDEX Annual price change 2013 Source: Knight Frank, The Wealth Report Hong Kong Singapore -2% -1%
  18. 18. …41% to invest in property in 2014 THE WEALTH REPORT 2014 Unique insight to inform your strategy Source: Knight Frank, The Wealth Report
  19. 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×