dp payoff all about derivative investments

Nr. 9 | September 2008 | 5. Jahrgang | www.payoff.ch
CHF 12.50 | EUR 8.–

Indi...
2

OPIONION
INHALT

SEITE

OPINION
Tadle nicht den Fluss, wenn du ins Wasser fällst

3

FOCUS
Inden: Wirtschaftsmotor läuf...
3

FOCUS

Indien: Wirtschaftsmotor läuft trotz
Herausforderungen weiter
Bild: www.sxc.hu

Auch wenn Infrastrukturprobleme,...
4

FOCUS

Ausgewählte Tracker-Zertifikate und ETF auf Indien

Name

Symbol Emittent Typ

Laufzeit

CCY

Kurse vom 26.8.08
L...
5

FOCUS

vartis war der Ansicht, dass das Patentgesetz
den Vereinbarungen der Welthandelsorganisation widerspreche. Hilfs...
Im Derivat-Markt gibt es viel Bewegung.
Und eine Zürcher Konstante.

Im Dickicht der vielen Angebote an Hebel-, Partizipat...
7

FOCUS

Tristeza statt Flamenco
Am 29. Juni 2008 war es soweit. Spanien wurde mit einem 1:0 Sieg über Deutschland Fussba...
8

FOCUS

Entwicklung der Immobilienpreissteigerung in Spanien (1996 – 2007)
20%

20%

16%

16%

12%

12%

8%

8%

4%

4%
...
9

FOCUS

Harmonisierter Verbraucherpreisindex (Januar 2007 – Juli 2008)

Schieflage ihrer Wirtschaft unbeschadet
überstehe...
EFG Financial Products AG
Brandschenkestrasse 90
P.O. Box 1686, CH-8027 Zurich
Phone +41 58 800 1111, www.efgfp.com

SETZE...
11

FOCUS

Kursmanipulation wegen Strukturiertem
Produkt?
Am 27. Juni 2008 fiel die Aktie von OC Oerlikon durch grosse Kurs...
12

FOCUS

Intra-Day-Chart und Volumen der Namenaktien OC Oerlikon vom 27.6.2008

CHF
294

25’000

292

22’500

290

20’00...
13

FOCUS

Eine Chronik der Ereignisse
09.00 Uhr: Zu Börsenbeginn startet die
Oerlikon Aktie an diesem Tag
noch bei einem ...
Sie denken an
wegweisende
Technologie.
Wir auch an
innovative
strukturierte
Produkte.

Beste Bank
in der Schweiz.
Euromone...
15 FOCUS

Die payoff Leserumfrage – Abonnenten
sind zufrieden
Knapp 50 Prozent der payoff Leser stützen ihre Kaufentscheid...
16 FOCUS

Aufgrund welcher Informationsquellen treffen Sie Ihre Kaufentscheide für Optionen und
Strukturierte Produkte?
87...
17

FOCUS

Curve» (siehe Grafik). Das Urteil der Leser
zu der Relevanz der Themen, zum Nutzwert
der Artikel und zur Gestalt...
18

PRODUCT NEWS

ZKB823/ZKB822 – Kapitalschutz-Produkte mit und ohne Rebate auf den SMI von der ZKB

Mit oder ohne Rebate...
19 PRODUCT NEWS

Valor 2’084’471 – EUR-Butterfly-Zertifikat auf DJ Euro Stoxx 50 von der Credit Suisse

Den Fünfer und das W...
20

PRODUCT NEWS

LBTWD – Kapitalgeschütztes Twin-Win-Zertifikat auf Agrarrohstoffe von Lehman Brothers

Vorsicht hat Vorfa...
21

PRODUCT NEWS

WKN: UB1ATU – Spread-Bonus-Zertifikat von der UBS

Je grösser die Differenz, desto höher der Bonus
Das in...
22

MUSTERPORTFOLIOS

Musterportfolio CH-Wachstum
weiterhin im Plus!
Trotz der anhaltenden Schwäche an den Aktienmärkten k...
23

PRODUCT NEWS REVIEW

Produktvorstellungen und was daraus wurde
In der Product News Review analysieren wir den Erfolg o...
24

PRODUCT NEWS REVIEW

ZGLD – Gold glänzt wieder
Mit unserer im payoff express 08/07 geäusserten Einschätzung:
«Eine Anl...
Bonus Zertifikate auf den
Dow Jones EURO STOXX 50®
Zeichnungsphase: 01. September bis
08. September 2008 (15 Uhr)
Handelss...
26

DERIVE

Actelion – willkommen im SMI
Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von the Screener:
Der Standard für unabhängi...
27

DERIVE

Gold auf günstigem Einstiegsniveau?
Weitere Technische Analysen erhalten Sie kostenlos im täglichen Newsletter...
28

DERIVE

ALFCH – eine Strategie beginnt
sich auszuzahlen
Derivative Partners – Empfehlung für September 2008
ALFCH vers...
29

PAYOFF PARTNERS

Beständig.
Attraktiv durch kontinuierliche Verzinsung.

Stability Zertifikate auf den SMI®,
den Dow J...
30

INSIDER

Freddie Mac & Fannie Mae, oder das Damoklesschwert über den Finanzmärkten

Bild: www.sxc.hu

Fannie Mae & Fre...
31

LEARNING CURVE

Twin-Win-Zertifikate – Tücken und Chancen
Twin-Win-Zertifikate weisen während der Laufzeit oft eigenwill...
32

LEARNING CURVE

Twin-Win-Zertifikat auf Zürich versus Basiswert
CHF
425
400
375
350
325
300
275
250
225
5.5.06

5.9.06
...
33

LEARNING CURVE

gezeigt werden kann. Auch hier wirkt der am
Anfang der Laufzeit aufgetretene Kursverlust
lehrbuchmässi...
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Payoff magazine 2008 09
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Payoff magazine 2008 09

864 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
864
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Payoff magazine 2008 09

  1. 1. dp payoff all about derivative investments Nr. 9 | September 2008 | 5. Jahrgang | www.payoff.ch CHF 12.50 | EUR 8.– Indien: Wirtschaftsmotor läuft trotz Herausforderungen weiter 4 Tristeza statt Flamenco 7 Kursmanipulation wegen Strukturiertem Produkt? 10 US-Geschäftsbanken verlieren an Vertrauen 13 dp payoff all about derivative investments | September 2008
  2. 2. 2 OPIONION INHALT SEITE OPINION Tadle nicht den Fluss, wenn du ins Wasser fällst 3 FOCUS Inden: Wirtschaftsmotor läuft trotz Herausforderung weiter 3 Tristeza statt Flamenco 7 Kursmanipulation wegen Strukturiertem Produkt? 11 Die payoff Leserumfrage – Abonnenten sind zufrieden 15 PRODUCT NEWS Daniel Manser Mit oder ohne Rebate, das ist die Frage 18 Chefredaktor payoff Den Fünfer und das Weggli 19 Vorsicht hat Vorfahrt 20 Je grösser die Differenz, desto höher der Bonus 21 Tadle nicht den Fluss, wenn du ins Wasser fällst MUSTERPORTFOLIOS Musterportfolio CH-Wachstum weiterhin im Plus! 22 PRODUCT NEWS REVIEW Das indische Sprichwort in der Überschrift verdeutlicht das typische Anlegerverhalten rund um den Globus meisterhaft. Wie oft ertappen wir uns, dass wir über eine erlahmende Konjunktur klagen, über fehlendes politisches Geschick schimpfen, über die schlechte Börsenlage jammern oder ein vermeintliches Fehlverhalten der Notenbanken verurteilen. Immer ist irgend etwas oder irgend jemand schuld daran, dass gewisse Werte nicht wie erwartet ansteigen oder der ganze Markt nicht vom Fleck kommt. Vor zehn Jahren hätte ich für solches Wehklagen noch ein gewisses Verständnis aufgebracht, war es doch für einen Privatinvestor fast unmöglich, kostengünstig und effizient in Anlagen zu investieren, die von sinkenden oder stagnierenden Aktienmärkten profitieren. Doch heute ist dies anders, ob auf steigende oder fallende Kurse gesetzt wird ist im Zeitalter der Strukturierten Produkte nur noch eine Frage der Erwartungshaltung der Anleger und nicht mehr eine Frage der Anlagemöglichkeiten. Dasselbe gilt übrigens für unser Titelthema Indien; wer an der rasanten Entwicklung des Subkontinents teilhaben möchte, findet im entsprechenden Fokusartikel interessante Anlagemöglichkeiten. Die aktuellste Anlage-Statistik der Schweizerischen Nationalbank bringt es an den Tag, Strukturierte Produkte werden immer bedeutender. Mit 6,8 Prozent aller Depotanlagen in der Schweiz erreichten sie im Juni einen neuen Höchstwert. Anleger setzen offensichtlich gerade auch in schwierigen Börsenzeiten immer mehr auf strukturierte Anlagen. dp payoff all about derivative investments | September 2008 Produktvorstellungen und was daraus wurde 23 DERIVE Actelion – willkommen im SMI 26 Gold auf günstigem Einstiegsniveau? 27 ALFCH – eine Strategie beginnt sich auszuzahlen 28 INSIDER Insider – Freddie Mac & Fannie Mae, oder das Damoklesschwert über den Finanzmärkten 30 LEARNING CURVE Twin-Win-Zertifikate – Tücken und Chancen 31 INVESTMENT IDEAS In den richtigen Zug einsteigen 34 Multi Asset Strategie Index (MAST) Zertifikate 35 RATING WATCH US-Geschäftsbanken verlieren an Vertrauen 36 MARKET MONITOR Attraktive Neuemissionen 38 Meistgehandelte derivative Hebel-Produkte 39 Meistgehandelte derivative Anlageprodukte 40 STYLE & PEOPLE Rund um Lifestyle 41 READER’S SERVICE Reader’s Voice 43 Ticker News 44 Impressum 44
  3. 3. 3 FOCUS Indien: Wirtschaftsmotor läuft trotz Herausforderungen weiter Bild: www.sxc.hu Auch wenn Infrastrukturprobleme, Lohnsteigerungen und Inflation aktuell bremsen, die Inder sind fest bestrebt, ihren Platz in der Welt einzunehmen. dien schon bis zu 1’600 Franken Monatssalär. Die steigenden Löhne sind zwar elementarer Baustein des neuen Mittelstands, doch auch ein idealer Nährboden für inflationäre Tendenzen. Indiens Wirtschaft befindet sich auf der Überholspur. Dies führte dazu, dass die Inflation auf mittlerweile 12 Prozent angestiegen ist. Enrico Rossi | Zuversicht, Beharrlichkeit und ein guter Schuss Chaos beherrschen das Stadtbild von Mumbai, der Finanz- und Wirtschaftsmetropole an Indiens Westküste, in der über 13 Millionen Menschen leben. Überall, wohin das Auge blickt, entdeckt man permanente Verkehrsstaus, Smog und quirlige Menschenmassen. Hinter nagelneuen, modernen Bürokomplexen im «Financial District» reihen sich heruntergekommene Bretterbaracken ohne Anschluss an die Kanalisation. Reichtum und Niedergang liegen oft nur wenige Strassen voneinander entfernt, ein Spiegelbild des modernen Indien. Mumbai, vormals als Bombay bekannt, startete seinen Aufstieg im 19. Jahrhundert, als indische Kaufleute ein Vermögen mit dem Export von Diamanten und Baumwolle nach England und dem Opiumhandel mit China machten. Doch die Schätze der Neuzeit sind weniger greifbar, sie heissen IT- und Business-Outsourcing. Heute sind billige, aber dennoch gut ausgebildete Arbeitskräfte der Exportschlager des indischen Subkontinents schlechthin. In Mumbai, Bangalore («Bengaluru») oder Hyderabad werden für kleines Geld grosse Software-Ideen in die Tat umgesetzt. Seit einem Jahrzehnt gilt Indien als Inbegriff für die Auslagerung von lohnintensiven Arbeiten. So werden z.B. die Back-Office-Prozesse der Flugbuchungen von Swiss und Lufthansa im indischen Hyderabad in fleissiger Handarbeit im Dreischicht-Betrieb abgewickelt. Zwar ist das Gehaltsniveau in Indien noch immer niedriger als in Westeuropa, doch haben sich nachfragebedingt die Gehälter, speziell in der indischen IT-Branche, zunehmend verteuert. Hat ein Programmierer vor acht Jahren rund 300 Franken im Monat verdient, verlangen heute berufserfahrene IT-Spezialisten in In- dp payoff all about derivative investments | September 2008 Hohe Inflation, ein treuer Begleiter des Booms Befeuert von anziehenden Löhnen von Fachkräften, haben sich die Miet- und Immobilienpreise in den indischen Metropolen merklich verteuert. Exklusive Neubau-Anlagen in Stadtrandgebieten haben stellenweise bereits europäisches Preisniveau erreicht. Einher mit den steigenden Löhnen gehen starke Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie, wodurch das Gespenst der Inflation in Indien schliesslich unübersehbar wird. Nach jüngsten Angaben des indischen Handelsund Industrieministeriums stieg die Inflationsrate auf 11,89 Prozent und damit auf ein 13 Jahreshoch. Die Leitzinserhöhung der Reserve Bank of India um 0,25 auf jetzt 8 Prozent scheint damit verpufft zu sein. Kundapur Vaman Kamath, Chef der indischen ICICI Bank, zeigte sich in einem Pressegespräch über die ausufernde Inflation sehr besorgt. «Schon 4 Prozent sind für Indien gefährlich, das aktuelle Niveau ist ganz und gar inakzeptabel und muss schleunigst bekämpft werden.» BIP-Abschwächung wahrscheinlich, dennoch hohe Wachstumsrate Doch derartige Inflationszahlen lassen sich angesichts des indischen Wirtschaftsbooms nur schwer vermeiden. Das weiss auch Bankchef Kamath und gibt sich in Sachen Bruttoinlandsprodukt optimistisch: «Indien wird trotz Rezessionsängsten in den USA auch in
  4. 4. 4 FOCUS Ausgewählte Tracker-Zertifikate und ETF auf Indien Name Symbol Emittent Typ Laufzeit CCY Kurse vom 26.8.08 Last Geld Brief Performance in CHF YTD 3M 6M UBS India ADR Index INDIA UBS Tracker open-end CHF 82.70 82.20 83.20 -34.00 -12.30 -23.43 ABN India Index INDER ABN Tracker open-end USD 8.92 -36.13 -8.45 -36.54 -12.50 DB X-TRACKERS S&P CNX NIFTY XNIF DB ETF open-end USD 98.85 99.24 99.37 -38.60 -6.75 -22.44 -12.16 LYXOR ETF INDIA USD LYINR Lyxor ETF open-end USD 13.40 -40.35 -7.36 -24.94 -14.69 8.67 8.89 13.00 14.50 1Y Quelle: Bloomberg den nächsten Jahren um 10 Prozent jährlich wachsen.» Die Mehrheit der Analysten erwartet hingegen einen moderaten Rückgang des Wirtschaftswachstums, welches dennoch mit rund 8,3 Prozent im internationalen Vergleich sehr weit vorn liegt. Für Sanjeev Sanyal, Volkswirt der Deutschen Bank, sind diese Zahlen noch etwas zu hoch gegriffen. Er ist überzeugt, dass Indien inzwischen viel stärker mit der Welt verflochten ist, als viele glauben. Folglich kann aus seiner Sicht die globale Wachstumsabschwächung nicht völlig spurlos am Boomland Indien vorübergehen. Doch die Inder haben einen nicht zu unterschätzenden Joker in der Hand, den robusten Binnenmarkt. Gerade die steigende Nachfrage der wachsenden Mittelschicht stabilisiert aktuell die indische Wirtschaft und absorbiert bislang die Rezessionsängste der westlichen Welt. Verbesserung der Infrastruktur, der Schlüssel für weiteren Erfolg Aktuelles Top-Thema für Regierung und für Investoren sind Infrastruktur-Projekte. Stromnetz, Wasserversorgung, Strassen- und Wohnungsbau, Tiefsee-Häfen und der öffentliche Nahverkehr bedürfen dringend einer Modernisierung. Stundenlange Stromausfälle und permanente Probleme bei der Wasserversorgung gehören in Indien noch immer zum Alltag. Zusätzlicher Auftragsturbo für die Bauwirtschaft ist die fortschreitende Urbanisierung in Indien. Immer mehr Menschen ziehen vom Land arbeitsbedingt in die Stadt. Heute leben 29 Prozent der indischen Bevölkerung (1,1 Mrd. Menschen) in Städten, 15 Prozent von ihnen in Slums mit immer noch katastrophalen Hygienezuständen. In den nächsten sieben Jahren wird mit einem Zuzug von rund 45 Mio. Menschen in städtische Regionen gerechnet. Kein Wun- der also, dass Baukräne, Zement und Bauholz Spitzenplätze in der indischen Importstatistik einnehmen. Profiteure der Infrastruktur-Projekte sind sowohl indische Konzerne als auch bekannte Unternehmen aus der Heimat. So erreichen die Zementverkäufe vom Holcim in Indien neue Höchstmarken, Oerlikon Fairfield, eine Tochter des Oerlikon-Konzerns, exportiert verstärkt Antriebs- und Industrietechnik, und Roche betreibt in Indien ein Sourcing-Zentrum für aktive Wirkstoffe und medizinische Zwischenprodukte. Einzig Novartis hat seit dem verlorenen Gerichtsstreit im letzten Jahr und der negativen Presse im Vorfeld des Prozesses vorerst genug von Indien. Bereits im Jahr 2005 führte Indien ein Gesetz ein, dass Pharmafirmen kein Patent gewährt wird, wenn sich ein neues Medikament nur geringfügig von bereits existierenden Präparaten unterscheidet. Dies gilt für eine Reihe von HIV-Medikamenten. No- Anzeige Clariden Leu Structured Products Room for Your Development. Für jedes Risikoprofil das richtige Produkt. Abonnieren Sie unsere Neuemissionen: www.claridenleu.com/strukturierteprodukte Beratung und Handel: Tel. +41 (0) 844 844 002* * Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass diese Telefonlinie aufgezeichnet wird. Wir gehen von Ihrer Zustimmung aus. dp payoff all about derivative investments | September 2008
  5. 5. 5 FOCUS vartis war der Ansicht, dass das Patentgesetz den Vereinbarungen der Welthandelsorganisation widerspreche. Hilfsorganisationen begrüssten das Urteil, denn damit sei eine grosse Erleichterung für Millionen von Patienten und Ärzten in Entwicklungsländern verknüpft, die auf bezahlbare Generika aus Indien, etwa auch im Kampf gegen AIDS, angewiesen seien. Indische Oligarchen starten ihre weltweite Einkaufstour Doch Indien und seine Wirtschaftsbosse sind längst nicht mehr nur Importeure von Knowhow und Gütern aus Europa und den USA – ganz im Gegenteil: Indische Oligarchen drehen immer öfter den Spiess um und kaufen westliche Konzerne für Milliardensummen. Historisch bedingt sind die Kronjuwelen der indischen Wirtschaft seit je in Familienbesitz. Spätestens, seit die Briten ihre ehemalige Kronkolonie 1949 in die Unabhängigkeit entlassen haben, ziehen wieder wenige Grossindustrielle die Strippen der indischen Wirtschaft. Die einflussreichsten Familien der «India Inc.» sind die Tatas, Birlas und – als Newcomer – die Mittals. Jede Familie für sich besitzt ein weit verzweigtes Konglomerat an unzähligen Unternehmen und beschäftigt jeweils eine Viertelmillion Menschen weltweit. Der seit zwei Jahren gestartete Expansionsdrang der indischen Business-Elite sorgt in regelmässigen Abständen für Furore. Nach Daten von Dealogic erreichten im Jahr 2007 von indischen Konglomeraten geführte Fusionen und Übernahmen ein Volumen von über 61 Mrd. Franken und damit mehr als dop- pelt so viel wie im Vorjahr. Grösste Brocken waren die 13,4 Mrd. Franken, die Tata Steel für den Konkurrenten Corus ausgab, und die Übernahme des Stahlkonzerns Arcelor durch den ehemaligen Schrotthändler Lakshmi Mittal («Mittal Steel») für die Rekordsumme von umgerechnet 42 Mrd. Franken. Jüngstes Beispiel für die geweckte Akquisitionslust der indischen Oligarchen ist der Kauf der britischen Nobelmarken Jaguar und Land Rover durch Ratan Tata. Der umtriebige Geschäftsmann aus Mumbai zahlt dem klammen Ford-Konzern schlappe 2,3 Mrd. US-Dollar für die Ikonen britischer Automobilgeschichte. Der Aktienkurs seiner Tata Motors Ltd. gab kurz nach Bekanntgabe deutlich nach. Noch scheint es für Marktbeobachter schwer vorstellbar, wie zwei Luxus-Marken in das bunte Portfolio von Tata passen sollen. Tata Motors ist Hersteller des weltweit billigsten Autos, des Nano, eines viersitzigen Kleinwagens. Dieser feiert im Herbst 2008 Marktpremiere und steht dann für umgerechnet 2’700 Franken bei den Händlern. Doch Firmenpatriarch Ratan Tata möchte die verschiedenen Marken strikt trennen. Die Produktion von Jaguar und Land Rover bleibt in Grossbritannien, dem Land der einstigen Kolonialherrscher Indiens. Persönlich wolle er sich für die Beibehaltung der Marken-Identität einsetzen, diktierte er bei Bekanntgabe des Deals den Journalisten in den Block. Mögliche Überschneidungen mit dem Billig-Image der bisherigen Automobile aus dem Hause Tata Motors wären der Todesstoss für sein gerade eben erschaffenes Luxus-Segment. Swissquote ist die Schweizer Online-Bank, mit der Sie Ihr Vermögen selbst verwalten können. Profitieren Sie von unabhängigen Finanzinformationen sowie zahlreichen Analysetools und handeln Sie in Echtzeit mit Wertpapieren. Eröffnen Sie jetzt ein Konto auf www.swissquote.ch. dp payoff all about derivative investments | September 2008 Indien bleibt der Wirtschafts-Tiger Asiens Die Beispiele zeigen sehr deutlich, dass der Drang des Subkontinents nach Wohlstand und Fortschritt eine ernst gemeinte Mission ist. Während China mehr wie ein schwer zu durchschauender, monströser Drache agiert, ähnelt das Indien von heute einem hellwachen Tiger, der nur darauf wartet, agil zuzupacken, um aus seinen wirtschaftlichen Chancen erfolgreich Kapital zu schlagen. Indien hat aufgrund der demografischen Entwicklung (58 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 25 Jahre, 83 Prozent jünger als 45 Jahre) und des wirtschaftsliberalen Regierungskurses gute Aussichten, mittelfristig Chinas Wirtschaftsdynamik zu überholen. Zwar lebt die Hälfte der 1,2 Milliarden Inder heute von weniger als einem Franken pro Tag, doch breitet sich in keinem anderen Land Asiens der neue Mittelstand schneller aus als in Indien. Ganz klar, dass das Ausgangsniveau des neuen Wohlstands extrem niedrig ist, dennoch garantiert dies für Jahrzehnte ein enormes Wachstumspotenzial. Auch in den Sphären der UltraReichen herrscht entsprechende Dynamik: Heute sind bereits 50 Milliardäre aus Indien mit einem Nettovermögen von insgesamt 300 Milliarden US-Dollar vom Forbes-Magazin gelistet, vor vier Jahren tauchte gerade mal ein Inder auf Platz 58 auf. In jeder Hinsicht bleibt mit Indien trotz inflationärer Tendenzen und kurzfristiger Wachstumspause eine Vielzahl von Chancen verbunden – sowohl für indische Unternehmen, als auch für Konzerne aus dem Ausland.
  6. 6. Im Derivat-Markt gibt es viel Bewegung. Und eine Zürcher Konstante. Im Dickicht der vielen Angebote an Hebel-, Partizipations-, Renditeoptimierungs- und Kapitalschutz-Produkten schafft die ZKB Übersicht und zeigt Ihnen den Weg zum gewünschten Ziel. Unsere erfahrenen Spezialisten für strukturierte Produkte erreichen Sie über Tel. +41 (0)44 293 66 65 oder E-Mail derivate@zkb.ch. www.zkb.ch/strukturierteprodukte
  7. 7. 7 FOCUS Tristeza statt Flamenco Am 29. Juni 2008 war es soweit. Spanien wurde mit einem 1:0 Sieg über Deutschland Fussball-Europameister und die Iberer vergassen für einen Moment ihre Sorgen. Nach Jahren des Aufschwungs steht das Land vor einer Wende beziehungsweise befindet sich seit geraumer Zeit in einem Abwärtstrend. Bild: www.sxc.hu Bauwirtschaft liegen am Boden. Die spanischen Medien bringen laufend Berichte über Immobilienmakler, die seit Monaten nichts mehr verkaufen konnten, über Bauunternehmen oder Unternehmen, die vom «Die Arbeitslosenquote ist in Spanien seit dem Frühjahr 2007 um zwei Prozentpunkte auf nunmehr zehn Prozent gestiegen.» Spaniens Immobilienmarkt steckt in der Krise. Es wird geschätzt, dass über die die Hälfte der 60’000 spanischen Immobilienagenturen in Folge der Immobilienkrise Konkurs gehen werden. Alexander Heftrich| Was verbinden wir mit Spanien? Die Kurzfassung lautet: Sonne, Meer und Parties. Spanien liegt in der Gunst der zeitweiligen und festen Auswanderer relativ weit oben. Aber, so die Empfehlung der Einheimischen, vor einem Kauf eines Anwesens sollte man in seinem Gebiet alle Jahreszeiten einmal erlebt haben. Auf der Seegangsskala ist Spanien zurzeit eher in «hohe See» einzustufen. Die Immobilienblase hat die iberische Halbinsel mit voller Kraft erwischt. Immobilienblase erreicht ungeahntes Ausmass In Spanien ist die Lage am Immobilienmarkt schlichtweg katastrophal. In nur einem Jahr mussten Wohnungsbauprojekte einen Einbruch von nahezu 50 Prozent verzeichnen und der Rückstau an nicht verkauften Wohnungen ist auf zwei Jahre Verkaufszeit angewachsen. Die wirtschaftlichen Folgen dieses Absturzes des spanischen Immobilienmarktes sind natürlich verheerend. Immobilien- und dp payoff all about derivative investments | September 2008 Baugewerbe abhängen, deren Aktivitäten zum Stillstand gekommen sind, oder Käufer, deren Wohnungen nicht fertig gestellt werden konnten, weil die Unternehmen Pleite gegangen sind. Inoffiziellen Statistiken zufolge werden weit über die Hälfte der 60’000 spanischen Immobilienagenturen in Folge der Immobilienkrise in Konkurs gehen. Allein im letzten Jahr verloren Objekte in Küstenlagen laut Berechnungen des Immobilienmaklers Engel & Völkers zwischen 5 und 25 Prozent an Wert. Und der Verfall geht weiter, so Brancheninsider. In den nächsten zwei bis drei Jahren könne mit einem Preisrückgang von bis zu 30 Prozent gerechnet werden. Erstmals seit zehn Jahren sanken im zweiten Quartal diesen Jahres die Immobilienpreise. Krise noch nicht ausgestanden Die Konsequenzen für die Verbraucher sind enorm: so haben die spanischen Banken
  8. 8. 8 FOCUS Entwicklung der Immobilienpreissteigerung in Spanien (1996 – 2007) 20% 20% 16% 16% 12% 12% 8% 8% 4% 4% Arbeitslosigkeit von 7,5 Prozent liessen manche Nachbarn verblassen. Gleichwohl blieben manche strukturelle Reformabsichten auf halbem Weg stehen. Die Wettbewerbsfähigkeit der Iberer sank und ein Rückgang an Fördermitteln aus Brüssel war zu verzeichnen. An der Börse macht sich nun Katerstimmung breit. Nach einer Hausse bis auf 16’000 Indexpunkte im Spätherbst 2007 0% 0% Mrz 96 Mrz 97 Mrz 98 Mrz 99 Mrz 00 Mrz 01 Mrz 02 Mrz 03 Mrz 04 Mrz 05 Mrz 06 Mrz 07 Quelle: Spanisches Wohnungsministerium den Umfang ihrer Immobilienkredite und auch allgemein der Verbraucherkredite deutlich zurückgefahren. Das Vertrauen in die Finanzinstitute ist erschüttert. Die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA), «Das Vertrauen in die Finanzinstitute ist erschüttert.» Spaniens zweitgrößte Bank, konnte lediglich ein Viertel ihrer Wertpapiere in der Höhe von 6,6 Milliarden Euro, die mit Immobilienkrediten abgesichert waren, verkaufen. Mit dem weltweit zweithöchsten Schuldenberg und Banken, die bis zum bitteren Ende Nutzniesser der nunmehr geplatzten Spekulationsblase am Immobilienmarkt waren, dürfte für Spanien auch im nächsten Jahr eine Sozial- und Wirtschaftskrise unvermeidbar sein. So ist die Arbeitslosenquote seit dem Frühjahr 2007 um zwei Prozentpunkte auf nunmehr zehn Prozent gestiegen. Auch andere Indikatoren stimmen bedenklich. Die neuesten Zahlen verzeichnen einen horrenden Anstieg der Insolvenzen und die Verbraucherpreise galoppieren. Finanzen, Schritten zur Liberalisierung und Deregulierung der industriellen Branche war es den Regierungen in den letzten Jahren gelungen, Spaniens Position in Europa zu stärken. Wachstumssteigerungen von durchschnittlich drei Prozent pro Jahr und eine für inländische Verhältnisse moderate Comic Ein Blick zurück Die spanische Wirtschaft hat Jahre des Aufschwungs und anhaltenden Booms hinter sich. Mit einem selbst verschriebenen Rezept zur Konsolidierung der nationalen dp payoff all about derivative investments | September 2008 «Wachstumssteigerungen von durchschnittlich drei Prozent pro Jahr und eine für inländische Verhältnisse moderate Arbeitslosigkeit von 7,5 Prozent liessen manche Nachbarn verblassen.» ist der Aktienindex eingeknickt. Der finanzlastige Leitindex der Madrider Börse, Ibex 35, hat seit Jahresbeginn rund ein Viertel seines Wertes verloren (vgl. Grafik). Die Ausrichtung des Ibex – die Gewichtung orientiert sich zuvorderst an der Marktkapitalisierung der Unternehmen mit der Konse-
  9. 9. 9 FOCUS Harmonisierter Verbraucherpreisindex (Januar 2007 – Juli 2008) Schieflage ihrer Wirtschaft unbeschadet überstehen zu können. Einer Umfrage zufolge bringt die Mehrheit der Spanier die Einführung des Euro mit den wirtschaftlichen Problemen in Zusammenhang. Wie aus einer jüngst von der Zeitung «El Mundo» veröffentlichten Umfrage hervorgeht, sind insbesondere die jungen Spanier zu- 6.0 5.0 4.0 3.0 2.0 1.0 Spanien juli 08 Juni 08 Mai 08 Arpil 08 Mrz 08 Feb 08 Jan 08 Dez 07 Nov 07 Okt 07 Sept 07 Aug 07 Juli 07 Juni 07 Mai 07 April 07 Mrz 07 Feb 07 Jan 07 0.0 Eurozone Quelle: www.ine.es quenz, dass die fünf grössten Titel rund 65 Prozent des Index ausmachen – wird wahrscheinlich dafür sorgen, dass die Kurse ihren Boden noch nicht gefunden haben und eine hohe Volatilität den spanischen Markt ausmacht. Jüngste Hiobsbotschaften untermauern diese Annahme. Mitte Juli erklärte der grösste Immobilienkonzern, MartinsaFadesa, seine Zahlungsunfähigkeit. Mit Reverse-Produkte punkten Das Angebot auf den spanischen Index ist sehr überschaulich. Einzig das Bear-Outperformance-Zertifikat der Société Générale (IBEXA) mit Fälligkeit Ende Januar 2009 ist hier zu erwähnen und kann sich über eine ordentliche Rendite zum jetzigen Zeitpunkt freuen (Kurs 22.08.08: 137,80 1). Wer sich einen besseren Überblick verschaffen möchte, wird auf dem deutschen Zertifikatemarkt fündig. Das Outperformance-Reverse-Zertifikat der Société Générale (ISIN: ES0SI0000005) mit Fälligkeit Juni 2009 ist hier beispielhaft hervorzuheben. Anleger, die auf Bonus-Reverse-Cap-Zertifikate gesetzt haben, können sich aktuell über eine positive Entwicklung ihres Zertifikates freuen. Das entsprechende Produkt der Commerzbank (WKN: CB18Z8) mit Fälligkeit zum 01.10.2008 verzeichnet seit Emission in diesem Frühjahr eine Wertent- wicklung von ca. 12 Prozent. Anleger, die auf fallende Kurse der Madrider Börse gesetzt haben, können sich also die Hände reiben. Ungewisse Zukunft Die Spanier sind ein gläubiges Volk. Diesen Glauben benötigen sie auch, um die «Einer Umfrage zufolge bringt die Mehrheit der Spanier die Einführung des Euro mit den wirtschaftlichen Problemen in Zusammenhang.» nehmend euroskeptisch eingestellt. Experten verweisen allerdings darauf, dass das Land von der Euroeinführung profitiert hat, da die Zinsen zunächst weit niedriger lagen als früher üblich. Die Probleme der Iberer scheinen struktureller Art zu sein. Aber es gibt auch Hoffnungsschimmer. Das Modelabel Zara erfreut sich grosser Beliebtheit und verzeichnet Umsatzsteigerungen. Ausserdem verbrachten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 26,6 Millionen ausländische Urlauber ihren Urlaub in Spanien, 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Der IBEX 35 im Vergleich zum Euro Stoxx 50 % 100 90 80 70 1.1.08 DJ Euro Stoxx 50 Quelle: www.ine.es dp payoff all about derivative investments | September 2008 1.7.08 IBEX 35
  10. 10. EFG Financial Products AG Brandschenkestrasse 90 P.O. Box 1686, CH-8027 Zurich Phone +41 58 800 1111, www.efgfp.com SETZEN SIE AUF SICHERHEIT. Finanzkrise, hohe Rohstoffpreise und Inflationsdruck führen nach wie vor zu Ungewissheit an den Finanzmärkten. Gerade wegen des hohen Inflationsniveaus sehen sich Anleger zunehmend gezwungen Renditen jenseits des Geldmarktzinses zu erwirtschaften, um real keinen Vermögensverlust zu erleiden. Mit Strukturierten Produkten von EFG Financial Products können Anleger bis zu jährliche Renditen zwischen 8% und 14% erwirtschaften. AUTOCALLABLE KAPITALSCHUTZ ZERTIFIKAT MIT BEDINGTEM COUPON Investitionen in die weltweit führende Aktienindizes 100% Kapitalschutz per Verfall Jährlicher Coupon von bis zu 8% pro Jahr Frühzeitige Rückzahlungsmöglichkeit zu 100% Laufzeit maximal vier Jahre Währungssicherung in EUR Kotierung an der SWX Swiss Exchange wird beantragt BASISWERT EURO STOXX 50 Price Index® S&P 500 Index® Nikkei 225 Index® Swiss Market Index® ZEICHNUNGSSCHLUSS 26.09.2008 AUTOCALL TRIGGER LEVEL COUPON TRIGGER LEVEL 90% 85% SINGLE BARRIER REVERSE CONVERTIBLES AUF INTERNATIONALE BLUE CHIPS Investitionen in schweizer, europäische und amerikanische Blue Chips Konservative Barrieren von 49% Jährlicher Coupon von bis zu 14% pro Jahr Laufzeit ein Jahr In den Währungen CHF, EUR, USD Kotierung an der SWX Swiss Exchange wird beantragt BASISWERT UBS Nobel Biocare ABB Arcelormittal Nokia Philipps AIG Dryships *Wird bei Fixierung festgelegt. Ihre Hausbank nimmt gerne Ihre Zeichnung entgegen. EFG International tritt als Garantin für die Verpflichtungen der Emittentin gemäss den allgemeinen Produktebedingungen auf. EFG International ist Teil der EFG Bank European Financial Group – der drittgrössten Bankengruppe der Schweiz.** Financial Engineering & Distribution, Tel. +41 58 800 1111. www.efgfp.com Jan Schoch, Michael Hölzle, Christophe Spanier, Sofiane Zaiem, Christoph Baumann, Patricia Benz, Laura Deneke, Florian Streiff, David Schmid, Marco Kott. Diese Publikation dient nur zu Informationszwecken und stellt weder eine Empfehlung zum Erwerb von Finanzprodukten noch eine Offerte oder Einladung zur Offertstellung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in diesem Dokument erwähnten Finanzprodukte sind derivative Finanzinstrumente. Sie qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne von Art. 7 ff. des schweizerischen Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher weder registriert noch überwacht von der Eidgenössischen Bankenkommission. Die Anleger sind dem Kreditrisiko der Emittentin resp. der Garantiegeberin ausgesetzt. Dieses Inserat stellt keinen vereinfachten Prospekt im Sinne von Art. 5 KAG sowie kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglementes dar. Die massgebende Produktdokumentation kann direkt bei EFG Financial Products AG unter Tel. +41 (0)58 800 1111, Fax +41 (0)58 800 1110 oder über E-Mail: termsheet@efgfp.com bezogen werden. Verkaufsbeschränkungen für Europa, Hong Kong, Singapur, die USA, US-Personen und Vereinigtes Königreich (die Emission unterliegt schweizerischem Recht). **Quelle: The Banker, Financial Times, nach BIZ-Kernkapital (CHF 7.3bn Tier 1) & Assets on Balance Sheet (CHF 116.7bn CHF) © EFG Financial Products AG. Alle Rechte vorbehalten. Mitglied bei BEDINGTER COUPON P.A. VALOR SWX SYMBOL 8% 4405622 EFBPI ZEICHNUNGSSCHLUSS 19.09.2008 VALOR SWX SYMBOL ABWICKLUNGSWÄHRUNG COUPON RATE* 4405613 4405614 4405615 4405617 4405616 4405618 4405619 4405621 EFBPA EFBPB EFBPC EFBPE EFBPD EFBPF EFBPG EFBPH CHF CHF CHF EUR EUR EUR USD USD 9.25% 8.50% 6.00% 8.20% 8.00% 6.50% 14.00% 14.00%
  11. 11. 11 FOCUS Kursmanipulation wegen Strukturiertem Produkt? Am 27. Juni 2008 fiel die Aktie von OC Oerlikon durch grosse Kursbewegungen auf. Mitte Juli reichte das betroffene Unternehmen Strafanzeige gegen die Waadtländer Kantonalbank (BCV) ein. Der Kurs der Aktie sei aufgrund eines auslaufenden Strukturierten Produkts manipuliert worden. Bild: www.oerlikon.com erhielten. Der Gegenwert dieser Aktien am Verfallstag (Kurs ca. CHF 284) betrug rund CHF 668 und damit gut 33 Prozent weniger als das erhoffte Cash Settlement. An sich ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Barriere bei einem derartigen Produkt einmal verletzt wird, sei es auch gerade am letzten Tag der Laufzeit. In diesem speziellen Fall sind aber doch einige Auffälligkeiten zu beobachten, wie eine Chronologie der Ereignisse (siehe «Die Volumen schiessen in drei Phasen in die Höhe und drücken den Kurs der Oerlikon Aktie um satte 18 Franken innert weniger als einer Stunde.» Die Aktie des Oerlikon Konzerns war in den vergangenen Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Tobias Walter| OC Oerlikon hat bei der Zürcher Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen die BCV eingereicht, weil diese den Kurs der OC Oerlikon-Aktie kurz nach Börsenbeginn absichtlich kurzfristig nach unten habe sacken lassen. An diesem Tag lief ein Produkt der BCV mit bedingtem Kapitalschutz aus, ein Multi Barrier Reverse Convertible auf ABB, Richemont und OC Oerlikon mit 18 Prozent Coupon. Am letzten Tag der neunmonatigen Laufzeit, dem 27. Juni 2008, durchbrach die Aktie damit die Barriere von CHF 276.50 (dies entspricht 65 Prozent des Strikes von CHF 425). Das Produkt wurde ausgeknockt, was zur Folge hatte, dass die Investoren an Stelle eines Cash Settlements von CHF 1’000 die Aktie von OC Oerlikon im Verhältnis von 2,35294 Titeln pro Produkt geliefert dp payoff all about derivative investments | September 2008 auch Chart) zeigt. Die Volumen schiessen also in drei Phasen in die Höhe und drücken den Kurs der Oerlikon Aktie um satte 18 Franken innert weniger als einer Stunde. Im Vergleich zum restlichen Tag erscheinen diese Volumen geradezu gigantisch, bewegen sich diese doch sonst eher im drei- bis tief vierstelligen Bereich. Kursmanipulation oder lediglich starker Abverkauf? Die Verletzung der Barriere eines Produktes kurz vor seinem Verfall ist für den Emittenten grundsätzlich eine willkommene Begebenheit. Anstatt des «teuren» Cash Settlements kann er die Aktie zu einem günstigen Kurs einkaufen und an den Kunden weitergeben. Dies ist Teil der
  12. 12. 12 FOCUS Intra-Day-Chart und Volumen der Namenaktien OC Oerlikon vom 27.6.2008 CHF 294 25’000 292 22’500 290 20’000 288 17’500 286 15’000 284 15’000 282 12’500 280 10’000 278 7’500 276 5’000 274 2’500 0.00 10.30 11.01 11.53 13.00 13.52 13.41 13.52 14.41 15.42 16.33 17.15 Volumen – rechte Skala OERL Quelle: Bloomberg Anzeige ‡ ideas academy ‡ Erfolgreich traden mit Hebelzertifikaten: Ihr Einstieg in die spannende Welt der Turbozertifikate in 30 unterhaltsamen filmminuten! mit der neuen ‡ ideas ‡ academy DVD der Commerzbank. ‡ ideen nach vorn ‡ e n lo s t kost a n for de r n ! bank.de ommerz ank.com b ifikate.c w w.zert my @ commerz w de eas -aca id Jetz Alle Informationen erhalten Sie hier! / / / / / / www.zertifikate.commerzbank.de / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / Hotline: +49 (0) 69 13 64 78 45 / / / / / / dp payoff all about derivative investments | September 2008
  13. 13. 13 FOCUS Eine Chronik der Ereignisse 09.00 Uhr: Zu Börsenbeginn startet die Oerlikon Aktie an diesem Tag noch bei einem Stand von rund 293 Franken. 09.13 Uhr: Kaum eine Viertelstunde später ist sie schon auf 286 Franken gefallen, dies weil eine grössere Menge an Aktien (ca. 11’000 Stück) auf den Markt geworfen worden ist. 09:31 Uhr: Nochmals fünfzehn Minuten danach wird eine zweite Welle von Oerlikon-Verkäufen (Volumen: ca. 10’200 Stück) lanciert, diesmal stürzt der Kurs auf rund 281 Franken hinunter. 09.42 Uhr: Die grösste Verkaufswelle mit einem Volumen von rund 21’000 Stück lässt den Kurs der Oerlikon-Aktie auf den Tagestiefststand von 275 Franken sinken. Damit ist die Barriere von 276,50 Franken durchbrochen. ab 10 Uhr erholt sich der Kurs der Aktie gemächlich und pendelt sich am Nachmittag im Bereich von 284 Franken ein. Der «Ausrutscher» ist also nur von kurzer Dauer. Abmachung und damit weder illegal noch unethisch. Heikel wird es erst, wenn die Barriereverletzung mit Absicht herbeigeführt wird. Fraglich ist nun, ob die BCV, die aufgrund des laufenden Verfahrens wie auch die OC Oerlikon keine Stellungnahme abgeben wollte, bei diesem Ereignis die Finger im Spiel hatte. Wäre dies der Fall, so könnte sie sich gemäss Artikel 161bis des Schweizerischen Strafgesetzbuches strafbar gemacht haben (siehe Box). Dieser verbietet nämlich ausdrücklich das absichtliche Beeinflussen des Kurses von in der Schweiz kotierten Effekten, wenn dadurch ein geldwerter Vorteil für sich oder einen Dritten erlangt werden soll. Ein solches Verhalten ist allerdings nur sehr schwer zu beweisen, sind Kursschwankungen im Börsenalltag doch nichts Ungewöhnliches. Die Ermittlungen der Zürcher Staatsanwaltschaft sind nun abzuwarten. Häufige Barrierenverletzungen kurz vor Verfall Das Phänomen, dass gegen Ende der Laufzeit von Produkten mit bedingtem Kapitalschutz Barrieren noch verletzt werden, ist immer wieder feststellbar. Wer sich mit dem Finanzmarkt beschäftigt, konnte dies in der Vergangenheit schon das eine oder andere Mal beobachten. Schliesslich ist es StGB Art. 161bis Kursmanipulation Wer in der Absicht, den Kurs von in der Schweiz börslich gehandelten Effekten erheblich zu beeinflussen, um daraus für sich oder für Dritte einen unrechtmässigen Vermögensvorteil zu erzielen: wider besseren Wissens irreführende Informationen verbreitet oder Käufe und Verkäufe von solchen Effekten tätigt, die beidseitig direkt oder indirekt auf Rechnung derselben Person oder zu diesem Zweck verbundener Personen erfolgen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. unbestrittenermassen sehr verlockend für eine Bank, dem Kurs des Underlyings noch einen kleinen, entscheidenden Schubser zu geben, wenn er sich in der Nähe des Knockouts bewegt. So hat am Ende der Anleger und nicht der Emittent die Zeche zu bezahlen. Ein solches Gebaren widerspricht aber nicht nur den berufsethischen Regeln, sondern auch dem Wirtschaftsstrafrecht und wird entsprechend verfolgt. Der Schutz des Anlegers muss hier die höchste Priorität geniessen. ausschneiden und einsenden Ihr payoff-Abonnement ✁ ❍ Ich möchte die Printausgabe von payoff zum Preis von CHF 129.– pro Jahr abonnieren. ❍ Ich teste payoff und bestelle ein Probe-Abo (4 Monate) für nur CHF 25.–. Bitte frankieren Anrede Name Vorname Firma Strasse Postfach/Zusatz PLZ/Ort E-Mail Telefon Unterschrift Preise inklusive 2,4% MwSt. und Versand. payoff-Abonnements auch unter www.payoff.ch (Rubrik payoff magazine). dp payoff all about derivative investments | September 2008 Derivative Partners Media AG Splügenstrasse 10 CH-8002 Zürich
  14. 14. Sie denken an wegweisende Technologie. Wir auch an innovative strukturierte Produkte. Beste Bank in der Schweiz. Euromoney Awards for Excellence 2008. Private Banking • Investment Banking • Asset Management Seit mehr als 150 Jahren bietet die Credit Suisse innovative, massgeschneiderte Anlagemöglichkeiten. Unser breites Angebot umfasst Produkte mit Kapitalschutz, Partizipation, Renditeoptimierung und Hebel für Aktien, Rohstoffe, Devisen und festverzinsliche Anlagen. Mit unserer Innovationskraft und unserem Know-how bei strukturierten Produkten können wir jeden Anlagewunsch verwirklichen helfen. Für weitere Informationen rufen Sie uns an: Institutionelle Anleger, Firmen und Banken 044 335 76 00* Privatpersonen 044 333 32 55* Unabhängige Vermögensverwalter 044 332 20 20* www.credit-suisse.com/structuredproducts Neue Perspektiven. Für Sie. Credit Suisse ist einer der of ziellen Hauptsponsoren der Finanzmesse für Strukturierte Produkte am 23./24. Oktober 2008 im Kongresshaus Zürich. MESSE 2008 * Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass Gespräche auf unseren Linien aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind.
  15. 15. 15 FOCUS Die payoff Leserumfrage – Abonnenten sind zufrieden Knapp 50 Prozent der payoff Leser stützen ihre Kaufentscheide auf Artikel in Fachmagazinen. 91 Prozent stufen das payoff magazine als gut oder sehr gut ein. Am besten kommen bei den Lesern die Rubriken Focus und Derive an. Beachtliche 92 Prozent der Leser haben aufgrund von payoff Artikeln schon investiert. Bild: www.sxc.hu frageteilnehmer aus beruflichen Gründen gelesen wird. Die Lesedauer beträgt bei den meisten 15–30 Minuten. 29 Prozent der Leser widmen sich dem payoff magazine sogar länger als 30 Minuten. «63 Prozent der Umfrageteilnehmer schätzen ihre Kenntnisse über Strukturierte Produkte als fortgeschritten ein oder bezeichnen sich sogar als Experten.» Die payoff-Leserumfrage brachte interessante und vor allem erfreuliche Informationen ans Tageslicht. Christian König| Die Leserumfrage, welche payoff im Juni dieses Jahres durchführte, brachte aufschlussreiche und auch motivierende Resultate, welche die Redaktion in ihrer Arbeit bestätigen. Daneben gab es auch wertvolle Anregungen und Verbesserungsideen, die teilweise bereits umgesetzt wurden. Dank an die Umfrageteilnehmer Zu allererst soll an dieser Stelle allen Umfrageteilnehmern für ihre wertvollen Anregungen und die konstruktive Kritik gedankt werden. Die Redaktion legt Wert darauf, die Bedürfnisse der Leserschaft zu berücksichtigen. Als erste Sofortmassnahme wurde bereits die neue Rubrik «Insider» realisiert, in der auf vielfachen Leserwunsch noch tiefere Einblicke in die Finanzwelt gegeben werden. payoff-Leser informieren sich täglich über Derivate 63 Prozent der Umfrageteilnehmer schätzen ihre Kenntnisse über Strukturierte Produkte als fortgeschritten ein oder bezeichnen sich sogar als Experten. Eine Mehrheit von ihnen informiert sich täglich mindestens einmal über Strukturierte Produkte durch Informationsquellen wie Internet und Zeitschriften. Dazu gehört natürlich auch das payoff magazine, das von immerhin 60 Prozent der Um- dp payoff all about derivative investments | September 2008 87 Prozent der Leser stellen vor dem Kauf von Strukturierten Produkten selbständige Produktvergleiche an. Eine wichtige Rolle spielen aber auch Artikel in Fachmagazinen, welche bei 47 Prozent der Umfrageteilnehmer einen Einfluss auf ihre Investitionsentscheide haben. Beachtliche 16 Prozent der Leser stützen ihre Kaufentscheide subjektiv auf Inserate, allerdings dürften dies objektiv gesehen weitaus mehr sein. Die Empfehlungen ihres Kundenberaters sind hingegen nur für 14 Prozent der payoffLeser von Bedeutung. Das payoff magazine gefällt den Lesern Die Leser wurden natürlich nicht nur über ihre Person befragt, sondern auch über ihre Meinung zum payoff magazine. Die Einschätzungen sind sehr positiv, stuften doch 91 Prozent der Umfrageteilnehmer das Magazin als gut oder sehr gut ein.
  16. 16. 16 FOCUS Aufgrund welcher Informationsquellen treffen Sie Ihre Kaufentscheide für Optionen und Strukturierte Produkte? 87 % 0.9 0.8 0.7 0.6 Die Bezeichnungen zufriedenstellend oder mässig fanden sich dagegen lediglich bei 9 Prozent. Unter den verschiedenen Rubriken belegten «Focus» und «Derive» (Empfehlung von Derivaten) die Spitzenplätze in der Beliebtheitsskala. Dahinter folgen – fast gleichauf – «Product News» und «Learning 47 % 0.5 0.4 Sehr Hoch Durch- Gering hoch schnittlich 0.3 14% 16% 4% 4% Anderes 13% 0.1 Weiss nicht/ keine Angabe 0.2 Inserate Empfehlung des Bankberaters Empfehlungen von Freunden, Bekannten Artikel in Fachzeitschriften Selbständige Produktvergleiche 0.0 Quelle: Derivative Partners AG Fast die Hälfte aller Anleger (47 Prozent) stützen ihre Anlageentscheide bei Strukturierten Produkten auf Artikel in Fachmagazinen. Relevanz der Themen Nutzwert der Artikel Verständlichkeit der Artikel Gestaltung des Heftes 20% 65% 14% 1% 11% 64% 23% 2% 24% 55% 20% 1% 22% 57% 19% 2% Quer durchs Band erzielte das payoff magazine in der Leserumfrage Bestnoten. Anzeige Strukturiert handeln. Ohne Experimente. Bei Scoach werden nur Produkte gehandelt, die strengsten Kriterien standhalten. Im Gegensatz zu ausserbörslich gehandelten Produkten, durchlaufen börsengehandelte strukturierte Produkte ein geregeltes Kotierungsverfahren und erfüllen klare Voraussetzungen in Bezug auf die Sicherheit der Anleger. Die neutrale Marktüberwachung garantiert zudem eine faire Preisbildung. Europas Börse für strukturierte Produkte: www.scoach.ch dp payoff all about derivative investments | September 2008
  17. 17. 17 FOCUS Curve» (siehe Grafik). Das Urteil der Leser zu der Relevanz der Themen, zum Nutzwert der Artikel und zur Gestaltung des Magazins bewegt sich auf hohem Niveau (siehe Tabelle). Ein gutes Zeugnis erhielt die Redaktion auch punkto Verständlichkeit der Artikel, welche von 79 Prozent der Umfrageteilnehmer als hoch oder sogar sehr hoch eingestuft wird. Welche Rubriken im payoff magazine finden Sie interessant? Bitte bewerten Sie alle Rubriken auf einer Skala von 1 bis 9. 1 ist die tiefste und 9 ist die höchste Bewertung. 9 8 7.70 7.18 6.88 7 6.26 6 5.53 5.36 6.83 6.05 6.10 6.01 5.05 5 4 3 1 Reader’s Voice Style Market Monitor Learning Curve Rating Watch Derive Quelle: Derivative Partners AG Zu den beliebtesten Rubriken des payoff magazine gehören «Focus» und «Derive». Unterstützen die Artikel im «payoff magazine» Sie bei Ihren eigenen Anlageentscheiden? 8% Ihre Meinung ist uns wichtig! Sollten Sie Fragen, Kritikpunkte oder Verbesserungsvorschläge für die payoff-Redaktion haben, dann können Sie jederzeit mit uns Kontakt aufnehmen. Sie erreichen die Redaktion unter info@payoff.ch oder telefonisch unter 044 305 05 30. payoff Musterportfolios Product News Investment Idea 0 Interviews Aufgrund von payoff-Artikeln wird investiert! Eine entscheidende Frage ist natürlich, ob die Lektüre des payoff magazine auch Auswirkungen auf Anlageentscheide hat. Auch hier ist das Resultat erfreulich. 92 Prozent der Leser gaben an, dass sie oft, gelegentlich oder vereinzelt auf Empfehlung von Artikeln im payoff magazine investieren. 2 Focus «Unter den verschiedenen Rubriken belegten ‹Focus› und ‹Derive› die Spitzenplätze in der Beliebtheitsskala.» 35% Quelle: Derivative Partners AG Anzeige dp payoff all about derivative investments | September 2008 6% 51% Oft Gelegentlich Vereinzelt Nie
  18. 18. 18 PRODUCT NEWS ZKB823/ZKB822 – Kapitalschutz-Produkte mit und ohne Rebate auf den SMI von der ZKB Mit oder ohne Rebate, das ist die Frage Die Börsen konnten sich in den letzten Wochen von ihren Jahrestiefs erholen. Dennoch scheint die Finanzkrise noch nicht ganz ausgestanden zu sein – weitere Abschreiber und Kursrückschläge sind daher möglich. Massimo Bardelli | Anleger, welche davon ausgehen, dass der SMI seinen Boden noch nicht gefunden hat, können mit ZKB823 und ZKB822 in Produkte investieren, welche einen Kapitalschutz von 100 Prozent garantieren und dies mit einer Partizipationsrate von 100 Prozent bis zum jeweiligen Knock-out Niveau kombinieren. Die Zertifikate bestehen aus zwei Teilen, einer festverzinslichen Anleihe und einer Knock-out CallOption. Dadurch entstehen folgende Rückzahlungs-Szenarien: 9401.34 Punkten (ZKB823), so erhält der Anleger nur den Kapitalschutz von 100 Prozent ausbezahlt, bei ZKB823 zusätzlich noch einen so genannten Rebate von 4 Prozent. Somit würden per Verfall 104 Prozent des Emissionspreises zurückbezahlt. Diese Rückzahlung zu 104 Prozent erfolgt auch dann, wenn der SMI nach dem Erreichen des Knock-out Niveaus wieder an Wert verliert und am Schluss der Laufzeit tiefer notiert als zum Zeitpunkt der Emission. «Steigt der SMI moderat an, so erhält der Anleger den garantierten Kapitalschutz plus den Anstieg des SMI 1:1 ausbezahlt.» Sinkt der SMI und notiert per Verfall (ZKB822: 04.02.09, ZKB823: 04.02.10) unter dem Ausgangsniveau so erhält der Anleger in beiden Fällen den Kapitalschutz von 100 Prozent ausbezahlt. Steigt der SMI moderat an, so erhält der Anleger den garantierten Kapitalschutz plus den Anstieg des SMI 1:1 ausbezahlt. Erreicht der SMI aber während der Laufzeit einmal das Knock-out Niveau von 8643.17 (ZKB822) bzw. payoff-Einschätzung: ZKB823 (mit Rebate) hat eine längere Laufzeit als ZKB822, dadurch verfügt das Produkt über einen höheren Knock-out Level – jedoch erhöht sich durch die Laufzeit auch das Risiko eines Knock-out-Events. Die Rebate-Funktion gibt dem Anleger jedoch eine kleine Rendite im Falle eines starken Anstieges des SMI als Abgeltung für verpasste Kursgewinne zurück – und dies erst noch zu einem höheren Zinssatz als das Sparkonto. Da die Aktienmärkte einen Nachholbedarf haben, sich das Wirtschaftswachstum jedoch weltweit abschwächt, ist ein Knockout-Event bei ZKB822 wahrscheinlicher als im Fall von ZKB823. Der Verlauf des SMI in den vergangenen 12 Monaten Risk-Return-Diagramm SMI in Punkten 10’000 Hebel 9’500 Return 9’000 8’500 Partizipation 8’000 ZKB823, ZKB822 7’500 7’000 Renditeoptimierung Kapitalschutz 6’500 8.07 SMI 10.07 12.07 Barriere ZKB822 2.08 4.08 6.08 8.08 Risk Barriere ZKB823 Quelle: Bloomberg dp payoff all about derivative investments | September 2008 Quelle: Derivative Partners AG
  19. 19. 19 PRODUCT NEWS Valor 2’084’471 – EUR-Butterfly-Zertifikat auf DJ Euro Stoxx 50 von der Credit Suisse Den Fünfer und das Weggli Die im Frühjahr 2005 ausgegebenen Butterfly-Zertifikate ermöglichen dem Anleger eine 1:1-Partizipation am europäischen Blue Chip Preisindex in beide Richtungen. Dieter Haas| Unter den vielen ausserbörslich gehandelten Zertifikaten finden sich zahlreiche Perlen wie etwa die Butterfly-Zertifikate. Sie weisen Ähnlichkeiten auf mit den in der Rubrik Learning Curve besprochenen Twin-Win-Zertifikaten. Im Unterschied zu dieser Kategorie beginnt der Schmetterlings-Mechanismus erst nachdem der Basiswert ein bei der Emission festgelegtes Niveau (Butterfly Level) erreicht hat. Danach wird dieses Niveau festgeschrieben und der Anleger partizipiert, ausgehend vom Butterfly Level, sowohl bei steigenden wie sinkenden Notierungen des Basiswertes. Falls der DJ Euro Stoxx 50 während der Laufzeit des Zertifikates den Butterfly Level nicht erreicht, aber nie unter die Barriere bei 1819.28 (60 Prozent des Startkurses) gefallen ist, würde der Anleger 100 Prozent des Ausgabekurses zurückerhalten. Die ungünstigste Variante wäre ein Nichterreichen des Butterfly Levels und eine Berührung oder Unterschreitung der Barriere. Dann berechnet sich der Rückzahlungskurs durch eine Division des Schlusskurses des Basiswertes mit dem Startkurs bei Emission, der bei 3032.13 gelegen hat. In unserem Fall (vgl. Grafik) hat das Zertifikat die kritische Grenze bereits am 21. Dezember 2005 erreicht und besitzt nun einen garantierten Kapitalschutz bei 118 Prozent. Aufgrund des damaligen Optimismus an den Börsen eilte zwischenzeitlich der Valor 2’084’471 der Kursentwicklung des DJ Euro Stoxx 50 etwas voraus. Im vergangenen Jahr verliefen die beiden Zeitreihen nahezu deckungsgleich. Aufgrund des Kurssturzes im laufenden Jahr musste auch das Butterfly-Zertifikat etwas Federn lassen. Inzwischen liegen der theoretische und effektive Kurs wieder auf vergleichbarer Höhe. Fällt der Index weiter, dann partizipiert das Zertifikat in gleichem Ausmass. Steigt der Basiswert hingegen wieder in Richtung des Butterfly Levels, beträgt das Downside-Risiko des Valors 2’084’471 rund zehn Prozent. Die Konstruktion des vorgestellten Butterfly-Zertifikates war auf eine Aufwärtsentwicklung des Basiswertes ausgelegt. Der Butterfly Level könnte aber auch unterhalb des Startkurses fixiert werden. Butterfly Zertifikat auf DJ Euro Stoxx 50 versus Basiswert Risk-Return-Diagramm payoff-Einschätzung: Die Chancen für eine Fortsetzung der Baisse bis zum Verfall des Zertifikates am 16. März 2010 erachten wir als grösser als eine Wiederaufnahme der Hausse. Allerdings spielt es im Grunde genommen keine Rolle, ob der Anleger ein Optimist oder Pessimist ist. Das Butterfly Zertifikat funktioniert in beiden Szenarien. CP 90 CP 90 -MULTI-BONUS-CAP-ZERTIFIKAT 16% Bonus-Rendite mit 90% Kapitalschutz Credit Suisse/Sonova/Syngenta –> 70% BARRIER-Level (ind.) –> 116% Cap –> Laufzeit bis 12. März 2010 Sie jetzt! 8. Zeichnen September 200 zum 5. Bis --- www.oppenheim-derivate.ch --Intelligent investieren! Mit Europas grösster unabhängiger Privatbank. % 160 150 Valor: 2’084’471 Return 140 130 120 Partizipation Renditeoptimierung 110 100 Kapitalschutz 90 29.3.05 29.9.05 29.3.06 DJ Euro Stoxx 50 29.9.06 Valor: 2’084’471 29.3.07 29.9.07 Butterfly Level 29.3.08 Risk Theor. Wert Quelle: Credit Suisse, Bloomberg dp payoff all about derivative investments | September 2008 Quelle: Derivative Partners AG Hebel
  20. 20. 20 PRODUCT NEWS LBTWD – Kapitalgeschütztes Twin-Win-Zertifikat auf Agrarrohstoffe von Lehman Brothers Vorsicht hat Vorfahrt Das Zertifikat bietet eine volle Partizipation an der Kursentwicklung des Basiswertes innerhalb einer Range von 45 bis 155 Prozent des anfänglichen Referenzkurses. Bei einer Verletzung des oberen oder unteren Grenzwertes während der Laufzeit erhält der Anleger bei Verfall zusätzlich zum Startkapital ein Trostpflaster von 20 Prozent an der eingetretenen absoluten Veränderung des Basiswertes. Dieter Haas| Twin-Win-Zertifikate erleben derzeit eine Renaissance. Sie helfen, verunsicherte Anleger bei der Stange zu halten. Die Innovationsfreudigkeit der Emittenten kennt dabei kaum Grenzen. Während das klassische Twin-Win-Zertifikat von einem steigenden Basiswert ausgeht (siehe Learning Curve), setzen die aktuellen Konstruktionen vermehrt auf eine Seitwärtsbewegung. Garniert wird die Geschichte mit einem Kapitalschutz und der Investor kommt zusätzlich in den Genuss eines Zückerchens, sofern während der Laufzeit eine Verletzung der Bereichsschwellen eintritt. «Während das klassische Twin-Win-Zertifikat von einem steigenden Basiswert ausgeht, setzen die aktuellen Konstruktionen vermehrt auf eine Seitwärtsbewegung.» nebst dem Startkapital einen «Zustupf» von 30 Prozent der absoluten Differenz der eingetretenen Kursveränderung. «Die Rohstoffmärkte haben in den vergangenen Wochen massiv korrigiert.» Die Gretchfrage, die sich angesichts der dreijährigen Laufzeit stellt, ist die Wahrscheinlichkeit eines Verharrens des Basiswertes innerhalb der maximalen Gewinnzone. Sowohl Öl wie auch die zu gleichen Anteilen im Agrar Basket zusammengefassten Weizen, Mais und Sojabohnen (vgl. Grafik) haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verteuert. Die oberen Range-Grenzwerte wären somit geknackt worden. Geht man davon aus, dass Rohstoff-Gurus wie Jim Rogers Recht behalten, die von einer langfristigen Rohstoff-Hausse ausgehen, dann erscheint die Gefahr einer Barriereverletzung in den kommenden 36 Monaten recht hoch. Zumal die Kurse in den vergangenen Wochen massiv korrigiert haben und somit wieder viel Raum nach oben besteht. Die vier in CHF und EUR ausgegebenen Dynamic Twin Wins von Lehman Brothers auf Öl (LBTWB, LBTWA) sowie auf einen Agrar Basket (LBTWD, LBTWC) enthalten sämtliche der erwähnten Zusatzelemente. Sie funktionieren alle gemäss dem eingangs erwähnten Prinzip. Der einzige Unterschied liegt in der angebotenen Range. So erstreckt sich der Bereich der vollen Beteiligung bei den Angeboten in EUR zwischen 35 und 165 Prozent. Daneben erhält der Anleger bei einer Barriereverletzung am Ende der Laufzeit payoff-Einschätzung: Das Zertifikat LBTWD kommt somit vor allem für vorsichtige Anleger mit geringen Kenntnissen im Rohstoffmarkt in Frage, denen die Sicherheit des Werterhaltes, verknüpft mit einem Bonus im Falle einer Fehleinschätzung mehr wert ist als das Streben nach maximalem Ertrag. Agrar-Basket in USD, EUR, CHF Risk-Return-Diagramm % 325 300 Hebel 275 Return 250 200 175 150 Partizipation LBTWD 125 Renditeoptimierung 100 75 Kapitalschutz 50 1.1.03 1.1.04 Basket-CHF 1.1.05 Basket-EUR 1.1.06 1.1.07 1.1.08 Risk Basket-USD Quelle: Bloomberg dp payoff all about derivative investments | September 2008 Quelle: Derivative Partners AG
  21. 21. 21 PRODUCT NEWS WKN: UB1ATU – Spread-Bonus-Zertifikat von der UBS Je grösser die Differenz, desto höher der Bonus Das innovative Zertifikat lässt die Kassen klingeln, wenn sich die beiden Kursreihen unterschiedlich entwickeln. Dabei spielt es keine Rolle, in welche Richtung sich die zwei Indizes bewegen. Dieter Haas| Mit den neu geschaffenen Spread-Bonus-Zertifikaten kann ein Anleger von der relativen Entwicklung profitieren, je unterschiedlicher, desto besser. Die einzige Bedingung ist, dass der DJ Euro Stoxx 50 während der Laufzeit nie unter die bei 60 Prozent festgelegte Schwelle fällt. Passiert dieses Malheur, wird der Spread-Bonus-Mechanismus ausser Kraft gesetzt. In diesem Falle mutiert das Zertifikat zu einem Tracker auf das europäische Blue Chip Barometer. Die Gretchenfrage, die sich ein Anleger daher stellen muss, heisst: Hält die Barriere bis zum Verfall? Falls er diese Frage mit Ja beantworten kann, kommt als nächstes die Wahl des Vergleichsindex. Ins Rennen geschickt worden sind bislang vier Teilsegmente. Neben Öl&Gas existieren Zertifikate auf die Automobil-, Telekommunikations- und Bankenbranche. Anteil von 3,5 Prozent aber verhältnismässig klein. Anders sieht es innerhalb des Sektorenindex aus. Hier decken die beiden grossen deutschen Autobauer nahezu die Hälfte der Kapitalisierung ab. Der Rest entfällt auf 12 weitere Unternehmen wie Continental, Renault, BMW, Porsche, Fiat, Michelin und Peugeot. Während die Banken gegenüber dem Blue Chip Barometer weiterhin schwächer tendieren dürften, ist bei Öl & Gas sowie Telekommunikation eine leichte Outperformance denkbar. Das grösste Diversifikationspotenzial besitzt jedoch die Autosparte. Nach der starken Entwicklung in der jüngsten Vergangenheit (vgl. Grafik) sieht es für die kommenden Monate allerdings eher nach einer Underperformance aus. Für das Spread-Bonus-Zertifikat spielt das jedoch keine Rolle. Hauptsache, die beiden Vergleichsreihen verlaufen asynchron. «Während die Banken gegenüber dem DJ Euro Stoxx 50 weiterhin schwächer tendieren dürften, ist bei Öl & Gas sowie Telekommunikation eine leichte Outperformance denkbar.» payoff-Einschätzung: Das im Frankfurter Freiverkehr und über den Emittenten erhältliche Spread-Bonus-Zertifikat mit der Wertpapierkennnummer UB1ATU besitzt attraktive Voraussetzungen für marktneutrale Gewinnchancen, sofern die fixierte Barriere hält. Die Banken beanspruchen im DJ Stoxx 600 wie auch im DJ Euro Stoxx 50 das grösste Teilgewicht. Ebenfalls hohe Anteile in den beiden Indizes besitzen die Sparten Öl & Gas und Telekommunikation. Ganz anders sieht die Situation für den Subindex Auto & Zubehör aus. Seine Marktkapitalisierung ist sehr viel kleiner. Sie beträgt aktuell rund 2,5 Prozent des gesamten Börsenwertes des DJ Stoxx 600 Index. Von den Exponenten fanden einzig Daimler und Volkswagen Unterschlupf im DJ Euro Stoxx 50. Ihre Bedeutung ist mit einem DJ-Branchenindizes relativ zu DJ Euro Stoxx 50 Risk-Return-Diagramm % 100 80 UB1ATU Return 60 40 20 Partizipation 0 Renditeoptimierung -20 -40 Kapitalschutz -60 30.12.05 DJ-Auto 30.6.06 30.12.06 DJ-Banken 30.6.07 DJ-Telekom 30.12.07 30.6.08 Risk DJ-Öl&Gas Quelle: Bloomberg (indexiert ab 30.12.05) dp payoff all about derivative investments | September 2008 Quelle: Derivative Partners AG Hebel
  22. 22. 22 MUSTERPORTFOLIOS Musterportfolio CH-Wachstum weiterhin im Plus! Trotz der anhaltenden Schwäche an den Aktienmärkten konnte sich unser Musterportfolio seit dem Start am 2. März 2007 in den schwarzen Zahlen halten. Der Abwärtstrend an der Schweizer Börse hält an. Daran ändert auch die seit Juli einsetzende Erholung nichts. Diese taxieren wir als «Bear Market Rally». Die Probleme im Finanzsektor harren weiterhin einer Lösung und die weltweite Abschwächung des Wirtschaftswachstums hat die Talsohle noch längst nicht erreicht. Auch wenn die Börsen eine solche vorwegnehmen, sollte mit einem Wiedereinstieg weiter zugewartet werden. Zurzeit ist immer noch Vorsicht angesagt. Das Marktengagement bleibt fast immer vollständig, oder sogar darüber hinaus abgesichert. Da sich zurzeit, absolut gesehen, keine Branchenwetten anbieten, setzt sich das Portfolio lediglich aus fünf Positionen zusammen. Die Absicherung erfolgt mit Hilfe von Mini-Shorts auf das Blue Chip Barometer SMI, sowie auf den Mid Cap Index SMIM. Sowohl MSMIG wie auch MSMMT weisen einen erklecklichen Abstand zum Stop Loss Level aus. Es besteht deshalb nur eine geringe Gefahr ausgestoppt zu werden. Die Restliquidität wird von Fall zu Fall eingesetzt, entweder zur Verringerung oder zur Aufstockung der Absicherung. Abgedeckt wird die Long-Seite durch zwei Exchange Traded Funds (ETFs) und das Strategie-Zertifikat OPTIS. Beide ausgewählten ETFs beziehen sich auf den SMI. In Zeiten erhöhter Unsicherheit konzentrieren sich die Anleger in der Regel vermehrt auf die Blue Chips. Durch den starken Kurszerfall der beiden Grossbankentitel fällt mittlerweile deren Indexgewicht nicht mehr so stark ins Gewicht. Sobald sich ein längerfristiger und vor allem dauerhafter Aufwärtstrend abzeichnet, wird das Portfolio wieder breiter angelegt werden. Dies dürfte frühestens gegen Jahresende der Fall sein. Aufgrund der nur selten aufgelösten Depotabsicherung verliert das Depot in der Regel bei temporären Avancen etwas an Boden, kann das verlorene Terrain aber bei einer Fortsetzung der Abwärtsbewegung wieder aufholen. Seit der Auflegung des Depots am 2.3.2007 bis zum 22.8.2008 erreichte das Portfolio nach Transaktionskosten eine Performance von plus 5,15 Prozent. Der SPI verlor in derselben Zeitspanne 14,87 Prozent, der SMIC 15,22 Prozent und der SPIEX 12,91 Prozent. Musterportfolio CH-Wachstum vs. SPI (Benchmark) % 14 12 10 8 6 4 2 0 -2 -4 -6 -8 -10 -12 -14 -16 -18 -20 -22 2.3.07 2.5.07 2.7.07 2.9.07 2.11.07 2.1.08 2.3.08 2.5.08 2.7.08 MP SPI Quelle: Derivative Partners AG News und aktuelle Informationen zu Umschichtungen in unseren Musterportfolios «Schweiz-Wachstum», «Schweiz-Optimierung» und «Rohstoffe» können Sie auf www.payoff.ch (Community/ Forum/payoff Musterportfolios) jederzeit nachschlagen. Musterportfolio Aktien Schweiz-Wachstum Kurs 22.8.08 Anzahl 100 71.00 500 35’500.00 33.8% open 100 70.69 400 28’276.00 26.9% Tracker open 1 89.90 200 17’980.00 17.1% VON Mini-Short open 500 2.43 5’000 12’150.00 11.6% VON Mini-Short open 200 1.29 5’000 6’450.00 6.1% 4’791.00 4.6% 105’147.00 100.0% Zertifikatstyp Symbol Emittent Typ DB-ETF SMI XSMI DB Tracker open UBS-ETF SMI FRESMI UBS Tracker DAXplus Minimum Variance Switzerland OPTIS ABN Mini Futures auf den SMI MSMIW Mini Futures auf den SMIM MSMMT CASH Quelle: Derivate Partners AG dp payoff all about derivative investments | September 2008 Verfall Ratio Wert Gewicht 22.08.08 in %
  23. 23. 23 PRODUCT NEWS REVIEW Produktvorstellungen und was daraus wurde In der Product News Review analysieren wir den Erfolg oder Misserfolg der vor einem Jahr im payoff express oder payoff magazine präsentierten Strukturierten Produkte. LBBBJ – gegen den Trend Das im payoff express 09/07 vorgestellte «bärische» Twin-Win von Lehman Brothers auf den SMI erwies sich in den vergangenen Monaten als Glückstreffer für die Anleger. Da es im März 2007 nahe dem Allzeithöchst (Strike: 8843.65) begeben wurde, besteht nur eine geringe Gefahr, dass die bei 12381.11 festgelegte Barriere bis zum Verfall am 2.3.2010 in Gefahr gerät. Dank einer PartiziLBBBJ versus SMI pationsrate von 96 Prozent auf der Short-Seite des Strikes partizipiert das Zertifikat beinahe vollständig am Kursrückgang des SMI. Auch wenn zwischenzeitlich immer wieder Erholungen des Aktienmarktes anstehen, dürfte der Abwärtstrend andauern. Die Zukunft für das Zertifikat sieht daher weiterhin rosig aus. Einzige Gefahr besteht unserer Meinung nach in den hohen Credit Spreads, die der Emittent zahlen muss (vgl. Rating Watch). Diese könnten, sofern sie in die Bewertung einfliessen, wie zuletzt im März 2008, den Anlegern einen Strich durch die Rechnung machen. 9’500 % 120 9’000 115 8’500 110 Symbol: LBBBJ ISIN: CH0027120945 Fazit 8’000 105 Produkttyp Bärisches Twin-Win-Zertifikat 7’500 100 Basiswert SMI ➚ 7’000 95 Emittent Lehman Brothers Ausblick 90 Verfall 2.3.2010 ➚ 6’500 2.7.07 6.9.07 SMI – linke Skala 13.11.07 18.1.08 26.3.08 2.6.08 7.8.08 LBBBJ – rechte Skala Performance seit Vorstellung Quelle: Bloomberg + 16,25 Prozent Quelle: Derivative Partners AG EMIRA – Ende des Booms? Nach einem fulminanten Start geht dem im payoff express 09/07 vorgestellten Endlos- Zertifikat langsam die Luft aus. Es macht den Eindruck, dass die Bautätigkeit im arabischen Raum ihren Höhepunkt erreicht hat. Gewinnmitnahmen erscheinen aus unserer Sicht ratsam. Während der in USD gerechnete Index bis in den Frühsommer hinein einen Aufwärtstrend verzeichnete, belastete die Schwäche des Greenbacks die Kursentwicklung von EMIRA. EMIRA versus ABN AMRO Emirates Real Estate TR Index USD/CHF 150 Die Anbindung der arabischen Währungen an die US-Valuta verhinderte eine noch bessere Performance. Mit einer QuantoLösung wäre der Erfolg grösser ausgefallen. Bei der Auflegung umfasste EMIRA zehn Unternehmungen. Knapp zwei Drittel entfielen dabei auf Firmen aus den Vereinigten arabischen Emiraten, 26 Prozent auf solche aus Kuwait und neun Prozent hatten ihren Sitz in Katar. Leider findet der Anleger nach wie vor keine Indexaktualisierungen auf der Webseite des Emittenten. Im Sinne einer Verbesserung der Transparenz wäre eine solche Dienstleistung sehr wünschenswert. 140 130 Symbol: EMIRA ISIN: CH0032964543 Fazit 120 Produkttyp Tracker-Zertifikat Basiswert ABN AMRO Emirates Real EstateTR Emittent ABN AMRO Verfall Open End ➚ ➘ 110 100 90 10.7.07 10.9.07 10.11.07 10.1.08 ABN AMRO Emirates Real Estate TR Index 10.3.08 10.5.08 10.7.08 EMIRA Quelle: Bloomberg dp payoff all about derivative investments | September 2008 Performance seit Vorstellung + 12,54 Prozent Quelle: Derivative Partners AG Ausblick
  24. 24. 24 PRODUCT NEWS REVIEW ZGLD – Gold glänzt wieder Mit unserer im payoff express 08/07 geäusserten Einschätzung: «Eine Anlage in den Gold-ETF der ZKB könnte sprichwörtlich Gold wert sein», haben wir rückblickend gesehen lange Zeit ins Schwarze getroffen. Während die Aktienmärkte weltweit ins Trudeln gerieten, erwies sich das gelbe Metall als krisenresistent. Selbst in Schweizer Franken legte Gold deutlich zu. Seit Mai hat sich das Anlegerinteresse massiv verstärkt, wohl eine Folge des schwindenden Vertrauens in die Finanzinstitute. Trotz des jüngsten Marschhaltes dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis Gold die Marke von 1’000 Dollar die Unze nachhaltig überschreitet. Die langfristige Zukunft bleibt weiterhin viel versprechend. Mit ZGLD hat die Zürcher Kantonalbank einen wahren Goldesel in ihrem Repertoire, der ihr auch in den kommenden Monaten viel Freude bereiten dürfte. Anleger sollten dem Edelmetall weiter die Stange halten und sich durch den heftigen Rückschlag der vergangenen Wochen nicht ins Bockshorn jagen lassen! Gold-ETF CHF 3’400 18’000 3’300 16’000 3’200 14’000 3’100 12’000 3’000 10’000 Symbol: ZGLD ISIN: CH0024391002 ETF Fazit 2’900 8’000 Produkttyp 2’800 6’000 Basiswert Gold ➙ 2’700 4’000 Emittent ZKB Ausblick 2’600 2’000 Verfall Open End ➚ 2’500 0 3.4.07 8.6.07 Gold-ETF 15.8.07 22.10.07 27.12.07 4.3.08 9.5.08 16.7.08 Volumen Performance seit Vorstellung Quelle: Bloomberg - 0,80 Prozent Quelle: Derivative Partners AG BCVSM – Börsenschwäche belastet Die bei der Produktvorstellung im payoff 09/07 geäusserten Bedenken haben sich leider als gerechtfertig erwiesen. Obwohl das Zertifikat auf lange Sicht mit einer tollen Outperformance aufwarten kann, leidet es in der Regel in Baissephasen überdurchschnittlich. Das ist typisch für Momentum-Strategien. Diese funktionieren vor allem in Haussen. Geht es talwärts, werden die vorherigen Lieblinge Momentum-Zertifikat BCVXM versus SMIEXP, SMIEXC % 220 210 200 190 180 170 160 150 140 130 120 110 100 meist stärker gebeutelt als der Gesamtmarkt, was auch BCVSM zu spüren bekam. Das Zertifikat wählt alle drei Monate aus dem Warenkorb des SMI Expanded fünfzehn Titel aus. Eine Dividende wird nicht ausgeschüttet. Wir rechnen für die kommenden Monate mit einer Fortsetzung des Abwärtstrends. BCVSM wird daher sowohl absolut wie relativ wohl weiter Terrain einbüssen. Mittlerweile ist der Vorsprung gegenüber dem Performanceindex des SMI Expanded SMIEXC auf rund zehn Prozent geschmolzen (vgl. Grafik). Erst wenn der Aktienmarkt die Talsohle erreicht hat, dürfte das Konzept von BCVSM erneut Früchte tragen. Symbol: BCVSM BCVSM SMIEXC 11.5.07 11.11.07 11.5.08 SMIEXP Quelle: Bloomberg (indexiert ab 11.5.2005) dp payoff all about derivative investments | September 2008 ➘ BCV Ausblick Verfall 11.11.06 Swiss Momentum Basket Emittent 11.5.06 Tracker-Zertifikat Basiswert 11.11.05 Fazit Produkttyp 11.5.05 ISIN: CH0021463127 17.5.2010 ➘ Performance seit Vorstellung Quelle: Derivative Partners AG - 24,71 Prozent
  25. 25. Bonus Zertifikate auf den Dow Jones EURO STOXX 50® Zeichnungsphase: 01. September bis 08. September 2008 (15 Uhr) Handelsstart SWX: 15. September 2008 Basiswert Bonusbetrag 1 Barriere 1 Letzter Handelstag Valor ISIN Symbol DJ EURO STOXX 50® 108% 79% 08. September 2009 4454581 DE000DB4BYV9 BECDA DJ EURO STOXX 50® 104% 74% 08. September 2009 4454582 DE000DB4BYW7 BECDB DJ EURO STOXX 50® 117.5% 79% 08. März 2010 4454583 DE000DB4BYX5 BECDC DJ EURO STOXX 50® 111% 74% 08. März 2010 4454584 DE000DB4BYY3 BECDD DJ EURO STOXX 50® 107% 69% 08. März 2010 4454585 DE000DB4BYZ0 BECDE Bonus Zertifikate mit 12-monatiger Laufzeit Bonus Zertifikate mit 18-monatiger Laufzeit Bonus Zertifikate mit 24-monatiger Laufzeit DJ EURO STOXX 50® 130.5% 79% 08. September 2010 4454586 DE000DB4BZA0 BECDF DJ EURO STOXX 50® 125% 74% 08. September 2010 4454587 DE000DB4BZB8 BECDG DJ EURO STOXX 50® 120% 69% 08. September 2010 4454588 DE000DB4BZC6 BECDH Allgemeine Angebotsbedingungen: Kontakt X-markets: Bonus Zertifikate ohne Cap Emittentin Deutsche Bank AG, Frankfurt Emissionspreis 1 EUR 100 pro Zertifikat Referenzstand 1 3’282 Referenztag 08. September 2008 Liberierung 15. September 2008 Rückzahlungstermine 15. September 2009 für 12-monatige Laufzeit 15. März 2010 für 18-monatige Laufzeit 15. September 2010 für 24-monatige Laufzeit Verkaufsbeschränkungen X-markets, Ihr Zugang zur weltweiten Investment-Kompetenz der Deutschen Bank. www.xmarkets.ch Hotline: +41 44 227 34 20 E-mail: x-markets.ch@db.com USA, US Personen, UK, Kanada, Japan, Europäischer Wirtschaftsraum 1 Die Angaben sind indikativ vom 28. August 2008 und werden am Referenztag finalisiert. Weitere Informationen können dem englischen Termsheet bzw. dem Offering Circular der Emittentin entnommen werden. Leistung aus Leidenschaft. Steuerhinweis: Die Deutsche Bank AG übernimmt keine Haftung für Steuerfolgen. Sie empfiehlt, sich vor einer Anlage in diese Wertpapiere von einem Steuerberater im Zusammenhang mit den steuerlichen Folgen beraten zu lassen. Disclaimer: Diese strukturierten Produkte stellen keine Beteiligung an einer kollektiven Kapitalanlage gemäss Artikel 7 ff. KAG dar und unterstehen somit nicht der Bewilligung der Eidgenössischen Bankenkommission. Für den Anleger besteht deshalb kein Anlegerschutz nach dem KAG. Dieses Inserat stellt keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a resp. 1156 OR sowie kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglements dar. Das Offering Circular in englischer Sprache kann bei der X-markets bezogen werden (Kontaktangaben siehe oben). Der Anleger ist dem Emittentenrisiko ausgesetzt; die Werthaltigkeit seiner Anlage hängt somit nicht nur von der Entwicklung und Bonität der dem Produkt zugrundeliegenden Basiswerte ab, sondern auch von der Bonität der Emittentin. Die Anlage in die vorliegenden strukturierten Produkte kann zu einem vollständigen Verlust des investierten Kapitals führen. MiFID: Weitere Informationen zu Risiken gemäss MiFID können Sie im Internet unter folgender Adresse erhalten: http://globalmarkets.db.com/riskdisclosures
  26. 26. 26 DERIVE Actelion – willkommen im SMI Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von the Screener: Der Standard für unabhängige Aktienratings, www.thescreener.com ACTELION LTD. CH0010532478|ATLN|Schweiz CHF 62.25 Analyse vom 23-Aug-2008 Schlusskurs vom 22-Aug-2008 ACTELION LTD. gehört zur Branche «Gesundheitswesen» und dort zum Sektor «Biotechnologie». Mit einer Marktkaptalisierung von 6.95 Milliarden US Dollar zählt sie zu den «large-cap» Gesellschaften. Während der letzten 12 Monate lag der Kurs zwischen CHF 70.50 und CHF 46.74. Der aktuelle Preis von CHF 62.35 liegt 11,6 Prozent unter dem höchsten und 33,4 Prozent über dem tiefsten Wert in dieser Periode. Ergebnis seit 22. August 2007: ACTELION LTD.: -5.1 Prozent, Gesundheitswesen: -4.8 Prozent, DJ Stoxx 600: -22.6 Prozent Vergleich (22. August 2007 – 22. August 2008) Preis – Fundamentales Kurspotenzial bei CHF 62: über 15 Prozent. – Branchenpotenzial: Sehr gut Gewinnprognosen – Positiv Technische Tendenz – Positiv Risiko – ATLN weist bei sinkender Volatilität ein gesamthaft durchschnittliches Risiko auf. – Mittlere Korrelation von 45 Prozent mit dem DJ Stoxx 600 Index. 15.0% 7.5 % 0.0% WKN: SG0HA1 Briefkurs (28.8.08 – 17.30 Uhr) Quelle: thescreener.com Fundamentale und technische Analyse Risikoanalyse* Neutral Mittleres Risiko Sehr negativ Sehr Hohes positiv Risiko Geringes Risiko Gesamteindruck Negativ Eher negativ Neutral Eher positiv Positiv Wann kommt der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend? Das 1997 von den ehemaligen Roche Forschern gegründete Biopharmaunternehmen zählt zu den raren Erfolgsgeschichten der vergangenen Jahre. Die Aktie hält sich prächtig, auch wenn der Kurs seit Februar 2007 in einem Seitwärtstrend verharrt. Dieser dürfte sich in den kommenden Wochen, ungeachtet der längerfristig guten Perspektiven, fortsetzen. So haben Beispiele aus der Vergangenheit gezeigt, dass bei Titeln, die neu in das Blue Chip Barometer SMI aufgenommen werden, im Anschluss daran meist eine gewisse Nachfragelücke auftritt. Da zudem der Markt in den kommenden Monaten weiterhin Mühe bekunden dürfte, muss sich der Anleger bei Actelion in Geduld üben, dp payoff all about derivative investments | September 2008 1,59 Stopp Loss Level Aug-08 EUR 11.93 CHF 27.31 CHF 23.78 Ratio 1:2 payoff Rating Jun-08 Scoach DE Hebel Apr-08 Open-end Handelsplatz Feb-08 HEA@EP Verfall **** Risikoklasse ATLN Dez-07 DJ Stoxx 600 Société Générale Finanzierungslevel Okt-07 ATLN – CHF 62.25 Emittent -30% Long Mini-Future Basiswert -22.5 % Hebel-Produkte Produkttyp -15 % Valor: 1’053’247 Produktkategorie -7.5 % hoch Daten, Kurse, Termsheets www.payoff.ch bis sich der Titel aus der mehrmonatigen Konsolidierung löst. Wer das Risiko scheut, aber dennoch bereits heute auf einen Ausbruch setzen möchte, der findet an der Scoach DE etliche Open-end Mini-longs wie etwa die WKN SG0HA1 oder CB08WZ. Dank des tiefen Stop Loss Levels, können allfällige Kursdellen gefahrlos ausgesessen und ohne Stress auf die Fortsetzung der Hausse gewartet werden. Für Trader kommt nach der am 22. September erfolgten Aufnahme in den SMI ein Erwerb des Put-Warrants ATLZH (Strike 55, Verfall 16.1.09) in Frage. Ein solcher Kauf birgt wegen der im Kurs einberechneten hohen impiziten Volatilität und der kurzen Restlaufzeit erhebliche Gefahren und müsste optimal getimt sein.
  27. 27. 27 DERIVE Gold auf günstigem Einstiegsniveau? Weitere Technische Analysen erhalten Sie kostenlos im täglichen Newsletter Daily Trading auf www.hsbc-zertifikate.ch Gold (USD/Unze; weekly) Quelle: tradesignal.com Goldbullen bleiben (noch) in Lauerstellung Nach einem langen Haussezyklus hat der Goldpreis Mitte August ein klassisches Doppeltop ausgebildet, das durch das Rekordhoch vom 23.03.08 sowie das Julihoch bei USD 1’031 bzw. USD 988 definiert wird. Die obere Umkehrformation führt zwangsläufig zu der Frage, ob damit der Aufwärtstrend des Goldpreises zu den Akten zu legen ist? Wir denken zwar grundsätzlich «nein». Um schon jetzt wieder auf das Edelmetall zu setzen, dürfte es aber zu früh sein. Das rechnerische Abschlagspotenzial der Topformation lässt sich auf die runde Kursmarke von USD 700 beziffern. Vorraussetzung für die Ausschöpfung dieses kalkulatorischen Rückschlagsrisikos ist ein Bruch des sehr markanten Unterstützungsbündels aus dem langfristigen Aufwärtstrend seit Juli 2005 (akt. bei 793 USD) und der 90-Wochen-Linie (akt. bei 777 USD). Bei einem Abgleiten unter diese Haltemarke schützt nur noch das Hoch vom Mai 2006 bei 730 USD – das durch das 38,2 Prozent-FibonacciRetracement des gesamten Hausseimpulses seit 2002 (USD 740) verstärkt wird – vor einem Wiedersehen mit dem Kursziel von USD 700. Zur Vorsicht mahnen derzeit insbesondere die längerfristigen quantitativen Indikatoren. Im Wochenbereich sind die Trendfolger MACD und Aroon aktuell «short» positioniert. Diesem Beispiel droht inzwischen auch der MACD auf Monatsbasis zu folgen, indem er seine Signallinie per Monatsultimo von oben durchschneiden könnte. Auf der Oberseite bilden verschiedene Hoch- und Tiefpunkte bei USD 845/50 eine massive Widerstandszone, die zugleich die Nackenzone des Doppeltops markiert. Aber erst eine Rückeroberung der inzwischen fallenden 200-Tages-Linie (akt. bei 909 USD) würde das Chartbild nachhaltig verbessern. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus dp payoff all about derivative investments | September 2008 Auf der Suche nach dem Boden Der wie ein Phönix aus der Asche steigende US-Dollar hat der Goldhausse Mitte Juli die Spitze gebrochen. Anstatt erneut die Marke von USD 1’000 zu erobern, musste das gelbe Metall einen argen Dämpfer in Kauf nehmen. Nach der heftigen Korrektur scheint zwar das Gröbste überstanden, ein tragfähiger Boden ist allerdings noch nicht erreicht. Die längerfristigen Rahmenbedingungen bleiben aber günstig. So dürften die realen Zinsen in den USA weiterhin im negativen Terrain verharren. Zudem liebäugelt die US-Notenbank offenbar bereits mit einer weiteren Zinssenkung. Darauf deutet zumindest der an der Sitzung im August leicht modifizierte Kommentar hin. Gold profitiert ferner von den nach wie vor ungelösten Liquiditäts- und Kreditproblemen. Das Vertrauen der Anleger in die Finanzinstitute war auch schon grösser und die hohen Credit Spreads lassen erahnen, dass die Spannung im System unvermindert hoch ist. Für eine Partizipation an der Kursentwicklung kommen der GoldETF ZGLD der ZKB und das Tracker-Zertifikat GOLDQ in Frage. Beide werden in CHF gehandelt. Ebenfalls eine 1:1-Beteiligung ermöglichen die in USD notierenden Tracker GOLDK, PMTAA und XAUOE. Spekulative Anleger können jetzt auch wieder bei vorsichtigen Mini-longs wie etwa XAUMH zugreifen. Nach dem Kurssturz der vergangenen Wochen braucht es dafür allerdings etwas Mut. Gerade nach solchen Einbrüchen eröffnen sich jedoch in der Regel die besten Kurschancen. Mit anderen Worten: «Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!» Symbol: XAUMH Valor: 2’489’751 Produktkategorie Hebel-Produkte Produkttyp Long Mini-Futures Basiswert Gold – USD 822.10 Emittent ABN AMRO Verfall Open-end Handelsplatz Scoach CH Briefkurs (28.8.08 – 17.30 Uhr) CHF 33.80 Hebel 2,73 Stopp Loss USD 554 Finanzierungslevel USD 528.29 Ratio 10:1 payoff Rating **** Risikoklasse hoch Daten, Kurse, Termsheets www.payoff.ch
  28. 28. 28 DERIVE ALFCH – eine Strategie beginnt sich auszuzahlen Derivative Partners – Empfehlung für September 2008 ALFCH versus SMI und SMIC 135 130 125 120 115 110 105 100 95 90 85 16.12.05 16.6.06 ALFCH 16.12.06 SMI 16.6.07 16.12.07 16.6.08 SMIC Quelle: Bloomberg Kommentar Derivative Partners AG Es gibt zahlreiche strategische Ansätze, die versuchen gegenüber dem Schweizer Aktienmarkt einen Mehrwert zu erzielen. Zu ihnen zählen Momentum-Strategie-Zertifikate wie BCVSM der BCV, oder Sektor Rotations-Konzepte wie VZOSM der Bank Vontobel. Das Zertifikat FUNDA von ABN AMRO setzt darauf, dass Value-Aktien auf Dauer mehr Rendite abwerfen. Andere wie OPTIS von ABN AMRO versuchen mit Hilfe einer Optimierung des Risiko/Rendite-Profils die Benchmark zu übertreffen. Die erwähnten Konzepte schlagen sich, relativ betrachtet, sehr ordentlich. Im Falle einer Börsenkorrektur heisst es allerdings: «mitgehangen, mitgefangen». Will man auch in Baissen möglichst ungeschoren über die Runden kommen, dann muss der Anleger auf Long/Short-Zertifikate, wie etwa DYNMX der Bank Sarasin ausweichen. Die starken Schwankungen des Anlageproduktes sind jedoch nichts für schwache Nerven. Etwas zwiespältig ist bis dato die Bilanz des Momentum Mixte Actions & Forex Zertifikat FXMTM der BCV. Mit Hilfe einer monatlich durchgeführten Aufteilung sollen auch schwere Stürme am heimischen Aktienmarkt ohne Schaden überstanden werden (siehe payoff 02/08). Das Startniveau konnte allerdings nicht gehalten werden. Relativ zum SPI betrachtet, schlägt sich das Konzept jedoch recht überzeugend. Einen anderen Weg beschreitet das in Deutschland kotierte Zertifikat mit der WKN-Nummer VFP427 (siehe payoff express 05/08). Durch eine Risikosteuerung über Volatilitätsniveaus wird versucht, dem Bär ein Schnippchen zu schlagen. Der bisherige DERIVATIVE PARTNERS AG Erfolg überzeugt noch nicht. dp payoff all about derivative investments | September 2008 ALFCH – mit kleinen Schritten voran Ein Konzept, das lange Zeit missglückt schien, hat sich in der Zwischenzeit aus dem Tal der Tränen herausgerappelt. Die Performance seit der Emission liegt inzwischen über derjenigen der Benchmark SMI wie auch des Performanceindex SMIC (vgl. Grafik). Die Kursentwicklung ist dabei recht stetig, was das Produkt auch für risikobewusste Anleger attraktiv macht. ALFCH beruht auf der Ausnutzung von Marktbesonderheiten. So wird unmittelbar vor dem Monatsende und vor jedem Feiertag in den SMI investiert, nach den ersten Tagen des neuen Monats und nach der Feiertagsperiode wird deinvestiert. Während der Zeit, in der das Geld nicht in den Aktienmarkt investiert wird, legt ABN AMRO die Mittel zur jeweils gültigen Overnight Rate an. Während der Hausse bis Frühsommer 2007 gelang es nicht, mit der Indexentwicklung Schritt zu halten. Erst in der Baisse begann sich das Bild zu drehen. Gerade hier zeigt sich die Stärke des Ansatzes. Das von der Bank im Zuge der Emission durchgeführte Backtesting ab dem 1. Januar 1988 bestätigt die überdurchschnittliche Qualität in schwachen Marktphasen. So wurde das Gros der Outperformance während der letzten Abwärtsbewegung 2001 bis März 2003 erzielt. Ein Anleger, der somit den Aktien die Treue halten will, ohne allzu gross Risiken einzugehen, ist mit ALFCH gut bedient. So wie es aussieht, wird der schweizerische Aktienmarkt wohl noch einige Zeit benötigen, bis die Haussiers wieder auf Dauer das Zepter übernehmen. Wie man sieht, führen auch kleine Schritte in die richtige Richtung ins Ziel. Symbol: ALFCH Valor: 2’343’509 Produktkategorie Anlageprodukte Produkttyp Tracker-Zertifikat Basiswert SMI – 7190.40 Emittent ABN AMRO Verfall Open-end Handelsplatz Scoach CH Briefkurs (28.8.08 – 17.30 Uhr) CHF 111.30 payoff Rating *** Risikoklasse gering Daten, Kurse, Termsheets www.payoff.ch
  29. 29. 29 PAYOFF PARTNERS Beständig. Attraktiv durch kontinuierliche Verzinsung. Stability Zertifikate auf den SMI®, den Dow Jones EURO STOXX 50® oder den S&P 500 3 Prozentpunkte Zinsen über den dann aktuellen 3-Monats-Zinsen der jeweiligen Anlagewährung Vierteljährliche Zinszahlungen Schutz gegen Tages-Kursverluste des Basiswerts von bis zu 15% Vorzeitige Rückzahlung, wenn der Basiswert innerhalb eines Tages mehr als 15% an Wert verliert. In diesem Fall werden Kursverluste über 15% mit ihrem fünffachen Wert berücksichtigt. Basiswert: SMI® (CHF-Zertifikate), Dow Jones EURO STOXX 50® (EUR-Zertifikate) oder S&P 500 (USD-Zertifikate) Laufzeit von 2 Jahren Zeichnungsfrist bis 12. September 2008, 15.00 Uhr Kotierung wird an der SWX Swiss Exchange beantragt Emittentin Erster Handelstag Lehman Brothers Treasury Co. B.V. 22.09.2008 Valor 4308872 4308873 4308874 Basiswert SMI® DJ EURO STOXX 50® S&P 500 Die Stability Zertifikate bieten Anlegern die Chance auf attraktive vierteljährliche Zinszahlungen während der Laufzeit. Der Basiswert ist entweder der SMI® (CHF-Zertifikate), der Dow Jones EURO STOXX 50® (EUR-Zertifikate) oder der S&P 500 (USD-Zertifikate). Die vierteljährliche Verzinsung erfolgt anhand der jeweiligen 3-Monats-Zinssätze zuzüglich 3 Prozentpunkte. Das Zertifikat wird am Laufzeitende zu 100% des Nominalbetrags zurückgezahlt. Verliert der zugrunde liegende Index jedoch an irgendeinem Tag während der Laufzeit mehr als 15% gegenüber seinem Stand am vorangegangenen Tag, werden die Zertifikate vorzeitig zurückgezahlt. Für die Berechnung des Rückzahlungsbetrags werden nur die über 15% hinausreichenden Verluste berücksichtigt. Sinkt der Index also an einem einzigen Tag z.B. um 22%, fliessen davon 7% in die Berechnung des Rückzahlungsbetrags ein. Die vorzeitige Rückzahlung erfolgt dann zum Nominalbetrag abzüglich des Fünffachen der Kursverluste über 15% (also 5 x 7% = 35%) plus der bis zur vorzeitigen Rückzahlung angefallenen Verzinsung. Letzter Bewertungstag Rückzahlungsdatum Nominalbetrag CHF 1’000 EUR 1’000 USD 1’000 12.09.2010 22.09.2010 Vierteljährliche Verzinsung 3-Monats-CHF-Libor + 3 Prozentpunkte 3-Monats-Euribor + 3 Prozentpunkte 3-Monats-USD-Libor + 3 Prozentpunkte Die Zertifikate können bis zum 12. September, 15.00 Uhr MESZ bei Ihrer Hausbank gezeichnet werden. Lehman Brothers International (Europe), Zurich Branch Talstrasse 82, 8001 Zürich, Tel: 044 287 88 88 E-Mail solution@lehman.com, www.lehman.com/structuredinvestments Member of Lehman Brothers: 8x in Folge ausgezeichnet: Bestes US Research Fixed Income. 5x in Folge ausgezeichnet: Bestes US Research Equities.* Die Nummer 1 beim Aktienhandelsvolumen in London, die Nummer 1 beim Aktienhandelsvolumen auf XETRA, die Nummer 1 beim Aktienhandelsvolumen an der Euronext.** * Quelle: Institutional Investor, US ** Quelle: LSE, XETRA und Euronext; Januar bis Dezember 2007. Die in diesem Dokument erwähnten strukturierten Produkte («Produkte») sind derivative Finanzinstrumente. Die Produkte qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher weder registriert bei noch überwacht von der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK). Anleger sind dem Kreditrisiko der Emittentin bzw. der Garantiegeberin ausgesetzt. Die gemachten Angaben ersetzen nicht die vor dem Eingehen von Derivatgeschäften in jedem Fall unerlässliche und an der Kundensituation ausgerichtete Beratung durch einen Finanzberater. Dieses Dokument stellt kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglements der SWX Swiss Exchange sowie keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a resp. 1156 OR dar. Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich der Information und stellen weder eine Empfehlung zum Erwerb von Produkten noch eine Offerte oder eine Einladung zur Offertestellung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Der Kotierungsprospekt mit den allein massgeblichen Bedingungen sowie ausführlichen Risikohinweisen in englischer Sprache und weitere Informationen können beim Lead Manager, c/o Lehman Brothers International (Europe), Zurich Branch, Talstrasse 82, 8021 Zürich, oder per E-Mail unter solution@lehman.com bezogen werden. Die Produkte dürfen nicht in den U.S.A. oder an eine U.S.-Person im Sinne der Regulation S des U.S. Securities Act 1933 verkauft werden. Die Performance der den Produkten zugrunde liegenden Basiswerte in der Vergangenheit stellt keine Gewähr auf die zukünftige Wertentwicklung dar. Der Wert der Produkte unterliegt den Schwankungen des Marktes, welche zum ganzen oder teilweisen Verlust des Investments in die Produkte führen können. Der Erwerb von Produkten ist mit Kosten/Gebühren verbunden. Lehman Brothers und/oder ein verbundenes Unternehmen können in Bezug auf die Produkte als Market Maker auftreten, Eigenhandel betreiben sowie Hedging-Transaktionen vornehmen. Dies könnte den Marktkurs, die Liquidität oder den Wert der Produkte beeinträchtigen. Marktpreise, Daten und andere in diesem Dokument enthaltene Informationen können Änderungen unterliegen, ohne dass ein Hinweis erfolgt. Lehman Brothers agiert weder als Berater noch als Treuhänder für Käufer der Produkte. The SMI® linked products are not sponsored, endorsed, sold or promoted by SWX Swiss Exchange and SWX Swiss Exchange makes no representation regarding the advisability of investing in the product. The SMI® is a registered trademark of SWX Swiss Exchange, and any use thereof requires a license. © 2008 Lehman Brothers Inc. Alle Rechte vorbehalten. Mitglied der Securities Investor Protection Corporation (SIPC). Lehman Brothers International (Europe) ist durch die Financial Services Authority autorisiert und reguliert.
  30. 30. 30 INSIDER Freddie Mac & Fannie Mae, oder das Damoklesschwert über den Finanzmärkten Bild: www.sxc.hu Fannie Mae & Freddie Mac halten oder garantieren rund 42 Prozent aller Hypothekendarlehen der Vereinigten Staaten und 75 Prozent aller Darlehen auf Einfamilienhäuser – zusammen rund vier Billionen Dollar (USD 4’000’000’000’000). Somit sind Fannie Mae & Freddie Mac die grössten Hypothekenbanken der Welt. über die Bühne gehen und nur dann, wenn dem amerikanischen Staat zusätzlich signifikante Mittel aus Asien zufliessen. Eine baldige akzeptable Lösung dieses gigantischen Problems ist bedeutsam, ansonsten könnte es im Finanzsystem zu unliebsamen Irritationen kommen. «In den Zeiten von Greenspan wurden die Leitzinsen auf historisch tiefe Niveaus gesenkt.» Billige Hypotheken verführten den US-Konsumenten, sich stark zu verschulden. Freddie Mac & Fannie Mae bilden das Zentrum der Hypothekar-Misere. Oliver Disler| Die beiden Kredit-Institute haben Anleihen und Schuldverschreibungen in Höhe von USD 2,4 Billionen begeben; dies entspricht einem Viertel des Bruttoinlandsproduktes der Vereinigten Staaten. Der einzige Schuldner, welcher weltweit mehr Kapital geborgt hat, ist mit rund USD 3,5 Billionen der amerikanische Staat selbst. Alleine die schwindelerregenden Ausstände von Freddie Mac & Fannie Mae (F&F) verglichen mit der gesamten Verschuldung der USA zeigen deutlich auf, dass man F&F nicht einfach so untergehen lassen kann. Privatisierung oder Verstaatlichung? Eigentlich unverständlich, dass diese Frage in der Finanzfachpresse überhaupt diskutiert wird, denn die Antwort ist ganz einfach; nur eine Verstaatlichung dürfte die angespannte Situation bei F&F zumindest vorübergehend entschärfen. Die Aktien von F&F sind auf ein 20-Jahres-Tief gefallen und beide Aktien haben alleine dieses Jahr etwa 90 Prozent an Wert eingebüsst. Die Marktkapitalisierung von Fannie Mae hat sich von 40 Milliarden auf 5 Milliarden Dollar redu- ziert und diejenige von Freddie Mac ist von USD 22 Milliarden auf USD 2 Milliarden geschmolzen. Setzt man die Marktkapitalisierungen von F&F ins Verhältnis zu den Schuldverschreibungen, dürfte klar sein, dass es für beide Banken praktisch unmöglich ist, genügend frisches privates Kapital anzuziehen. Mit «Der einzige Schuldner, welcher weltweit mehr Kapital geborgt hat als Fannie Mae & Freddie Mac, ist mit rund USD 3,5 Billionen der amerikanische Staat selbst.» anderen Worten, F&F könnten schon bald bankrott sein. Einige US-Banken haben bereits ihre Engagements in F&F auf Null abgeschrieben. Die Kreditkrise verschärft sich aktuell weiter und F&F werden wohl oder übel gezwungen sein, weitere beachtliche Abschreibungen vornehmen zu müssen. Die Verstaatlichung von F&F ist die einzige Lösung, aber auch diese wird nicht mühelos dp payoff all about derivative investments | September 2008 Auswirkungen einer Verstaatlichung von F&F Egal wie F&F gerettet werden, es müssen dazu sicherlich frische US-Dollars «gedruckt» werden. Dies dürfte ein weiteres Ansteigen der US-Valuta verhindern. Aber noch viel wichtiger zu verstehen ist die Tatsache, dass rund 70 bis 80 Prozent der amerikanischen Wirtschaft vom Konsum getrieben wird. In den Zeiten von Greenspan wurden die Leitzinsen auf historisch tiefe Niveaus gesenkt. Viele Hausbesitzer haben dies genutzt und haben ihre «alten» Hypotheken in Tieferverzinsliche «gerollt» und oftmals gleichzeitig den Hypothekarbetrag erhöht. Der Erhöhungsbetrag wurde sofort verkonsumiert und so sind den amerikanischen Konsumenten in den Jahren sinkender Zinsen, jedes Jahr zwischen USD 200 und 300 Milliarden für den Konsum «zugeflossen». Diese Quelle ist unterdessen versiegt und die Gefahr, dass die USA in eine Rezessionsphase gerät, darf nicht unterschätzt werden. Der Autor gibt monatlich seine Sicht zur globalen Wirtschaftslage wieder. Bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie bitte an info@payoff.ch oder rufen Sie uns an unter: Tel. 043 305 05 30
  31. 31. 31 LEARNING CURVE Twin-Win-Zertifikate – Tücken und Chancen Twin-Win-Zertifikate weisen während der Laufzeit oft eigenwillige Kursentwicklungen auf. Ihr Ursprung liegt in der Konstruktion des Produkttyps. Am Ende der Laufzeit können sich reizvolle Tradingmöglichkeiten ergeben, was anhand ausgewählter Beispiele gezeigt werden soll. zinses und der erwarteten Dividende. Die Call-Option, der zweite Baustein, ermöglicht einen Hebeleffekt im Falle einer positiven Kursentwicklung. Die beiden Down-and-Out Put-Optionen dienen einerseits dazu, einen Kursverlust auszugleichen und andererseits einen allfälligen Verlust in einen Gewinn umzumünzen. Die Knock-out-Barrieren der beiden Down-and-out Put-Optionen decken sich mit der Schutzschwelle. Fällt der Basiswert darunter, verfallen die beiden Puts wertlos. Aus diesem Grunde erleidet der Anleger unter dem Knock-in-Niveau, den vollen Verlust. Twin-Win-Zertifikate können äusserst eigenwillige Kursverläufe aufweisen. Richtig eingesetzt können sie aber zu wahren Renditeperlen heranwachsen. Dieter Haas | Das klassische Twin-WinZertifikat setzt auf einen steigenden Basiswert. Die Markterwartung, das Auszahlungsprofil und die wichtigsten Merkmale findet der Leser in der Swiss Derivative Map in knapper Form zusammengefasst (www.payoff.ch – Rubrik: Know How). Für das Verständnis der Kapriolen dieses Derivates und vor der Besprechung der Beispiele aus der Praxis erfolgt eine kurze Erläuterung der Konstruktion. Die Einzelteile und ihre Wirkung Ein Twin-Win-Zertifikat setzt sich aus vier Bausteinen zusammen: einem Zero-StrikeCall auf den Basiswert, einer Call-Option und zwei Down-and-out Put-Optionen. Mit dem Zero-Strike-Call erwirbt der Emittent «Liegt der Kurs des Basiswertes kurz vor der Fälligkeit nahe der Barriere, können sich attraktive Möglichkeiten eröffnen.» das Recht, am Ende der Laufzeit einen Basiswert für CHF Null zu erhalten. Er dient als Absicherung, um dem Anleger den jeweiligen Stand des Basiswertes zurückzahlen zu können. Die Kosten für einen ZeroStrike-Call belaufen sich aus dem aktuellen Kurs des Basiswertes abzüglich des Markt- dp payoff all about derivative investments | September 2008 Trading-Chancen nahe dem Verfall Liegt der Kurs des Basiswertes kurz vor der Fälligkeit nahe der Barriere, können sich attraktive Möglichkeiten eröffnen. Der Grund liegt in den eingesetzten, Down-and-Out Put-Optionen, die erst gegen Ende der Laufzeit ihre volle Wirkung erzielen. Sowohl bei TWZUR wie auch bei TWSMI ist die Konstellation viel versprechend. Sinken die Kurse in den nächsten Wochen bis zum Verfall am 7. November 2008 (TWZUR) oder 7. Oktober 2008 (TWSMI), dann steigt der innere Wert des Zertifikates deutlich an. Beide Twin-Wins lassen den Anleger mit 100 Prozent daran teilhaben. Voraussetzung ist allerdings, dass es bis zum Schluss zu keiner Barriereverletzung kommt. Das Risiko einer solchen ist bei TWSMI, welches bei einem SMI-Indexstand von 6419.31 Punkten eingeknockt würde, höher einzuschätzen als bei TWZUR. Hier müsste der Basiswert auf CHF 231.94 sinken. Wie schnell eine Erho-
  32. 32. 32 LEARNING CURVE Twin-Win-Zertifikat auf Zürich versus Basiswert CHF 425 400 375 350 325 300 275 250 225 5.5.06 5.9.06 Zurich FS 5.1.07 TWZUR 5.5.07 5.9.07 Strike 5.1.08 Knock-in 5.5.08 5.9.08 Theoretischer Preis Quelle: Bloomberg lung vor sich gehen kann, wenn die Gefahr eines Knock-in sich vermindert, konnte bei TWZUR bereits zweimal beobachtet werden. Im ersten Fall kurz nach der Emission rutschte der Wert des Twin-Wins wegen der langen Restlaufzeit sogar unter das Niveau des Basiswertes. Er antizipierte quasi das Eintreten des Schwellenereignisses. Theoretisch hätte der Twin-Win eigentlich steigen müssen. Da der Mechanismus aber erst bei Verfall wirksam wird, war das Risiko der Barriereverletzung dominant. Im zweiten Fall, vor wenigen Wochen, erholte sich TWZUR aufgrund der Nähe des Laufzeitendes sehr viel stärker als der Basiswert und erreichte zwischenzeitlich schon fast den theoretischen Endwert. Während bei TWSMI die obere Partizipation 100 Prozent beträgt, besitzt TWZUR eine Beteiligung von 116 Prozent an steigenden Kursen. Auch hier gilt, dass sich die Auswirkungen erst gegen Schluss manifestieren. Die Grafik verdeutlicht das Gesagte. Grafisch nicht dargestellt, aber ebenfalls chancenreich, ist TWROG (Strike CHF 189.70, Knock-in CHF 151.76, Partizipation 100 Prozent und Verfall am 7.11.2008) auf die Genussscheine von Roche. Forcierter Knock-in durch die Emittenten? Den erhöhten Chancen gegen Ende stehen allerdings auch nicht zu unterschätzende Risiken eines Knock-in quasi in letzter Minute gegenüber, wie dies anhand von TWSCM Anzeige Jetzt in Zeichnung bis zum 5. Sept. 2008 Investieren Sie mit Netz und doppeltem Boden Puttable Capital Protected Notes auf den Dow Jones EURO STOXX 50® Index jetzt en Sie Zeichn r Hausbank e bei Ihr ® 100% Kapitalschutz per Verfall ® Partizipation an einer möglichen positiven Performance des Index (Cap bei 152%*) ® Halbjährliches Rückgaberecht zu 100% des Nominalbetrags, beginnend zweieinhalb Jahre nach Emission ® Fünf Jahre Laufzeit ® In EUR denominiert ® Kotierung an der SWX Swiss Exchange wird beantragt für den 15. September 2008 ® Valor: 4’299’598/Symbol: PUTES *indikativ; wird am Pricingtag (8. Sept. 2008) festgelegt Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Gespräche auf der angegebenen Linie aufgezeichnet werden. Bei Ihrem Anruf gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Geschäftspraxis einverstanden sind. Risikohinweis: Die Angaben in diesem Werbeinserat stellen weder eine Empfehlung zum Erwerb von Finanzprodukten noch eine Offerte oder eine Einladung zur Offertstellung dar. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Dieses Werbeinserat stellt kein Kotierungsinserat im Sinne des Kotierungsreglementes sowie keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a resp. 1156 OR dar. Der alleinverbindliche Prospekt in englischer Sprache kann direkt bei ABN AMRO Bank N.V., Zweigniederlassung Zürich unter der Tel. 044 / 631 62 62 bezogen werden. Die Zertifikate qualifizieren nicht als Anteile einer kollektiven Kapitalanlage im Sinne des Bundesgesetzes über die kollektiven Kapitalanlagen (KAG) und sind daher auch nicht der Aufsicht der Eidgenössischen Bankenkommission unterstellt. Dow Jones EURO STOXX 50® Index ist eine Marke der STOXX Limited und/oder Dow Jones & Company, Inc. Die Anleger sind dem Konkursrisiko der Emittentin ausgesetzt. Dieses Zertifikat ist weder für den Vertrieb in den Vereinigten Staaten, Grossbritannien oder den Niederlanden noch an US-Personen bestimmt. dp payoff all about derivative investments | September 2008 Weitere Informationen zu interessanten Produkten von ABN AMRO 044 631 62 62 www.abnamromarkets.ch abnamro.pip@ch.abnamro.com
  33. 33. 33 LEARNING CURVE gezeigt werden kann. Auch hier wirkt der am Anfang der Laufzeit aufgetretene Kursverlust lehrbuchmässig. In der Regel verlieren der Call sowie meist auch die Puts zu Beginn an Wert, wenn der Basispreis fällt. Aufgrund der hohen oberen Partizipation von 151 Prozent lag TWSCM danach zumeist etwas über dem Kurs der Aktie. Im März beim ersten scharfen Rückgang hielt die Knock-in-Schwelle gerade noch und es kam anschliessend zu einer starken Erholung. In der Baisse im Juli fiel der Basiswert unter die Barriere, was den Kurssturz von TWSCM auslöste. Schon lange aus den Traktanden gefallen ist TWUBS, ein Twin-Win auf die UBS, Hier ereignete sich das Schwellenereignis bereits im November 2007. Für Aussenstehende scheinen einige der eingetretenen Knock-ins durch die Emittenten forciert zu werden. Ob dies tatsächlich so ist, lässt sich nur schwer nachweisen. Beim vor wenigen Wochen erfolgten, nur intraday ausgelösten Knock-in des Twin-Win Zertifikates FTEAB auf France Télécom könnte aktive Beihilfe erfolgt sein. Zumindest hinterlassen solche Ereignisse, welche kurz vor dem Verfall und ohne spezielle Nachrichten passieren, einen schalen Nachgeschmack. Wer schafft es ins Ziel? Von den in den nächsten Wochen auslaufenden Twin-Wins auf Schweizer Aktien besteht bei TWNES keine Gefahr der Barriereverletzung. Der Basiswert liegt seit der Emission praktisch immer deutlich über dem Strike. Bei einer Partizipation von 105 Prozent hätte hier jedoch ein Outperformance-Zertifikat mehr gebracht. Von den drei um oder leicht unterhalb des Strikes notierenden TWROG, TWZUR und TWSMI dürfte das erste die grössten Chancen bieten. Bei TWZUR muss gezittert werden, während bei TWSMI eine erhebliche Knock-in Gefahr besteht. Es bleibt spannend bis zum Schluss. Twin-Win-Zertifikat auf SMI versus Basiswert CHF 10’000 9’500 9’000 8’500 8’000 7’500 7’000 6’500 6’000 7.4.06 7.8.06 7.12.06 TWSMI SMI 7.4.07 7.8.07 7.12.07 Knock-in Strike 7.4.08 7.8.08 Theoretischer Preis Quelle: Bloomberg Twin-Win-Zertifikat auf Swisscom versus Basiswert CHF 550 525 500 475 450 425 400 375 350 325 300 275 7.4.06 7.8.06 Swisscom Quelle: Bloomberg Anzeige dp payoff all about derivative investments | September 2008 7.12.06 TWSCM 7.4.07 Strike 7.8.07 7.12.07 Knock-in 7.4.08 7.8.08 Theoretischer Preis

×