SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
VERTEIDIGUNG DISSERTATION 30.10.2013 – Thorsten ROTH
SICHERUNG VON WISSEN DURCH
IMPLEMENTIERUNG EINER
SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT
LÖSUNG
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
2 30.10.2013
Überblick
Motivation
Forschungsfragen
Einsatz semantischer Technologien
Evaluierung Open Source Lösungen
Empirische Analyse
Entwicklung Prototyp – xKnow
Zusammenfassung und Ausblick
Thorsten Roth
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
3 30.10.2013
Motivation
Wissen im Unternehmen
Große Anhäufung von Wissen auf
unterschiedlichste Art und Weise
Wo lege ich Wissen ab?
Wie finde ich abgelegtes Wissen wieder?
Wie fördere ich die Zusammenarbeit am
gemeinsamen Wissen (Verknüpfung, Teilen)?
Thorsten Roth
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
4 30.10.2013
Forschungsfragen
Thorsten Roth
Frage
Frage 1 Gibt es derzeit alternative Lösungen zu
komplexen Wissensmanagement Systemen,
welche auf dem Open Source Prinzip
aufbauen, die wesentlichen
Wissensmanagementaufgaben beherrschen
und auch merkantil eingesetzt werden?
Frage 2 Gibt es Möglichkeiten, um
Wissensmanagementsysteme noch
einfacher und benutzerfreundlicher zu
gestalten und somit einen deutlichen
Mehrwert für das Unternehmen zu
generieren?
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
5 30.10.2013
Forschungsfragen
Thorsten Roth
Frage
Frage 3 Verwenden vorhandene Open Source
Wissensmanagementlösungen semantische
Technologien?
Frage 4 Bieten semantische Technologien einen
Mehrwert für Benutzer von
Wissensmanagementlösungen?
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
6 30.10.2013
Semantische Technologien
Thorsten Roth
„Wissensmanagement ohne semantische
Schicht ist wie Informationsmanagement
ohne Datenbanken.“
A. Blumauer, 2003, Werkzeuge für Wissensmanagement
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
7 30.10.2013
Semantische Technologien
Warum?
Zu viele Ergebnisse mit geringer Genauigkeit
Wenig oder keine Ergebnisse
Ergebnisse hängen vom Vokabular ab
Resultate sind einzelne Dokumente
Bsp. zur Semantik kommt später
Thorsten Roth
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
8 30.10.2013
Evaluierung Open Source Lösungen
Auswahl Open Source Lösungen
Thorsten Roth
Kategorie
Document Management System DMS
Wiki System
Lern- und Informationssystem LIS
Enterprise Content Management ECM
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
9 30.10.2013
Empirische Analyse
Thorsten Roth
„Wenn du wissen willst, was in deinem
Unternehmen verbessert werden kann,
frage deine Mitarbeiter.“
P. Drucker, o. J., o. Q.
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
10 30.10.2013
Empirische Analyse
Details zur Umfrage
Online Fragebogen
Fragebogen war drei Wochen verfügbar
Region DACH
Befragungsdauer < 10 Minuten
Fünf Fragegruppen
110 vollständige retournierte Fragebögen
Auswertung erfolgte in SPSS
Thorsten Roth
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
11 30.10.2013
Empirische Analyse
Thorsten Roth
Hypothese
Hypothese 1 Je größer das Unternehmen,
desto höher die
Wahrscheinlichkeit, dass
Wissensmanagement eingesetzt
wird.
Hypothese 2 Mitarbeiter erachten es als
wichtig, Unternehmenswissen zu
dokumentieren.
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
12 30.10.2013
Empirische Analyse
Thorsten Roth
Hypothese
Hypothese 3 Benutzer wollen funktionierende
Software mit den wichtigsten
Funktionen und außerdem sollen
diese einfach und intuitiv zu
bedienen sein.
Hypothese 4 Nutzer legen Wert darauf,
Anwendungen in verschiedenen
Formen zu verwenden. Benutzer
können frei zwischen einer
Desktop- oder Weblösung
wählen.
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
13 30.10.2013
Empirische Analyse
Thorsten Roth
Hypothese
Hypothese 5 Unternehmen würden es
begrüßen, wenn semantische
Technologien in Wissens-
management Lösungen integriert
wären.
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
14 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
„Nicht Arbeit, nicht Kapital, nicht Land und
Rohstoffe sind die Produktionsfaktoren,
die heute in unserer Gesellschaft zählen,
sondern das Wissen der Mitarbeiter in
den Unternehmen.“
P. Drucker, 1993, o. Q.
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
15 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Benutzerfreundliche und intuitive Bedienung
Individuell anpassbar (Bsp. Dashboard)
Immer nur relevante Funktionen eingeblendet
Alle Funktionen auch als Kontextmenü
Validierung der Eingabedaten
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
16 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Desktop- und Weblösung
Eine Codebasis => zwei Lösungen
Benutzer kann zwischen beiden Varianten frei wählen
Desktop Web
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
17 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Einsatz semantischer Technologien
Dokumente werden in einfachen Text extrahiert
Danach erfolgt die semantische Anreicherung
Traditionelles WM
Semantisches WM
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
18 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Einsatz semantischer Technologien
Analyse in welcher Sprache das Dokument geschrieben
wurde (Deutsch, Englisch usw.)
Gliederung des Dokuments nach Themen (Kunst, usw.)
Finden von bekannten Schlüsselwörtern
Erkennt die Stimmung (positiv, negativ oder neutral)
eines Dokuments
Findet im Dokument relevante Personen,
Organisationen, Städte, Länder, Einrichtungen, etc.
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
19 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Einsatz semantischer Technologien
Disambiguierung (Auflösung von Mehrdeutigkeiten)
Lemmatisierung (Wort in die Grundform bringen)
Sortierung nach Relevanz
Konzeptionelles Tagging (z. B. Bill Clinton, George W.
Bush und Barack Obama waren Präsidenten bzw. ist
Präsident der USA)
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
20 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Einsatz semantischer Technologien
xKnow unterstützt Linked Open Data
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
21 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Einsatz semantischer Technologien
Beispiel:
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
22 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Einsatz semantischer Technologien
Darstellung in xKnow
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
23 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
24 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen?
Einsatz semantischer Technologien
Komplexe Suche in xKnow
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
25 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
26 30.10.2013
Prototyp - xKnow
Thorsten Roth
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
27 30.10.2013
Zusammenfassung & Ausblick
Thorsten Roth
„So eine Arbeit wird eigentlich nie fertig,
man muss sie für fertig erklären,
wenn man nach Zeit und Umständen
das Mögliche getan hat.“
Johann Wolfgang von Goethe, 1787, Italienische Reise
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
28 30.10.2013
Zusammenfassung & Ausblick
Thorsten Roth
Forschungsfragen
Frage 1 Gibt es derzeit alternative Lösungen zu
komplexen Wissensmanagement Systemen,
welche auf dem Open Source Prinzip
aufbauen, die wesentlichen
Wissensmanagementaufgaben beherrschen
und auch merkantil eingesetzt werden?
Frage 2 Gibt es Möglichkeiten, um
Wissensmanagementsysteme noch
einfacher und benutzerfreundlicher zu
gestalten und somit einen deutlichen
Mehrwert für das Unternehmen zu
generieren?
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
29 30.10.2013
Zusammenfassung & Ausblick
Thorsten Roth
Forschungsfragen
Frage 3 Verwenden vorhandene Open Source
Wissensmanagementlösungen semantische
Technologien?
Frage 4 Bieten semantische Technologien einen
Mehrwert für Benutzer von
Wissensmanagementlösungen?
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
30 30.10.2013
Ausblick
Thorsten Roth
Was gibt es noch zu verbessern?
Livesearch
Facettensuche
Mindmaps
Semantik für alle Inhalte
Hervorhebung der Entitäten
Aufbau einer eigenen Datenbasis
Einsatz von OpenCalais
Apps für mobile Geräte
SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG
EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
31 30.10.2013 Thorsten Roth
Danke für die Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Cm Basics En
Cm Basics EnCm Basics En
Cm Basics En
Hionia_Vlachou
 
PACE-IT: Basics of Change Management
PACE-IT: Basics of Change ManagementPACE-IT: Basics of Change Management
PACE-IT: Basics of Change Management
Pace IT at Edmonds Community College
 
Knowledge management
Knowledge managementKnowledge management
Knowledge management
Nabendu Maji
 
Web 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between Coworkers
Web 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between CoworkersWeb 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between Coworkers
Web 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between Coworkers
Acando Consulting
 
Introduction To Knowledge Management
Introduction To Knowledge ManagementIntroduction To Knowledge Management
Introduction To Knowledge Management
Nick Milton
 
Digital Workplaces - Jenseits von Cargo Cults
Digital Workplaces - Jenseits von Cargo CultsDigital Workplaces - Jenseits von Cargo Cults
Digital Workplaces - Jenseits von Cargo Cults
Karsten Ehms
 
Marketing Positioning Tesla / Positioning a product
Marketing Positioning Tesla / Positioning a product Marketing Positioning Tesla / Positioning a product
Marketing Positioning Tesla / Positioning a product
Kseniia Udovitskaia
 
This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014
This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014
This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014
Jakob Schneider
 
Change Management - Grundlagen und Kurzseminar
Change Management - Grundlagen und KurzseminarChange Management - Grundlagen und Kurzseminar
Change Management - Grundlagen und Kurzseminar
Florian Grolman
 
Knowledge management
Knowledge managementKnowledge management
Knowledge management
Sehar Abbas
 
Tesla Marketing Plan
Tesla Marketing PlanTesla Marketing Plan
Tesla Marketing Plan
dpayne05
 

Andere mochten auch (11)

Cm Basics En
Cm Basics EnCm Basics En
Cm Basics En
 
PACE-IT: Basics of Change Management
PACE-IT: Basics of Change ManagementPACE-IT: Basics of Change Management
PACE-IT: Basics of Change Management
 
Knowledge management
Knowledge managementKnowledge management
Knowledge management
 
Web 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between Coworkers
Web 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between CoworkersWeb 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between Coworkers
Web 2.0 At Work - Simple And Social Collaboration Between Coworkers
 
Introduction To Knowledge Management
Introduction To Knowledge ManagementIntroduction To Knowledge Management
Introduction To Knowledge Management
 
Digital Workplaces - Jenseits von Cargo Cults
Digital Workplaces - Jenseits von Cargo CultsDigital Workplaces - Jenseits von Cargo Cults
Digital Workplaces - Jenseits von Cargo Cults
 
Marketing Positioning Tesla / Positioning a product
Marketing Positioning Tesla / Positioning a product Marketing Positioning Tesla / Positioning a product
Marketing Positioning Tesla / Positioning a product
 
This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014
This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014
This is Service Design Thinking @ UXCamp CPH 4-2014
 
Change Management - Grundlagen und Kurzseminar
Change Management - Grundlagen und KurzseminarChange Management - Grundlagen und Kurzseminar
Change Management - Grundlagen und Kurzseminar
 
Knowledge management
Knowledge managementKnowledge management
Knowledge management
 
Tesla Marketing Plan
Tesla Marketing PlanTesla Marketing Plan
Tesla Marketing Plan
 

Ähnlich wie SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG

Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Joachim Baumann
 
Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...
Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...
Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...
Prof. Dr. Stefan Strauss
 
Graph-Gestaltung mit d3js im IoT-Umfeld
Graph-Gestaltung mit d3js im IoT-UmfeldGraph-Gestaltung mit d3js im IoT-Umfeld
Graph-Gestaltung mit d3js im IoT-Umfeld
B-S-S Business Software Solutions GmbH
 
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Christiane Behnert
 
In sekundenschnelle alles wichtige aus 100.000 Dokumenten
In sekundenschnelle alles wichtige   aus 100.000 DokumentenIn sekundenschnelle alles wichtige   aus 100.000 Dokumenten
In sekundenschnelle alles wichtige aus 100.000 Dokumenten
Theum AG
 
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum ErfolgErfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Jürgen Mirbach
 
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeitEuko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Michael Schaffner (Prof. Dr.-Ing.)
 
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von SuchdienstenSuchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Dirk Lewandowski
 
KMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand
KMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im MittelstandKMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand
KMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand
förderbar GmbH Die Fördermittelmanufaktur
 
Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0
Data Farms GmbH
 
Prof. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovationProf. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovation
integro
 
Fujitsu World Tour 2017 - Welcome
Fujitsu World Tour 2017 - WelcomeFujitsu World Tour 2017 - Welcome
Fujitsu World Tour 2017 - Welcome
Fujitsu Central Europe
 
Kontrollierte Terminologie im Anlagenbau
Kontrollierte Terminologie im AnlagenbauKontrollierte Terminologie im Anlagenbau
Kontrollierte Terminologie im Anlagenbau
Rainer Pflaum
 
Integrierte Wissens- und Ontologieentwicklung
Integrierte Wissens- und OntologieentwicklungIntegrierte Wissens- und Ontologieentwicklung
Integrierte Wissens- und Ontologieentwicklung
Jonas Oppenlaender
 
Reduzierung der Abhängigkeit von IT-Herstellern
Reduzierung der Abhängigkeit von IT-HerstellernReduzierung der Abhängigkeit von IT-Herstellern
Reduzierung der Abhängigkeit von IT-Herstellern
Matthias Stürmer
 
Datensicherheit fuer Dummies
Datensicherheit fuer DummiesDatensicherheit fuer Dummies
Datensicherheit fuer Dummies
Sven Pruser
 
User-Driven Open Source Communities, auch für den Finanzsektor
User-Driven Open Source Communities, auch für den FinanzsektorUser-Driven Open Source Communities, auch für den Finanzsektor
User-Driven Open Source Communities, auch für den Finanzsektor
Matthias Stürmer
 
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und WebmonitoringSpuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und WebmonitoringSpuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
guestef32e43
 

Ähnlich wie SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG (20)

Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
Eröffnungs-Keynote der Manage Agile 2014
 
Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...
Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...
Prof. Dr. phil. Stefan Strauß: Leadership 2.0 - Die digitale Generation in Fü...
 
Graph-Gestaltung mit d3js im IoT-Umfeld
Graph-Gestaltung mit d3js im IoT-UmfeldGraph-Gestaltung mit d3js im IoT-Umfeld
Graph-Gestaltung mit d3js im IoT-Umfeld
 
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
Untersuchung des Einflusses von Popularitätsdaten auf die Relevanzbewertung i...
 
In sekundenschnelle alles wichtige aus 100.000 Dokumenten
In sekundenschnelle alles wichtige   aus 100.000 DokumentenIn sekundenschnelle alles wichtige   aus 100.000 Dokumenten
In sekundenschnelle alles wichtige aus 100.000 Dokumenten
 
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum ErfolgErfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
Erfolgsfaktor Mitarbeiteraktzeptanz - Mit Change Management zum Erfolg
 
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeitEuko 2017   industrie 4.0 und wissensarbeit
Euko 2017 industrie 4.0 und wissensarbeit
 
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von SuchdienstenSuchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
Suchverhalten und die Grenzen von Suchdiensten
 
KMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand
KMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im MittelstandKMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand
KMU-innovativ - Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand
 
Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0Wissensmanagement 2.0
Wissensmanagement 2.0
 
Prof. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovationProf. Dr. Piller open innovation
Prof. Dr. Piller open innovation
 
Fujitsu World Tour 2017 - Welcome
Fujitsu World Tour 2017 - WelcomeFujitsu World Tour 2017 - Welcome
Fujitsu World Tour 2017 - Welcome
 
Kontrollierte Terminologie im Anlagenbau
Kontrollierte Terminologie im AnlagenbauKontrollierte Terminologie im Anlagenbau
Kontrollierte Terminologie im Anlagenbau
 
Integrierte Wissens- und Ontologieentwicklung
Integrierte Wissens- und OntologieentwicklungIntegrierte Wissens- und Ontologieentwicklung
Integrierte Wissens- und Ontologieentwicklung
 
Reduzierung der Abhängigkeit von IT-Herstellern
Reduzierung der Abhängigkeit von IT-HerstellernReduzierung der Abhängigkeit von IT-Herstellern
Reduzierung der Abhängigkeit von IT-Herstellern
 
Datensicherheit fuer Dummies
Datensicherheit fuer DummiesDatensicherheit fuer Dummies
Datensicherheit fuer Dummies
 
User-Driven Open Source Communities, auch für den Finanzsektor
User-Driven Open Source Communities, auch für den FinanzsektorUser-Driven Open Source Communities, auch für den Finanzsektor
User-Driven Open Source Communities, auch für den Finanzsektor
 
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
Offene Online-Kurse für Massen (MOOC) – was verbirgt sich hinter diesem Tren...
 
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und WebmonitoringSpuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
 
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und WebmonitoringSpuren im Web - Reputation und Webmonitoring
Spuren im Web - Reputation und Webmonitoring
 

SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG

  • 1. VERTEIDIGUNG DISSERTATION 30.10.2013 – Thorsten ROTH SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG
  • 2. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 2 30.10.2013 Überblick Motivation Forschungsfragen Einsatz semantischer Technologien Evaluierung Open Source Lösungen Empirische Analyse Entwicklung Prototyp – xKnow Zusammenfassung und Ausblick Thorsten Roth
  • 3. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 3 30.10.2013 Motivation Wissen im Unternehmen Große Anhäufung von Wissen auf unterschiedlichste Art und Weise Wo lege ich Wissen ab? Wie finde ich abgelegtes Wissen wieder? Wie fördere ich die Zusammenarbeit am gemeinsamen Wissen (Verknüpfung, Teilen)? Thorsten Roth
  • 4. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 4 30.10.2013 Forschungsfragen Thorsten Roth Frage Frage 1 Gibt es derzeit alternative Lösungen zu komplexen Wissensmanagement Systemen, welche auf dem Open Source Prinzip aufbauen, die wesentlichen Wissensmanagementaufgaben beherrschen und auch merkantil eingesetzt werden? Frage 2 Gibt es Möglichkeiten, um Wissensmanagementsysteme noch einfacher und benutzerfreundlicher zu gestalten und somit einen deutlichen Mehrwert für das Unternehmen zu generieren?
  • 5. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 5 30.10.2013 Forschungsfragen Thorsten Roth Frage Frage 3 Verwenden vorhandene Open Source Wissensmanagementlösungen semantische Technologien? Frage 4 Bieten semantische Technologien einen Mehrwert für Benutzer von Wissensmanagementlösungen?
  • 6. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 6 30.10.2013 Semantische Technologien Thorsten Roth „Wissensmanagement ohne semantische Schicht ist wie Informationsmanagement ohne Datenbanken.“ A. Blumauer, 2003, Werkzeuge für Wissensmanagement
  • 7. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 7 30.10.2013 Semantische Technologien Warum? Zu viele Ergebnisse mit geringer Genauigkeit Wenig oder keine Ergebnisse Ergebnisse hängen vom Vokabular ab Resultate sind einzelne Dokumente Bsp. zur Semantik kommt später Thorsten Roth
  • 8. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 8 30.10.2013 Evaluierung Open Source Lösungen Auswahl Open Source Lösungen Thorsten Roth Kategorie Document Management System DMS Wiki System Lern- und Informationssystem LIS Enterprise Content Management ECM
  • 9. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 9 30.10.2013 Empirische Analyse Thorsten Roth „Wenn du wissen willst, was in deinem Unternehmen verbessert werden kann, frage deine Mitarbeiter.“ P. Drucker, o. J., o. Q.
  • 10. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 10 30.10.2013 Empirische Analyse Details zur Umfrage Online Fragebogen Fragebogen war drei Wochen verfügbar Region DACH Befragungsdauer < 10 Minuten Fünf Fragegruppen 110 vollständige retournierte Fragebögen Auswertung erfolgte in SPSS Thorsten Roth
  • 11. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 11 30.10.2013 Empirische Analyse Thorsten Roth Hypothese Hypothese 1 Je größer das Unternehmen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Wissensmanagement eingesetzt wird. Hypothese 2 Mitarbeiter erachten es als wichtig, Unternehmenswissen zu dokumentieren.
  • 12. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 12 30.10.2013 Empirische Analyse Thorsten Roth Hypothese Hypothese 3 Benutzer wollen funktionierende Software mit den wichtigsten Funktionen und außerdem sollen diese einfach und intuitiv zu bedienen sein. Hypothese 4 Nutzer legen Wert darauf, Anwendungen in verschiedenen Formen zu verwenden. Benutzer können frei zwischen einer Desktop- oder Weblösung wählen.
  • 13. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 13 30.10.2013 Empirische Analyse Thorsten Roth Hypothese Hypothese 5 Unternehmen würden es begrüßen, wenn semantische Technologien in Wissens- management Lösungen integriert wären.
  • 14. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 14 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth „Nicht Arbeit, nicht Kapital, nicht Land und Rohstoffe sind die Produktionsfaktoren, die heute in unserer Gesellschaft zählen, sondern das Wissen der Mitarbeiter in den Unternehmen.“ P. Drucker, 1993, o. Q.
  • 15. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 15 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Benutzerfreundliche und intuitive Bedienung Individuell anpassbar (Bsp. Dashboard) Immer nur relevante Funktionen eingeblendet Alle Funktionen auch als Kontextmenü Validierung der Eingabedaten
  • 16. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 16 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Desktop- und Weblösung Eine Codebasis => zwei Lösungen Benutzer kann zwischen beiden Varianten frei wählen Desktop Web
  • 17. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 17 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Einsatz semantischer Technologien Dokumente werden in einfachen Text extrahiert Danach erfolgt die semantische Anreicherung Traditionelles WM Semantisches WM
  • 18. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 18 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Einsatz semantischer Technologien Analyse in welcher Sprache das Dokument geschrieben wurde (Deutsch, Englisch usw.) Gliederung des Dokuments nach Themen (Kunst, usw.) Finden von bekannten Schlüsselwörtern Erkennt die Stimmung (positiv, negativ oder neutral) eines Dokuments Findet im Dokument relevante Personen, Organisationen, Städte, Länder, Einrichtungen, etc.
  • 19. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 19 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Einsatz semantischer Technologien Disambiguierung (Auflösung von Mehrdeutigkeiten) Lemmatisierung (Wort in die Grundform bringen) Sortierung nach Relevanz Konzeptionelles Tagging (z. B. Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama waren Präsidenten bzw. ist Präsident der USA)
  • 20. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 20 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Einsatz semantischer Technologien xKnow unterstützt Linked Open Data
  • 21. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 21 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Einsatz semantischer Technologien Beispiel:
  • 22. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 22 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Einsatz semantischer Technologien Darstellung in xKnow
  • 23. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 23 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth
  • 24. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 24 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth Was unterscheidet xKnow von anderen Lösungen? Einsatz semantischer Technologien Komplexe Suche in xKnow
  • 25. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 25 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth
  • 26. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 26 30.10.2013 Prototyp - xKnow Thorsten Roth
  • 27. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 27 30.10.2013 Zusammenfassung & Ausblick Thorsten Roth „So eine Arbeit wird eigentlich nie fertig, man muss sie für fertig erklären, wenn man nach Zeit und Umständen das Mögliche getan hat.“ Johann Wolfgang von Goethe, 1787, Italienische Reise
  • 28. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 28 30.10.2013 Zusammenfassung & Ausblick Thorsten Roth Forschungsfragen Frage 1 Gibt es derzeit alternative Lösungen zu komplexen Wissensmanagement Systemen, welche auf dem Open Source Prinzip aufbauen, die wesentlichen Wissensmanagementaufgaben beherrschen und auch merkantil eingesetzt werden? Frage 2 Gibt es Möglichkeiten, um Wissensmanagementsysteme noch einfacher und benutzerfreundlicher zu gestalten und somit einen deutlichen Mehrwert für das Unternehmen zu generieren?
  • 29. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 29 30.10.2013 Zusammenfassung & Ausblick Thorsten Roth Forschungsfragen Frage 3 Verwenden vorhandene Open Source Wissensmanagementlösungen semantische Technologien? Frage 4 Bieten semantische Technologien einen Mehrwert für Benutzer von Wissensmanagementlösungen?
  • 30. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 30 30.10.2013 Ausblick Thorsten Roth Was gibt es noch zu verbessern? Livesearch Facettensuche Mindmaps Semantik für alle Inhalte Hervorhebung der Entitäten Aufbau einer eigenen Datenbasis Einsatz von OpenCalais Apps für mobile Geräte
  • 31. SICHERUNG VON WISSEN DURCH IMPLEMENTIERUNG EINER SEMANTISCHEN WISSENSMANAGEMENT LÖSUNG 31 30.10.2013 Thorsten Roth Danke für die Aufmerksamkeit!