SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ScienceWednesday
                                                    Das Programm im WS 2012/13
                                                                                                                  Oktober 2012

                                                    Die Arbeit am Mediencampus der Hochschule Darmstadt           24. Oktober 2012 Prof. Dr. Peter Seeger
                                                    ist äußerst vielfältig, und auch der Forschung kommt          	 Nachhaltige Entwicklung und Lebensqualität
                                                    große Bedeutung zu. Ihr ist die Veranstaltungsreihe             „Gut und fair leben“
                                                    ScienceWednesday gewidmet. Die wissenschaftlichen Vor-
                                                    träge werden von Forschern des Mediencampus gehalten.         	Für A. Revkin (NY-Times) ist sustainability „the story
                                                    Hierbei kann es sich beispielsweise um Berichte aus For-       of our time“. Fallstudien in FAZ, taz und DIE ZEIT

ScienceWednesday
Das Programm im WS 2012/13
                                                    schungssemestern, um die Vorstellung von Forschungs-
                                                    programmen, aber auch um geplante Projekte handeln.
                                                                                                                   zeigen aber, dass in Deutschland selbst Leitmedien
                                                                                                                   Probleme mit dem Nachhaltigkeitsthema haben.
                                                    Die öffentliche Reihe richtet sich an alle Mitglieder der      Warum? Wie kann Qualitätsjournalismus das Zu-
                                                    h_da, Kooperationspartner der angewandten Forschung            kunfts- und Querschnittsthema erfolgreich vermitteln
                                                    sowie die interessierte Öffentlichkeit.                        – professionell und gesellschaftlich kommunikations-
                                                                                                                   stiftend? Ein Ansatz ist die Reflexion und Aufwertung
                                                    Immer up to date:                                              des Nachhaltigkeitsbegriffs durch eine Verknüpfung
                                                    Folgen Sie dem ScienceWednesday auf Twitter:                   mit dem Thema Lebensqualität. Studien belegen,
                                                    @mediencampus_sw                                               dass eine nachhaltige Entwicklung gesellschaftlich

          Lunchtalks
          immer Mittwochs von 13.30 bis 14.15 Uhr
                                                    Mampfen erwünscht:
                                                                                                                   und individuell die Lebensqualität erhöht. Lebens-
                                                                                                                   qualität wiederum hängt stark von Gerechtigkeits-
                                                    ScienceWednesday jetzt als Lunch Talk                          fragen ab. Als eine lebensnahe und kommunikativ
          Raum 14/14                                                                                               leitende Metapher für den Journalismus wird daher
                                                    Der ScienceWednesday findet in diesem Semester in der          vorgeschlagen: „Gut und fair leben“. Publizistischer
                                                    Mittagspause statt. Insgesamt werden an fünf Mittwoch-         Erfolg erfordert aber auch inhaltliche Kompetenz im
                                                    terminen Professoren und Doktoranden von ihren F&E-            Themenfeld und redaktionelle Innovationen.
                                                    Aktivitäten berichten.                                        	Werkstattbericht - >http://journalismus.h-da.de/da-
                                                    Damit folgt die Reihe der Tradition des Brownbag-Lunch,        teien/Seeger_Nachhaltige-Entwicklung.pdf
                                                    der an vielen internationalen Universitäten verbreitet ist.
                                                    Und damit das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, können
                                                    sich die Besucher der Reihe direkt vor dem Hörsaal mit
                                                    Essen versorgen.




                                                                                                                                                                            Einladung
          Die wissenschaftliche
          Vortragsreihe
          am Mediencampus
November 2012                                                 Dezember 2012


                                                                 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES


                                                                                                     institut für kommunikation
                                                                                                                                                                                7. 	November 2012 Martin Streit                                  5. Dezember 2012 Pia Sue Helferich

                                                                 HOCHSCHULE DARMSTADT




                                                                                                                                                        E-Mail: ikum@h-da.de
                                                                                                                                  Max-Planck-Straße 2
                                                                                                                                                                               	Documenting dance -                                          	      Social Networks & Lernen




                                                                                                                                                        http://ikum.h-da.de/
                                                                                                                                                                               	 an intangible cultural heritage
                                                                                                                                                                                                                                             	     Dozenten integrieren projektbasiertes Lernen in ihre




                                                                                                                                  Mediencampus

                                                                                                                                  64807 Dieburg
                                                                                                                                                                               	   What are current approaches to document movement                Kurse, da es Studierenden eine Möglichkeit gibt,
                                                                                                     und medien
                                                                                                                                                                                   in dance? In what ways could it be possible to docu-            ihr Wissen anhand von realen Projektsituationen zu
                                                                                                                                                                                   ment knowledge generation and transmission pro-                 festigen. Im projektbasierten Lernen wird heute auch
                                                                                                  ikum
                                                         h_da	




                                                                                                                                                                                   cesses in the contemporary dance community? Dance               häufig Social Media eingesetzt. Ein Blick in die Lern-
                                                                                                                                                                                   archives, artist initiated documentation projects and           gruppe aus Sicht der sozialen Netzwerkanalyse kann
                                                                                                                                                                                   networks. A glimpse into the current pratice in perfor-         neue Einblicke geben, welche Faktoren Lernerfolg
                                                                                                                                                                                   mative arts.                                                    beeinflussen.

                                                                                                                                                                               21. November 2012 Prof. Claudia Söller-Eckert
                                                                                                                                                                               	Interactive Storytelling                                     Januar 2013
                                                                                                                                                                               	   „Interactive Storytelling“ betrachtet die narrative       16.	Januar 2013 Canan Hastik
                                                                                                                                                                                   Struktur und die interaktiven Möglichkeiten eines         	 Bestandsanalyse von audiovisuellen
                                                                                                                                                                                   neuen medienübergreifenden Genres, welches vom                computergenerierten Kunstwerken
                                                                                                                                                                                   interaktiven Spielfilm, interaktiven Comic, Web-Do-
                                                                                                                                                                                   cumentary über Storybased Games zu transmedialen          	     Mit audiovisuellen computergenerierten Kunstwerken
                                                                                                                                                                                   Rauminstallationen reicht.                                      sind Arbeiten der Demoszene gemeint. Die Künstler
                                                                                                                                                                               	   Bevor die Narratologie interaktiver Medien formuliert           gestalten mit dem Medium Computer Werke aus Ton
                                                                                                                                                                                   werden kann, ist ein umfassendes Verständnis des                und Bild, die sich medien- und werksspezifisch äh-
                                  ikum F 14
http://sciencewednesday.h-da.de




                                                                                                                                                                                   Erzählens im klassischen Film und seiner Dramatur-              neln. Entwickelt werden Echtzeitprogramme mit neu-
                                                                                                                                                                                   gien notwendig. Die traditionelle Narratologie, welche          artigen Ton- und Bildeffekten sowie programmier-
                                                                                                                                                                                   ursprünglich für Textmedien entwickelt wurde – und              technische Tricks für unterschiedlichste Plattformen,
                                                                                                                                                                                   bisher nur unzureichend auf den klassischen Film                die unter Beweis stellen, was man Kreatives mit dem
                                                                                                                                                                                   angewandt werden konnte – muss für interaktive                  Computer machen kann. In einer Stichprobe werden
                                                                                                                                                                                   narrative Medien erneut erweitert werden. Die inter-            die Werke erhoben, analysiert und unter Verwendung
                                                                                                                                                                                   aktiven Beispiele des neuen Genres werden zum einen             statistischer Verfahren ausgewertet.
                                                                                                                                                                                   hinsichtlich Story, Erzählschemata und Erzählstruktur
                                  Mediencampus Dieburg




                                                                                                                                                                                   analysiert, zum anderen hinsichtlich Informations-
                                                                                                                                                                                   architektur, Navigation, Interaktionen, Interface und
                                                                                                                                                                                   Partizipation der User.
                                                                                                                                                                               	   Der Vortrag zum Forschungssemester gibt einen
                                                                                                                                                                                   Einblick in das Themenfeld und stellt einige richtungs-
                                                                                                                                                                                   weisende Beispiele vor.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und AndroidMindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und AndroidAndré Richter
 
Seleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitana
Seleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitanaSeleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitana
Seleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitanaRimac Seguros y Reaseguros
 
Certificerings beskrivelse dk
Certificerings beskrivelse dkCertificerings beskrivelse dk
Certificerings beskrivelse dkLeif Sørensen
 
Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15
Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15
Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15Francis Zeman
 
Tellurium reference Document 0.7.0
Tellurium reference Document 0.7.0Tellurium reference Document 0.7.0
Tellurium reference Document 0.7.0John.Jian.Fang
 
meatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, Veredeln
meatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, VeredelnmeatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, Veredeln
meatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, Veredelnsoftenginegmbh
 
Historia da educação silvana
Historia da educação  silvanaHistoria da educação  silvana
Historia da educação silvanaSilvana Mara
 
Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...
Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...
Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...Ralph J. Schiel
 
Invertir en España
Invertir en España Invertir en España
Invertir en España JDA SFAI
 
Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...
Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...
Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...Martin Ebner
 
Les 12 11-1-2011 a2
Les 12 11-1-2011 a2Les 12 11-1-2011 a2
Les 12 11-1-2011 a2SpaanIt
 

Andere mochten auch (15)

Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und AndroidMindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
Mindbox mobile Apps für iPhone, iPad und Android
 
Seleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitana
Seleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitanaSeleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitana
Seleccionar el mejor departamento a comprar en lima metropolitana
 
Certificerings beskrivelse dk
Certificerings beskrivelse dkCertificerings beskrivelse dk
Certificerings beskrivelse dk
 
Cua ped2
Cua ped2Cua ped2
Cua ped2
 
Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15
Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15
Quest palestrantes segurana _ sa˙de-p˙blica_15_09_15
 
Tellurium reference Document 0.7.0
Tellurium reference Document 0.7.0Tellurium reference Document 0.7.0
Tellurium reference Document 0.7.0
 
meatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, Veredeln
meatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, VeredelnmeatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, Veredeln
meatWARE - Die ERP-Branchenlösung für Schlachten, Zerlegen, Veredeln
 
Historia da educação silvana
Historia da educação  silvanaHistoria da educação  silvana
Historia da educação silvana
 
Interpuntaje
InterpuntajeInterpuntaje
Interpuntaje
 
Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...
Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...
Brot & Spiele - über Ethik und Moral in der Werbung - Vortrag oikos Universit...
 
Invertir en España
Invertir en España Invertir en España
Invertir en España
 
Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...
Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...
Freie Bildungsmaterialien - wesentlicher Bestandteil der Bildungseinrichtunge...
 
Les 12 11-1-2011 a2
Les 12 11-1-2011 a2Les 12 11-1-2011 a2
Les 12 11-1-2011 a2
 
Wer Bietet Mehr
Wer Bietet MehrWer Bietet Mehr
Wer Bietet Mehr
 
Tree newsletter1-EN
Tree newsletter1-ENTree newsletter1-EN
Tree newsletter1-EN
 

Ähnlich wie ScienceWednesday 2012/13

Programm Abschlussveranstaltung 3
Programm Abschlussveranstaltung 3Programm Abschlussveranstaltung 3
Programm Abschlussveranstaltung 3andrea_licata
 
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012Friedel Jonker
 
Von Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open AccessVon Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open AccessHeinz Pampel
 
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"Heinz Pampel
 
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmSenioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmThomas Hoffmann
 
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar NuertingenForum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar NuertingenMichael Wünsch
 
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_websml_publicday
 
hawk_promotionskolleg.pdf
hawk_promotionskolleg.pdfhawk_promotionskolleg.pdf
hawk_promotionskolleg.pdfkamaltex76
 
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetztZukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetztSabine Cofalla
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenPHINEO gemeinnützige AG
 
Programm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den GeisteswissenschaftenProgramm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den GeisteswissenschaftenMareike König
 
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...Gregor Hagedorn
 

Ähnlich wie ScienceWednesday 2012/13 (20)

ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
ScienceWednesday im Wintersemester 2014/15
 
Programm Abschlussveranstaltung 3
Programm Abschlussveranstaltung 3Programm Abschlussveranstaltung 3
Programm Abschlussveranstaltung 3
 
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
 
GDNÄ - Die Wissensgesellschaft
GDNÄ - Die WissensgesellschaftGDNÄ - Die Wissensgesellschaft
GDNÄ - Die Wissensgesellschaft
 
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
MCM Marketing Centrum Münster-news auszug mit tui und ibm artikel april 2012
 
Von Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open AccessVon Subskription zu Open Access
Von Subskription zu Open Access
 
Jahresbericht ikum 2012
Jahresbericht ikum 2012Jahresbericht ikum 2012
Jahresbericht ikum 2012
 
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
 
LA Multimedia Wissenschaftsjahr
LA Multimedia WissenschaftsjahrLA Multimedia Wissenschaftsjahr
LA Multimedia Wissenschaftsjahr
 
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer ImagefilmSenioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
Senioren ans Netz - Ein Silversurfer Imagefilm
 
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar NuertingenForum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
 
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
 
Nachhaltige Hochschulen
Nachhaltige HochschulenNachhaltige Hochschulen
Nachhaltige Hochschulen
 
hawk_promotionskolleg.pdf
hawk_promotionskolleg.pdfhawk_promotionskolleg.pdf
hawk_promotionskolleg.pdf
 
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetztZukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
Zukunftsportal: ANTIKE. Schule und Spitzenforschung vernetzt
 
Syllabi MBA MSc / Dr. PhD
Syllabi MBA MSc / Dr. PhDSyllabi MBA MSc / Dr. PhD
Syllabi MBA MSc / Dr. PhD
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
 
Programm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den GeisteswissenschaftenProgramm Weblogs in den Geisteswissenschaften
Programm Weblogs in den Geisteswissenschaften
 
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
Fellowprogramm Freies Wissen - Konferenz Netzpolitik 2017 - Gregor Hagedorn &...
 
Masterstudiengang Wissenschaftskommunikation
Masterstudiengang WissenschaftskommunikationMasterstudiengang Wissenschaftskommunikation
Masterstudiengang Wissenschaftskommunikation
 

Mehr von mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)

Mehr von mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences) (20)

Der neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang OnlinekommunikationDer neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang Onlinekommunikation
 
Der neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang OnlinekommunikationDer neue Studiengang Onlinekommunikation
Der neue Studiengang Onlinekommunikation
 
Compliance Studie
Compliance StudieCompliance Studie
Compliance Studie
 
Fachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
Fachbereichsflyer Media Hochschule DarmstadtFachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
Fachbereichsflyer Media Hochschule Darmstadt
 
Mediencampus: Info für Studienanfänger
Mediencampus: Info für StudienanfängerMediencampus: Info für Studienanfänger
Mediencampus: Info für Studienanfänger
 
Course Information Animation and Game
Course Information Animation and GameCourse Information Animation and Game
Course Information Animation and Game
 
STATION HEIMAT - Medien | Landschaften | Umwelten
STATION HEIMAT - Medien | Landschaften | UmweltenSTATION HEIMAT - Medien | Landschaften | Umwelten
STATION HEIMAT - Medien | Landschaften | Umwelten
 
Studieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation OnlinekommunikationStudieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation Onlinekommunikation
 
Studieninformation Master Medienentwicklung
Studieninformation Master MedienentwicklungStudieninformation Master Medienentwicklung
Studieninformation Master Medienentwicklung
 
Studieninformation Master Leadership in the Creative Industries
Studieninformation Master Leadership in the Creative IndustriesStudieninformation Master Leadership in the Creative Industries
Studieninformation Master Leadership in the Creative Industries
 
CommunicationCamp 2014: Das Barcamp für Teilzeithelden
CommunicationCamp 2014: Das Barcamp für TeilzeitheldenCommunicationCamp 2014: Das Barcamp für Teilzeithelden
CommunicationCamp 2014: Das Barcamp für Teilzeithelden
 
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der AuslandsrechercheTorsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
Torsten Schaefer: Die Krise der Auslandsrecherche
 
Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14
Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14
Erstsemestereinfuehrung am Mediencampus im WS 2013/14
 
OJ Absolventen
OJ AbsolventenOJ Absolventen
OJ Absolventen
 
Studieninformation Medienentwicklung
Studieninformation MedienentwicklungStudieninformation Medienentwicklung
Studieninformation Medienentwicklung
 
Erasmustag Dieburg
Erasmustag DieburgErasmustag Dieburg
Erasmustag Dieburg
 
Master: Leadership in the Creative Industries
Master: Leadership in the Creative IndustriesMaster: Leadership in the Creative Industries
Master: Leadership in the Creative Industries
 
ScienceWednesday im Sommersemester 2013
ScienceWednesday im Sommersemester 2013ScienceWednesday im Sommersemester 2013
ScienceWednesday im Sommersemester 2013
 
Studieninformation Sound & Music Production
Studieninformation Sound & Music ProductionStudieninformation Sound & Music Production
Studieninformation Sound & Music Production
 
Studieninformation Interactive Media Design
Studieninformation Interactive Media DesignStudieninformation Interactive Media Design
Studieninformation Interactive Media Design
 

ScienceWednesday 2012/13

  • 1. ScienceWednesday Das Programm im WS 2012/13 Oktober 2012 Die Arbeit am Mediencampus der Hochschule Darmstadt 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Peter Seeger ist äußerst vielfältig, und auch der Forschung kommt Nachhaltige Entwicklung und Lebensqualität große Bedeutung zu. Ihr ist die Veranstaltungsreihe „Gut und fair leben“ ScienceWednesday gewidmet. Die wissenschaftlichen Vor- träge werden von Forschern des Mediencampus gehalten. Für A. Revkin (NY-Times) ist sustainability „the story Hierbei kann es sich beispielsweise um Berichte aus For- of our time“. Fallstudien in FAZ, taz und DIE ZEIT ScienceWednesday Das Programm im WS 2012/13 schungssemestern, um die Vorstellung von Forschungs- programmen, aber auch um geplante Projekte handeln. zeigen aber, dass in Deutschland selbst Leitmedien Probleme mit dem Nachhaltigkeitsthema haben. Die öffentliche Reihe richtet sich an alle Mitglieder der Warum? Wie kann Qualitätsjournalismus das Zu- h_da, Kooperationspartner der angewandten Forschung kunfts- und Querschnittsthema erfolgreich vermitteln sowie die interessierte Öffentlichkeit. – professionell und gesellschaftlich kommunikations- stiftend? Ein Ansatz ist die Reflexion und Aufwertung Immer up to date: des Nachhaltigkeitsbegriffs durch eine Verknüpfung Folgen Sie dem ScienceWednesday auf Twitter: mit dem Thema Lebensqualität. Studien belegen, @mediencampus_sw dass eine nachhaltige Entwicklung gesellschaftlich Lunchtalks immer Mittwochs von 13.30 bis 14.15 Uhr Mampfen erwünscht: und individuell die Lebensqualität erhöht. Lebens- qualität wiederum hängt stark von Gerechtigkeits- ScienceWednesday jetzt als Lunch Talk fragen ab. Als eine lebensnahe und kommunikativ Raum 14/14 leitende Metapher für den Journalismus wird daher Der ScienceWednesday findet in diesem Semester in der vorgeschlagen: „Gut und fair leben“. Publizistischer Mittagspause statt. Insgesamt werden an fünf Mittwoch- Erfolg erfordert aber auch inhaltliche Kompetenz im terminen Professoren und Doktoranden von ihren F&E- Themenfeld und redaktionelle Innovationen. Aktivitäten berichten. Werkstattbericht - >http://journalismus.h-da.de/da- Damit folgt die Reihe der Tradition des Brownbag-Lunch, teien/Seeger_Nachhaltige-Entwicklung.pdf der an vielen internationalen Universitäten verbreitet ist. Und damit das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, können sich die Besucher der Reihe direkt vor dem Hörsaal mit Essen versorgen. Einladung Die wissenschaftliche Vortragsreihe am Mediencampus
  • 2. November 2012 Dezember 2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES institut für kommunikation 7. November 2012 Martin Streit 5. Dezember 2012 Pia Sue Helferich HOCHSCHULE DARMSTADT E-Mail: ikum@h-da.de Max-Planck-Straße 2 Documenting dance - Social Networks & Lernen http://ikum.h-da.de/ an intangible cultural heritage Dozenten integrieren projektbasiertes Lernen in ihre Mediencampus 64807 Dieburg What are current approaches to document movement Kurse, da es Studierenden eine Möglichkeit gibt, und medien in dance? In what ways could it be possible to docu- ihr Wissen anhand von realen Projektsituationen zu ment knowledge generation and transmission pro- festigen. Im projektbasierten Lernen wird heute auch ikum h_da cesses in the contemporary dance community? Dance häufig Social Media eingesetzt. Ein Blick in die Lern- archives, artist initiated documentation projects and gruppe aus Sicht der sozialen Netzwerkanalyse kann networks. A glimpse into the current pratice in perfor- neue Einblicke geben, welche Faktoren Lernerfolg mative arts. beeinflussen. 21. November 2012 Prof. Claudia Söller-Eckert Interactive Storytelling Januar 2013 „Interactive Storytelling“ betrachtet die narrative 16. Januar 2013 Canan Hastik Struktur und die interaktiven Möglichkeiten eines Bestandsanalyse von audiovisuellen neuen medienübergreifenden Genres, welches vom computergenerierten Kunstwerken interaktiven Spielfilm, interaktiven Comic, Web-Do- cumentary über Storybased Games zu transmedialen Mit audiovisuellen computergenerierten Kunstwerken Rauminstallationen reicht. sind Arbeiten der Demoszene gemeint. Die Künstler Bevor die Narratologie interaktiver Medien formuliert gestalten mit dem Medium Computer Werke aus Ton werden kann, ist ein umfassendes Verständnis des und Bild, die sich medien- und werksspezifisch äh- ikum F 14 http://sciencewednesday.h-da.de Erzählens im klassischen Film und seiner Dramatur- neln. Entwickelt werden Echtzeitprogramme mit neu- gien notwendig. Die traditionelle Narratologie, welche artigen Ton- und Bildeffekten sowie programmier- ursprünglich für Textmedien entwickelt wurde – und technische Tricks für unterschiedlichste Plattformen, bisher nur unzureichend auf den klassischen Film die unter Beweis stellen, was man Kreatives mit dem angewandt werden konnte – muss für interaktive Computer machen kann. In einer Stichprobe werden narrative Medien erneut erweitert werden. Die inter- die Werke erhoben, analysiert und unter Verwendung aktiven Beispiele des neuen Genres werden zum einen statistischer Verfahren ausgewertet. hinsichtlich Story, Erzählschemata und Erzählstruktur Mediencampus Dieburg analysiert, zum anderen hinsichtlich Informations- architektur, Navigation, Interaktionen, Interface und Partizipation der User. Der Vortrag zum Forschungssemester gibt einen Einblick in das Themenfeld und stellt einige richtungs- weisende Beispiele vor.