SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
Planung von
Lehrveranstaltungen
10 Tipps
2
ZIELE DES WORKSHOPS
Kennenlernen von
Lerntheorien & Didaktik
Aufbau einer
Lehrveranstaltung planen
können
Aufbau einzelner Sitzungen
planen können
 Lerntheorien beschreiben wie das menschliche Lernen
funktioniert.
 Drei historische Entwicklungen
 Behaviorismus
 Kognitivismus
 Konstruktivismus
 „Lerntheorien sind keine handlungspraktischen Theorien aus
denen sich Regeln für didaktische Entscheidungen ableiten
lassen. Sie beeinflussen aber erheblich Lehr-/Lern-
Auffassungen und haben entsprechend indirekte Wirkungen auf
das Didaktische Design.“ (Reinmann, 2011).
3
KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN &
DIDAKTIK
Gruppenarbeit: Steckbrief (45 min)
 Erstellen Sie mit Hilfe der unten angefügten Links einen
Steckbrief zu einer Lehr-Lerntheorie. Tauschen Sie sich
anschließend mit anderen Teilnehmenden über die
gesammelten Infos aus, die ebenfalls diese Lehr-Lerntheorie
beschrieben haben.
 Stellen Sie anschließend im Plenum die Lerntheorie vor.
 Nutzen Sie folgende Links zum bearbeiten der Aufgabe
 http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf
 http://www.youtube.com/watch?v=HulIkh7BYt0
 http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/
4
KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN &
DIDAKTIK
 „Die Didaktik kümmert sich um die Frage wer, was, von wem,
wann mit wem, wo, wie womit und wozu lernen soll.“
(Jank & Meyer, 2002)
 Zumeist handelt es sich um folgende Komponenten:
5
KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN &
DIDAKTIK
Ziele
InhalteMethoden
6
KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN &
DIDAKTIK
Lehrziele
Prüfungen bzw.
Evaluation
Lehr-/
Lernaktivitäten
Kontextbedingungen
(z.B. Studiengang, Modulplan, Ausstattung, Zielgruppe)
(Dee Fink, 2003)
7
AUFBAU EINER
LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
„Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine
Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“
(vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
Lehr-Lernziel-Taxonomien (Vielfalt)
 Für einen Einstieg in die Planung eines gesamten
Semesters empfiehlt sich eine Formulierung langfristiger
Lehr-/ Lernziele:
8
Langfristiges
Lehr-/ Lernziel
• Welche Fähigkeiten und welches Fachwissen sollen
Studierenden nach Abschluss des Studiums besitzen?
Mittelfristiges
Lehr-/ Lernziel
• Was sollen meine Studierenden am Ende des Semesters
an Fachwissen behalten?
• Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende
des Semesters erworben haben?
Kurzfristiges
Lehr-/ Lernziel
• Was sollen meine Studierenden am Ende der Sitzung
wissen?
• Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende
der Sitzung erworben haben?
Einzelarbeit: Stillarbeit (45 min)
 Erstellen Sie ein MindMap mit Lehr-/Lernzielen. Fangen Sie
beim langfristigen Lehr-/Lernziel für Ihren Fachbereich an.
Werden Sie spezifischer, indem Sie die mittelfristigen Lehr-
Lernziele Ihrer Lehrveranstaltung formulieren. Anschließend
versuchen Sie erste kurzfristige Lehr-Lernziele zu benennen.
 Als Vorlage können Sie folgenden Link nutzen:
http://www.mindmeister.com/301179000/lehr-lernziele
ACHTUNG: Schreiben Sie keine INHALTE, sondern Lehr-Lernziele
9
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
Partnerarbeit: Austausch & Reflexion (45 min)
 Geben Sie Ihr MindMap einem anderen Teilnehmenden und
lassen Sie sich ein Feedback geben.
 Leitfragen für das Feedback (Feedbackgeber)
 Welcher Lerntheorie könnten die langfristigen, mittelfristigen und
kurzfristigen Lehr-/Lernziele zugeordnet werden?
 Optional: Welche Lehr-/Lernaktivität würden Sie nutzen, um zwei
dargestellte Lehr-/Lernziele zu erreichen?
 Optional: Was würden Sie für eine Prüfungsform vorschlagen
(Hausarbeit, Praxis, mündliche oder schriftl. Prüfung)?
10
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
 Weitere Lehr-/Lernzieltaxonomien finden Sie unter:
 http://www.uni-
bielefeld.de/Universitaet/Studium/SL_K5/angebote_lehrende/Lehre
n-Lernen/Materialien/Dee_Fink_Leitfaden_Sept2010.pdf
 http://www.ruhr-uni-
bochum.de/lehreladen/lernziele_taxonomie.html
 http://www.kultusportal-
bw.de/servlet/PB/show/1374006/sembska+Skript+Unterrichtsplan
ung+HT12.pdf
 Auch Kompetenzmodelle stellen Lehr-/Lernzieltaxonomien dar.
11
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
 Anhand der erarbeiteten kurzfristigen Lehr-/Lernziele können
einzelne Sitzungen geplant werden.
 Pro Veranstaltung sollten max. 16 kurzfristige Lehr-/Lernziele
ausgewählt werden. (16 Sitzungen pro Semester)
 In ihrem MindMap können Sie einzelne Lehr-/Lernziele
hervorheben, bündeln oder streichen.
12
AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG
PLANEN KÖNNEN
13
AUFBAU EINZELNER
SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
„Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine
Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“
(vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
 Lernzieltaxonomie (Benjamin Bloom, 1913-1999)
14
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Plenumsarbeit: Austausch & Reflexion (45 min)
 Wann ist Benjamin Bloom gestorben?
 Warum ist die Formulierung von Lehr-/Lernzielen auch in
Lehrveranstaltungen besonders wichtig?
15
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Einzelarbeit: Stillarbeit (45 min)
 Prüfen Sie Ihre kurzfristigen Lehr-/Lernziele hinsichtlich der
Taxonomie von Bloom.
 Gibt es Lehr-/Lernziele, die Sie neu formulieren möchten?
 http://psychologie.stangl.eu/praesentation/lernziele.shtml
ACHTUNG: Achten Sie darauf, dass Lehr-/Lernziele höherer
Ordnung das vorherige Erreichen unterer Lehr-/Lernziele
voraussetzen! Man kann nichts anwenden, was man nicht kennt!
16
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
 Vereinfachte Faustregel!
 Lehr-/Lernziele bestimmen die Methoden, mit denen Sie erreicht
werden können.
 Noch vereinfachter – Methoden lassen sich aus den Lerntheorien
ableiten.
17
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Konstruktivismus
Kognitivismus
Behaviorismus
18
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Technisch verstärkte
Präsenz-Lehr-
Lernszenarien
(Moodle oder
Metacoon)
Blended Learning
(Computer
Supported
Collaborative
Learning)
eLearning
(geschlossene
Lernplattformen –
iTunes University)
BLENDED LEARNING
Kombination von digitale und nicht-digitale Lernumgebungen und
Methoden (Dziuban, Moskal & Hartman, 2005)
19
Selbstreguliertes Lernen
•eLearning (unabhängig vom Zeitpunkt, Intervall, Tempo
und Ort)
Live E-Learning
•Synchrones Lernen in Chats, Videokonferenzen und
virtuellen Klassenräumen (Zeit, Intervall, Tempo wird
durch Lehrende vorgegeben
Präsenzveranstaltung
•Regelmäßige Präsenzveranstaltungen in traditionellen
Lernumgebungen werden durch eLearning ergänzt.
BLENDED LEARNING
Heather Stalker und Michael B. Horn (2012) – Blended Learning
Modelle:
 Rotations-Modell: der Kurs besteht aus einer vorgegebenen
Struktur mit Präsenz- und Online-Anteilen.
 Flex-Modell: Materialien eines Lehrangebots werden den
Studierenden hauptsächlich online zur Verfügung gestellt.
Lehrende können nach Bedarf kontaktiert werden und leisten dann
auch Face-to-face-Support.
 Self-Blend: Studierende entscheidenen sich zusätzlich zum
Päsenzangebot einen reinen Online-Kurse zum Bsp. einer anderen
Hochschule (vgl. Angebote der Virtuellen Hochschule Bayern oder
Ruhr Campus Online) zu besuchen und dadurch ihr Kursangebot zu
ergänzen.
 Enriched-Virtual model: Virtueller Kurs, der zum Beispiel zum
Auftakt und Abschluss Präsenzangebote beinhaltet.
20
 Beispiele vorstellen
Virtuelle Lernplattformen
 https://olat.vcrp.de/olat/url/RepositoryEntry/856031273
 http://metacoon.uni-jena.de
 http://dtserv1.compsy.uni-jena.de/
Fernstudiengänge
 http://www.fh-
kl.de/fachbereiche/imst/studiengaenge/informatik/berufsbegleiten
d-it-analyst.html
21
BLENDED LEARNING
ELEARNING
Selbstreguliertes Lernen durch den Einsatz von neuen Medien
 MOOC (MIT, iTunes University, Professorenweb)
 Geschlossene Lernumgebungen (Börsensimulationen)
22
Der Lerner bestimmt selbst
Lernziel, Intervall, Tempo und Ort
 Beispiele vorstellen
MOOCs (Massive Open Online Courses)
 https://www.khanacademy.org/
 https://www.coursera.org/
Elearning-Plattformen
 http://art2.ph-freiburg.de/incops
 http://www.lernstats.de
 http://www.e-teaching.org/praxis/referenzbeispiele/statistiklabor
23
ELEARNING
 Lehr-/Lernziele bestimmen die Methoden, mit denen Sie
erreicht werden können.
 Ergo: Welche Lehr-Lernziele können Sie Online- bzw. welche
müssen Sie in Präsenzphasen ordnen?
 http://www.e-
teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf
24
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Lehrziel Online/
Offline
Methode/
Materialien
METHODE/MATERIALIEN
Einsatz von neuen Medien zur Unterstützung der Lehr-
Lernveranstaltung
 Videoportal (z.B. um Abläufe zu visualisieren)
 Internetseite (z.B. Definitionen nachschlagen)
 Webquest (z.B. um Zusammenhänge zu lernen)
 Podcast (z.B. um Vorträge zu hören)
25
Verstärkter Medieneinsatz / Methodenwechsel
 Beispiele erproben
Online-Umfragen
 https://tricider.com/de/t/
 https://www.soscisurvey.de/
Simulationssoftware
 http://www.brainvoyager.com/products/braintutor.html
 http://www.e-toern.de/
Webquests
 http://wizard.webquests.ch/public
 http://wizard.webquests.ch/fbrs-pnd.html?page=103852
26
METHODE/MATERIALIEN
METHODE/MATERIALIEN
Interaktion und Kollaboration beim Lernen durch den Einsatz von
neuen Medien
 Foren (z.B. Austausch über Statistik)
 Wikis (z.B. Gestaltung neuer Lerninhalte)
 Conceptboard (z.B. zur Prüfung)
 Doodle (z.B. Zur Terminfindung)
 Mind-Maps (z.B. Gemeinsame Mind-Maps erstellen)
 Social Reading tools (z.B. readmill.com)
27
Interaktion und Kollaboration erfolgt online
 Beispiele erproben
Wikis
 http://pbworks.com
Mind-Maps
 http://mindmaster.com
Social Reading
 https://readmill.com/
 https://apps.facebook.com/wpsocialreader/
28
METHODE/MATERIALIEN
Sozialform
 Wie arbeiten die Teilnehmenden (Lehrende – Studierende,
Studierende – Studierende) untereinander?
 Dozent (Dozent aktiv / Studierende rezeptiv)
 Plenum (Alle Anwesenden arbeiten gemeinsam)
 Gruppe (Die Studierenden arbeiten in Gruppen zusammen)
 Partner (Die Studierenden bilden Tandems)
 Einzel (jeder Studierende bearbeitet das Lehr-/Lernziel individuell)
29
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Lehrziel Online/
Offline
Methode/
Materialien
Sozialform
Reflexion
 Hier tragen Sie während der Planung der Sitzung erste
Begründungen für das Vorgehen ein.
 Nach der Durchführung der Sitzung ergänzen Sie in der Spalte
relevante Aspekte, die Sie während der Sitzung erlebt haben.
 Warum haben Sie sich für diese Planung entschieden?
 Können die Lehrziele mit diesem Vorgehen erreicht werden?
 Welche Schwierigkeiten können in diesem Sitzungsabschnitt
auftreten?
30
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Lehrziel Online/
Offline
Methode/
Materialien
Sozialform Reflexion
31
FAZIT
„Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine
Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“
(vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
Einzelarbeit (60 min)
 Erstellen Sie einen Sitzungplan (Schätzen Sie bitte auch die
Zeit, die Sie für die jeweiligen Schritte benötigen würden.)
32
AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN
KÖNNEN
Lehrziel Online/
Offline
Methode/
Materialien
Sozialform Reflexion
 Sie sollten wissen:
 Lerntheorien dienen als Grundlage für die Didaktik
 Die Lernziele bestimmen den Einsatz von Methoden/ Materialien
und Sozialformen
 Es gibt verschiedene Lehr-Lernziel-Taxonomien
 Sie sollten können:
 Den Plan für eine Lehrveranstaltung gestalten können.
 Eine Sitzung mit verschiedenen Lernzielen, Methoden und
Sozialform gestalten können.
 Verschiedene eTools einsetzen können.
33
ERGEBNISSICHERUNG

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Confluence
ConfluenceConfluence
Confluence
Jennifer Tierney
 
Dr. Edward de Bono's Six Thinking Hats
Dr. Edward de Bono's Six Thinking HatsDr. Edward de Bono's Six Thinking Hats
Dr. Edward de Bono's Six Thinking Hats
Pia Lobido
 
Verteidigung der MasterThesis
Verteidigung der MasterThesisVerteidigung der MasterThesis
Verteidigung der MasterThesis
chris2newz
 
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation WorkshopDesign Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
Josef Scherer
 
Bachelor-Verteidigung
Bachelor-VerteidigungBachelor-Verteidigung
Bachelor-Verteidigung
wruge
 
178 - Design Discovery Workshops
178  - Design Discovery Workshops178  - Design Discovery Workshops
178 - Design Discovery Workshops
ProductCamp Boston
 
Deloitte lean agile state of the nation
Deloitte lean   agile state of the nationDeloitte lean   agile state of the nation
Deloitte lean agile state of the nation
Alexis Hui
 
Project management office value
Project management office valueProject management office value
Project management office value
HumanWare
 
Agilität im Unternehmen
Agilität im UnternehmenAgilität im Unternehmen
Agilität im Unternehmen
proagile.de
 
Organize for Complexity, part I+II - Special Edition Paper
Organize for Complexity, part I+II - Special Edition PaperOrganize for Complexity, part I+II - Special Edition Paper
Organize for Complexity, part I+II - Special Edition Paper
Niels Pflaeging
 
Design Thinking - Bootcamp
Design Thinking - BootcampDesign Thinking - Bootcamp
Design Thinking - Bootcamp
Jan Schmiedgen
 
PMP Certification Chapter one Summary of PMBOK
PMP Certification Chapter one Summary of PMBOKPMP Certification Chapter one Summary of PMBOK
PMP Certification Chapter one Summary of PMBOK
skiltful
 
Design thinking slideshare
Design thinking slideshareDesign thinking slideshare
Design thinking slideshare
Alan Murdock
 
PMBOK 2008 Map of Processes
PMBOK 2008 Map of ProcessesPMBOK 2008 Map of Processes
PMBOK 2008 Map of Processes
Murilo Juchem
 
PMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified Version
PMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified VersionPMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified Version
PMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified Version
Ricardo Viana Vargas
 
35 Best Quotes from Management for Happiness
35 Best Quotes from Management for Happiness35 Best Quotes from Management for Happiness
35 Best Quotes from Management for Happiness
Jurgen Appelo
 
PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...
PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...
PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...
JustAcademy
 
Présentation commerciale TECH-ERP
Présentation commerciale TECH-ERP Présentation commerciale TECH-ERP
Présentation commerciale TECH-ERP
Tech-IT Maroc
 
Bachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis PresentationBachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis Presentation
Christian Kehl
 

Was ist angesagt? (20)

01 préparer le pmp management du contenu
01 préparer le pmp   management du contenu01 préparer le pmp   management du contenu
01 préparer le pmp management du contenu
 
Confluence
ConfluenceConfluence
Confluence
 
Dr. Edward de Bono's Six Thinking Hats
Dr. Edward de Bono's Six Thinking HatsDr. Edward de Bono's Six Thinking Hats
Dr. Edward de Bono's Six Thinking Hats
 
Verteidigung der MasterThesis
Verteidigung der MasterThesisVerteidigung der MasterThesis
Verteidigung der MasterThesis
 
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation WorkshopDesign Thinking & Agile Innovation Workshop
Design Thinking & Agile Innovation Workshop
 
Bachelor-Verteidigung
Bachelor-VerteidigungBachelor-Verteidigung
Bachelor-Verteidigung
 
178 - Design Discovery Workshops
178  - Design Discovery Workshops178  - Design Discovery Workshops
178 - Design Discovery Workshops
 
Deloitte lean agile state of the nation
Deloitte lean   agile state of the nationDeloitte lean   agile state of the nation
Deloitte lean agile state of the nation
 
Project management office value
Project management office valueProject management office value
Project management office value
 
Agilität im Unternehmen
Agilität im UnternehmenAgilität im Unternehmen
Agilität im Unternehmen
 
Organize for Complexity, part I+II - Special Edition Paper
Organize for Complexity, part I+II - Special Edition PaperOrganize for Complexity, part I+II - Special Edition Paper
Organize for Complexity, part I+II - Special Edition Paper
 
Design Thinking - Bootcamp
Design Thinking - BootcampDesign Thinking - Bootcamp
Design Thinking - Bootcamp
 
PMP Certification Chapter one Summary of PMBOK
PMP Certification Chapter one Summary of PMBOKPMP Certification Chapter one Summary of PMBOK
PMP Certification Chapter one Summary of PMBOK
 
Design thinking slideshare
Design thinking slideshareDesign thinking slideshare
Design thinking slideshare
 
PMBOK 2008 Map of Processes
PMBOK 2008 Map of ProcessesPMBOK 2008 Map of Processes
PMBOK 2008 Map of Processes
 
PMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified Version
PMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified VersionPMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified Version
PMBOK® Guide 5th edition Processes Flow in English - Simplified Version
 
35 Best Quotes from Management for Happiness
35 Best Quotes from Management for Happiness35 Best Quotes from Management for Happiness
35 Best Quotes from Management for Happiness
 
PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...
PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...
PMP NOTES Based on PMBOK Guide 5th Edition and updated PMP syllabus after 11 ...
 
Présentation commerciale TECH-ERP
Présentation commerciale TECH-ERP Présentation commerciale TECH-ERP
Présentation commerciale TECH-ERP
 
Bachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis PresentationBachelor Thesis Presentation
Bachelor Thesis Presentation
 

Ähnlich wie Planung von Lehrveranstaltungen

Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
Jan Fendler
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieFriedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Green-Institut e.V.
 
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
Berlin Office
 
Kollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neuKollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neu
Tobias Krafczyk
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
Sarah Land
 
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - EinführungsveranstaltungAnwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Franco Rau
 
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Christian Schlegel
 
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
METIS-project
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
Sandra Schön (aka Schoen)
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
Sandra Schön (aka Schoen)
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
Christian Czaputa
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
Christian Czaputa
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
Sarah Land
 
M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl
M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_voglM12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl
M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl
heiko.vogl
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios
groissboeck
 
Learnify Workshop
Learnify Workshop Learnify Workshop
Learnify Workshop
learnify
 

Ähnlich wie Planung von Lehrveranstaltungen (20)

Planung von Lehrveranstaltungen
Planung von LehrveranstaltungenPlanung von Lehrveranstaltungen
Planung von Lehrveranstaltungen
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
 
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgieFriedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
Friedrich workshop kooperative_unterrichtsdramaturgie
 
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
"Train the Trainer" Selbstlerneinheit
 
Kollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neuKollegiale hospitation neu
Kollegiale hospitation neu
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Training of Peers (GERMAN)
 
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - EinführungsveranstaltungAnwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
Anwendungsfelder didaktischer Theorie - Einführungsveranstaltung
 
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung  20160322
Hftm blended learning workshop 1 block 1 gr selbststeuerung 20160322
 
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
 
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
2009 Czaputa Didaktische Reflexionen Moodle Einsatz Ilmenau
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
 
E teaching 2 0
E teaching 2 0E teaching 2 0
E teaching 2 0
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
 
M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl
M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_voglM12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl
M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios
 
Learnify Workshop
Learnify Workshop Learnify Workshop
Learnify Workshop
 

Mehr von Jan Fendler

Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüstenHyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Jan Fendler
 
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechselnHyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
Jan Fendler
 
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED TagfahrlichtHyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
Jan Fendler
 
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Jan Fendler
 
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauenBluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Jan Fendler
 

Mehr von Jan Fendler (6)

Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüstenHyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
Hyundai i20 PB Mittelarmlehne nachrüsten
 
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechselnHyundai i30 Schaltknauf wechseln
Hyundai i30 Schaltknauf wechseln
 
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED TagfahrlichtHyundai i20 LED Tagfahrlicht
Hyundai i20 LED Tagfahrlicht
 
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
Wie kommt meine Lehrveranstaltung in die Cloud?
 
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauenBluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
Bluetooth Freisprecheinrichtung einbauen
 
Parksensoren
ParksensorenParksensoren
Parksensoren
 

Kürzlich hochgeladen

Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (9)

Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 

Planung von Lehrveranstaltungen

  • 2. 2 ZIELE DES WORKSHOPS Kennenlernen von Lerntheorien & Didaktik Aufbau einer Lehrveranstaltung planen können Aufbau einzelner Sitzungen planen können
  • 3.  Lerntheorien beschreiben wie das menschliche Lernen funktioniert.  Drei historische Entwicklungen  Behaviorismus  Kognitivismus  Konstruktivismus  „Lerntheorien sind keine handlungspraktischen Theorien aus denen sich Regeln für didaktische Entscheidungen ableiten lassen. Sie beeinflussen aber erheblich Lehr-/Lern- Auffassungen und haben entsprechend indirekte Wirkungen auf das Didaktische Design.“ (Reinmann, 2011). 3 KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN & DIDAKTIK
  • 4. Gruppenarbeit: Steckbrief (45 min)  Erstellen Sie mit Hilfe der unten angefügten Links einen Steckbrief zu einer Lehr-Lerntheorie. Tauschen Sie sich anschließend mit anderen Teilnehmenden über die gesammelten Infos aus, die ebenfalls diese Lehr-Lerntheorie beschrieben haben.  Stellen Sie anschließend im Plenum die Lerntheorie vor.  Nutzen Sie folgende Links zum bearbeiten der Aufgabe  http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf  http://www.youtube.com/watch?v=HulIkh7BYt0  http://www.e-teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/ 4 KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN & DIDAKTIK
  • 5.  „Die Didaktik kümmert sich um die Frage wer, was, von wem, wann mit wem, wo, wie womit und wozu lernen soll.“ (Jank & Meyer, 2002)  Zumeist handelt es sich um folgende Komponenten: 5 KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN & DIDAKTIK Ziele InhalteMethoden
  • 6. 6 KENNENLERNEN VON LERNTHEORIEN & DIDAKTIK Lehrziele Prüfungen bzw. Evaluation Lehr-/ Lernaktivitäten Kontextbedingungen (z.B. Studiengang, Modulplan, Ausstattung, Zielgruppe) (Dee Fink, 2003)
  • 7. 7 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN „Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“ (vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
  • 8. AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN Lehr-Lernziel-Taxonomien (Vielfalt)  Für einen Einstieg in die Planung eines gesamten Semesters empfiehlt sich eine Formulierung langfristiger Lehr-/ Lernziele: 8 Langfristiges Lehr-/ Lernziel • Welche Fähigkeiten und welches Fachwissen sollen Studierenden nach Abschluss des Studiums besitzen? Mittelfristiges Lehr-/ Lernziel • Was sollen meine Studierenden am Ende des Semesters an Fachwissen behalten? • Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende des Semesters erworben haben? Kurzfristiges Lehr-/ Lernziel • Was sollen meine Studierenden am Ende der Sitzung wissen? • Welche Fähigkeiten sollen meine Studierenden am Ende der Sitzung erworben haben?
  • 9. Einzelarbeit: Stillarbeit (45 min)  Erstellen Sie ein MindMap mit Lehr-/Lernzielen. Fangen Sie beim langfristigen Lehr-/Lernziel für Ihren Fachbereich an. Werden Sie spezifischer, indem Sie die mittelfristigen Lehr- Lernziele Ihrer Lehrveranstaltung formulieren. Anschließend versuchen Sie erste kurzfristige Lehr-Lernziele zu benennen.  Als Vorlage können Sie folgenden Link nutzen: http://www.mindmeister.com/301179000/lehr-lernziele ACHTUNG: Schreiben Sie keine INHALTE, sondern Lehr-Lernziele 9 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 10. Partnerarbeit: Austausch & Reflexion (45 min)  Geben Sie Ihr MindMap einem anderen Teilnehmenden und lassen Sie sich ein Feedback geben.  Leitfragen für das Feedback (Feedbackgeber)  Welcher Lerntheorie könnten die langfristigen, mittelfristigen und kurzfristigen Lehr-/Lernziele zugeordnet werden?  Optional: Welche Lehr-/Lernaktivität würden Sie nutzen, um zwei dargestellte Lehr-/Lernziele zu erreichen?  Optional: Was würden Sie für eine Prüfungsform vorschlagen (Hausarbeit, Praxis, mündliche oder schriftl. Prüfung)? 10 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 11.  Weitere Lehr-/Lernzieltaxonomien finden Sie unter:  http://www.uni- bielefeld.de/Universitaet/Studium/SL_K5/angebote_lehrende/Lehre n-Lernen/Materialien/Dee_Fink_Leitfaden_Sept2010.pdf  http://www.ruhr-uni- bochum.de/lehreladen/lernziele_taxonomie.html  http://www.kultusportal- bw.de/servlet/PB/show/1374006/sembska+Skript+Unterrichtsplan ung+HT12.pdf  Auch Kompetenzmodelle stellen Lehr-/Lernzieltaxonomien dar. 11 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 12.  Anhand der erarbeiteten kurzfristigen Lehr-/Lernziele können einzelne Sitzungen geplant werden.  Pro Veranstaltung sollten max. 16 kurzfristige Lehr-/Lernziele ausgewählt werden. (16 Sitzungen pro Semester)  In ihrem MindMap können Sie einzelne Lehr-/Lernziele hervorheben, bündeln oder streichen. 12 AUFBAU EINER LEHRVERANSTALTUNG PLANEN KÖNNEN
  • 13. 13 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN „Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“ (vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
  • 14.  Lernzieltaxonomie (Benjamin Bloom, 1913-1999) 14 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN
  • 15. Plenumsarbeit: Austausch & Reflexion (45 min)  Wann ist Benjamin Bloom gestorben?  Warum ist die Formulierung von Lehr-/Lernzielen auch in Lehrveranstaltungen besonders wichtig? 15 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN
  • 16. Einzelarbeit: Stillarbeit (45 min)  Prüfen Sie Ihre kurzfristigen Lehr-/Lernziele hinsichtlich der Taxonomie von Bloom.  Gibt es Lehr-/Lernziele, die Sie neu formulieren möchten?  http://psychologie.stangl.eu/praesentation/lernziele.shtml ACHTUNG: Achten Sie darauf, dass Lehr-/Lernziele höherer Ordnung das vorherige Erreichen unterer Lehr-/Lernziele voraussetzen! Man kann nichts anwenden, was man nicht kennt! 16 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN
  • 17.  Vereinfachte Faustregel!  Lehr-/Lernziele bestimmen die Methoden, mit denen Sie erreicht werden können.  Noch vereinfachter – Methoden lassen sich aus den Lerntheorien ableiten. 17 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN Konstruktivismus Kognitivismus Behaviorismus
  • 18. 18 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN Technisch verstärkte Präsenz-Lehr- Lernszenarien (Moodle oder Metacoon) Blended Learning (Computer Supported Collaborative Learning) eLearning (geschlossene Lernplattformen – iTunes University)
  • 19. BLENDED LEARNING Kombination von digitale und nicht-digitale Lernumgebungen und Methoden (Dziuban, Moskal & Hartman, 2005) 19 Selbstreguliertes Lernen •eLearning (unabhängig vom Zeitpunkt, Intervall, Tempo und Ort) Live E-Learning •Synchrones Lernen in Chats, Videokonferenzen und virtuellen Klassenräumen (Zeit, Intervall, Tempo wird durch Lehrende vorgegeben Präsenzveranstaltung •Regelmäßige Präsenzveranstaltungen in traditionellen Lernumgebungen werden durch eLearning ergänzt.
  • 20. BLENDED LEARNING Heather Stalker und Michael B. Horn (2012) – Blended Learning Modelle:  Rotations-Modell: der Kurs besteht aus einer vorgegebenen Struktur mit Präsenz- und Online-Anteilen.  Flex-Modell: Materialien eines Lehrangebots werden den Studierenden hauptsächlich online zur Verfügung gestellt. Lehrende können nach Bedarf kontaktiert werden und leisten dann auch Face-to-face-Support.  Self-Blend: Studierende entscheidenen sich zusätzlich zum Päsenzangebot einen reinen Online-Kurse zum Bsp. einer anderen Hochschule (vgl. Angebote der Virtuellen Hochschule Bayern oder Ruhr Campus Online) zu besuchen und dadurch ihr Kursangebot zu ergänzen.  Enriched-Virtual model: Virtueller Kurs, der zum Beispiel zum Auftakt und Abschluss Präsenzangebote beinhaltet. 20
  • 21.  Beispiele vorstellen Virtuelle Lernplattformen  https://olat.vcrp.de/olat/url/RepositoryEntry/856031273  http://metacoon.uni-jena.de  http://dtserv1.compsy.uni-jena.de/ Fernstudiengänge  http://www.fh- kl.de/fachbereiche/imst/studiengaenge/informatik/berufsbegleiten d-it-analyst.html 21 BLENDED LEARNING
  • 22. ELEARNING Selbstreguliertes Lernen durch den Einsatz von neuen Medien  MOOC (MIT, iTunes University, Professorenweb)  Geschlossene Lernumgebungen (Börsensimulationen) 22 Der Lerner bestimmt selbst Lernziel, Intervall, Tempo und Ort
  • 23.  Beispiele vorstellen MOOCs (Massive Open Online Courses)  https://www.khanacademy.org/  https://www.coursera.org/ Elearning-Plattformen  http://art2.ph-freiburg.de/incops  http://www.lernstats.de  http://www.e-teaching.org/praxis/referenzbeispiele/statistiklabor 23 ELEARNING
  • 24.  Lehr-/Lernziele bestimmen die Methoden, mit denen Sie erreicht werden können.  Ergo: Welche Lehr-Lernziele können Sie Online- bzw. welche müssen Sie in Präsenzphasen ordnen?  http://www.e- teaching.org/didaktik/theorie/lerntheorie/arnold.pdf 24 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN Lehrziel Online/ Offline Methode/ Materialien
  • 25. METHODE/MATERIALIEN Einsatz von neuen Medien zur Unterstützung der Lehr- Lernveranstaltung  Videoportal (z.B. um Abläufe zu visualisieren)  Internetseite (z.B. Definitionen nachschlagen)  Webquest (z.B. um Zusammenhänge zu lernen)  Podcast (z.B. um Vorträge zu hören) 25 Verstärkter Medieneinsatz / Methodenwechsel
  • 26.  Beispiele erproben Online-Umfragen  https://tricider.com/de/t/  https://www.soscisurvey.de/ Simulationssoftware  http://www.brainvoyager.com/products/braintutor.html  http://www.e-toern.de/ Webquests  http://wizard.webquests.ch/public  http://wizard.webquests.ch/fbrs-pnd.html?page=103852 26 METHODE/MATERIALIEN
  • 27. METHODE/MATERIALIEN Interaktion und Kollaboration beim Lernen durch den Einsatz von neuen Medien  Foren (z.B. Austausch über Statistik)  Wikis (z.B. Gestaltung neuer Lerninhalte)  Conceptboard (z.B. zur Prüfung)  Doodle (z.B. Zur Terminfindung)  Mind-Maps (z.B. Gemeinsame Mind-Maps erstellen)  Social Reading tools (z.B. readmill.com) 27 Interaktion und Kollaboration erfolgt online
  • 28.  Beispiele erproben Wikis  http://pbworks.com Mind-Maps  http://mindmaster.com Social Reading  https://readmill.com/  https://apps.facebook.com/wpsocialreader/ 28 METHODE/MATERIALIEN
  • 29. Sozialform  Wie arbeiten die Teilnehmenden (Lehrende – Studierende, Studierende – Studierende) untereinander?  Dozent (Dozent aktiv / Studierende rezeptiv)  Plenum (Alle Anwesenden arbeiten gemeinsam)  Gruppe (Die Studierenden arbeiten in Gruppen zusammen)  Partner (Die Studierenden bilden Tandems)  Einzel (jeder Studierende bearbeitet das Lehr-/Lernziel individuell) 29 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN Lehrziel Online/ Offline Methode/ Materialien Sozialform
  • 30. Reflexion  Hier tragen Sie während der Planung der Sitzung erste Begründungen für das Vorgehen ein.  Nach der Durchführung der Sitzung ergänzen Sie in der Spalte relevante Aspekte, die Sie während der Sitzung erlebt haben.  Warum haben Sie sich für diese Planung entschieden?  Können die Lehrziele mit diesem Vorgehen erreicht werden?  Welche Schwierigkeiten können in diesem Sitzungsabschnitt auftreten? 30 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN Lehrziel Online/ Offline Methode/ Materialien Sozialform Reflexion
  • 31. 31 FAZIT „Am Anfang sollte ein Lehrziel stehen und dann über eine Umsetzung – mit oder ohne Medien – nachgedacht werden“ (vgl. Redaktionsteam PELe, 2006)
  • 32. Einzelarbeit (60 min)  Erstellen Sie einen Sitzungplan (Schätzen Sie bitte auch die Zeit, die Sie für die jeweiligen Schritte benötigen würden.) 32 AUFBAU EINZELNER SITZUNGEN PLANEN KÖNNEN Lehrziel Online/ Offline Methode/ Materialien Sozialform Reflexion
  • 33.  Sie sollten wissen:  Lerntheorien dienen als Grundlage für die Didaktik  Die Lernziele bestimmen den Einsatz von Methoden/ Materialien und Sozialformen  Es gibt verschiedene Lehr-Lernziel-Taxonomien  Sie sollten können:  Den Plan für eine Lehrveranstaltung gestalten können.  Eine Sitzung mit verschiedenen Lernzielen, Methoden und Sozialform gestalten können.  Verschiedene eTools einsetzen können. 33 ERGEBNISSICHERUNG