SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Next Generation Fire Engineering
MILANEO in Stuttgart
Schutzzielorientiertes Brandschutzkonzept
Dr.-Ing. ChristophKlinzmann
Büroleitung Standort Hamburg sowieLeitung desFachbereichs Ingenieurmethoden
hhpberlin Ingenieure fürBrandschutz GmbH
Next Generation Fire Engineering
Einführung
1
Baurechtliche
Einstufung
2
Besonderheiten
Brandschutz-
konzept
3
Überblick
Referent
Dr. Christoph Klinzmann
Büroleiter Niederlassung
Hamburg
Sachverständiger für
vorbeugenden Brandschutz
Fazit
4
Next Generation Fire Engineering
Einführung
Das MILANEO
und seine Nutzungen
1
Next Generation Fire Engineering
Einführung in das Projekt MILANEO
und seine Nutzungen
• Shopping-Center mit darauf errichteter Bebauung mit
einem Hotel, Büro sowie mehreren Wohngebäuden
• Lage im Stuttgarter Europaviertel,
Nähe Hauptbahnhof (S21)
• Mehrere Bauherren:
– ECE
– Strabag Real Estate
– Bayerische Hausbau
• Planungsbeginn 2010, Baubeginn 2012,
Fertigstellung 2014/15
Einführung
1
Next Generation Fire Engineering
Gebäudekomplex MILANEO
• Durchgehende Sockelbebauung bis EG 1, darüber drei
aufgehende Gebäude (EG 2-7.OG) auf drei Baufeldern, im
Bereich des Shopping-Centers (bis 1.OG) mit Brücken
• Insgesamt 12 Geschosse (3.UG – 7. OG)
• Maximale Länge ca. 270 m, maximale Breite ca. 140 m
Einführung
1
Next Generation Fire Engineering
Nutzungen im Querschnitt
Einführung
1
Next Generation Fire Engineering
Aufgehende Bebauung
• Um Innenhöfe angeordnete Gebäude
– Wohnnutzung ca. 42.500 m² Fläche
– Hotel ca. 8.500 m² Fläche
– Büro ca. 7.400 m² Fläche
• Einzelne Gebäudeteile >22 m
Höhe nach LBO über
Geländeoberkante
• Gebäudeteile vom Shopping-
Center vollständig unabhängig
(u. a. eigene Treppenräume)
Einführung
1
Next Generation Fire Engineering
Shopping-Center
• Drei Geschosse mit 43.000 m² Verkaufsfläche und
80.000 m² Gesamtgeschossfläche
• Drei Innenhöfe und Malls mit verschiedenen Themen
(nature, urban, modern) und hochwertiger Ausstattung
(Holzoptik, bedruckte Folien, Lichtdecke, Folienleuchten)
• Größere Event-/Aktionsflächen sowie Food-Court im 1. OG
Einführung
1
Next Generation Fire Engineering
Untergeschosse
Einführung
1
Next Generation Fire Engineering
Untergeschosse
• Nutzung überwiegend für Stellplätze
(Shopping-Center und Wohnen getrennt),
zusätzlich Lager- und Technikräume
(für Lüftung, Sprinkler, ELT) und Anlieferungen
• Fläche ca. 90.000 m² über drei Untergeschosse verteilt
• Wagenladungsstraße führt im 1./2. UG durch das Gebäude
• Eigenes Gebäude
• Entfluchtung teilweise
durch Rettungswege der Tiefgarage
Einführung
1
Next Generation Fire Engineering
Baurechtliche
Einstufung
des Gesamtgebäudes
2
Next Generation Fire Engineering
Baurechtliche Einstufung
• Gebäudeklasse 5 gemäß § 2 (4) LBO sowie Sonderbau
gemäß § 38 LBO
• Stark geneigtes Gelände, daher Bestimmung „mGOK“
gemäß § 2 (4) LBO über die Höhen der Gebäudeecken
• Aufgehende Bebauung >22 m über mGOK, daher grundsätzlich
Bewertung in Anlehnung an MHHR (MHHR in Baden-Württemberg
nicht eingeführt)
• Shopping-Center gemäß VkVO, einige Bereiche mussten aufgrund der
Nutzung und der zu erwartenden Personenzahl gemäß VStättVO
bewertet werden
• Großgarage gemäß GaVO
Mischnutzung, daher schutzzielorientiertes BSK erforderlich
Baurechtliche
Einstufung
2
Next Generation Fire Engineering
Umgang mit der Hochhauseinstufung
• Bauordnungsrechtlich Gesamtgebäude als
Hochhaus zu bewerten, aber nur einzelne
Geschosse der Wohngebäude liegen über
22 m, Shopping-Center unabhängig
• Schutzzielorientierte Lösung:
– Nur aufgehende Bebauung Hochhaus, nur
einzelne Gebäudeteile die bez. auf den Zugang
eine Höhe von 22 m haben (wie LBO alt),
Anwendung der Erleichterungen der MHHR für
NEs in Zellenbauweise
Hochhauskein Hochhaus
Baurechtliche
Einstufung
2
Next Generation Fire Engineering
Besonderheiten
des schutzzielorientierten
Brandschutzkonzeptes
3
Next Generation Fire Engineering
Brandschutztechnische Besonderheiten
• Brandabschnittstrennung
• Rettungswege im Freien
und in der aufgehenden Bebauung
• Schutzziel Ermöglichung wirksamer Löscharbeiten
in der aufgehenden Bebauung
• Betrachtung von Teilen des Shopping-Centers
als Versammlungsstätten
• Entrauchungskonzept Shopping-Center
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Brandabschnittstrennung
• Brandwände der aufgehenden
Bebauung (max. 40-60 m Abstand)
werden nicht durch das Shopping-
Center geführt (zulässige
Brandabschnittsgröße 5000 m²)
Möglichkeit des Brandüberschlages
zu bewerten
2.OG
1.OG
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Brandabschnittstrennung
• Verhinderung des Brandüberschlages zwischen
Shopping-Center und aufgehender Bebauung
• Automatische Löschanlage des Shopping-Centers
• Fassade aus überwiegend nichtbrennbaren Baustoffen
• Feuerbeständige (Verteiler-)Platte zwischen
Shopping-Center und aufgehender Bebauung
• Abstand aufgehende Bebauung von Öffnungen
mehr als 5 m
• Abtrennung der Treppenhäuser der aufgehenden
Bebauung im Shopping-Center mit Brandwänden
(„durchgesteckt“)
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Brandabschnittstrennung
• Im Shopping-Center werden virtuelle Brandabschnitte
mit Trennung über die Ladenstraße ausgebildet (gem. VkVO)
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Virtuelle Brandabschnittstrennung
• § 6 (2) VkVO BW
Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen können auch durch
Ladenstraßen in Brandabschnitte unterteilt werden,
wenn die Ladenstraßen mindestens 10 m breit sind.
• Unterschiedliche Interpretationen der VkVO in den
Bundesländern, hier:
– Mall in voller Höhe 10 m breit
– Frei von Einbauten, keine
Ladenstraßen
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Virtuelle Brandabschnittstrennung
• Verdichtete Sprinklerung
der Fassade der Shops
als Kompensation für
Ladenstraße im Luftraum
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Rettungswege Shopping-Center
• Rettungswege führen nicht an allen Ausgängen direkt
in das öffentliche Straßenland sondern teilweise erst
in die Gebäudefugen (16 m – 18 m breit)
• Grundsätzlich für große Personenzahlen geeignet
(z. B. bei 16 m 2600 Pers. gemäß VStättVO), ggf. aber
größere Anzahl Personen möglich
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Rettungswege Shopping-Center
• Baufeldweises Evakuierungs-/
Alarmierungskonzept zur
Reduktion der gleichzeitigen
Personenbelastung
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Rettungswege aufgehende Bebauung
• Zwei bauliche Rettungswege
erforderlich, unabhängig vom
Shopping-Center
• Teilweise sehr kleinteilige
Bebauung, Forderung nur
schwer umsetzbar
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Rettungswege aufgehende Bebauung
• Lösung: Ein Treppenraum bis in die Ausgangsebene,
weiterer Treppenraum bis auf Dachfläche
• Über die Dachfläche (sicherer Bereich) werden
weitere Treppenräume erreicht
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Schutzziel wirksame Löscharbeiten
• Wandhydranten/nasse Steigleitungen im Bereich der
Treppenräume, zusätzliche Wandhydranten / Steigleitungen
für die Brandbekämpfung auf der Dachfläche
• Zwei Feuerwehraufzüge je Baufeld, von jedem Punkt
innerhalb von 50 m erreichbar
• Bewegungsflächen für die Feuerwehr auf dem Grundstück in
unmittelbarer Nähe zu den Gebäudeeingängen
• Erschwerte Brandbekämpfung im Innenhof - nichtbrennbare
Fassade, oberhalb der Hochhausgrenze mit Rücksprung
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Versammlungsstätten- / Mallkonzept
• Nutzung in Shopping-
Centern auch
teilweise mit großen
Personenzahlen
– Eröffnungen,
Sonderverkäufe/-
aktionen
in Ladenstraßen und auf
Event-Flächen
– Food-Courts
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Versammlungsstätten- / Mallkonzept
Bewertung dieser Teilbereiche als Versammlungsstätte
erforderlich (Vermischung von unterschiedlichen
Vorschriften)
Berücksichtigung im schutzzielorientierten BS-Konzept
– Verbesserte Brandmeldung (verdichtete automatische Rauchmelder)
– Nachweis Rettungswegbreite für Event-Flächen und Food Court
gemäß VStättVO entsprechend der begehbaren Fläche und Nutzung
– Entrauchung (zeitweiser Nachweis raucharmer Schichten >2,50 m)
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Rettungs- und Entrauchungskonzept
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Rettungs- und Entrauchungskonzept
• Keine Anforderung des Nachweises einer raucharmen
Schicht gemäß VkVO, aber aufgrund von Event-
Flächen und Food-Court erforderlich für die
Selbstrettungsphase
• Zusätzlich Gewährleistung mehrerer Fluchtrichtungen
• Ermittlung der Räumzeit
• Rauchschürzen
– Verhinderung der Rauchausbreitung
– Schaffung sicherer Bereiche
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Entrauchungskonzept
• Zentrale Absaugung von Rauchgasen über
Ventilatoren in den Lichthöfen
(300.000 m³/h je Baufeld), 10-facher
Luftwechsel in durch Rauchschürzen
abgetrennten Bereichen
• Natürliche und maschinelle Zuluft
• Abführung der Rauchgase über die Innenhöfe
– bauordnungsrechtlich vertretbar, führte aber zu
intensiven Beratungen zwischen den Projektpartnern
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Entrauchungskonzept
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Entrauchungssimulation
• Nachweis der Wirksamkeit der Rauchabführung über CFD-
Simulationen (je Baufeld)
• Bemessungsbrand mit 2 MW in überdeckelten Bereichen, 4
MW in Lichthöfen mit Sprinklerebene bei ca. 15 – 18,5 m
• Beispiel Lichthof Baufeld 8 (optische Dichte, rot = 0,15 1/m)
• Nachweis für Selbstrettungsphase (5 – 10 Minuten) konnte
erbracht werden, sichere Bereiche werden schnell erreicht
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Entrauchungssimulation
300 s
450 s
525 s
600 s
Brandschutz-
konzept
3
Next Generation Fire Engineering
Fazit
4
Next Generation Fire Engineering
Fazit
• Komplexe Bauvorhaben mit Mischnutzungen verlangen
schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte mit dezidierter
Betrachtung der einzelnen Bereiche um wirtschaftliche
Gebäude zu ermöglichen (speziell wenn Gesamtgebäude
Hochhaus)
• In Verkaufsstätten mit der Erwartung hoher Personenzahlen
kann die Erfüllung höherer Anforderungen in Anlehnung an
die VStättVO sinnvoll sein
• Exemplarische Darstellung von Lösungsmöglichkeiten
anhand des Projektes MILANEO in Stuttgart
Fazit
4
Next Generation Fire Engineering
hhpberlin
Ingenieure für Brandschutz GmbH
Hauptsitz
Rotherstraße 19 · 10245 Berlin
Amtsgericht
Berlin-Charlottenburg
Register-Nr.: HRB 78 927
Ust-ID Nr: DE217656065
Geschäftsführung:
Dipl.-Inf. BW [VWA] Stefan Truthän
Dipl.-Ing. Karsten Foth
Beirat:
Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher
Prof. Dr.-Ing. Dietmar Hosser
Dr.-Ing. Karl-Heinz Schubert

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Äquivalenzziffer 1a
Äquivalenzziffer 1aÄquivalenzziffer 1a
Äquivalenzziffer 1a
Markus Hammele
 
Pensamientos variados
Pensamientos variadosPensamientos variados
Pensamientos variados
Ministerio Infantil Arcoiris
 
La fe y la lengua
La fe y la lenguaLa fe y la lengua
La fe y la lengua
Saúl Loera
 
DHI-WASY Aktuell 03/10
DHI-WASY Aktuell 03/10DHI-WASY Aktuell 03/10
DHI-WASY Aktuell 03/10
DHI-WASY GmbH
 
19 internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records
19  internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records19  internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records
19 internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records
emiliomerayo
 
MEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANA
MEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANAMEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANA
MEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANA
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Auftragszeit1a
Auftragszeit1aAuftragszeit1a
Auftragszeit1a
Markus Hammele
 
3ohsas 18001
3ohsas 180013ohsas 18001
3ohsas 18001
Iciar Fernandez .
 
Proyecto de elc.no tec.
Proyecto de elc.no tec.Proyecto de elc.no tec.
Proyecto de elc.no tec.
dejoseortega
 
Us Patent5890258
Us Patent5890258Us Patent5890258
Us Patent5890258
mehmetozgurphd
 
Test tibetano
Test tibetanoTest tibetano
Test tibetano
El del Alma
 
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBRAbschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Jürgen Lauber
 
Susan boyle
Susan boyleSusan boyle
Susan boyle
El del Alma
 
Bases teóricas de la Ecología Humana de la Comunicación
Bases teóricas de la Ecología Humana de la ComunicaciónBases teóricas de la Ecología Humana de la Comunicación
Bases teóricas de la Ecología Humana de la Comunicación
Investigación científica
 
Topfstreicheln
TopfstreichelnTopfstreicheln
Topfstreicheln
Bernhard Bianco
 
Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...
Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...
Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...
Claudio Ordoñez
 

Andere mochten auch (19)

Äquivalenzziffer 1a
Äquivalenzziffer 1aÄquivalenzziffer 1a
Äquivalenzziffer 1a
 
Pensamientos variados
Pensamientos variadosPensamientos variados
Pensamientos variados
 
La fe y la lengua
La fe y la lenguaLa fe y la lengua
La fe y la lengua
 
kloreiniger
kloreiniger kloreiniger
kloreiniger
 
DHI-WASY Aktuell 03/10
DHI-WASY Aktuell 03/10DHI-WASY Aktuell 03/10
DHI-WASY Aktuell 03/10
 
19 internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records
19  internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records19  internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records
19 internationaler_krokoyama-cup_in_koblenz__draw_records
 
MEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANA
MEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANAMEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANA
MEDITACIONES SOBRE LA VIDA CRISTIANA
 
Auftragszeit1a
Auftragszeit1aAuftragszeit1a
Auftragszeit1a
 
3ohsas 18001
3ohsas 180013ohsas 18001
3ohsas 18001
 
Proyecto de elc.no tec.
Proyecto de elc.no tec.Proyecto de elc.no tec.
Proyecto de elc.no tec.
 
Us Patent5890258
Us Patent5890258Us Patent5890258
Us Patent5890258
 
Test tibetano
Test tibetanoTest tibetano
Test tibetano
 
Projekte
ProjekteProjekte
Projekte
 
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBRAbschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
Abschlussbericht AMEV Umfrage Pro.Buechel fur BBR
 
Susan boyle
Susan boyleSusan boyle
Susan boyle
 
Bases teóricas de la Ecología Humana de la Comunicación
Bases teóricas de la Ecología Humana de la ComunicaciónBases teóricas de la Ecología Humana de la Comunicación
Bases teóricas de la Ecología Humana de la Comunicación
 
Help pdf
Help pdfHelp pdf
Help pdf
 
Topfstreicheln
TopfstreichelnTopfstreicheln
Topfstreicheln
 
Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...
Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...
Presentación para el Mini-Congreso Los Beatles: 50 años después. Innovaciones...
 

Mehr von hhpberlin

Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU MuenchenRauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
hhpberlin
 
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und KooperationFDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
hhpberlin
 
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
hhpberlin
 
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
hhpberlin
 
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
hhpberlin
 
Brandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen BautenBrandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen Bauten
hhpberlin
 
Heißbemessung
HeißbemessungHeißbemessung
Heißbemessung
hhpberlin
 
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am BauPrüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
hhpberlin
 
Brandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im BestandBrandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im Bestand
hhpberlin
 
Brandsimulation
BrandsimulationBrandsimulation
Brandsimulation
hhpberlin
 
Procedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering MethodsProcedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering Methods
hhpberlin
 
Baulicher Brandschutz
Baulicher BrandschutzBaulicher Brandschutz
Baulicher Brandschutz
hhpberlin
 
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur BrandschutzAufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutz
hhpberlin
 
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit HolzfassadeBrandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
hhpberlin
 
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von BrandschutzkonzeptenGrundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
hhpberlin
 
Baustoffe und Bauteile
Baustoffe und BauteileBaustoffe und Bauteile
Baustoffe und Bauteile
hhpberlin
 
Beherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlinBeherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlin
hhpberlin
 
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im HotelBesondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
hhpberlin
 
Aufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der Bauausführung
Aufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der BauausführungAufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der Bauausführung
Aufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der Bauausführung
hhpberlin
 
Brandschutz beim Bauen im Bestand
Brandschutz beim Bauen im BestandBrandschutz beim Bauen im Bestand
Brandschutz beim Bauen im Bestand
hhpberlin
 

Mehr von hhpberlin (20)

Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU MuenchenRauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
Rauch- und Waermeableitung - Materialpruefamt TU Muenchen
 
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und KooperationFDS: Numerische Optimierung und Kooperation
FDS: Numerische Optimierung und Kooperation
 
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
Rauchgassimulation, Evakuierungsanalyse und Bauteilbemessung für die Centrum ...
 
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
Bedeutung der Brandszenarien nach Eurocode im Rahmen von Brandschutzkonzepten...
 
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
Brandschutzkonzept für die Erweiterung von Terminal 1, Flughafen Frankfurt/Main
 
Brandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen BautenBrandschutz in historischen Bauten
Brandschutz in historischen Bauten
 
Heißbemessung
HeißbemessungHeißbemessung
Heißbemessung
 
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am BauPrüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
Prüfingenieur Brandschutz - Brandschutzmängel am Bau
 
Brandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im BestandBrandschutz Bauen im Bestand
Brandschutz Bauen im Bestand
 
Brandsimulation
BrandsimulationBrandsimulation
Brandsimulation
 
Procedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering MethodsProcedural Method of Application of Engeneering Methods
Procedural Method of Application of Engeneering Methods
 
Baulicher Brandschutz
Baulicher BrandschutzBaulicher Brandschutz
Baulicher Brandschutz
 
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur BrandschutzAufgaben Prüfingenieur Brandschutz
Aufgaben Prüfingenieur Brandschutz
 
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit HolzfassadeBrandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
Brandschutztechnische Ertüchtigung eines bestehenden Hochhauses mit Holzfassade
 
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von BrandschutzkonzeptenGrundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
Grundlagen und Aufbau von Brandschutzkonzepten
 
Baustoffe und Bauteile
Baustoffe und BauteileBaustoffe und Bauteile
Baustoffe und Bauteile
 
Beherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlinBeherbergungsstaetten hhpberlin
Beherbergungsstaetten hhpberlin
 
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im HotelBesondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
Besondere Anforderungen an den baulichen Brandschutz im Hotel
 
Aufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der Bauausführung
Aufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der BauausführungAufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der Bauausführung
Aufgaben des Prüfingenieur für Brandschutz bei der Bauausführung
 
Brandschutz beim Bauen im Bestand
Brandschutz beim Bauen im BestandBrandschutz beim Bauen im Bestand
Brandschutz beim Bauen im Bestand
 

Milaneo stuttgart

  • 1. Next Generation Fire Engineering MILANEO in Stuttgart Schutzzielorientiertes Brandschutzkonzept Dr.-Ing. ChristophKlinzmann Büroleitung Standort Hamburg sowieLeitung desFachbereichs Ingenieurmethoden hhpberlin Ingenieure fürBrandschutz GmbH
  • 2. Next Generation Fire Engineering Einführung 1 Baurechtliche Einstufung 2 Besonderheiten Brandschutz- konzept 3 Überblick Referent Dr. Christoph Klinzmann Büroleiter Niederlassung Hamburg Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz Fazit 4
  • 3. Next Generation Fire Engineering Einführung Das MILANEO und seine Nutzungen 1
  • 4. Next Generation Fire Engineering Einführung in das Projekt MILANEO und seine Nutzungen • Shopping-Center mit darauf errichteter Bebauung mit einem Hotel, Büro sowie mehreren Wohngebäuden • Lage im Stuttgarter Europaviertel, Nähe Hauptbahnhof (S21) • Mehrere Bauherren: – ECE – Strabag Real Estate – Bayerische Hausbau • Planungsbeginn 2010, Baubeginn 2012, Fertigstellung 2014/15 Einführung 1
  • 5. Next Generation Fire Engineering Gebäudekomplex MILANEO • Durchgehende Sockelbebauung bis EG 1, darüber drei aufgehende Gebäude (EG 2-7.OG) auf drei Baufeldern, im Bereich des Shopping-Centers (bis 1.OG) mit Brücken • Insgesamt 12 Geschosse (3.UG – 7. OG) • Maximale Länge ca. 270 m, maximale Breite ca. 140 m Einführung 1
  • 6. Next Generation Fire Engineering Nutzungen im Querschnitt Einführung 1
  • 7. Next Generation Fire Engineering Aufgehende Bebauung • Um Innenhöfe angeordnete Gebäude – Wohnnutzung ca. 42.500 m² Fläche – Hotel ca. 8.500 m² Fläche – Büro ca. 7.400 m² Fläche • Einzelne Gebäudeteile >22 m Höhe nach LBO über Geländeoberkante • Gebäudeteile vom Shopping- Center vollständig unabhängig (u. a. eigene Treppenräume) Einführung 1
  • 8. Next Generation Fire Engineering Shopping-Center • Drei Geschosse mit 43.000 m² Verkaufsfläche und 80.000 m² Gesamtgeschossfläche • Drei Innenhöfe und Malls mit verschiedenen Themen (nature, urban, modern) und hochwertiger Ausstattung (Holzoptik, bedruckte Folien, Lichtdecke, Folienleuchten) • Größere Event-/Aktionsflächen sowie Food-Court im 1. OG Einführung 1
  • 9. Next Generation Fire Engineering Untergeschosse Einführung 1
  • 10. Next Generation Fire Engineering Untergeschosse • Nutzung überwiegend für Stellplätze (Shopping-Center und Wohnen getrennt), zusätzlich Lager- und Technikräume (für Lüftung, Sprinkler, ELT) und Anlieferungen • Fläche ca. 90.000 m² über drei Untergeschosse verteilt • Wagenladungsstraße führt im 1./2. UG durch das Gebäude • Eigenes Gebäude • Entfluchtung teilweise durch Rettungswege der Tiefgarage Einführung 1
  • 11. Next Generation Fire Engineering Baurechtliche Einstufung des Gesamtgebäudes 2
  • 12. Next Generation Fire Engineering Baurechtliche Einstufung • Gebäudeklasse 5 gemäß § 2 (4) LBO sowie Sonderbau gemäß § 38 LBO • Stark geneigtes Gelände, daher Bestimmung „mGOK“ gemäß § 2 (4) LBO über die Höhen der Gebäudeecken • Aufgehende Bebauung >22 m über mGOK, daher grundsätzlich Bewertung in Anlehnung an MHHR (MHHR in Baden-Württemberg nicht eingeführt) • Shopping-Center gemäß VkVO, einige Bereiche mussten aufgrund der Nutzung und der zu erwartenden Personenzahl gemäß VStättVO bewertet werden • Großgarage gemäß GaVO Mischnutzung, daher schutzzielorientiertes BSK erforderlich Baurechtliche Einstufung 2
  • 13. Next Generation Fire Engineering Umgang mit der Hochhauseinstufung • Bauordnungsrechtlich Gesamtgebäude als Hochhaus zu bewerten, aber nur einzelne Geschosse der Wohngebäude liegen über 22 m, Shopping-Center unabhängig • Schutzzielorientierte Lösung: – Nur aufgehende Bebauung Hochhaus, nur einzelne Gebäudeteile die bez. auf den Zugang eine Höhe von 22 m haben (wie LBO alt), Anwendung der Erleichterungen der MHHR für NEs in Zellenbauweise Hochhauskein Hochhaus Baurechtliche Einstufung 2
  • 14. Next Generation Fire Engineering Besonderheiten des schutzzielorientierten Brandschutzkonzeptes 3
  • 15. Next Generation Fire Engineering Brandschutztechnische Besonderheiten • Brandabschnittstrennung • Rettungswege im Freien und in der aufgehenden Bebauung • Schutzziel Ermöglichung wirksamer Löscharbeiten in der aufgehenden Bebauung • Betrachtung von Teilen des Shopping-Centers als Versammlungsstätten • Entrauchungskonzept Shopping-Center Brandschutz- konzept 3
  • 16. Next Generation Fire Engineering Brandabschnittstrennung • Brandwände der aufgehenden Bebauung (max. 40-60 m Abstand) werden nicht durch das Shopping- Center geführt (zulässige Brandabschnittsgröße 5000 m²) Möglichkeit des Brandüberschlages zu bewerten 2.OG 1.OG Brandschutz- konzept 3
  • 17. Next Generation Fire Engineering Brandabschnittstrennung • Verhinderung des Brandüberschlages zwischen Shopping-Center und aufgehender Bebauung • Automatische Löschanlage des Shopping-Centers • Fassade aus überwiegend nichtbrennbaren Baustoffen • Feuerbeständige (Verteiler-)Platte zwischen Shopping-Center und aufgehender Bebauung • Abstand aufgehende Bebauung von Öffnungen mehr als 5 m • Abtrennung der Treppenhäuser der aufgehenden Bebauung im Shopping-Center mit Brandwänden („durchgesteckt“) Brandschutz- konzept 3
  • 18. Next Generation Fire Engineering Brandabschnittstrennung • Im Shopping-Center werden virtuelle Brandabschnitte mit Trennung über die Ladenstraße ausgebildet (gem. VkVO) Brandschutz- konzept 3
  • 19. Next Generation Fire Engineering Virtuelle Brandabschnittstrennung • § 6 (2) VkVO BW Verkaufsstätten mit Sprinkleranlagen können auch durch Ladenstraßen in Brandabschnitte unterteilt werden, wenn die Ladenstraßen mindestens 10 m breit sind. • Unterschiedliche Interpretationen der VkVO in den Bundesländern, hier: – Mall in voller Höhe 10 m breit – Frei von Einbauten, keine Ladenstraßen Brandschutz- konzept 3
  • 20. Next Generation Fire Engineering Virtuelle Brandabschnittstrennung • Verdichtete Sprinklerung der Fassade der Shops als Kompensation für Ladenstraße im Luftraum Brandschutz- konzept 3
  • 21. Next Generation Fire Engineering Rettungswege Shopping-Center • Rettungswege führen nicht an allen Ausgängen direkt in das öffentliche Straßenland sondern teilweise erst in die Gebäudefugen (16 m – 18 m breit) • Grundsätzlich für große Personenzahlen geeignet (z. B. bei 16 m 2600 Pers. gemäß VStättVO), ggf. aber größere Anzahl Personen möglich Brandschutz- konzept 3
  • 22. Next Generation Fire Engineering Rettungswege Shopping-Center • Baufeldweises Evakuierungs-/ Alarmierungskonzept zur Reduktion der gleichzeitigen Personenbelastung Brandschutz- konzept 3
  • 23. Next Generation Fire Engineering Rettungswege aufgehende Bebauung • Zwei bauliche Rettungswege erforderlich, unabhängig vom Shopping-Center • Teilweise sehr kleinteilige Bebauung, Forderung nur schwer umsetzbar Brandschutz- konzept 3
  • 24. Next Generation Fire Engineering Rettungswege aufgehende Bebauung • Lösung: Ein Treppenraum bis in die Ausgangsebene, weiterer Treppenraum bis auf Dachfläche • Über die Dachfläche (sicherer Bereich) werden weitere Treppenräume erreicht Brandschutz- konzept 3
  • 25. Next Generation Fire Engineering Schutzziel wirksame Löscharbeiten • Wandhydranten/nasse Steigleitungen im Bereich der Treppenräume, zusätzliche Wandhydranten / Steigleitungen für die Brandbekämpfung auf der Dachfläche • Zwei Feuerwehraufzüge je Baufeld, von jedem Punkt innerhalb von 50 m erreichbar • Bewegungsflächen für die Feuerwehr auf dem Grundstück in unmittelbarer Nähe zu den Gebäudeeingängen • Erschwerte Brandbekämpfung im Innenhof - nichtbrennbare Fassade, oberhalb der Hochhausgrenze mit Rücksprung Brandschutz- konzept 3
  • 26. Next Generation Fire Engineering Versammlungsstätten- / Mallkonzept • Nutzung in Shopping- Centern auch teilweise mit großen Personenzahlen – Eröffnungen, Sonderverkäufe/- aktionen in Ladenstraßen und auf Event-Flächen – Food-Courts Brandschutz- konzept 3
  • 27. Next Generation Fire Engineering Versammlungsstätten- / Mallkonzept Bewertung dieser Teilbereiche als Versammlungsstätte erforderlich (Vermischung von unterschiedlichen Vorschriften) Berücksichtigung im schutzzielorientierten BS-Konzept – Verbesserte Brandmeldung (verdichtete automatische Rauchmelder) – Nachweis Rettungswegbreite für Event-Flächen und Food Court gemäß VStättVO entsprechend der begehbaren Fläche und Nutzung – Entrauchung (zeitweiser Nachweis raucharmer Schichten >2,50 m) Brandschutz- konzept 3
  • 28. Next Generation Fire Engineering Rettungs- und Entrauchungskonzept Brandschutz- konzept 3
  • 29. Next Generation Fire Engineering Rettungs- und Entrauchungskonzept • Keine Anforderung des Nachweises einer raucharmen Schicht gemäß VkVO, aber aufgrund von Event- Flächen und Food-Court erforderlich für die Selbstrettungsphase • Zusätzlich Gewährleistung mehrerer Fluchtrichtungen • Ermittlung der Räumzeit • Rauchschürzen – Verhinderung der Rauchausbreitung – Schaffung sicherer Bereiche Brandschutz- konzept 3
  • 30. Next Generation Fire Engineering Entrauchungskonzept • Zentrale Absaugung von Rauchgasen über Ventilatoren in den Lichthöfen (300.000 m³/h je Baufeld), 10-facher Luftwechsel in durch Rauchschürzen abgetrennten Bereichen • Natürliche und maschinelle Zuluft • Abführung der Rauchgase über die Innenhöfe – bauordnungsrechtlich vertretbar, führte aber zu intensiven Beratungen zwischen den Projektpartnern Brandschutz- konzept 3
  • 31. Next Generation Fire Engineering Entrauchungskonzept Brandschutz- konzept 3
  • 32. Next Generation Fire Engineering Entrauchungssimulation • Nachweis der Wirksamkeit der Rauchabführung über CFD- Simulationen (je Baufeld) • Bemessungsbrand mit 2 MW in überdeckelten Bereichen, 4 MW in Lichthöfen mit Sprinklerebene bei ca. 15 – 18,5 m • Beispiel Lichthof Baufeld 8 (optische Dichte, rot = 0,15 1/m) • Nachweis für Selbstrettungsphase (5 – 10 Minuten) konnte erbracht werden, sichere Bereiche werden schnell erreicht Brandschutz- konzept 3
  • 33. Next Generation Fire Engineering Entrauchungssimulation 300 s 450 s 525 s 600 s Brandschutz- konzept 3
  • 34. Next Generation Fire Engineering Fazit 4
  • 35. Next Generation Fire Engineering Fazit • Komplexe Bauvorhaben mit Mischnutzungen verlangen schutzzielorientierte Brandschutzkonzepte mit dezidierter Betrachtung der einzelnen Bereiche um wirtschaftliche Gebäude zu ermöglichen (speziell wenn Gesamtgebäude Hochhaus) • In Verkaufsstätten mit der Erwartung hoher Personenzahlen kann die Erfüllung höherer Anforderungen in Anlehnung an die VStättVO sinnvoll sein • Exemplarische Darstellung von Lösungsmöglichkeiten anhand des Projektes MILANEO in Stuttgart Fazit 4
  • 36. Next Generation Fire Engineering hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH Hauptsitz Rotherstraße 19 · 10245 Berlin Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Register-Nr.: HRB 78 927 Ust-ID Nr: DE217656065 Geschäftsführung: Dipl.-Inf. BW [VWA] Stefan Truthän Dipl.-Ing. Karsten Foth Beirat: Dipl.-Ing. Margot Ehrlicher Prof. Dr.-Ing. Dietmar Hosser Dr.-Ing. Karl-Heinz Schubert