SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
LTE
Mobile Breitbandversorgung am Beispiel Deutschland
Karl-Heinz Laudan
Deutsche Telekom AG
Leipzig, 8. Mai 2012
Entwicklung der Mobilfunknetze von Sprache zu Daten

 1990-2003
 2000 - 2003     2003-2004
                 2003 - 2004       2005-2006
                                   2005 - 2006          2007-2010
                                                        2007 - 2009                2010+
                                                                                   2010+                     2015+
                                                                                                             2015+
 32 - 128kbps   64 – 384kbps      0.384 - 4 Mbps      0.384 - 42 Mbps      30 (avg) to 300 (peak)       70 (avg) Mbps to 1
                                                                                    Mbps                   GBps (peak)

GSM              UMTS             HSDPA              HSPA / HSPA+          NGMN/LTE                   IMT-A /LTE-A
GPRS/            R99, 1st         Downlink           Downlink / Uplink     Broadband radio,           Ultra Broadband
EDGE             versionI of 3G   Enhanced 3G        Enhanced 3G           IP based architecture      radio, Enhanced
                                                                           Future Wireless Cellular   NGMN


                                                                                                             IMT-A
                                                                                       NGMN
                                                                Optimised UMTS
                                                Enhanced UMTS
                                    3G - UMTS
 GSM (GPRS / EDGE)




                                                                                                                             2
LTE: Flexibel hinsichtlich Frequenzbereich und Bandbreite
Kanal-Bandbreite bestimmt Performance

                                                                                            FDD (Frequency Division Duplex)
                                      f1 downlink                                                Hin- und Rückrichtung auf
                                                                                                   zwei unterschiedlichen
                                                                                                  „gepaarten“ Frequenzen
                                       f2 uplink
  Sender/
  Empfänger

                                                                                                TDD (Time Division Duplex)
                                                                   Sender/Empfänger
                                                                                                   Hin- und Rückrichtung auf
                                                                                                     der gleichen Frequenz
                            : Bandbreite des Übertragungskanals (Trägerbandbreite)             in unterschiedlichen Zeitschlitzen


  LTE Performance: Je nach verfügbarer/verwendeter Bandbreite des Übertragungskanals können höhere
                  Übertragungsgeschwindigkeiten erzielt werden


  1.4 MHz   3 MHz   5 MHz               10 MHz                       15 MHz                                        20MHz


                                                                                     maximale Übertragungsgeschwindigkeit
                                                                                     von LTE bei 20 MHz Trägerbandbreite


                                                                                                                                    3
Die Erfolgsfaktoren von LTE
     “Killer Experience”                  Backhaul                         Ökosystem

    Hoher                        Mobile high speed benötigt    Komplettes Öko-
  Durchsatz                       breitbandige Zuführung       system frühzeitig
                   170                                             verfügbar
 und Kapazität

                 Niedrige
                 Signalver-
                 zögerung

   “Legacy” Kompatibilität               Automation                        Frequenzen
 Weiterverwendung bestehen-        Selbst organisierende       Ausreichende Menge und
 der Netzwerkstrukturen (Grid)       Strukturen (SON)          Eignung für Flächendeckung
                        140
                                                               und Kapazität
                        120
                                           Self configuring
                        100
                                             Self testing
                           80              Self optimizing
                                           Self monitoring    400 MHz                  1400 MHz
                           60               Self detecting
                                           Self diagnosing
                           40                Self healing

                           20
                                                                1700 MHz                2700 MHz




                                                                                                   4
Frequenzübersicht Deutschland
Alle Netzbetreiber haben valide Basis für breitbandigen Netzausbau

         800                                                                          2 x 30 MHz FDD




         900                                                                          2 x 35 MHz FDD


                                                                            4,8 MHz Militär

       1.800                                                                       2 x 70,2 MHz FDD




   2.100 FDD                                                                          2 x 60 MHz FDD



                                                                                      1 x 20 MHz TDD
   2.100 TDD                                                                          1 x 15 MHz TDD




        2.600                                                                         2 x 70 MHz FDD




   2.600 TDD                                                                          1 x 50 MHz TDD




                 Telekom   Vodafone   E-Plus   Telefonica            Source: Telekom Deutschland, Netzproduktion




                                                                                                                   5
Ende 2011: Ca. 3000 der insgesamt 7448 genehmigten LTE800 –
Basisstationen in Betrieb
 LTE 800 - Roll out in Deutschland                                Bereits Breitbandlücken in 12 Ländern versorgt

  LTE 800 -
                                                                                                        Schleswig-
  7448 BTS von                                                                                          Holstein     Mecklenburg-
  BNetzA                                                                                                     Hamburg Vorpommern
                                                                                                        Bremen
  genehmigt
                                                                                                      Niedersachsen              Berlin
                                                                                                                           Brandenburg
                                                                                                                  Sachsen-Anhalt
                                                                                         Nordrhein-
                                                                                         Westfalen                             Sachsen
                                                                                                               Thüringen
                                                                                                      Hessen
                                                                                     Rheinland
  zusätzlich:                                                                        -Pfalz
 LTE1800-                                                                           Saar-
                                                                                    land
 base stations                                                                                                        Bayern
                                                                  Versorgungsauflagen,           Baden-
 LTE2600-                                                         erfüllt, daher keine           Württembe
 base stations                                                    Einschränkungen für            rg

                                     Quelle BNetzA January 2012
                                                                  LTE800 mehr




        In nur 12 Monaten wurden die LTE 800 – Ausbauauflagen in 12 Bundesländern erfüllt.
        LTE leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Breitbandversorgung in Deutschland.



                                                                                                                                          6
Schließung der Breitbandlücken mit Mobilfunk (LTE800 & HSPA)




                                                               7
Das Angebot - „Call & Surf Comfort via Funk“

   Angebot für Kunden ohne Breitbandversorgung in
    ländlichen Gebieten (stationär)
   Doppel-Flatrate:
         Unbegrenzt surfen mit bis zu 7.200 kbit/s
         Kostenlos telefonieren ins gesamte dt. Festnetz
   Preis monatlich 39,95 Euro
    (+ Routermiete 4,95 Euro/Monat bzw. 9,95 Euro/Monat)
   LTE800- oder UMTS-HSPA- Router (“Speedport LTE” oder
    “Speedport HSPA”)
   Versorgung/Anschluss mehrerer
    PCs/Notebooks/Smartphones über WLAN oder LAN
   Weiternutzung der bestehenden Festnetznummer
   Zugang zum Mediencenter mit 25 GB Speicherplatz
   Mindestlaufzeit 24 Monate




                                                            8
High Speed - Datennetze der Zukunft
Das flächendeckende GSM - Netz wird durch ein flächendeckendes LTE - Netz ergänzt
                                       Auf dem Land mit           Bislang flächendeckend GSM/EDGE…
                                       LTE800                      für Sprache und mit Datenraten bis zu
                                                                    260 kBit/s*,

                                                                   Ab 2011 zusätzlich LTE800
                                                                    mit Datenraten bis zu 75 MBit/s*
                                                                    wird flächendeckend zur Verfügung stehen..




                                       In Ballungszentren          Bislang UMTS/HSPA in Ballungszentren…
                                       HSPA+ und                    mit Datenraten bis zu 7,2 MBit/s*
                                       LTE1800/2600                 Versorgung von mehr als 80% der
                                                                     Bevölkerung.

                                                                   Ab 2011 zusätzlich HSPA+ und LTE1800/2600
                                                                    mit Datenraten bis zu 42 MBit/s* (HSPA+) bzw.
                                                                     bis zu 100 MBit/s* (LTE).
                                                                    Versorgung in Ballungsgebieten und dem
                                                                     angrenzenden Umland



                                                    * Die tatsächlichen Nutzerdatenraten hängen maßgeblich von den funktechnischen
                                                    Randbedingungen ab und sind geringer als die hier angegebenen Maximalwerte.
                                                    Sie können ferner vom gebuchten Tarif abhängen.




                                                                                                                              9
Seit April 2012: LTE1800 auch in Leipzig




   Quelle: http://www.t-mobile.de/funkversorgung/inland/0,12418,15400-_,00.html
                                                                                  Quelle: Sächsische Zeitung, 25.4.2012




                                                                                                                          10
Alle Vorhersagen haben die gleiche Botschaft …




                             Source: ITU-R




                                                 11
Wie können wir dem steigenden Bedarf gerecht werden?

                    Bewältigung des Verkehrswachstums durch…




                         Erhöhung der
   Steigerung der                                             Mehr
                          Anzahl der      Offloading
    Performance                                              Spektrum
                         Basisstationen




                                                                        Source: NSN




             Nur eine Kombination der Maßnahmen führt zum Erfolg !


                                                                                      12
Vielen Dank !

                13

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Glossar Smart-Energy
Glossar Smart-Energy Glossar Smart-Energy
Glossar Smart-Energy
ITWissen.info
 

Was ist angesagt? (8)

Spark kartina.tv
Spark kartina.tvSpark kartina.tv
Spark kartina.tv
 
Globalinvacom
GlobalinvacomGlobalinvacom
Globalinvacom
 
Glossar Smart-Energy
Glossar Smart-Energy Glossar Smart-Energy
Glossar Smart-Energy
 
Hubersuhner clik
Hubersuhner clikHubersuhner clik
Hubersuhner clik
 
Topfield
TopfieldTopfield
Topfield
 
Beetel
BeetelBeetel
Beetel
 
Jiuzhou
JiuzhouJiuzhou
Jiuzhou
 
Maspro
MasproMaspro
Maspro
 

Ähnlich wie Karl- Heinz Laudan - LTE

ICSSW_MeshCom_4_0.pdf
ICSSW_MeshCom_4_0.pdfICSSW_MeshCom_4_0.pdf
ICSSW_MeshCom_4_0.pdf
IngKurtBaumann
 
MeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage CommunicationMeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage Communication
IngKurtBaumann
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
ELYAS90
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
ELYAS90
 
Präsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellenPräsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellen
Rudi Krimms
 
Präsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellenPräsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellen
Jürgen Fröller
 
Präsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellenPräsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellen
Rudi Krimms
 
SDR - Software Defined Radio
SDR - Software Defined RadioSDR - Software Defined Radio
SDR - Software Defined Radio
Christoph Leberer
 
VIT 4-2014
VIT 4-2014VIT 4-2014
VIT 4-2014
Volkmar Langer
 
Trapeze WLAN-Lösung
Trapeze WLAN-LösungTrapeze WLAN-Lösung
Trapeze WLAN-Lösung
netlogix
 
Radio LED
Radio LEDRadio LED
Radio LED
ssuser308e75
 

Ähnlich wie Karl- Heinz Laudan - LTE (20)

Spaun lte-filter
Spaun lte-filterSpaun lte-filter
Spaun lte-filter
 
ICSSW_MeshCom_4_0.pdf
ICSSW_MeshCom_4_0.pdfICSSW_MeshCom_4_0.pdf
ICSSW_MeshCom_4_0.pdf
 
Promax
PromaxPromax
Promax
 
MeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage CommunicationMeshCom 2.0 LongRage Communication
MeshCom 2.0 LongRage Communication
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
 
Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16Tatawin midoun presentation v16
Tatawin midoun presentation v16
 
Präsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellenPräsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellen
 
[3] Nu P 03 2
[3] Nu P 03 2[3] Nu P 03 2
[3] Nu P 03 2
 
Spaun
SpaunSpaun
Spaun
 
Präsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellenPräsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellen
 
Präsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellenPräsentation schnittstellen
Präsentation schnittstellen
 
Globalteq
GlobalteqGlobalteq
Globalteq
 
SDR - Software Defined Radio
SDR - Software Defined RadioSDR - Software Defined Radio
SDR - Software Defined Radio
 
VIT 4-2014
VIT 4-2014VIT 4-2014
VIT 4-2014
 
Mfc
MfcMfc
Mfc
 
Trapeze WLAN-Lösung
Trapeze WLAN-LösungTrapeze WLAN-Lösung
Trapeze WLAN-Lösung
 
Radio LED
Radio LEDRadio LED
Radio LED
 
[5] Nu P 02 1
[5] Nu P 02 1[5] Nu P 02 1
[5] Nu P 02 1
 
Fagor
FagorFagor
Fagor
 
[2] Nu P 02 3
[2] Nu P 02 3[2] Nu P 02 3
[2] Nu P 02 3
 

Karl- Heinz Laudan - LTE

  • 1. LTE Mobile Breitbandversorgung am Beispiel Deutschland Karl-Heinz Laudan Deutsche Telekom AG Leipzig, 8. Mai 2012
  • 2. Entwicklung der Mobilfunknetze von Sprache zu Daten 1990-2003 2000 - 2003 2003-2004 2003 - 2004 2005-2006 2005 - 2006 2007-2010 2007 - 2009 2010+ 2010+ 2015+ 2015+ 32 - 128kbps 64 – 384kbps 0.384 - 4 Mbps 0.384 - 42 Mbps 30 (avg) to 300 (peak) 70 (avg) Mbps to 1 Mbps GBps (peak) GSM UMTS HSDPA HSPA / HSPA+ NGMN/LTE IMT-A /LTE-A GPRS/ R99, 1st Downlink Downlink / Uplink Broadband radio, Ultra Broadband EDGE versionI of 3G Enhanced 3G Enhanced 3G IP based architecture radio, Enhanced Future Wireless Cellular NGMN IMT-A NGMN Optimised UMTS Enhanced UMTS 3G - UMTS GSM (GPRS / EDGE) 2
  • 3. LTE: Flexibel hinsichtlich Frequenzbereich und Bandbreite Kanal-Bandbreite bestimmt Performance FDD (Frequency Division Duplex) f1 downlink Hin- und Rückrichtung auf zwei unterschiedlichen „gepaarten“ Frequenzen f2 uplink Sender/ Empfänger TDD (Time Division Duplex) Sender/Empfänger Hin- und Rückrichtung auf der gleichen Frequenz : Bandbreite des Übertragungskanals (Trägerbandbreite) in unterschiedlichen Zeitschlitzen LTE Performance: Je nach verfügbarer/verwendeter Bandbreite des Übertragungskanals können höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erzielt werden 1.4 MHz 3 MHz 5 MHz 10 MHz 15 MHz 20MHz maximale Übertragungsgeschwindigkeit von LTE bei 20 MHz Trägerbandbreite 3
  • 4. Die Erfolgsfaktoren von LTE “Killer Experience” Backhaul Ökosystem Hoher Mobile high speed benötigt Komplettes Öko- Durchsatz breitbandige Zuführung system frühzeitig 170 verfügbar und Kapazität Niedrige Signalver- zögerung “Legacy” Kompatibilität Automation Frequenzen Weiterverwendung bestehen- Selbst organisierende Ausreichende Menge und der Netzwerkstrukturen (Grid) Strukturen (SON) Eignung für Flächendeckung 140 und Kapazität 120 Self configuring 100 Self testing 80 Self optimizing Self monitoring 400 MHz 1400 MHz 60 Self detecting Self diagnosing 40 Self healing 20 1700 MHz 2700 MHz 4
  • 5. Frequenzübersicht Deutschland Alle Netzbetreiber haben valide Basis für breitbandigen Netzausbau 800 2 x 30 MHz FDD 900 2 x 35 MHz FDD 4,8 MHz Militär 1.800 2 x 70,2 MHz FDD 2.100 FDD 2 x 60 MHz FDD 1 x 20 MHz TDD 2.100 TDD 1 x 15 MHz TDD 2.600 2 x 70 MHz FDD 2.600 TDD 1 x 50 MHz TDD Telekom Vodafone E-Plus Telefonica Source: Telekom Deutschland, Netzproduktion 5
  • 6. Ende 2011: Ca. 3000 der insgesamt 7448 genehmigten LTE800 – Basisstationen in Betrieb LTE 800 - Roll out in Deutschland Bereits Breitbandlücken in 12 Ländern versorgt LTE 800 - Schleswig- 7448 BTS von Holstein Mecklenburg- BNetzA Hamburg Vorpommern Bremen genehmigt Niedersachsen Berlin Brandenburg Sachsen-Anhalt Nordrhein- Westfalen Sachsen Thüringen Hessen Rheinland zusätzlich: -Pfalz LTE1800- Saar- land base stations Bayern Versorgungsauflagen, Baden- LTE2600- erfüllt, daher keine Württembe base stations Einschränkungen für rg Quelle BNetzA January 2012 LTE800 mehr In nur 12 Monaten wurden die LTE 800 – Ausbauauflagen in 12 Bundesländern erfüllt. LTE leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Breitbandversorgung in Deutschland. 6
  • 7. Schließung der Breitbandlücken mit Mobilfunk (LTE800 & HSPA) 7
  • 8. Das Angebot - „Call & Surf Comfort via Funk“  Angebot für Kunden ohne Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten (stationär)  Doppel-Flatrate:  Unbegrenzt surfen mit bis zu 7.200 kbit/s  Kostenlos telefonieren ins gesamte dt. Festnetz  Preis monatlich 39,95 Euro (+ Routermiete 4,95 Euro/Monat bzw. 9,95 Euro/Monat)  LTE800- oder UMTS-HSPA- Router (“Speedport LTE” oder “Speedport HSPA”)  Versorgung/Anschluss mehrerer PCs/Notebooks/Smartphones über WLAN oder LAN  Weiternutzung der bestehenden Festnetznummer  Zugang zum Mediencenter mit 25 GB Speicherplatz  Mindestlaufzeit 24 Monate 8
  • 9. High Speed - Datennetze der Zukunft Das flächendeckende GSM - Netz wird durch ein flächendeckendes LTE - Netz ergänzt Auf dem Land mit Bislang flächendeckend GSM/EDGE… LTE800  für Sprache und mit Datenraten bis zu 260 kBit/s*, Ab 2011 zusätzlich LTE800  mit Datenraten bis zu 75 MBit/s*  wird flächendeckend zur Verfügung stehen.. In Ballungszentren Bislang UMTS/HSPA in Ballungszentren… HSPA+ und  mit Datenraten bis zu 7,2 MBit/s* LTE1800/2600  Versorgung von mehr als 80% der Bevölkerung. Ab 2011 zusätzlich HSPA+ und LTE1800/2600  mit Datenraten bis zu 42 MBit/s* (HSPA+) bzw. bis zu 100 MBit/s* (LTE).  Versorgung in Ballungsgebieten und dem angrenzenden Umland * Die tatsächlichen Nutzerdatenraten hängen maßgeblich von den funktechnischen Randbedingungen ab und sind geringer als die hier angegebenen Maximalwerte. Sie können ferner vom gebuchten Tarif abhängen. 9
  • 10. Seit April 2012: LTE1800 auch in Leipzig Quelle: http://www.t-mobile.de/funkversorgung/inland/0,12418,15400-_,00.html Quelle: Sächsische Zeitung, 25.4.2012 10
  • 11. Alle Vorhersagen haben die gleiche Botschaft … Source: ITU-R 11
  • 12. Wie können wir dem steigenden Bedarf gerecht werden? Bewältigung des Verkehrswachstums durch… Erhöhung der Steigerung der Mehr Anzahl der Offloading Performance Spektrum Basisstationen Source: NSN Nur eine Kombination der Maßnahmen führt zum Erfolg ! 12