Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Lokalrundfunktage Nürnberg                           2012DRM+ - die lokale/regionale Lösungfür den digitalen RundfunkJoach...
Geeignete VHF-Bänder für DRM+     Geeignete Frequenzbereiche für DRM+ in Europa:     a) UKW-Band        (87,5 - 108 MHz)  ...
Digitaler Hörfunk im UKW-Band     Situation im UKW-Band (87,5 – 108 MHz)        Für die Digitalisierung des UKW-Bands in E...
Digitaler Hörfunk im UKW-Band     Situation im UKW-Band (87,5 – 108 MHz)     Zusammenfassung:     Das UKW-Band ist in Euro...
Digitaler Hörfunk im DAB-Band III     Situation im VHF-Band III (174 – 230 MHz)        Für den Einsatz von DRM+ im VHF-Ban...
Digitaler Hörfunk im DAB-Band III     Situation im VHF-Band III (174 – 230 MHz)     Zusammenfassung:     DRM+ ist technisc...
Beispielhafte Frequenzplanung                                             Reichweite lokaler Hörfunksender                ...
Beispielhafte Frequenzplanung                                              Reichweite lokaler Hörfunksender               ...
Beispielhafte Frequenzplanung                                              Reichweite lokaler Hörfunksender               ...
Infrastrukturen                                             für DRM+-Sender im VHF-Band III     Sende-Infrastrukturen     ...
Digitale Radios für DRM+     Digitale Radios für DRM+     sind zwar noch nicht auf dem Markt verfügbar…,     … die für DAB...
Vorteile für den digitalen lokalen                         Hörfunk mit DRM+ im Band III     Resümee: Die Vorteile von DRM+...
Digitalisierung des Hörfunks                            mit DAB+ und DRM+     Thesen zur Digitalisierung des Hörfunks     ...
DRM+ - die lokale/regionale Lösung                              für den digitalen Rundfunk                                ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Joachim Lehnert

2.535 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lokalrundfunktage 2012

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Joachim Lehnert

  1. 1. Lokalrundfunktage Nürnberg 2012DRM+ - die lokale/regionale Lösungfür den digitalen RundfunkJoachim LehnertLandeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-PfalzDeutsches DRM Forum
  2. 2. Geeignete VHF-Bänder für DRM+ Geeignete Frequenzbereiche für DRM+ in Europa: a) UKW-Band (87,5 - 108 MHz) FM FM & ? Kann DRM+ zusätzlich zu UKW-FM und/oder DAB+ eingesetzt werden? b) VHF-Band III (174 - 230 MHz) DAB+ DAB+ & ?Joachim Lehnert 2 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  3. 3. Digitaler Hörfunk im UKW-Band Situation im UKW-Band (87,5 – 108 MHz) Für die Digitalisierung des UKW-Bands in Europa gibt es keine regulatorische und technische Festlegungen: Keine festgelegten Verfahren in Europa für die Implementierung digitaler Systeme im UKW-Band zusätzlich zu FM. Störungen auf den Flugfunk oberhalb des UKW-Bands und Weitabstörungen auf FM-Radios. Nicht genügend freie Frequenzen zur Einführung digitaler Systeme im UKW-Band. Keine UKW-FM-Abschaltung mehr in 2015. In Europa wird FM im UKW-Band absehbar weiter extensiv genutzt. Auf Dauer kein Freiraum für die Markeinführung digitaler UKW-Systeme.Joachim Lehnert 3 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  4. 4. Digitaler Hörfunk im UKW-Band Situation im UKW-Band (87,5 – 108 MHz) Zusammenfassung: Das UKW-Band ist in Europa für alle digitalen Hörfunksysteme im Wettbewerb (DRM+, HD Radio, RAVIS) auf absehbare Zeit nicht nutzbar. Ergebnis: Der lokale Hörfunk ist weder analog noch digital im UKW-Band entwicklungsfähig!Joachim Lehnert 4 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  5. 5. Digitaler Hörfunk im DAB-Band III Situation im VHF-Band III (174 – 230 MHz) Für den Einsatz von DRM+ im VHF-Band III - gemeinsam mit DAB - gibt es keine technischen oder regulatorischen Hindernisse: Einplanung von DRM+ in Europa als digitales Hörfunksystem im Band III ist zulässig (ITU-GE06, FreqBZPV). Frequenzen sind ausreichend verfügbar, ohne den DAB-Ausbau zu behindern, z.B. im Kanal 12 (12A – 12D). Frequenzraster ist festgelegt; 1 DAB-Block beinhaltet 15 DRM+-Blöcke (z.B. DRM+-Blöcke 12A-1 bis 12A-15 im DAB-Block 12A). DRM+-Sender sind kompatibel (störungsfrei) zu DAB+-Netzen; gleiche Schutzanforderungen wie DAB+ gegen DAB+. Für den DRM+-Empfang ist wenig Feldstärke erforderlich, d.h. sehr kleine Sendeleistung ausreichend bzw. große Reichweite.Joachim Lehnert 5 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  6. 6. Digitaler Hörfunk im DAB-Band III Situation im VHF-Band III (174 – 230 MHz) Zusammenfassung: DRM+ ist technisch und regulatorisch im Band III sofort einsetzbar. Ergebnis: Der lokale Hörfunk ist mit DRM+ im Band III digital entwicklungsfähig; die analoge UKW-Reichweite bliebe unabhängig davon weiter gesichert!Joachim Lehnert 6 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  7. 7. Beispielhafte Frequenzplanung Reichweite lokaler Hörfunksender im Kommunikationsraum Blaue Umrandung: lokaler/regionaler Kommunikationsraum UKW-FM- und DRM+- Reichweitenanalyse für zwei lokale Hörfunksender in Rheinland-Pfalz Bildnachweis: Bundesamt für Kartografie und GeodäsieJoachim Lehnert 7 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  8. 8. Beispielhafte Frequenzplanung Reichweite lokaler Hörfunksender analog im UKW-Band UKW-FM-Versorgung in grünen Flächen: 50% der Orte sind versorgt in 10m Antennen-Höhe UKW-FM-Sender FM Neustadt/W. 94,2 MHz 1 kW Reichweite: 59.000 Einw. UKW-FM-Sender Landau 94,8 MHz 0,1 kW Reichweite: 29.000 Einw. Keine weiteren UKW-Frequenzen mehr koordinierbar! Standort in Betrieb Standort ohne UKW-FM-Frequenz Bildnachweis: Bundesamt für Kartografie und GeodäsieJoachim Lehnert 8 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  9. 9. Beispielhafte Frequenzplanung Reichweite lokaler Hörfunksender digital mit DRM+ im Band III DRM+-Versorgung in grünen Flächen: 99 % der Orte sind versorgt für mobilen Empfang DRM+-Sender im Band III + Neustadt/W. 12A-1 10 W Luwigshafen 12A-1 10 W Bad Dürkheim 12A-1 1W Speyer 12A-1 10 W Reichweite: 606.000 Einw. (10x UKW) DRM+-Sender im Band III Landau 12A-2 10 W Germersheim 12A-2 10 W Bad Bergzabern 12A-2 10 W Wörth 12A-2 10 W Reichweite: 385.000 Einw. (13x UKW) Weitere DRM+-Frequenzen Standort in Betrieb sind koordinierbar! Bildnachweis: Bundesamt für Kartografie und GeodäsieJoachim Lehnert 9 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  10. 10. Infrastrukturen für DRM+-Sender im VHF-Band III Sende-Infrastrukturen 1. Wie bisher: Beauftragung eines DAB+ 2 x 10kW Netzbetreibers oder Mitbenutzung Antennen- von bestehenden DAB+-Sendeanlagen/ weiche DRM+ bzw. -Antennen im Band III. bis ca. 1 kW 2. TKG § 57 (1): Eigenständiger DRM+- Sendebetrieb auf eigenen DRM+-Sender oder angemieteten Standorten. Band III- Antenne DRM+ bis ca. 100 W Lokalfunk DRM+-Sender Studio IP-Zuführung IP-Zuführung DRM+-ContentServer Bildnachweis: http://de.wikipedia.org/wiki/Fernmeldeturm_Ludwigshafen_am_RheinJoachim Lehnert 10 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  11. 11. Digitale Radios für DRM+ Digitale Radios für DRM+ sind zwar noch nicht auf dem Markt verfügbar…, … die für DAB+ eingesetzten Module können aber prinzipiell um DRM+ ergänzt werden. Es ist nur eine Frage des Firmware- Updates bzw. der Decoder-Software. Zum Beispiel empfängt der NOXON DAB-Stick DAB/DAB+ (mit dem MediaPlayer von Fraunhofer), DVB-T (dann heißt er RAN T-Stick+ mit dem DVBViewer TERRATEC Edition), UKW-FM (z.B. mit GNU-Radio) und DRM+ (mit modifizierter Decoder-Software). Bildnachweise: Noxon-Stick: http://www.terratec.net/de/produkte/bilder/produkt_bilder_de_150673.html RAN T-stick+: http://www.terratec.net/de/produkte/bilder/produkt_bilder_de_156622.htmlJoachim Lehnert 11 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  12. 12. Vorteile für den digitalen lokalen Hörfunk mit DRM+ im Band III Resümee: Die Vorteile von DRM+ im Band III für den lokalen Hörfunk sind: Hohe technische Qualität (MPEG4, Zusatzanwendungen) und Verfügbarkeit (portabel im Haus/mobil). Durchgängig hörbar im gesamten Lizenzgebiet, Lückenschließung durch zusätzliche Sender im SFN. Infrastruktur flexibel und kostengünstig zu betreiben. Ein Radiogerät für DAB+ und DRM+ im Band III. Erhalt der eigenständigen Hörfunkmarke auf der eigenen DRM+-Frequenz mit Unabhängigkeit im Versorgungsausbau und Senderbetrieb.Joachim Lehnert 12 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  13. 13. Digitalisierung des Hörfunks mit DAB+ und DRM+ Thesen zur Digitalisierung des Hörfunks 1. DAB+ wird den digitalen Hörfunkmarkt in Deutschland mit seinen großflächigen Hörfunkplattformen öffnen. 2. DRM+ ist für den lokalen Hörfunk das ideale digitale Hörfunksystem, mit dem die Wettbewerbsfähigkeit des lokalen Hörfunks verbessert werden kann. 3. DRM+ (insbes. für den lokalen Bereich) und DAB+ (insbes. für große Hörfunkplattformen) gemeinsam im VHF-Band III sind ideale Ergänzungen für einen beschleunigten Umstieg auf den digitalen Hörfunk in Europa. 4. DRM+ wird Erfolg haben, wenn alle digitale Radios DAB+ und DRM+ empfangen (z.B. Berücksichtigung im „Digitalradio-Fördergesetz“).Joachim Lehnert 13 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012
  14. 14. DRM+ - die lokale/regionale Lösung für den digitalen Rundfunk Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen unter http://drm-radio-kl.eu/Joachim Lehnert 14 Lokalrundfunktage Nürnberg 10./11.07.2012

×