SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
1
IT Workplace Performance von Beck et al. Services
Immer wissen, wo´s klemmt.
2
Die IT Workplace Performance hilft der IT dabei, in Echtzeit it-relevante
Messwerte aus den Nutzungsaktivitäten an allen Workplaces
abzuleiten, um mögliche Schwachstellen in der genutzten IT-
Umgebung aus der Sicht des Endanwenders sofort zu identifizieren.
Wir messen die Performance Ihrer Workplaces aus der
Anwenderperspektive und vergleichen die Werte gegen die
errechneten Durchschnittswerte aus mehreren tausend Systemen
unterschiedlicher Branchen.
3
Ihr Nutzen aus der Ableitung der IT Workplace Performance
Verwandeln Sie subjektive Wahrnehmung zur Zufriedenheit
mit der IT in eindeutigen Messwerte über die IT-Performance.
Vergleichen Sie Ihre Performance mit anderen Unternehmen.
Identifizieren Sie „Bottlenecks“ für die Performance der
Workplaces.
Nutzen Sie die Benchmark Ergebnisse zur IT-Performance als
als Grundlage für Investitionsvorhaben und Management-
Entscheidungen.
4
WORKPLACE
•Wie gut ist Ihre Hardwareausstattung im Vergleich?
Messwert: Hardwareausstattung und Performance
•Wie schnell startet der Workplace?
Messwert: Boot und Logon Time
SYSTEM
•Wie stabil laufen Ihre Workplaces?
Messwert: Bluescreens, fehlerhafte Print-Jobs?
•Wie stabil laufen Ihre Anwendungen?
Messwert: Applikationsabstürze und -hänger
ANDERE
•Wie performant ist Ihre Netzwerkinfrastruktur?
Messwert: Durchschnittliche Antwortzeiten im Intra- und Internet?
•Wie hoch ist der Standardisierungsgrad Ihres Unternehmens?
Messwert: Betriebssystem und Hardware Diversifikationsindex
Themenschwerpunkte
Welche Daten werden gemessen?
5
Welche technischen Daten werden erhoben?
Der Kollektor - es handelt sich hierbei um einen
Windowskerneltreiber, der als MSI Pakete
bereitgestellt wird erfasst und sendet Daten über den
Zustand des Arbeitsplatzrechners (WMI),
Informationen über ausgeführte Executables und über
aufgebaute Netzwerkverbindungen (inkl. Zieladresse,
Port und Status der Verbindung).
Der Treiber verursacht eine CPU Last von nur 0,1%
und erzeugt einen marginalen Traffic. Darüber hinaus
muss ein spezifizierter Port auf der Firewall geöffnet
werden. Der Kollektor wird mit dem Neustart aktiviert
und sendet ab diesem Zeitpunkt die Daten an die
Appliance
6
Datenschutz wird gewahrt!
Der Kollektor kann keine Inhalte (Content) der Benutzer
erfassen. Darüber hinaus werden benutzerspezifische
Daten wie Benutzername nicht gespeichert; andere
Benutzerdaten (z.B. Rechnername, AD etc.) werden in
anonymisierter Form gespeichert.
Eine benutzerspezifische Auswertung ist nicht möglich. Alle
Datenübertragungen zwischen Kollektor und Appliance sind
128bit verschlüsselt.
Die anonymisierten Daten werden nun für einen Zeitraum
von 3 Wochen im Hintergrund gesammelt. Die Anwender
werden in Ihrer Arbeit nicht beeinträchtigt.
Die Software Appliance wird innerhalb von zwei Wochen
nach der Reporterstellung entfernt. Die Kollektoren können
anschließend deinstalliert werden.
7
WANN WAS WER
Woche 1 Bereitstellung eines individuellen Startcodes Beck et al.Services
Woche 2 Der Kollektor wird auf alle Rechner verteilt KUNDE
Woche 2-3
Die anonymisierten Daten werden nun für einen Zeitraum von 3 Wochen im
Hintergrund gesammelt.
SYSTEM
Woche 6 Aufbereitung und Analyse der gesammelten Daten Beck et al. Services
Woche 7 Ergebnisse werden als Report zur Verfügung gestellt Beck et al. Services
Woche 8 Entfernung/ Deinstallation der Software
Beck et al. Services
KUNDE
Der Ablauf
Projektablauf
8
IT Workplace Performance Basis-Analyse
Bereitstellung einer individuellen Software-Appliance
Einrichtung eines unternehmenseigenen Test-Bereiches
Datensammlung durch den Kollektor
Auswertung und Analyse
Darstellung der Messwerte
Das Standard-Paket kann beliebig um mögliche Key-Findings erweitert werden.
Bei Interesse unterstützt Sie unser ITEB-Team gerne bei der Formulierung konkreter Fragestellungen
Auf Wunsch ist außerdem eine individuelle Handlungsempfehlungen für die IT möglich.
Wie schnell startet der Rechner?
Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance
Kunde Benchmark
Aussage des Messwertes:
Wir messen als Startzeit die Zeitspanne vom Laden
des Collectors bis zum Zeitpunkt zu dem das Login
Fenster vollständig geladen ist. Der als "Boot Time"
erfasste KPI ist stark von der eingesetzten Hardware
abhängig.
Beispielauswertung:
Die Startzeit hat direkte Auswirkungen auf die vom
Anwender wahrgenommene Systemgeschwindigkeit.
Der Anwender muss bei jedem Neustart auf sein
System warten. Systeme, die lange Startzeiten
aufweisen werden daher seltener neugestartet und
neigen zur Instabilität.
•18,8 % der Rechner startet in weniger als 50
Sekunden (Ø 64,1%)
•46,3 % der Rechner startet in weniger al 90 Sekunden
(Ø23,6%)
•35,0 % der Rechner startet in mehr als 90 Sekunden
(Ø12,3%).
10
Wie gut kann der Endanwender mit einer Applikation arbeiten?
Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance
Kunde Benchmark
Aussage des Messwertes:
Wir messen die durchschnittlichen Responsezeiten der
Netzwerkverbindungen bei jeder TCP Session
Beispielauswertung:
Wenn Intranet Verbindungen langsam sind oder
fehlschlagen kann der Anwender mit der Applikation
nicht oder nur eingeschränkt arbeiten.
•13,3 % haben eine gute (kleiner als 20ms)
durchschnittliche Netzwerkresponsezeit
•82,7 % haben eine akzeptable (kleiner als 50ms)
durchschnittliche Netzwerkresponsezeit
•4,0 % haben eine schlechte (mehr als 50ms)
durchschnittliche Netzwerkresponsezeit
Applikationen
stürzen oft ab
Wie stabil läuft die Software für den Endanwender?
Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance
Kunde Benchmark
Aussage des Messwertes:
Hier wird die Anzahl an Softwareabstürzen gemessen
(z.B. MS-Office oder Browser). Softwareabstürze sind
zwar nicht so störend wie Systemabstürze, dadurch
wirkt aber der Rechner instabil und Anwender können
nicht effektiv arbeiten.
Beispielauswertung:
•81,5 % haben maximal einen Absturz in dem
Zeitraum (Ø87,8%)
•11,1 % der Rechner haben bis zur 4 Abstürze in dem
Zeitraum (Ø5,8%)
•7,4 % der Rechner haben 5 oder mehr Abstürze in
dem Zeitraum (Ø6,4%)
Wie gut arbeitet das System für den Endanwender?
Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance
Kunde Benchmark
Aussage des Messwertes:
Der Collector übermittelt die CPU Auslastung des
Arbeitsplatzrechners in jedem Paket an die zentrale
Appliance. Eine CPU Last von mehr als 80% über einen
Zeitraum von min. 30 Sekunden wird als
Systemüberlastung klassifiziert.
Eine zu hohe CPU-Auslastung führt dazu, dass die vom
Anwender genutzten Programme und Services langsam
arbeiten und oft für kurze Zeit hängen. Der Anwender
nimmt das als sehr negativ war, kann jedoch die
Ursache nicht einordnen.
Beispielauswertung:
-71,6 % der Rechner starten in weniger als 10% der
Zeit überlastet (Ø78,6%)
-20,3 % der Rechner ist in weniger als 30% der Zeit
überlastet (Ø15,7%)
-8,1 % der Rechner ist in mehr als 30% der Zeit
überlastet (Ø5,7%).
Hat der Endanwender eine adäquate Austattung?
Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance
Kunde Benchmark
Aussage des Messwertes:
Der Collector erfasst Daten und Merkmale der
Arbeitsplatzrechner wie z.B. Rechnerart (desktop /
laptop), Anzahl an CPU, Speicherplatz usw. Die
Daten werden verwendet um die Qualität der
Ausstattung zu ermitteln. Moderne Systeme sind
stabiler, schneller, leistungsfähiger und unterstützen
den Endanwender bei seiner Arbeit.
Viele Anwender empfinden ein modernes
Arbeitstgerät als sehr positiv.
Beispielauswertung:
•39,5 % der Rechner sind sehr modern (Ø23,2%)
•58,0 % der Rechner sind adäquat (Ø74,2%)
•2,5 % der Rechner sind veraltet (Ø2,6%)
14
Bauen Sie auf zufriedene Mitarbeiter!
Nehmen Sie gerne Kontakt auf.
Joachim Poisel
Beck et al. Services GmbH
Zielstattstrasse 42
81379 München
Telefon: (089) 538863 - 180
E-Mail: Joachim.poisel@bea-services.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen

Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop AnalyticsWindows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop AnalyticsFabian Niesen
 
PowerPro Flyer deutsch
PowerPro Flyer deutschPowerPro Flyer deutsch
PowerPro Flyer deutschcynapspro GmbH
 
Betriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TU
Betriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TUBetriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TU
Betriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TUJohannes Kinzig
 
#SUGDE Sitecore Gesundheit
#SUGDE Sitecore Gesundheit #SUGDE Sitecore Gesundheit
#SUGDE Sitecore Gesundheit chriswoj
 
ApplicationPro Flyer deutsch
ApplicationPro Flyer deutschApplicationPro Flyer deutsch
ApplicationPro Flyer deutschcynapspro GmbH
 
Continuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of LifeContinuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of LifeKremer Consulting
 
Skalierung & Performance
Skalierung & PerformanceSkalierung & Performance
Skalierung & Performanceglembotzky
 
OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...
OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...
OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...NETWAYS
 
ScriptRunner - Eine Einführung
ScriptRunner - Eine EinführungScriptRunner - Eine Einführung
ScriptRunner - Eine EinführungHeiko Brenn
 
DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes
DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes
DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes QAware GmbH
 
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfadencynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfadencynapspro GmbH
 
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdfDACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdfDNUG e.V.
 
FlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- GermanFlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- GermanFlexera
 
CryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschCryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschcynapspro GmbH
 
CryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschCryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschcynapspro GmbH
 
Scrum Workshop
Scrum WorkshopScrum Workshop
Scrum Workshopmrdoubleb
 
Event Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - Winterberg
Event Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - WinterbergEvent Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - Winterberg
Event Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - WinterbergOPITZ CONSULTING Deutschland
 
Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...
Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...
Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...Markus Unterauer
 
Der Weg in den vollautomatisierten SOC Betrieb
Der Weg in den vollautomatisierten SOC BetriebDer Weg in den vollautomatisierten SOC Betrieb
Der Weg in den vollautomatisierten SOC BetriebSplunk
 
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use CaseSplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use CaseSplunk
 

Ähnlich wie IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen (20)

Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop AnalyticsWindows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
Windows as a Service - Herausforderungen ohne Windows Desktop Analytics
 
PowerPro Flyer deutsch
PowerPro Flyer deutschPowerPro Flyer deutsch
PowerPro Flyer deutsch
 
Betriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TU
Betriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TUBetriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TU
Betriebsdatenerfassung einer Dimplex Wärmepumpe vom Typ LA 40TU
 
#SUGDE Sitecore Gesundheit
#SUGDE Sitecore Gesundheit #SUGDE Sitecore Gesundheit
#SUGDE Sitecore Gesundheit
 
ApplicationPro Flyer deutsch
ApplicationPro Flyer deutschApplicationPro Flyer deutsch
ApplicationPro Flyer deutsch
 
Continuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of LifeContinuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of Life
 
Skalierung & Performance
Skalierung & PerformanceSkalierung & Performance
Skalierung & Performance
 
OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...
OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...
OSMC 2011 | Performance-Vergleich von Nagios Monitoring Lösungen by Christoph...
 
ScriptRunner - Eine Einführung
ScriptRunner - Eine EinführungScriptRunner - Eine Einführung
ScriptRunner - Eine Einführung
 
DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes
DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes
DevOps Prinzipien im Zusammenspiel mit Kubernetes
 
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfadencynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
cynapspro data endpoint protection 2010 - Installationsleitfaden
 
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdfDACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
 
FlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- GermanFlexNet Manager Suite for Enterprises- German
FlexNet Manager Suite for Enterprises- German
 
CryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschCryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutsch
 
CryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutschCryptionPro HDD Flyer deutsch
CryptionPro HDD Flyer deutsch
 
Scrum Workshop
Scrum WorkshopScrum Workshop
Scrum Workshop
 
Event Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - Winterberg
Event Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - WinterbergEvent Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - Winterberg
Event Driven Architecture - OPITZ CONSULTING - Schmutz - Winterberg
 
Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...
Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...
Rückwärts denken vorwärts handeln - Requirements Reverse Engineering bei Syst...
 
Der Weg in den vollautomatisierten SOC Betrieb
Der Weg in den vollautomatisierten SOC BetriebDer Weg in den vollautomatisierten SOC Betrieb
Der Weg in den vollautomatisierten SOC Betrieb
 
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use CaseSplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
SplunkLive! Frankfurt 2016 - Helvetia Use Case
 

Mehr von Beck et al. GmbH

KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...Beck et al. GmbH
 
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al. SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al. Beck et al. GmbH
 
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenDigitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenBeck et al. GmbH
 
Communities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learningCommunities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learningBeck et al. GmbH
 
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeDigital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeBeck et al. GmbH
 
Communities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social ConnectionsCommunities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social ConnectionsBeck et al. GmbH
 
Soccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integrationSoccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integrationBeck et al. GmbH
 
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...Beck et al. GmbH
 
Social Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 ThesenSocial Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 ThesenBeck et al. GmbH
 
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"Beck et al. GmbH
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"Beck et al. GmbH
 
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"Beck et al. GmbH
 
Wissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 SlidesWissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 SlidesBeck et al. GmbH
 
Microsoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der CloudMicrosoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der CloudBeck et al. GmbH
 
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. ServicesVersteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. ServicesBeck et al. GmbH
 
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud ReiheBessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud ReiheBeck et al. GmbH
 
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...Beck et al. GmbH
 
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit FaktenkontorSocial Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit FaktenkontorBeck et al. GmbH
 
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud ReiheCloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud ReiheBeck et al. GmbH
 

Mehr von Beck et al. GmbH (20)

KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
 
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al. SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
 
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenDigitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
 
Communities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learningCommunities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learning
 
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeDigital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
 
Communities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social ConnectionsCommunities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social Connections
 
Soccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integrationSoccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integration
 
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
 
Social Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 ThesenSocial Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 Thesen
 
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
 
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
 
Start-up in Konzernen
Start-up in KonzernenStart-up in Konzernen
Start-up in Konzernen
 
Wissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 SlidesWissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 Slides
 
Microsoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der CloudMicrosoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der Cloud
 
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. ServicesVersteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
 
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud ReiheBessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
 
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
 
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit FaktenkontorSocial Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
 
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud ReiheCloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
 

IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen

  • 1. 1 IT Workplace Performance von Beck et al. Services Immer wissen, wo´s klemmt.
  • 2. 2 Die IT Workplace Performance hilft der IT dabei, in Echtzeit it-relevante Messwerte aus den Nutzungsaktivitäten an allen Workplaces abzuleiten, um mögliche Schwachstellen in der genutzten IT- Umgebung aus der Sicht des Endanwenders sofort zu identifizieren. Wir messen die Performance Ihrer Workplaces aus der Anwenderperspektive und vergleichen die Werte gegen die errechneten Durchschnittswerte aus mehreren tausend Systemen unterschiedlicher Branchen.
  • 3. 3 Ihr Nutzen aus der Ableitung der IT Workplace Performance Verwandeln Sie subjektive Wahrnehmung zur Zufriedenheit mit der IT in eindeutigen Messwerte über die IT-Performance. Vergleichen Sie Ihre Performance mit anderen Unternehmen. Identifizieren Sie „Bottlenecks“ für die Performance der Workplaces. Nutzen Sie die Benchmark Ergebnisse zur IT-Performance als als Grundlage für Investitionsvorhaben und Management- Entscheidungen.
  • 4. 4 WORKPLACE •Wie gut ist Ihre Hardwareausstattung im Vergleich? Messwert: Hardwareausstattung und Performance •Wie schnell startet der Workplace? Messwert: Boot und Logon Time SYSTEM •Wie stabil laufen Ihre Workplaces? Messwert: Bluescreens, fehlerhafte Print-Jobs? •Wie stabil laufen Ihre Anwendungen? Messwert: Applikationsabstürze und -hänger ANDERE •Wie performant ist Ihre Netzwerkinfrastruktur? Messwert: Durchschnittliche Antwortzeiten im Intra- und Internet? •Wie hoch ist der Standardisierungsgrad Ihres Unternehmens? Messwert: Betriebssystem und Hardware Diversifikationsindex Themenschwerpunkte Welche Daten werden gemessen?
  • 5. 5 Welche technischen Daten werden erhoben? Der Kollektor - es handelt sich hierbei um einen Windowskerneltreiber, der als MSI Pakete bereitgestellt wird erfasst und sendet Daten über den Zustand des Arbeitsplatzrechners (WMI), Informationen über ausgeführte Executables und über aufgebaute Netzwerkverbindungen (inkl. Zieladresse, Port und Status der Verbindung). Der Treiber verursacht eine CPU Last von nur 0,1% und erzeugt einen marginalen Traffic. Darüber hinaus muss ein spezifizierter Port auf der Firewall geöffnet werden. Der Kollektor wird mit dem Neustart aktiviert und sendet ab diesem Zeitpunkt die Daten an die Appliance
  • 6. 6 Datenschutz wird gewahrt! Der Kollektor kann keine Inhalte (Content) der Benutzer erfassen. Darüber hinaus werden benutzerspezifische Daten wie Benutzername nicht gespeichert; andere Benutzerdaten (z.B. Rechnername, AD etc.) werden in anonymisierter Form gespeichert. Eine benutzerspezifische Auswertung ist nicht möglich. Alle Datenübertragungen zwischen Kollektor und Appliance sind 128bit verschlüsselt. Die anonymisierten Daten werden nun für einen Zeitraum von 3 Wochen im Hintergrund gesammelt. Die Anwender werden in Ihrer Arbeit nicht beeinträchtigt. Die Software Appliance wird innerhalb von zwei Wochen nach der Reporterstellung entfernt. Die Kollektoren können anschließend deinstalliert werden.
  • 7. 7 WANN WAS WER Woche 1 Bereitstellung eines individuellen Startcodes Beck et al.Services Woche 2 Der Kollektor wird auf alle Rechner verteilt KUNDE Woche 2-3 Die anonymisierten Daten werden nun für einen Zeitraum von 3 Wochen im Hintergrund gesammelt. SYSTEM Woche 6 Aufbereitung und Analyse der gesammelten Daten Beck et al. Services Woche 7 Ergebnisse werden als Report zur Verfügung gestellt Beck et al. Services Woche 8 Entfernung/ Deinstallation der Software Beck et al. Services KUNDE Der Ablauf Projektablauf
  • 8. 8 IT Workplace Performance Basis-Analyse Bereitstellung einer individuellen Software-Appliance Einrichtung eines unternehmenseigenen Test-Bereiches Datensammlung durch den Kollektor Auswertung und Analyse Darstellung der Messwerte Das Standard-Paket kann beliebig um mögliche Key-Findings erweitert werden. Bei Interesse unterstützt Sie unser ITEB-Team gerne bei der Formulierung konkreter Fragestellungen Auf Wunsch ist außerdem eine individuelle Handlungsempfehlungen für die IT möglich.
  • 9. Wie schnell startet der Rechner? Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance Kunde Benchmark Aussage des Messwertes: Wir messen als Startzeit die Zeitspanne vom Laden des Collectors bis zum Zeitpunkt zu dem das Login Fenster vollständig geladen ist. Der als "Boot Time" erfasste KPI ist stark von der eingesetzten Hardware abhängig. Beispielauswertung: Die Startzeit hat direkte Auswirkungen auf die vom Anwender wahrgenommene Systemgeschwindigkeit. Der Anwender muss bei jedem Neustart auf sein System warten. Systeme, die lange Startzeiten aufweisen werden daher seltener neugestartet und neigen zur Instabilität. •18,8 % der Rechner startet in weniger als 50 Sekunden (Ø 64,1%) •46,3 % der Rechner startet in weniger al 90 Sekunden (Ø23,6%) •35,0 % der Rechner startet in mehr als 90 Sekunden (Ø12,3%).
  • 10. 10 Wie gut kann der Endanwender mit einer Applikation arbeiten? Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance Kunde Benchmark Aussage des Messwertes: Wir messen die durchschnittlichen Responsezeiten der Netzwerkverbindungen bei jeder TCP Session Beispielauswertung: Wenn Intranet Verbindungen langsam sind oder fehlschlagen kann der Anwender mit der Applikation nicht oder nur eingeschränkt arbeiten. •13,3 % haben eine gute (kleiner als 20ms) durchschnittliche Netzwerkresponsezeit •82,7 % haben eine akzeptable (kleiner als 50ms) durchschnittliche Netzwerkresponsezeit •4,0 % haben eine schlechte (mehr als 50ms) durchschnittliche Netzwerkresponsezeit
  • 11. Applikationen stürzen oft ab Wie stabil läuft die Software für den Endanwender? Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance Kunde Benchmark Aussage des Messwertes: Hier wird die Anzahl an Softwareabstürzen gemessen (z.B. MS-Office oder Browser). Softwareabstürze sind zwar nicht so störend wie Systemabstürze, dadurch wirkt aber der Rechner instabil und Anwender können nicht effektiv arbeiten. Beispielauswertung: •81,5 % haben maximal einen Absturz in dem Zeitraum (Ø87,8%) •11,1 % der Rechner haben bis zur 4 Abstürze in dem Zeitraum (Ø5,8%) •7,4 % der Rechner haben 5 oder mehr Abstürze in dem Zeitraum (Ø6,4%)
  • 12. Wie gut arbeitet das System für den Endanwender? Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance Kunde Benchmark Aussage des Messwertes: Der Collector übermittelt die CPU Auslastung des Arbeitsplatzrechners in jedem Paket an die zentrale Appliance. Eine CPU Last von mehr als 80% über einen Zeitraum von min. 30 Sekunden wird als Systemüberlastung klassifiziert. Eine zu hohe CPU-Auslastung führt dazu, dass die vom Anwender genutzten Programme und Services langsam arbeiten und oft für kurze Zeit hängen. Der Anwender nimmt das als sehr negativ war, kann jedoch die Ursache nicht einordnen. Beispielauswertung: -71,6 % der Rechner starten in weniger als 10% der Zeit überlastet (Ø78,6%) -20,3 % der Rechner ist in weniger als 30% der Zeit überlastet (Ø15,7%) -8,1 % der Rechner ist in mehr als 30% der Zeit überlastet (Ø5,7%).
  • 13. Hat der Endanwender eine adäquate Austattung? Auswertungsbeispiel – IT Workplace Performance Kunde Benchmark Aussage des Messwertes: Der Collector erfasst Daten und Merkmale der Arbeitsplatzrechner wie z.B. Rechnerart (desktop / laptop), Anzahl an CPU, Speicherplatz usw. Die Daten werden verwendet um die Qualität der Ausstattung zu ermitteln. Moderne Systeme sind stabiler, schneller, leistungsfähiger und unterstützen den Endanwender bei seiner Arbeit. Viele Anwender empfinden ein modernes Arbeitstgerät als sehr positiv. Beispielauswertung: •39,5 % der Rechner sind sehr modern (Ø23,2%) •58,0 % der Rechner sind adäquat (Ø74,2%) •2,5 % der Rechner sind veraltet (Ø2,6%)
  • 14. 14 Bauen Sie auf zufriedene Mitarbeiter! Nehmen Sie gerne Kontakt auf. Joachim Poisel Beck et al. Services GmbH Zielstattstrasse 42 81379 München Telefon: (089) 538863 - 180 E-Mail: Joachim.poisel@bea-services.de

Hinweis der Redaktion

  1. Identifikation des Optimierungspotenzials - individuelle Zufriedenheitsbefragung - individuelle Benchmarks je nach Branche, Unternehmensgröße und Schwerpunkt - Garantie über absolute Vertraulichkeit der Daten - Transparenz über businessrelevante IT operations aus Endanwender-Sicht - Sie wissen, ob Sie Ihre Mitarbeiter mit den richtigen tools und Programmen versorgen - Sie können künftig Performance-Probleme sofort lokalisieren - Sie wissen, ob Ihre BYOD Strategie greift - Sie wissen, wie wasserdicht Ihre Security-Richtlinien sind - Sie wissen, warum eine Störung auftrat und können hier künftig Ihre Infrastruktur optimieren - Sie kennen die typischen Schwachstellen in Ihrer Infrastruktur (einer heterogenen IT-Landschaft) - Sie wissen, worauf Sie bei anstehenden Migrationen / Transformationsvorhaben achten müssen - Sie haben künftig die Leistungsfähigkeit aller Anwendungen aus End-user Sicht im Blick  
  2. Identifikation des Optimierungspotenzials - individuelle Zufriedenheitsbefragung - individuelle Benchmarks je nach Branche, Unternehmensgröße und Schwerpunkt - Garantie über absolute Vertraulichkeit der Daten - Transparenz über businessrelevante IT operations aus Endanwender-Sicht - Sie wissen, ob Sie Ihre Mitarbeiter mit den richtigen tools und Programmen versorgen - Sie können künftig Performance-Probleme sofort lokalisieren - Sie wissen, ob Ihre BYOD Strategie greift - Sie wissen, wie wasserdicht Ihre Security-Richtlinien sind - Sie wissen, warum eine Störung auftrat und können hier künftig Ihre Infrastruktur optimieren - Sie kennen die typischen Schwachstellen in Ihrer Infrastruktur (einer heterogenen IT-Landschaft) - Sie wissen, worauf Sie bei anstehenden Migrationen / Transformationsvorhaben achten müssen - Sie haben künftig die Leistungsfähigkeit aller Anwendungen aus End-user Sicht im Blick  
  3. Identifikation des Optimierungspotenzials - individuelle Zufriedenheitsbefragung - individuelle Benchmarks je nach Branche, Unternehmensgröße und Schwerpunkt - Garantie über absolute Vertraulichkeit der Daten - Transparenz über businessrelevante IT operations aus Endanwender-Sicht - Sie wissen, ob Sie Ihre Mitarbeiter mit den richtigen tools und Programmen versorgen - Sie können künftig Performance-Probleme sofort lokalisieren - Sie wissen, ob Ihre BYOD Strategie greift - Sie wissen, wie wasserdicht Ihre Security-Richtlinien sind - Sie wissen, warum eine Störung auftrat und können hier künftig Ihre Infrastruktur optimieren - Sie kennen die typischen Schwachstellen in Ihrer Infrastruktur (einer heterogenen IT-Landschaft) - Sie wissen, worauf Sie bei anstehenden Migrationen / Transformationsvorhaben achten müssen - Sie haben künftig die Leistungsfähigkeit aller Anwendungen aus End-user Sicht im Blick  
  4. Zusatzpaket: Einstiegspreis ca. 3.000 EUR (als low einstieg ins Thema)
  5. Wie aktuell ist die softwareausstattung / wie stabil läuft sie
  6. Wie performant ist die Umgebung?
  7. Wie aktuell ist die hardwareausstattung?