SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Neue Schweizer Regional-
                         politik (NRP)
 Faktenblatt



                         Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP), die auf den 1. Januar 2008 in Kraft
                         getreten ist, unterstützen Bund und Kantone das Berggebiet, den wei-
                         teren ländlichen Raum und die Grenzregionen der Schweiz bei der Bewäl-
                         tigung des Strukturwandels. Die Standortvoraussetzungen für unterneh-
                         merische Aktivitäten sollen verbessert, Innovationen, Wertschöpfung und
                         Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gefördert werden. Damit leistet die NRP
                         einen Beitrag zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in den Ziel-
                         regionen. Indirekt trägt die NRP auch dazu bei, die dezentrale Besiedlung
                         in der Schweiz zu erhalten und die regionalen Disparitäten abzubauen.

                         Die NRP unterstützt die Regionen dabei, ihre Potenziale auszuschöpfen.
                         Sie fördert verschiedene Formen der Zusammenarbeit – zwischen Regi-
                         onen und Kantonen, zwischen öffentlichen und privaten Institutionen,
                         aber auch zwischen verschiedenen Wirtschaftssektoren und Branchen.



MASSNAHMEN IM RAHMEN     Die direkte Förderung von Initiativen, Projekten und Programmen, welche die
                         Innovation, Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit in den Regionen stärken,
DER NRP
                         steht im Zentrum der NRP. Sie fördert aber auch die territoriale Zusammenarbeit
                         in Europa und ermöglicht Steuererleichterungen.

                         Mit flankierenden Massnahmen sorgt der Bund für eine verstärkte Zusammenar-
                         beit und Koordination der Regionalpolitik mit den Sektoralpolitiken des Bundes.
                         Um die Akteurinnen und Akteure der Regionalentwicklung bei der Umsetzung der
                         NRP zu unterstützen, schafft die NRP über die Netzwerkstelle für Regionalent-
                         wicklung – regiosuisse – Angebote zur Vernetzung und zum Wissensaustausch.

FINANZHILFEN IM RAHMEN   Regionen, Unternehmen und weitere initiative Personen und Gruppierungen kön-
                         nen im Rahmen der NRP bei den Kantonen folgende Finanzhilfen beantragen:
DER NRP
                         • A-fonds-perdu-Beiträge für die Vorbereitung, die Durchführung und die Evalua-
                          tion von Initiativen, Programmen und Projekten. Die Projektförderung der NRP
                          hat den Charakter einer Anschubfinanzierung. Unterstützt werden mit der NRP
                          auch Projekte, die sich auf Aktivitäten im vorwettbewerblichen oder überbe-
                          trieblichen Bereich beziehen – beispielsweise Forschungs- und Entwicklungsak-
                          tivitäten oder Initiativen des Wissenstransfers zwischen Bildungs-/Forschungs-
                          stätten und Unternehmen. Im Weiteren können Projekte finanziert werden,
                          welche die (institutionellen) Voraussetzungen für mehr Unternehmertum und
                          Wettbewerbskraft verbessern. Ebenso können regionale Entwicklungsträger
                          und Geschäftsstellen sowie regionale Akteurinnen und Akteure für ihre Aufwen-
                          dungen NRP-Unterstützung erhalten.
Faktenblatt // Die Neue Schweizer Regionalpolitik (NRP)




                                                          • Zinsgünstige oder zinslose Darlehen für Vorhaben im Bereich der wertschöpfungs-
                                                           orientierten Entwicklungsinfrastrukturen, die die Standortattraktivität steigern.
                                                          • Steuererleichterungen für Privatunternehmen: Die Steuererleichterungen bei
                                                           der direkten Bundessteuer sind pro Projekt auf maximal zehn Jahre beschränkt.
                                                           Das Anwendungsgebiet für die Gewährung von Steuererleichterungen wird in
                                                           einer separaten Verordnung geregelt.

                                                          Die im Rahmen der NRP gewährten Finanzhilfen werden je zur Hälfte vom Bund
                                                          und von den Kantonen getragen. Es besteht keine Begrenzung für den Anteil
                                                          öffentlicher Gelder. Um Unterstützung zu erhalten, müssen die Vorhaben ihre Wir-
                                                          kung im Berggebiet, im weiteren ländlichen Raum oder in den Grenzregionen
                                                          entfalten. Eine Ausnahme bilden Projekte im Rahmen der Förderung der europä-
                                                          ischen territorialen Zusammenarbeit (INTERREG). Diese können in der gesamten
                                                          Schweiz lanciert werden.

UMSETZUNGSPROZESS                                         Gemäss dem Bundesgesetz vom 6. Oktober 2006 über Regionalpolitik bestimmt
                                                          die Bundesversammlung in einem achtjährigen Mehrjahresprogramm die inhalt-
DER NRP
                                                          lichen und räumlichen Förderschwerpunkte, -inhalte und -mittel. Zuständig für die
                                                          Umsetzung ist auf Bundesebene das Ressort Regional- und Raumordnungspolitik
                                                          des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO).

                                                          Den Kantonen kommt im Rahmen der NRP eine zentrale Rolle bei der Konzeption,
                                                          Finanzierung und Umsetzung der Regionalpolitik zu. Gestützt auf das Mehrjahres-
                                                          programm 2008–2015 des Bundes erarbeiten die Kantone kantonale oder über-
                                                          kantonale Umsetzungsprogramme mit einer jeweils vierjährigen Laufzeit für die
                                                          Periode 2008–2011 bzw. 2012–2015. In ihnen werden die kantonsspezifischen
                                                          Ziele und Strategien festgelegt. Auf der Basis der kantonalen Umsetzungspro-
                                                          gramme erarbeiten die Kantone, die Regionen und/oder weitere regionale Ent-
                                                          wicklungsträgerinnen und -träger eigene Projekte, Programme und Initiativen, die
                                                          zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und zur Erhöhung der Wertschöpfung
                                                          beitragen. Deren Finanzierung mit NRP-Geldern beantragen sie beim Kanton.

                                                          Die Kantone geben nach vier Jahren dem Bund Rechenschaft über die realisierten
                                                          Projekte und Entwicklungsschwerpunkte. Nach acht Jahren endet der Zyklus mit
                                                          einer Schlussevaluation zur Wirksamkeit der Massnahmen und startet mit einem
                                                          weiteren Mehrjahresprogramm des Bundes von neuem.

FÖRDERSCHWERPUNKTE                                        Das Bundesgesetz über Regionalpolitik nennt die Förderschwerpunkte und
                                                          -inhalte der NRP. Sie sind in der Botschaft zum Mehrjahresprogramm des Bundes
UND -INHALTE DER NRP
                                                          2008–2015 zur Umsetzung der Neuen Regionalpolitik (NRP) und dessen Finanzie-
                                                          rung sowie in den kantonalen Umsetzungsprogrammen präzisiert.

                                                          Für die Periode 2008–2015 stehen diejenigen – aus regionaler Sicht exportorien-
                                                          tierten – Wertschöpfungssysteme im Zentrum, die eine volkswirtschaftliche
                                                          Motorfunktion haben. In erster Priorität sollen wettbewerbsfähige Rahmenbedin-
                                                          gungen für die regionale Exportwirtschaft in den Bereichen Industrie und Touris-
                                                          mus geschaffen werden. In zweiter Priorität – subsidiär zu den entsprechenden
                                                          Sektoralpolitiken – sind Produktions- und Dienstleistungsstrukturen von Interesse,
                                                          die sich auf spezifische Ressourcen der Berggebiete und ländlichen Räume ab-
                                                          stützen: Energie, Agrarwirtschaft, natürliche Ressourcen und Bildung.

                                                          Die Förderschwerpunkte der europäischen territorialen Zusammenarbeit sind in
                                                          den europäischen Programmen definiert. Sie sind im Zusammenhang mit den
                                                          kantonalen Umsetzungsprogrammen zu betrachten. Projekte im Rahmen der
                                                          europäischen territorialen Zusammenarbeit gelangen nur dann in den Genuss
                                                          einer Finanzhilfe des Bundes, wenn sie zur Verbesserung der Wettbewerbsfähig-
                                                          keit des beteiligten Gebietes beitragen. Den Kantonen sowie privaten Projektträ-
                                                          gerinnen und -trägern steht es jedoch frei, sich sowohl innerhalb als auch ausser-
                                                          halb der NRP mit eigenen Mitteln an Programmen der europäischen territorialen
                                                          Zusammenarbeit zu beteiligen.
Faktenblatt // Die Neue Schweizer Regionalpolitik (NRP)




FINANZIERUNG DER NRP                                      Mit dem Bundesbeschluss über weitere Einlagen in den Fonds für Regionalent-
                                                          wicklung ist für die Programmperiode 2008–2015 der NRP ein Zahlungsrahmen
                                                          von 230 Millionen Franken bewilligt. Diese Neueinlagen werden zusammen mit
                                                          den Amortisationen aus den IHG-Darlehen die Grundlage bilden, damit die finan-
                                                          ziellen Leistungen des Bundes im Rahmen der Regionalpolitik erfüllt werden kön-
                                                          nen und gleichzeitig eine längerfristige Werterhaltung des Fonds möglich ist.




regiosuisse – Netzwerkstelle Regionalentwicklung
Postfach 75          T : +41 27 922 40 88            info@regiosuisse.ch
Hofjistrasse 5       F : +41 27 922 40 89            www.regiosuisse.ch
CH-3900 Brig

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat® Group
 
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Klaus Bardenhagen
 
Social Media Marketing @Wiley-VCH
Social Media Marketing @Wiley-VCHSocial Media Marketing @Wiley-VCH
Social Media Marketing @Wiley-VCH
Wiley-VCH Verlag
 
Reise nach Ungarn und Rumänien 2011
Reise nach Ungarn und Rumänien 2011Reise nach Ungarn und Rumänien 2011
Reise nach Ungarn und Rumänien 2011
Dick van der Meijden
 
Medienanthropologie: Lösungen im Krisenmanagement
Medienanthropologie: Lösungen im KrisenmanagementMedienanthropologie: Lösungen im Krisenmanagement
Medienanthropologie: Lösungen im Krisenmanagement
Claus-Peter Leonhardt
 
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-AusschussesDienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen gabriele schulze marketin...
Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen  gabriele schulze marketin...Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen  gabriele schulze marketin...
Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen gabriele schulze marketin...
Gabriele Schulze
 
Dieter
DieterDieter
Dieterdibico
 
Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?
Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?
Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?
Alexandra Haertel
 

Andere mochten auch (9)

futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
futureformat DGME® Unternehmensbroschüre
 
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
Austauschschüler aus Taiwan suchen Gastfamilie, ab Sommer 2014
 
Social Media Marketing @Wiley-VCH
Social Media Marketing @Wiley-VCHSocial Media Marketing @Wiley-VCH
Social Media Marketing @Wiley-VCH
 
Reise nach Ungarn und Rumänien 2011
Reise nach Ungarn und Rumänien 2011Reise nach Ungarn und Rumänien 2011
Reise nach Ungarn und Rumänien 2011
 
Medienanthropologie: Lösungen im Krisenmanagement
Medienanthropologie: Lösungen im KrisenmanagementMedienanthropologie: Lösungen im Krisenmanagement
Medienanthropologie: Lösungen im Krisenmanagement
 
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-AusschussesDienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
Dienstleistungen des Sortimenter-Ausschusses
 
Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen gabriele schulze marketin...
Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen  gabriele schulze marketin...Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen  gabriele schulze marketin...
Veranstaltungsteilnehmer ueber social web gewinnen gabriele schulze marketin...
 
Dieter
DieterDieter
Dieter
 
Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?
Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?
Wie kann ich Social Media fuer mein Engagement nutzen?
 

Ähnlich wie Faktenblatt NRP

INTERREG B - In Chancen investieren
INTERREG B - In Chancen investierenINTERREG B - In Chancen investieren
INTERREG B - In Chancen investieren
regiosuisse
 
AT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdfAT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdf
lebenmitzukunft
 
Mitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Mitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und EntwicklungMitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Mitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
WE-SECO
 
INTERREG und die Schweiz
INTERREG und die SchweizINTERREG und die Schweiz
INTERREG und die Schweizregiosuisse
 
PowerPoint regiosuisse d
PowerPoint regiosuisse dPowerPoint regiosuisse d
PowerPoint regiosuisse dregiosuisse
 
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dPraesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dregiosuisse
 
Kommunale Beratung | weyer spezial
Kommunale Beratung | weyer spezialKommunale Beratung | weyer spezial
Kommunale Beratung | weyer spezial
weyer gruppe
 
A territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonnA territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonn
OECD Berlin Centre
 
KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)
KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)
KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)
Praxistage
 
Stadtumbaustrategie Guben 2030
Stadtumbaustrategie Guben 2030Stadtumbaustrategie Guben 2030
Stadtumbaustrategie Guben 2030
Gubener Wohnungsgesellschaft
 
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der EntwicklungregioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regiosuisse
 
Programmverantwortliche SECO-WE
Programmverantwortliche SECO-WEProgrammverantwortliche SECO-WE
Programmverantwortliche SECO-WE
WE-SECO
 
Forschrittsbericht.pdf
Forschrittsbericht.pdfForschrittsbericht.pdf
Forschrittsbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Kurzfassung
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. KurzfassungWirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Kurzfassung
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Kurzfassung
regiosuisse
 
Fördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in Deutschland
Fördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in DeutschlandFördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in Deutschland
Fördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in Deutschland
Closelook Venture GmbH
 
regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung
regioS 5 - Infrastrukturen mit WertschöpfungregioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung
regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung
regiosuisse
 
Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)
Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)
Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)
WinWind Project
 

Ähnlich wie Faktenblatt NRP (20)

INTERREG B - In Chancen investieren
INTERREG B - In Chancen investierenINTERREG B - In Chancen investieren
INTERREG B - In Chancen investieren
 
AT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdfAT_OeSTRAT_2009.pdf
AT_OeSTRAT_2009.pdf
 
Mitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Mitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und EntwicklungMitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Mitarbeit bei SECO Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
 
INTERREG und die Schweiz
INTERREG und die SchweizINTERREG und die Schweiz
INTERREG und die Schweiz
 
PowerPoint regiosuisse d
PowerPoint regiosuisse dPowerPoint regiosuisse d
PowerPoint regiosuisse d
 
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 dPraesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
Praesentation Kompetenzforum Wolznach 231009 d
 
Comunis newsletter 1 Deutsch
Comunis newsletter 1 DeutschComunis newsletter 1 Deutsch
Comunis newsletter 1 Deutsch
 
Kommunale Beratung | weyer spezial
Kommunale Beratung | weyer spezialKommunale Beratung | weyer spezial
Kommunale Beratung | weyer spezial
 
A territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonnA territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonn
 
KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)
KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)
KommR Dr. Christian Moser (Wirtschaftskammer Niederösterreich)
 
Stadtumbaustrategie Guben 2030
Stadtumbaustrategie Guben 2030Stadtumbaustrategie Guben 2030
Stadtumbaustrategie Guben 2030
 
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der EntwicklungregioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
regioS 4 - Regionale Zentren als Motoren der Entwicklung
 
Programmverantwortliche SECO-WE
Programmverantwortliche SECO-WEProgrammverantwortliche SECO-WE
Programmverantwortliche SECO-WE
 
Forschrittsbericht.pdf
Forschrittsbericht.pdfForschrittsbericht.pdf
Forschrittsbericht.pdf
 
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Kurzfassung
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. KurzfassungWirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Kurzfassung
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Kurzfassung
 
Leader bb
Leader bbLeader bb
Leader bb
 
Fördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in Deutschland
Fördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in DeutschlandFördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in Deutschland
Fördermittel als Alternative Finanzierungsmittel für KMU in Deutschland
 
Kompass 100 ee
Kompass 100 eeKompass 100 ee
Kompass 100 ee
 
regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung
regioS 5 - Infrastrukturen mit WertschöpfungregioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung
regioS 5 - Infrastrukturen mit Wertschöpfung
 
Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)
Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)
Introduction to WinWind - DiNucci, Krug (GERMAN)
 

Mehr von regiosuisse

Technopole sierre laurent borella responsable exéc
Technopole sierre laurent borella responsable exécTechnopole sierre laurent borella responsable exéc
Technopole sierre laurent borella responsable exécregiosuisse
 
Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...
Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...
Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...regiosuisse
 
Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...
Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...
Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...regiosuisse
 
Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...
Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...
Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...
regiosuisse
 
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen RegionalpolitikregioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitikregiosuisse
 
regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?
regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?
regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?regiosuisse
 
Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014
Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014
Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014regiosuisse
 
Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...
Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...
Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...
regiosuisse
 
Mesure de l’efficacité des projets NPR 2012. Résumé
Mesure de l’efficacité des projets NPR 2012. RésuméMesure de l’efficacité des projets NPR 2012. Résumé
Mesure de l’efficacité des projets NPR 2012. Résumé
regiosuisse
 
Misurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. Sintesi
Misurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. SintesiMisurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. Sintesi
Misurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. Sintesi
regiosuisse
 
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. SchlussberichtWirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
regiosuisse
 
regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmen
regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für UnternehmenregioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmen
regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmenregiosuisse
 
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs  und Wirkungsmessung von RegionalentwicklungsprozesseErfolgs  und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
regiosuisse
 
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPRregioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPRregiosuisse
 
Chablais région confortée dans sa mission
Chablais région confortée dans sa missionChablais région confortée dans sa mission
Chablais région confortée dans sa mission
regiosuisse
 
Entrepreneurship le temperament d'entrepreneur prime
Entrepreneurship  le temperament d'entrepreneur primeEntrepreneurship  le temperament d'entrepreneur prime
Entrepreneurship le temperament d'entrepreneur prime
regiosuisse
 
La planification dans les espaces fonctionnels
La planification dans les espaces fonctionnelsLa planification dans les espaces fonctionnels
La planification dans les espaces fonctionnels
regiosuisse
 
Relance economique locale ECOLOC
Relance economique locale ECOLOCRelance economique locale ECOLOC
Relance economique locale ECOLOC
regiosuisse
 
Regionalmanager - Architekten der Regionen
Regionalmanager - Architekten der RegionenRegionalmanager - Architekten der Regionen
Regionalmanager - Architekten der Regionenregiosuisse
 
The new regional policy in switzerland
The new regional policy in switzerlandThe new regional policy in switzerland
The new regional policy in switzerland
regiosuisse
 

Mehr von regiosuisse (20)

Technopole sierre laurent borella responsable exéc
Technopole sierre laurent borella responsable exécTechnopole sierre laurent borella responsable exéc
Technopole sierre laurent borella responsable exéc
 
Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...
Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...
Cooperazione transfrontaliera in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: cooperazio...
 
Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...
Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...
Coopération transfrontalière en Europe − Interreg, ESPON, URBACT: coopération...
 
Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...
Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...
Grenzübergreifende Zusammenarbeit in Europa − Interreg, ESPON, URBACT: Kooper...
 
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen RegionalpolitikregioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
regioS 9 − Innovation – Kernelement der Neuen Regionalpolitik
 
regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?
regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?
regioS 8 − Tourismusförderung – unabdingbar für die regionale Entwicklung?
 
Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014
Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014
Assemblea generale ente regionale per lo sviluppo ERS-Bellinzona e Valli 2014
 
Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...
Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...
Ente per lo sviluppo del Locarnese e Vallemaggia, ERS-LVM, siamo luogo d'inco...
 
Mesure de l’efficacité des projets NPR 2012. Résumé
Mesure de l’efficacité des projets NPR 2012. RésuméMesure de l’efficacité des projets NPR 2012. Résumé
Mesure de l’efficacité des projets NPR 2012. Résumé
 
Misurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. Sintesi
Misurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. SintesiMisurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. Sintesi
Misurazione 2012 degli effetti dei progetti NPR. Sintesi
 
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. SchlussberichtWirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
Wirkungsmessung NRP-Projekte 2012. Schlussbericht
 
regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmen
regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für UnternehmenregioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmen
regioS 7 − Aktive Arealentwicklung: Platz schaffen für Unternehmen
 
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs  und Wirkungsmessung von RegionalentwicklungsprozesseErfolgs  und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
 
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPRregioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
regioS 6 − Formation et santé: deux poids lourds de la NPR
 
Chablais région confortée dans sa mission
Chablais région confortée dans sa missionChablais région confortée dans sa mission
Chablais région confortée dans sa mission
 
Entrepreneurship le temperament d'entrepreneur prime
Entrepreneurship  le temperament d'entrepreneur primeEntrepreneurship  le temperament d'entrepreneur prime
Entrepreneurship le temperament d'entrepreneur prime
 
La planification dans les espaces fonctionnels
La planification dans les espaces fonctionnelsLa planification dans les espaces fonctionnels
La planification dans les espaces fonctionnels
 
Relance economique locale ECOLOC
Relance economique locale ECOLOCRelance economique locale ECOLOC
Relance economique locale ECOLOC
 
Regionalmanager - Architekten der Regionen
Regionalmanager - Architekten der RegionenRegionalmanager - Architekten der Regionen
Regionalmanager - Architekten der Regionen
 
The new regional policy in switzerland
The new regional policy in switzerlandThe new regional policy in switzerland
The new regional policy in switzerland
 

Faktenblatt NRP

  • 1. Die Neue Schweizer Regional- politik (NRP) Faktenblatt Mit der Neuen Regionalpolitik (NRP), die auf den 1. Januar 2008 in Kraft getreten ist, unterstützen Bund und Kantone das Berggebiet, den wei- teren ländlichen Raum und die Grenzregionen der Schweiz bei der Bewäl- tigung des Strukturwandels. Die Standortvoraussetzungen für unterneh- merische Aktivitäten sollen verbessert, Innovationen, Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gefördert werden. Damit leistet die NRP einen Beitrag zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in den Ziel- regionen. Indirekt trägt die NRP auch dazu bei, die dezentrale Besiedlung in der Schweiz zu erhalten und die regionalen Disparitäten abzubauen. Die NRP unterstützt die Regionen dabei, ihre Potenziale auszuschöpfen. Sie fördert verschiedene Formen der Zusammenarbeit – zwischen Regi- onen und Kantonen, zwischen öffentlichen und privaten Institutionen, aber auch zwischen verschiedenen Wirtschaftssektoren und Branchen. MASSNAHMEN IM RAHMEN Die direkte Förderung von Initiativen, Projekten und Programmen, welche die Innovation, Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit in den Regionen stärken, DER NRP steht im Zentrum der NRP. Sie fördert aber auch die territoriale Zusammenarbeit in Europa und ermöglicht Steuererleichterungen. Mit flankierenden Massnahmen sorgt der Bund für eine verstärkte Zusammenar- beit und Koordination der Regionalpolitik mit den Sektoralpolitiken des Bundes. Um die Akteurinnen und Akteure der Regionalentwicklung bei der Umsetzung der NRP zu unterstützen, schafft die NRP über die Netzwerkstelle für Regionalent- wicklung – regiosuisse – Angebote zur Vernetzung und zum Wissensaustausch. FINANZHILFEN IM RAHMEN Regionen, Unternehmen und weitere initiative Personen und Gruppierungen kön- nen im Rahmen der NRP bei den Kantonen folgende Finanzhilfen beantragen: DER NRP • A-fonds-perdu-Beiträge für die Vorbereitung, die Durchführung und die Evalua- tion von Initiativen, Programmen und Projekten. Die Projektförderung der NRP hat den Charakter einer Anschubfinanzierung. Unterstützt werden mit der NRP auch Projekte, die sich auf Aktivitäten im vorwettbewerblichen oder überbe- trieblichen Bereich beziehen – beispielsweise Forschungs- und Entwicklungsak- tivitäten oder Initiativen des Wissenstransfers zwischen Bildungs-/Forschungs- stätten und Unternehmen. Im Weiteren können Projekte finanziert werden, welche die (institutionellen) Voraussetzungen für mehr Unternehmertum und Wettbewerbskraft verbessern. Ebenso können regionale Entwicklungsträger und Geschäftsstellen sowie regionale Akteurinnen und Akteure für ihre Aufwen- dungen NRP-Unterstützung erhalten.
  • 2. Faktenblatt // Die Neue Schweizer Regionalpolitik (NRP) • Zinsgünstige oder zinslose Darlehen für Vorhaben im Bereich der wertschöpfungs- orientierten Entwicklungsinfrastrukturen, die die Standortattraktivität steigern. • Steuererleichterungen für Privatunternehmen: Die Steuererleichterungen bei der direkten Bundessteuer sind pro Projekt auf maximal zehn Jahre beschränkt. Das Anwendungsgebiet für die Gewährung von Steuererleichterungen wird in einer separaten Verordnung geregelt. Die im Rahmen der NRP gewährten Finanzhilfen werden je zur Hälfte vom Bund und von den Kantonen getragen. Es besteht keine Begrenzung für den Anteil öffentlicher Gelder. Um Unterstützung zu erhalten, müssen die Vorhaben ihre Wir- kung im Berggebiet, im weiteren ländlichen Raum oder in den Grenzregionen entfalten. Eine Ausnahme bilden Projekte im Rahmen der Förderung der europä- ischen territorialen Zusammenarbeit (INTERREG). Diese können in der gesamten Schweiz lanciert werden. UMSETZUNGSPROZESS Gemäss dem Bundesgesetz vom 6. Oktober 2006 über Regionalpolitik bestimmt die Bundesversammlung in einem achtjährigen Mehrjahresprogramm die inhalt- DER NRP lichen und räumlichen Förderschwerpunkte, -inhalte und -mittel. Zuständig für die Umsetzung ist auf Bundesebene das Ressort Regional- und Raumordnungspolitik des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). Den Kantonen kommt im Rahmen der NRP eine zentrale Rolle bei der Konzeption, Finanzierung und Umsetzung der Regionalpolitik zu. Gestützt auf das Mehrjahres- programm 2008–2015 des Bundes erarbeiten die Kantone kantonale oder über- kantonale Umsetzungsprogramme mit einer jeweils vierjährigen Laufzeit für die Periode 2008–2011 bzw. 2012–2015. In ihnen werden die kantonsspezifischen Ziele und Strategien festgelegt. Auf der Basis der kantonalen Umsetzungspro- gramme erarbeiten die Kantone, die Regionen und/oder weitere regionale Ent- wicklungsträgerinnen und -träger eigene Projekte, Programme und Initiativen, die zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und zur Erhöhung der Wertschöpfung beitragen. Deren Finanzierung mit NRP-Geldern beantragen sie beim Kanton. Die Kantone geben nach vier Jahren dem Bund Rechenschaft über die realisierten Projekte und Entwicklungsschwerpunkte. Nach acht Jahren endet der Zyklus mit einer Schlussevaluation zur Wirksamkeit der Massnahmen und startet mit einem weiteren Mehrjahresprogramm des Bundes von neuem. FÖRDERSCHWERPUNKTE Das Bundesgesetz über Regionalpolitik nennt die Förderschwerpunkte und -inhalte der NRP. Sie sind in der Botschaft zum Mehrjahresprogramm des Bundes UND -INHALTE DER NRP 2008–2015 zur Umsetzung der Neuen Regionalpolitik (NRP) und dessen Finanzie- rung sowie in den kantonalen Umsetzungsprogrammen präzisiert. Für die Periode 2008–2015 stehen diejenigen – aus regionaler Sicht exportorien- tierten – Wertschöpfungssysteme im Zentrum, die eine volkswirtschaftliche Motorfunktion haben. In erster Priorität sollen wettbewerbsfähige Rahmenbedin- gungen für die regionale Exportwirtschaft in den Bereichen Industrie und Touris- mus geschaffen werden. In zweiter Priorität – subsidiär zu den entsprechenden Sektoralpolitiken – sind Produktions- und Dienstleistungsstrukturen von Interesse, die sich auf spezifische Ressourcen der Berggebiete und ländlichen Räume ab- stützen: Energie, Agrarwirtschaft, natürliche Ressourcen und Bildung. Die Förderschwerpunkte der europäischen territorialen Zusammenarbeit sind in den europäischen Programmen definiert. Sie sind im Zusammenhang mit den kantonalen Umsetzungsprogrammen zu betrachten. Projekte im Rahmen der europäischen territorialen Zusammenarbeit gelangen nur dann in den Genuss einer Finanzhilfe des Bundes, wenn sie zur Verbesserung der Wettbewerbsfähig- keit des beteiligten Gebietes beitragen. Den Kantonen sowie privaten Projektträ- gerinnen und -trägern steht es jedoch frei, sich sowohl innerhalb als auch ausser- halb der NRP mit eigenen Mitteln an Programmen der europäischen territorialen Zusammenarbeit zu beteiligen.
  • 3. Faktenblatt // Die Neue Schweizer Regionalpolitik (NRP) FINANZIERUNG DER NRP Mit dem Bundesbeschluss über weitere Einlagen in den Fonds für Regionalent- wicklung ist für die Programmperiode 2008–2015 der NRP ein Zahlungsrahmen von 230 Millionen Franken bewilligt. Diese Neueinlagen werden zusammen mit den Amortisationen aus den IHG-Darlehen die Grundlage bilden, damit die finan- ziellen Leistungen des Bundes im Rahmen der Regionalpolitik erfüllt werden kön- nen und gleichzeitig eine längerfristige Werterhaltung des Fonds möglich ist. regiosuisse – Netzwerkstelle Regionalentwicklung Postfach 75 T : +41 27 922 40 88 info@regiosuisse.ch Hofjistrasse 5 F : +41 27 922 40 89 www.regiosuisse.ch CH-3900 Brig