SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dritte Welt

 Fair Trade
Begriff
                                                 Die Fairtrade-Handelsbewegung
                                             
                                                 konzentriert sich hauptsächlich
                                                 auf die Handelsbeziehungen
                                                 zwischen Entwicklungsländern
                                                 und Industrieländern. Fairtrade -
                                                 oder fairer Handel - soll den
                                                 Produzenten schützen und ihm
                                                 eine gesichertes Einkommen
                                                 bescheren.


                                                 Der Verkauf von fair gehandelten
                                             
                                                 Produkten findet in Bio- und
                                                 Weltläden sowie in Supermärkten
                                                 und in der Gastronomie statt.




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Verschuldung
    Die Verschuldung der dritten Welt hat

    unvorstellbare Ausmaße angenommen. Die
    Schuldenlast steigt durch die Zinsbelastung
    täglich weiter an.
    Wir stellen fest, dass sich heute die

    Geldflüsse zwischen Industrieländern und
    den Ländern der dritten Welt längst
    umgekehrt haben: Die Entwicklungsländer
    zahlen mehr an Schuldentilgung und Zinsen
    als sie an Entwicklungshilfe von uns
    bekommen. Daher wird - zunächst den
    ärmsten Ländern - bei einer Entschuldung
    geholfen.
    Dieser Prozess ist angesichts der weltweiten

    Finanzkrise ins Stocken geraten.
    Klar ist natürlich, dass ein solcher

    Schuldenerlass ohne Strukturänderungen
    keine Lösung auf Dauer bringt.


                                                   Quelle: Berd




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Gründe der Verschuldung
                                 Wirtschaftsstruktur: Als ehemalige Kolonialländer liefern sie
                             
                                 vorwiegend Rohstoffe, diese unterliegen aber starken
                                 Preisschwankungen und werden zu Objekten der
                                 Börsenspekulation.
                                 Die quot;Terms of Tradequot; - die Austauschverhältnisse zwischen
                             
                                 Rohstoffen und Industrieprodukten - haben sich ständig
                                 verschlechtert
                                 Die instabile Lage in politischer Hinsicht, Bürgerkriege und
                             
                                 Unruhen führen zur Kapitalflucht und dazu, dass niemand
                                 investieren will.
                                 Subventionen und Förderungen in den Industriestaaten
                             
                                 zerstören den heimischen Markt: Es darf doch eigentlich
                                 nicht sein, dass die EU ihre agrarischen Produkte derart
                                 fördert, dass das europäische Gemüse auf einem Markt in
                                 Senegal billiger ist als das einheimische - egal ob der
                                 senegalesische Bauer 8, 10 oder 14 Stunden am Tag
                                 arbeitet.
                                 Die dritte Welt ist für uns ein wichtiger Ansatzmarkt - dafür
                             
                                 vergeben wir weitere Kredite,...




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Wirtschaftsstruktur und Exporte
Es handelt sich
vorwiegend um
Rohstoffe, die                       Äquatorialguinea – 88 % Erdöl
einmal starken
                                     Benin – 80 % Baumwolle
Preisschwankungen
                                     Liberia – 88 % Naturkautschuk
unterliegen und
                                     Libyen – 97 % Erdöl
auch Objekte von
                                     Botsuana – 74 % Diamanten
Börsenspekulation
                                     Kambodscha – 82 % Textilien
sind. Zucker
                                     Sao Tome und Principe – 91 % Kakao
wechselt z.B.
durchschnittlich 4                   Venezuela – 66 % Bergbauprodukte
Mal den                              Malediven – 70 Fische
Besitzer, ohne dass
                                     Peru – 62 % Bergbauprodukte
einer die Ware
                                     Mosambik – 60 % Aluminium
sieht.




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Börsenspekulation
                                             Spekulation bei
                                             steigenden Preisen.
                                              Versuchen Sie die
                                               Vorgänge bei einer
                                               erwarteten
                                               Preissteigerung anhand
                                               des Diagramms zu
                                               erklären.
                                              Wer macht Gewinne?




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Börsenspekulation
Spekulation bei
sinkenden Preisen
 Versuchen Sie
   wieder die
   Vorgänge bei einer
   erwarteten
   Preissenkung
   anhand des
   Diagramms zu
   erklären.




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Terms of Trade
Austauschverhältnis
zwischen Rohstoffen
und Industriegütern.                          1985       1995        2000        2005
Dem Wert eines
Klein-LKWs (6 – 10 t)
                                             93 Säcke   302 Säcke   377 Säcke   480 Säcke
entsprachen:




                                               41 t       58 t        100 t       121 t




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Preise von Rohstoffen
Interpretieren Sie             Aufschlüsselung des Kaffeepreises
die                                           in %                        Plantagenarbeiter
nebenstehende
                                                                          Plantagenbesitzer
Auflistung des
                                                    5.2
                                                           8.6
Kaffeepreises.                                                            Exporteur
                                                                 3.7
Berechnen                                    23.7                         Exportsteuer
Sie, wie viele
                                                                          Seefracht
Anteile des                                                  17.2
                             6.5
Preises auf                                                               Zoll
Steuern fallen.                                     18.4                  Kaffeesteuer
                                                                    1.3
                                7.7                                       Mehrwertsteuer
                                                                 1.6
                                      6.1
                                                                          Importeur
                                                                          Röstkosten
                                                                          Einzelhändler



Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Fair Trade
                                             So fair - so gut!
                                              Das Fairtrade-System
                                               garantiert den
                                               ProduzentInnen aus den
                                               Ländern des Südens faire
                                               Preise durch direkten
                                               Marktzugang und durch
                                               den Aufbau langfristiger
                                               Handelsbeziehungen.
                 Quelle: uncleweed




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Fair Trade
Ab heute kauf ich fair!
    Wer Produkte mit FAIRTRADE

    Gütesiegel erwirbt, hat nicht nur
    Lebensmittel von höchster
    Qualität, sondern auch die
    Gewissheit, dass den
    ProduzentInnen in den
    Entwicklungsländern ein
    angemessener und fairer Lohn
    für ihre Arbeit gezahlt wird.

                                             Quelle: Jetalone




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Wenn die Schuldenfalle
zuklappt…
Der internationale Währungsfonds (IWF) schlägt
dann ein Sanierungskonzept vor:
                                             1. Exportorientierte
                                                Landwirtschaft, um Devisen
                                                zu bekommen. Das gefährdet
                                                allerdings die Ernährung der
                                                Bevölkerung. Einzigartige
                                                Naturlandschaften werden
                                                diesen Grundsätzen geopfert.
                                             2. Ausgaben des Staates
                                                verringern: Das trifft vor allem
                                                die Armen. Gekürzt werden
                                                Sozialausgaben, Aufwendunge
                                                n für Gesundheit und Bildung.
             Quelle: M. Gifford




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
Wenn die Schuldenfalle
zuklappt…
Der internationale Währungsfonds (IWF) schlägt
dann ein Sanierungskonzept vor:
       Freie Kapitalflüsse für Konzerne
3.
       sollen die
       Investitionsbereitschaft erhöhen
       – tatsächlich ziehen diese das
       Kapital ab.
       (Weitere Folgen: Um an Geld zu
4.
       kommen, werden
       umweltschädliche Aktionen in
       Kauf genommen:
       Giftmülllagerung, Ansiedlung
       von Betrieben mit hohen
       Umweltbelastungen,… )                 Quelle: Moe




Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-CampPoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
Jan A. Poczynek
 
Deepa Mehta 3 Kick Off
Deepa Mehta 3 Kick OffDeepa Mehta 3 Kick Off
Deepa Mehta 3 Kick Off
Antragon
 
7er Rest
7er Rest7er Rest
7er Rest
guestfd46e1
 
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
Paulus Veltman
 
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
3cdialog
 
Customer Service der Zukunft.
Customer Service der Zukunft.Customer Service der Zukunft.
Customer Service der Zukunft.
Telekom MMS
 
Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)
Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)
Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)
Communardo GmbH
 
Web 2.0 Auswirkungen auf eLearning
Web 2.0  Auswirkungen auf eLearningWeb 2.0  Auswirkungen auf eLearning
Web 2.0 Auswirkungen auf eLearning
Axel Nattland
 
Werte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big DataWerte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big Data
Brigitte Holzhauer
 
Webservices und Datenformate
Webservices und DatenformateWebservices und Datenformate
Webservices und Datenformate
Jakob .
 
Enterprise2.0 herausforderungen-impulse
Enterprise2.0 herausforderungen-impulseEnterprise2.0 herausforderungen-impulse
Enterprise2.0 herausforderungen-impulse
Communardo GmbH
 
Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"
Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"
Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"
Thomas Hendele
 
Reengineering am Beispiel eines Heizkraftwerks
Reengineering am Beispiel eines HeizkraftwerksReengineering am Beispiel eines Heizkraftwerks
Reengineering am Beispiel eines Heizkraftwerks
Thomas Schulz
 
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Thomas Kreiml
 
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMENGESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
Telekom MMS
 

Andere mochten auch (19)

PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-CampPoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
PoP 2011 – Power of People - Das HR-Camp
 
Dsvdoc
DsvdocDsvdoc
Dsvdoc
 
1
11
1
 
CCPP
CCPPCCPP
CCPP
 
RežI Me!
RežI Me!RežI Me!
RežI Me!
 
Deepa Mehta 3 Kick Off
Deepa Mehta 3 Kick OffDeepa Mehta 3 Kick Off
Deepa Mehta 3 Kick Off
 
7er Rest
7er Rest7er Rest
7er Rest
 
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
20151202 Social media nu - Gemeente Utrecht
 
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
"Mehrwert Contact Center" von Necla Haskioglu-Larsch und Dirk Harder, Enghouse
 
Customer Service der Zukunft.
Customer Service der Zukunft.Customer Service der Zukunft.
Customer Service der Zukunft.
 
Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)
Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)
Import Von Inhalten In Confluence (CCD'09)
 
Web 2.0 Auswirkungen auf eLearning
Web 2.0  Auswirkungen auf eLearningWeb 2.0  Auswirkungen auf eLearning
Web 2.0 Auswirkungen auf eLearning
 
Werte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big DataWerte, Wertewandel und Big Data
Werte, Wertewandel und Big Data
 
Webservices und Datenformate
Webservices und DatenformateWebservices und Datenformate
Webservices und Datenformate
 
Enterprise2.0 herausforderungen-impulse
Enterprise2.0 herausforderungen-impulseEnterprise2.0 herausforderungen-impulse
Enterprise2.0 herausforderungen-impulse
 
Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"
Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"
Whitepaper "Fotos im Onlinemarketing"
 
Reengineering am Beispiel eines Heizkraftwerks
Reengineering am Beispiel eines HeizkraftwerksReengineering am Beispiel eines Heizkraftwerks
Reengineering am Beispiel eines Heizkraftwerks
 
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
Heidi Schoth: Transversale Billigjobber/innen? Dimensionen von Macht und Wide...
 
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMENGESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
GESCHÄFTSPROZESSE MANAGEN MIT IHREN BESTEHENDEN OFFICE-SYSTEMEN
 

Mehr von alfred10

Grundlagen der Ernährung
Grundlagen der ErnährungGrundlagen der Ernährung
Grundlagen der Ernährung
alfred10
 
Dritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt KinderprostitutionDritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt Kinderprostitution
alfred10
 
Dritte Welt Kindersoldaten
Dritte Welt KindersoldatenDritte Welt Kindersoldaten
Dritte Welt Kindersoldaten
alfred10
 
Dritte Welt Kinderarbeit
Dritte Welt KinderarbeitDritte Welt Kinderarbeit
Dritte Welt Kinderarbeit
alfred10
 
Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
alfred10
 
Dritte Welt Frauen
Dritte Welt Frauen Dritte Welt Frauen
Dritte Welt Frauen
alfred10
 
Dritte Welt Erwerbsstruktur
Dritte Welt ErwerbsstrukturDritte Welt Erwerbsstruktur
Dritte Welt Erwerbsstruktur
alfred10
 
Dritte Welt Ernährung
Dritte Welt ErnährungDritte Welt Ernährung
Dritte Welt Ernährung
alfred10
 
Dritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt BevoelkerungDritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt Bevoelkerung
alfred10
 
Dritte Welt Begriffe
Dritte Welt BegriffeDritte Welt Begriffe
Dritte Welt Begriffe
alfred10
 

Mehr von alfred10 (10)

Grundlagen der Ernährung
Grundlagen der ErnährungGrundlagen der Ernährung
Grundlagen der Ernährung
 
Dritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt KinderprostitutionDritte Welt Kinderprostitution
Dritte Welt Kinderprostitution
 
Dritte Welt Kindersoldaten
Dritte Welt KindersoldatenDritte Welt Kindersoldaten
Dritte Welt Kindersoldaten
 
Dritte Welt Kinderarbeit
Dritte Welt KinderarbeitDritte Welt Kinderarbeit
Dritte Welt Kinderarbeit
 
Dritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIVDritte Welt AIDS / HIV
Dritte Welt AIDS / HIV
 
Dritte Welt Frauen
Dritte Welt Frauen Dritte Welt Frauen
Dritte Welt Frauen
 
Dritte Welt Erwerbsstruktur
Dritte Welt ErwerbsstrukturDritte Welt Erwerbsstruktur
Dritte Welt Erwerbsstruktur
 
Dritte Welt Ernährung
Dritte Welt ErnährungDritte Welt Ernährung
Dritte Welt Ernährung
 
Dritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt BevoelkerungDritte Welt Bevoelkerung
Dritte Welt Bevoelkerung
 
Dritte Welt Begriffe
Dritte Welt BegriffeDritte Welt Begriffe
Dritte Welt Begriffe
 

Dritte Welt Terms of Trade

  • 2. Begriff Die Fairtrade-Handelsbewegung  konzentriert sich hauptsächlich auf die Handelsbeziehungen zwischen Entwicklungsländern und Industrieländern. Fairtrade - oder fairer Handel - soll den Produzenten schützen und ihm eine gesichertes Einkommen bescheren. Der Verkauf von fair gehandelten  Produkten findet in Bio- und Weltläden sowie in Supermärkten und in der Gastronomie statt. Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 3. Verschuldung Die Verschuldung der dritten Welt hat  unvorstellbare Ausmaße angenommen. Die Schuldenlast steigt durch die Zinsbelastung täglich weiter an. Wir stellen fest, dass sich heute die  Geldflüsse zwischen Industrieländern und den Ländern der dritten Welt längst umgekehrt haben: Die Entwicklungsländer zahlen mehr an Schuldentilgung und Zinsen als sie an Entwicklungshilfe von uns bekommen. Daher wird - zunächst den ärmsten Ländern - bei einer Entschuldung geholfen. Dieser Prozess ist angesichts der weltweiten  Finanzkrise ins Stocken geraten. Klar ist natürlich, dass ein solcher  Schuldenerlass ohne Strukturänderungen keine Lösung auf Dauer bringt. Quelle: Berd Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 4. Gründe der Verschuldung Wirtschaftsstruktur: Als ehemalige Kolonialländer liefern sie  vorwiegend Rohstoffe, diese unterliegen aber starken Preisschwankungen und werden zu Objekten der Börsenspekulation. Die quot;Terms of Tradequot; - die Austauschverhältnisse zwischen  Rohstoffen und Industrieprodukten - haben sich ständig verschlechtert Die instabile Lage in politischer Hinsicht, Bürgerkriege und  Unruhen führen zur Kapitalflucht und dazu, dass niemand investieren will. Subventionen und Förderungen in den Industriestaaten  zerstören den heimischen Markt: Es darf doch eigentlich nicht sein, dass die EU ihre agrarischen Produkte derart fördert, dass das europäische Gemüse auf einem Markt in Senegal billiger ist als das einheimische - egal ob der senegalesische Bauer 8, 10 oder 14 Stunden am Tag arbeitet. Die dritte Welt ist für uns ein wichtiger Ansatzmarkt - dafür  vergeben wir weitere Kredite,... Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 5. Wirtschaftsstruktur und Exporte Es handelt sich vorwiegend um Rohstoffe, die Äquatorialguinea – 88 % Erdöl einmal starken Benin – 80 % Baumwolle Preisschwankungen Liberia – 88 % Naturkautschuk unterliegen und Libyen – 97 % Erdöl auch Objekte von Botsuana – 74 % Diamanten Börsenspekulation Kambodscha – 82 % Textilien sind. Zucker Sao Tome und Principe – 91 % Kakao wechselt z.B. durchschnittlich 4 Venezuela – 66 % Bergbauprodukte Mal den Malediven – 70 Fische Besitzer, ohne dass Peru – 62 % Bergbauprodukte einer die Ware Mosambik – 60 % Aluminium sieht. Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 6. Börsenspekulation Spekulation bei steigenden Preisen.  Versuchen Sie die Vorgänge bei einer erwarteten Preissteigerung anhand des Diagramms zu erklären.  Wer macht Gewinne? Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 7. Börsenspekulation Spekulation bei sinkenden Preisen  Versuchen Sie wieder die Vorgänge bei einer erwarteten Preissenkung anhand des Diagramms zu erklären. Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 8. Terms of Trade Austauschverhältnis zwischen Rohstoffen und Industriegütern. 1985 1995 2000 2005 Dem Wert eines Klein-LKWs (6 – 10 t) 93 Säcke 302 Säcke 377 Säcke 480 Säcke entsprachen: 41 t 58 t 100 t 121 t Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 9. Preise von Rohstoffen Interpretieren Sie Aufschlüsselung des Kaffeepreises die in % Plantagenarbeiter nebenstehende Plantagenbesitzer Auflistung des 5.2 8.6 Kaffeepreises. Exporteur 3.7 Berechnen 23.7 Exportsteuer Sie, wie viele Seefracht Anteile des 17.2 6.5 Preises auf Zoll Steuern fallen. 18.4 Kaffeesteuer 1.3 7.7 Mehrwertsteuer 1.6 6.1 Importeur Röstkosten Einzelhändler Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 10. Fair Trade So fair - so gut!  Das Fairtrade-System garantiert den ProduzentInnen aus den Ländern des Südens faire Preise durch direkten Marktzugang und durch den Aufbau langfristiger Handelsbeziehungen. Quelle: uncleweed Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 11. Fair Trade Ab heute kauf ich fair! Wer Produkte mit FAIRTRADE  Gütesiegel erwirbt, hat nicht nur Lebensmittel von höchster Qualität, sondern auch die Gewissheit, dass den ProduzentInnen in den Entwicklungsländern ein angemessener und fairer Lohn für ihre Arbeit gezahlt wird. Quelle: Jetalone Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 12. Wenn die Schuldenfalle zuklappt… Der internationale Währungsfonds (IWF) schlägt dann ein Sanierungskonzept vor: 1. Exportorientierte Landwirtschaft, um Devisen zu bekommen. Das gefährdet allerdings die Ernährung der Bevölkerung. Einzigartige Naturlandschaften werden diesen Grundsätzen geopfert. 2. Ausgaben des Staates verringern: Das trifft vor allem die Armen. Gekürzt werden Sozialausgaben, Aufwendunge n für Gesundheit und Bildung. Quelle: M. Gifford Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder
  • 13. Wenn die Schuldenfalle zuklappt… Der internationale Währungsfonds (IWF) schlägt dann ein Sanierungskonzept vor: Freie Kapitalflüsse für Konzerne 3. sollen die Investitionsbereitschaft erhöhen – tatsächlich ziehen diese das Kapital ab. (Weitere Folgen: Um an Geld zu 4. kommen, werden umweltschädliche Aktionen in Kauf genommen: Giftmülllagerung, Ansiedlung von Betrieben mit hohen Umweltbelastungen,… ) Quelle: Moe Dritte Welt - Fair Trade - Alfred Linseder