SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.flickr.com/photos/hebe/2511253933

DIGITAL
‘SENSEMAKING‘

WIE DIE DIGITALE WELT NEUE SINNLICH
WAHRNEHMBARE DIMENSIONEN ERSCHAFFT

BERLIN // FEBRUAR 2014
"Alle Medien sind Erweiterungen der
menschlichen Möglichkeiten, geistig oder
körperlich. Das Rad: eine Erweiterung des Fußes.
Das Buch: eine Erweiterung des Auges. Kleider
eine Erweiterung der Haut. Elektronische
Schaltkreise eine Erweiterung des
Nervensystems. Jede solche Erweiterung eines
Sinnesorgans verändert auch das Denken."
Marshall McLuhan
Als Tochtergesellschaft einer Digitalagentur beschäftigt sich GREENKERN
oft mit Fragestellungen, wie wir digitale Markenerlebnisse möglichst „sinnlich“
gestalten und die menschlichen Sinne durch digitale Produkte, Anwendungen
und Interfaces optimal ansprechen können.
Dabei zeigt sich, dass es weniger die bekannten 5 Sinne sind, die im Rahmen digitaler
Technologien innovative Interaktionen erlauben. Vielmehr zielen die Erweiterungsund Enhancement-Funktionen moderner Technik auf „andere“ sinnlich wahrnehmbare Dimensionen – und eröffnen damit völlig neue Brand Experiences.
Wir erleben heute, wie die Technik unser Bewusstsein für andere Realitätsebenen
schärft, die zunehmend unseren Alltag ausmachen. Selbst „verkümmerte“ Sinne
können durch sogenannte Neuro-Gadgets wieder reaktiviert werden.
Die vorliegende Präsentation stellt einige dieser digital getriebenen Entwicklungen
vor und zeigt, wie diese – im McLuhan‘schen Verständnis – neuen „Medien“ unser
Denken sowie unsere Fähigkeiten als Menschen erweitern können.
1. Die digitale Welt
2. Neue Sinnes-Erfahrungen
3. Hervorbringen / Erschaffen
1. Die digitale Welt
2. Neue Sinnes-Erfahrungen
3. Hervorbringen / Erschaffen
Was ist die „digitale
Welt“ – und welche
„Erweiterungen“
bringt sie mit sich?
Wir begegnen dem Digitalen heute meist in
zwei voneinander getrennten Sphären.

Information / Business

Unterhaltung / Privat
Diese beiden Sphären verschmelzen jedoch
aktuell sehr stark miteinander.
Mobile Devices ermöglichen uns immer
und überall Zugang zur digitalen Welt.
Das Internet stellt für viele Menschen das
Zentrum der digitalen Welt dar.
Zukünftig wird das Internet in unserem
Alltag allgegenwärtig sein.
Intelligente Objekte verändern unsere
Wahrnehmung von uns und der Welt.
Digitale Zukunft:
Smarter Planet –
smarter Humans
Vom Kühlschrank bis zum Auto: alles wird
mit dem Internet verbunden sein.
http://blog.trendone.com/2010/02/10/die-neue-trendone-media-evolution/

Neuroimplantate, Prothesen und Gadgets
werden unsere Fähigkeiten erweitern.
Sensor-, Geo- und Machine-Data erlauben
zukünftig völlig neue Interaktionen.

CRM
Social Media
Public Data
Geolocation
Sensors
Devices

http://www.kapowsoftware.com/assets/infographics/variety-of-big-data-sources-kapow-software-lg.png

http://www.cio.de/knowledgecenter/server/alles_zu_virtualisierung/hintergrund/2916676/index4.html
Das Digitale zieht
einen Layer über die
Welt – aus Daten,
Informationen und
Konnektivität.
Das Ziel: die
Erweiterung der
realen Welt UND
des Menschen.
1. Die digitale Welt
2. Neue Sinnes-Erfahrungen
3. Hervorbringen / Erschaffen
Digitale Sinnlichkeit fokussierte bisher auf Hören und
Sehen. Die übrigen drei Sinne – Fühlen, Schmecken und
Riechen – werden durch die aktuelle Generation von
Computern und Devices noch nicht angesprochen.
Derzeit existieren jedoch erste Versuche, auch unseren
Geschmacks- und Geruchssinn anzusprechen. Allerdings
ist noch keine Technologie wirklich „marktreif“. Gleiches
gilt für den Tastsinn.
Ein paar aktuelle Beispiele auf Forschung und Praxis...
Xbox Scent Emitters

Bei der aktuellen Xbox versuchten sich die Entwickler an der Integration von
Geruchsemittern in den Spiele-Controller, um die Immersion beim Erkunden der
virtuellen Welten durch Gerüche noch zu verstärken. http://www.polygon.com/2013/11/19/5121136/microsofts-100million-xbox-one-controller-protoype-danced-with-smell
Pop-Secret hat mit Poptopia ein Mobile Game gelauncht, das über einen PluginDongle Popcorn-Gerüche beim Spielen freisetzen kann. Nach eigenen Aussagen ist
Poptopia damit das erste riechbare Computerspiel der Welt.
„Tongue“ (Design Prototype)

Patienten, die künstlich ernährt werden müssen, können ihr „Essen“ weder riechen
noch schmecken. Da Geschmack zu etwa 75% durch den Geruchssinn beeinflusst
wird, evoziert „Tongue“ diverse Geschmackswahrnehmungen durch die Emission von
Gerüchen, die sich der Patient via iPad App auswählen kann. www.trendhunter.com/trends/tongue-by-germain-verbrackel
Haptische Displays

http://www.youtube.com/watch?v=t4eh-Cn3Pzk
http://www.webpronews.com/ipad-3-might-feature-haptic-screen-2012-03

http://www.howtoarena.com/ipad-3-may-carry-sensegs-haptic-display-technology-rumor/
http://www.youtube.com/watch?v=zo1n5CyCKr0#t=69

Haptische Displays simulieren die Haptik der abgebildeten Objekte entweder über
elektrische Impulse, die gezielte Reize auslösen, oder über Flüssigkeiten, die in das
Display eingeschossen werden und es so plastisch formen.
Datenhandschuh: taktiles Feedback

Datenhandschuhe bieten neben der Funktion der Navigation durch den virtuellen
Raum auch die Funktion des Ertastens und Erfühlens (Taktiles Feedback) eines
Gegenstandes sowie die Erfahrbarkeit von Kraftrückkopplungen (Force Feedback).
Project Sense (Design Prototype)
Sehen
Hören
Fühlen
Riechen

Noch ein letztes Beispiel für die multisensorischen Bemühungen der Industrie:
Project Sense hat sich zum Ziel gesetzt, gleich vier Sinne anzusprechen, um Nutzern
ein emotionaleres Erlebnis beim Online-Shoppen zu ermöglichen. www.gizmag.com/sense-tastesmell-touch-printer/13689/
Sehen
Hören
( )
Fühlen
Schmecken
Riechen ( )
Bisheriger Fokus:
Wirklichkeitserleben
technisch imitieren
Zukünftig:
Wirklichkeitserleben
technisch erweitern
Sehen
Hören
Fühlen
Schmecken
Riechen
+++
Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner)
Erkenntnissinne

Sozialsinne

Leibessinne

Ich-Sinn

Wärme-Sinn

Gleichgewichts-Sinn

Gedanken-Sinn

Seh-Sinn

Eigenbewegungs-Sinn

Wort-/Sprach-Sinn

Geschmacks-Sinn

Lebens-Sinn

Hör-Sinn

Geruchs-Sinn

Tast-Sinn

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners

http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner)
Erkenntnissinne

Sozialsinne

Leibessinne

Die höchste Wahrnehmung der zwölf Sinne ist die Fähigkeit, die Wirkung einer Persönlichkeit zum Erlebnis zu haben. Der Ich-Sinn kann das Ich eines anderen Menschen
unmittelbar empfinden (Empathie). Gemeint ist damit nicht allein die Wahrnehmung des
eigenen Ich-Bewusstseins, sondern ein differenziertes Empfinden der Persönlichkeit.

Ich-Sinn

Wärme-Sinn

Gedanken-Sinn

Wort-/Sprach-Sinn

Hör-Sinn

Gleichgewichts-Sinn

Das Verstehen des Gedankens oder des Begriffes von Wörtern, Sätzen, Zeichen,
Symbolen, Piktogrammen, Blicken usw. ist eine Tätigkeit des Gedankensinnes.
Man benötigt einen relativ hohen Grad an Wachheit und Selbstbewusstsein, um den
Gedanken zu fassen, der beispielsweise durch Schrift ausgedrückt wurde.

Seh-Sinn

Eigenbewegungs-Sinn

Die Wahrnehmung des Sprachsinnes ist das Heraushören und Erkennen von Lauten,
Silben und Worten. Grundlage dieses Erkenntnisvorganges können Schriften, Gehörte
Sprache - aber auch Zeichen, Bewegungen, Gebärden, Wimpelstellungen usw. sein.
Mit dem Wortsinn kann man im Wesentlichen auch nur die Sprachen wahrnehmen, die
einem bekannt sind.

Geschmacks-Sinn

Lebens-Sinn

Geruchs-Sinn

Tast-Sinn

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners

http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner)
Erkenntnissinne

Sozialsinne

Leibessinne
Alle Wahrnehmungen von Wärmeveränderungen an der Körperoberfläche sind
Empfindungen des Wärmesinnes. Diese
Empfindungen haben wie die anderen drei
mittleren Sinne (Geruchs-, Geschmacksund Sehsinn) ebenfalls eine subjektive
Prägung und hängen ab von vielen
Umständen, wie zum Beispiel der
Wärmeanpassung der Hautnerven, der
Wärme-Änderungsgeschwindigkeit, der
Luftfeuchtigkeit, der eigenen Temperatur,
der Umgebungstemperatur, sowie der
seelischen Verfassung und letztlich auch
der eigenen Erwartung.

Ich-Sinn

Wärme-Sinn

Gedanken-Sinn

Seh-Sinn

Wort-/Sprach-Sinn

Geschmacks-Sinn

Lebens-Sinn

Hör-Sinn

Geruchs-Sinn

Tast-Sinn

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners

Gleichgewichts-Sinn

Eigenbewegungs-Sinn

http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner)
Erkenntnissinne

Sozialsinne

Die Empfindungen, welche sich auf das Verhältnis des Menschen zur Schwerkraft
beziehen, sind Wahrnehmungen des Gleichgewichtssinnes. Er ist es, der ein
Aufrechtstehen im Gleichgewicht von rechts - links, vorne - hinten und unten - oben
ermöglicht und damit das Stehen und den aufrechten Gang. Er ist es auch, der uns im
Fahrstuhl und Flugzeug die teilweise unangenehme Beschleunigungsempfindung gibt.

Ich-Sinn

Wärme-Sinn

Die Wahrnehmungen der eigenen Bewegungen sind Eindrücke des Bewegungssinnes.
Mit diesen eigenen Bewegungen sind alle Lageveränderungen der Glieder zueinander, die
Bewegungen des Kehlkopfes und sonstige Körperbewegungen gemeint. Dem Erwachsenen dient ein gut ausgebildeter Eigenbewegungssinn, um sich ein Bild vom Gegenüber
machen zu können.

Gedanken-Sinn

Seh-Sinn

Der Lebenssinn (oder: Vital-/Gesundheitssinn) gibt dem Menschen ein Gefühl davon,
wie es ihm geht und in welcher Verfassung sein gesamter Organismus ist. Gefühle wie
Hunger, Durst und Müdigkeit sind typische Wahrnehmungen des Lebenssinnes. Alle
Eindrücke des Lebenssinnes beziehen sich direkt auf das Allgemeinbefinden, auf den
Status und die Konstitution des eigenen Körpers.

Leibessinne

Gleichgewichts-Sinn

Eigenbewegungs-Sinn

Wort-/SprachSinn

Geschmacks-Sinn

Lebens-Sinn

Hör-Sinn

Geruchs-Sinn

Tast-Sinn

http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners

http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
Weitere Sinnesdimensionen
Erkenntnissinne

Sozialsinne

Leibessinne

Ich-Sinn

Wärme-Sinn

Gleichgewichts-Sinn

+Zeit)
(Raum
gs-Sinn
ntierun
Orie
sstsein
Gedanken-Sinn
Seh-Sinn ewu Eigenbewegungs-Sinn
Sinn/-b
llektivKo
ualität)
(Spirit
er Sinn
hysisch
Wort-/Sprach-SinnetapGeschmacks-Sinn
Lebens-Sinn )
M
rigines
gl. Abo
r Sinn (v
hische
Telepat
ack“)
Hör-Sinn
Geruchs-Sinn n („Geschm
Tast-Sinn
her Sin
thetisc
Äs
http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners

http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
Auf zu neuem Wirklichkeitserleben!

+

=

Wenn man dieses erweiterte Verständnis von Sinnen als Ausgangspunkt nimmt
und mit den zahlreichen neuen Möglichkeiten der Datengewinnung kombiniert,
entstehen digital vorangetriebene Technologien und Anwendungen, welche die
Fähigkeit haben, unser sinnliches Wirklichkeitserleben immens zu erweitern.
1. Die digitale Welt
2. Neue Sinnes-Erfahrungen
3. Hervorbringen / Erschaffen
Die digitale Welt endet also nicht an der Grenze der
Wirklichkeitsnachahmung oder -simulation.
Vielmehr sehen wir, dass die neuen technologischen
Möglichkeiten unsere Sinne nicht einfach nur „reizen“
(über unsere Perzeption), sondern dass sie tatsächlich
auch gänzlich „neue“ Sinneserlebnisse ermöglichen
(durch Assoziation oder Evokation).
Das Digitale wird damit zu einem Katalysator für die
Erweiterung unserer sinnlichen Fähigkeiten.
(Instant) Social Feedback
Erweiterung von Kollektiv- und Zeit-Sinn

pose shopping app >
< facebook comments

Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte sind wir nicht mehr alleine, sondern
ständig von unseren Freunden umgeben. Zumindest virtuell. Das sofortige Feedback
auf unser Handeln und Tun verändert unsere Wahrnehmung – auch von uns selbst.
Das hat Auswirkungen auf unser Erleben von Gemeinschaft und von (Response)Zeit.
Social Geography
Erweiterung von Kollektiv- und Orientierungs-Sinn
google latitude foursquare friends map

Zu wissen, wo sich unsere Freunde und Bekannten gerade aufhalten, lässt uns die
Welt völlig neu wahrnehmen und erleben. Begegnungen sind nicht mehr zufällig,
alles kann geplant werden. Ein neues Gefühl der Kontrolle über die Welt entsteht.
Performance Tracking
Erweiterung von Vital-, Ich- und Kollektiv-Sinn

runtastic

statefarm driver feedback

Stichwort Quantified Self: Das Überwachen unserer körperlichen oder kognitiven
Leistungen durch permanentes Feedback verändert unser Körpergefühl und IchBewusstsein. Der Vergleich mit anderen – in Echtzeit – schärft unsere „Sinne“ dafür,
wie gut unsere Leistungen sind.
Gestensteuerung
Erweiterung von Eigenbewegungs- und Vital-Sinn

www.leapmotion.com

Neue Technologien der Gestensteuerung stimulieren unseren Eigenbewegungs- und
Vital-Sinn. Die „Magie“ der Technologie besteht vor allem in dem Eindruck, mit dem
eigenen Körper die Welt „bewegen“ zu können: „Alles hört auf mein Kommando!“
Das Bewusstsein für den eigenen Körper und seine Funktionen verbessert sich.
Gedankensteuerung
Erweiterung von Gedanken-, Ich- und Orientierungs-Sinn

www.youtube.com/watch?v=quJj2WARreY

Brainwaved-based Computing erlaubt M2M-Interaktionen allein durch die Kraft der
Gedanken. Das Muse Headband ist eines der ersten Neurogadgets, die das ermöglichen: Es macht aus Gedanken sinnlich wahrnehmbare Erfahrungen. Umgekehrt
kann das Headband unser Gehirn trainieren oder Stress reduzieren helfen.
Augmented Reality
Erweiterung von Seh-, Orientierungs- und Gedanken-Sinn

Augmented Reality ist die Zukunft-Technologie, die wir bereits am besten kennen.
Immer mehr Apps bieten Funktionen, die einen digitalen Informations-Layer über die
reale Welt legen und die Objekte um uns herum in verschiedene Kontexte stellen. Die
Sensibilisierung unseres Kontext-Bewusstseins verändert unsere Wahrnehmung.
Gewinner all dieser Entwicklungen wird mit Sicherheit unser Gehirn sein.
Wir werden ein neues „Gefühl“ für uns selbst und unsere Umwelt bekommen, können
unseren „Sinn“ für unseren Körper, unsere Stimmungen, unser Gegenüber und die
Welt nutzbringend stimulieren und erweitern.
Empfehlungen für
die Markenführung
Nutzen Sie die bestehenden Möglichkeiten der
Multisensorik, um Ihre Marke sinnlich aufzuladen.

Bringen Sie, wo immer möglich, die digitale und die
physische Welt zusammen; denken Sie phygital.

,Ersinnen‘ Sie neue Erlebnisformen für Ihre Kunden –
spielen Sie nutzbringend auf der Klaviatur der 12 Sinne.
Auf zu neuen
Sinneswahrnehmungen!
Kontaktieren Sie uns für
weitere Informationen.
GREENKERN INTERNATIONAL GMBH
Chausseestraße 5, 10115 Berlin
TEL + 49-30-283921-215
contact@greenkern.com
www.greenkern.com

Copyright © GREENKERN INTERNATIONAL GMBH Berlin, Germany.
All cognitions, documents and methods presented by GREENKERN in the foregoing concept will remain the agency‘s
intellectual property. Utilisation of the presented ideas, texts, graphic designs, timetables, plannings, fotos, moving pictures
and sound materials as well as other stored media associated with this concept is restricted to the realisation in conjunction
with GREENKERN.
All realisation and utilsation is only allowed on the basis of a contract and its fulfilling with the originators / rights owners.
Rights of use will only be granted on the basis of this contract that will also regulate their extent regarding time, space,
content, intention and manner of use. All realisation and utilisation (in whole or parts) deviant from this regulations as well as
a propagation to third parties are a violation of copyright with all its legal consequences.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Digital Sensemaking

Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
FutureManagementGroup AG
 
Solution 10 mobile experience_110411
Solution 10 mobile experience_110411Solution 10 mobile experience_110411
Solution 10 mobile experience_110411
solution10 GmbH
 
f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagierenWie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Christoph Mühlbauer
 
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven IntelligenzNetzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
NETBAES
 
f/21 Quarterly Q4|2013
f/21 Quarterly Q4|2013f/21 Quarterly Q4|2013
f/21 Quarterly Q4|2013
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Zukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios GamesZukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios Games
Andreas Mertens
 
Megatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsignMegatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsign
Kai Bösterling
 
Die Zukunft des Web
Die Zukunft des WebDie Zukunft des Web
Die Zukunft des Web
Marcella Gaeb
 
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Sebastian Brunner
 
Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?
Research Impulses
 
Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010
Jesko Arlt
 
quatschen.de - Gestalten mit Worten
quatschen.de - Gestalten mit Wortenquatschen.de - Gestalten mit Worten
quatschen.de - Gestalten mit Worten
Michael Leibrecht
 
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK KarlsruheVortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
Andreas Mertens
 
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
NETBAES
 
Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)
Fjord
 
Künstliche Intelligenz
Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz
Praktikant11
 

Ähnlich wie Digital Sensemaking (20)

Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
Market Foresight Spielräume der Zukunft - Wie wir unsere Freizeit verbringen ...
 
Solution 10 mobile experience_110411
Solution 10 mobile experience_110411Solution 10 mobile experience_110411
Solution 10 mobile experience_110411
 
f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015f/21 Quarterly Q4|2015
f/21 Quarterly Q4|2015
 
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
 
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagierenWie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
Wie kann das Public Display den Kontext erkennen und darauf reagieren
 
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven IntelligenzNetzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
Netzwerke wichtiger Bestandteil zur Nutzung der kollektiven Intelligenz
 
f/21 Quarterly Q4|2013
f/21 Quarterly Q4|2013f/21 Quarterly Q4|2013
f/21 Quarterly Q4|2013
 
Zukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios GamesZukunftsszenrios Games
Zukunftsszenrios Games
 
Megatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsignMegatrends 2020 sixtsign
Megatrends 2020 sixtsign
 
Die Zukunft des Web
Die Zukunft des WebDie Zukunft des Web
Die Zukunft des Web
 
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014
 
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
 
Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?Was ist Künstliche Intelligenz?
Was ist Künstliche Intelligenz?
 
Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010Neuromarketing #twm 26.05.2010
Neuromarketing #twm 26.05.2010
 
quatschen.de - Gestalten mit Worten
quatschen.de - Gestalten mit Wortenquatschen.de - Gestalten mit Worten
quatschen.de - Gestalten mit Worten
 
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK KarlsruheVortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
Vortrag Haus der Wirtschaft IHK Karlsruhe
 
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
Können wir uns gegen die Ausbeutung in den verdeckt handelnden Systemen der k...
 
#Impulse4 travel thesen
#Impulse4 travel thesen#Impulse4 travel thesen
#Impulse4 travel thesen
 
Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)Fjord Trends 2016 (German)
Fjord Trends 2016 (German)
 
Künstliche Intelligenz
Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz
 

Mehr von Torsten Henning Hensel

Use-case-based AI Transformation Canvas
Use-case-based AI Transformation CanvasUse-case-based AI Transformation Canvas
Use-case-based AI Transformation Canvas
Torsten Henning Hensel
 
KI Integration ins Unternehmen
KI Integration ins UnternehmenKI Integration ins Unternehmen
KI Integration ins Unternehmen
Torsten Henning Hensel
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
Torsten Henning Hensel
 
Frontloading for Innovation
Frontloading for InnovationFrontloading for Innovation
Frontloading for Innovation
Torsten Henning Hensel
 
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationMarkenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Torsten Henning Hensel
 
From Configuration to Transformation
From Configuration to TransformationFrom Configuration to Transformation
From Configuration to Transformation
Torsten Henning Hensel
 
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen ZeitalterMarkenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
Torsten Henning Hensel
 
Culture wins
Culture winsCulture wins
Lean startups: Spinning Straw into Gold
Lean startups: Spinning Straw into GoldLean startups: Spinning Straw into Gold
Lean startups: Spinning Straw into Gold
Torsten Henning Hensel
 
Brand Workshop Basisdesign
Brand Workshop BasisdesignBrand Workshop Basisdesign
Brand Workshop Basisdesign
Torsten Henning Hensel
 
Flyer interplay radar_0811
Flyer interplay radar_0811Flyer interplay radar_0811
Flyer interplay radar_0811
Torsten Henning Hensel
 
BrandCamp#4
BrandCamp#4BrandCamp#4
BrandCamp#2
BrandCamp#2BrandCamp#2
nouvé meets Berentzen
nouvé meets Berentzennouvé meets Berentzen
nouvé meets Berentzen
Torsten Henning Hensel
 
Brand Inspiration Days
Brand Inspiration DaysBrand Inspiration Days
Brand Inspiration Days
Torsten Henning Hensel
 
STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!
STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!
STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!
Torsten Henning Hensel
 
Designing for tomorrows needs
Designing for tomorrows needsDesigning for tomorrows needs
Designing for tomorrows needs
Torsten Henning Hensel
 
Socialbar April 2010
Socialbar April 2010Socialbar April 2010
Socialbar April 2010
Torsten Henning Hensel
 
Matthew Effect: The Power of Links
Matthew Effect: The Power of LinksMatthew Effect: The Power of Links
Matthew Effect: The Power of Links
Torsten Henning Hensel
 
Molecular Brand 2
Molecular Brand 2Molecular Brand 2
Molecular Brand 2
Torsten Henning Hensel
 

Mehr von Torsten Henning Hensel (20)

Use-case-based AI Transformation Canvas
Use-case-based AI Transformation CanvasUse-case-based AI Transformation Canvas
Use-case-based AI Transformation Canvas
 
KI Integration ins Unternehmen
KI Integration ins UnternehmenKI Integration ins Unternehmen
KI Integration ins Unternehmen
 
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Casegrün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
grün – fair – smart: Nachhaltigkeit als Business Case
 
Frontloading for Innovation
Frontloading for InnovationFrontloading for Innovation
Frontloading for Innovation
 
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationMarkenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte Unternehmensorganisation
 
From Configuration to Transformation
From Configuration to TransformationFrom Configuration to Transformation
From Configuration to Transformation
 
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen ZeitalterMarkenfuehrung im digitalen Zeitalter
Markenfuehrung im digitalen Zeitalter
 
Culture wins
Culture winsCulture wins
Culture wins
 
Lean startups: Spinning Straw into Gold
Lean startups: Spinning Straw into GoldLean startups: Spinning Straw into Gold
Lean startups: Spinning Straw into Gold
 
Brand Workshop Basisdesign
Brand Workshop BasisdesignBrand Workshop Basisdesign
Brand Workshop Basisdesign
 
Flyer interplay radar_0811
Flyer interplay radar_0811Flyer interplay radar_0811
Flyer interplay radar_0811
 
BrandCamp#4
BrandCamp#4BrandCamp#4
BrandCamp#4
 
BrandCamp#2
BrandCamp#2BrandCamp#2
BrandCamp#2
 
nouvé meets Berentzen
nouvé meets Berentzennouvé meets Berentzen
nouvé meets Berentzen
 
Brand Inspiration Days
Brand Inspiration DaysBrand Inspiration Days
Brand Inspiration Days
 
STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!
STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!
STOP YOUR BORING M.O.N.O.L.O.G.U.E.S.!
 
Designing for tomorrows needs
Designing for tomorrows needsDesigning for tomorrows needs
Designing for tomorrows needs
 
Socialbar April 2010
Socialbar April 2010Socialbar April 2010
Socialbar April 2010
 
Matthew Effect: The Power of Links
Matthew Effect: The Power of LinksMatthew Effect: The Power of Links
Matthew Effect: The Power of Links
 
Molecular Brand 2
Molecular Brand 2Molecular Brand 2
Molecular Brand 2
 

Digital Sensemaking

  • 1. www.flickr.com/photos/hebe/2511253933 DIGITAL ‘SENSEMAKING‘ WIE DIE DIGITALE WELT NEUE SINNLICH WAHRNEHMBARE DIMENSIONEN ERSCHAFFT BERLIN // FEBRUAR 2014
  • 2. "Alle Medien sind Erweiterungen der menschlichen Möglichkeiten, geistig oder körperlich. Das Rad: eine Erweiterung des Fußes. Das Buch: eine Erweiterung des Auges. Kleider eine Erweiterung der Haut. Elektronische Schaltkreise eine Erweiterung des Nervensystems. Jede solche Erweiterung eines Sinnesorgans verändert auch das Denken." Marshall McLuhan
  • 3. Als Tochtergesellschaft einer Digitalagentur beschäftigt sich GREENKERN oft mit Fragestellungen, wie wir digitale Markenerlebnisse möglichst „sinnlich“ gestalten und die menschlichen Sinne durch digitale Produkte, Anwendungen und Interfaces optimal ansprechen können. Dabei zeigt sich, dass es weniger die bekannten 5 Sinne sind, die im Rahmen digitaler Technologien innovative Interaktionen erlauben. Vielmehr zielen die Erweiterungsund Enhancement-Funktionen moderner Technik auf „andere“ sinnlich wahrnehmbare Dimensionen – und eröffnen damit völlig neue Brand Experiences. Wir erleben heute, wie die Technik unser Bewusstsein für andere Realitätsebenen schärft, die zunehmend unseren Alltag ausmachen. Selbst „verkümmerte“ Sinne können durch sogenannte Neuro-Gadgets wieder reaktiviert werden. Die vorliegende Präsentation stellt einige dieser digital getriebenen Entwicklungen vor und zeigt, wie diese – im McLuhan‘schen Verständnis – neuen „Medien“ unser Denken sowie unsere Fähigkeiten als Menschen erweitern können.
  • 4. 1. Die digitale Welt 2. Neue Sinnes-Erfahrungen 3. Hervorbringen / Erschaffen
  • 5. 1. Die digitale Welt 2. Neue Sinnes-Erfahrungen 3. Hervorbringen / Erschaffen
  • 6. Was ist die „digitale Welt“ – und welche „Erweiterungen“ bringt sie mit sich?
  • 7. Wir begegnen dem Digitalen heute meist in zwei voneinander getrennten Sphären. Information / Business Unterhaltung / Privat
  • 8. Diese beiden Sphären verschmelzen jedoch aktuell sehr stark miteinander.
  • 9. Mobile Devices ermöglichen uns immer und überall Zugang zur digitalen Welt.
  • 10. Das Internet stellt für viele Menschen das Zentrum der digitalen Welt dar.
  • 11. Zukünftig wird das Internet in unserem Alltag allgegenwärtig sein.
  • 12. Intelligente Objekte verändern unsere Wahrnehmung von uns und der Welt.
  • 13. Digitale Zukunft: Smarter Planet – smarter Humans
  • 14. Vom Kühlschrank bis zum Auto: alles wird mit dem Internet verbunden sein.
  • 16. Sensor-, Geo- und Machine-Data erlauben zukünftig völlig neue Interaktionen. CRM Social Media Public Data Geolocation Sensors Devices http://www.kapowsoftware.com/assets/infographics/variety-of-big-data-sources-kapow-software-lg.png http://www.cio.de/knowledgecenter/server/alles_zu_virtualisierung/hintergrund/2916676/index4.html
  • 17. Das Digitale zieht einen Layer über die Welt – aus Daten, Informationen und Konnektivität.
  • 18. Das Ziel: die Erweiterung der realen Welt UND des Menschen.
  • 19. 1. Die digitale Welt 2. Neue Sinnes-Erfahrungen 3. Hervorbringen / Erschaffen
  • 20. Digitale Sinnlichkeit fokussierte bisher auf Hören und Sehen. Die übrigen drei Sinne – Fühlen, Schmecken und Riechen – werden durch die aktuelle Generation von Computern und Devices noch nicht angesprochen. Derzeit existieren jedoch erste Versuche, auch unseren Geschmacks- und Geruchssinn anzusprechen. Allerdings ist noch keine Technologie wirklich „marktreif“. Gleiches gilt für den Tastsinn. Ein paar aktuelle Beispiele auf Forschung und Praxis...
  • 21. Xbox Scent Emitters Bei der aktuellen Xbox versuchten sich die Entwickler an der Integration von Geruchsemittern in den Spiele-Controller, um die Immersion beim Erkunden der virtuellen Welten durch Gerüche noch zu verstärken. http://www.polygon.com/2013/11/19/5121136/microsofts-100million-xbox-one-controller-protoype-danced-with-smell
  • 22. Pop-Secret hat mit Poptopia ein Mobile Game gelauncht, das über einen PluginDongle Popcorn-Gerüche beim Spielen freisetzen kann. Nach eigenen Aussagen ist Poptopia damit das erste riechbare Computerspiel der Welt.
  • 23. „Tongue“ (Design Prototype) Patienten, die künstlich ernährt werden müssen, können ihr „Essen“ weder riechen noch schmecken. Da Geschmack zu etwa 75% durch den Geruchssinn beeinflusst wird, evoziert „Tongue“ diverse Geschmackswahrnehmungen durch die Emission von Gerüchen, die sich der Patient via iPad App auswählen kann. www.trendhunter.com/trends/tongue-by-germain-verbrackel
  • 24. Haptische Displays http://www.youtube.com/watch?v=t4eh-Cn3Pzk http://www.webpronews.com/ipad-3-might-feature-haptic-screen-2012-03 http://www.howtoarena.com/ipad-3-may-carry-sensegs-haptic-display-technology-rumor/ http://www.youtube.com/watch?v=zo1n5CyCKr0#t=69 Haptische Displays simulieren die Haptik der abgebildeten Objekte entweder über elektrische Impulse, die gezielte Reize auslösen, oder über Flüssigkeiten, die in das Display eingeschossen werden und es so plastisch formen.
  • 25. Datenhandschuh: taktiles Feedback Datenhandschuhe bieten neben der Funktion der Navigation durch den virtuellen Raum auch die Funktion des Ertastens und Erfühlens (Taktiles Feedback) eines Gegenstandes sowie die Erfahrbarkeit von Kraftrückkopplungen (Force Feedback).
  • 26. Project Sense (Design Prototype) Sehen Hören Fühlen Riechen Noch ein letztes Beispiel für die multisensorischen Bemühungen der Industrie: Project Sense hat sich zum Ziel gesetzt, gleich vier Sinne anzusprechen, um Nutzern ein emotionaleres Erlebnis beim Online-Shoppen zu ermöglichen. www.gizmag.com/sense-tastesmell-touch-printer/13689/
  • 31. Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner) Erkenntnissinne Sozialsinne Leibessinne Ich-Sinn Wärme-Sinn Gleichgewichts-Sinn Gedanken-Sinn Seh-Sinn Eigenbewegungs-Sinn Wort-/Sprach-Sinn Geschmacks-Sinn Lebens-Sinn Hör-Sinn Geruchs-Sinn Tast-Sinn http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
  • 32. Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner) Erkenntnissinne Sozialsinne Leibessinne Die höchste Wahrnehmung der zwölf Sinne ist die Fähigkeit, die Wirkung einer Persönlichkeit zum Erlebnis zu haben. Der Ich-Sinn kann das Ich eines anderen Menschen unmittelbar empfinden (Empathie). Gemeint ist damit nicht allein die Wahrnehmung des eigenen Ich-Bewusstseins, sondern ein differenziertes Empfinden der Persönlichkeit. Ich-Sinn Wärme-Sinn Gedanken-Sinn Wort-/Sprach-Sinn Hör-Sinn Gleichgewichts-Sinn Das Verstehen des Gedankens oder des Begriffes von Wörtern, Sätzen, Zeichen, Symbolen, Piktogrammen, Blicken usw. ist eine Tätigkeit des Gedankensinnes. Man benötigt einen relativ hohen Grad an Wachheit und Selbstbewusstsein, um den Gedanken zu fassen, der beispielsweise durch Schrift ausgedrückt wurde. Seh-Sinn Eigenbewegungs-Sinn Die Wahrnehmung des Sprachsinnes ist das Heraushören und Erkennen von Lauten, Silben und Worten. Grundlage dieses Erkenntnisvorganges können Schriften, Gehörte Sprache - aber auch Zeichen, Bewegungen, Gebärden, Wimpelstellungen usw. sein. Mit dem Wortsinn kann man im Wesentlichen auch nur die Sprachen wahrnehmen, die einem bekannt sind. Geschmacks-Sinn Lebens-Sinn Geruchs-Sinn Tast-Sinn http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
  • 33. Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner) Erkenntnissinne Sozialsinne Leibessinne Alle Wahrnehmungen von Wärmeveränderungen an der Körperoberfläche sind Empfindungen des Wärmesinnes. Diese Empfindungen haben wie die anderen drei mittleren Sinne (Geruchs-, Geschmacksund Sehsinn) ebenfalls eine subjektive Prägung und hängen ab von vielen Umständen, wie zum Beispiel der Wärmeanpassung der Hautnerven, der Wärme-Änderungsgeschwindigkeit, der Luftfeuchtigkeit, der eigenen Temperatur, der Umgebungstemperatur, sowie der seelischen Verfassung und letztlich auch der eigenen Erwartung. Ich-Sinn Wärme-Sinn Gedanken-Sinn Seh-Sinn Wort-/Sprach-Sinn Geschmacks-Sinn Lebens-Sinn Hör-Sinn Geruchs-Sinn Tast-Sinn http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners Gleichgewichts-Sinn Eigenbewegungs-Sinn http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
  • 34. Die 12 Sinne des Menschen (nach Rudolf Steiner) Erkenntnissinne Sozialsinne Die Empfindungen, welche sich auf das Verhältnis des Menschen zur Schwerkraft beziehen, sind Wahrnehmungen des Gleichgewichtssinnes. Er ist es, der ein Aufrechtstehen im Gleichgewicht von rechts - links, vorne - hinten und unten - oben ermöglicht und damit das Stehen und den aufrechten Gang. Er ist es auch, der uns im Fahrstuhl und Flugzeug die teilweise unangenehme Beschleunigungsempfindung gibt. Ich-Sinn Wärme-Sinn Die Wahrnehmungen der eigenen Bewegungen sind Eindrücke des Bewegungssinnes. Mit diesen eigenen Bewegungen sind alle Lageveränderungen der Glieder zueinander, die Bewegungen des Kehlkopfes und sonstige Körperbewegungen gemeint. Dem Erwachsenen dient ein gut ausgebildeter Eigenbewegungssinn, um sich ein Bild vom Gegenüber machen zu können. Gedanken-Sinn Seh-Sinn Der Lebenssinn (oder: Vital-/Gesundheitssinn) gibt dem Menschen ein Gefühl davon, wie es ihm geht und in welcher Verfassung sein gesamter Organismus ist. Gefühle wie Hunger, Durst und Müdigkeit sind typische Wahrnehmungen des Lebenssinnes. Alle Eindrücke des Lebenssinnes beziehen sich direkt auf das Allgemeinbefinden, auf den Status und die Konstitution des eigenen Körpers. Leibessinne Gleichgewichts-Sinn Eigenbewegungs-Sinn Wort-/SprachSinn Geschmacks-Sinn Lebens-Sinn Hör-Sinn Geruchs-Sinn Tast-Sinn http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
  • 35. Weitere Sinnesdimensionen Erkenntnissinne Sozialsinne Leibessinne Ich-Sinn Wärme-Sinn Gleichgewichts-Sinn +Zeit) (Raum gs-Sinn ntierun Orie sstsein Gedanken-Sinn Seh-Sinn ewu Eigenbewegungs-Sinn Sinn/-b llektivKo ualität) (Spirit er Sinn hysisch Wort-/Sprach-SinnetapGeschmacks-Sinn Lebens-Sinn ) M rigines gl. Abo r Sinn (v hische Telepat ack“) Hör-Sinn Geruchs-Sinn n („Geschm Tast-Sinn her Sin thetisc Äs http://de.wikipedia.org/wiki/Sinneslehre_Rudolf_Steiners http://www.knabe-sebastian.de/Sinneslehre_Sebastian_Knabe.shtml
  • 36. Auf zu neuem Wirklichkeitserleben! + = Wenn man dieses erweiterte Verständnis von Sinnen als Ausgangspunkt nimmt und mit den zahlreichen neuen Möglichkeiten der Datengewinnung kombiniert, entstehen digital vorangetriebene Technologien und Anwendungen, welche die Fähigkeit haben, unser sinnliches Wirklichkeitserleben immens zu erweitern.
  • 37. 1. Die digitale Welt 2. Neue Sinnes-Erfahrungen 3. Hervorbringen / Erschaffen
  • 38. Die digitale Welt endet also nicht an der Grenze der Wirklichkeitsnachahmung oder -simulation. Vielmehr sehen wir, dass die neuen technologischen Möglichkeiten unsere Sinne nicht einfach nur „reizen“ (über unsere Perzeption), sondern dass sie tatsächlich auch gänzlich „neue“ Sinneserlebnisse ermöglichen (durch Assoziation oder Evokation). Das Digitale wird damit zu einem Katalysator für die Erweiterung unserer sinnlichen Fähigkeiten.
  • 39. (Instant) Social Feedback Erweiterung von Kollektiv- und Zeit-Sinn pose shopping app > < facebook comments Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte sind wir nicht mehr alleine, sondern ständig von unseren Freunden umgeben. Zumindest virtuell. Das sofortige Feedback auf unser Handeln und Tun verändert unsere Wahrnehmung – auch von uns selbst. Das hat Auswirkungen auf unser Erleben von Gemeinschaft und von (Response)Zeit.
  • 40. Social Geography Erweiterung von Kollektiv- und Orientierungs-Sinn google latitude foursquare friends map Zu wissen, wo sich unsere Freunde und Bekannten gerade aufhalten, lässt uns die Welt völlig neu wahrnehmen und erleben. Begegnungen sind nicht mehr zufällig, alles kann geplant werden. Ein neues Gefühl der Kontrolle über die Welt entsteht.
  • 41. Performance Tracking Erweiterung von Vital-, Ich- und Kollektiv-Sinn runtastic statefarm driver feedback Stichwort Quantified Self: Das Überwachen unserer körperlichen oder kognitiven Leistungen durch permanentes Feedback verändert unser Körpergefühl und IchBewusstsein. Der Vergleich mit anderen – in Echtzeit – schärft unsere „Sinne“ dafür, wie gut unsere Leistungen sind.
  • 42. Gestensteuerung Erweiterung von Eigenbewegungs- und Vital-Sinn www.leapmotion.com Neue Technologien der Gestensteuerung stimulieren unseren Eigenbewegungs- und Vital-Sinn. Die „Magie“ der Technologie besteht vor allem in dem Eindruck, mit dem eigenen Körper die Welt „bewegen“ zu können: „Alles hört auf mein Kommando!“ Das Bewusstsein für den eigenen Körper und seine Funktionen verbessert sich.
  • 43. Gedankensteuerung Erweiterung von Gedanken-, Ich- und Orientierungs-Sinn www.youtube.com/watch?v=quJj2WARreY Brainwaved-based Computing erlaubt M2M-Interaktionen allein durch die Kraft der Gedanken. Das Muse Headband ist eines der ersten Neurogadgets, die das ermöglichen: Es macht aus Gedanken sinnlich wahrnehmbare Erfahrungen. Umgekehrt kann das Headband unser Gehirn trainieren oder Stress reduzieren helfen.
  • 44. Augmented Reality Erweiterung von Seh-, Orientierungs- und Gedanken-Sinn Augmented Reality ist die Zukunft-Technologie, die wir bereits am besten kennen. Immer mehr Apps bieten Funktionen, die einen digitalen Informations-Layer über die reale Welt legen und die Objekte um uns herum in verschiedene Kontexte stellen. Die Sensibilisierung unseres Kontext-Bewusstseins verändert unsere Wahrnehmung.
  • 45. Gewinner all dieser Entwicklungen wird mit Sicherheit unser Gehirn sein. Wir werden ein neues „Gefühl“ für uns selbst und unsere Umwelt bekommen, können unseren „Sinn“ für unseren Körper, unsere Stimmungen, unser Gegenüber und die Welt nutzbringend stimulieren und erweitern.
  • 47. Nutzen Sie die bestehenden Möglichkeiten der Multisensorik, um Ihre Marke sinnlich aufzuladen. Bringen Sie, wo immer möglich, die digitale und die physische Welt zusammen; denken Sie phygital. ,Ersinnen‘ Sie neue Erlebnisformen für Ihre Kunden – spielen Sie nutzbringend auf der Klaviatur der 12 Sinne.
  • 48. Auf zu neuen Sinneswahrnehmungen! Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen. GREENKERN INTERNATIONAL GMBH Chausseestraße 5, 10115 Berlin TEL + 49-30-283921-215 contact@greenkern.com www.greenkern.com Copyright © GREENKERN INTERNATIONAL GMBH Berlin, Germany. All cognitions, documents and methods presented by GREENKERN in the foregoing concept will remain the agency‘s intellectual property. Utilisation of the presented ideas, texts, graphic designs, timetables, plannings, fotos, moving pictures and sound materials as well as other stored media associated with this concept is restricted to the realisation in conjunction with GREENKERN. All realisation and utilsation is only allowed on the basis of a contract and its fulfilling with the originators / rights owners. Rights of use will only be granted on the basis of this contract that will also regulate their extent regarding time, space, content, intention and manner of use. All realisation and utilisation (in whole or parts) deviant from this regulations as well as a propagation to third parties are a violation of copyright with all its legal consequences.