SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wer wir sind – die Kooperationspartner
Das Vorhaben wird vom Auswärtigen Amt im ­Rahmen
der deutsch-tunesischen Transformationspartner-
schaft finanziert und von der Deutschen Gesellschaft
für ­Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
in ­Ko­operation mit der Zentralen Auslands- und
Fachver­mittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
durchgeführt (BA). ­Tunesischer Partner ist die nationale
Arbeitsagentur, Agence Nationale pour l’Emploi et le
Travail Indépendant (ANETI).
Die ZAV
•	 Verfügt über langjährige Erfahrungen in der Vermitt-
lung von ausländischen Fachkräften für den deutschen
Arbeitsmarkt.
•	 Arbeitet eng mit ausländischen Arbeitsverwaltungen
zusammen.
•	 Berät und unterstützt Fachkräfte und Arbeitgeber bei
den notwendigen Schritten zur Erlangung der Arbeits-
und Aufenthaltserlaubnis („Blaue Karte EU“).
Die GIZ
•	 Verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der
internationalen Zusammenarbeit.
•	 Ist in über 130 Ländern vertreten.
•	 Verfügt weltweit und in Deutschland über starke Netz-
werke zu Institutionen, Verbänden und Ministerien.
Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt
Das Projekt „Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt“
eröffnet hochqualifizierten Fachkräften aus Tunesien die
­Möglichkeit, ihre Qualifikationen und Fähigkeiten in
­Unternehmen in Deutschland einzubringen.
FACHKRÄFTESICHERUNG
FAIR GESTALTEN
Heute junge Ingenieure aus Tunesien gewinnen und
dem Fachkräftemangel von morgen entgegenwirken
Sind Sie auch auf der Suche nach kompetenten
Ingenieuren?
Um Ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften mit hervor-
ragender Ausbildung langfristig decken zu können, lohnt
sich ein Blick über den heimischen Arbeitsmarkt hinaus:
Gewinnen Sie Ingenieure aus Tunesien und profitieren Sie
von der internationalen Perspektive auf Ihr ­Unternehmen,
die diese hochmotivierten und qualifizierten ­Bewerber
mitbringen. Die Programmteilnehmer besitzen ­einen
­Studienabschluss in Ingenieurswissenschaften, ent­spre­
chend einem deutschen FH-Diplom, und bringen erste
Arbeitserfahrungen mit. Mithilfe eines geförderten
Intensiv­sprachkurses und einem bezuschussten ­Praktikum
ebnen wir den Weg für eine Beschäftigung in Ihrem
­Unternehmen.
Unser Ansatz: Fachkräfte sichern und neue
Perspektiven für Tunesien schaffen
Ziel des Projektes ist es, jungen Ingenieuren und IT-
Fachkräften aus Tunesien die Möglichkeit zu geben, ihre
Qualifikationen und Fähigkeiten in Unternehmen
in Deutschland einzubringen. Ihnen bietet das Vorhaben ­
die Chance, langfristig den Fachkräftebedarf Ihres
Unternehmens zu decken.
Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt
Kompetenzen gewinnen – Perspektiven schaffen
Durchgeführt von: In Kooperation mit:
Das Projekt gliedert sich in drei Phasen: Nutzen Sie dieses Potenzial an motivierten jungen
­Ingenieuren aus Tunesien und gehen Sie mit uns neue
Wege der Personalrekrutierung. Die tunesischen
Ingenieure können in Zukunft wichtige Brückenbauer zu
neuen Märkten und interessanten Geschäftspartnern sein!
Tunesische Fachkräfte – Eine Bereicherung
für Ihr Unternehmen
Der Fachkräftenachwuchs aus Tunesien beeindruckt
durch Mehrsprachigkeit, interkulturelle Aufgeschlossen-
heit und eine gute Ausbildung. Aufgewachsen mit der
französischen und arabischen Sprache bringen die Teil-
nehmer zusätzlich Kenntnisse des Englischen mit. Durch
unser intensives Training vor dem Praktikumsbeginn
werden die Programmteilnehmer auch in der deutschen
Sprache fit gemacht. Wir haben Ihr Interesse geweckt?
Die Ansprechpartner der ZAV und GIZ freuen sich
auf Ihre Kontaktaufnahme!
Kontakt
ZAV:
Abraam Tawdorous, abraam.tawdorous@zav-cimonline.de
Dr. Naceur Saidani, naceur.saidani@zav-cimonline.de
GIZ:
Janina Kömen, janina.koemen@giz.de
Stefanie Gömann, stefanie.goemann@giz.de
Claudia Notthoff, claudia.notthoff@giz.de
Impressum
Herausgeber:
Deutsche Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Dag-Hammarskjöld-Weg 1– 5
65760 Eschborn
T      +49 61 96 79-0
F     +49 61 96 79-11 15
E      info@giz.de
I     www.giz.de
Gestaltung:
www.schumacher-visuell.de
Foto:
Tristan Vostry
„Die Tunesier sind sehr offen, sehr westlich orientiert
und haben auch überhaupt keine Probleme gehabt,
sich zu akklimatisieren. Wir sind sehr zufrieden und
glücklich mit den Arbeitsergebnissen.“
Michael Toedt, Inhaber Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH, München;
Arbeitgeber von zwei tunesischen Informatikern
„Wir waren begeistert, dass unsere Praktikanten
wirklich so schnell lernen, also zum einen die Sprache
relativ schnell beherrschten. Man kann sich mit den
beiden sehr gut auf Deutsch unterhalten. Zum ande-
ren haben sie in die fachlichen Themen sehr schnell
reingefunden. Mit einer Geschwindigkeit, die einfach
unglaublich ist.“
Kai Schmidt, ehem. Head of Human Resources Signalis GmbH,
Arbeitgeber von zwei ehemaligen Projektteilnehmern
Weitergehende Informationen
Das Praktikum unterliegt den gesetzlichen ­Bestimmungen
des Mindestlohns und der Sozialversicherungspflicht.
Unternehmen erhalten für eine Periode von drei ­Mo­naten
von der GIZ pro Praktikant jedoch einen monatlichen
Zuschuss zum Gehalt in Höhe von 300 €. Als Zeichen
der deutschen Willkommenskultur wäre es schön, wenn
sie Ihren zukünftigen Praktikanten bei der Wohnungs-
suche unterstützend zur Seite stehen.
Wir identifizieren geeignete Bewerber in einem mehr-
stufigen Auswahlverfahren. Dabei richten wir uns nach
Ihrem Bedarf und suchen gezielt nach Bewerbern, die
den Anforderungsprofilen Ihrer offenen Stellen entspre-
chen! Darüber hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit,
sich von den Kompetenzen der Fachkräfte bei einem
persönlichen Kennenlernen in Tunesien oder in Deutsch-
land zu überzeugen.
In einer Qualifizierungsphase in Tunesien machen wir die
Ingenieure für den Arbeitsalltag in Deutschland durch
einen intensiven Sprachkurs fit. Zugleich erhalten junge
Tunesier ohne Vorkenntnisse über Deutschland Angebo-
te zur interkulturellen Vorbereitung, um eine schnelle
Integration in Deutschland zu fördern.
Während eines dreimonatigen bezuschussten Prakti-
kums in Deutschland haben Sie die Möglichkeit, die
tunesischen Fachkräfte persönlich kennenzulernen und
von ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten zu profitieren.
Von der Ausreise aus Tunesien bis zur Wohnungssuche
in Deutschland erhalten die Teilnehmer während des
gesamten Projektverlaufs professionelle Unterstützung.
Im Anschluss an das Praktikum entscheiden Sie, ob
Sie die Fachkraft zu den Bedingungen der Blauen Karte
EU übernehmen möchten. Gerne beraten wir Sie hierzu
ausführlich.
1.
3.
2.
Teilnahmebestätigung – „Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt“
Sehr geehrte Damen und Herren,
der „Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt“ wird vom Auswärtigen Amt
im Rahmen der deutsch-tunesischen Transformationspartnerschaft
finanziert und von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zu-
sammenarbeit (GIZ) GmbH in Kooperation mit der Zentralen Aus-
lands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
durchgeführt. Tunesischer Partner ist die nationale Arbeitsagentur,
Agence Nationale pour l’Emploi et le Travail Indépendant (ANETI).
Das Projekt ebnet hochqualifizierten tunesischen Ingenieuren und
Ingenieurinnen aus den Fachrichtungen Informatik und Elektrotechnik
den Weg in Unternehmen in Deutschland und zeigt neue Wege in der
Rekrutierung von Mitarbeitern auf.
Herr Walid Rahmouni, geboren am 15.10.1990
in Tunesien
steht nach einer sprachlichen und interkulturellen Qualifizierung ab
Juli 2015 für ein bezuschusstes Praktikum für die Dauer von drei Mo-
naten in Deutschland zur Verfügung.
Nach der Beendigung des sozialversicherungspflichtigen Praktikums
steht es den Unternehmen frei, die Fachkraft zu den Bedingungen
der „Blauen Karte EU“ zu übernehmen. Die „Blaue Karte EU“ ist zeit-
gleich Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für Akademikerinnen
und Akademiker aus nicht-EU Ländern.
Gerne möchten wir diesen Prozess unterstützen und wünschen Herrn
Rahmouni viel Erfolg bei seiner Bewerbung.
Für aufenthaltsrechtliche sowie projektbezogene Fragen stehen wir
Ihnen gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Anna Wittenborg Bernhard Schattner
GIZ GmbH ZAV
Anna Wittenborg
Leiterin Strategie und Akquise
Geschäftseinheit Migration
Dag-Hammarskjöld-Weg 1 - 5
65760 Eschborn, Deutschland
T +49 61 96 79-3652
E Anna.wittenborg@giz.de
29. April 2015
Deutsche Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn
Friedrich-Ebert-Allee 40
53113 Bonn, Deutschland
T +49 228 44 60-0
F +49 228 44 60-17 66
Dag-Hammarskjöld-Weg 1 - 5
65760 Eschborn, Deutschland
T +49 61 96 79-0
F +49 61 96 79-11 15
E info@giz.de
I www.giz.de
Amtsgericht Bonn
Eintragungs-Nr. HRB 18384
Amtsgericht Frankfurt am Main
Eintragungs-Nr. HRB 12394
USt-IdNr. DE 113891176
Steuernummer 040 250 56973
Vorsitzender des Aufsichtsrats
Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt
Vorstand
Tanja Gönner (Vorstandssprecherin)
Dr. Christoph Beier (Stellv. Vorstandssprecher)
Dr. Hans-Joachim Preuß
Cornelia Richter

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen
Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
 
(Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien
(Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien (Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien
(Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien
Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
 
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS GmbH
 
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in DeutschlandMigration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Marina Duarte Viana
 
Kurzlebenslf_Juni2014_mit_Bild
Kurzlebenslf_Juni2014_mit_BildKurzlebenslf_Juni2014_mit_Bild
Kurzlebenslf_Juni2014_mit_Bild
Juergen Kijek
 
203-10 ET-struct.pdf
203-10 ET-struct.pdf203-10 ET-struct.pdf
203-10 ET-struct.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Produktworkshop Destination.Austria 2015
Produktworkshop Destination.Austria 2015Produktworkshop Destination.Austria 2015
Produktworkshop Destination.Austria 2015
Austrian National Tourist Office
 
Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUMGermany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
caniceconsulting
 
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen
 

Was ist angesagt? (9)

vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen
 
(Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien
(Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien (Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien
(Versteckte) Potentiale entdecken: Neue Azubi Auswahlstrategien
 
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
PR PLUS Interesseten-Newsletter November 2011
 
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in DeutschlandMigration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
 
Kurzlebenslf_Juni2014_mit_Bild
Kurzlebenslf_Juni2014_mit_BildKurzlebenslf_Juni2014_mit_Bild
Kurzlebenslf_Juni2014_mit_Bild
 
203-10 ET-struct.pdf
203-10 ET-struct.pdf203-10 ET-struct.pdf
203-10 ET-struct.pdf
 
Produktworkshop Destination.Austria 2015
Produktworkshop Destination.Austria 2015Produktworkshop Destination.Austria 2015
Produktworkshop Destination.Austria 2015
 
Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUMGermany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
 
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
Barmenia Versicherungen Unternehmensbroschüre 2015
 

Andere mochten auch

Acces (1)
Acces (1)Acces (1)
Acces (1)
davishurrego97
 
Juegos olimpicos patricio ortiz
Juegos olimpicos   patricio ortizJuegos olimpicos   patricio ortiz
Juegos olimpicos patricio ortiz
patochonto
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
frealcaicedo
 
Como instalar windows xp
Como instalar windows xpComo instalar windows xp
Como instalar windows xp
reymi arteaga
 
COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL
COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL
COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL
josguzcar
 
Instalaciones Centro Méceme
Instalaciones Centro MécemeInstalaciones Centro Méceme
Instalaciones Centro Méceme
Ana Isabel Ripa
 
Practica 4
Practica 4Practica 4
Practica 4
Mariela_Guerrero
 
Como buscar en internet
Como buscar en internetComo buscar en internet
Como buscar en internet
JUANMANUELOLAYO
 
Apresentação Corporativa: Tupperware
Apresentação Corporativa: TupperwareApresentação Corporativa: Tupperware
Apresentação Corporativa: Tupperware
Casulo
 
Temario para rendicion de cuentas
Temario para rendicion de cuentasTemario para rendicion de cuentas
Temario para rendicion de cuentas
wilsonfrontino
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
1121862159
 
Baden württemberg
Baden württembergBaden württemberg
Baden württemberg
Mª Carmen Alonso Ímaz
 
Importancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia socialImportancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia social
Yarha Gutierrez
 
Pp
PpPp
Access
AccessAccess
Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....
Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....
Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....
Ingo Ostgathe
 
Mercadotecnia Electrónica Actividad 2
Mercadotecnia Electrónica Actividad 2 Mercadotecnia Electrónica Actividad 2
Mercadotecnia Electrónica Actividad 2
Lupita Martinez
 
El tornillo
El tornilloEl tornillo
El tornillo
juanramonquiroga
 
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
DRIVERS
 

Andere mochten auch (19)

Acces (1)
Acces (1)Acces (1)
Acces (1)
 
Juegos olimpicos patricio ortiz
Juegos olimpicos   patricio ortizJuegos olimpicos   patricio ortiz
Juegos olimpicos patricio ortiz
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Como instalar windows xp
Como instalar windows xpComo instalar windows xp
Como instalar windows xp
 
COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL
COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL
COMO ENTRAR AL AULA VIRTUAL
 
Instalaciones Centro Méceme
Instalaciones Centro MécemeInstalaciones Centro Méceme
Instalaciones Centro Méceme
 
Practica 4
Practica 4Practica 4
Practica 4
 
Como buscar en internet
Como buscar en internetComo buscar en internet
Como buscar en internet
 
Apresentação Corporativa: Tupperware
Apresentação Corporativa: TupperwareApresentação Corporativa: Tupperware
Apresentação Corporativa: Tupperware
 
Temario para rendicion de cuentas
Temario para rendicion de cuentasTemario para rendicion de cuentas
Temario para rendicion de cuentas
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Baden württemberg
Baden württembergBaden württemberg
Baden württemberg
 
Importancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia socialImportancia de los valores para una convivencia social
Importancia de los valores para una convivencia social
 
Pp
PpPp
Pp
 
Access
AccessAccess
Access
 
Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....
Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....
Coaching in München: Einladung zum kostenfreien Erstgespräch bei Dipl.-Psych....
 
Mercadotecnia Electrónica Actividad 2
Mercadotecnia Electrónica Actividad 2 Mercadotecnia Electrónica Actividad 2
Mercadotecnia Electrónica Actividad 2
 
El tornillo
El tornilloEl tornillo
El tornillo
 
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit im Lebenslauf: Übersicht ...
 

Ähnlich wie Datenblatt_Deutsch_Tunesischer_Mobilitätspakt

Con cross-border standard-europa
Con   cross-border standard-europaCon   cross-border standard-europa
Con cross-border standard-europa
Mathias Jahn
 
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
mtvolk
 
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Bernhard Weber
 
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
University of Agriculture
 
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch ValidierungHochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Isabell Grundschober
 
adecco_company_brochure_de_11.2011
adecco_company_brochure_de_11.2011adecco_company_brochure_de_11.2011
adecco_company_brochure_de_11.2011
Brenda McElhinney
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 19
Newsletter Pluss Care People Vol. 19Newsletter Pluss Care People Vol. 19
Newsletter Pluss Care People Vol. 19
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
integro Flyer
integro Flyerintegro Flyer
integro Flyer
integroprojekt
 
integro-Flyer
integro-Flyerintegro-Flyer
integro-Flyer
integro
 
Study & Work
Study & WorkStudy & Work
Study & Work
stifterverband
 
Stay in newsletter-4 - october 2015_de
Stay in newsletter-4 - october 2015_deStay in newsletter-4 - october 2015_de
Stay in newsletter-4 - october 2015_de
Michaela Meier
 
Bedeutung von Praktika in Pflegeberufen
Bedeutung von Praktika in PflegeberufenBedeutung von Praktika in Pflegeberufen
Bedeutung von Praktika in Pflegeberufen
olik88
 
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdfeckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das HandwerkMaschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
olik88
 
firmamente entlang der Wertschöpfungsketten
firmamente entlang der Wertschöpfungskettenfirmamente entlang der Wertschöpfungsketten
firmamente entlang der Wertschöpfungsketten
firmamente
 
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdfInfoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Förderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen SystemFörderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen System
jRudow
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
GCB German Convention Bureau e.V.
 
2011 07 - 06 werbung tvet-portal
2011   07 - 06 werbung tvet-portal2011   07 - 06 werbung tvet-portal
2011 07 - 06 werbung tvet-portal
Hamdy Ragb
 

Ähnlich wie Datenblatt_Deutsch_Tunesischer_Mobilitätspakt (20)

Con cross-border standard-europa
Con   cross-border standard-europaCon   cross-border standard-europa
Con cross-border standard-europa
 
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
Dokumentation der Fachtagung "Vielfalt - unsere Zukunft"
 
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
 
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
 
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch ValidierungHochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
 
Anzeige Guidion
Anzeige GuidionAnzeige Guidion
Anzeige Guidion
 
adecco_company_brochure_de_11.2011
adecco_company_brochure_de_11.2011adecco_company_brochure_de_11.2011
adecco_company_brochure_de_11.2011
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 19
Newsletter Pluss Care People Vol. 19Newsletter Pluss Care People Vol. 19
Newsletter Pluss Care People Vol. 19
 
integro Flyer
integro Flyerintegro Flyer
integro Flyer
 
integro-Flyer
integro-Flyerintegro-Flyer
integro-Flyer
 
Study & Work
Study & WorkStudy & Work
Study & Work
 
Stay in newsletter-4 - october 2015_de
Stay in newsletter-4 - october 2015_deStay in newsletter-4 - october 2015_de
Stay in newsletter-4 - october 2015_de
 
Bedeutung von Praktika in Pflegeberufen
Bedeutung von Praktika in PflegeberufenBedeutung von Praktika in Pflegeberufen
Bedeutung von Praktika in Pflegeberufen
 
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdfeckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
 
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das HandwerkMaschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
Maschinenbau Hahn: Duale Ausbildung sichert das Handwerk
 
firmamente entlang der Wertschöpfungsketten
firmamente entlang der Wertschöpfungskettenfirmamente entlang der Wertschöpfungsketten
firmamente entlang der Wertschöpfungsketten
 
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdfInfoblatt Projekt Brandenburg.pdf
Infoblatt Projekt Brandenburg.pdf
 
Förderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen SystemFörderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen System
 
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim FachkräftemangelErfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Aktion statt Reaktion beim Fachkräftemangel
 
2011 07 - 06 werbung tvet-portal
2011   07 - 06 werbung tvet-portal2011   07 - 06 werbung tvet-portal
2011 07 - 06 werbung tvet-portal
 

Datenblatt_Deutsch_Tunesischer_Mobilitätspakt

  • 1. Wer wir sind – die Kooperationspartner Das Vorhaben wird vom Auswärtigen Amt im ­Rahmen der deutsch-tunesischen Transformationspartner- schaft finanziert und von der Deutschen Gesellschaft für ­Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH in ­Ko­operation mit der Zentralen Auslands- und Fachver­mittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt (BA). ­Tunesischer Partner ist die nationale Arbeitsagentur, Agence Nationale pour l’Emploi et le Travail Indépendant (ANETI). Die ZAV • Verfügt über langjährige Erfahrungen in der Vermitt- lung von ausländischen Fachkräften für den deutschen Arbeitsmarkt. • Arbeitet eng mit ausländischen Arbeitsverwaltungen zusammen. • Berät und unterstützt Fachkräfte und Arbeitgeber bei den notwendigen Schritten zur Erlangung der Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis („Blaue Karte EU“). Die GIZ • Verfügt über langjährige Erfahrungen im Bereich der internationalen Zusammenarbeit. • Ist in über 130 Ländern vertreten. • Verfügt weltweit und in Deutschland über starke Netz- werke zu Institutionen, Verbänden und Ministerien. Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt Das Projekt „Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt“ eröffnet hochqualifizierten Fachkräften aus Tunesien die ­Möglichkeit, ihre Qualifikationen und Fähigkeiten in ­Unternehmen in Deutschland einzubringen. FACHKRÄFTESICHERUNG FAIR GESTALTEN Heute junge Ingenieure aus Tunesien gewinnen und dem Fachkräftemangel von morgen entgegenwirken Sind Sie auch auf der Suche nach kompetenten Ingenieuren? Um Ihren Bedarf an qualifizierten Fachkräften mit hervor- ragender Ausbildung langfristig decken zu können, lohnt sich ein Blick über den heimischen Arbeitsmarkt hinaus: Gewinnen Sie Ingenieure aus Tunesien und profitieren Sie von der internationalen Perspektive auf Ihr ­Unternehmen, die diese hochmotivierten und qualifizierten ­Bewerber mitbringen. Die Programmteilnehmer besitzen ­einen ­Studienabschluss in Ingenieurswissenschaften, ent­spre­ chend einem deutschen FH-Diplom, und bringen erste Arbeitserfahrungen mit. Mithilfe eines geförderten Intensiv­sprachkurses und einem bezuschussten ­Praktikum ebnen wir den Weg für eine Beschäftigung in Ihrem ­Unternehmen. Unser Ansatz: Fachkräfte sichern und neue Perspektiven für Tunesien schaffen Ziel des Projektes ist es, jungen Ingenieuren und IT- Fachkräften aus Tunesien die Möglichkeit zu geben, ihre Qualifikationen und Fähigkeiten in Unternehmen in Deutschland einzubringen. Ihnen bietet das Vorhaben ­ die Chance, langfristig den Fachkräftebedarf Ihres Unternehmens zu decken. Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt Kompetenzen gewinnen – Perspektiven schaffen Durchgeführt von: In Kooperation mit:
  • 2. Das Projekt gliedert sich in drei Phasen: Nutzen Sie dieses Potenzial an motivierten jungen ­Ingenieuren aus Tunesien und gehen Sie mit uns neue Wege der Personalrekrutierung. Die tunesischen Ingenieure können in Zukunft wichtige Brückenbauer zu neuen Märkten und interessanten Geschäftspartnern sein! Tunesische Fachkräfte – Eine Bereicherung für Ihr Unternehmen Der Fachkräftenachwuchs aus Tunesien beeindruckt durch Mehrsprachigkeit, interkulturelle Aufgeschlossen- heit und eine gute Ausbildung. Aufgewachsen mit der französischen und arabischen Sprache bringen die Teil- nehmer zusätzlich Kenntnisse des Englischen mit. Durch unser intensives Training vor dem Praktikumsbeginn werden die Programmteilnehmer auch in der deutschen Sprache fit gemacht. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Die Ansprechpartner der ZAV und GIZ freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme! Kontakt ZAV: Abraam Tawdorous, abraam.tawdorous@zav-cimonline.de Dr. Naceur Saidani, naceur.saidani@zav-cimonline.de GIZ: Janina Kömen, janina.koemen@giz.de Stefanie Gömann, stefanie.goemann@giz.de Claudia Notthoff, claudia.notthoff@giz.de Impressum Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Dag-Hammarskjöld-Weg 1– 5 65760 Eschborn T      +49 61 96 79-0 F     +49 61 96 79-11 15 E      info@giz.de I     www.giz.de Gestaltung: www.schumacher-visuell.de Foto: Tristan Vostry „Die Tunesier sind sehr offen, sehr westlich orientiert und haben auch überhaupt keine Probleme gehabt, sich zu akklimatisieren. Wir sind sehr zufrieden und glücklich mit den Arbeitsergebnissen.“ Michael Toedt, Inhaber Toedt, Dr. Selk & Coll. GmbH, München; Arbeitgeber von zwei tunesischen Informatikern „Wir waren begeistert, dass unsere Praktikanten wirklich so schnell lernen, also zum einen die Sprache relativ schnell beherrschten. Man kann sich mit den beiden sehr gut auf Deutsch unterhalten. Zum ande- ren haben sie in die fachlichen Themen sehr schnell reingefunden. Mit einer Geschwindigkeit, die einfach unglaublich ist.“ Kai Schmidt, ehem. Head of Human Resources Signalis GmbH, Arbeitgeber von zwei ehemaligen Projektteilnehmern Weitergehende Informationen Das Praktikum unterliegt den gesetzlichen ­Bestimmungen des Mindestlohns und der Sozialversicherungspflicht. Unternehmen erhalten für eine Periode von drei ­Mo­naten von der GIZ pro Praktikant jedoch einen monatlichen Zuschuss zum Gehalt in Höhe von 300 €. Als Zeichen der deutschen Willkommenskultur wäre es schön, wenn sie Ihren zukünftigen Praktikanten bei der Wohnungs- suche unterstützend zur Seite stehen. Wir identifizieren geeignete Bewerber in einem mehr- stufigen Auswahlverfahren. Dabei richten wir uns nach Ihrem Bedarf und suchen gezielt nach Bewerbern, die den Anforderungsprofilen Ihrer offenen Stellen entspre- chen! Darüber hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich von den Kompetenzen der Fachkräfte bei einem persönlichen Kennenlernen in Tunesien oder in Deutsch- land zu überzeugen. In einer Qualifizierungsphase in Tunesien machen wir die Ingenieure für den Arbeitsalltag in Deutschland durch einen intensiven Sprachkurs fit. Zugleich erhalten junge Tunesier ohne Vorkenntnisse über Deutschland Angebo- te zur interkulturellen Vorbereitung, um eine schnelle Integration in Deutschland zu fördern. Während eines dreimonatigen bezuschussten Prakti- kums in Deutschland haben Sie die Möglichkeit, die tunesischen Fachkräfte persönlich kennenzulernen und von ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten zu profitieren. Von der Ausreise aus Tunesien bis zur Wohnungssuche in Deutschland erhalten die Teilnehmer während des gesamten Projektverlaufs professionelle Unterstützung. Im Anschluss an das Praktikum entscheiden Sie, ob Sie die Fachkraft zu den Bedingungen der Blauen Karte EU übernehmen möchten. Gerne beraten wir Sie hierzu ausführlich. 1. 3. 2.
  • 3. Teilnahmebestätigung – „Deutsch-Tunesischer Mobilitätspakt“ Sehr geehrte Damen und Herren, der „Deutsch-Tunesische Mobilitätspakt“ wird vom Auswärtigen Amt im Rahmen der deutsch-tunesischen Transformationspartnerschaft finanziert und von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zu- sammenarbeit (GIZ) GmbH in Kooperation mit der Zentralen Aus- lands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. Tunesischer Partner ist die nationale Arbeitsagentur, Agence Nationale pour l’Emploi et le Travail Indépendant (ANETI). Das Projekt ebnet hochqualifizierten tunesischen Ingenieuren und Ingenieurinnen aus den Fachrichtungen Informatik und Elektrotechnik den Weg in Unternehmen in Deutschland und zeigt neue Wege in der Rekrutierung von Mitarbeitern auf. Herr Walid Rahmouni, geboren am 15.10.1990 in Tunesien steht nach einer sprachlichen und interkulturellen Qualifizierung ab Juli 2015 für ein bezuschusstes Praktikum für die Dauer von drei Mo- naten in Deutschland zur Verfügung. Nach der Beendigung des sozialversicherungspflichtigen Praktikums steht es den Unternehmen frei, die Fachkraft zu den Bedingungen der „Blauen Karte EU“ zu übernehmen. Die „Blaue Karte EU“ ist zeit- gleich Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für Akademikerinnen und Akademiker aus nicht-EU Ländern. Gerne möchten wir diesen Prozess unterstützen und wünschen Herrn Rahmouni viel Erfolg bei seiner Bewerbung. Für aufenthaltsrechtliche sowie projektbezogene Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Anna Wittenborg Bernhard Schattner GIZ GmbH ZAV Anna Wittenborg Leiterin Strategie und Akquise Geschäftseinheit Migration Dag-Hammarskjöld-Weg 1 - 5 65760 Eschborn, Deutschland T +49 61 96 79-3652 E Anna.wittenborg@giz.de 29. April 2015 Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn Friedrich-Ebert-Allee 40 53113 Bonn, Deutschland T +49 228 44 60-0 F +49 228 44 60-17 66 Dag-Hammarskjöld-Weg 1 - 5 65760 Eschborn, Deutschland T +49 61 96 79-0 F +49 61 96 79-11 15 E info@giz.de I www.giz.de Amtsgericht Bonn Eintragungs-Nr. HRB 18384 Amtsgericht Frankfurt am Main Eintragungs-Nr. HRB 12394 USt-IdNr. DE 113891176 Steuernummer 040 250 56973 Vorsitzender des Aufsichtsrats Staatssekretär Dr. Friedrich Kitschelt Vorstand Tanja Gönner (Vorstandssprecherin) Dr. Christoph Beier (Stellv. Vorstandssprecher) Dr. Hans-Joachim Preuß Cornelia Richter