SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
This programme has been funded with
support from the European Commission
BESCHÄFTIGUNG
UND
UNTERNEHMERTUM
Teil 2
promoting refugee & migrant integration through education
BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
A. RELEVANTE ASPEKTE VON BESCHÄFTIGUNG
UND UNTERNEHMERTUM
A.2 In Deustchland
A.2.1 Allgemeiner Überblick über das deutsche
Schulsystem
A.2.2 Zugang zu Primär- und Sekundarschulen für
Flüchtlinge
A.2.3 Zugang zum Arbeitsmarkt für Geflüchtete
A.2.4 Bundesagentur für Arbeit
A.2.5 Geschäftsnetzwerke für die Unterstützung
von Geflüchteten
A.2.6 Anerkennung ausländischer
Berufsqualifikationen
A.2.7 Firmengründung für Ausländer*innen
A.2.8 Informationen für Arbeitgeber*innen
A.2.9 Job-Plattformen speziell für Geflüchtete
A.2.10 Zugang zu Universitäten für Geflüchtete
promoting refugee & migrant integration through education
In diesem Teil:
• Arbeit ist ein Recht für jede*n
Bürger*in
• Europa wertet Ihre bisherige
Ausbildung und Ihre Qualifikationen auf
• Der Europass-Lebenslauf ist Ihr
Arbeits-"Reisepass„
• Europa empfiehlt lebenslanges Lernen
• Heutzutage ist ausländisches
Unternehmertum in Europa ein immer
wichtigerer Bestandteil der Wirtschaft:
Wenn Sie die richtigen Eigenschaften
haben, sollten Sie die Idee, ein eigenes
Unternehmen zu gründen, nicht
ausschließen!
BESCHÄFTIGUNG
UND
UNTERNEHMERTUM
A. RELEVANTE
ASPEKTE VON
BESCHÄFTIGUNG
UND
UNTERNEHMERTUM
promoting refugee & migrant integration through education
STRAND 3
BILDUNG UND UNTERNEHMERTUM
Neben dem wirtschaftlichen Wert, der
Realisierung des persönlichen Lebens-
unterhalts und auch des Produkts der
zugewanderten Arbeitnehmer*innen im so
genannten Gastland, löst die Arbeit sowohl auf
individueller als auch auf gemeinschaftlicher
Ebene eine positive Dynamik aus.
In einer Arbeitsumgebung zu leben und zu
arbeiten, ermöglicht es den Menschen, die
Sprache, Gewohnheiten und Regeln des Ortes,
an dem sie sich befinden, schneller zu erlernen.
Darüber hinaus ermöglicht es die Arbeit den
Menschen, ihr Selbstvertrauen zu erreichen
und zu stärken, eine Bindung an die
Gemeinschaft und das Gebiet, in dem sie leben,
aufzubauen.
Welche Rolle
spielt die Arbeit im
Integrationsprozess?
promoting refugee & migrant integration through education
STRAND 3
BILDUNG UND UNTERNEHMERTUM
Was sollte man wissen?
Zuerst sollten Sie wissen, wie man einen
Lebenslauf schreibt, Ihr Präsentations-
dokument für den/die Arbeitgeber*in.
Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen,
welches Bildungsniveau für den Eintritt in
die Arbeitswelt erforderlich ist und wie
man es im Falle eines Mangels erreicht,
also auch, wie man in die Welt der
Universität und/oder der Berufs-
ausbildung eintritt. Schließlich müssen Sie
in der Lage sein, diejenigen zu erkennen
und zu kontaktieren, die am Einstellungs-
verfahren beteiligt sind, und wissen, wie
Sie mit ihnen in Kontakt treten können,
um eine Stelle zu bekommen.
promoting refugee & migrant integration through education
STRAND 3
BILDUNG UND UNTERNEHMNERTUM
Was werden Sie am Ende
des Kurses lernen?
Weitere wichtige Aspekte sind:
- wie die Arbeitswelt im Gastland
organisiert ist
- welche Rechte und Pflichten
Arbeitnehmer*innen zustehen
- welche Arten von Arbeit Sie
bekommen können und wie Sie Ihr
eigenes Unternehmen gründen
können
- die Anerkennung der eigenen
Qualifikationen und Abschlüsse
promoting refugee & migrant integration through education
BESCHÄFTIGUNG UND
UNTERNEHMERTUM
A. 2 IN
DEUTSCHLAND
Auf den Zugang zum Bildungssystem
und Arbeitsmöglichkeiten in
Deutschland fokussieren
promoting refugee & migrant integration through education
DEUTSCH-
LAND
• A 2.1 ALLGEMEINER ÜBERBLICK ÜBER
DAS SCHULSYSTEM
promoting refugee & migrant integration through education
• A.2.2 ZUGANG ZU PRIMÄR- UND
SEKUNDARSCHULEN FÜR GEFLÜCHTETE
Häufig werden Klassen
parallel gebildet
Geflüchtete nehmen an Intensiv- oder Begrüßungskursen teil, getrennt von den
Einheimischen mit Schwerpunkt auf dem Erlernen der deutschen Sprache für ein bis
zwei Jahre, um dann im Laufe der Zeit in die entsprechende reguläre Klasse zu wechseln.
Geflüchtete Kinder werden in
der Regel in eine bestehende
Klasse mit zusätzlichem
Deutschunterricht integriert
In der weiterführenden
Schule
In der
Grundschule
DEUTSCH-
LAND
promoting refugee & migrant integration through education
A.2. ZUGANG ZU BERUFLICHER
BILDUNG FÜR GEFLÜCHTETE
Vor kurzem ist eine neue
Regelung in Kraft getreten, die
Migrant*innen während ihrer
regulären dreijährigen Lehrzeit
und zwei aufeinander folgenden
Beschäftigungsjahren vor einer
Rückführung schützt.
Berufliche Bildung ist nur für
Migrant*innen offen
Die Mindest-
aufenthaltsdauer
beträgt 5 Jahre
DEUTSCH-
LAND
bis zum Alter
von 18 Jahren
wenn sie einen Ausbildungsvertrag
mit einem/einer Arbeitgeber*in
unterzeichnet haben
STÄNDIGES
NIEDERLASSUNGS-
RECHT
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.3 ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT
FÜR GEFLÜCHTETE
DEUTSCH-
LAND
Benötigen Sie einen Überblick über Berufsberatung,
Stellensuche und Bewerbungsverfahren ?
Sie bieten Hilfe vor Ort
bei allen Fragen zur
Bewerbung und Arbeits-
suche für Aus-
länder*innen/Geflüchtete
in Deutschland
Beratungsstellen der
Migrationsberatungs-
stelle für erwachsene
Zuwanderer (MBE)
Jugendmigrations-
dienste (JMD)
https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/WillkommenDeutschland/willkommen-in-
deutschland.html
Bundesamt für
Migration und
Flüchtlinge
promoting refugee & migrant integration through education
DEUTSCH
-LAND
https://www.bamf.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Experte
nsuche_Formular.html?cl2Categories_Bereich=asylflu
echtlingsschutz&cl2Categories_Typ=faq&cl2Categorie
s_Themen=zugangarbeitsmarkt&sortOrder=title_text_s
ort+asc&pageLocale=de
Je nachdem, welchen Flüchtlingsstatus
Sie haben, gibt es verschiedene Optionen
und Möglichkeiten des Zugangs zum
Arbeitsmarkt
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.4 BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT
DEUTSCH-
LAND
Sie erbringt Dienstleistungen für
den Arbeitsmarkt
Als Verwaltungsorgan des
deutschen Arbeitslosen-
versicherungssystems
Besuchen Sie die neue Informationsseite https://www.arbeitsagentur.de/fuer-
menschen-aus-dem-ausland
Arbeitsplatz-
vermittlung
Beschäftigungs-
förderung
es regelt den finanziellen
Ausgleich
Es zielt darauf ab, den Zugang zum Arbeitsmarkt oder zur Ausbildung zu erleichtern und
bietet den Geflüchteten Informationen auf Englisch, Französisch, Deutsch und Arabisch an.
Informationsblätter werden von der
Handwerkskammer Köln-Bonn zur Verfügung gestellt:
https://www.hwk-koeln.de/32,193,1141.htm
Weitere Informationen zum deutschen
Arbeitsrecht: https://www.faire-
obilitaet.de/informationen/fluechtlingsflyer
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.5 UNTERNEHMENSNETZWERKE FÜR
FLÜCHTLINGSHILFE
"WIR
ZUSAMMEN"
Es erleichtert den
Zugang zum
Arbeitsmarkt
ist eine Initiative großer deutscher Unternehmen, die ihren Beitrag zur Integration
von Geflüchteten leisten wollen. https://www.wir-zusammen.de/
Deutsche
Sprachkenntnisse oder
berufliches Know-how
vermitteln
Es werden Praktika,
Ausbildungs- oder
Mentorenprogramme
angeboten
DEUTSCH-
LAND
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.6 RECOGNITION OF FOREIGN
PROFESSIONAL QUALIFICATION
https://www.netzwerkiq.de/angebote/eingewanderte/beratungsangebote
Arbeitszeugnisse,
Dokumente,
praktische Fähigkeiten
werden geprüft und
anerkannt.
1) 2012:
Migrant*innen
haben das Recht, im
Ausland erworbene
berufliche
Qualifikationen auf
ihre
Gleichwertigkeit
prüfen zu lassen
Im IQ-Netzwerk
erhalten
Migrant*innen
kostenlose
Beratung
Sie werden darauf
hingewiesen, wie und
wo sie die
Anerkennung
beantragen können
und welche
Dokumente
erforderlich sind.
DEUTSCH-
LAND
promoting refugee & migrant integration through education
https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/
2) Ein mehrsprachiges
Informationsportal des Bundes gibt
auch Auskunft über die Möglichkeiten
der Anerkennung von Qualifikationen:
Bietet Informationen über
die Möglichkeiten, einen
Beruf oder ein Studium in
Ihrem Heimatland in
Deutschland anerkennen
zu lassen.
3) Die App
“Anerkennung
in
Deutschland"
Es ist in verschiedenen
Sprachen verfügbar
https://www.anerkennung-in-
eutschland.de/html/de/app.php
DEUTSCH-
LAND
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.7 FIRMENGRÜNDUNG FÜR AUSLÄNDER*INNEN
Diese Website des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) informiert
über die rechtlichen Rahmenbedingungen für Ausländerinnen und Ausländer, die
sich in Deutschland selbständig machen wollen.
DEUTSCH-
LAND
https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/WillkommenDe
utschland/willkommen-in-deutschland.html
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.8 INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER*INNEN
Es ist das offizielle
mehrsprachige
Online-Portal für
internationale
Fachleute.
Arbeitgeber*innen in
Deutschland erhalten
umfassende
Informationen zur
Integration von
internationalen
Fachkräften und zu
Ansprechpartner*innen,
die sie in Deutschland
unterstützen können
DEUTSCH-
LAND
www.make-it-in-germany.com
“Willkommenslotsen”
aus den Kammern (IHK
und HWK)
Sie informiert und berät
KMUs in allen Fragen, die
mit der Beschäftigung von
Geflüchteten
zusammenhängen.
https://www.kofa.de/dossiers/willkommenslotsen
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.9 ARBEITSPLATTFORMEN SPEZIELL FÜR
GEFLÜCHTETE
Unternehmen können sich
als potenzielle
Arbeitgeber*innen
präsentieren und Praktika,
Ausbildungsplätze oder
Jobs anbieten
https://workeer.de/ https://www.welcome2wor
k.de/
Geflüchtete
können sich
dort als
Arbeitssuchen
de vorstellen
DEUTSCH-
LAND
Studierende aus Berlin und Karlsruhe haben zwei nationale Online-
Trainings- und Jobbörsen entwickelt
promoting refugee & migrant integration through education
A.2.10 ZUGANG ZU UNIVERSITÄTEN FÜR
GEFLÜCHTETE
bietet eine laufend aktualisierte
Linksammlung
www.wusgerman
y.de
DEUTSCH-
LAND
Um die bundesweiten Aktivitäten
im Bereich "Geflüchtete und
deutsche Hochschulen" zu bündeln Es bietet Informationen für Geflüchtete,
die in Deutschland studieren wollen
www.study-
in.de/de/refugees/

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM

Guidelines for implementation spain-de
Guidelines for implementation spain-deGuidelines for implementation spain-de
Guidelines for implementation spain-de
EDUTIC_aulas_digitales
 
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdfeckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Con cross-border standard-europa
Con   cross-border standard-europaCon   cross-border standard-europa
Con cross-border standard-europa
Mathias Jahn
 
Studieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation OnlinekommunikationStudieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation Onlinekommunikation
mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)
 
Youthpass
YouthpassYouthpass
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
caniceconsulting
 
Förderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen SystemFörderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen System
jRudow
 
Broschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB MureckBroschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB Mureck
elisabethfuchs4
 
Das Potenzial von Migranten nutzen: Deutschland
Das Potenzial von Migranten nutzen: DeutschlandDas Potenzial von Migranten nutzen: Deutschland
Das Potenzial von Migranten nutzen: Deutschland
OECD Berlin Centre
 
Social Media.pdf
Social Media.pdfSocial Media.pdf
Social Media.pdf
Social Media.pdfSocial Media.pdf
Guidelines for implementation austria-de
Guidelines for implementation austria-deGuidelines for implementation austria-de
Guidelines for implementation austria-de
EDUTIC_aulas_digitales
 
vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen
Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
 
Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)
Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)
Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)
mediencampus (h_da Darmstadt University of Applied Sciences)
 
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die WeiterbildungFaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
Institut für Internationale Kommunikation e. V.
 
Guidelines for implementation italy-de
Guidelines for implementation italy-deGuidelines for implementation italy-de
Guidelines for implementation italy-de
EDUTIC_aulas_digitales
 
Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022
BDAE GRUPPE
 
Germany Introduction
Germany IntroductionGermany Introduction
Germany Introduction
caniceconsulting
 
Guidelines for implementation greece-de
Guidelines for implementation greece-deGuidelines for implementation greece-de
Guidelines for implementation greece-de
EDUTIC_aulas_digitales
 

Ähnlich wie Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM (20)

Guidelines for implementation spain-de
Guidelines for implementation spain-deGuidelines for implementation spain-de
Guidelines for implementation spain-de
 
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdfeckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
eckpunkte_anerkennung_berufsabschluesse[1].pdf
 
Con cross-border standard-europa
Con   cross-border standard-europaCon   cross-border standard-europa
Con cross-border standard-europa
 
Studieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation OnlinekommunikationStudieninformation Onlinekommunikation
Studieninformation Onlinekommunikation
 
Youthpass
YouthpassYouthpass
Youthpass
 
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
Germany Strand 1 - SPRACHE UND KOMMUNIKATION
 
Förderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen SystemFörderung von Auszubildenden im dualen System
Förderung von Auszubildenden im dualen System
 
Broschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB MureckBroschüre HLW & FSB Mureck
Broschüre HLW & FSB Mureck
 
Das Potenzial von Migranten nutzen: Deutschland
Das Potenzial von Migranten nutzen: DeutschlandDas Potenzial von Migranten nutzen: Deutschland
Das Potenzial von Migranten nutzen: Deutschland
 
Social Media.pdf
Social Media.pdfSocial Media.pdf
Social Media.pdf
 
Social Media.pdf
Social Media.pdfSocial Media.pdf
Social Media.pdf
 
Guidelines for implementation austria-de
Guidelines for implementation austria-deGuidelines for implementation austria-de
Guidelines for implementation austria-de
 
vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen vocatium im Dialog - Präsentationen
vocatium im Dialog - Präsentationen
 
Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)
Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)
Studieninformation Onlinejournalismus (Bachelor)
 
LOK_STARTup.CAMP_08_2016
LOK_STARTup.CAMP_08_2016LOK_STARTup.CAMP_08_2016
LOK_STARTup.CAMP_08_2016
 
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die WeiterbildungFaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
FaDaf 2015 Erasmus+ Neue Chancen für die Weiterbildung
 
Guidelines for implementation italy-de
Guidelines for implementation italy-deGuidelines for implementation italy-de
Guidelines for implementation italy-de
 
Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022
Leben und Arbeiten im Ausland - August 2022
 
Germany Introduction
Germany IntroductionGermany Introduction
Germany Introduction
 
Guidelines for implementation greece-de
Guidelines for implementation greece-deGuidelines for implementation greece-de
Guidelines for implementation greece-de
 

Mehr von caniceconsulting

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
caniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
caniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
caniceconsulting
 

Mehr von caniceconsulting (20)

Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptxModule 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
Module 1 - Identifying Common Stereotypes.pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
 

Germany Strand 2 BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM

  • 1. This programme has been funded with support from the European Commission BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM Teil 2
  • 2. promoting refugee & migrant integration through education BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM A. RELEVANTE ASPEKTE VON BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM A.2 In Deustchland A.2.1 Allgemeiner Überblick über das deutsche Schulsystem A.2.2 Zugang zu Primär- und Sekundarschulen für Flüchtlinge A.2.3 Zugang zum Arbeitsmarkt für Geflüchtete A.2.4 Bundesagentur für Arbeit A.2.5 Geschäftsnetzwerke für die Unterstützung von Geflüchteten A.2.6 Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen A.2.7 Firmengründung für Ausländer*innen A.2.8 Informationen für Arbeitgeber*innen A.2.9 Job-Plattformen speziell für Geflüchtete A.2.10 Zugang zu Universitäten für Geflüchtete
  • 3. promoting refugee & migrant integration through education In diesem Teil: • Arbeit ist ein Recht für jede*n Bürger*in • Europa wertet Ihre bisherige Ausbildung und Ihre Qualifikationen auf • Der Europass-Lebenslauf ist Ihr Arbeits-"Reisepass„ • Europa empfiehlt lebenslanges Lernen • Heutzutage ist ausländisches Unternehmertum in Europa ein immer wichtigerer Bestandteil der Wirtschaft: Wenn Sie die richtigen Eigenschaften haben, sollten Sie die Idee, ein eigenes Unternehmen zu gründen, nicht ausschließen! BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM A. RELEVANTE ASPEKTE VON BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM
  • 4. promoting refugee & migrant integration through education STRAND 3 BILDUNG UND UNTERNEHMERTUM Neben dem wirtschaftlichen Wert, der Realisierung des persönlichen Lebens- unterhalts und auch des Produkts der zugewanderten Arbeitnehmer*innen im so genannten Gastland, löst die Arbeit sowohl auf individueller als auch auf gemeinschaftlicher Ebene eine positive Dynamik aus. In einer Arbeitsumgebung zu leben und zu arbeiten, ermöglicht es den Menschen, die Sprache, Gewohnheiten und Regeln des Ortes, an dem sie sich befinden, schneller zu erlernen. Darüber hinaus ermöglicht es die Arbeit den Menschen, ihr Selbstvertrauen zu erreichen und zu stärken, eine Bindung an die Gemeinschaft und das Gebiet, in dem sie leben, aufzubauen. Welche Rolle spielt die Arbeit im Integrationsprozess?
  • 5. promoting refugee & migrant integration through education STRAND 3 BILDUNG UND UNTERNEHMERTUM Was sollte man wissen? Zuerst sollten Sie wissen, wie man einen Lebenslauf schreibt, Ihr Präsentations- dokument für den/die Arbeitgeber*in. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, welches Bildungsniveau für den Eintritt in die Arbeitswelt erforderlich ist und wie man es im Falle eines Mangels erreicht, also auch, wie man in die Welt der Universität und/oder der Berufs- ausbildung eintritt. Schließlich müssen Sie in der Lage sein, diejenigen zu erkennen und zu kontaktieren, die am Einstellungs- verfahren beteiligt sind, und wissen, wie Sie mit ihnen in Kontakt treten können, um eine Stelle zu bekommen.
  • 6. promoting refugee & migrant integration through education STRAND 3 BILDUNG UND UNTERNEHMNERTUM Was werden Sie am Ende des Kurses lernen? Weitere wichtige Aspekte sind: - wie die Arbeitswelt im Gastland organisiert ist - welche Rechte und Pflichten Arbeitnehmer*innen zustehen - welche Arten von Arbeit Sie bekommen können und wie Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen können - die Anerkennung der eigenen Qualifikationen und Abschlüsse
  • 7. promoting refugee & migrant integration through education BESCHÄFTIGUNG UND UNTERNEHMERTUM A. 2 IN DEUTSCHLAND Auf den Zugang zum Bildungssystem und Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland fokussieren
  • 8. promoting refugee & migrant integration through education DEUTSCH- LAND • A 2.1 ALLGEMEINER ÜBERBLICK ÜBER DAS SCHULSYSTEM
  • 9. promoting refugee & migrant integration through education • A.2.2 ZUGANG ZU PRIMÄR- UND SEKUNDARSCHULEN FÜR GEFLÜCHTETE Häufig werden Klassen parallel gebildet Geflüchtete nehmen an Intensiv- oder Begrüßungskursen teil, getrennt von den Einheimischen mit Schwerpunkt auf dem Erlernen der deutschen Sprache für ein bis zwei Jahre, um dann im Laufe der Zeit in die entsprechende reguläre Klasse zu wechseln. Geflüchtete Kinder werden in der Regel in eine bestehende Klasse mit zusätzlichem Deutschunterricht integriert In der weiterführenden Schule In der Grundschule DEUTSCH- LAND
  • 10. promoting refugee & migrant integration through education A.2. ZUGANG ZU BERUFLICHER BILDUNG FÜR GEFLÜCHTETE Vor kurzem ist eine neue Regelung in Kraft getreten, die Migrant*innen während ihrer regulären dreijährigen Lehrzeit und zwei aufeinander folgenden Beschäftigungsjahren vor einer Rückführung schützt. Berufliche Bildung ist nur für Migrant*innen offen Die Mindest- aufenthaltsdauer beträgt 5 Jahre DEUTSCH- LAND bis zum Alter von 18 Jahren wenn sie einen Ausbildungsvertrag mit einem/einer Arbeitgeber*in unterzeichnet haben STÄNDIGES NIEDERLASSUNGS- RECHT
  • 11. promoting refugee & migrant integration through education A.2.3 ZUGANG ZUM ARBEITSMARKT FÜR GEFLÜCHTETE DEUTSCH- LAND Benötigen Sie einen Überblick über Berufsberatung, Stellensuche und Bewerbungsverfahren ? Sie bieten Hilfe vor Ort bei allen Fragen zur Bewerbung und Arbeits- suche für Aus- länder*innen/Geflüchtete in Deutschland Beratungsstellen der Migrationsberatungs- stelle für erwachsene Zuwanderer (MBE) Jugendmigrations- dienste (JMD) https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/WillkommenDeutschland/willkommen-in- deutschland.html Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • 12. promoting refugee & migrant integration through education DEUTSCH -LAND https://www.bamf.de/SiteGlobals/Forms/Suche/Experte nsuche_Formular.html?cl2Categories_Bereich=asylflu echtlingsschutz&cl2Categories_Typ=faq&cl2Categorie s_Themen=zugangarbeitsmarkt&sortOrder=title_text_s ort+asc&pageLocale=de Je nachdem, welchen Flüchtlingsstatus Sie haben, gibt es verschiedene Optionen und Möglichkeiten des Zugangs zum Arbeitsmarkt
  • 13. promoting refugee & migrant integration through education A.2.4 BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT DEUTSCH- LAND Sie erbringt Dienstleistungen für den Arbeitsmarkt Als Verwaltungsorgan des deutschen Arbeitslosen- versicherungssystems Besuchen Sie die neue Informationsseite https://www.arbeitsagentur.de/fuer- menschen-aus-dem-ausland Arbeitsplatz- vermittlung Beschäftigungs- förderung es regelt den finanziellen Ausgleich Es zielt darauf ab, den Zugang zum Arbeitsmarkt oder zur Ausbildung zu erleichtern und bietet den Geflüchteten Informationen auf Englisch, Französisch, Deutsch und Arabisch an. Informationsblätter werden von der Handwerkskammer Köln-Bonn zur Verfügung gestellt: https://www.hwk-koeln.de/32,193,1141.htm Weitere Informationen zum deutschen Arbeitsrecht: https://www.faire- obilitaet.de/informationen/fluechtlingsflyer
  • 14. promoting refugee & migrant integration through education A.2.5 UNTERNEHMENSNETZWERKE FÜR FLÜCHTLINGSHILFE "WIR ZUSAMMEN" Es erleichtert den Zugang zum Arbeitsmarkt ist eine Initiative großer deutscher Unternehmen, die ihren Beitrag zur Integration von Geflüchteten leisten wollen. https://www.wir-zusammen.de/ Deutsche Sprachkenntnisse oder berufliches Know-how vermitteln Es werden Praktika, Ausbildungs- oder Mentorenprogramme angeboten DEUTSCH- LAND
  • 15. promoting refugee & migrant integration through education A.2.6 RECOGNITION OF FOREIGN PROFESSIONAL QUALIFICATION https://www.netzwerkiq.de/angebote/eingewanderte/beratungsangebote Arbeitszeugnisse, Dokumente, praktische Fähigkeiten werden geprüft und anerkannt. 1) 2012: Migrant*innen haben das Recht, im Ausland erworbene berufliche Qualifikationen auf ihre Gleichwertigkeit prüfen zu lassen Im IQ-Netzwerk erhalten Migrant*innen kostenlose Beratung Sie werden darauf hingewiesen, wie und wo sie die Anerkennung beantragen können und welche Dokumente erforderlich sind. DEUTSCH- LAND
  • 16. promoting refugee & migrant integration through education https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/ 2) Ein mehrsprachiges Informationsportal des Bundes gibt auch Auskunft über die Möglichkeiten der Anerkennung von Qualifikationen: Bietet Informationen über die Möglichkeiten, einen Beruf oder ein Studium in Ihrem Heimatland in Deutschland anerkennen zu lassen. 3) Die App “Anerkennung in Deutschland" Es ist in verschiedenen Sprachen verfügbar https://www.anerkennung-in- eutschland.de/html/de/app.php DEUTSCH- LAND
  • 17. promoting refugee & migrant integration through education A.2.7 FIRMENGRÜNDUNG FÜR AUSLÄNDER*INNEN Diese Website des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) informiert über die rechtlichen Rahmenbedingungen für Ausländerinnen und Ausländer, die sich in Deutschland selbständig machen wollen. DEUTSCH- LAND https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Integration/WillkommenDe utschland/willkommen-in-deutschland.html
  • 18. promoting refugee & migrant integration through education A.2.8 INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER*INNEN Es ist das offizielle mehrsprachige Online-Portal für internationale Fachleute. Arbeitgeber*innen in Deutschland erhalten umfassende Informationen zur Integration von internationalen Fachkräften und zu Ansprechpartner*innen, die sie in Deutschland unterstützen können DEUTSCH- LAND www.make-it-in-germany.com “Willkommenslotsen” aus den Kammern (IHK und HWK) Sie informiert und berät KMUs in allen Fragen, die mit der Beschäftigung von Geflüchteten zusammenhängen. https://www.kofa.de/dossiers/willkommenslotsen
  • 19. promoting refugee & migrant integration through education A.2.9 ARBEITSPLATTFORMEN SPEZIELL FÜR GEFLÜCHTETE Unternehmen können sich als potenzielle Arbeitgeber*innen präsentieren und Praktika, Ausbildungsplätze oder Jobs anbieten https://workeer.de/ https://www.welcome2wor k.de/ Geflüchtete können sich dort als Arbeitssuchen de vorstellen DEUTSCH- LAND Studierende aus Berlin und Karlsruhe haben zwei nationale Online- Trainings- und Jobbörsen entwickelt
  • 20. promoting refugee & migrant integration through education A.2.10 ZUGANG ZU UNIVERSITÄTEN FÜR GEFLÜCHTETE bietet eine laufend aktualisierte Linksammlung www.wusgerman y.de DEUTSCH- LAND Um die bundesweiten Aktivitäten im Bereich "Geflüchtete und deutsche Hochschulen" zu bündeln Es bietet Informationen für Geflüchtete, die in Deutschland studieren wollen www.study- in.de/de/refugees/