SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das Product-Market
Fit Handbuch
Eine Zusammenfassung
der wichtigsten Inhalte
Graham Horton
The only thing that matters is getting to product-
market fit.
(Andy Rachleff)
Das Product-Market Fit Handbuch
Das PMF Handbuch:
 Ein Leitfaden zur Planung der
Product-Market Fit-Phase
 Für Startup-Gründer geschrieben
 Die Webseite zum PMF Handbuch:
http://www.founders-playbook.de/pmf-handbuch
 Autorenkontakt:
graham.horton@zephram.de
Was ist ein Startup?
Ein Zitat von Paul Graham:
 Ein Startup ist ein Unternehmen, das schnell wachsen soll.
Daraus folgt:
 Ein Startup-Produkt muss innovativ sein und einen großen
Kundenvorteil liefern.
 Die Gründer wissen am Anfang nicht, wie ihr Produkt aussehen
muss, damit es vom Markt angenommen wird.
 Die erste Startup-Phase muss eine Lernphase sein.
Was ist Product-Market Fit (PMF)?
Eine Definition:
 Product-Market Fit means that your product has evolved to the
point that the market finds it attractive and you can therefore
start to scale up your company.
PMF zu erreichen heißt also, ...
 Produkt und Markt passen jetzt gut zusammen.
Was ist ein guter PMF?
PMF bedeutet im Einzelnen:
 Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung ist
groß.
 Das Produkt erfüllt die Bedürfnisse der Zielgruppe und liefert
ihnen beträchtliche Vorteile.
 Es gibt keine Hürden (mehr), die den Kauf verhindern könnten.
Warum PMF wichtig ist
Product-Market Fit ist ein Meilenstein.
 Er gibt den Startschuss für die Wachstumsphase.
 Er minimiert das Marktrisiko für das Produkt.
 Er ist Voraussetzung für eine Venture Capital-Investition.
Die Wachstumsphase ohne PMF einleiten
 Einer der häufigsten und schwersten Gründerfehler.
 Endet für ein Startup meistens tödlich.
Einen guten PMF erkennen
Indikatoren für einen guten PMF:
 Die Kosten für die Kundenakquise sinken.
 Die Churn Rate geht zurück.
 Kunden treffen die Kaufentscheidung schnell.
 Kunde empfehlen das Produkt immer häufiger weiter.
 (u.v.m.)
Problem-Solution Fit (PSF)
PSF ist eine Voraussetzung für PMF.
Wann ist der Problem-Solution Fit gut?
 Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung
existiert tatsächlich und ist stark.
 Die Zielgruppe mit diesem Wunsch ist groß (und
zahlungsbereit).
 Die Zielgruppe findet die Lösungsidee des Startups attraktiv.
Zwei Kräfte wirken auf den Kunden
Treibende Kraft
Bewegt potenzielle
Kunden zum Kauf des
Produktes
Bremsende Kraft
Hält potenzielle Kunden
vom
Kauf ab
Der PMF ist gut, wenn die treibende Kraft stark und die bremsende Kraft
schwach ist.
Was die treibende Kraft stärkt
Die treibende Kraft kommt vom Kundennutzen:
 Ein Problem für den Kunden lösen
 Die Kosten für den Kunden senken
 Dem Kunden helfen, Zeit zu sparen
 Die Produktivität oder die Effizienz des Kunden erhöhen
 (u.v.m.)
Was die treibende Kraft schwächt
Ursachen für eine schwache treibende Kraft:
 Das Produkt bedient kein Kundenbedürfnis.
 Das Problem hat bei der Zielgruppe keine hohe Priorität.
 Das Produkt löst das Kundenproblem nur teilweise.
 Dem Kunden fehlt eine Voraussetzung, um den Kundennutzen
zu bekommen.
 (u.v.m.)
Die Quellen der bremsenden Kraft
Typische Probleme und Bedenken beim Kunden:
 Das Produkt ist schwierig, zu bedienen.
 Dem Kunden fehlt eine bestimmte Rahmenbedingung.
 Das Produkt ist inkompatibel zum Alltag des Kunden.
 Die Kosten für den Wechsel sind zu hoch.
 (u.v.m.)
Der PMF Planner
Der PMF Planner
Der PMF Planner hilft, ...
 Erkenntnisse über die Zielgruppe nutzbar zu machen,
 Die Build-Measure-Learn Schleife zu steuern,
 die Produktentwicklung zu planen,
 die Qualität des PMF zu schätzen,
 das Marktrisiko zu minimieren,
 die Wachstumsphase zu
beflügeln.
Weitere Themen im Buch
Was noch im PMF Handbuch enthalten ist:
 Was macht ein gutes Kundenproblem aus?
 Wie man ein Kundenexperiment plant
 Was bei einem Experiment schiefgehen kann
 Beispielfragen, um die Zielgruppe besser zu verstehen
 Wie man die zwei Kräfte interpretiert
 Barrieren, die schwer zu entdecken sind
 Anwendung des PMF Planners im Alltag
 (u.v.m.)
If you address a market that really wants your
product […] then you can screw up almost everything
in the company and you will succeed.
(Andy Rachleff)

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

OrangHRM
OrangHRMOrangHRM
İleri programlama
İleri programlamaİleri programlama
İleri programlama
HARUN PEHLIVAN
 
GSM Based Bank Security Control
GSM Based Bank Security ControlGSM Based Bank Security Control
GSM Based Bank Security Control
mohin04
 
Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi
Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi
Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi
IJECEIAES
 
Les attaques
Les attaquesLes attaques
Les attaques
nadia sassi
 
03 cin 02_applications_07_divers
03 cin 02_applications_07_divers03 cin 02_applications_07_divers
03 cin 02_applications_07_divers
jjkughl jklhljkhml
 
Secured vehicle control system
Secured vehicle control systemSecured vehicle control system
Secured vehicle control system
SAIKRISHNA KOPPURAVURI
 
Mehari
MehariMehari
Mehari
Afaf MATOUG
 
Implementation d'un portail captif cas de pfsense produit par bamba bamoussa
Implementation d'un portail captif  cas de pfsense produit par bamba bamoussa Implementation d'un portail captif  cas de pfsense produit par bamba bamoussa
Implementation d'un portail captif cas de pfsense produit par bamba bamoussa
Bamoussa Bamba
 
Microsoft threat modeling tool 2016
Microsoft threat modeling tool 2016Microsoft threat modeling tool 2016
Microsoft threat modeling tool 2016
Kannan Ganapathy
 
State of the ATTACK
State of the ATTACKState of the ATTACK
State of the ATTACK
MITRE - ATT&CKcon
 
Safety versus security
Safety versus securitySafety versus security
Safety versus security
Stephane Potier
 
A case for Managed Detection and Response
A case for Managed Detection and ResponseA case for Managed Detection and Response
A case for Managed Detection and Response
Digital Transformation EXPO Event Series
 
Biometric Vehicle Authentication System
Biometric Vehicle Authentication SystemBiometric Vehicle Authentication System
Biometric Vehicle Authentication System
ShifAnAhMed1
 
EBIOS
EBIOSEBIOS
Sensibilisation sur la cybersécurité
Sensibilisation sur la cybersécuritéSensibilisation sur la cybersécurité
Sensibilisation sur la cybersécurité
OUSMANESoumailaYaye
 
Rapport de base de données gaci cui
Rapport de base de données gaci cuiRapport de base de données gaci cui
Rapport de base de données gaci cuiIdir Gaci
 
Alphorm.com Formation Fortinet UTM
Alphorm.com Formation Fortinet UTMAlphorm.com Formation Fortinet UTM
Alphorm.com Formation Fortinet UTM
Alphorm
 
Vulnerabilities in TN3270 based Application
Vulnerabilities in TN3270 based ApplicationVulnerabilities in TN3270 based Application
Vulnerabilities in TN3270 based Application
SensePost
 
Smart shopping system
Smart shopping systemSmart shopping system
Smart shopping system
Mahantesh Hiremath
 

Was ist angesagt? (20)

OrangHRM
OrangHRMOrangHRM
OrangHRM
 
İleri programlama
İleri programlamaİleri programlama
İleri programlama
 
GSM Based Bank Security Control
GSM Based Bank Security ControlGSM Based Bank Security Control
GSM Based Bank Security Control
 
Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi
Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi
Real-time traffic sign detection and recognition using Raspberry Pi
 
Les attaques
Les attaquesLes attaques
Les attaques
 
03 cin 02_applications_07_divers
03 cin 02_applications_07_divers03 cin 02_applications_07_divers
03 cin 02_applications_07_divers
 
Secured vehicle control system
Secured vehicle control systemSecured vehicle control system
Secured vehicle control system
 
Mehari
MehariMehari
Mehari
 
Implementation d'un portail captif cas de pfsense produit par bamba bamoussa
Implementation d'un portail captif  cas de pfsense produit par bamba bamoussa Implementation d'un portail captif  cas de pfsense produit par bamba bamoussa
Implementation d'un portail captif cas de pfsense produit par bamba bamoussa
 
Microsoft threat modeling tool 2016
Microsoft threat modeling tool 2016Microsoft threat modeling tool 2016
Microsoft threat modeling tool 2016
 
State of the ATTACK
State of the ATTACKState of the ATTACK
State of the ATTACK
 
Safety versus security
Safety versus securitySafety versus security
Safety versus security
 
A case for Managed Detection and Response
A case for Managed Detection and ResponseA case for Managed Detection and Response
A case for Managed Detection and Response
 
Biometric Vehicle Authentication System
Biometric Vehicle Authentication SystemBiometric Vehicle Authentication System
Biometric Vehicle Authentication System
 
EBIOS
EBIOSEBIOS
EBIOS
 
Sensibilisation sur la cybersécurité
Sensibilisation sur la cybersécuritéSensibilisation sur la cybersécurité
Sensibilisation sur la cybersécurité
 
Rapport de base de données gaci cui
Rapport de base de données gaci cuiRapport de base de données gaci cui
Rapport de base de données gaci cui
 
Alphorm.com Formation Fortinet UTM
Alphorm.com Formation Fortinet UTMAlphorm.com Formation Fortinet UTM
Alphorm.com Formation Fortinet UTM
 
Vulnerabilities in TN3270 based Application
Vulnerabilities in TN3270 based ApplicationVulnerabilities in TN3270 based Application
Vulnerabilities in TN3270 based Application
 
Smart shopping system
Smart shopping systemSmart shopping system
Smart shopping system
 

Ähnlich wie Das Product-Market Fit Handbuch

Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKSWas ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Gerald Fauter
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
bsa Marketing
 
Rockstar Sales Workshop
Rockstar Sales WorkshopRockstar Sales Workshop
Rockstar Sales Workshop
Jörn Hendrik Ast
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
SYNGENIO AG
 
Lean Start-Up
Lean Start-UpLean Start-Up
Lean Start-Up
Michael Zachrau
 
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1   Grundlagen Des MarketingKapitel 1   Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketingguestdf7ec4b
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha AG
 
No budget marketing
No budget marketing No budget marketing
No budget marketing
Stefan Kutter
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Dirk Engel
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Insight Driven Consulting GmbH
 
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebNützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Robert Nabenhauer
 
Lean Sales Controlling
Lean Sales ControllingLean Sales Controlling
Lean Sales Controlling
Lintea Unternehmensberatung
 
To innovate or not to innovate
To innovate or not to innovateTo innovate or not to innovate
To innovate or not to innovate
Andreas Unterreitmeier
 
unisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzenunisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzen
reinhard|huber
 
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Learning Factory
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….WM-Pool Pressedienst
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeck
doInvest
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
MBammann
 

Ähnlich wie Das Product-Market Fit Handbuch (20)

Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKSWas ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKS
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
 
26538669 lese 1
26538669 lese 126538669 lese 1
26538669 lese 1
 
Rockstar Sales Workshop
Rockstar Sales WorkshopRockstar Sales Workshop
Rockstar Sales Workshop
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Lean Start-Up
Lean Start-UpLean Start-Up
Lean Start-Up
 
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1   Grundlagen Des MarketingKapitel 1   Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketing
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
 
No budget marketing
No budget marketing No budget marketing
No budget marketing
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
 
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebNützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
 
Lean Sales Controlling
Lean Sales ControllingLean Sales Controlling
Lean Sales Controlling
 
Lean Sales Controlling
Lean Sales ControllingLean Sales Controlling
Lean Sales Controlling
 
To innovate or not to innovate
To innovate or not to innovateTo innovate or not to innovate
To innovate or not to innovate
 
unisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzenunisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzen
 
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeck
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
 

Das Product-Market Fit Handbuch

  • 1. Das Product-Market Fit Handbuch Eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte Graham Horton
  • 2. The only thing that matters is getting to product- market fit. (Andy Rachleff)
  • 3. Das Product-Market Fit Handbuch Das PMF Handbuch:  Ein Leitfaden zur Planung der Product-Market Fit-Phase  Für Startup-Gründer geschrieben  Die Webseite zum PMF Handbuch: http://www.founders-playbook.de/pmf-handbuch  Autorenkontakt: graham.horton@zephram.de
  • 4. Was ist ein Startup? Ein Zitat von Paul Graham:  Ein Startup ist ein Unternehmen, das schnell wachsen soll. Daraus folgt:  Ein Startup-Produkt muss innovativ sein und einen großen Kundenvorteil liefern.  Die Gründer wissen am Anfang nicht, wie ihr Produkt aussehen muss, damit es vom Markt angenommen wird.  Die erste Startup-Phase muss eine Lernphase sein.
  • 5. Was ist Product-Market Fit (PMF)? Eine Definition:  Product-Market Fit means that your product has evolved to the point that the market finds it attractive and you can therefore start to scale up your company. PMF zu erreichen heißt also, ...  Produkt und Markt passen jetzt gut zusammen.
  • 6. Was ist ein guter PMF? PMF bedeutet im Einzelnen:  Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung ist groß.  Das Produkt erfüllt die Bedürfnisse der Zielgruppe und liefert ihnen beträchtliche Vorteile.  Es gibt keine Hürden (mehr), die den Kauf verhindern könnten.
  • 7. Warum PMF wichtig ist Product-Market Fit ist ein Meilenstein.  Er gibt den Startschuss für die Wachstumsphase.  Er minimiert das Marktrisiko für das Produkt.  Er ist Voraussetzung für eine Venture Capital-Investition. Die Wachstumsphase ohne PMF einleiten  Einer der häufigsten und schwersten Gründerfehler.  Endet für ein Startup meistens tödlich.
  • 8. Einen guten PMF erkennen Indikatoren für einen guten PMF:  Die Kosten für die Kundenakquise sinken.  Die Churn Rate geht zurück.  Kunden treffen die Kaufentscheidung schnell.  Kunde empfehlen das Produkt immer häufiger weiter.  (u.v.m.)
  • 9. Problem-Solution Fit (PSF) PSF ist eine Voraussetzung für PMF. Wann ist der Problem-Solution Fit gut?  Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung existiert tatsächlich und ist stark.  Die Zielgruppe mit diesem Wunsch ist groß (und zahlungsbereit).  Die Zielgruppe findet die Lösungsidee des Startups attraktiv.
  • 10. Zwei Kräfte wirken auf den Kunden Treibende Kraft Bewegt potenzielle Kunden zum Kauf des Produktes Bremsende Kraft Hält potenzielle Kunden vom Kauf ab Der PMF ist gut, wenn die treibende Kraft stark und die bremsende Kraft schwach ist.
  • 11. Was die treibende Kraft stärkt Die treibende Kraft kommt vom Kundennutzen:  Ein Problem für den Kunden lösen  Die Kosten für den Kunden senken  Dem Kunden helfen, Zeit zu sparen  Die Produktivität oder die Effizienz des Kunden erhöhen  (u.v.m.)
  • 12. Was die treibende Kraft schwächt Ursachen für eine schwache treibende Kraft:  Das Produkt bedient kein Kundenbedürfnis.  Das Problem hat bei der Zielgruppe keine hohe Priorität.  Das Produkt löst das Kundenproblem nur teilweise.  Dem Kunden fehlt eine Voraussetzung, um den Kundennutzen zu bekommen.  (u.v.m.)
  • 13. Die Quellen der bremsenden Kraft Typische Probleme und Bedenken beim Kunden:  Das Produkt ist schwierig, zu bedienen.  Dem Kunden fehlt eine bestimmte Rahmenbedingung.  Das Produkt ist inkompatibel zum Alltag des Kunden.  Die Kosten für den Wechsel sind zu hoch.  (u.v.m.)
  • 15. Der PMF Planner Der PMF Planner hilft, ...  Erkenntnisse über die Zielgruppe nutzbar zu machen,  Die Build-Measure-Learn Schleife zu steuern,  die Produktentwicklung zu planen,  die Qualität des PMF zu schätzen,  das Marktrisiko zu minimieren,  die Wachstumsphase zu beflügeln.
  • 16. Weitere Themen im Buch Was noch im PMF Handbuch enthalten ist:  Was macht ein gutes Kundenproblem aus?  Wie man ein Kundenexperiment plant  Was bei einem Experiment schiefgehen kann  Beispielfragen, um die Zielgruppe besser zu verstehen  Wie man die zwei Kräfte interpretiert  Barrieren, die schwer zu entdecken sind  Anwendung des PMF Planners im Alltag  (u.v.m.)
  • 17. If you address a market that really wants your product […] then you can screw up almost everything in the company and you will succeed. (Andy Rachleff)