SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Das Product-Market
Fit Handbuch
Eine Zusammenfassung
der wichtigsten Inhalte
Graham Horton
The only thing that matters is getting to product-
market fit.
(Andy Rachleff)
Das Product-Market Fit Handbuch
Das PMF Handbuch:
 Ein Leitfaden zur Planung der
Product-Market Fit-Phase
 Für Startup-Gründer geschrieben
 Die Webseite zum PMF Handbuch:
http://www.founders-playbook.de/pmf-handbuch
 Autorenkontakt:
graham.horton@zephram.de
Was ist ein Startup?
Ein Zitat von Paul Graham:
 Ein Startup ist ein Unternehmen, das schnell wachsen soll.
Daraus folgt:
 Ein Startup-Produkt muss innovativ sein und einen großen
Kundenvorteil liefern.
 Die Gründer wissen am Anfang nicht, wie ihr Produkt aussehen
muss, damit es vom Markt angenommen wird.
 Die erste Startup-Phase muss eine Lernphase sein.
Was ist Product-Market Fit (PMF)?
Eine Definition:
 Product-Market Fit means that your product has evolved to the
point that the market finds it attractive and you can therefore
start to scale up your company.
PMF zu erreichen heißt also, ...
 Produkt und Markt passen jetzt gut zusammen.
Was ist ein guter PMF?
PMF bedeutet im Einzelnen:
 Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung ist
groß.
 Das Produkt erfüllt die Bedürfnisse der Zielgruppe und liefert
ihnen beträchtliche Vorteile.
 Es gibt keine Hürden (mehr), die den Kauf verhindern könnten.
Warum PMF wichtig ist
Product-Market Fit ist ein Meilenstein.
 Er gibt den Startschuss für die Wachstumsphase.
 Er minimiert das Marktrisiko für das Produkt.
 Er ist Voraussetzung für eine Venture Capital-Investition.
Die Wachstumsphase ohne PMF einleiten
 Einer der häufigsten und schwersten Gründerfehler.
 Endet für ein Startup meistens tödlich.
Einen guten PMF erkennen
Indikatoren für einen guten PMF:
 Die Kosten für die Kundenakquise sinken.
 Die Churn Rate geht zurück.
 Kunden treffen die Kaufentscheidung schnell.
 Kunde empfehlen das Produkt immer häufiger weiter.
 (u.v.m.)
Problem-Solution Fit (PSF)
PSF ist eine Voraussetzung für PMF.
Wann ist der Problem-Solution Fit gut?
 Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung
existiert tatsächlich und ist stark.
 Die Zielgruppe mit diesem Wunsch ist groß (und
zahlungsbereit).
 Die Zielgruppe findet die Lösungsidee des Startups attraktiv.
Zwei Kräfte wirken auf den Kunden
Treibende Kraft
Bewegt potenzielle
Kunden zum Kauf des
Produktes
Bremsende Kraft
Hält potenzielle Kunden
vom
Kauf ab
Der PMF ist gut, wenn die treibende Kraft stark und die bremsende Kraft
schwach ist.
Was die treibende Kraft stärkt
Die treibende Kraft kommt vom Kundennutzen:
 Ein Problem für den Kunden lösen
 Die Kosten für den Kunden senken
 Dem Kunden helfen, Zeit zu sparen
 Die Produktivität oder die Effizienz des Kunden erhöhen
 (u.v.m.)
Was die treibende Kraft schwächt
Ursachen für eine schwache treibende Kraft:
 Das Produkt bedient kein Kundenbedürfnis.
 Das Problem hat bei der Zielgruppe keine hohe Priorität.
 Das Produkt löst das Kundenproblem nur teilweise.
 Dem Kunden fehlt eine Voraussetzung, um den Kundennutzen
zu bekommen.
 (u.v.m.)
Die Quellen der bremsenden Kraft
Typische Probleme und Bedenken beim Kunden:
 Das Produkt ist schwierig, zu bedienen.
 Dem Kunden fehlt eine bestimmte Rahmenbedingung.
 Das Produkt ist inkompatibel zum Alltag des Kunden.
 Die Kosten für den Wechsel sind zu hoch.
 (u.v.m.)
Der PMF Planner
Der PMF Planner
Der PMF Planner hilft, ...
 Erkenntnisse über die Zielgruppe nutzbar zu machen,
 Die Build-Measure-Learn Schleife zu steuern,
 die Produktentwicklung zu planen,
 die Qualität des PMF zu schätzen,
 das Marktrisiko zu minimieren,
 die Wachstumsphase zu
beflügeln.
Weitere Themen im Buch
Was noch im PMF Handbuch enthalten ist:
 Was macht ein gutes Kundenproblem aus?
 Wie man ein Kundenexperiment plant
 Was bei einem Experiment schiefgehen kann
 Beispielfragen, um die Zielgruppe besser zu verstehen
 Wie man die zwei Kräfte interpretiert
 Barrieren, die schwer zu entdecken sind
 Anwendung des PMF Planners im Alltag
 (u.v.m.)
If you address a market that really wants your
product […] then you can screw up almost everything
in the company and you will succeed.
(Andy Rachleff)

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Sales management
Sales managementSales management
Sales managementnirosuganya
 
Theo chocolate case study
Theo chocolate case studyTheo chocolate case study
Theo chocolate case studyMustahid Ali
 
The Ogilvy & Mather guide to effectiveness
The Ogilvy & Mather guide to effectiveness The Ogilvy & Mather guide to effectiveness
The Ogilvy & Mather guide to effectiveness Ogilvy
 
The-Ultimate-Sales-Training-Guide
The-Ultimate-Sales-Training-GuideThe-Ultimate-Sales-Training-Guide
The-Ultimate-Sales-Training-GuideJim Cathcart
 
Why network marketing dmr
Why network marketing dmrWhy network marketing dmr
Why network marketing dmrchencheefun
 
Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016
Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016
Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016Inflexion-Point Strategy Partners
 
New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)
New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)
New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)Jonathan Aquino
 
Integrated Marketing Communications
Integrated Marketing CommunicationsIntegrated Marketing Communications
Integrated Marketing CommunicationsChris Huebner
 
Martin driver sales strategy
Martin driver sales strategyMartin driver sales strategy
Martin driver sales strategyNishant Reddy
 
Executive Coaching Program for Marketing Leaders
Executive Coaching Program for Marketing LeadersExecutive Coaching Program for Marketing Leaders
Executive Coaching Program for Marketing LeadersBeloved Brands Inc.
 
Network 21 a key to your financial success.
Network 21 a key to your financial success.Network 21 a key to your financial success.
Network 21 a key to your financial success.Bipin Gupta
 
Roles and responsibilities of regional sales managers
Roles and responsibilities of  regional sales managersRoles and responsibilities of  regional sales managers
Roles and responsibilities of regional sales managersAMARBIR SINGH
 
360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.
360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.
360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.Julia Scherbakova
 
How to recruit more reps into network marketing
How to recruit more reps into network marketingHow to recruit more reps into network marketing
How to recruit more reps into network marketingTim Thomas
 

Was ist angesagt? (20)

Sales management
Sales managementSales management
Sales management
 
Theo chocolate case study
Theo chocolate case studyTheo chocolate case study
Theo chocolate case study
 
The Ogilvy & Mather guide to effectiveness
The Ogilvy & Mather guide to effectiveness The Ogilvy & Mather guide to effectiveness
The Ogilvy & Mather guide to effectiveness
 
The-Ultimate-Sales-Training-Guide
The-Ultimate-Sales-Training-GuideThe-Ultimate-Sales-Training-Guide
The-Ultimate-Sales-Training-Guide
 
Why network marketing dmr
Why network marketing dmrWhy network marketing dmr
Why network marketing dmr
 
Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016
Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016
Sales Analytics Event with MyCustomer and SAP - 11th May 2016
 
New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)
New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)
New Distributor Orientation (AIM GLOBAL)
 
Downline Building strategy in MLM Business
Downline Building strategy in MLM BusinessDownline Building strategy in MLM Business
Downline Building strategy in MLM Business
 
Trade Marketing
Trade MarketingTrade Marketing
Trade Marketing
 
Integrated Marketing Communications
Integrated Marketing CommunicationsIntegrated Marketing Communications
Integrated Marketing Communications
 
Brand Storytelling eCourse - slideshare
Brand Storytelling eCourse - slideshareBrand Storytelling eCourse - slideshare
Brand Storytelling eCourse - slideshare
 
Martin driver sales strategy
Martin driver sales strategyMartin driver sales strategy
Martin driver sales strategy
 
Executive Coaching Program for Marketing Leaders
Executive Coaching Program for Marketing LeadersExecutive Coaching Program for Marketing Leaders
Executive Coaching Program for Marketing Leaders
 
Network 21 a key to your financial success.
Network 21 a key to your financial success.Network 21 a key to your financial success.
Network 21 a key to your financial success.
 
Roles and responsibilities of regional sales managers
Roles and responsibilities of  regional sales managersRoles and responsibilities of  regional sales managers
Roles and responsibilities of regional sales managers
 
New Distributor's Orientation
New Distributor's OrientationNew Distributor's Orientation
New Distributor's Orientation
 
Closing Sales Sample
Closing Sales SampleClosing Sales Sample
Closing Sales Sample
 
360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.
360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.
360-degree Marketing vs. Integrated Marketing Communications.
 
How to recruit more reps into network marketing
How to recruit more reps into network marketingHow to recruit more reps into network marketing
How to recruit more reps into network marketing
 
PIAT - Ankit Kalra- Final.pptx
PIAT - Ankit Kalra-  Final.pptxPIAT - Ankit Kalra-  Final.pptx
PIAT - Ankit Kalra- Final.pptx
 

Ähnlich wie Das Product-Market Fit Handbuch

Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKSWas ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKSGerald Fauter
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketingbsa Marketing
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...SYNGENIO AG
 
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1   Grundlagen Des MarketingKapitel 1   Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketingguestdf7ec4b
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha AG
 
No budget marketing
No budget marketing No budget marketing
No budget marketing Stefan Kutter
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningDirk Engel
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Insight Driven Consulting GmbH
 
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebNützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebRobert Nabenhauer
 
unisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzenunisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzenreinhard|huber
 
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenLearning Factory
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….WM-Pool Pressedienst
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckdoInvest
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"MBammann
 

Ähnlich wie Das Product-Market Fit Handbuch (20)

Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKSWas ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKS
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
 
26538669 lese 1
26538669 lese 126538669 lese 1
26538669 lese 1
 
Rockstar Sales Workshop
Rockstar Sales WorkshopRockstar Sales Workshop
Rockstar Sales Workshop
 
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Lean Start-Up
Lean Start-UpLean Start-Up
Lean Start-Up
 
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1   Grundlagen Des MarketingKapitel 1   Grundlagen Des Marketing
Kapitel 1 Grundlagen Des Marketing
 
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
Kommalpha Studie Marketingerfolgskontrolle 041209
 
No budget marketing
No budget marketing No budget marketing
No budget marketing
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
 
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebNützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
 
Lean Sales Controlling
Lean Sales ControllingLean Sales Controlling
Lean Sales Controlling
 
Lean Sales Controlling
Lean Sales ControllingLean Sales Controlling
Lean Sales Controlling
 
To innovate or not to innovate
To innovate or not to innovateTo innovate or not to innovate
To innovate or not to innovate
 
unisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzenunisono - part02; Kundennutzen
unisono - part02; Kundennutzen
 
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen solltenDie Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
Die Lean Startup Methode – Was „gestandene“ Unternehmer davon lernen sollten
 
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
Der 8-Punkte-Plan zu Markterfolg….
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeck
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
 

Das Product-Market Fit Handbuch

  • 1. Das Product-Market Fit Handbuch Eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte Graham Horton
  • 2. The only thing that matters is getting to product- market fit. (Andy Rachleff)
  • 3. Das Product-Market Fit Handbuch Das PMF Handbuch:  Ein Leitfaden zur Planung der Product-Market Fit-Phase  Für Startup-Gründer geschrieben  Die Webseite zum PMF Handbuch: http://www.founders-playbook.de/pmf-handbuch  Autorenkontakt: graham.horton@zephram.de
  • 4. Was ist ein Startup? Ein Zitat von Paul Graham:  Ein Startup ist ein Unternehmen, das schnell wachsen soll. Daraus folgt:  Ein Startup-Produkt muss innovativ sein und einen großen Kundenvorteil liefern.  Die Gründer wissen am Anfang nicht, wie ihr Produkt aussehen muss, damit es vom Markt angenommen wird.  Die erste Startup-Phase muss eine Lernphase sein.
  • 5. Was ist Product-Market Fit (PMF)? Eine Definition:  Product-Market Fit means that your product has evolved to the point that the market finds it attractive and you can therefore start to scale up your company. PMF zu erreichen heißt also, ...  Produkt und Markt passen jetzt gut zusammen.
  • 6. Was ist ein guter PMF? PMF bedeutet im Einzelnen:  Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung ist groß.  Das Produkt erfüllt die Bedürfnisse der Zielgruppe und liefert ihnen beträchtliche Vorteile.  Es gibt keine Hürden (mehr), die den Kauf verhindern könnten.
  • 7. Warum PMF wichtig ist Product-Market Fit ist ein Meilenstein.  Er gibt den Startschuss für die Wachstumsphase.  Er minimiert das Marktrisiko für das Produkt.  Er ist Voraussetzung für eine Venture Capital-Investition. Die Wachstumsphase ohne PMF einleiten  Einer der häufigsten und schwersten Gründerfehler.  Endet für ein Startup meistens tödlich.
  • 8. Einen guten PMF erkennen Indikatoren für einen guten PMF:  Die Kosten für die Kundenakquise sinken.  Die Churn Rate geht zurück.  Kunden treffen die Kaufentscheidung schnell.  Kunde empfehlen das Produkt immer häufiger weiter.  (u.v.m.)
  • 9. Problem-Solution Fit (PSF) PSF ist eine Voraussetzung für PMF. Wann ist der Problem-Solution Fit gut?  Der Wunsch der Zielgruppe nach einer besseren Lösung existiert tatsächlich und ist stark.  Die Zielgruppe mit diesem Wunsch ist groß (und zahlungsbereit).  Die Zielgruppe findet die Lösungsidee des Startups attraktiv.
  • 10. Zwei Kräfte wirken auf den Kunden Treibende Kraft Bewegt potenzielle Kunden zum Kauf des Produktes Bremsende Kraft Hält potenzielle Kunden vom Kauf ab Der PMF ist gut, wenn die treibende Kraft stark und die bremsende Kraft schwach ist.
  • 11. Was die treibende Kraft stärkt Die treibende Kraft kommt vom Kundennutzen:  Ein Problem für den Kunden lösen  Die Kosten für den Kunden senken  Dem Kunden helfen, Zeit zu sparen  Die Produktivität oder die Effizienz des Kunden erhöhen  (u.v.m.)
  • 12. Was die treibende Kraft schwächt Ursachen für eine schwache treibende Kraft:  Das Produkt bedient kein Kundenbedürfnis.  Das Problem hat bei der Zielgruppe keine hohe Priorität.  Das Produkt löst das Kundenproblem nur teilweise.  Dem Kunden fehlt eine Voraussetzung, um den Kundennutzen zu bekommen.  (u.v.m.)
  • 13. Die Quellen der bremsenden Kraft Typische Probleme und Bedenken beim Kunden:  Das Produkt ist schwierig, zu bedienen.  Dem Kunden fehlt eine bestimmte Rahmenbedingung.  Das Produkt ist inkompatibel zum Alltag des Kunden.  Die Kosten für den Wechsel sind zu hoch.  (u.v.m.)
  • 15. Der PMF Planner Der PMF Planner hilft, ...  Erkenntnisse über die Zielgruppe nutzbar zu machen,  Die Build-Measure-Learn Schleife zu steuern,  die Produktentwicklung zu planen,  die Qualität des PMF zu schätzen,  das Marktrisiko zu minimieren,  die Wachstumsphase zu beflügeln.
  • 16. Weitere Themen im Buch Was noch im PMF Handbuch enthalten ist:  Was macht ein gutes Kundenproblem aus?  Wie man ein Kundenexperiment plant  Was bei einem Experiment schiefgehen kann  Beispielfragen, um die Zielgruppe besser zu verstehen  Wie man die zwei Kräfte interpretiert  Barrieren, die schwer zu entdecken sind  Anwendung des PMF Planners im Alltag  (u.v.m.)
  • 17. If you address a market that really wants your product […] then you can screw up almost everything in the company and you will succeed. (Andy Rachleff)