SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

26538669 lese 1

1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
6 Grundlagen der Akquise
Was ist Akquise?
Generell werden unter dem Begriff „Akquise“ alle Maßnah
men zusammengefasst, die der Neukundengewinnung dienen
und sich direkt an einen Adressaten wenden. Die Kontaktauf
nahme per Telefon oder auf einer Messe gehört ebenso dazu
wie der Werbebrief und gezielte Verkaufs und Beratungsge
spräche unter vier Augen. Gute Akquise zeichnet sich vor
allem durch ein durchdachtes, systematisches und zielorien
tiertes Vorgehen aus, das zu einer langfristigen Kundenbin
dung führt.
Von anderen Werbeformen unterscheidet sich Akquise durch die persönli
che Ansprache des Kunden. Anzeigen, Fernsehspots usw. wenden sich da
gegen immer an eine große Zahl anonymer potenzieller Käufer.
Der Weg zur erfolgreichen
Neukundengewinnung
Viele Unternehmer unterschätzen die Bedeutung und den
notwendigen Aufwand einer professionellen Neukundenge
winnung. Aktionen werden unzureichend vorbereitet, zu
ungünstigen Zeitpunkten durchgeführt oder sie richten sich
an die falschen Personen. Oftmals sind Erfolge oder Miss
erfolge durch mangelnde Dokumentation von Durchführung
und Reaktionen nicht nachvollziehbar oder messbar. Schnell
ist dann die Rede davon, dass Aktionen nichts bringen.
Tatsächlich ist die moderne Form der Akquise ein ganzheit
licher Prozess und eine der größten Herausforderungen, de
nen Sie sich im beruflichen Alltag stellen müssen. Sie ist
Was ist Akquise? 7
mehr als nur „Kontakte machen“ oder das schnelle Geschäft
und muss in Einklang mit der Marktpositionierung des Unter
nehmens, der Produkte bzw. Dienstleistungen gebracht wer
den. Betrachten Sie Akquise nicht als lästige Pflicht, sondern
als Chance, mit Kunden und Interessenten ins Gespräch zu
kommen und so Ihr Geschäft und Ihr Angebot für den Markt
weiterzuentwickeln.
Die fünf Etappen der Akquise
Attraktive Aufträge und langfristige Verträge erhält man
nicht nebenbei. Akquise ist ein dauerhafter und nachhaltiger
Prozess, bei dem Planung ebenso wichtig ist wie Flexibilität
und Kontinuität.
Ganz gleich, um welches Produkt es sich handelt, wie groß
das Budget ist und ob der Markt lokal oder international ist,
die folgenden fünf Schritte gehören bei der Neukundenge
winnung immer dazu:
1 Herausarbeiten der Produkteigenschaften
2 Bestimmen der Zielgruppe
3 Festlegen der Akquisestrategie
4 Auswählen der Akquiseinstrumente
5 Planen und Durchführen der Aktionen und Maßnahmen
Diese Punkte lassen sich zwar in der Theorie klar voneinander
trennen, in der Praxis verschwimmen die Grenzen aber immer
wieder. Die jeweiligen Maßnahmen gehen oft Hand in Hand
8 Grundlagen der Akquise
und beeinflussen sich gegenseitig. Wie Sie dabei vorgehen,
erläutern wir detailliert in den folgenden Kapiteln.
Eine wichtige Voraussetzung: Flexibilität
Ebenso wichtig wie die grundsätzliche Definition von Teil
schritten ist es, in der Durchführung flexibel zu bleiben. Die
grundsätzliche Zielgruppe ist in der Regel schon im Produkt
festgelegt, für das Produkt Kinderkleidung z. B. sind Eltern als
Abnehmer selbstverständlich. Wenn man aber feststellt, dass
viele ältere Menschen kaufen, sollte man auch die Großeltern
in die Akquise einbeziehen.
Auch die Auswahl der Akquiseinstrumente ist oft schon durch
die Ware oder die Zielgruppe eingeschränkt. Wer Privatkun
den anspricht, darf aus rechtlichen Gründen kein Telefonmar
keting betreiben. Bestehen Schwierigkeiten, bei der Zielgrup
pe die Adressen herauszufinden, ist es unmöglich, qualifizier
te Werbemailings zu versenden. Und es ist selbstverständlich,
die verfügbaren Mittel dort zu konzentrieren, wo es sich als
besonders Erfolg versprechend herausgestellt hat.
Beispiel: Zielgruppendifferenzierung
Ein Autohändler möchte mehr Kombis verkaufen und spricht
deswegen besonders junge Familien an. Er bemerkt aber immer
wieder, dass sich viele Sportler für die geräumigen Autos inte
ressieren, weil sie ihre Sportgeräte transportieren wollen. Also
erweitert er seine Aktion „Kombi“ um diese Zielgruppe und
überlegt, mit welchen Maßnahmen er sie erreicht. So kann er
z. B. eine gemeinsame Akquiseaktion mit einem Fitnessstudio
vor Ort initiieren.
Welche Instrumente gehören zur Akquise? 9
Wenn Akquiseaktionen abgeschlossen sind, ist es sinnvoll,
Produkt und Angebot erneut zu betrachten und diesmal die
Reaktionen der Kunden einzubeziehen. Womöglich fiel den
Interessenten etwas auf, was zuvor noch gar nicht bemerkt
wurde? Welche Einwände sind gekommen? Hat sich eine
Zielgruppe als besonders kauffreudig erwiesen? Aufbauend
auf diesen Ergebnissen lassen sich die nächsten Aktionen
besser planen und die Ergebnisse ständig verbessern.
Beispiel: Konzentration des Akquisebudgets
Ein Hersteller von Software für Arztpraxen hat potenzielle
Kunden sowohl per Werbemail angeschrieben als auch über ein
Callcenter anrufen lassen. Am Ende stellt er fest, dass es
schwierig war, den Arzt ans Telefon zu bekommen, während der
Rücklauf auf das Anschreiben erfreulich hoch war. Besonders
viele Urologen haben geantwortet. In der nächsten Akquise
aktion plant er ein Werbemailing speziell für Urologen.
Welche Instrumente gehören
zur Akquise?
Meist kommen bei der Akquise verschiedene Instrumente
zum Einsatz. So erhält ein potenzieller Neukunde womöglich
zunächst ein Werbeschreiben, in dem das Produkt vorgestellt
und ein Anruf angekündigt wird. Dann erfolgt das Telefonat
mit der Terminvereinbarung und beim persönlichen Gespräch
kommt das Geschäft zustande. (Wie Sie diese Instrumente im
Einzelnen anwenden, lesen Sie ab Seite 63.)
10 Grundlagen der Akquise
Werbung per Post oder Fax
Werbemailings gehören zu den klassischen Akquise
instrumenten. Der potenzielle Neukunde erhält per Post oder
Fax ein an ihn persönlich adressiertes Schreiben, in dem das
Produkt oder die Dienstleistung mit den Vorteilen, zusätz
lichen Services usw. erläutert ist. Diese Form der Akquise
eignet sich besonders gut für Standardprodukte mit geringem
Erklärungsbedarf für eine große Zielgruppe.
Vorteile: schnelle Marktdurchdringung bei entsprechend
hoher Auflage; guter Aufhänger für nachfolgende Telefo
nate; Abbildungen des Produkts sind möglich.
Nachteile: Je nach Auflage und Gestaltung hohe Kosten
für Erstellung, Verpackung und Versand; oft nur geringer
Rücklauf (ca. 1 bis 1,5 % der Empfänger antworten).
Telefonische Akquise
Unter der Telefonakquise werden alle Anrufe beim Kunden
zusammengefasst – gleichgültig, ob der Unternehmens
vertreter sich selbst meldet oder dies ein Callcenter über
nimmt. Für individuelle und hochpreisige Angebote sollten
Sie selbst anrufen, weil Sie dann den Bedarf konkretisieren
können. Auch persönliche Präsentationstermine lassen sich
gut auf diesem Weg vereinbaren. Eine Telefonmarketing
agentur ist für ein einfaches Standardprodukt und große
Kundengruppen geeignet. Allerdings können Callcenter
Agenten auch nach guter Schulung meist nicht alle Fragen
Welche Instrumente gehören zur Akquise? 11
beantworten. Übrigens: Anrufe bei Privatpersonen sind ver
boten und sorgen zunehmend für Verärgerung.
Vorteile: exakte Bedarfsanalyse durch das persönliche
Gespräch; schneller und leichter erster Kontakt.
Nachteile: Viele Kunden reagieren gereizt auf Werbeanru
fe; zeitaufwendig, wenn Sie selbst telefonieren – teuer,
wenn Sie eine Agentur beauftragen, zudem leidet dann
häufig die Qualität der Ansprache; werbliche Anrufe bei
Privatpersonen sind nicht erlaubt.
Das persönliche Verkaufsgespräch
Das Gespräch unter vier Augen wird in der Regel durch die
Zusendung von Material und eine telefonische Terminverein
barung vorbereitet. Ein oder auch mehrere Kundenbesuche
sind dann sinnvoll und notwendig, wenn es um stark erklä
rungsbedürftige Produkte geht, die Leistungen speziell auf
die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden oder das
Angebot sehr kostspielig ist. Meist präsentiert der Verkäufer
im Kundenbetrieb, die Gespräche können aber auch beim
Anbieter stattfinden, wenn z. B. große Maschinen vorgeführt
werden sollen.
Vorteile: exakte Bedarfsanalyse; Vertrauen lässt sich
schneller und leichter aufbauen; Einblicke in das Kunden
unternehmen.
Nachteil: zeitaufwendig, dadurch teuer.

Recomendados

Das Product-Market Fit Handbuch
Das Product-Market Fit HandbuchDas Product-Market Fit Handbuch
Das Product-Market Fit HandbuchZephram GbR
 
Abstract Messemarketing
Abstract MessemarketingAbstract Messemarketing
Abstract MessemarketingMesseprofi
 
Pepper_Whitepaper_Warteprogramme_DE
Pepper_Whitepaper_Warteprogramme_DEPepper_Whitepaper_Warteprogramme_DE
Pepper_Whitepaper_Warteprogramme_DEPepper
 
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebNützliche tipps für einen erfolgreichen vertrieb
Nützliche tipps für einen erfolgreichen vertriebRobert Nabenhauer
 
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015
Relaunches erfolgreich planen. White Paper Insight Driven, August, 2015 Insight Driven Consulting GmbH
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningDirk Engel
 
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Dirk Engel
 
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?
KMT2014: Emotionalisierung von Marken – Haben Sie Kunden oder Fans?Deutsches Institut für Marketing
 

Más contenido relacionado

Destacado

Bizkaia desde el aire
Bizkaia desde el aireBizkaia desde el aire
Bizkaia desde el aireelenamatas
 
Bedrohung durch Ransomware stark gestiegen
Bedrohung durch Ransomware stark gestiegenBedrohung durch Ransomware stark gestiegen
Bedrohung durch Ransomware stark gestiegenbhoeck
 
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Educación gva
 
Solución del caso
Solución del casoSolución del caso
Solución del casonalvemireya
 
Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...
Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...
Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...think moto GmbH
 
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.Edwin José Calderón Flores
 
Tabla de entrenamiento para el Soplao
Tabla de entrenamiento para el SoplaoTabla de entrenamiento para el Soplao
Tabla de entrenamiento para el Soplaoanetimon
 
Neue Co-Creating-Plattform 10Cent
Neue Co-Creating-Plattform 10CentNeue Co-Creating-Plattform 10Cent
Neue Co-Creating-Plattform 10CentBernd Allgeier
 
Den perfekta projektledaren pp
Den perfekta projektledaren ppDen perfekta projektledaren pp
Den perfekta projektledaren pphelenalunden
 
Proyecto contable y informatico
Proyecto contable y informaticoProyecto contable y informatico
Proyecto contable y informaticolorenzzoo
 
Biomasaluis...........
Biomasaluis...........Biomasaluis...........
Biomasaluis...........Breakluis
 
TP # 5 (hasta hoja 8)
TP # 5 (hasta hoja 8)TP # 5 (hasta hoja 8)
TP # 5 (hasta hoja 8)pcomba
 

Destacado (20)

Turner
TurnerTurner
Turner
 
Proyecto eecu
Proyecto eecuProyecto eecu
Proyecto eecu
 
Bizkaia desde el aire
Bizkaia desde el aireBizkaia desde el aire
Bizkaia desde el aire
 
El maremágnum de las ideas…
El maremágnum de las ideas…El maremágnum de las ideas…
El maremágnum de las ideas…
 
Bedrohung durch Ransomware stark gestiegen
Bedrohung durch Ransomware stark gestiegenBedrohung durch Ransomware stark gestiegen
Bedrohung durch Ransomware stark gestiegen
 
cercas y mallas
cercas y mallascercas y mallas
cercas y mallas
 
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
Oskar. Auto-Descripción. 3r A CURS 2014-15
 
Solución del caso
Solución del casoSolución del caso
Solución del caso
 
Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...
Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...
Rückblickend vorausschauen - think moto‘s subjektiver Trendzwischenbericht 20...
 
Alvaro Bayerri
Alvaro BayerriAlvaro Bayerri
Alvaro Bayerri
 
Diapositivas 2
Diapositivas 2Diapositivas 2
Diapositivas 2
 
Obras de ca
Obras de caObras de ca
Obras de ca
 
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
CUERPO EXTRAÑO POSTRAUMA FACIAL. A PROPOSITO DE UN CASO.
 
Tabla de entrenamiento para el Soplao
Tabla de entrenamiento para el SoplaoTabla de entrenamiento para el Soplao
Tabla de entrenamiento para el Soplao
 
11. station richtig falsch
11. station richtig   falsch11. station richtig   falsch
11. station richtig falsch
 
Neue Co-Creating-Plattform 10Cent
Neue Co-Creating-Plattform 10CentNeue Co-Creating-Plattform 10Cent
Neue Co-Creating-Plattform 10Cent
 
Den perfekta projektledaren pp
Den perfekta projektledaren ppDen perfekta projektledaren pp
Den perfekta projektledaren pp
 
Proyecto contable y informatico
Proyecto contable y informaticoProyecto contable y informatico
Proyecto contable y informatico
 
Biomasaluis...........
Biomasaluis...........Biomasaluis...........
Biomasaluis...........
 
TP # 5 (hasta hoja 8)
TP # 5 (hasta hoja 8)TP # 5 (hasta hoja 8)
TP # 5 (hasta hoja 8)
 

Ähnlich wie 26538669 lese 1

Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketingbsa Marketing
 
Csa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsCsa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsJörg Tschauder
 
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System WM-Pool Pressedienst
 
Seminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzen
Seminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzenSeminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzen
Seminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzenRolf Buchholz
 
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenWhitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenProTechnology GmbH
 
Push oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-Märkte
Push oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-MärktePush oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-Märkte
Push oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-MärkteBrandDoctor
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanstreetfood
 
Verkaufen Heute
Verkaufen HeuteVerkaufen Heute
Verkaufen Heutemarkuse
 
Zehn Regeln für erfolgreiche Kommunikation
Zehn Regeln für erfolgreiche KommunikationZehn Regeln für erfolgreiche Kommunikation
Zehn Regeln für erfolgreiche KommunikationWM-Pool Pressedienst
 
Sfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint germanSfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint germanstreetfood
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxcaniceconsulting
 
Die größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinter
Die größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinterDie größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinter
Die größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinterFricke inszeniert. GmbH
 
Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung
Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung
Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung WM-Pool Pressedienst
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckdoInvest
 
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...Dr. Kai Reinhardt
 
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementVom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementBrand Trust GmbH
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenEric Klingenburg
 
Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!Andreas Hudson
 
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.MAX2014DACH
 

Ähnlich wie 26538669 lese 1 (20)

Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
 
Csa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper PromotionsCsa Whitepaper Promotions
Csa Whitepaper Promotions
 
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
Mehr verkaufen: Umsetzung mit System
 
Seminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzen
Seminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzenSeminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzen
Seminar: SMART PACKAGING - Neue Chancen besser nutzen
 
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenWhitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
 
Die Strategie der blauen Ozeane
Die Strategie der blauen Ozeane Die Strategie der blauen Ozeane
Die Strategie der blauen Ozeane
 
Push oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-Märkte
Push oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-MärktePush oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-Märkte
Push oder Pull? Was ist die richtige Strategie für B2B-Märkte
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint german
 
Verkaufen Heute
Verkaufen HeuteVerkaufen Heute
Verkaufen Heute
 
Zehn Regeln für erfolgreiche Kommunikation
Zehn Regeln für erfolgreiche KommunikationZehn Regeln für erfolgreiche Kommunikation
Zehn Regeln für erfolgreiche Kommunikation
 
Sfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint germanSfofr module 6 powerpoint german
Sfofr module 6 powerpoint german
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
 
Die größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinter
Die größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinterDie größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinter
Die größten Messe-Mythen & die Wahrheit dahinter
 
Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung
Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung
Die besten Werkzeuge für eine effiziente Markteinführung
 
Doinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeckDoinvest pitchdeck
Doinvest pitchdeck
 
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang  mit moderner ...
Postdigitales Marketing - Ideen, Ansätze und Chancen im Umgang mit moderner ...
 
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint ManagementVom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
Vom Produkt zum Erlebnis - die größte Studie zum Brand Touchpoint Management
 
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 SchrittenWhitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
Whitepaper KUNDENZENTRIERUNG in 6 Schritten
 
Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!Kunde ist nicht gleich Kunde!
Kunde ist nicht gleich Kunde!
 
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
Kunde ist nicht gleich Kunde. Kunden Profiling und Kundenanalyse.
 

26538669 lese 1

  • 1. 6 Grundlagen der Akquise Was ist Akquise? Generell werden unter dem Begriff „Akquise“ alle Maßnah men zusammengefasst, die der Neukundengewinnung dienen und sich direkt an einen Adressaten wenden. Die Kontaktauf nahme per Telefon oder auf einer Messe gehört ebenso dazu wie der Werbebrief und gezielte Verkaufs und Beratungsge spräche unter vier Augen. Gute Akquise zeichnet sich vor allem durch ein durchdachtes, systematisches und zielorien tiertes Vorgehen aus, das zu einer langfristigen Kundenbin dung führt. Von anderen Werbeformen unterscheidet sich Akquise durch die persönli che Ansprache des Kunden. Anzeigen, Fernsehspots usw. wenden sich da gegen immer an eine große Zahl anonymer potenzieller Käufer. Der Weg zur erfolgreichen Neukundengewinnung Viele Unternehmer unterschätzen die Bedeutung und den notwendigen Aufwand einer professionellen Neukundenge winnung. Aktionen werden unzureichend vorbereitet, zu ungünstigen Zeitpunkten durchgeführt oder sie richten sich an die falschen Personen. Oftmals sind Erfolge oder Miss erfolge durch mangelnde Dokumentation von Durchführung und Reaktionen nicht nachvollziehbar oder messbar. Schnell ist dann die Rede davon, dass Aktionen nichts bringen. Tatsächlich ist die moderne Form der Akquise ein ganzheit licher Prozess und eine der größten Herausforderungen, de nen Sie sich im beruflichen Alltag stellen müssen. Sie ist
  • 2. Was ist Akquise? 7 mehr als nur „Kontakte machen“ oder das schnelle Geschäft und muss in Einklang mit der Marktpositionierung des Unter nehmens, der Produkte bzw. Dienstleistungen gebracht wer den. Betrachten Sie Akquise nicht als lästige Pflicht, sondern als Chance, mit Kunden und Interessenten ins Gespräch zu kommen und so Ihr Geschäft und Ihr Angebot für den Markt weiterzuentwickeln. Die fünf Etappen der Akquise Attraktive Aufträge und langfristige Verträge erhält man nicht nebenbei. Akquise ist ein dauerhafter und nachhaltiger Prozess, bei dem Planung ebenso wichtig ist wie Flexibilität und Kontinuität. Ganz gleich, um welches Produkt es sich handelt, wie groß das Budget ist und ob der Markt lokal oder international ist, die folgenden fünf Schritte gehören bei der Neukundenge winnung immer dazu: 1 Herausarbeiten der Produkteigenschaften 2 Bestimmen der Zielgruppe 3 Festlegen der Akquisestrategie 4 Auswählen der Akquiseinstrumente 5 Planen und Durchführen der Aktionen und Maßnahmen Diese Punkte lassen sich zwar in der Theorie klar voneinander trennen, in der Praxis verschwimmen die Grenzen aber immer wieder. Die jeweiligen Maßnahmen gehen oft Hand in Hand
  • 3. 8 Grundlagen der Akquise und beeinflussen sich gegenseitig. Wie Sie dabei vorgehen, erläutern wir detailliert in den folgenden Kapiteln. Eine wichtige Voraussetzung: Flexibilität Ebenso wichtig wie die grundsätzliche Definition von Teil schritten ist es, in der Durchführung flexibel zu bleiben. Die grundsätzliche Zielgruppe ist in der Regel schon im Produkt festgelegt, für das Produkt Kinderkleidung z. B. sind Eltern als Abnehmer selbstverständlich. Wenn man aber feststellt, dass viele ältere Menschen kaufen, sollte man auch die Großeltern in die Akquise einbeziehen. Auch die Auswahl der Akquiseinstrumente ist oft schon durch die Ware oder die Zielgruppe eingeschränkt. Wer Privatkun den anspricht, darf aus rechtlichen Gründen kein Telefonmar keting betreiben. Bestehen Schwierigkeiten, bei der Zielgrup pe die Adressen herauszufinden, ist es unmöglich, qualifizier te Werbemailings zu versenden. Und es ist selbstverständlich, die verfügbaren Mittel dort zu konzentrieren, wo es sich als besonders Erfolg versprechend herausgestellt hat. Beispiel: Zielgruppendifferenzierung Ein Autohändler möchte mehr Kombis verkaufen und spricht deswegen besonders junge Familien an. Er bemerkt aber immer wieder, dass sich viele Sportler für die geräumigen Autos inte ressieren, weil sie ihre Sportgeräte transportieren wollen. Also erweitert er seine Aktion „Kombi“ um diese Zielgruppe und überlegt, mit welchen Maßnahmen er sie erreicht. So kann er z. B. eine gemeinsame Akquiseaktion mit einem Fitnessstudio vor Ort initiieren.
  • 4. Welche Instrumente gehören zur Akquise? 9 Wenn Akquiseaktionen abgeschlossen sind, ist es sinnvoll, Produkt und Angebot erneut zu betrachten und diesmal die Reaktionen der Kunden einzubeziehen. Womöglich fiel den Interessenten etwas auf, was zuvor noch gar nicht bemerkt wurde? Welche Einwände sind gekommen? Hat sich eine Zielgruppe als besonders kauffreudig erwiesen? Aufbauend auf diesen Ergebnissen lassen sich die nächsten Aktionen besser planen und die Ergebnisse ständig verbessern. Beispiel: Konzentration des Akquisebudgets Ein Hersteller von Software für Arztpraxen hat potenzielle Kunden sowohl per Werbemail angeschrieben als auch über ein Callcenter anrufen lassen. Am Ende stellt er fest, dass es schwierig war, den Arzt ans Telefon zu bekommen, während der Rücklauf auf das Anschreiben erfreulich hoch war. Besonders viele Urologen haben geantwortet. In der nächsten Akquise aktion plant er ein Werbemailing speziell für Urologen. Welche Instrumente gehören zur Akquise? Meist kommen bei der Akquise verschiedene Instrumente zum Einsatz. So erhält ein potenzieller Neukunde womöglich zunächst ein Werbeschreiben, in dem das Produkt vorgestellt und ein Anruf angekündigt wird. Dann erfolgt das Telefonat mit der Terminvereinbarung und beim persönlichen Gespräch kommt das Geschäft zustande. (Wie Sie diese Instrumente im Einzelnen anwenden, lesen Sie ab Seite 63.)
  • 5. 10 Grundlagen der Akquise Werbung per Post oder Fax Werbemailings gehören zu den klassischen Akquise instrumenten. Der potenzielle Neukunde erhält per Post oder Fax ein an ihn persönlich adressiertes Schreiben, in dem das Produkt oder die Dienstleistung mit den Vorteilen, zusätz lichen Services usw. erläutert ist. Diese Form der Akquise eignet sich besonders gut für Standardprodukte mit geringem Erklärungsbedarf für eine große Zielgruppe. Vorteile: schnelle Marktdurchdringung bei entsprechend hoher Auflage; guter Aufhänger für nachfolgende Telefo nate; Abbildungen des Produkts sind möglich. Nachteile: Je nach Auflage und Gestaltung hohe Kosten für Erstellung, Verpackung und Versand; oft nur geringer Rücklauf (ca. 1 bis 1,5 % der Empfänger antworten). Telefonische Akquise Unter der Telefonakquise werden alle Anrufe beim Kunden zusammengefasst – gleichgültig, ob der Unternehmens vertreter sich selbst meldet oder dies ein Callcenter über nimmt. Für individuelle und hochpreisige Angebote sollten Sie selbst anrufen, weil Sie dann den Bedarf konkretisieren können. Auch persönliche Präsentationstermine lassen sich gut auf diesem Weg vereinbaren. Eine Telefonmarketing agentur ist für ein einfaches Standardprodukt und große Kundengruppen geeignet. Allerdings können Callcenter Agenten auch nach guter Schulung meist nicht alle Fragen
  • 6. Welche Instrumente gehören zur Akquise? 11 beantworten. Übrigens: Anrufe bei Privatpersonen sind ver boten und sorgen zunehmend für Verärgerung. Vorteile: exakte Bedarfsanalyse durch das persönliche Gespräch; schneller und leichter erster Kontakt. Nachteile: Viele Kunden reagieren gereizt auf Werbeanru fe; zeitaufwendig, wenn Sie selbst telefonieren – teuer, wenn Sie eine Agentur beauftragen, zudem leidet dann häufig die Qualität der Ansprache; werbliche Anrufe bei Privatpersonen sind nicht erlaubt. Das persönliche Verkaufsgespräch Das Gespräch unter vier Augen wird in der Regel durch die Zusendung von Material und eine telefonische Terminverein barung vorbereitet. Ein oder auch mehrere Kundenbesuche sind dann sinnvoll und notwendig, wenn es um stark erklä rungsbedürftige Produkte geht, die Leistungen speziell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden oder das Angebot sehr kostspielig ist. Meist präsentiert der Verkäufer im Kundenbetrieb, die Gespräche können aber auch beim Anbieter stattfinden, wenn z. B. große Maschinen vorgeführt werden sollen. Vorteile: exakte Bedarfsanalyse; Vertrauen lässt sich schneller und leichter aufbauen; Einblicke in das Kunden unternehmen. Nachteil: zeitaufwendig, dadurch teuer.
  • 7. 12 Grundlagen der Akquise Anlassbezogene Akquise Sie wird vor allem auf Messen betrieben. Aussteller können sich dort mit ihrer Produktpalette in kurzer Zeit vielen fach kundigen Interessenten präsentieren. Wer als Besucher an der Messe teilnimmt, sollte schon im Vorfeld Termine mit Vertretern von möglichen Kundenunternehmen vereinbaren. In vielen Branchen und bei klar umrissenen Märkten ist die Teilnahme an den entsprechenden Fachmessen häufig sogar unerlässlich. Auch Branchentreffen, Kongresse oder Tagungen bieten oft gute Gelegenheiten, Kontakte zu potenziellen Käufern zu knüpfen. Allerdings geht es dabei oft mehr um das informelle Gespräch als ums Verkaufen. Die Geschäfte werden erst im Nachgang vereinbart. Auf Veranstaltungen können Sie Ihr Netzwerk gut pflegen, ausbauen und sich als kompetenter Gesprächspartner präsentieren. Vorteile: viele Interessenten gleichzeitig an einem Ort; fachkundiges Publikum; Weiterbildungsmöglichkeiten; je nach Niveau der Veranstaltung direkter Kontakt zu den Entscheidern; gute Gelegenheit zum Netzwerken und zur Konkurrenzbeobachtung. In vielen Branchen werden auf Messen sehr viele Abschlüsse getätigt. Nachteile: Hohe Kosten durch Standmiete, betrieb, Auf und Abbau, Teilnahmegebühren; großer Zeitaufwand; auch die Konkurrenz ist vor Ort, präsentiert und beobach tet; auf Kongressen, Tagungen etc. ist in der Regel kein di rektes Geschäft möglich.
  • 8. Welche Instrumente gehören zur Akquise? 13 Als Schlüssel für den Erfolg gilt ein geschickter Mix der Instrumente. Das liegt z. B. daran, dass Kunden unterschiedlich auf Werbemaßnahmen rea gieren. Diesen Mix legen Sie in der Strategie fest (s. Seite 42). Gestalten Sie Ihre Botschaft mit der AIDA Formel Die AIDA Formel schildert den idealtypischen Ablauf einer Kaufentscheidung. Wer als Berater und Verkäufer seinen potenziellen Kunden aktiv durch diesen Prozess begleitet, erhöht seine Erfolgsaussichten erheblich. Die AIDA Formel ist damit eine wichtige Basis für alle Akquisemaßnahmen. Denn sie gilt – anders als oft angenommen nicht nur für Werbe mailings, sondern für jedes Vorgehen, das einen Geschäftsab schluss zum Ziel hat. AIDA beschreibt die einzelnen Schritte, die der potenzielle Kunde durchläuft, bevor er abschließt. Die Abkürzung steht für: A = Attention: Der Kunde wird auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam. I = Interest: Das Angebot weckt sein Interesse. D = Desire: Im Kunden entstehen Wünsche in Bezug auf das Produkt oder die Dienstleistung. A = Action: Der Kunde handelt. Ziehen Sie die Aufmerksamkeit auf sich Zunächst einmal muss der Anbieter von Produkten und Dienstleistungen dafür sorgen, dass der Kunde ihn und sein Angebot überhaupt wahrnimmt. Auf einer Messe erreicht er
  • 9. 14 Grundlagen der Akquise das z. B., indem er Maschinen live im Betrieb vorführt. In einem Werbebrief sollte es schon im ersten Absatz gelingen, die Aufmerksamkeit des Lesers zu erregen, sonst landet das Schreiben schnell ungelesen im Papierkorb. Am Beginn kann z. B. die Schilderung einer Problemsituation stehen, die dem Empfänger vertraut ist. Dadurch entsteht Spannung. Beispiel: Schilderung eines Problems Ärgern Sie sich auch jeden Monat von neuem über zu hohe Portokosten und den großen Aufwand beim Versand Ihrer Briefe? Gewinnen Sie das Interesse des Kunden Anschließend gilt es, die gewonnene Aufmerksamkeit in konkretes Interesse zu verwandeln. Der zweite Teil zeigt deshalb, wie der potenzielle Kunde das geschilderte Problem in Zukunft mithilfe des vorgestellten Produkts lösen kann. Hier besteht auch die Gelegenheit, das Alleinstellungsmerk mal, den einzigartigen Vorteil des Angebots gegenüber den Mitbewerbern, den so genannten USP (Unique Selling Propo sition), zu erläutern. Beispiel: Lösung des Problems Ab sofort können Sie bis zu 30 Prozent Ihrer Ausgaben für Postsendungen sparen – ganz einfach mit HCM Portoplan! Wir holen Ihre Post täglich im Büro ab und optimieren für Sie die Frankierung. Unsere einmalige Garantie für Sie: Nur HCM Portoplan gibt Ihre Sendungen 100 prozentig noch am selben Tag an die Deutsche Post weiter. So kommt Ihr Schreiben sicher, preiswert und schnell in den Briefkasten des Empfängers.
  • 10. Welche Instrumente gehören zur Akquise? 15 Wecken Sie Wünsche beim Kunden Der Kunde weiß nun, dass es für das angesprochene Problem eine in dieser Form einmalige Lösung gibt. Im nächsten Schritt lässt sich dieser positive Ansatz durch die Erläute rung, was das Angebot genau umfasst, verstärken. Was kann das Produkt im Einzelnen? Welcher zusätzliche Service ist inbegriffen? Läuft womöglich gerade eine besondere Aktion, die für den Kunden interessant sein könnte? Im Ergebnis will er mehr über das Produkt wissen, es ausprobieren oder im Idealfall besitzen. Beispiel: Formulierung, die Wünsche weckt HCM Portoplan bietet Ihnen noch mehr: Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihr tägliches, wöchentliches und monatliches Briefaufkommen und erarbeiten ein Konzept, wie Sie Ihre Kos ten noch weiter reduzieren können. Gewicht, Größe, Infopost und Anzahl der Briefe – wir kennen alle Tricks, die Ihre Ge schäftspost, Werbemailings und den Musterversand preiswerter machen. Lösen Sie beim Kunden eine Aktion aus Die bisherigen Argumente haben den Interessenten soweit überzeugt, dass er sich das Angebot näher ansehen möchte. Ziel des abschließenden Schritts ist, ihn zum Handeln bewe gen. In Werbebriefen sollten Sie es dem Kunden so leicht wie möglich machen, Kontakt aufzunehmen, z. B. durch beilie gende Antwortfaxe oder fertig adressierte Postkarten. Noch bessere Chancen bietet das persönliche Verkaufsgespräch. Hier kann der Kunde das Produktmuster in die Hand nehmen
  • 11. 16 Grundlagen der Akquise und es ausprobieren. Dienstleister können z. B. gemeinsam mit dem Interessenten Musterberechnungen erstellen. Beispiel: Aufforderung zum Handeln Schicken Sie uns noch heute das beiliegende Antwortfax zurück und sparen Sie mit HCM Portoplan schon nächste Woche bares Geld beim Briefversand. Akquiseanrufe funktionieren ebenfalls nach diesem Schema, auch wenn dann natürlich vor allem Flexibilität gefordert ist, um auf den Gesprächspartner individuell einzugehen. Die AIDA Formel ist mittlerweile etwas verändert und erwei tert worden. Nun wird der Aspekt der Kundenzufriedenheit berücksichtigt und damit die Nachhaltigkeit der Akquise. Dennoch eignet sie sich nach wie vor besonders gut, um Werbemittel auf ihre Schlüssigkeit und Wirksamkeit hin zu überprüfen. Welchen Nutzen hat Akquise? Akquise hat bei vielen Menschen ein negatives Image. Ursa che sind häufig die aggressiven Verkaufsmethoden, mit de nen viele Vertriebler – geschult in entsprechenden Seminaren – lange Zeit auf „Kundenfang“ gegangen sind. Aber dieses Vorgehen hat sich als sehr kurzsichtig herausgestellt. Käufer, die sich einmal „über den Tisch gezogen“ fühlen, reklamieren häufiger, sorgen für negative Mund zu Mund Propaganda und schließen beim nächsten Mal ganz sicher bei der Kon kurrenz ab. Moderne Akquise ist deshalb nachhaltig und