SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
T-Systems Multimedia Solutions.
Leidenschaft. Innovation. Erfolg.



Business over IP


Dr. Jörg Benze
                   Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 1
Einleitung „Business over IP“
• Die Telekommunikationsindustrie durchläuft gegenwärtig
  eine Phase disruptiver Veränderungen.

• Die klassische Verbindung von Netztechnologien mit
  Telekommunikationsdienstleistungsprodukten ist nicht mehr gegeben.

• Die NGN- und Web 2.0-Techniken ermöglichen es,
  Netze unabhängig von Endkundendiensten zu betreiben.

• Hierdurch ist die Voraussetzungen zum Betrieb von Produktions- und
  Serviceplattformen gegeben, die Kundenwünsche in deutlich verkürzten
  Lead Times und „Just in Time“ bereitstellen.
                         Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 2
Next Generation Networks
    Der Umbruch in der Telekommunikationsbranche
     Von der vertikalen Struktur …                                                   … zur horizontalen Struktur



                                                                                                    Application Plane
  Dienst
                                                                                                        Control Plane
            Tele-   Daten   Fern-
Transport
            fonie           sehen
                                                                                                      Transport Plane
 Access
                                                                                                   Aggregation Plane
Endgerät
                                                                                                        Access Plane

                                                                                                          Customer Equipment


                                    Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 3
Vorteile von NGN

• Effizienzsteigerung

Bessere Ausnutzung der installierten (und bezahlten) Infrastruktur durch ein
intelligentes Management ermöglicht ein besseres Kosten/Nutzen Verhältnis.


• Enabler für neue Services

Um das Serviceangebot zu erweitern und eine hohe Servicequalität zu
erreichen, ist eine dynamische Netzwerkkonfiguration erforderlich, d.h. die
Netzwerkoptimierung folgt den aktuellen Nutzeranforderungen.



                          Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 4
Funktionsweise einer
„Netzwerkintegrierten Applikation“ (NIA)
                        Anforderung eines speziellen Services
                                                                                           Portal & Network Controller

                                                                                              Portal-Applikation
                  Network
                                     Node                                                     Database

                                                                                              Network Control Sub-System
                Node

                                                          Node
   spezieller
   Service

                            Node


                                                                                 Node




user
                             Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 5
Vorteile von
Netzwerkintegrierten Applikationen
• Das Netzwerk unterstützt die Applikation und
  folgt den Anforderungen des Nutzers.

• Flexible, sich dem Anwendungsfall dynamisch
  anpassende Applikationen und Netzwerke.

• Reduktion der Kosten des Netzwerkbetriebs, da die
  erforderlichen Sub-Services (gegenwärtig und zukünftig)
  nicht permanent auf dem Netzwerkknoten verfügbar sein müssen.




                         Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 6
Anforderungen an
Netzwerkintegrierte Applikationen
Marktreife der Technologie

• Sicherheitsanforderungen
     •Verschlüsselte Kommunikation
     •Zertifikatsbasierte Authentifikation

• Verfügbarkeit von Schnittstellen und
  Entwicklungsframeworks erforderlich

=> Für High-Performance-Hardware benötigt man zukünftig Chips,
   deren Funktionalität per Software konfigurierbar ist und diese
   in Hardware ausführen.
                             Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 7
Beispiel: Regionales City Portal für Weimar
(eine netzwerkintegrierte Applikation)
                                                                Position
                                                                • Anzeige der aktuellem Position
                                                                Umgebungsnavigator
                                                                • Information über Punkte in der
                                                                  Umgebung (z.B. nächster
                                                                  Geldautomat, Apotheke)
                                                                • Fußgänger-Routenplanung
                                                                Touristen Guide
                                                                • dynamische Stadtführung
                                                                Gelbe Seiten
                                                                • Lokalisationsbasierte Anzeigen
                                                                Stadtorganisation
                                                                • Information Parkplatzauslastung
                                                                • Stadtfestführer
                                                                Shoutbox / Community
                                                                • tausche Dich mit Usern in Deiner
                                                                  Umgebung aus
                Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 8
Was ändert sich im Markt?
• Die Player im Markt ändern sich:
    •Player früher:
       unabhängig agierende Telko-Konzerne (ehemalige Staatsbetriebe),
       die verschiedene Netze und Dienste unter einem Dach betreiben.
    •Player zukünftig:
      Service-Anbieter für die einzelnen Ebenen der NGN-Layer-Architektur,
      die stark miteinander vernetz sind.

• Mehr Intelligenz in der Hardware
    •Entstehung „Offener Netzwerkbetriebssysteme“
    •Nachfrage nach High-Performance-Hardware (z.B. für Routing),
     deren Funktionalität von Software konfiguriert werden kann.
                          Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 9
Was ändert sich für Unternehmen?

                                                                                                   Morgen
                Heute
       TC                     IT                                                              TC+ IT = ICT

                                                                                     Ende-zu-Ende Management
  Networksecurity        Processes
                                                                                      unterstützt neue Prozesse


                     Enterprise Resource
PBX Voice Services                                                                Neue Plattformen und Lösungen
                        Planning (ERP)


TC Network Phone
                     Server        PC                                             Integrierte Infrastruktur Services
      Router


                                   Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 10
Ihr Fragen bitte!


                                               Dr. Jörg Benze

                                               T-Systems Multimedia Solutions GmbH
                                               CU Innovation & Internationalisierung
                                               Riesaer Straße 5
                                               01129 Dresden

                                               Telefon:              0351 / 2820 – 2296
                                               Fax:                  0351 / 2820 – 4296
                                               Mobile:               0175 / 5874653
                                               E-Mail:               joerg.benze@t-systems.com
                                               Internet:             www.t-systems-mms.com
               Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 11

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)
Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)
Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)
Lamiak
 
Tamycaweb windmills mm
Tamycaweb windmills mmTamycaweb windmills mm
Tamycaweb windmills mm
Rob Aalders
 
Mi examen 4to baco en compu bryan
Mi examen 4to baco en compu bryanMi examen 4to baco en compu bryan
Mi examen 4to baco en compu bryan
Bryan Bucaro M
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
dayanamadena
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
Karly Cerva
 
Redes inalámbricas
Redes inalámbricasRedes inalámbricas
Redes inalámbricas
Alejo0o
 
Meditaciones metafisicas
Meditaciones metafisicasMeditaciones metafisicas
Meditaciones metafisicas
linaramii
 
Registrarse en hotmail
Registrarse en hotmailRegistrarse en hotmail
Registrarse en hotmail
DrRojasJose
 
Estrategia integral para la mejora del logro educativo k
Estrategia integral para la mejora del logro educativo kEstrategia integral para la mejora del logro educativo k
Estrategia integral para la mejora del logro educativo k
Metabel Escandon
 
Modelos de equipamiento_en_escuelas_primarias
Modelos de equipamiento_en_escuelas_primariasModelos de equipamiento_en_escuelas_primarias
Modelos de equipamiento_en_escuelas_primarias
andicastel
 
Apuntes ltspice
Apuntes ltspiceApuntes ltspice
Apuntes ltspice
E G
 
Ingeniería industrial
Ingeniería industrialIngeniería industrial
Ingeniería industrial
domingogutierrez
 
Redes sociales por marcos
Redes sociales por marcosRedes sociales por marcos
Redes sociales por marcos
marcoosss
 
Verknuepfung von Kundenmagazinen und Weblogs
Verknuepfung von Kundenmagazinen und WeblogsVerknuepfung von Kundenmagazinen und Weblogs
Verknuepfung von Kundenmagazinen und Weblogs
Dirk P.
 
Portafolio braun alejandra
Portafolio braun alejandraPortafolio braun alejandra
Portafolio braun alejandra
Buitrago20
 
Redes inalámbricas y sus tipos kdt mario paucar
Redes inalámbricas  y sus tipos kdt mario paucarRedes inalámbricas  y sus tipos kdt mario paucar
Redes inalámbricas y sus tipos kdt mario paucar
Mario Sherok
 
89292
8929289292
89292
sabine2008
 
Creamexico ok
Creamexico okCreamexico ok
Creamexico ok
CREAMEXICO
 
Aldair martinez.2
Aldair martinez.2Aldair martinez.2
Aldair martinez.2
aldairmch
 

Andere mochten auch (20)

Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)
Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)
Cómo hacer una presentación en público. (aprentic3)
 
Tamycaweb windmills mm
Tamycaweb windmills mmTamycaweb windmills mm
Tamycaweb windmills mm
 
Mi examen 4to baco en compu bryan
Mi examen 4to baco en compu bryanMi examen 4to baco en compu bryan
Mi examen 4to baco en compu bryan
 
Amistad
AmistadAmistad
Amistad
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Redes inalámbricas
Redes inalámbricasRedes inalámbricas
Redes inalámbricas
 
Meditaciones metafisicas
Meditaciones metafisicasMeditaciones metafisicas
Meditaciones metafisicas
 
Registrarse en hotmail
Registrarse en hotmailRegistrarse en hotmail
Registrarse en hotmail
 
Estrategia integral para la mejora del logro educativo k
Estrategia integral para la mejora del logro educativo kEstrategia integral para la mejora del logro educativo k
Estrategia integral para la mejora del logro educativo k
 
Modelos de equipamiento_en_escuelas_primarias
Modelos de equipamiento_en_escuelas_primariasModelos de equipamiento_en_escuelas_primarias
Modelos de equipamiento_en_escuelas_primarias
 
Pentax AirwayScope
Pentax AirwayScopePentax AirwayScope
Pentax AirwayScope
 
Apuntes ltspice
Apuntes ltspiceApuntes ltspice
Apuntes ltspice
 
Ingeniería industrial
Ingeniería industrialIngeniería industrial
Ingeniería industrial
 
Redes sociales por marcos
Redes sociales por marcosRedes sociales por marcos
Redes sociales por marcos
 
Verknuepfung von Kundenmagazinen und Weblogs
Verknuepfung von Kundenmagazinen und WeblogsVerknuepfung von Kundenmagazinen und Weblogs
Verknuepfung von Kundenmagazinen und Weblogs
 
Portafolio braun alejandra
Portafolio braun alejandraPortafolio braun alejandra
Portafolio braun alejandra
 
Redes inalámbricas y sus tipos kdt mario paucar
Redes inalámbricas  y sus tipos kdt mario paucarRedes inalámbricas  y sus tipos kdt mario paucar
Redes inalámbricas y sus tipos kdt mario paucar
 
89292
8929289292
89292
 
Creamexico ok
Creamexico okCreamexico ok
Creamexico ok
 
Aldair martinez.2
Aldair martinez.2Aldair martinez.2
Aldair martinez.2
 

Ähnlich wie Business over IP

M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.deM-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
Connected-Blog
 
SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...
SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...
SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...
Leiter AK Software - Dr. Schönefeld
 
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Car It Und Cloud
Car It Und CloudCar It Und Cloud
Car It Und Cloud
JanAppl
 
Förderung des Ausbaus von NGA Infrastrukturen
Förderung des Ausbaus von NGA InfrastrukturenFörderung des Ausbaus von NGA Infrastrukturen
Förderung des Ausbaus von NGA Infrastrukturen
Kurt Reichinger
 
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedachtDigitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Georg Guentner
 
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in KölnForum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
argvis GmbH
 
Intelligent Workload Management by Werner Lütkemeier
Intelligent Workload Management by Werner LütkemeierIntelligent Workload Management by Werner Lütkemeier
Intelligent Workload Management by Werner Lütkemeier
Medien Meeting Mannheim
 
SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung
SAP NetWeaver : Chance und HerausforderungSAP NetWeaver : Chance und Herausforderung
SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung
GFU Cyrus AG
 
Vortrag SOA - DIS AG
Vortrag SOA - DIS AGVortrag SOA - DIS AG
Vortrag SOA - DIS AG
Community ITmitte.de
 
Vernetztes Fahren.pptx
Vernetztes Fahren.pptxVernetztes Fahren.pptx
Vernetztes Fahren.pptx
Hans845521
 
Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...
Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...
Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...
servicEvolution
 
n-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcards
n-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcardsn-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcards
n-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcards
OSGiUsers
 
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu MashupsBernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
IBM Lotus
 
Fraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativ
Fraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativFraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativ
Fraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativ
Fraunhofer AISEC
 
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale ErfahrungenWien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Igor Brusic
 
Truzztbox datenraummobilitaet angebot
Truzztbox datenraummobilitaet angebotTruzztbox datenraummobilitaet angebot
Truzztbox datenraummobilitaet angebot
h-bauer2014
 
Green IT BB Award 2012 - Stadt Konstanz
Green IT BB Award 2012 - Stadt KonstanzGreen IT BB Award 2012 - Stadt Konstanz
Green IT BB Award 2012 - Stadt Konstanz
Netzwerk GreenIT-BB
 

Ähnlich wie Business over IP (20)

M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.deM-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
M-Commerce als intergraler Bestandteil von BAUR.de
 
SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...
SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...
SPC einmal anders: Antwortverhalten von IT Anwendungen statistisch überwachen...
 
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
Integrationsszenarien in modernen Anwendungslandschaften - OPITZ CONSULTING -...
 
Plattformvergleich
PlattformvergleichPlattformvergleich
Plattformvergleich
 
Car It Und Cloud
Car It Und CloudCar It Und Cloud
Car It Und Cloud
 
Förderung des Ausbaus von NGA Infrastrukturen
Förderung des Ausbaus von NGA InfrastrukturenFörderung des Ausbaus von NGA Infrastrukturen
Förderung des Ausbaus von NGA Infrastrukturen
 
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedachtDigitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
 
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in KölnForum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
 
Intelligent Workload Management by Werner Lütkemeier
Intelligent Workload Management by Werner LütkemeierIntelligent Workload Management by Werner Lütkemeier
Intelligent Workload Management by Werner Lütkemeier
 
SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung
SAP NetWeaver : Chance und HerausforderungSAP NetWeaver : Chance und Herausforderung
SAP NetWeaver : Chance und Herausforderung
 
Vortrag SOA - DIS AG
Vortrag SOA - DIS AGVortrag SOA - DIS AG
Vortrag SOA - DIS AG
 
Vernetztes Fahren.pptx
Vernetztes Fahren.pptxVernetztes Fahren.pptx
Vernetztes Fahren.pptx
 
Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...
Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...
Vortrag 'Servicezugangssysteme' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - 2012-12-03 V...
 
n-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcards
n-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcardsn-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcards
n-pat: Modulare Anwendungsplattform mit Smartcards
 
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu MashupsBernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
Bernd Beilke und Torsten Hoffmann zu Mashups
 
Cloud computing - Ein Betriebsmodell für die Verwaltung?
Cloud computing - Ein Betriebsmodell für die Verwaltung?Cloud computing - Ein Betriebsmodell für die Verwaltung?
Cloud computing - Ein Betriebsmodell für die Verwaltung?
 
Fraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativ
Fraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativFraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativ
Fraunhofer AISEC - Mit Sicherheit innovativ
 
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale ErfahrungenWien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
Wien 2008 ÖVE Glasfasernetze im Anschlussbereich – internationale Erfahrungen
 
Truzztbox datenraummobilitaet angebot
Truzztbox datenraummobilitaet angebotTruzztbox datenraummobilitaet angebot
Truzztbox datenraummobilitaet angebot
 
Green IT BB Award 2012 - Stadt Konstanz
Green IT BB Award 2012 - Stadt KonstanzGreen IT BB Award 2012 - Stadt Konstanz
Green IT BB Award 2012 - Stadt Konstanz
 

Mehr von SoftwareSaxony

Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
SoftwareSaxony
 
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
SoftwareSaxony
 
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
SoftwareSaxony
 
Landesservicestelle Schule-Wirtschaft in Sachsen
Landesservicestelle Schule-Wirtschaft in SachsenLandesservicestelle Schule-Wirtschaft in Sachsen
Landesservicestelle Schule-Wirtschaft in Sachsen
SoftwareSaxony
 
Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...
Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...
Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...
SoftwareSaxony
 
Berufliches Schulungszentrum Freital
Berufliches Schulungszentrum FreitalBerufliches Schulungszentrum Freital
Berufliches Schulungszentrum Freital
SoftwareSaxony
 
Vortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software Saxony
Vortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software SaxonyVortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software Saxony
Vortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software Saxony
SoftwareSaxony
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
SoftwareSaxony
 
Fachhochschule der Wirtschaft
Fachhochschule der WirtschaftFachhochschule der Wirtschaft
Fachhochschule der Wirtschaft
SoftwareSaxony
 
Schülerrechenzentrum Dresden
Schülerrechenzentrum DresdenSchülerrechenzentrum Dresden
Schülerrechenzentrum Dresden
SoftwareSaxony
 
Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0
Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0
Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0
SoftwareSaxony
 
Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...
Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...
Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...
SoftwareSaxony
 
Tutorialgenerator DEPTH
Tutorialgenerator DEPTHTutorialgenerator DEPTH
Tutorialgenerator DEPTH
SoftwareSaxony
 

Mehr von SoftwareSaxony (14)

Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Die Entdeckung des Menschen: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Der Wikipedia Irrtum: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Landesservicestelle Schule-Wirtschaft in Sachsen
Landesservicestelle Schule-Wirtschaft in SachsenLandesservicestelle Schule-Wirtschaft in Sachsen
Landesservicestelle Schule-Wirtschaft in Sachsen
 
Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...
Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...
Berufliches Gymnasium für Informations- und Kommuniktionstechnologie am BSZ F...
 
Berufliches Schulungszentrum Freital
Berufliches Schulungszentrum FreitalBerufliches Schulungszentrum Freital
Berufliches Schulungszentrum Freital
 
Vortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software Saxony
Vortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software SaxonyVortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software Saxony
Vortrag Prof. Friedrich zur AG Personal von Software Saxony
 
Enterprise20
Enterprise20Enterprise20
Enterprise20
 
InterfaceProjects
InterfaceProjectsInterfaceProjects
InterfaceProjects
 
Fachhochschule der Wirtschaft
Fachhochschule der WirtschaftFachhochschule der Wirtschaft
Fachhochschule der Wirtschaft
 
Schülerrechenzentrum Dresden
Schülerrechenzentrum DresdenSchülerrechenzentrum Dresden
Schülerrechenzentrum Dresden
 
Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0
Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0
Vom Web2.0 zum Unternehmen2.0
 
Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...
Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...
Frameworkevolution ohne Nebenwirkung - Automatische Adaption von Clients und ...
 
Tutorialgenerator DEPTH
Tutorialgenerator DEPTHTutorialgenerator DEPTH
Tutorialgenerator DEPTH
 

Business over IP

  • 1. T-Systems Multimedia Solutions. Leidenschaft. Innovation. Erfolg. Business over IP Dr. Jörg Benze Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 1
  • 2. Einleitung „Business over IP“ • Die Telekommunikationsindustrie durchläuft gegenwärtig eine Phase disruptiver Veränderungen. • Die klassische Verbindung von Netztechnologien mit Telekommunikationsdienstleistungsprodukten ist nicht mehr gegeben. • Die NGN- und Web 2.0-Techniken ermöglichen es, Netze unabhängig von Endkundendiensten zu betreiben. • Hierdurch ist die Voraussetzungen zum Betrieb von Produktions- und Serviceplattformen gegeben, die Kundenwünsche in deutlich verkürzten Lead Times und „Just in Time“ bereitstellen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 2
  • 3. Next Generation Networks Der Umbruch in der Telekommunikationsbranche Von der vertikalen Struktur … … zur horizontalen Struktur Application Plane Dienst Control Plane Tele- Daten Fern- Transport fonie sehen Transport Plane Access Aggregation Plane Endgerät Access Plane Customer Equipment Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 3
  • 4. Vorteile von NGN • Effizienzsteigerung Bessere Ausnutzung der installierten (und bezahlten) Infrastruktur durch ein intelligentes Management ermöglicht ein besseres Kosten/Nutzen Verhältnis. • Enabler für neue Services Um das Serviceangebot zu erweitern und eine hohe Servicequalität zu erreichen, ist eine dynamische Netzwerkkonfiguration erforderlich, d.h. die Netzwerkoptimierung folgt den aktuellen Nutzeranforderungen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 4
  • 5. Funktionsweise einer „Netzwerkintegrierten Applikation“ (NIA) Anforderung eines speziellen Services Portal & Network Controller Portal-Applikation Network Node Database Network Control Sub-System Node Node spezieller Service Node Node user Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 5
  • 6. Vorteile von Netzwerkintegrierten Applikationen • Das Netzwerk unterstützt die Applikation und folgt den Anforderungen des Nutzers. • Flexible, sich dem Anwendungsfall dynamisch anpassende Applikationen und Netzwerke. • Reduktion der Kosten des Netzwerkbetriebs, da die erforderlichen Sub-Services (gegenwärtig und zukünftig) nicht permanent auf dem Netzwerkknoten verfügbar sein müssen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 6
  • 7. Anforderungen an Netzwerkintegrierte Applikationen Marktreife der Technologie • Sicherheitsanforderungen •Verschlüsselte Kommunikation •Zertifikatsbasierte Authentifikation • Verfügbarkeit von Schnittstellen und Entwicklungsframeworks erforderlich => Für High-Performance-Hardware benötigt man zukünftig Chips, deren Funktionalität per Software konfigurierbar ist und diese in Hardware ausführen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 7
  • 8. Beispiel: Regionales City Portal für Weimar (eine netzwerkintegrierte Applikation) Position • Anzeige der aktuellem Position Umgebungsnavigator • Information über Punkte in der Umgebung (z.B. nächster Geldautomat, Apotheke) • Fußgänger-Routenplanung Touristen Guide • dynamische Stadtführung Gelbe Seiten • Lokalisationsbasierte Anzeigen Stadtorganisation • Information Parkplatzauslastung • Stadtfestführer Shoutbox / Community • tausche Dich mit Usern in Deiner Umgebung aus Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 8
  • 9. Was ändert sich im Markt? • Die Player im Markt ändern sich: •Player früher: unabhängig agierende Telko-Konzerne (ehemalige Staatsbetriebe), die verschiedene Netze und Dienste unter einem Dach betreiben. •Player zukünftig: Service-Anbieter für die einzelnen Ebenen der NGN-Layer-Architektur, die stark miteinander vernetz sind. • Mehr Intelligenz in der Hardware •Entstehung „Offener Netzwerkbetriebssysteme“ •Nachfrage nach High-Performance-Hardware (z.B. für Routing), deren Funktionalität von Software konfiguriert werden kann. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 9
  • 10. Was ändert sich für Unternehmen? Morgen Heute TC IT TC+ IT = ICT Ende-zu-Ende Management Networksecurity Processes unterstützt neue Prozesse Enterprise Resource PBX Voice Services Neue Plattformen und Lösungen Planning (ERP) TC Network Phone Server PC Integrierte Infrastruktur Services Router Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 10
  • 11. Ihr Fragen bitte! Dr. Jörg Benze T-Systems Multimedia Solutions GmbH CU Innovation & Internationalisierung Riesaer Straße 5 01129 Dresden Telefon: 0351 / 2820 – 2296 Fax: 0351 / 2820 – 4296 Mobile: 0175 / 5874653 E-Mail: joerg.benze@t-systems.com Internet: www.t-systems-mms.com Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 11