SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Value of Failure!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
Students Course!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1.  Lerntheorie!
2.  Erlernte Hilflosigkeit!
3.  Perfektionismus!
Inhalt!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Definition: Was ist Lernen?!
–  Definitionen:!
•  Relativ dauerhafte Veränderung von Fähigkeiten!
•  Prozess der Verhaltensveränderung basierend auf positiven oder negativen
Erfahrungen!
•  Geschieht wenn das Verhalten verändert wird!
•  Wird durch Erfahrungen in bestimmten Situationen ermöglicht!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Operante Konditionierung!
–  Operante Konditionierung!
•  Basiert auf Verstärkung!
•  Verhalten wird als Funktion von Konsequenzen angesehen!
•  Basiert auf Arbeiten aus dem späten 19 Jhd. mit Tieren!
•  Lernen resultiert aus simpler Konditionierung und nicht auf Basis mentaler
Funktionen!
•  B.F. Skinner, ein sog. behaviorist,
hat auf Konditionierung bei Menschen
hingewiesen!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Operante Konditionierung!
–  Der Lernprozess!
Konsequenzen des
Verhaltens
VerhaltensreaktionSituation
Neue Reaktion auf die
Situation
Positive Konsequenzen oder
abnehmende negative
Konsequenzen verstärken die
Verhaltensweise!
Negative Konsequenzen führen zu Verhaltensänderungen
oder zur Vermeidung von bestimmten Situationen in der
Zukunft!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Operante Konditionierung!
–  Der Lernprozess:!
•  Positive Verstärkung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes
Verhalten in den gleichen oder ähnlichen Situationen wiederholt wird!
•  Negative Verstärkung oder ausbleibende Verstärkung führt dazu, dass das
Verhalten in gleichen oder ähnlichen Situationen der Zukunft wahrscheinlich
verändert wird!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Soziales Lernen!
–  Soziales Lernen:!
•  Menschen beobachten andere in Situationen und lernen daraus!
•  Es müssen keine direkten eigenen Erfahrungen stattfinden um zu lernen
und um die Konsequenzen von Verhaltensweisen zu verstehen!
•  Lernen kann auch durch kognitive Prozesse entstehen!
!
•  Albert Bandura
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Soziales Lernen!
–  Rahmenbedinungen für soziales Lernen!
Versinnbild-
lichung und
Vorraussicht
Selbstwirk-
samkeit
Observation
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien!
–  Grundlagen von Kausaltheorien:!
•  Die meisten (aber nicht alle) Lerntheorien beruhen auf dem Konzept der
Kausalität. Beispielsweise versuchen wir Faktoren zu identifizieren, die ein
bestimmtes Verhalten oder dessen Konsequenzen erklären. !
•  Kausaltheorien sind teilweise sehr kompliziert – aber im Kern gibt es fünf
Typen von Kausalzusammenhängen: !
–  Direkte kausale Zusammenhänge!
–  Indirekte kausale Zusammenhänge !
–  Unechte Zusammenhänge!
–  Bidirektionale kausale Zusammenhänge!
–  Moderierte kausale Zusammenhänge!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien!
–  Direkte kausale Zusammenhänge!
•  Variable X hat einen direkten Einfluss auf eine andere Variable Y!
! X Y
Frustration Aggression
+
Zeit verbracht mit
Hausaufgaben
Noten
+
Beispiele:
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien!
–  Indirekte kausale Zusammenhänge!
•  Variable X hat über eine intermediäre Variable M Einfluss auf Variable Y:!
Beispiele:
X M
Beziehung zu den
Eltern
Jugendlicher
Schuleinsatz
+
Zeit mit
Hausaufgaben
Noten
+
Y
Jugendlicher
Drogenkonsum
Wahrscheinlichkeit
für Jobangebote
-
+
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien!
–  Unechte Kausalität!
•  Zwei Variablen haben keinen kausalen Zusammenhang – aber eine
gemeinsame Wurzel!
X
C
Y
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien!
–  Bidirektionale kausale Zusammenhänge!
•  Variable X hat einen kausalen Einfluss auf Variable Y und gleichzeitig hat
Variable Y Einfluss auf Variable X:!
X Y
Beziehung zu den
Eltern
Jugendlicher
Drogenkonsum
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien!
–  Moderierte kausale Zusammenhänge!
•  Variable X hat Einfluss auf Variable Y, dieser ist jedoch abhängig von
Variable Z (Moderatorvariable)!
!
X
Z
Y
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien!
–  Causal Map: Beispiel!
!
Rate der Anträge
Zahl der Mitglieder
Kündigungsrate
Qualität des
Services
Qualität des
Managements
Anzahl Mitarbeiter
Jahresrate
Umsatz durch
Mitglieder
Profit aus Beiträgen
Profit
Gastronomieumsatz
Personalbudget im
Service
Kosten
+
+
+
+
+-
-
+
+
-
-
+
+
+
+
+
+
-
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1. Lerntheorie!
!
!
!
•  Grundlagen des Lernens: Lernumgebung!
–  Bedingungen für Lernen!
•  Verstehen!
–  Man muss verstehen warum man lernt um erfolgreich zu lernen!
•  Erfahrung!
–  Eigene Erfahrungen bilden die beste Grundlage für erfolgreiches Lernen!
•  Übung!
–  Man muss üben was man gelernt hat!
•  Feedback!
–  Lernende brauchen Feedback!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1.  Lerntheorie!
2.  Erlernte Hilflosigkeit!
3.  Perfektionismus!
Inhalt!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
2. Erlernte Hilflosigkeit!
!
!
!
•  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?!
–  Definitionen:!
•  Erlernte Hilflosigkeit ist eine Verhaltensweise in der eine Person (oder ein
Organismus) ungeliebte Stimuli nicht vermeidet obwohl sie diesen
entkommen könnte (Nolen, 2014)!
•  Der Organismus hat vorher gelernt, dass die Situation nicht kontrollierbar ist
und Handlungen daher sinnlos sind (Seligman 1975)!
•  Mit anderen Worten: !
•  Erlernte Hilflosigkeit ist ein Zustand, in dem Du denkst, dass egal wie stark
Du es versuchst, Du keine Chance hast Misserfolg zu vermeiden...und Du
es deswegen gar nicht erst versuchst!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
2. Erlernte Hilflosigkeit!
!
!
!
•  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?!
–  Anzeichen für erlernte Hilflosigkeit:!
•  Misserfolg wird auf fehlende Fähigkeiten und nicht auf kontrollierbare
Ursachen (z.B. fehlende Anstrengung oder schlechte Strategien)
zurückgeführt!
•  Erfolg wird auf externe und unkontrollierbare (z.B. Glück) Umstände
zurückgeführt!
•  Misserfolg reduziert die Erwartungen für zukünftiges Handeln!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
2. Erlernte Hilflosigkeit!
!
!
!
•  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?!
–  Erlernte Hilflosigkeit abbauen!
•  Attribution verbessern!
–  Die Tendenz Misserfolg auf mangelnde Fähigkeiten zurückzuführen abbauen!
–  Nutze positives Feedback, Erfahrungen, Übungen etc. um positive Erfahrungen
zu sammeln und Erfolgserlebnisse zu erzielen!
»  Konzentrier dich auf die Aufgabe und nicht darauf, was passiert falls Du
scheiterst!
»  Analysiere Misserfolg um die wahren Ursachen zu analysieren!
»  Führe Misserfolg auf mangelnden Einsatz und fehlende Informationen
zurück – und nicht auf Deine Fähigkeiten!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
2. Erlernte Hilflosigkeit!
!
!
!
•  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?!
–  Erlernte Hilflosigkeit abbauen!
•  Trainiere die Selbstwirksamkeit!
–  Setze Dir Zwischenziele bevor Du eine Aufgabe angehst (Ziele sollten
herausfordernd aber erreichbar sein)!
–  Fokussiere Feedback auf deine aktuelle Performance und nicht auf den
Vergleich mit anderen!
–  Belohne Dich für erreichte Zwischenziele!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
2. Erlernte Hilflosigkeit!
!
!
!
•  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?!
–  Erlernte Hilflosigkeit abbauen!
•  Weitere Strategien!
–  Sammle Erfolgserlebnisse indem Du das tust, was Du geplant hast!
–  Versichere Dich der Kriterien, nach denen Erfolg gemessen wird!
–  Versuche Anerkennung für Erfolge zu erhalten!
–  Versuche Ziele selbst zu definieren, damit sie auch erreichbar sind!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
1.  Lerntheorie!
2.  Erlernte Hilflosigkeit!
3.  Perfektionismus!
Inhalt!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
3. Perfektionismus!
!
!
!
•  Perfektionismus: Abwesenheit von Misserfolg?!
–  Definitionen:!
•  Perfektionismus kann definiert werden!
–  Perfekt sein: !
»  Abwesenheit von Fehlern oder Defekten!
–  Heilig sein!
–  höchste Exzellenz!
–  unübertreffliche Genauigkeit!
•  Zwei Kategorieren:!
–  Gesunder Perfektionismus!
–  Ungesunder Perfektionismus!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
3. Perfektionismus!
!
!
!
•  Gesunder Perfektionismus: Positive Energie!
–  Gesunder Perfektionismus:!
•  Positive Charaktereigenschaft die hohe Anstrengung und Zielorientierung
verursacht!
•  Grundlage für Spitzenleistungen !
–  Gesunde Perfektionisten!
•  Genießen hohe Anstrengung und Leistung!
•  Können ihre Anstrengung an die Notwendigkeiten anpassen!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
3. Perfektionismus!
!
!
!
•  Ungesunder Perfektionismus: wie schafft man das Unmögliche?!
–  Ungesunder Perfektionismus!
•  führt zu Streben nach unrealistischen Zielen!
•  Unrealistische Standards!
•  Fehler werden auf die eigene Unwürdigkeit zurückgeführt!
•  Konstante Angst vor Misserfolg!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
3. Perfektionismus!
!
!
!
•  Gesunder vs. ungesunder Perfektionismus: Erkennst Du Dich
wieder?!
–  Beispiele!
Gesunder Perfektionismus! Ungesunder Perfektionismus!
Die notwendigen Recherchen für eine
Hausarbeit durchführen, hart daran arbeiten
und die Hausarbeit rechtzeitig abgeben und
sich dabei gut fühlen!
Mehrere Entwürfe schreiben, zum Schluss 2
Nachtschichten und das Paper trotzdem zu
spät einreichen, weil es perfekt sein musste!
Lernen für einen Test, den mit hohem
Selbstbewusstsein durchführen und froh
über 96% sei!
Bis zum Ende lernen, den Test mit
schwitzenden Händen absolvieren und sich
über 96% ärgern!
Bereit sein neue Dinge auszuprobieren,
Risiken einzugehen und aus Erfahrungen zu
lernen!
Neue Erfahrungen vermeiden weil man
Angst vor Misserfolgen hat!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
3. Perfektionismus!
!
!
!
•  Gesunder vs. ungesunder Perfektionismus: Erkennst Du Dich
wieder?!
–  Gesunder Perfektionismus zusammengefasst!
•  Gesunde Perfektionisten kennen ihr Limit und streben nach Exzellenz!
•  Nutzen ihre Talente und Fähigkeiten!
•  Realisieren das sie nicht perfekt sein müssen um erfolgreich zu sein und
geliebt zu werden!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
3. Perfektionismus!
!
!
!
•  Gesunder vs. ungesunder Perfektionismus: Erkennst Du Dich
wieder?!
–  Ungesunder Perfektionismus zusammengefasst!
•  Ungesunder Perfektionismus ist gefährlich und kann zu psychischen und
physischen Problemen führen:!
–  Immobilisierrung!
–  Essstörungen!
–  Selbstverletzung!
•  Ungesunde Perfektionisten brauchen oft Hilfe um sich selbst Misserfolge
zuzugestehen!
Modul 7: Aus Fehlern lernen!
•  Was wir heute besprochen haben!
–  wie wir lernen !
–  was erlernte Hilflosigkeit ist!
–  den Unterschied zwischen gesundem und ungesundem
Perfektionismus!
•  Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
!
Zusammenfassung!
Modul 7 Aus Fehlern Lernen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Fenster Schmidinger - Extended Türen Aktion
Fenster Schmidinger - Extended Türen AktionFenster Schmidinger - Extended Türen Aktion
Fenster Schmidinger - Extended Türen AktionFenster Schmidinger
 
EJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZ
EJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZEJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZ
EJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZjesusrodrigu3z
 
Der Sprung In der Schüssel
Der Sprung In der SchüsselDer Sprung In der Schüssel
Der Sprung In der SchüsselDiether Petter
 
trabajo sobre el tabaco
trabajo sobre el tabacotrabajo sobre el tabaco
trabajo sobre el tabacoGema
 
Online Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze Produkttour
Online Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze ProdukttourOnline Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze Produkttour
Online Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze ProdukttourPlanzone
 
++España+..
++España+..++España+..
++España+..gogloba
 
Webquest ana maria barrera
Webquest ana maria barreraWebquest ana maria barrera
Webquest ana maria barreraanitabarrera
 
T A L L E R I N T E G R A L D E I N T E R N E T
T A L L E R  I N T E G R A L  D E  I N T E R N E TT A L L E R  I N T E G R A L  D E  I N T E R N E T
T A L L E R I N T E G R A L D E I N T E R N E Tdayanavega
 
El ajo: tipos y propiedades nutricionales
El ajo: tipos y propiedades nutricionales El ajo: tipos y propiedades nutricionales
El ajo: tipos y propiedades nutricionales tudespensa.com
 
Historia 1
Historia 1Historia 1
Historia 1Gema
 
Ayacucho 2009[1]
Ayacucho 2009[1]Ayacucho 2009[1]
Ayacucho 2009[1]marianagaby
 
TECNOLOGIA Y TIC
TECNOLOGIA Y TICTECNOLOGIA Y TIC
TECNOLOGIA Y TICCAROLINA
 

Andere mochten auch (19)

Fenster Schmidinger - Extended Türen Aktion
Fenster Schmidinger - Extended Türen AktionFenster Schmidinger - Extended Türen Aktion
Fenster Schmidinger - Extended Türen Aktion
 
EJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZ
EJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZEJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZ
EJERCICIOS DE MATEMÁTICA 3- JESÚS RODRÍGUEZ
 
Der Sprung In der Schüssel
Der Sprung In der SchüsselDer Sprung In der Schüssel
Der Sprung In der Schüssel
 
Competencias básicas y organización de los centros
Competencias básicas y organización de los centrosCompetencias básicas y organización de los centros
Competencias básicas y organización de los centros
 
Wunderschöne Fotos
Wunderschöne FotosWunderschöne Fotos
Wunderschöne Fotos
 
trabajo sobre el tabaco
trabajo sobre el tabacotrabajo sobre el tabaco
trabajo sobre el tabaco
 
Online Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze Produkttour
Online Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze ProdukttourOnline Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze Produkttour
Online Projektmanagement und Zusammenarbeit mit Planzone - kurze Produkttour
 
++España+..
++España+..++España+..
++España+..
 
La Web 2.0
La Web 2.0La Web 2.0
La Web 2.0
 
Webquest ana maria barrera
Webquest ana maria barreraWebquest ana maria barrera
Webquest ana maria barrera
 
Tratamiento de la_informacion_y_competencia digital_una visión general
Tratamiento de la_informacion_y_competencia digital_una visión generalTratamiento de la_informacion_y_competencia digital_una visión general
Tratamiento de la_informacion_y_competencia digital_una visión general
 
Las competencias digitales
Las competencias digitalesLas competencias digitales
Las competencias digitales
 
T A L L E R I N T E G R A L D E I N T E R N E T
T A L L E R  I N T E G R A L  D E  I N T E R N E TT A L L E R  I N T E G R A L  D E  I N T E R N E T
T A L L E R I N T E G R A L D E I N T E R N E T
 
El ajo: tipos y propiedades nutricionales
El ajo: tipos y propiedades nutricionales El ajo: tipos y propiedades nutricionales
El ajo: tipos y propiedades nutricionales
 
Historia 1
Historia 1Historia 1
Historia 1
 
Ayacucho 2009[1]
Ayacucho 2009[1]Ayacucho 2009[1]
Ayacucho 2009[1]
 
#d2m14 Einführung
#d2m14 Einführung#d2m14 Einführung
#d2m14 Einführung
 
TECNOLOGIA Y TIC
TECNOLOGIA Y TICTECNOLOGIA Y TIC
TECNOLOGIA Y TIC
 
Rosario
RosarioRosario
Rosario
 

Ähnlich wie Modul 7 Aus Fehlern Lernen

Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit MisserfolgenModul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit Misserfolgencaniceconsulting
 
Sprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 downloadSprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 downloadauermichaela
 
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns caniceconsulting
 
FWST17 - Regulation
FWST17 - RegulationFWST17 - Regulation
FWST17 - RegulationMr Zero
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5anrym1910
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5anrym1910
 
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur SelbstwirksamkeitVodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur Selbstwirksamkeitclaud444
 
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur SelbstwirksamkeitVodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur Selbstwirksamkeitclaud444
 
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur SelbstwirksamkeitVodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur SelbstwirksamkeitDevatas
 
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandPeteWee
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5anrym1910
 
Brühwürfel ende modul 5
Brühwürfel ende modul 5Brühwürfel ende modul 5
Brühwürfel ende modul 5philippschulz
 
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 BerlinEinführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 BerlinDennis Wittrock
 

Ähnlich wie Modul 7 Aus Fehlern Lernen (20)

Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit MisserfolgenModul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
 
Stressmanagement
StressmanagementStressmanagement
Stressmanagement
 
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
 
Sprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 downloadSprachtagung linz 2012 download
Sprachtagung linz 2012 download
 
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
Modul 1 Grundlagen des Scheiterns
 
FWST17 - Regulation
FWST17 - RegulationFWST17 - Regulation
FWST17 - Regulation
 
Lernen
LernenLernen
Lernen
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
1 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 51 rückblick auf modul 5
1 rückblick auf modul 5
 
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur SelbstwirksamkeitVodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
 
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur SelbstwirksamkeitVodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
 
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur SelbstwirksamkeitVodcast zur Selbstwirksamkeit
Vodcast zur Selbstwirksamkeit
 
Gute Leader schauen zu sich selbst
Gute Leader schauen zu sich selbstGute Leader schauen zu sich selbst
Gute Leader schauen zu sich selbst
 
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
 
ReFo Fortbildung: Digitales Lernen
ReFo Fortbildung: Digitales LernenReFo Fortbildung: Digitales Lernen
ReFo Fortbildung: Digitales Lernen
 
30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen30 selbstbewusstsein uebungen
30 selbstbewusstsein uebungen
 
4 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 54 brühwürfel modul 5
4 brühwürfel modul 5
 
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 
Brühwürfel ende modul 5
Brühwürfel ende modul 5Brühwürfel ende modul 5
Brühwürfel ende modul 5
 
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 BerlinEinführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
 

Mehr von caniceconsulting

PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxcaniceconsulting
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxcaniceconsulting
 
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxBG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxcaniceconsulting
 

Mehr von caniceconsulting (20)

PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 3 (v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 2(v2).pptx
 
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptxPROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
PROSPER - Module 4 Unit 1(v2).pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 3.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 - Approcci creativi per una migliore inclusività ...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
PROSPER - Module 3 - Unit 3 - Sviluppare senso di appartenenza nel mondo ibri...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 2 Misurare l_appartenenza digitale_IT.pptx
 
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptxPROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
PROSPER - Module 3 - Unit 1_IT.pptx
 
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptxPROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
PROSPER - Module 2 - Unit 4.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 5_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 4_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 3_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unit 2_IT.pptx
 
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptxPROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
PROSPER - Modulo 1 - Unità 1_IT.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 3.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 2.pptx
 
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptxBG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
BG PROSPER - Module 4 - Unit 1.pptx
 
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptxBG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
BG PROSPER - Module 3 - Unit 4 bg.pptx
 

Modul 7 Aus Fehlern Lernen

  • 1. Value of Failure! Modul 7: Aus Fehlern lernen! Students Course!
  • 2. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1.  Lerntheorie! 2.  Erlernte Hilflosigkeit! 3.  Perfektionismus! Inhalt!
  • 3. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Definition: Was ist Lernen?! –  Definitionen:! •  Relativ dauerhafte Veränderung von Fähigkeiten! •  Prozess der Verhaltensveränderung basierend auf positiven oder negativen Erfahrungen! •  Geschieht wenn das Verhalten verändert wird! •  Wird durch Erfahrungen in bestimmten Situationen ermöglicht!
  • 4. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Operante Konditionierung! –  Operante Konditionierung! •  Basiert auf Verstärkung! •  Verhalten wird als Funktion von Konsequenzen angesehen! •  Basiert auf Arbeiten aus dem späten 19 Jhd. mit Tieren! •  Lernen resultiert aus simpler Konditionierung und nicht auf Basis mentaler Funktionen! •  B.F. Skinner, ein sog. behaviorist, hat auf Konditionierung bei Menschen hingewiesen!
  • 5. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Operante Konditionierung! –  Der Lernprozess! Konsequenzen des Verhaltens VerhaltensreaktionSituation Neue Reaktion auf die Situation Positive Konsequenzen oder abnehmende negative Konsequenzen verstärken die Verhaltensweise! Negative Konsequenzen führen zu Verhaltensänderungen oder zur Vermeidung von bestimmten Situationen in der Zukunft!
  • 6. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Operante Konditionierung! –  Der Lernprozess:! •  Positive Verstärkung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmtes Verhalten in den gleichen oder ähnlichen Situationen wiederholt wird! •  Negative Verstärkung oder ausbleibende Verstärkung führt dazu, dass das Verhalten in gleichen oder ähnlichen Situationen der Zukunft wahrscheinlich verändert wird!
  • 7. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Soziales Lernen! –  Soziales Lernen:! •  Menschen beobachten andere in Situationen und lernen daraus! •  Es müssen keine direkten eigenen Erfahrungen stattfinden um zu lernen und um die Konsequenzen von Verhaltensweisen zu verstehen! •  Lernen kann auch durch kognitive Prozesse entstehen! ! •  Albert Bandura
  • 8. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Soziales Lernen! –  Rahmenbedinungen für soziales Lernen! Versinnbild- lichung und Vorraussicht Selbstwirk- samkeit Observation
  • 9. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien! –  Grundlagen von Kausaltheorien:! •  Die meisten (aber nicht alle) Lerntheorien beruhen auf dem Konzept der Kausalität. Beispielsweise versuchen wir Faktoren zu identifizieren, die ein bestimmtes Verhalten oder dessen Konsequenzen erklären. ! •  Kausaltheorien sind teilweise sehr kompliziert – aber im Kern gibt es fünf Typen von Kausalzusammenhängen: ! –  Direkte kausale Zusammenhänge! –  Indirekte kausale Zusammenhänge ! –  Unechte Zusammenhänge! –  Bidirektionale kausale Zusammenhänge! –  Moderierte kausale Zusammenhänge!
  • 10. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien! –  Direkte kausale Zusammenhänge! •  Variable X hat einen direkten Einfluss auf eine andere Variable Y! ! X Y Frustration Aggression + Zeit verbracht mit Hausaufgaben Noten + Beispiele:
  • 11. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien! –  Indirekte kausale Zusammenhänge! •  Variable X hat über eine intermediäre Variable M Einfluss auf Variable Y:! Beispiele: X M Beziehung zu den Eltern Jugendlicher Schuleinsatz + Zeit mit Hausaufgaben Noten + Y Jugendlicher Drogenkonsum Wahrscheinlichkeit für Jobangebote - +
  • 12. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien! –  Unechte Kausalität! •  Zwei Variablen haben keinen kausalen Zusammenhang – aber eine gemeinsame Wurzel! X C Y
  • 13. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien! –  Bidirektionale kausale Zusammenhänge! •  Variable X hat einen kausalen Einfluss auf Variable Y und gleichzeitig hat Variable Y Einfluss auf Variable X:! X Y Beziehung zu den Eltern Jugendlicher Drogenkonsum
  • 14. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien! –  Moderierte kausale Zusammenhänge! •  Variable X hat Einfluss auf Variable Y, dieser ist jedoch abhängig von Variable Z (Moderatorvariable)! ! X Z Y
  • 15. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Unterschiedliche Theorien: Kausaltheorien! –  Causal Map: Beispiel! ! Rate der Anträge Zahl der Mitglieder Kündigungsrate Qualität des Services Qualität des Managements Anzahl Mitarbeiter Jahresrate Umsatz durch Mitglieder Profit aus Beiträgen Profit Gastronomieumsatz Personalbudget im Service Kosten + + + + +- - + + - - + + + + + + -
  • 16. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1. Lerntheorie! ! ! ! •  Grundlagen des Lernens: Lernumgebung! –  Bedingungen für Lernen! •  Verstehen! –  Man muss verstehen warum man lernt um erfolgreich zu lernen! •  Erfahrung! –  Eigene Erfahrungen bilden die beste Grundlage für erfolgreiches Lernen! •  Übung! –  Man muss üben was man gelernt hat! •  Feedback! –  Lernende brauchen Feedback!
  • 17. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1.  Lerntheorie! 2.  Erlernte Hilflosigkeit! 3.  Perfektionismus! Inhalt!
  • 18. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 2. Erlernte Hilflosigkeit! ! ! ! •  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?! –  Definitionen:! •  Erlernte Hilflosigkeit ist eine Verhaltensweise in der eine Person (oder ein Organismus) ungeliebte Stimuli nicht vermeidet obwohl sie diesen entkommen könnte (Nolen, 2014)! •  Der Organismus hat vorher gelernt, dass die Situation nicht kontrollierbar ist und Handlungen daher sinnlos sind (Seligman 1975)! •  Mit anderen Worten: ! •  Erlernte Hilflosigkeit ist ein Zustand, in dem Du denkst, dass egal wie stark Du es versuchst, Du keine Chance hast Misserfolg zu vermeiden...und Du es deswegen gar nicht erst versuchst!
  • 19. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 2. Erlernte Hilflosigkeit! ! ! ! •  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?! –  Anzeichen für erlernte Hilflosigkeit:! •  Misserfolg wird auf fehlende Fähigkeiten und nicht auf kontrollierbare Ursachen (z.B. fehlende Anstrengung oder schlechte Strategien) zurückgeführt! •  Erfolg wird auf externe und unkontrollierbare (z.B. Glück) Umstände zurückgeführt! •  Misserfolg reduziert die Erwartungen für zukünftiges Handeln!
  • 20. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 2. Erlernte Hilflosigkeit! ! ! ! •  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?! –  Erlernte Hilflosigkeit abbauen! •  Attribution verbessern! –  Die Tendenz Misserfolg auf mangelnde Fähigkeiten zurückzuführen abbauen! –  Nutze positives Feedback, Erfahrungen, Übungen etc. um positive Erfahrungen zu sammeln und Erfolgserlebnisse zu erzielen! »  Konzentrier dich auf die Aufgabe und nicht darauf, was passiert falls Du scheiterst! »  Analysiere Misserfolg um die wahren Ursachen zu analysieren! »  Führe Misserfolg auf mangelnden Einsatz und fehlende Informationen zurück – und nicht auf Deine Fähigkeiten!
  • 21. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 2. Erlernte Hilflosigkeit! ! ! ! •  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?! –  Erlernte Hilflosigkeit abbauen! •  Trainiere die Selbstwirksamkeit! –  Setze Dir Zwischenziele bevor Du eine Aufgabe angehst (Ziele sollten herausfordernd aber erreichbar sein)! –  Fokussiere Feedback auf deine aktuelle Performance und nicht auf den Vergleich mit anderen! –  Belohne Dich für erreichte Zwischenziele!
  • 22. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 2. Erlernte Hilflosigkeit! ! ! ! •  Erlernte Hilflosigkeit: Du schaffst es eh nicht – oder?! –  Erlernte Hilflosigkeit abbauen! •  Weitere Strategien! –  Sammle Erfolgserlebnisse indem Du das tust, was Du geplant hast! –  Versichere Dich der Kriterien, nach denen Erfolg gemessen wird! –  Versuche Anerkennung für Erfolge zu erhalten! –  Versuche Ziele selbst zu definieren, damit sie auch erreichbar sind!
  • 23. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 1.  Lerntheorie! 2.  Erlernte Hilflosigkeit! 3.  Perfektionismus! Inhalt!
  • 24. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 3. Perfektionismus! ! ! ! •  Perfektionismus: Abwesenheit von Misserfolg?! –  Definitionen:! •  Perfektionismus kann definiert werden! –  Perfekt sein: ! »  Abwesenheit von Fehlern oder Defekten! –  Heilig sein! –  höchste Exzellenz! –  unübertreffliche Genauigkeit! •  Zwei Kategorieren:! –  Gesunder Perfektionismus! –  Ungesunder Perfektionismus!
  • 25. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 3. Perfektionismus! ! ! ! •  Gesunder Perfektionismus: Positive Energie! –  Gesunder Perfektionismus:! •  Positive Charaktereigenschaft die hohe Anstrengung und Zielorientierung verursacht! •  Grundlage für Spitzenleistungen ! –  Gesunde Perfektionisten! •  Genießen hohe Anstrengung und Leistung! •  Können ihre Anstrengung an die Notwendigkeiten anpassen!
  • 26. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 3. Perfektionismus! ! ! ! •  Ungesunder Perfektionismus: wie schafft man das Unmögliche?! –  Ungesunder Perfektionismus! •  führt zu Streben nach unrealistischen Zielen! •  Unrealistische Standards! •  Fehler werden auf die eigene Unwürdigkeit zurückgeführt! •  Konstante Angst vor Misserfolg!
  • 27. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 3. Perfektionismus! ! ! ! •  Gesunder vs. ungesunder Perfektionismus: Erkennst Du Dich wieder?! –  Beispiele! Gesunder Perfektionismus! Ungesunder Perfektionismus! Die notwendigen Recherchen für eine Hausarbeit durchführen, hart daran arbeiten und die Hausarbeit rechtzeitig abgeben und sich dabei gut fühlen! Mehrere Entwürfe schreiben, zum Schluss 2 Nachtschichten und das Paper trotzdem zu spät einreichen, weil es perfekt sein musste! Lernen für einen Test, den mit hohem Selbstbewusstsein durchführen und froh über 96% sei! Bis zum Ende lernen, den Test mit schwitzenden Händen absolvieren und sich über 96% ärgern! Bereit sein neue Dinge auszuprobieren, Risiken einzugehen und aus Erfahrungen zu lernen! Neue Erfahrungen vermeiden weil man Angst vor Misserfolgen hat!
  • 28. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 3. Perfektionismus! ! ! ! •  Gesunder vs. ungesunder Perfektionismus: Erkennst Du Dich wieder?! –  Gesunder Perfektionismus zusammengefasst! •  Gesunde Perfektionisten kennen ihr Limit und streben nach Exzellenz! •  Nutzen ihre Talente und Fähigkeiten! •  Realisieren das sie nicht perfekt sein müssen um erfolgreich zu sein und geliebt zu werden!
  • 29. Modul 7: Aus Fehlern lernen! 3. Perfektionismus! ! ! ! •  Gesunder vs. ungesunder Perfektionismus: Erkennst Du Dich wieder?! –  Ungesunder Perfektionismus zusammengefasst! •  Ungesunder Perfektionismus ist gefährlich und kann zu psychischen und physischen Problemen führen:! –  Immobilisierrung! –  Essstörungen! –  Selbstverletzung! •  Ungesunde Perfektionisten brauchen oft Hilfe um sich selbst Misserfolge zuzugestehen!
  • 30. Modul 7: Aus Fehlern lernen! •  Was wir heute besprochen haben! –  wie wir lernen ! –  was erlernte Hilflosigkeit ist! –  den Unterschied zwischen gesundem und ungesundem Perfektionismus! •  Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ! Zusammenfassung!