SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Was ist mein Unternehmen wert? Teil 2

AK Nord 1 / Wiebke Budwasch
Controlling norddeutsch – Kurs halten
29. Oktober 2011, Stade
Was ist mein Unternehmen wert?
Teil 2




      Wiebke Budwasch
      Leitung Controlling/Rechnungswesen
      UMS United Medical Systems International AG

      www.umsag.com




                                                    Folie 2
Was ist mein Unternehmen wert?
Beurteilungsmaßstäbe



•   Kapitalwertorientierte Verfahren
      - DCF
      - Ertragswert


•   Marktpreisorientierte Verfahren

      - Analyse von Marktpreisen (insb. Börsenkurse) des Unternehmens
      - Multiplikatoren (Umsatz, EBITDA, EBIT, Jahresergebnis) vergleichbarer Unternehmen
        und Transaktionen




                                                                                            Folie 3
Was ist mein Unternehmen wert?
Analyse von Marktpreisen



•   Einfache Berechnung …
    volumengewichteter Durchschnittskurs der Aktie (z.B. über 3 Monate)   € 5,00
        Anzahl Aktien   1.000.000 Stück

    „Wert des Eigenkapitals“      € 5.000.000

        Buchwert des Fremdkapitals        € 1.500.000
        Unternehmenswert         € 6.500.000

•   ... aber

      - Marktpreise häufig nicht verfügbar
      - Möglicherweise sehr volatile Datenbasis
      - „Einpreisung“ des allgemeinen Börsenumfelds




                                                                                   Folie 4
Was ist mein Unternehmen wert?
Multiplikatormethode



•   Die Unternehmensbewertung erfolgt mit Hilfe von Multiplikatoren auf
    wesentliche finanzielle Erfolgsgrößen, zum Beispiel
     -   Umsatz
     -   EBIT
     -   EBITDA
     -   Jahresergebnis

•   Die Multiplikatoren werden idealerweise aus vergleichbaren Unternehmen
    („Peer Group“) und Transaktionen abgeleitet

•   Ergebnis ist der Unternehmenswert (nicht der Wert des Eigenkapitals)




                                                                             Folie 5
Was ist mein Unternehmen wert?
Anwendung von „Multiples“



•   Einfacher Berechnung (z.B. Umsatzmultiplikator 1,25) …
Normalisierter Umsatz                                        € 6.000.000
   Umsatzmultiplikator                                              1,25


Unternehmenswert                                             € 7.500.000

        ./. Buchwert des Fremdkapitals                       € 1.500.000
        Wert des Eigenkapitals                               € 6.000.000

•   ... aber
      - Welche Erfolgsgröße?
      - Historisch? Pro Forma? Erwartet?
      - Welcher Multiplikator?




                                                                           Folie 6
Was ist mein Unternehmen wert?
Ermittlung des Multiplikators



•   Multiplikatoren werden idealerweise von Unternehmen mit vergleichbarem
    Geschäftmodell und vergleichtbarem Branchenfokus individuell abgeleitet

•   Hilfsweise gibt es auch öffentliche Quellen …
    Experten-Multiples Small Cap Mai 2011*

                  EBIT Multiple      Umsatz Multiple
         von      bis     von        bis

    Transport, Logistik, Touristik   4,9     6,9       0,53   0,94
    Fahrzeugbau und Zubehör          4,8     6,4       0,39   0,68
    Pharma       6,1       8,5       0,74    1,32
    ….
                                                                     *
                                                                     Quelle:
         … und das „Bauchgefühl“ des Inhabers.                       Finance Magazin,
                                                                     Juni 2011




                                                                                  Folie 7
Was ist mein Unternehmen wert?
Erfolgsgrößen



•   Üblich sind Umsatz, EBIT, EBITDA und Jahresergebnis – auch in
    Abhängigkeit davon, welcher Multiplikatoren objektiv ermittelbar sind

•   Grundlage ist das Rechnungswesen, häufig wird einer „Normalisierung“
    oder „pro-forma“ Rechnung vorgenommen, um Sondereffekte zu
    eliminieren

•   Zukunfsgrößen (Planjahr oder Mittelwert der Planjahre) oder
    Vergangenheitsgrößen (z.B. „LTM – last twelve month“) sind denkbar




                                                                            Folie 8
Was ist mein Unternehmen wert?
Stärken und Schwächen von „Multiples“



•   Einfach und intuitiv nachvollziehbar

•   Geeignet für die Erstbewertung z. B. in der Frühphase eines Projekts

•   Ergibt häufig Bandbreiten für ein angemessenes Ergebnis und ist zur
    Plausibilisierung kapitalwertorientierter Verfahren einsetzbar

•   Schwierigkeit liegt in der Ermittlung wirklich vergleichbarer Unternehmen
    für die Ableitung von aussagekräftigen Multiplikatoren




                                                                                Folie 9
Was ist mein Unternehmen wert?




                Resumée




                                 Folie 10
Resumée



   Resumée


    Bewerten heißt vergleichen

    Ermittlung der Datenbasis                                          vs
     Plausibilisieren
     Unternehmenswert könnte im Bsp zwischen 3,0 und 3,5 Mio €
       liegen

    Weitere Vergleich anstellen, z.B:
     Wie schnell amortisiert sich die Investition für den Käufer?
     Angenommen er kann 400 T€ p.a. nach Steuern an Cashflow
       generieren würde sich seine Investition innert 7 ½ und 8 ¾ Jahren
       amortisiert haben.
     Was würde ein Käufer akzeptieren? 3 Jahre könnten ein kurzer, 10
       Jahre ein eher langer Zeitraum sein.




                                                                            Folie 11
Resumée



   Resumée


    “Managers and investors alike must understand that accounting numbers are the
    beginning, not the end, of business valuation”

    Warren Edward Buffett



                                                                Und das Geld fließt
                                                                    und fließt




                                 Was man hat,
                                Was man
                                 das hat man
                                    hat,
                               das hat man
                                                               Irgendein Simpel hat
                                                                Weichspüler in das
                                                              Badewasser geschüttet




                                                                                      Folie 12
Resumée



   Resumée




               Gute Basis
             Hierauf können
              wir aufbauen!




                              Folie 13
Danke für Ihre Aufmerksamkeit




                                Folie 14

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

El salvador crecería en 2.6%
El salvador crecería en 2.6%El salvador crecería en 2.6%
El salvador crecería en 2.6%
Arnold_Cross
 
Sage CRM Lizenzierung -PDF
Sage CRM Lizenzierung -PDFSage CRM Lizenzierung -PDF
La función pedagógica de la evaluación
La función pedagógica de la evaluación La función pedagógica de la evaluación
La función pedagógica de la evaluación
monicapc20
 
Jeffeson
JeffesonJeffeson
Jeffeson
moris1980
 
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRMSprechen Sie Lead? für Infor CRM
Secuencia didáctica - Biodiversidad
Secuencia didáctica - BiodiversidadSecuencia didáctica - Biodiversidad
Secuencia didáctica - Biodiversidad
Luis Alberto Ladner
 
Los libros interactivos multimedia
Los libros interactivos multimediaLos libros interactivos multimedia
Los libros interactivos multimedia
Brayan Arley F D
 
Los 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomososLos 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomosos
Giselly Hernandez
 
Metodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemMetodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inem
jaravilla64
 
Varios spots de Barcelona.
Varios spots de Barcelona.Varios spots de Barcelona.
Varios spots de Barcelona.
Bazefb
 
Repaso Historia 1
Repaso Historia 1Repaso Historia 1
Repaso Historia 1
Primero A Snd
 
Markenguide 2014 klein
Markenguide 2014 kleinMarkenguide 2014 klein
Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010
Beterbert
 
maestria chicoloapan Magaly
 maestria chicoloapan Magaly maestria chicoloapan Magaly
maestria chicoloapan Magaly
magalymaestria
 
Primer despacho causa Hospital de Niños
Primer despacho causa Hospital de NiñosPrimer despacho causa Hospital de Niños
Primer despacho causa Hospital de Niños
Luis Federico Arias
 
Wendy mari 8 4
Wendy mari 8 4Wendy mari 8 4
Wendy mari 8 4
Angie Paola ʚïɞ
 
Tabla simce prueba 3
Tabla simce prueba 3Tabla simce prueba 3
Tabla simce prueba 3
Mirtha Allende
 
Semillas
SemillasSemillas
Semillas
jaravilla64
 

Andere mochten auch (20)

El salvador crecería en 2.6%
El salvador crecería en 2.6%El salvador crecería en 2.6%
El salvador crecería en 2.6%
 
Sage CRM Lizenzierung -PDF
Sage CRM Lizenzierung -PDFSage CRM Lizenzierung -PDF
Sage CRM Lizenzierung -PDF
 
La función pedagógica de la evaluación
La función pedagógica de la evaluación La función pedagógica de la evaluación
La función pedagógica de la evaluación
 
Jeffeson
JeffesonJeffeson
Jeffeson
 
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRMSprechen Sie Lead? für Infor CRM
Sprechen Sie Lead? für Infor CRM
 
Secuencia didáctica - Biodiversidad
Secuencia didáctica - BiodiversidadSecuencia didáctica - Biodiversidad
Secuencia didáctica - Biodiversidad
 
Los libros interactivos multimedia
Los libros interactivos multimediaLos libros interactivos multimedia
Los libros interactivos multimedia
 
Plus PR - Agentur für Public Relation
Plus PR - Agentur für Public RelationPlus PR - Agentur für Public Relation
Plus PR - Agentur für Public Relation
 
Los 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomososLos 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomosos
 
Metodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemMetodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inem
 
Varios spots de Barcelona.
Varios spots de Barcelona.Varios spots de Barcelona.
Varios spots de Barcelona.
 
Repaso Historia 1
Repaso Historia 1Repaso Historia 1
Repaso Historia 1
 
Markenguide 2014 klein
Markenguide 2014 kleinMarkenguide 2014 klein
Markenguide 2014 klein
 
Angebote fuer künstlerinnen_uebarb_hp
Angebote fuer künstlerinnen_uebarb_hpAngebote fuer künstlerinnen_uebarb_hp
Angebote fuer künstlerinnen_uebarb_hp
 
Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010Portfolio Beterbert 2010
Portfolio Beterbert 2010
 
maestria chicoloapan Magaly
 maestria chicoloapan Magaly maestria chicoloapan Magaly
maestria chicoloapan Magaly
 
Primer despacho causa Hospital de Niños
Primer despacho causa Hospital de NiñosPrimer despacho causa Hospital de Niños
Primer despacho causa Hospital de Niños
 
Wendy mari 8 4
Wendy mari 8 4Wendy mari 8 4
Wendy mari 8 4
 
Tabla simce prueba 3
Tabla simce prueba 3Tabla simce prueba 3
Tabla simce prueba 3
 
Semillas
SemillasSemillas
Semillas
 

Ähnlich wie 32 unternehmenswert teil 2

Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...
Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...
Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...
SabineKluge1
 
31 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 131 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 1
ICV_eV
 
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler InvestorenInvestitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Dr Anton Burger
 
Newsletter Effizienzanalyse
Newsletter EffizienzanalyseNewsletter Effizienzanalyse
Newsletter Effizienzanalyse
emotion banking
 
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013
Deutsche EuroShop AG
 
Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...
Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...
Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...
thinktank34
 
Bewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch InvestorenBewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch Investoren
b-to-v Partners AG
 
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012
Deutsche EuroShop AG
 
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für GründerGründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
Holger Kock
 
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007  Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Netzwerk-Verlag
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Deutsche Börse AG
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
KANZLEI NICKERT
 
Praktikumsmappe sead berisa
Praktikumsmappe sead berisaPraktikumsmappe sead berisa
Praktikumsmappe sead berisa
guesta2dadd2
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Roland Rupp
 
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
Deutsche EuroShop AG
 
Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)
Grant Thornton
 
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007 Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Netzwerk-Verlag
 

Ähnlich wie 32 unternehmenswert teil 2 (20)

Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...
Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...
Return on What? (Warum) brauchen wir Kennzahlen, woher kommen sie und was sag...
 
31 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 131 unternehmenswert teil 1
31 unternehmenswert teil 1
 
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler InvestorenInvestitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
Investitionen in Energieinfrastruktur aus Sicht Internationaler Investoren
 
Newsletter Effizienzanalyse
Newsletter EffizienzanalyseNewsletter Effizienzanalyse
Newsletter Effizienzanalyse
 
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2013
 
Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...
Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...
Die Bedeutung und Darstellung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen zur Unterne...
 
Bewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch InvestorenBewertung von Start-ups durch Investoren
Bewertung von Start-ups durch Investoren
 
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012
Deutsche EuroShop | Geschäftsbericht 2012
 
MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016MH_Fokus_1_2016
MH_Fokus_1_2016
 
20140220 ref gp bpk v12 deu
20140220 ref gp bpk v12 deu20140220 ref gp bpk v12 deu
20140220 ref gp bpk v12 deu
 
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für GründerGründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
Gründerwoche 2012 - Steuern, Recht und Finanzen für Gründer
 
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007  Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
Erfolg Ausgabe 06/2007 vom 13. September 2007
 
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle FassungUnternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
Unternehmensanleihen in Prime und Entry Standard - aktuelle Fassung
 
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
Präsentation zum Bankenworkshop am 11.10.2012
 
Praktikumsmappe sead berisa
Praktikumsmappe sead berisaPraktikumsmappe sead berisa
Praktikumsmappe sead berisa
 
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021Erfolg Ausgabe 9/10 2021
Erfolg Ausgabe 9/10 2021
 
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
DES HV 2016: Rede von Wilhelm Wellner (CEO)
 
2008 03 payoff magazine
2008 03 payoff magazine2008 03 payoff magazine
2008 03 payoff magazine
 
Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)Unternehmensgründung in Polen (2014)
Unternehmensgründung in Polen (2014)
 
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007 Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
Erfolg Ausgabe 07/2007 vom 11. Oktober 2007
 

Mehr von ICV_eV

Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die TeilnehmerDie ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
ICV_eV
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
ICV_eV
 
2016 12. cab
2016  12. cab2016  12. cab
2016 12. cab
ICV_eV
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
ICV_eV
 
Forum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programmForum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programm
ICV_eV
 
Cab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_finalCab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_final
ICV_eV
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015
ICV_eV
 
Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])
ICV_eV
 
2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer
ICV_eV
 
2015 cab11 flyer
2015  cab11 flyer2015  cab11 flyer
2015 cab11 flyer
ICV_eV
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
ICV_eV
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
ICV_eV
 
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
ICV_eV
 
Forum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programmForum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programm
ICV_eV
 
Controlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversionControlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversion
ICV_eV
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm final
ICV_eV
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
ICV_eV
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_20142014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
ICV_eV
 
2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland
ICV_eV
 
Icv big data dream car en final
Icv big data dream car en finalIcv big data dream car en final
Icv big data dream car en final
ICV_eV
 

Mehr von ICV_eV (20)

Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die TeilnehmerDie ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
Die ICV-Digitalisierungsoffensive - das sagen die Teilnehmer
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
 
2016 12. cab
2016  12. cab2016  12. cab
2016 12. cab
 
2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer2016 ccs stuttgart flyer
2016 ccs stuttgart flyer
 
Forum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programmForum gesundheitswesen 2016 programm
Forum gesundheitswesen 2016 programm
 
Cab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_finalCab11 flyer 2015_final
Cab11 flyer 2015_final
 
Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015Big data-konferenz 2015
Big data-konferenz 2015
 
Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])Präsentation entwicklung der ccs])
Präsentation entwicklung der ccs])
 
2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer2015 nordtagung programmflyer
2015 nordtagung programmflyer
 
2015 cab11 flyer
2015  cab11 flyer2015  cab11 flyer
2015 cab11 flyer
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
 
Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1Ccs 2015 flyer v1
Ccs 2015 flyer v1
 
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
2015 controller tagung schweizer arbeitskreise flyer
 
Forum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programmForum gesundheitswesen 2015 programm
Forum gesundheitswesen 2015 programm
 
Controlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversionControlling flyer 14 cib_internetversion
Controlling flyer 14 cib_internetversion
 
Cc2015 programm final
Cc2015 programm finalCc2015 programm final
Cc2015 programm final
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014_short
 
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_20142014 12 31_icv_bulletin_december_2014
2014 12 31_icv_bulletin_december_2014
 
2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland2014 11 29_munich_ppt_poland
2014 11 29_munich_ppt_poland
 
Icv big data dream car en final
Icv big data dream car en finalIcv big data dream car en final
Icv big data dream car en final
 

32 unternehmenswert teil 2

  • 1. Was ist mein Unternehmen wert? Teil 2 AK Nord 1 / Wiebke Budwasch Controlling norddeutsch – Kurs halten 29. Oktober 2011, Stade
  • 2. Was ist mein Unternehmen wert? Teil 2 Wiebke Budwasch Leitung Controlling/Rechnungswesen UMS United Medical Systems International AG www.umsag.com Folie 2
  • 3. Was ist mein Unternehmen wert? Beurteilungsmaßstäbe • Kapitalwertorientierte Verfahren - DCF - Ertragswert • Marktpreisorientierte Verfahren - Analyse von Marktpreisen (insb. Börsenkurse) des Unternehmens - Multiplikatoren (Umsatz, EBITDA, EBIT, Jahresergebnis) vergleichbarer Unternehmen und Transaktionen Folie 3
  • 4. Was ist mein Unternehmen wert? Analyse von Marktpreisen • Einfache Berechnung … volumengewichteter Durchschnittskurs der Aktie (z.B. über 3 Monate) € 5,00 Anzahl Aktien 1.000.000 Stück „Wert des Eigenkapitals“ € 5.000.000 Buchwert des Fremdkapitals € 1.500.000 Unternehmenswert € 6.500.000 • ... aber - Marktpreise häufig nicht verfügbar - Möglicherweise sehr volatile Datenbasis - „Einpreisung“ des allgemeinen Börsenumfelds Folie 4
  • 5. Was ist mein Unternehmen wert? Multiplikatormethode • Die Unternehmensbewertung erfolgt mit Hilfe von Multiplikatoren auf wesentliche finanzielle Erfolgsgrößen, zum Beispiel - Umsatz - EBIT - EBITDA - Jahresergebnis • Die Multiplikatoren werden idealerweise aus vergleichbaren Unternehmen („Peer Group“) und Transaktionen abgeleitet • Ergebnis ist der Unternehmenswert (nicht der Wert des Eigenkapitals) Folie 5
  • 6. Was ist mein Unternehmen wert? Anwendung von „Multiples“ • Einfacher Berechnung (z.B. Umsatzmultiplikator 1,25) … Normalisierter Umsatz € 6.000.000 Umsatzmultiplikator 1,25 Unternehmenswert € 7.500.000 ./. Buchwert des Fremdkapitals € 1.500.000 Wert des Eigenkapitals € 6.000.000 • ... aber - Welche Erfolgsgröße? - Historisch? Pro Forma? Erwartet? - Welcher Multiplikator? Folie 6
  • 7. Was ist mein Unternehmen wert? Ermittlung des Multiplikators • Multiplikatoren werden idealerweise von Unternehmen mit vergleichbarem Geschäftmodell und vergleichtbarem Branchenfokus individuell abgeleitet • Hilfsweise gibt es auch öffentliche Quellen … Experten-Multiples Small Cap Mai 2011* EBIT Multiple Umsatz Multiple von bis von bis Transport, Logistik, Touristik 4,9 6,9 0,53 0,94 Fahrzeugbau und Zubehör 4,8 6,4 0,39 0,68 Pharma 6,1 8,5 0,74 1,32 …. * Quelle: … und das „Bauchgefühl“ des Inhabers. Finance Magazin, Juni 2011 Folie 7
  • 8. Was ist mein Unternehmen wert? Erfolgsgrößen • Üblich sind Umsatz, EBIT, EBITDA und Jahresergebnis – auch in Abhängigkeit davon, welcher Multiplikatoren objektiv ermittelbar sind • Grundlage ist das Rechnungswesen, häufig wird einer „Normalisierung“ oder „pro-forma“ Rechnung vorgenommen, um Sondereffekte zu eliminieren • Zukunfsgrößen (Planjahr oder Mittelwert der Planjahre) oder Vergangenheitsgrößen (z.B. „LTM – last twelve month“) sind denkbar Folie 8
  • 9. Was ist mein Unternehmen wert? Stärken und Schwächen von „Multiples“ • Einfach und intuitiv nachvollziehbar • Geeignet für die Erstbewertung z. B. in der Frühphase eines Projekts • Ergibt häufig Bandbreiten für ein angemessenes Ergebnis und ist zur Plausibilisierung kapitalwertorientierter Verfahren einsetzbar • Schwierigkeit liegt in der Ermittlung wirklich vergleichbarer Unternehmen für die Ableitung von aussagekräftigen Multiplikatoren Folie 9
  • 10. Was ist mein Unternehmen wert? Resumée Folie 10
  • 11. Resumée Resumée Bewerten heißt vergleichen Ermittlung der Datenbasis vs  Plausibilisieren  Unternehmenswert könnte im Bsp zwischen 3,0 und 3,5 Mio € liegen Weitere Vergleich anstellen, z.B:  Wie schnell amortisiert sich die Investition für den Käufer?  Angenommen er kann 400 T€ p.a. nach Steuern an Cashflow generieren würde sich seine Investition innert 7 ½ und 8 ¾ Jahren amortisiert haben.  Was würde ein Käufer akzeptieren? 3 Jahre könnten ein kurzer, 10 Jahre ein eher langer Zeitraum sein. Folie 11
  • 12. Resumée Resumée “Managers and investors alike must understand that accounting numbers are the beginning, not the end, of business valuation” Warren Edward Buffett Und das Geld fließt und fließt Was man hat, Was man das hat man hat, das hat man Irgendein Simpel hat Weichspüler in das Badewasser geschüttet Folie 12
  • 13. Resumée Resumée Gute Basis Hierauf können wir aufbauen! Folie 13
  • 14. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Folie 14