SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Präsentation der Master-Thesis „Selbstgesteuertes Lernen und Web 2.0“Simon Hagen, November 2010
AufbauGrundlagen der beruflichen WeiterbildungSelbstgesteuertes Lernen im betrieblichen KontextBerufliche Weiterbildung – lernen am ArbeitsplatzSchulungskonzeption bzw. -verlauf
Zahlen und Fakten10 gefragtesten Jobs 2010 haben 2004 noch nicht existiertU.S. Department of Labor: Schätzung, dass heutige Studenten 10 – 14 Jobs bis zum Alter von 38 Jahren haben1 von 4 Arbeitern weniger als 1 Jahr bei selber Firma
Zahlen und Fakten31 Milliarden Suchanfragen bei Google jeden Monat2006 = 2,7 MilliardenWer beantwortete all diese Fragen B.G.
Zahlen und Fakten1. kommerzielle SMS im Dez. 1992Heute: Zahl aller gesendeten und empfangenen SMS größer, als die der ErdbevölkerungSchätzung: 2008 4 exabytes (4 x 10^19) an spezifischem Wissen generiert – mehr als in den letzten 5.000 Jahren
Zahlen und FaktenUm ein Publikum von 50 Mio. zu erreichen:Radio = 38 JahreTV = 13 JahreInternet = 4 JahreIPod = 3 JahreFacebook = 2 Jahre> 540.000 englische Wörter 5x mehr als zu Shakespeares Zeiten
Zahlen und FaktenNTT Japan:Kabeltest mit 14 Billionen Bits pro Sekunde= 2.660 CDs= 210 Millionen Telefonanrufe pro Sekunde
Zahlen und FaktenIn den letzten 4 Minuten:67 Babies in den USA geboren274 Babies in China395 Babies in Indien694.000 Songs illegal heruntergeladen
Grundlage LLLInformelles Lernen stetig wichtigerGeänderte Anforderung an LernendeGeänderte Anforderungen an LehrendeGeänderte Anforderungen an Betriebe
Berufliche Bildung in Ö.Gesamt untersucht: 35.316 Unternehmen81,1% weiterbildungsaktiv67,3% in Kursform31,7% On-the-job Training18,9% Jobrotation28,3% Lernzirkel13,0% selbstgesteuertes Lernen
Selbstgesteuertes Lernen8 Merkmale des selbstgesteuerten Lernens:Orientierung am LernendenMedieneinsatz erhöhenLernende aktivierenFlexibilität in Punkto ZeitFlexibilität in Punkto RaumInhalte selbstbestimmenEigenkontrolle des Lernerfolgs
Rollenverständnis LernenderLerner nicht mehr passivLerninhalte werden nicht mehr präsentiertStärkung der SelbstlernkompetenzWissen um die eigenen Stärken und Schwächen
Rollverständnis LehrenderKlassisches „Lehrerdenken“ unpassend„Facilitator“ bzw. ModeratorAufgabe: Wissen zu ermöglichenAnbieten von vielfältigem Material
Rollenverständnis LehrenderNicht zwingend FachexperteKünftig mehr BeraterWissen über Lernstrategien und –methodenLoslösen von Zertifikatsbewusstsein
Rollenverständnis EinrichtungZertifikatsdenken verlassenMut zu neuen MethodenFinanzieller Spielraum für neue Lehr- u. LernmethodenVerantwortung an Lehrende abgeben
Lernen am Arbeitsplatz„Ein zentraler Aspekt ist die Entwicklung des Lernens am Arbeitsplatz und die Weiterentwicklung von Unternehmen und anderen Einrichtungen zu lernenden Organisationen. Lernangebote müssen flexibel, qualitativ hochwertig und auf die Unternehmen zugeschnitten sein.“     (Kommission der europäischen Gemeinschaften 2002)
Lernen am ArbeitsplatzLernberatung und Bildungsmanagement im VordergrundFörderung von KooperationsbeziehungenEinsatz von E-LearningEinsatz von Bildungsverantwortlichen
2010 11-01 präsentation master-thesis
Lernen am ArbeitsplatzKostenreduktion im Vergleich zu institutionalisierten AngebotenMitarbeiter müssen nicht mehr freigestellt werdenFlexibilisierung von Arbeitsprozessen
Lernen am ArbeitsplatzKognitive und affektive Erlebnisse verknüpftaus Sensomotorik, Emotion und kognitiven AspektenVerschränkung von Planung, Ausführung und Kontrolle Lernen aus Fehlern im aktiven Prozess
Lernen am ArbeitsplatzStärkung der sozialen KompetenzenEvaluation durch Verknüpfung zw. lernen und arbeitenArbeitserfahrungen werden bewusster betrachtetSchulungskonzepte werden realitätsnah konzipiert
Anforderungen an die InstitutionArbeitsplätze lernfreundlich gestaltenOffenheit für offene LernsettingsEinführung von CBT od. WBTVerlassen von Zertifikatsbewusstsein
Anforderung an die InstitutionRegelmäßiges FeedbackAblauf zwischen Tun und Lernen schließenAktives Praktizieren der LernformTop-Down gelebt

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 2010 11-01 präsentation master-thesis

Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
Prof. Dr. Nele Graf
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
Isa Jahnke
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Knut Linke
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Hendrik Kalb
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Friedrich - A. Ittner
 
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
Wolfgang Reinhardt
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
Nina Rebele
 
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des DiskurslernensTechnologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Niels Pflaeging
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Mediencommunity 2.0
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
Ilona Buchem
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
European University Association
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Jochen Robes
 
Präsentation FEAS
Präsentation FEASPräsentation FEAS
Präsentation FEAS
mehliss
 
FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?
evideo htw
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
pludoni GmbH
 
Das neue Blended Learning
Das neue Blended LearningDas neue Blended Learning
Das neue Blended Learning
LearnChamp
 

Ähnlich wie 2010 11-01 präsentation master-thesis (20)

Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
Präsentation FeSA
Präsentation FeSA Präsentation FeSA
Präsentation FeSA
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
 
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im WandelInformelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
Informelle Wissensarbeit - Die lernende Organisation im Wandel
 
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013Lernkultur LLL Kolleg November 2013
Lernkultur LLL Kolleg November 2013
 
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
CTN Social Media: Lernrevolution am Arbeitsplatz (Kathrin Ulrich, KnowHow AG!)
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
 
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des DiskurslernensTechnologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
Technologie, Didaktik, Content: Der Dreiklang des Diskurslernens
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
 
Präsentation FEAS
Präsentation FEASPräsentation FEAS
Präsentation FEAS
 
2010 09 30 12-30 charles huber
2010 09 30 12-30 charles huber2010 09 30 12-30 charles huber
2010 09 30 12-30 charles huber
 
FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
 
Das neue Blended Learning
Das neue Blended LearningDas neue Blended Learning
Das neue Blended Learning
 

Kürzlich hochgeladen

Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 

2010 11-01 präsentation master-thesis

  • 1. Präsentation der Master-Thesis „Selbstgesteuertes Lernen und Web 2.0“Simon Hagen, November 2010
  • 2. AufbauGrundlagen der beruflichen WeiterbildungSelbstgesteuertes Lernen im betrieblichen KontextBerufliche Weiterbildung – lernen am ArbeitsplatzSchulungskonzeption bzw. -verlauf
  • 3. Zahlen und Fakten10 gefragtesten Jobs 2010 haben 2004 noch nicht existiertU.S. Department of Labor: Schätzung, dass heutige Studenten 10 – 14 Jobs bis zum Alter von 38 Jahren haben1 von 4 Arbeitern weniger als 1 Jahr bei selber Firma
  • 4. Zahlen und Fakten31 Milliarden Suchanfragen bei Google jeden Monat2006 = 2,7 MilliardenWer beantwortete all diese Fragen B.G.
  • 5. Zahlen und Fakten1. kommerzielle SMS im Dez. 1992Heute: Zahl aller gesendeten und empfangenen SMS größer, als die der ErdbevölkerungSchätzung: 2008 4 exabytes (4 x 10^19) an spezifischem Wissen generiert – mehr als in den letzten 5.000 Jahren
  • 6. Zahlen und FaktenUm ein Publikum von 50 Mio. zu erreichen:Radio = 38 JahreTV = 13 JahreInternet = 4 JahreIPod = 3 JahreFacebook = 2 Jahre> 540.000 englische Wörter 5x mehr als zu Shakespeares Zeiten
  • 7. Zahlen und FaktenNTT Japan:Kabeltest mit 14 Billionen Bits pro Sekunde= 2.660 CDs= 210 Millionen Telefonanrufe pro Sekunde
  • 8. Zahlen und FaktenIn den letzten 4 Minuten:67 Babies in den USA geboren274 Babies in China395 Babies in Indien694.000 Songs illegal heruntergeladen
  • 9. Grundlage LLLInformelles Lernen stetig wichtigerGeänderte Anforderung an LernendeGeänderte Anforderungen an LehrendeGeänderte Anforderungen an Betriebe
  • 10. Berufliche Bildung in Ö.Gesamt untersucht: 35.316 Unternehmen81,1% weiterbildungsaktiv67,3% in Kursform31,7% On-the-job Training18,9% Jobrotation28,3% Lernzirkel13,0% selbstgesteuertes Lernen
  • 11. Selbstgesteuertes Lernen8 Merkmale des selbstgesteuerten Lernens:Orientierung am LernendenMedieneinsatz erhöhenLernende aktivierenFlexibilität in Punkto ZeitFlexibilität in Punkto RaumInhalte selbstbestimmenEigenkontrolle des Lernerfolgs
  • 12. Rollenverständnis LernenderLerner nicht mehr passivLerninhalte werden nicht mehr präsentiertStärkung der SelbstlernkompetenzWissen um die eigenen Stärken und Schwächen
  • 13. Rollverständnis LehrenderKlassisches „Lehrerdenken“ unpassend„Facilitator“ bzw. ModeratorAufgabe: Wissen zu ermöglichenAnbieten von vielfältigem Material
  • 14. Rollenverständnis LehrenderNicht zwingend FachexperteKünftig mehr BeraterWissen über Lernstrategien und –methodenLoslösen von Zertifikatsbewusstsein
  • 15. Rollenverständnis EinrichtungZertifikatsdenken verlassenMut zu neuen MethodenFinanzieller Spielraum für neue Lehr- u. LernmethodenVerantwortung an Lehrende abgeben
  • 16. Lernen am Arbeitsplatz„Ein zentraler Aspekt ist die Entwicklung des Lernens am Arbeitsplatz und die Weiterentwicklung von Unternehmen und anderen Einrichtungen zu lernenden Organisationen. Lernangebote müssen flexibel, qualitativ hochwertig und auf die Unternehmen zugeschnitten sein.“ (Kommission der europäischen Gemeinschaften 2002)
  • 17. Lernen am ArbeitsplatzLernberatung und Bildungsmanagement im VordergrundFörderung von KooperationsbeziehungenEinsatz von E-LearningEinsatz von Bildungsverantwortlichen
  • 19. Lernen am ArbeitsplatzKostenreduktion im Vergleich zu institutionalisierten AngebotenMitarbeiter müssen nicht mehr freigestellt werdenFlexibilisierung von Arbeitsprozessen
  • 20. Lernen am ArbeitsplatzKognitive und affektive Erlebnisse verknüpftaus Sensomotorik, Emotion und kognitiven AspektenVerschränkung von Planung, Ausführung und Kontrolle Lernen aus Fehlern im aktiven Prozess
  • 21. Lernen am ArbeitsplatzStärkung der sozialen KompetenzenEvaluation durch Verknüpfung zw. lernen und arbeitenArbeitserfahrungen werden bewusster betrachtetSchulungskonzepte werden realitätsnah konzipiert
  • 22. Anforderungen an die InstitutionArbeitsplätze lernfreundlich gestaltenOffenheit für offene LernsettingsEinführung von CBT od. WBTVerlassen von Zertifikatsbewusstsein
  • 23. Anforderung an die InstitutionRegelmäßiges FeedbackAblauf zwischen Tun und Lernen schließenAktives Praktizieren der LernformTop-Down gelebt
  • 24. eLearning im WandelLernende passivFremdbestimmtes LernenFaktenwissen als LernzielGeschlossenKlare Zuweisung von RollenAutoren = LehrerStatische DokumenteLernende aktivVernetztes LernenKompetenzerweiterungFlexibel und offenRollenflexibilitätAutoren variabelDynamische InhalteeLearning Web 1.0eLearning Web 2.0
  • 25. eLearning drivingfactorseLearning gilt als modernLerneffizienz und –erfolg gesteigertNeue finanzielle SpielräumeReaktionszeit kurz
  • 27. Konzept PEP - Schulung
  • 28. Bedeutung für die Firma - FazitWiki bietet gute BasisIm Detail manche Umsetzungen noch offen (technische Abklärung)Öffnung der Akademie für selbstgesteuertes LernenGroße Chance auf Grund hoher Flexibilität
  • 29. AbschlussOffene Fragen?Abschließende Diskussion und EntscheidungsfindungDANKE