SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Jede Verwertung der von Sasserath Munzinger Plus GmbH erbrachten Präsentationsleistungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens unzulässig. Dies gilt
auch und gerade für Leistungen von Sasserath Munzinger Plus, die nicht Gegenstand besonderer gesetzlicher Rechte, insbesondere des Urheberrechts sind.
Wahrhaft soziale Medien –
Wie sich Facebook & Co. dafür nutzen lassen,
soziales Bewusstsein und gute Taten zu verbreiten.
Berlin, Oktober 2015
Einstellen über Ansicht > Master > Folienmaster 2
1. Die 3 zentralen Herausforderungen.
2. Die 3 Ziele, die über Social Media erreichbar sind.
3. Cases zu Ziel 1: Spendengenerierung.
4. Cases zu Ziel 2: Aufmerksamkeit & Bewusstsein.
5. Cases zu Ziel 3: For-Profit Positionierung.
6. Learnings.
7. Übersicht der Strategien.
8. #GivingTuesday: was es ist und welche bisherigen Kampagnen herausstechen.
Agenda
2. Drei Social Media Ziele für eine bessere Welt.
3
1. Drei zentrale Herausforderungen.
4
Aus der Masse hervorstechen:
Soziale Verantwortung zu
übernehmen ist längst für jedes
Unternehmen relevant.
Die Herausforderung besteht
darin, sich über Kommunikation
sowie Verhalten Aufmerksamkeit
zu verschaffen und sich als sozial
verantwortungsvolles
Unternehmen zu positionieren.
Mitleid zieht nicht mehr:
Themen, die mit einem guten
Zweck verknüpft sind oder eine
tiefere Bedeutung haben, wecken
Emotionen, wenn sie richtig
kommuniziert werden.
Menschen teilen gerne Dinge, die
sie berühren (Stichwort
Shareability und Likeability).
Die Schwierigkeit liegt darin, nicht
auf die Mitleids-Tour zu verfallen.
Niedrige Budgets:
Insbesondere für Non-Profit
Organisationen und NGOs ist es
von Interesse, größtmögliche
Reichweite und Buzz auch mit
niedrigem Budget erzielen zu
können.
Wenn die richtigen Mechanismen
aktiviert werden, ist es eher die
Kreativität als das eingesetzte
Budget, welche eine Kampagne
erfolgreich macht.
3. Ziel 1: Spendengenerierung.
Ice Bucket Challenge:
Entertainment sorgt für Rekordspenden.
6
Aktion: Die ALS Association ist eine Non-Profit Gesundheitsorganisation, die sich
dem Kampf gegen Amyotrophe Lateralsklerose verschrieben hat.
Ziel der viralen Kampagne „Ice Bucket Challenge“, die im Juni 2014 in den USA
startete, war es, Aufmerksamkeit für die Krankheit zu erzeugen und Spenden zu
generieren. Die Kampagne fand weltweite Beachtung und wurde von vielen
einflussreichen Personen aus der Unterhaltungsindustrie (z.B. Kim Kardashian,
Rihanna, 50 Cent, Helen Fischer) wie auch aus Politik (z.B. Bush, Özdemir), Sport
(z.B. Schweinsteiger) und Wirtschaft (z.B. Mark Zuckerberg, Bill Gates)
weitergetragen. Aufgabe der Challenge war es, sich öffentlichkeitswirksam einen
Eimer kaltes Wasser über den Kopf zu gießen und danach drei oder mehr Personen
zu nominieren, es ihnen binnen 24 Stunden gleichzutun. Pro Teilnehmer sollte
darüber hinaus 10 US-Dollar bzw. Euro an die ALS Association gespendet werden.
Wenn sich ein nominierter Teilnehmer gegen den Eimer entschied, musste er 100 US-
Dollar bzw. Euro an die Organisation spenden.
Erfolgsgeheimnis: Die Aktion wurde
durch den hohen Unterhaltungswert und
den Tagging-Mechanismus rasant im
Social Web verbreitet.
Die Viralität war der Hebel des
Konzeptes.
Im Ergebnis umfasste die Aktion 17 Mio.
Videos und wurde damit zur
zweitgrößten Facebook-Konversation
aller Zeiten.
Es wurden insgesamt $ 220 Mio.
Spenden gesammelt, 3,6 Mio. davon
alleine in Deutschland.
#LastSelfie:
Snapchats Funktion auf den Punkt gebracht.
7
Aktion: Idee der Snapchat Kampagne #LastSelfie vom WWF aus 2014 war es, vom Aussterben
bedrohten Tieren eine Bühne zu geben.
Eine 10sekündige Snapchat Nachricht, die Selfies von bedrohten Arten zeigte, wurde an Follower der
Umweltorganisation WWF verschickt. Diese Empfänger wurden dazu aufgefordert, einen Screenshot
davon zu machen und ihn über die sozialen Medien zu verbreiten bzw. direkt per SMS für den Schutz
dieser Tiere zu spenden oder sich für eine Patenschaft zu registrieren.
BTW: Der Tweet von Justin Cooke (Gründer eines anderen Social Media Channels namens Tunepics)
wurde von Snapchat selbst re-tweetet.
Erfolgsgeheimnis: Die kreative Nutzung der noch jungen,
selten für solche Zwecke genutzten Plattform Snapchat
sowie des Selfie-und Tierbild-Trends im Social Web führte
innerhalb einer Woche zu 40.000 generierten Tweets und
dazu, dass das Spendenziel eines Monats in nur 3 Tagen
erreicht wurde.
Rechts gegen Rechts:
Die Ganze Welt in Wunsiedel.
8
Aktion: Exit Deutschland ist eine Organisationen, die Menschen aus dem rechtsextremistischen Milieu hilft, aus der Szene
auszusteigen. Ziel der Aktion „Rechts gegen Rechts“ Aktion, die im November 2014 lief, war es, auf überraschende Art auf die
Arbeit der Organisation aufmerksam zu machen. Die Idee bestand darin, rechtsextremistische Demonstrationen in unfreiwillige
Spendenmärsche zu verwandeln Für jeden Schritt der rechtsextremen Demonstranten wurden Spenden von vorher für die Aktion
registrierten privaten Menschen oder Unternehmen ausgelöst. Es stand frei, diese Aktion selbst fortzuführen und mit Hilfe einer
Toolbox selber an anderen Orten durchzuführen. Über die sozialen Medien wurde die Aktion nicht nur bekannt gemacht, jeder User
hatte sogar die Möglichkeit, live die Demonstration über die Microsite zu verfolgen. Nach der ersten Aktion in Wunsiedel registrierte
Exit Deutschland ein Plus an Spenden von 1000% bzw. €17.000.
Erfolgsgeheimnis: Social
Media wird hier geschickt
um offline mit online zu
verknüpfen. Neben der
Awareness-Steigerung
durch virale Videos un
Facebook Seite, wurde
auch die direkte Teilnahme
an der Aktion durch eine
Registrierung online um ein
Vielfaches erleichtert .
4. Ziel 2: Aufmerksamkeit & Bewusstsein.
Amnesty International:
Der Überraschungsmoment auf Tinder.
Aktion: Amnesty International nutzte im August 2014 die App Tinder, um
am International Womens’ Day Bewusstsein für Zwangsheiraten zu
generieren. Dazu veröffentlichte AI Bilder von unterdrückten Frauen, die
ihre Lebensumstände und ihre Partner nicht frei wählen dürfen. Die Bilder
führten zu einer eigenen Website, die Besuchern im Quizformat Fragen
stellte – so z.B. ob sie selbst lieber aus Liebe oder aus finanzieller Vernunft
heiraten würden. Wer auf die letztere Option klickte, wurde zu einer Seite
geführt, welche die elende Situation von jungen Mädchen in Pakistan
beleuchtete, die heute noch aus finanziellen Gründen zur Heirat
gezwungen werden.
10
Erfolgsgeheimnis:
Die kreative und
zielgerichtete
Nutzung des
beliebten Dienstes
Tinder sorgte für
einen besonderen
Überraschungs-
moment und
dadurch für
Aufmerksamkeit.
#AmpatuanMassacre:
Tweets verhindern das Verblassen der Erinnerung.
Aktion: Nachdem auch 5 Jahre nach
dem Massaker auf den Philippinen
die Verantwortlichen dafür immer
noch nicht verurteilt wurden, startete
die Menschenrechtsorganisation
IFEX 2014 eine weltweite
Bewusstseins-Kampagne in großen
Metropolen. Bilder der 58 ermordeten
Opfern wurden dazu auf eine
Leinwand projiziert. Nach und nach
verblassten diese Bilder und die
Öffentlichkeit wurde dazu
aufgefordert, über den Hashtag
#AmpatuanMassacre diese Bilder im
Social Web weiterleben zu lassen.
Mit mehr als 6.000.000 Media
Impressions (u.A. die TIMES, BBC,
Bloomberg, Amnesty International)
und einem verschämten
philippinischen Präsidenten, der
versprach, vor Beendigung seiner
Amtszeit Gerechtigkeit walten zu
lassen, hat die IFEX ihr vorläufiges
Ziel erreicht.
11
#ShitMatesDontSay:
Ein Trendformat für eine ernste Sache.
Aktion: Der Cancer Council New South Wales hatte im November 2012 den
zu dieser Zeit vor allem bei jungen Männern YouTube Video-Trend „Shit ... say“
für sich genutzt und mit dem ironischen Video „Shit Mates don‘t say“ große
Aufmerksamkeit unter eben dieser Zielgruppe erreicht. Idee von „Shit ... say“ ist
das Spiel mit Stereotypen. Die Organisation lies in ihrer Kampagne Männer über
für sie eher untypische Dinge reden (z.B. über Feuchtigkeitscreme oder
Lichtschutzfaktor). Das Video endete mit den Worten: „Männer sagen so etwas
nicht, aber ein „gesundes“ Gespräch kann Krebs verhindern“. Zusätzlichen Buzz
erfuhr die Kampagne darüber, dass sie von den beiden wichtigsten Zeitungen in
Australien aufgegriffen wurde sowie in allen großen Frühstückssendungen
präsent war.
12
Erfolgsgeheimnis: Der CC hat sich – für noch mehr Authentizität
für eine Anpassung auf nationale Gegebenheiten entschieden. So
wurde der Slang (Tone of Voice) der Sprache junger männlicher
australischer Zuschauer nachempfunden.
Der Entertainment-Charakter des gesamten Formates sorgt für
enorme Aufmerksamkeit und hohe „Likeability und Shareability“.
Special Olympics:
virtuelle Nähe erfolgreich genutzt.
13
Aktion: Im August 2014 postete der weltweit bekannte Fußball-Star Kevin de Bruyne ein Bild auf Facebook, Twitter und Instagram
mit seinem Gesicht, das so bearbeitet wurde, dass er Menschen mit Down-Syndrom ähnelte. Titel des Bildes: “Would you still be a
fan if I looked like this?”. Er tat das im Auftrag der Special Olympics - die offiziellen Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger
und mehrfacher Behinderung, mit dem Ziel, mehr Aufmerksamkeit und dadurch mehr Zuschauer für die anstehenden Spiele in
Belgien zu gewinnen. Das Bild ging viral und sorgte für sehr viel mediale Aufmerksamkeit - € 4 Mio. in Earned Media (u.A.: Bild und
Sport1) – und verbuchte 40.000 Zuschauer bei den Spielen in Belgien.
Erfolgsgeheimnis:
Durch die scheinbar persönliche
Nähe zu einem Star, die durch
soziale Medien kreiert wird, wurde
die Wirkung einer solchen
Kampagne verstärkt. Man kann
davon ausgehen, dass die direkte
Ansprache von De Bruyne an
seine Fans im Social Web, das
Bewusstsein für diese Menschen
geschärft und Berührungsängste
verkleinert hat.
First Post in Braille:
einzigartige Nutzung der Tag-Funktion.
14
Aktion: Die Union Nacional de Ciegos del Perú (UNCP) ist die
peruanische Organisation von Blinden. Um Aufmerksamkeit zu
generieren, veröffentlichte sie im April 2014 im Social Web ein
Bild, auf dem ein Text in Blindenschrift zu sehen war. Jedoch
wurde auch für den normal sehenden Leser die Nachricht
sichtbar, sobald er mit der Maus darüber fuhr und dadurch die
markierten Wörter erkannte. Die UNCP generierte durch den Post
ein Plus an 700 neuen Facebook Fans und 2,7 Mio Media
Impressions.
#ShareItToEndIt:
virtuelles Teilen für reale Problemminderung.
15
Erfolgsgeheimnis: Die CABCY schaffte es, auf intelligente
Weise Viralität mit einer Anti-Viralität-Kampagne zu
erzeugen. Der Mechanismus mit dem kürzer werdenden Film
ist genial: ein fast schon interaktives Video, das die
Problematik überzeugend darstellt und für Viralität nutzt.
Aktion: Im April 2014 veröffentlichte die Singapore Coalition Against Bullying for Children and Youth (CABCY) einen
animierten Film über die Problematik des Mobbings von Kindern und Jugendlichen und die Angst der Opfer, ihre Geschichte mit
jemandem zu teilen. Die Mechanik wurde so gewählt, dass jede Verbreitung des Films dazu führte, dass dieser kürzer und kürzer
wurde. Idee war also, die Geschichte im Dienste diejenigen zu erzählen, die es nicht können, um ihren Film (und somit das
Problem) zu verringern. Das Video wurde etwa 73.000 Mal auf Facebook geteilt und 900.000 Mal auf Twitter erwähnt.
Guns with History:
Die ganze Welt im Waffenladen.
16
Aktion: Ziel der Vereinigung SUPVG, die sich
gegen Gewalt mit Schusswaffen in den USA
einsetzt, war es, im März 2015 mit ihrer
Kampagne Kunden vom Kauf eine rWaffe
abzuhalten und zugleich mehr Teilnehmer für
die Petition gegen den legalen Waffenbesitz
von US Bürgern zu gewinnen. Die Aktion
gründete auf einen physischen Store in NYC, in
dem die Waffen so präsentiert wurden, dass
neben ihren faktischen Attributen auch ihre
Rolle in einem tragischen Unfall oder Attentat
präsentiert wurden. Jeder Besucher wurde mit
versteckter Kamera aufgenommen. Es entstand
ein Video, das später veröffentlicht und viral
verbreitet wurde. Parallel dazu wurde ebenfalls
ein unechter Onlineshop mit dem gleichen
Konzept ins Netz gestellt. Die Anzahl der
Petitionsteilnehmer stieg um 1250% und 80%
der interessierten Neukunden änderten ihre
Meinung und kauften keine Waffe.
Die Aktion erhielt eine sehr hohe mediale
Aufmerksamkeit (online wie offline) in 179
Ländern.
Erfolgsgeheimnis: Die Aktion hätte
grundsätzlich auch ohne soziale Medien
funktioniert. Der Wert bestand, dass es neben
dem viralen Video auch einen eigenen Online
Shop gab, der im Social Web gut verlinkt
werden konnte und die Aktion somit für eine
weltweite Zielgruppe erlebbarer machte.
5. Ziel 3: For-Profit Positionierung.
#IwillwhatIwant:
Female Empowerment durch Generierung von Klatsch.
18
Die Kampagne generierte Earned Media im Wert
von $15 Mio. Gisele Bündchen sprach unter
anderem bei Jimmy Fallon und ABC News über die
Kampagne. Sowohl die Modewelt (z.B. Vogue) und
die Wirtschaft (z.B. Bloomberg) berichteten über
diese Aktion.
Erfolgsgeheimnis: Negative Äuße-
rungen bis hin zu anonymisierten
Hetzkampagnen sind in den sozialen
Medien leider Gang und Gebe. Die
Marke Under Armour generierte und
integrierte diese bewusst in die
Kampagne, um ...
Aktion: Der US amerikanische Sportswear Hersteller Under Armour, der
vorrangig als männliche Marke wahrgenommen wurde, machte es sich im
September 2014 zum Ziel, die Marke auch für die weibliche Zielgruppe
attraktiv zu machen. Idee war es zu zeigen, wie stark Frauen trotz vieler
negativer Vorurteile tatsächlich sind. Dafür wurde das weltweit bekannte
Model Gisele Bündchen ohne weitere Erklärung als neues Gesicht der
Marke vorgestellt. Nachdem es 2 Tage lang negativen Buzz gab, ging die
eigentliche Kampagne live: Auf einer Website („willbeatsnoise.com“), die
mit einer speziellen Software so programmiert wurde, das sie im Social
Web nach negativen und positiven Kommentare fandete und anhand einer
Sentiment Scale gegenüberstellte.
#MealForAMEal:
Trendmotiv sorgt für Aufmerksamkeit.
19
Auch Starkoch Jamie
Oliver und andere
bekannte Köche
twitterten mit
#mealforameal und
warben somit für die
Aktion.
Aktion: Virgin Mobile Australia ist der australische
Mobilfunkdienst von Virgin, der im Sommer 2014 eine
Kampagne mit dem Ziel, sich durch gute Taten als sozial
verantwortlich zu positionieren, ins Leben rief. Jedes mit
#mealforameal getaggte Foto von Essen trug dazu bei,
dass in Australien eine Portion Essen an Bedürftige
ausgeteilt wurde.
Erfolgsgeheimnis: Virgin Mobile nutzte
den #-Trend als PR Aktion und
generierte damit 400.000 gespendete
Mahlzeiten. Jeder, der sich mit der
Aktion identifizierte, verhalf Virgin damit
gleichzeitig über die sozialen Medien
kostenlos und höchst wirksam zu
positiver PR und hatte selbst dabei
zumindest das Gefühl, etwas Gutes zu
tun und Teil einer Bewegung zu sein.
#Spenden:
Selbstdarstellungskultur für kostenlose PR.
20
Aktion: Vodafone ist einer der führenden Mobilfunkanbieter Deutschlands, TubeOne ein YouTube Netzwerk und betterplace.org
die größte digitale Spendenplattform Deutschlands. Zusammen haben sie Anfang Dezember 2014 eine großen #Spendenaktion
ins Leben gerufen: Mit einem speziellen Hashtagspenden-Mechanismus gelang es innerhalb kürzester Zeit, über die Verbreitung
der Hashtags #spendenarche/#spendenkms/#spendenkisz User dazu zu motivieren, insgesamt €100.000 allein innerhalb der ersten
24 Std. der Aktion zu spenden.
Erfolgsgeheimnis: Vodafone und TubeOne nutzen den
#-Trend als PR Aktion für sich und einen guten Zweck.
Mit der Aktivierung der Zielgruppe über Social Media
konnten rasant schnell wichtige Gelder für einen guten
Zweck gesammelt werden.
6. Learnings aus den Cases.
Kampagnenkonzepte, die in den sozialen Medien wirken.
Die sozialen Netzwerke sind eine Fabrik von kreativen Trends. Schaut genau hin und nutzt aktuelle angesagte Hashtags
(z.B. #ThrowbackThursday #OOTD (Outfit of the day) oder Formate (z.B. „Shit Girls Say“, „Hauls“ oder „Challenges“ auch
für eure eigene Contentproduktion und Kommunikation.
Trends und Trend
Formate aufgreifen
Facebook, YouTube, Twitter und Instagram sind bisher noch die am meisten genutzten Plattformen für Online
Kampagnen von Marken und Unternehmen. Neue Dienste, wie Snapchat und Tinder weisen zwar noch Einschränkungen
bzgl. der direkten Zielgruppenansprache und Kommunikationsmöglichkeiten auf, können aber intelligent genutzt werden,
um Aufmerksamkeit zu erregen.
spezifische Nutzung
außergewöhnlicher
Medien/Funktionen
In den sozialen Medien geht es viel um Selbstdarstellung einerseits und Zugehörigkeit zu einer Community andererseits.
Kreative Aktionen – gerade im Dienste der Guten Taten – die auf Teilen/Posten von Videos oder Hashtags setzen,
sorgen für Viralität in kürzester Zeit. Macht euch den Wunsch vieler Menschen zunutze, Teil einer positiven Bewegung
sein zu wollen und gleichzeitig als Gutmenschen zu erkennen zu geben.
Viralität im Kern des
Konzepts
Das Social Web erzeugt virtuelle Nähe. Diese Nähe ist dann besonders dienlich, wenn es sich um die
Instrumentalisierung einer berühmten Persönlichkeit handelt, die viel Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit bei ihren Fans
erreicht. Findet eine zu eurer Marke passende Spokesperson und lasst sie für euch sprechen.
virtuelle Nähe
nutzen
Das Verblassen von Bildern als Symbol für das Vergessen oder das Aussterben ist sehr wirksam. Die Kürzung eines
Videos als Metapher für Problembegrenzung ein kreativer Schachzug. Diese Beispiele zeigen nur einen Bruchteil an
Möglichkeiten auf, wie man Problematiken und Handlungsauswirkungen effektiv in den sozialen Medien aufgreifen und
eindrücklich für sich nutzen kann.
Verbildlichung des
Problems
Bei Aktionen, die vor allem offline stattfinden, stellen viele Unternehmen erst hinterher lediglich einen Zusammenschnitt
online und hoffen auf wundersame Verbreitung. Besser ist es, die eigene Zielgruppe digital live daran teilhaben zu lassen.
Denkt in Verbindungen und arbeitet daran, Offline-Erlebnisse auch online zu verknüpfen. Allein schon deshalb, um mehr
Menschen mit einer lokal gebundenen Aktion erreichen zu können.
eigens erstellte
Online Kanäle
Übersicht: Strategien und gemeisterte Herausforderungen.
Ziel 1:
Spendengenerierung
Ziel 2:
Aufmerksamkeit & Bewusstsein
Ziel 3:
For-Profit Positionierung
AL
S
WW
F
Exit
Deutschlan
d
AI IFEX CC Special
Olympic
s
UNC
P
CABCY SUPGV Under
Armou
r
Virgin
Australi
a
Vodafone
Strategie Trendformat x x x
spezifische Nutzung
außergewöhnlicher
Medien/Funktionen
x x x
Viralität im Kern des
Konzepts x x x x x
virtuelle Nähe x x x
Verbildlichung des
Problems x x x x x x
eigens erstellte
Onlinekanäle x x x
Herausforderun
g
Niedrige Budgets x x x x x x x
Aus der Masse
hervorstechen x x x x x x x x x x x
Mitleid zieht nicht
mehr x x x x x x
23
7. #GivingTuesday
> Die globale Bewegung des #GivingTuesdays wurde 2012 von New Yorks 92nd Street Y in Partnerschaft mit der
United Nations Foundation gegründet.
> In Kooperation mit Influencern und Gründungspartnern werden Menschen und Organisationen dazu
aufgefordert, etwas Gutes am ersten Dienstag im Dezember zu tun.
> Alles ist erlaubt: Es gibt keinen festgelegten Rahmen; jeder kann selbst entscheiden, was er tut und von der
Organisation zur Verfügung gestellte Tools für seine Aktion nutzen und unter dem Hashtag #GivingTuesday für
die Öffentlichkeit sichtbar zu machen.
> 30.000 Firmen haben sich bereits zum #GivingTuesday bekannt.
24
#GivingTuesday: #UNSelfie
25
Die Idee des #UNSelfie (aus Unselfish Selfie) ist die Umkehrung des Selfie-
Trends: Die Öffentlichkeit ist aufgefordert, entweder ein Selfie von sich und
einem Schild, auf dem eine gute Aktion steht, oder ein Foto von der guten
Aktion ohne das eigene Konterfei zu posten und damit auf
Spendenorganisationen aufmerksam zu machen.
Zahlreiche Prominente haben bereits ein #UNSelfie gepostet, darunter Arnold
Schwarzenegger, Heidi Klum, Sir Anthony Hopkins oder Queen Latifah.
#GivingTuesday:
Baltimore - #MostGenerousCityInUSA
26
#GivingTuesday schickte 2013 US
Amerikanische Städte ins Rennen um den
Titel #MostGenerousCityinUSA . Es ging
darum, innerhalb von 24 Stunden als
Stadt die höchsten Spendeneinnahmen
zu registrieren. Innerhalb kürzester Zeit
schaffte es Baltimore mit seiner eigens
aufgesetzten Kampagne „Bmore Gives
More“ 5,6 Mio US$ einzusammeln und
gewann somit den Titel. Das „Team“
bestand aus 300 Non-Profit
Organisationen und 200 Firmen und
zahlreichen Aktionen.
#GivingTuesday: Give Up Your Coffee Challenge
27
„Challenges“ werden beim #GivingTuesday oft zur Aktivierung eingesetzt. Diesen Mechanismus nutzte auch die
PDS Foundation, die kostenlose Zahnbehandlungen für Bedürftige anbietet. Im Dezember 2014 sammelte sie
einen Tag lang Geld dafür, indem die Follower dazu aufgefordert wurden, am #GivingTuesday auf ihre tägliche
Ration Kaffee zu verzichten und statt dessen 5 Dollar an die Foundation zu spenden. Die Aktion war mit mehr als
$9.000 ein Erfolg auf ganzer Linie.
Wer hat spannende Markenerlebnisse gesehen?
Vorschläge sind
jederzeit willkommen!
Wem interessante und
erfolgreiche
Kampagnen begegnen,
kann gerne einen Link
oder eine
Beschreibung an uns
senden:
MarkenerlebnisQuarterly@sasserathmunzingerplus.com
28
Sasserath Munzinger Plus GmbH
Gesellschaft für umsetzungsorientierte Markenberatung
und Markenentwicklung
Rosenstraße 18
D-10178 Berlin
T +49 30.7790777-70
F +49 30.7790777-99
hello@sasserathmunzingerplus.com
www.sasserathmunzingerplus.com
Jede Verwertung der von Sasserath Munzinger Plus GmbH erbrachten Präsentationsleistungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens unzulässig. Dies gilt
auch und gerade für Leistungen von Sasserath Munzinger Plus, die nicht Gegenstand besonderer gesetzlicher Rechte, insbesondere des Urheberrechts sind.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...
Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...
Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...
Sasserath Munzinger Plus
 
Results from the Telco Summit 2008
Results from the Telco Summit 2008Results from the Telco Summit 2008
Results from the Telco Summit 2008
Sasserath Munzinger Plus
 
TrendLab Telco Report 2013/2014
TrendLab Telco Report 2013/2014TrendLab Telco Report 2013/2014
TrendLab Telco Report 2013/2014
Sasserath Munzinger Plus
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
betterplace lab
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
betterplace lab
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
betterplace lab
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
betterplace lab
 
Tipos de vodka
Tipos de vodkaTipos de vodka
Tipos de vodka
PerlaSarubbi
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
caraumaleon
 
Mapas
MapasMapas
Toyota colombia
Toyota colombiaToyota colombia
Toyota colombia
briianandrez
 
Tarea seminario 3
Tarea seminario 3Tarea seminario 3
Tarea seminario 3
crisfdez993
 
Grafico
GraficoGrafico
Grafico
AdrianaMabell
 
El patito feo
El patito feoEl patito feo
El patito feo
jesicologa
 
Carpeta de trabajos
Carpeta de trabajosCarpeta de trabajos
Carpeta de trabajos
Angélica Olvera
 
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
praktikant-neudenken-media
 
GRANDES INVENTOS
GRANDES INVENTOSGRANDES INVENTOS
GRANDES INVENTOS
elzurdo214
 
video conferencia armienta
video conferencia armientavideo conferencia armienta
video conferencia armienta
gonzaloarmienta
 
Domingo trigesimo tercero 2014
Domingo trigesimo tercero 2014Domingo trigesimo tercero 2014
Domingo trigesimo tercero 2014
Voluntariado A IC
 

Andere mochten auch (20)

Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...
Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...
Uwe Munzinger, Sasserath Munzinger Plus, über die neuen Möglichkeiten für Ver...
 
TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014
TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014
TEDxHamburg "Urban Connectors" 2014
 
Results from the Telco Summit 2008
Results from the Telco Summit 2008Results from the Telco Summit 2008
Results from the Telco Summit 2008
 
TrendLab Telco Report 2013/2014
TrendLab Telco Report 2013/2014TrendLab Telco Report 2013/2014
TrendLab Telco Report 2013/2014
 
Web 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online FundraisingWeb 2 0 für Online Fundraising
Web 2 0 für Online Fundraising
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
 
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
Studie "NGOs im Netz. Wie soziale Organisationen online arbeiten"
 
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-FundraisingInternet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
Internet für NGO Leitfaden für Social Media und Online-Fundraising
 
Tipos de vodka
Tipos de vodkaTipos de vodka
Tipos de vodka
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Mapas
MapasMapas
Mapas
 
Toyota colombia
Toyota colombiaToyota colombia
Toyota colombia
 
Tarea seminario 3
Tarea seminario 3Tarea seminario 3
Tarea seminario 3
 
Grafico
GraficoGrafico
Grafico
 
El patito feo
El patito feoEl patito feo
El patito feo
 
Carpeta de trabajos
Carpeta de trabajosCarpeta de trabajos
Carpeta de trabajos
 
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
Leseprobe "Ein Tag bei meiner Tagesmama"
 
GRANDES INVENTOS
GRANDES INVENTOSGRANDES INVENTOS
GRANDES INVENTOS
 
video conferencia armienta
video conferencia armientavideo conferencia armienta
video conferencia armienta
 
Domingo trigesimo tercero 2014
Domingo trigesimo tercero 2014Domingo trigesimo tercero 2014
Domingo trigesimo tercero 2014
 

Ähnlich wie Social Media for Social Good - Best Cases und Giving Tuesday

64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
Bernet Relations
 
betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...
betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...
betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...
betterplace lab
 
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der WohnungswirtschaftAlles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Hans-Joachim Gras
 
Social Media bei Greenpeace
Social Media bei GreenpeaceSocial Media bei Greenpeace
Social Media bei Greenpeace
B'VM Beratergruppe für Verbands-Management
 
Web2.0 und NPOs
Web2.0 und NPOsWeb2.0 und NPOs
Web2.0 und NPOs
erlassjahr
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
marxerevolution
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
betterplace.org
 
Georg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media Symposium
Georg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media SymposiumGeorg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media Symposium
Georg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media Symposium
P8 Marketing
 
Vernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, Mobile
Vernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, MobileVernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, Mobile
Vernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, Mobile
@ SoZmark
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
betterplace lab
 
Greenpeace Open Campaigning Nestle Case
Greenpeace Open Campaigning Nestle CaseGreenpeace Open Campaigning Nestle Case
Greenpeace Open Campaigning Nestle Case
Claudia Sommer
 
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Kongress Media
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
2aid.org
 
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.20102aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
SilviaFunke
 
heifi2010 - Die Online-Kampagne
heifi2010 - Die Online-Kampagneheifi2010 - Die Online-Kampagne
heifi2010 - Die Online-Kampagne
lisafuchs
 
heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria
Social Media Club Austria
 
Crowdfunding für Medienprojekte
Crowdfunding für Medienprojekte Crowdfunding für Medienprojekte
Crowdfunding für Medienprojekte
Wolfgang Gumpelmaier-Mach
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 Marketing
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der MassenVon der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
mcschindler.com gmbh
 

Ähnlich wie Social Media for Social Good - Best Cases und Giving Tuesday (20)

64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
64.SMGBE_Campaigning auf TikTok, Insta & Co.
 
betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...
betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...
betterplace lab around the world 2014 - eine coole Reise in 15 digital-sozial...
 
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der WohnungswirtschaftAlles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
Alles social? Social Media in der Wohnungswirtschaft
 
Social Media bei Greenpeace
Social Media bei GreenpeaceSocial Media bei Greenpeace
Social Media bei Greenpeace
 
Web2.0 und NPOs
Web2.0 und NPOsWeb2.0 und NPOs
Web2.0 und NPOs
 
socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201socialmedia overview 101201
socialmedia overview 101201
 
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social MediaOnline-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
Online-Helden: Folien zum Lehrfilm über Social Media
 
Georg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media Symposium
Georg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media SymposiumGeorg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media Symposium
Georg Hofherr, P8 HOFHERR, Social Media Symposium
 
Vernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, Mobile
Vernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, MobileVernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, Mobile
Vernetzung und integrierte Anwendung Online, Offline, Mobile
 
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
Aus dem Trendreport: Digitalskalieren – Wie soziale Organisationen mit digita...
 
Greenpeace Open Campaigning Nestle Case
Greenpeace Open Campaigning Nestle CaseGreenpeace Open Campaigning Nestle Case
Greenpeace Open Campaigning Nestle Case
 
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
Dokumentation zum PR 2.0 FORUM 004
 
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 PräsentationSocialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
Socialbar Bonn 12.07.2010 Präsentation
 
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.20102aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
2aid.org, Social Bar Bonn, 12.07.2010
 
heifi2010 - Die Online-Kampagne
heifi2010 - Die Online-Kampagneheifi2010 - Die Online-Kampagne
heifi2010 - Die Online-Kampagne
 
heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria heifi2010 - Social Media Club Austria
heifi2010 - Social Media Club Austria
 
Crowdfunding für Medienprojekte
Crowdfunding für Medienprojekte Crowdfunding für Medienprojekte
Crowdfunding für Medienprojekte
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der MassenVon der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
Von der Massenkommunikation zur Kommunikation der Massen
 

Mehr von Sasserath Munzinger Plus

TrendLab Telco Report 2012
TrendLab Telco Report 2012 TrendLab Telco Report 2012
TrendLab Telco Report 2012
Sasserath Munzinger Plus
 
Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...
Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...
Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...
Sasserath Munzinger Plus
 
Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...
Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...
Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...
Sasserath Munzinger Plus
 
Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report
Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report
Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report
Sasserath Munzinger Plus
 
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up Stores
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up StoresSM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up Stores
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up Stores
Sasserath Munzinger Plus
 
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3
Sasserath Munzinger Plus
 

Mehr von Sasserath Munzinger Plus (10)

TrendLab Telco Report 2012
TrendLab Telco Report 2012 TrendLab Telco Report 2012
TrendLab Telco Report 2012
 
SM+ Markenerlebnis Quarterly WM Special
SM+ Markenerlebnis Quarterly WM SpecialSM+ Markenerlebnis Quarterly WM Special
SM+ Markenerlebnis Quarterly WM Special
 
Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...
Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...
Shared Value. Ein neues Verständnis für Besitz und die Konsequenzen für die M...
 
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #8
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #8SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #8
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #8
 
Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...
Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...
Trendlab Telco Report 2013/14 - Global Trends and Challenges for Companies an...
 
Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+ Markenvertrauen 2013 SM+
Markenvertrauen 2013 SM+
 
Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report
Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report
Bundestagswahl 2013 - Ein Social Media Monitoring Report
 
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up Stores
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up StoresSM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up Stores
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition Spezial Pop Up Stores
 
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3
SM+ Markenerlebnis Quarterly Edition #3
 
Markenvertrauen 2012 SM+
Markenvertrauen 2012 SM+Markenvertrauen 2012 SM+
Markenvertrauen 2012 SM+
 

Social Media for Social Good - Best Cases und Giving Tuesday

  • 1. Jede Verwertung der von Sasserath Munzinger Plus GmbH erbrachten Präsentationsleistungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens unzulässig. Dies gilt auch und gerade für Leistungen von Sasserath Munzinger Plus, die nicht Gegenstand besonderer gesetzlicher Rechte, insbesondere des Urheberrechts sind. Wahrhaft soziale Medien – Wie sich Facebook & Co. dafür nutzen lassen, soziales Bewusstsein und gute Taten zu verbreiten. Berlin, Oktober 2015
  • 2. Einstellen über Ansicht > Master > Folienmaster 2 1. Die 3 zentralen Herausforderungen. 2. Die 3 Ziele, die über Social Media erreichbar sind. 3. Cases zu Ziel 1: Spendengenerierung. 4. Cases zu Ziel 2: Aufmerksamkeit & Bewusstsein. 5. Cases zu Ziel 3: For-Profit Positionierung. 6. Learnings. 7. Übersicht der Strategien. 8. #GivingTuesday: was es ist und welche bisherigen Kampagnen herausstechen. Agenda
  • 3. 2. Drei Social Media Ziele für eine bessere Welt. 3
  • 4. 1. Drei zentrale Herausforderungen. 4 Aus der Masse hervorstechen: Soziale Verantwortung zu übernehmen ist längst für jedes Unternehmen relevant. Die Herausforderung besteht darin, sich über Kommunikation sowie Verhalten Aufmerksamkeit zu verschaffen und sich als sozial verantwortungsvolles Unternehmen zu positionieren. Mitleid zieht nicht mehr: Themen, die mit einem guten Zweck verknüpft sind oder eine tiefere Bedeutung haben, wecken Emotionen, wenn sie richtig kommuniziert werden. Menschen teilen gerne Dinge, die sie berühren (Stichwort Shareability und Likeability). Die Schwierigkeit liegt darin, nicht auf die Mitleids-Tour zu verfallen. Niedrige Budgets: Insbesondere für Non-Profit Organisationen und NGOs ist es von Interesse, größtmögliche Reichweite und Buzz auch mit niedrigem Budget erzielen zu können. Wenn die richtigen Mechanismen aktiviert werden, ist es eher die Kreativität als das eingesetzte Budget, welche eine Kampagne erfolgreich macht.
  • 5. 3. Ziel 1: Spendengenerierung.
  • 6. Ice Bucket Challenge: Entertainment sorgt für Rekordspenden. 6 Aktion: Die ALS Association ist eine Non-Profit Gesundheitsorganisation, die sich dem Kampf gegen Amyotrophe Lateralsklerose verschrieben hat. Ziel der viralen Kampagne „Ice Bucket Challenge“, die im Juni 2014 in den USA startete, war es, Aufmerksamkeit für die Krankheit zu erzeugen und Spenden zu generieren. Die Kampagne fand weltweite Beachtung und wurde von vielen einflussreichen Personen aus der Unterhaltungsindustrie (z.B. Kim Kardashian, Rihanna, 50 Cent, Helen Fischer) wie auch aus Politik (z.B. Bush, Özdemir), Sport (z.B. Schweinsteiger) und Wirtschaft (z.B. Mark Zuckerberg, Bill Gates) weitergetragen. Aufgabe der Challenge war es, sich öffentlichkeitswirksam einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf zu gießen und danach drei oder mehr Personen zu nominieren, es ihnen binnen 24 Stunden gleichzutun. Pro Teilnehmer sollte darüber hinaus 10 US-Dollar bzw. Euro an die ALS Association gespendet werden. Wenn sich ein nominierter Teilnehmer gegen den Eimer entschied, musste er 100 US- Dollar bzw. Euro an die Organisation spenden. Erfolgsgeheimnis: Die Aktion wurde durch den hohen Unterhaltungswert und den Tagging-Mechanismus rasant im Social Web verbreitet. Die Viralität war der Hebel des Konzeptes. Im Ergebnis umfasste die Aktion 17 Mio. Videos und wurde damit zur zweitgrößten Facebook-Konversation aller Zeiten. Es wurden insgesamt $ 220 Mio. Spenden gesammelt, 3,6 Mio. davon alleine in Deutschland.
  • 7. #LastSelfie: Snapchats Funktion auf den Punkt gebracht. 7 Aktion: Idee der Snapchat Kampagne #LastSelfie vom WWF aus 2014 war es, vom Aussterben bedrohten Tieren eine Bühne zu geben. Eine 10sekündige Snapchat Nachricht, die Selfies von bedrohten Arten zeigte, wurde an Follower der Umweltorganisation WWF verschickt. Diese Empfänger wurden dazu aufgefordert, einen Screenshot davon zu machen und ihn über die sozialen Medien zu verbreiten bzw. direkt per SMS für den Schutz dieser Tiere zu spenden oder sich für eine Patenschaft zu registrieren. BTW: Der Tweet von Justin Cooke (Gründer eines anderen Social Media Channels namens Tunepics) wurde von Snapchat selbst re-tweetet. Erfolgsgeheimnis: Die kreative Nutzung der noch jungen, selten für solche Zwecke genutzten Plattform Snapchat sowie des Selfie-und Tierbild-Trends im Social Web führte innerhalb einer Woche zu 40.000 generierten Tweets und dazu, dass das Spendenziel eines Monats in nur 3 Tagen erreicht wurde.
  • 8. Rechts gegen Rechts: Die Ganze Welt in Wunsiedel. 8 Aktion: Exit Deutschland ist eine Organisationen, die Menschen aus dem rechtsextremistischen Milieu hilft, aus der Szene auszusteigen. Ziel der Aktion „Rechts gegen Rechts“ Aktion, die im November 2014 lief, war es, auf überraschende Art auf die Arbeit der Organisation aufmerksam zu machen. Die Idee bestand darin, rechtsextremistische Demonstrationen in unfreiwillige Spendenmärsche zu verwandeln Für jeden Schritt der rechtsextremen Demonstranten wurden Spenden von vorher für die Aktion registrierten privaten Menschen oder Unternehmen ausgelöst. Es stand frei, diese Aktion selbst fortzuführen und mit Hilfe einer Toolbox selber an anderen Orten durchzuführen. Über die sozialen Medien wurde die Aktion nicht nur bekannt gemacht, jeder User hatte sogar die Möglichkeit, live die Demonstration über die Microsite zu verfolgen. Nach der ersten Aktion in Wunsiedel registrierte Exit Deutschland ein Plus an Spenden von 1000% bzw. €17.000. Erfolgsgeheimnis: Social Media wird hier geschickt um offline mit online zu verknüpfen. Neben der Awareness-Steigerung durch virale Videos un Facebook Seite, wurde auch die direkte Teilnahme an der Aktion durch eine Registrierung online um ein Vielfaches erleichtert .
  • 9. 4. Ziel 2: Aufmerksamkeit & Bewusstsein.
  • 10. Amnesty International: Der Überraschungsmoment auf Tinder. Aktion: Amnesty International nutzte im August 2014 die App Tinder, um am International Womens’ Day Bewusstsein für Zwangsheiraten zu generieren. Dazu veröffentlichte AI Bilder von unterdrückten Frauen, die ihre Lebensumstände und ihre Partner nicht frei wählen dürfen. Die Bilder führten zu einer eigenen Website, die Besuchern im Quizformat Fragen stellte – so z.B. ob sie selbst lieber aus Liebe oder aus finanzieller Vernunft heiraten würden. Wer auf die letztere Option klickte, wurde zu einer Seite geführt, welche die elende Situation von jungen Mädchen in Pakistan beleuchtete, die heute noch aus finanziellen Gründen zur Heirat gezwungen werden. 10 Erfolgsgeheimnis: Die kreative und zielgerichtete Nutzung des beliebten Dienstes Tinder sorgte für einen besonderen Überraschungs- moment und dadurch für Aufmerksamkeit.
  • 11. #AmpatuanMassacre: Tweets verhindern das Verblassen der Erinnerung. Aktion: Nachdem auch 5 Jahre nach dem Massaker auf den Philippinen die Verantwortlichen dafür immer noch nicht verurteilt wurden, startete die Menschenrechtsorganisation IFEX 2014 eine weltweite Bewusstseins-Kampagne in großen Metropolen. Bilder der 58 ermordeten Opfern wurden dazu auf eine Leinwand projiziert. Nach und nach verblassten diese Bilder und die Öffentlichkeit wurde dazu aufgefordert, über den Hashtag #AmpatuanMassacre diese Bilder im Social Web weiterleben zu lassen. Mit mehr als 6.000.000 Media Impressions (u.A. die TIMES, BBC, Bloomberg, Amnesty International) und einem verschämten philippinischen Präsidenten, der versprach, vor Beendigung seiner Amtszeit Gerechtigkeit walten zu lassen, hat die IFEX ihr vorläufiges Ziel erreicht. 11
  • 12. #ShitMatesDontSay: Ein Trendformat für eine ernste Sache. Aktion: Der Cancer Council New South Wales hatte im November 2012 den zu dieser Zeit vor allem bei jungen Männern YouTube Video-Trend „Shit ... say“ für sich genutzt und mit dem ironischen Video „Shit Mates don‘t say“ große Aufmerksamkeit unter eben dieser Zielgruppe erreicht. Idee von „Shit ... say“ ist das Spiel mit Stereotypen. Die Organisation lies in ihrer Kampagne Männer über für sie eher untypische Dinge reden (z.B. über Feuchtigkeitscreme oder Lichtschutzfaktor). Das Video endete mit den Worten: „Männer sagen so etwas nicht, aber ein „gesundes“ Gespräch kann Krebs verhindern“. Zusätzlichen Buzz erfuhr die Kampagne darüber, dass sie von den beiden wichtigsten Zeitungen in Australien aufgegriffen wurde sowie in allen großen Frühstückssendungen präsent war. 12 Erfolgsgeheimnis: Der CC hat sich – für noch mehr Authentizität für eine Anpassung auf nationale Gegebenheiten entschieden. So wurde der Slang (Tone of Voice) der Sprache junger männlicher australischer Zuschauer nachempfunden. Der Entertainment-Charakter des gesamten Formates sorgt für enorme Aufmerksamkeit und hohe „Likeability und Shareability“.
  • 13. Special Olympics: virtuelle Nähe erfolgreich genutzt. 13 Aktion: Im August 2014 postete der weltweit bekannte Fußball-Star Kevin de Bruyne ein Bild auf Facebook, Twitter und Instagram mit seinem Gesicht, das so bearbeitet wurde, dass er Menschen mit Down-Syndrom ähnelte. Titel des Bildes: “Would you still be a fan if I looked like this?”. Er tat das im Auftrag der Special Olympics - die offiziellen Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung, mit dem Ziel, mehr Aufmerksamkeit und dadurch mehr Zuschauer für die anstehenden Spiele in Belgien zu gewinnen. Das Bild ging viral und sorgte für sehr viel mediale Aufmerksamkeit - € 4 Mio. in Earned Media (u.A.: Bild und Sport1) – und verbuchte 40.000 Zuschauer bei den Spielen in Belgien. Erfolgsgeheimnis: Durch die scheinbar persönliche Nähe zu einem Star, die durch soziale Medien kreiert wird, wurde die Wirkung einer solchen Kampagne verstärkt. Man kann davon ausgehen, dass die direkte Ansprache von De Bruyne an seine Fans im Social Web, das Bewusstsein für diese Menschen geschärft und Berührungsängste verkleinert hat.
  • 14. First Post in Braille: einzigartige Nutzung der Tag-Funktion. 14 Aktion: Die Union Nacional de Ciegos del Perú (UNCP) ist die peruanische Organisation von Blinden. Um Aufmerksamkeit zu generieren, veröffentlichte sie im April 2014 im Social Web ein Bild, auf dem ein Text in Blindenschrift zu sehen war. Jedoch wurde auch für den normal sehenden Leser die Nachricht sichtbar, sobald er mit der Maus darüber fuhr und dadurch die markierten Wörter erkannte. Die UNCP generierte durch den Post ein Plus an 700 neuen Facebook Fans und 2,7 Mio Media Impressions.
  • 15. #ShareItToEndIt: virtuelles Teilen für reale Problemminderung. 15 Erfolgsgeheimnis: Die CABCY schaffte es, auf intelligente Weise Viralität mit einer Anti-Viralität-Kampagne zu erzeugen. Der Mechanismus mit dem kürzer werdenden Film ist genial: ein fast schon interaktives Video, das die Problematik überzeugend darstellt und für Viralität nutzt. Aktion: Im April 2014 veröffentlichte die Singapore Coalition Against Bullying for Children and Youth (CABCY) einen animierten Film über die Problematik des Mobbings von Kindern und Jugendlichen und die Angst der Opfer, ihre Geschichte mit jemandem zu teilen. Die Mechanik wurde so gewählt, dass jede Verbreitung des Films dazu führte, dass dieser kürzer und kürzer wurde. Idee war also, die Geschichte im Dienste diejenigen zu erzählen, die es nicht können, um ihren Film (und somit das Problem) zu verringern. Das Video wurde etwa 73.000 Mal auf Facebook geteilt und 900.000 Mal auf Twitter erwähnt.
  • 16. Guns with History: Die ganze Welt im Waffenladen. 16 Aktion: Ziel der Vereinigung SUPVG, die sich gegen Gewalt mit Schusswaffen in den USA einsetzt, war es, im März 2015 mit ihrer Kampagne Kunden vom Kauf eine rWaffe abzuhalten und zugleich mehr Teilnehmer für die Petition gegen den legalen Waffenbesitz von US Bürgern zu gewinnen. Die Aktion gründete auf einen physischen Store in NYC, in dem die Waffen so präsentiert wurden, dass neben ihren faktischen Attributen auch ihre Rolle in einem tragischen Unfall oder Attentat präsentiert wurden. Jeder Besucher wurde mit versteckter Kamera aufgenommen. Es entstand ein Video, das später veröffentlicht und viral verbreitet wurde. Parallel dazu wurde ebenfalls ein unechter Onlineshop mit dem gleichen Konzept ins Netz gestellt. Die Anzahl der Petitionsteilnehmer stieg um 1250% und 80% der interessierten Neukunden änderten ihre Meinung und kauften keine Waffe. Die Aktion erhielt eine sehr hohe mediale Aufmerksamkeit (online wie offline) in 179 Ländern. Erfolgsgeheimnis: Die Aktion hätte grundsätzlich auch ohne soziale Medien funktioniert. Der Wert bestand, dass es neben dem viralen Video auch einen eigenen Online Shop gab, der im Social Web gut verlinkt werden konnte und die Aktion somit für eine weltweite Zielgruppe erlebbarer machte.
  • 17. 5. Ziel 3: For-Profit Positionierung.
  • 18. #IwillwhatIwant: Female Empowerment durch Generierung von Klatsch. 18 Die Kampagne generierte Earned Media im Wert von $15 Mio. Gisele Bündchen sprach unter anderem bei Jimmy Fallon und ABC News über die Kampagne. Sowohl die Modewelt (z.B. Vogue) und die Wirtschaft (z.B. Bloomberg) berichteten über diese Aktion. Erfolgsgeheimnis: Negative Äuße- rungen bis hin zu anonymisierten Hetzkampagnen sind in den sozialen Medien leider Gang und Gebe. Die Marke Under Armour generierte und integrierte diese bewusst in die Kampagne, um ... Aktion: Der US amerikanische Sportswear Hersteller Under Armour, der vorrangig als männliche Marke wahrgenommen wurde, machte es sich im September 2014 zum Ziel, die Marke auch für die weibliche Zielgruppe attraktiv zu machen. Idee war es zu zeigen, wie stark Frauen trotz vieler negativer Vorurteile tatsächlich sind. Dafür wurde das weltweit bekannte Model Gisele Bündchen ohne weitere Erklärung als neues Gesicht der Marke vorgestellt. Nachdem es 2 Tage lang negativen Buzz gab, ging die eigentliche Kampagne live: Auf einer Website („willbeatsnoise.com“), die mit einer speziellen Software so programmiert wurde, das sie im Social Web nach negativen und positiven Kommentare fandete und anhand einer Sentiment Scale gegenüberstellte.
  • 19. #MealForAMEal: Trendmotiv sorgt für Aufmerksamkeit. 19 Auch Starkoch Jamie Oliver und andere bekannte Köche twitterten mit #mealforameal und warben somit für die Aktion. Aktion: Virgin Mobile Australia ist der australische Mobilfunkdienst von Virgin, der im Sommer 2014 eine Kampagne mit dem Ziel, sich durch gute Taten als sozial verantwortlich zu positionieren, ins Leben rief. Jedes mit #mealforameal getaggte Foto von Essen trug dazu bei, dass in Australien eine Portion Essen an Bedürftige ausgeteilt wurde. Erfolgsgeheimnis: Virgin Mobile nutzte den #-Trend als PR Aktion und generierte damit 400.000 gespendete Mahlzeiten. Jeder, der sich mit der Aktion identifizierte, verhalf Virgin damit gleichzeitig über die sozialen Medien kostenlos und höchst wirksam zu positiver PR und hatte selbst dabei zumindest das Gefühl, etwas Gutes zu tun und Teil einer Bewegung zu sein.
  • 20. #Spenden: Selbstdarstellungskultur für kostenlose PR. 20 Aktion: Vodafone ist einer der führenden Mobilfunkanbieter Deutschlands, TubeOne ein YouTube Netzwerk und betterplace.org die größte digitale Spendenplattform Deutschlands. Zusammen haben sie Anfang Dezember 2014 eine großen #Spendenaktion ins Leben gerufen: Mit einem speziellen Hashtagspenden-Mechanismus gelang es innerhalb kürzester Zeit, über die Verbreitung der Hashtags #spendenarche/#spendenkms/#spendenkisz User dazu zu motivieren, insgesamt €100.000 allein innerhalb der ersten 24 Std. der Aktion zu spenden. Erfolgsgeheimnis: Vodafone und TubeOne nutzen den #-Trend als PR Aktion für sich und einen guten Zweck. Mit der Aktivierung der Zielgruppe über Social Media konnten rasant schnell wichtige Gelder für einen guten Zweck gesammelt werden.
  • 21. 6. Learnings aus den Cases.
  • 22. Kampagnenkonzepte, die in den sozialen Medien wirken. Die sozialen Netzwerke sind eine Fabrik von kreativen Trends. Schaut genau hin und nutzt aktuelle angesagte Hashtags (z.B. #ThrowbackThursday #OOTD (Outfit of the day) oder Formate (z.B. „Shit Girls Say“, „Hauls“ oder „Challenges“ auch für eure eigene Contentproduktion und Kommunikation. Trends und Trend Formate aufgreifen Facebook, YouTube, Twitter und Instagram sind bisher noch die am meisten genutzten Plattformen für Online Kampagnen von Marken und Unternehmen. Neue Dienste, wie Snapchat und Tinder weisen zwar noch Einschränkungen bzgl. der direkten Zielgruppenansprache und Kommunikationsmöglichkeiten auf, können aber intelligent genutzt werden, um Aufmerksamkeit zu erregen. spezifische Nutzung außergewöhnlicher Medien/Funktionen In den sozialen Medien geht es viel um Selbstdarstellung einerseits und Zugehörigkeit zu einer Community andererseits. Kreative Aktionen – gerade im Dienste der Guten Taten – die auf Teilen/Posten von Videos oder Hashtags setzen, sorgen für Viralität in kürzester Zeit. Macht euch den Wunsch vieler Menschen zunutze, Teil einer positiven Bewegung sein zu wollen und gleichzeitig als Gutmenschen zu erkennen zu geben. Viralität im Kern des Konzepts Das Social Web erzeugt virtuelle Nähe. Diese Nähe ist dann besonders dienlich, wenn es sich um die Instrumentalisierung einer berühmten Persönlichkeit handelt, die viel Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit bei ihren Fans erreicht. Findet eine zu eurer Marke passende Spokesperson und lasst sie für euch sprechen. virtuelle Nähe nutzen Das Verblassen von Bildern als Symbol für das Vergessen oder das Aussterben ist sehr wirksam. Die Kürzung eines Videos als Metapher für Problembegrenzung ein kreativer Schachzug. Diese Beispiele zeigen nur einen Bruchteil an Möglichkeiten auf, wie man Problematiken und Handlungsauswirkungen effektiv in den sozialen Medien aufgreifen und eindrücklich für sich nutzen kann. Verbildlichung des Problems Bei Aktionen, die vor allem offline stattfinden, stellen viele Unternehmen erst hinterher lediglich einen Zusammenschnitt online und hoffen auf wundersame Verbreitung. Besser ist es, die eigene Zielgruppe digital live daran teilhaben zu lassen. Denkt in Verbindungen und arbeitet daran, Offline-Erlebnisse auch online zu verknüpfen. Allein schon deshalb, um mehr Menschen mit einer lokal gebundenen Aktion erreichen zu können. eigens erstellte Online Kanäle
  • 23. Übersicht: Strategien und gemeisterte Herausforderungen. Ziel 1: Spendengenerierung Ziel 2: Aufmerksamkeit & Bewusstsein Ziel 3: For-Profit Positionierung AL S WW F Exit Deutschlan d AI IFEX CC Special Olympic s UNC P CABCY SUPGV Under Armou r Virgin Australi a Vodafone Strategie Trendformat x x x spezifische Nutzung außergewöhnlicher Medien/Funktionen x x x Viralität im Kern des Konzepts x x x x x virtuelle Nähe x x x Verbildlichung des Problems x x x x x x eigens erstellte Onlinekanäle x x x Herausforderun g Niedrige Budgets x x x x x x x Aus der Masse hervorstechen x x x x x x x x x x x Mitleid zieht nicht mehr x x x x x x 23
  • 24. 7. #GivingTuesday > Die globale Bewegung des #GivingTuesdays wurde 2012 von New Yorks 92nd Street Y in Partnerschaft mit der United Nations Foundation gegründet. > In Kooperation mit Influencern und Gründungspartnern werden Menschen und Organisationen dazu aufgefordert, etwas Gutes am ersten Dienstag im Dezember zu tun. > Alles ist erlaubt: Es gibt keinen festgelegten Rahmen; jeder kann selbst entscheiden, was er tut und von der Organisation zur Verfügung gestellte Tools für seine Aktion nutzen und unter dem Hashtag #GivingTuesday für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen. > 30.000 Firmen haben sich bereits zum #GivingTuesday bekannt. 24
  • 25. #GivingTuesday: #UNSelfie 25 Die Idee des #UNSelfie (aus Unselfish Selfie) ist die Umkehrung des Selfie- Trends: Die Öffentlichkeit ist aufgefordert, entweder ein Selfie von sich und einem Schild, auf dem eine gute Aktion steht, oder ein Foto von der guten Aktion ohne das eigene Konterfei zu posten und damit auf Spendenorganisationen aufmerksam zu machen. Zahlreiche Prominente haben bereits ein #UNSelfie gepostet, darunter Arnold Schwarzenegger, Heidi Klum, Sir Anthony Hopkins oder Queen Latifah.
  • 26. #GivingTuesday: Baltimore - #MostGenerousCityInUSA 26 #GivingTuesday schickte 2013 US Amerikanische Städte ins Rennen um den Titel #MostGenerousCityinUSA . Es ging darum, innerhalb von 24 Stunden als Stadt die höchsten Spendeneinnahmen zu registrieren. Innerhalb kürzester Zeit schaffte es Baltimore mit seiner eigens aufgesetzten Kampagne „Bmore Gives More“ 5,6 Mio US$ einzusammeln und gewann somit den Titel. Das „Team“ bestand aus 300 Non-Profit Organisationen und 200 Firmen und zahlreichen Aktionen.
  • 27. #GivingTuesday: Give Up Your Coffee Challenge 27 „Challenges“ werden beim #GivingTuesday oft zur Aktivierung eingesetzt. Diesen Mechanismus nutzte auch die PDS Foundation, die kostenlose Zahnbehandlungen für Bedürftige anbietet. Im Dezember 2014 sammelte sie einen Tag lang Geld dafür, indem die Follower dazu aufgefordert wurden, am #GivingTuesday auf ihre tägliche Ration Kaffee zu verzichten und statt dessen 5 Dollar an die Foundation zu spenden. Die Aktion war mit mehr als $9.000 ein Erfolg auf ganzer Linie.
  • 28. Wer hat spannende Markenerlebnisse gesehen? Vorschläge sind jederzeit willkommen! Wem interessante und erfolgreiche Kampagnen begegnen, kann gerne einen Link oder eine Beschreibung an uns senden: MarkenerlebnisQuarterly@sasserathmunzingerplus.com 28
  • 29. Sasserath Munzinger Plus GmbH Gesellschaft für umsetzungsorientierte Markenberatung und Markenentwicklung Rosenstraße 18 D-10178 Berlin T +49 30.7790777-70 F +49 30.7790777-99 hello@sasserathmunzingerplus.com www.sasserathmunzingerplus.com Jede Verwertung der von Sasserath Munzinger Plus GmbH erbrachten Präsentationsleistungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Unternehmens unzulässig. Dies gilt auch und gerade für Leistungen von Sasserath Munzinger Plus, die nicht Gegenstand besonderer gesetzlicher Rechte, insbesondere des Urheberrechts sind.

Hinweis der Redaktion

  1. http://www.canneslionsarchive.com/winners/entry/568328/the-ice-bucket-challengewww.als.org http://www.bild.de/news/inland/ice-bucket-challenge/wo-sind-die-millionen-geblieben-41739128.bild.html https://de.wikipedia.org/wiki/ALS_Ice_Bucket_Challenge
  2. http://www.digitalbuzzblog.com/wwf-the-last-selfie-snapchat-campaign-case-study/ http://www.justforthis.com/
  3. http://rechts-gegen-rechts.de/ http://www.canneslionsarchive.com/winners/entry/592598/nazis-against-nazis-germanys-most-involuntary-charity-walk http://www.spiegel.de/politik/deutschland/dortmunder-gruene-gegen-rechts-spenden-an-aussteigerorganisation-a-1004064.html
  4. https://www.youtube.com/watch?v=cEysJ9SaDmM http://schwerdtblog.absatzwirtschaft.de/2015/05/22/marketing-auf-tinder/
  5. Massacre Philippines: https://vimeo.com/117830874
  6. http://cargocollective.com/jamalhamidi/Cancer-Council-Shit-Mates-Don-t-Say https://storify.com/CancerCouncil/sh-t-mates-don-t-say-viral-campaign https://shitmatesdontsay.com
  7. https://vimeo.com/114882627
  8. httwww.youtube.comps:///watch?v=jMQcFXAuYL https://www.facebook.com/133815096669251/photos/a.456614721055952.118421.133815096669251/717232314994190/?type=3&theater
  9. httwww.youtube.comps:///watch?v=jMQcFXAuYL https://www.facebook.com/133815096669251/photos/a.456614721055952.118421.133815096669251/717232314994190/?type=3&theater https://www.jwt.com/en/singapore/work/shareittoendit/ http://shareittoendit.com/ http://www.huffingtonpost.de/2014/04/16/share-it-to-end-it_n_5157801.html
  10. http://www.canneslionsarchive.com/winners/entry/592547/the-gun-shop
  11. http://www.canneslionsarchive.com/winners/entry/563541/gisele-bundchen-i-will-what-i-want
  12. http://www.makingmobilebetter.com.au/blog/mealforameal-the-story-so-far
  13. http://www.theguardian.com/voluntary-sector-network/2014/dec/02/givingtuesday-social-media-uk-launch-timing-creativity-icebucketchallenge http://www.givingtuesday.org/about/ http://www.agroup.com/blog/examples-of-successful-giving-tuesday-campaigns/ http://blog.advertisingmomentum.com/blog/7-ideas-from-successful-givingtuesday-campaigns https://philanthropy.com/article/Nonprofits-Seek-to-Build-on/154661 https://www.salsalabs.com/get-know-us/blog/spotlighting-a-successful-givingtuesday-campaign-bmore-gives-more
  14. http://www.theguardian.com/voluntary-sector-network/2014/dec/02/givingtuesday-social-media-uk-launch-timing-creativity-icebucketchallenge http://www.givingtuesday.org/about/ http://www.agroup.com/blog/examples-of-successful-giving-tuesday-campaigns/ http://blog.advertisingmomentum.com/blog/7-ideas-from-successful-givingtuesday-campaigns https://philanthropy.com/article/Nonprofits-Seek-to-Build-on/154661 https://www.salsalabs.com/get-know-us/blog/spotlighting-a-successful-givingtuesday-campaign-bmore-gives-more
  15. http://www.theguardian.com/voluntary-sector-network/2014/dec/02/givingtuesday-social-media-uk-launch-timing-creativity-icebucketchallenge http://www.givingtuesday.org/about/ http://www.agroup.com/blog/examples-of-successful-giving-tuesday-campaigns/ http://blog.advertisingmomentum.com/blog/7-ideas-from-successful-givingtuesday-campaigns https://philanthropy.com/article/Nonprofits-Seek-to-Build-on/154661 https://www.salsalabs.com/get-know-us/blog/spotlighting-a-successful-givingtuesday-campaign-bmore-gives-more
  16. http://www.theguardian.com/voluntary-sector-network/2014/dec/02/givingtuesday-social-media-uk-launch-timing-creativity-icebucketchallenge http://www.givingtuesday.org/about/ http://www.agroup.com/blog/examples-of-successful-giving-tuesday-campaigns/ http://blog.advertisingmomentum.com/blog/7-ideas-from-successful-givingtuesday-campaigns https://philanthropy.com/article/Nonprofits-Seek-to-Build-on/154661 https://www.salsalabs.com/get-know-us/blog/spotlighting-a-successful-givingtuesday-campaign-bmore-gives-more