SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Technische Universität München
Technische Universität München

Empfehlungen für die Dissertation
•
•

•

•

•

Empfehlungen, keine Vorgaben
Struktur kann für Themen unterschiedlich sein
– Neues Thema am Lehrstuhl z.B. Abwärmenutzung bei Dieselmotoren:
mehr Grundlagen
– Etabliertes Thema z.B. Reaktionskinetik: Verweis auf
Vorgängerarbeiten
Wichtig:
– Schaffung neuen Wissens (Innovation)
– Darstellung der eigenen Leistungen
Parallele Planung von Dissertation und Veröffentlichungen: Teile von
Papers können in der Dissertation verwendet werden!
Grundsätzlich: Dissertationsschrift ist gewünscht (Buch), keine
kummulierte Promotion!
Technische Universität München

Dissertationsthema
• Promotionsthema durch Projekt vorgegeben: kann, muss aber
nicht vollkommen identisch sein
• Dissertationsschrift kein Tätigkeitsbericht !
• Arbeitsthema für die Promotion wird im Jahresgespräch
besprochen
• Thema entwickelt sich und kann sich verändern
• Eigene Vorschläge sind erwünscht!
• Mehrwert zu dem Stand des Wissens
Technische Universität München

Promotionsordnung
• Alte – neue Promotionsordnung
– Unterschied Benotung
• Eintrag in Promotionsliste
Technische Universität München

Betreuungsvereinbarung der Graduate School
• Mittlerweile alle Doktoranden Mitglied der Graduate Faculty School
und der TUM Graduate School
– Entwiklung zum angelsächsischen Ph.D
↔ deutsche Ingenieurspromotion
• Bietet Möglichkeiten, die genutzt werden sollen
• Jedoch immer den Nutzen abwägen
• Auslandaufenthalt: nicht notwendigerweise, nur wenn inhaltlich zur
Promotion passend
• Jahresgespräch = Evaluierung
Technische Universität München

Struktur der Dissertation
Variante I
1. Motivation
2. Stand des Wissens
3. Ziele und Methodik
4. Versuchsprogramm
5. Ergebnisse
6. Zusammenfassung und
Schlussfolgerungen

Variante II
1. Motivation
2. Kurzfassung Bedarf, Ziele
und Methodik
3. Stand des Wissens
4. Versuchsprogramm
5. Ergebnisse
6. Zusammenfassung und
Schlussfolgerungen

Die elegante Variante !!

wenn notwendig z.B. bei
zusammengesetzten Themen
Technische Universität München

Struktur der Dissertation (1)
• Motivation (Einleitung, Ausgangssituation) < 5 Seiten
– Einleitung in das Thema, Übersicht
– Warum ist das Thema wichtig ?
• Stand des Wissens: 50 Seiten, können mehrere Kapitel sein
– begründet die Fragestellungen für die eigene Arbeit und
umfasst:
– Theoretische Arbeiten und Grundlagen für das Thema
– Diskussion der Arbeiten am Lehrstuhls
– Diskussion der Literatur
– Forschungsbedarf (oder in der Aufgabenstellung)
Technische Universität München

Struktur der Dissertation (2)
• Aufgabenstellung und Methodik (ca. 3-5 Seiten):
– legt die Struktur der Arbeit fest und erleichtert das Schreiben und das
Lesen,
– sollte deshalb am Anfang des Schreibens erfolgen

• Inhalte:
– Kurzdarstellung Stand des Wissens (bei Variante II) und
Forschungsbedarf
– Ziele der Arbeit: übergeordnet und spezifisch
– Methodischer Ansatz
• Vorgehensweise zur Lösung: Wahl der Experimente oder Modelle,
Abfolge etc)
• Abgrenzung zu anderen Arbeiten am Lehrstuhl und in der Literatur
• kapitelweise Übersicht der Arbeit
Technische Universität München

Struktur der Dissertation (3)
• Versuchsprogramm:
– Versuchsanalgen, Messtechnik, Simulationstool
– Übersicht Simulationen, Experimente  Struktur für
Ergebnissdarstellung
– Tabelle mit Parametern
• Ergebnisse und Diskussion
– Nicht nur Darstellung, sondern auch Diskussion der Ergebnisse
im Vergleich zur Literatur: Erklärung der Phänomene
– Übereinstimmung, Unterschiede zur Literatur
Technische Universität München

Struktur der Dissertation (4)
• Zusammenfassung und Schlussfolgerung
– Umfang 3-5 Seiten
– Wesentliche Ergebnisse
– Mehrwert zum Stand des Wissens
– Schlussfolgerungen sind wesentlich für die weitere Forschung
am Lehrstuhl
• Wo sind Lücken in der Arbeit (Parametervariationen)
• Was sollte ein Nachfolger machen !
• Übergeordnete Empfehlungen
Technische Universität München

Struktur der Dissertation (5)
•
•
•
•
•
•
•
•
•

Gut: Kapitelweise Kurzfassung voranstellen
Kurzfassung
Abstract
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Formelzeichen (alle !, auch im Text bei erster Erwähnung)
………
Literaturverzeichnis

• Vorgängerarbeit als Vorlage verwenden
Technische Universität München

Weiterer Ablauf
• Abgabe der Arbeit bei mir:
• Korrektur und Freigabe: nur eine Iteration gewünscht!
• Einreichung der Arbeit beim Prüfungsamt ca. 4 Wochen vor der
nächsten Professorenversammlung (Doktorand), bitte selbst beim
Promotionsamt erkundigen
• Meldung der Prüfungskommission an die Fakultät ca. 2 Wochen
vor der nächsten PV (Mitberichter, Vorsitzender) (Sekretariat)
• …..
• Hauptbericht, Mitbericht, Umlauf (Dauer ca. 6 Monate)
• Festlegung der Prüfung
Technische Universität München

Doktorprüfung
• Verteidigung
• 20 Minuten Vortrag (in Zukunft gemäß Diskussion
öffentlich)
• 20 Minuten Fragen Hauptberichter
• 20 Minuten Fragen Mitberichter
• Fragen mit Bezug auf Arbeit
• Vorbereitung anhand von Vorlesungsmaterial/ Buch der
Prüfer
Technische Universität München

Veröffentlichung
• Druck bei Doktorhut-Verlag
• Urkunde

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Smart Highway-Innovation
Smart Highway-InnovationSmart Highway-Innovation
Smart Highway-Innovation
Souzana Angeli
 
Travel demand management
Travel demand managementTravel demand management
Travel demand management
Presi
 
Acquisition et valorisation de ressources numériques
Acquisition et valorisation de ressources numériquesAcquisition et valorisation de ressources numériques
Acquisition et valorisation de ressources numériques
Marion Grand-Démery
 
2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU
2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU
2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU
VATSAL PATEL
 
Transportation plan preparation
Transportation plan preparationTransportation plan preparation
Transportation plan preparation
Mital Damani
 
geometric design ppt unit 3 (1).ppt
geometric design ppt unit 3 (1).pptgeometric design ppt unit 3 (1).ppt
geometric design ppt unit 3 (1).ppt
Gate20241
 
Environment aspects of transportation
Environment aspects of transportationEnvironment aspects of transportation
Environment aspects of transportation
Awais Sikandar
 
Traffic volume-study-presentation-final
Traffic volume-study-presentation-finalTraffic volume-study-presentation-final
Traffic volume-study-presentation-final
Stone Rayhan
 
L11 Signal Timing Design
L11 Signal Timing Design L11 Signal Timing Design
L11 Signal Timing Design
Hossam Shafiq I
 
Traffic simulation and modelling
Traffic simulation and modellingTraffic simulation and modelling
Traffic simulation and modelling
CHARUSSAT UNIVERSITY
 
Lect 30- traffic signal i
Lect 30- traffic signal iLect 30- traffic signal i
Lect 30- traffic signal i
HamidullahFarhang
 
Dynamic Traffic Modeling
Dynamic Traffic ModelingDynamic Traffic Modeling
Traffic studies volume study
Traffic studies volume studyTraffic studies volume study
Traffic studies volume study
Aglaia Connect
 
ROAD ARBORICULTURE PPT
ROAD ARBORICULTURE PPTROAD ARBORICULTURE PPT
ROAD ARBORICULTURE PPT
VishnuKinhekar
 
Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario
Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario
Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario
Apparao Gandi
 
Lecture-3 Research Proposal
Lecture-3 Research ProposalLecture-3 Research Proposal
Lecture-3 Research Proposal
Shankor Paul
 
Traffic stream models
Traffic stream models Traffic stream models
Traffic stream models
Faris Thyab
 
Public transport improvement
Public transport improvement Public transport improvement
Public transport improvement
ICLEI
 
DESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptx
DESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptxDESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptx
DESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptx
Samirsinh Parmar
 
Introduction of vissim software
Introduction of vissim softwareIntroduction of vissim software
Introduction of vissim software
ashahit
 

Was ist angesagt? (20)

Smart Highway-Innovation
Smart Highway-InnovationSmart Highway-Innovation
Smart Highway-Innovation
 
Travel demand management
Travel demand managementTravel demand management
Travel demand management
 
Acquisition et valorisation de ressources numériques
Acquisition et valorisation de ressources numériquesAcquisition et valorisation de ressources numériques
Acquisition et valorisation de ressources numériques
 
2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU
2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU
2.7 HIGHWAY TRANSPORTATION : TRAFFIC ENGINEERING (TRE) 3150611 GTU
 
Transportation plan preparation
Transportation plan preparationTransportation plan preparation
Transportation plan preparation
 
geometric design ppt unit 3 (1).ppt
geometric design ppt unit 3 (1).pptgeometric design ppt unit 3 (1).ppt
geometric design ppt unit 3 (1).ppt
 
Environment aspects of transportation
Environment aspects of transportationEnvironment aspects of transportation
Environment aspects of transportation
 
Traffic volume-study-presentation-final
Traffic volume-study-presentation-finalTraffic volume-study-presentation-final
Traffic volume-study-presentation-final
 
L11 Signal Timing Design
L11 Signal Timing Design L11 Signal Timing Design
L11 Signal Timing Design
 
Traffic simulation and modelling
Traffic simulation and modellingTraffic simulation and modelling
Traffic simulation and modelling
 
Lect 30- traffic signal i
Lect 30- traffic signal iLect 30- traffic signal i
Lect 30- traffic signal i
 
Dynamic Traffic Modeling
Dynamic Traffic ModelingDynamic Traffic Modeling
Dynamic Traffic Modeling
 
Traffic studies volume study
Traffic studies volume studyTraffic studies volume study
Traffic studies volume study
 
ROAD ARBORICULTURE PPT
ROAD ARBORICULTURE PPTROAD ARBORICULTURE PPT
ROAD ARBORICULTURE PPT
 
Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario
Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario
Bus Rapid Transit System (BRTS) - Case Studies in Indian Scenario
 
Lecture-3 Research Proposal
Lecture-3 Research ProposalLecture-3 Research Proposal
Lecture-3 Research Proposal
 
Traffic stream models
Traffic stream models Traffic stream models
Traffic stream models
 
Public transport improvement
Public transport improvement Public transport improvement
Public transport improvement
 
DESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptx
DESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptxDESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptx
DESIGN OF HILL ROADS AND ITS ALIGNMENT.pptx
 
Introduction of vissim software
Introduction of vissim softwareIntroduction of vissim software
Introduction of vissim software
 

Andere mochten auch

Verteidigung
VerteidigungVerteidigung
Verteidigung
HS Heilbronn
 
7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen
7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen
7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen
Digital Transformation Network Nachname
 
Präsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der BachelorarbeitPräsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der Bachelorarbeit
alm13
 
Schreiben mit System I für Doktoranden der Medizin
Schreiben mit System I für Doktoranden der MedizinSchreiben mit System I für Doktoranden der Medizin
Schreiben mit System I für Doktoranden der Medizin
Dr. med. Jasmin Webinger
 
Awakening the Entrepreneurial Expertise
Awakening the Entrepreneurial ExpertiseAwakening the Entrepreneurial Expertise
Awakening the Entrepreneurial Expertise
PraanSolutions
 
Sunday Morning - Effectuation & pitch
Sunday Morning - Effectuation & pitchSunday Morning - Effectuation & pitch
Sunday Morning - Effectuation & pitch
LaunchWeekend
 
What makes entrepeneurs
What makes entrepeneursWhat makes entrepeneurs
What makes entrepeneurs
Mohammed Talukdar
 
digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...
digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...
digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...
Digital Transformation Network Nachname
 
Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...
Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...
Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...
The Higher Education Academy
 
Effectuation presentation gc20151210 (4)
Effectuation presentation gc20151210 (4)Effectuation presentation gc20151210 (4)
Effectuation presentation gc20151210 (4)
Norah Cussen
 
Systematic Literature Review & Mapping
Systematic Literature Review & MappingSystematic Literature Review & Mapping
Systematic Literature Review & Mapping
Education in the Knowledge Society PhD
 
Systematic Literature Review
Systematic Literature ReviewSystematic Literature Review
Systematic Literature Review
Tiago Silva da Silva
 
Introduction to Systematic Literature Review method
Introduction to Systematic Literature Review methodIntroduction to Systematic Literature Review method
Introduction to Systematic Literature Review method
Norsaremah Salleh
 
On Effectual vs. Causal Entrepreneurship
On Effectual vs. Causal EntrepreneurshipOn Effectual vs. Causal Entrepreneurship
On Effectual vs. Causal Entrepreneurship
Ziya-B
 
PhD Dissertation Powerpoint
PhD Dissertation PowerpointPhD Dissertation Powerpoint
PhD Dissertation Powerpoint
Hemal Mehta
 
The Entrepreneurial Mindset (Part I)
The Entrepreneurial Mindset (Part I)The Entrepreneurial Mindset (Part I)
The Entrepreneurial Mindset (Part I)
Chris Zobrist
 
Digitale Transformation - Learnings aus dem Silicon Valley
Digitale Transformation - Learnings aus dem Silicon ValleyDigitale Transformation - Learnings aus dem Silicon Valley
Digitale Transformation - Learnings aus dem Silicon Valley
Sven Ruoss
 
Sichere templategestützte Verarbeitung von XML-Dokumenten
Sichere templategestützte Verarbeitung von XML-DokumentenSichere templategestützte Verarbeitung von XML-Dokumenten
Sichere templategestützte Verarbeitung von XML-Dokumenten
Falk Hartmann
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
The Systematic Review of Literature in LIS: an approach
The Systematic Review of Literature in LIS: an approachThe Systematic Review of Literature in LIS: an approach
The Systematic Review of Literature in LIS: an approach
Grial - University of Salamanca
 

Andere mochten auch (20)

Verteidigung
VerteidigungVerteidigung
Verteidigung
 
7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen
7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen
7 ERFOLGSFAKTOREN - so gelingt die digitale Transformation im Unternehmen
 
Präsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der BachelorarbeitPräsentation der Bachelorarbeit
Präsentation der Bachelorarbeit
 
Schreiben mit System I für Doktoranden der Medizin
Schreiben mit System I für Doktoranden der MedizinSchreiben mit System I für Doktoranden der Medizin
Schreiben mit System I für Doktoranden der Medizin
 
Awakening the Entrepreneurial Expertise
Awakening the Entrepreneurial ExpertiseAwakening the Entrepreneurial Expertise
Awakening the Entrepreneurial Expertise
 
Sunday Morning - Effectuation & pitch
Sunday Morning - Effectuation & pitchSunday Morning - Effectuation & pitch
Sunday Morning - Effectuation & pitch
 
What makes entrepeneurs
What makes entrepeneursWhat makes entrepeneurs
What makes entrepeneurs
 
digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...
digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...
digitizer // inspiration : 7 Erfolgsfaktoren. So gelingt die digitale Transfo...
 
Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...
Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...
Effectual thinking in entrepreneurship education - Nick Williams, Tim Vorley,...
 
Effectuation presentation gc20151210 (4)
Effectuation presentation gc20151210 (4)Effectuation presentation gc20151210 (4)
Effectuation presentation gc20151210 (4)
 
Systematic Literature Review & Mapping
Systematic Literature Review & MappingSystematic Literature Review & Mapping
Systematic Literature Review & Mapping
 
Systematic Literature Review
Systematic Literature ReviewSystematic Literature Review
Systematic Literature Review
 
Introduction to Systematic Literature Review method
Introduction to Systematic Literature Review methodIntroduction to Systematic Literature Review method
Introduction to Systematic Literature Review method
 
On Effectual vs. Causal Entrepreneurship
On Effectual vs. Causal EntrepreneurshipOn Effectual vs. Causal Entrepreneurship
On Effectual vs. Causal Entrepreneurship
 
PhD Dissertation Powerpoint
PhD Dissertation PowerpointPhD Dissertation Powerpoint
PhD Dissertation Powerpoint
 
The Entrepreneurial Mindset (Part I)
The Entrepreneurial Mindset (Part I)The Entrepreneurial Mindset (Part I)
The Entrepreneurial Mindset (Part I)
 
Digitale Transformation - Learnings aus dem Silicon Valley
Digitale Transformation - Learnings aus dem Silicon ValleyDigitale Transformation - Learnings aus dem Silicon Valley
Digitale Transformation - Learnings aus dem Silicon Valley
 
Sichere templategestützte Verarbeitung von XML-Dokumenten
Sichere templategestützte Verarbeitung von XML-DokumentenSichere templategestützte Verarbeitung von XML-Dokumenten
Sichere templategestützte Verarbeitung von XML-Dokumenten
 
Wertorientierung
WertorientierungWertorientierung
Wertorientierung
 
The Systematic Review of Literature in LIS: an approach
The Systematic Review of Literature in LIS: an approachThe Systematic Review of Literature in LIS: an approach
The Systematic Review of Literature in LIS: an approach
 

Ähnlich wie 13 02-13 Dissertation

Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)
SaraStichnote
 
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
vdf Hochschulverlag AG
 
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten InformatikEinführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Hans-Joerg Happel
 
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Susanne Plaumann
 
Präsentation Vollversammlung Maschinenbau
Präsentation Vollversammlung MaschinenbauPräsentation Vollversammlung Maschinenbau
Präsentation Vollversammlung Maschinenbau
grillkohle
 
Kickoff Seminar Microblogging
Kickoff Seminar MicrobloggingKickoff Seminar Microblogging
Kickoff Seminar Microblogging
Martin Böhringer
 
IKON Terminologie
IKON TerminologieIKON Terminologie
IKON Terminologie
Jonas Oppenlaender
 
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Martin Ebner
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios
groissboeck
 
Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011
HannahDuernberger
 
20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept
heiko.vogl
 
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Seminar ökonomie der frauen
Seminar ökonomie der frauenSeminar ökonomie der frauen
Seminar ökonomie der frauen
olafhengerer
 
e-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminare-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminar
Martin Ebner
 
Ink einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationInk einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentation
HannahDuernberger
 
MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...
MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...
MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...
mooctu9
 

Ähnlich wie 13 02-13 Dissertation (20)

Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)Diplom se reichert (1)
Diplom se reichert (1)
 
maschinenbau_2023.pptx
maschinenbau_2023.pptxmaschinenbau_2023.pptx
maschinenbau_2023.pptx
 
Maschinenbau (B.Sc.)
Maschinenbau (B.Sc.)Maschinenbau (B.Sc.)
Maschinenbau (B.Sc.)
 
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
 
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten InformatikEinführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
Einführung Wissenschaftliches Arbeiten in der angewandten Informatik
 
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
Themenanmeldung zur Projektarbeit der Aus- und Weiterbildungspädagogen sowie ...
 
7
77
7
 
Präsentation Vollversammlung Maschinenbau
Präsentation Vollversammlung MaschinenbauPräsentation Vollversammlung Maschinenbau
Präsentation Vollversammlung Maschinenbau
 
Kickoff Seminar Microblogging
Kickoff Seminar MicrobloggingKickoff Seminar Microblogging
Kickoff Seminar Microblogging
 
IKON Terminologie
IKON TerminologieIKON Terminologie
IKON Terminologie
 
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
 
3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios3säulenmodelleportfolios
3säulenmodelleportfolios
 
Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011Ink einfuerhungspraesentation 2011
Ink einfuerhungspraesentation 2011
 
8
88
8
 
20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept20091017 design i_rahmenkonzept
20091017 design i_rahmenkonzept
 
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
Überblick über das Modul "Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden" im Le...
 
Seminar ökonomie der frauen
Seminar ökonomie der frauenSeminar ökonomie der frauen
Seminar ökonomie der frauen
 
e-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminare-Moderation / Abschluss des Seminar
e-Moderation / Abschluss des Seminar
 
Ink einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentationInk einfuerhungspraesentation
Ink einfuerhungspraesentation
 
MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...
MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...
MOOCs als Instrument des hochschulübergreifenden Marketings und der Studienor...
 

13 02-13 Dissertation

  • 2. Technische Universität München Empfehlungen für die Dissertation • • • • • Empfehlungen, keine Vorgaben Struktur kann für Themen unterschiedlich sein – Neues Thema am Lehrstuhl z.B. Abwärmenutzung bei Dieselmotoren: mehr Grundlagen – Etabliertes Thema z.B. Reaktionskinetik: Verweis auf Vorgängerarbeiten Wichtig: – Schaffung neuen Wissens (Innovation) – Darstellung der eigenen Leistungen Parallele Planung von Dissertation und Veröffentlichungen: Teile von Papers können in der Dissertation verwendet werden! Grundsätzlich: Dissertationsschrift ist gewünscht (Buch), keine kummulierte Promotion!
  • 3. Technische Universität München Dissertationsthema • Promotionsthema durch Projekt vorgegeben: kann, muss aber nicht vollkommen identisch sein • Dissertationsschrift kein Tätigkeitsbericht ! • Arbeitsthema für die Promotion wird im Jahresgespräch besprochen • Thema entwickelt sich und kann sich verändern • Eigene Vorschläge sind erwünscht! • Mehrwert zu dem Stand des Wissens
  • 4. Technische Universität München Promotionsordnung • Alte – neue Promotionsordnung – Unterschied Benotung • Eintrag in Promotionsliste
  • 5. Technische Universität München Betreuungsvereinbarung der Graduate School • Mittlerweile alle Doktoranden Mitglied der Graduate Faculty School und der TUM Graduate School – Entwiklung zum angelsächsischen Ph.D ↔ deutsche Ingenieurspromotion • Bietet Möglichkeiten, die genutzt werden sollen • Jedoch immer den Nutzen abwägen • Auslandaufenthalt: nicht notwendigerweise, nur wenn inhaltlich zur Promotion passend • Jahresgespräch = Evaluierung
  • 6. Technische Universität München Struktur der Dissertation Variante I 1. Motivation 2. Stand des Wissens 3. Ziele und Methodik 4. Versuchsprogramm 5. Ergebnisse 6. Zusammenfassung und Schlussfolgerungen Variante II 1. Motivation 2. Kurzfassung Bedarf, Ziele und Methodik 3. Stand des Wissens 4. Versuchsprogramm 5. Ergebnisse 6. Zusammenfassung und Schlussfolgerungen Die elegante Variante !! wenn notwendig z.B. bei zusammengesetzten Themen
  • 7. Technische Universität München Struktur der Dissertation (1) • Motivation (Einleitung, Ausgangssituation) < 5 Seiten – Einleitung in das Thema, Übersicht – Warum ist das Thema wichtig ? • Stand des Wissens: 50 Seiten, können mehrere Kapitel sein – begründet die Fragestellungen für die eigene Arbeit und umfasst: – Theoretische Arbeiten und Grundlagen für das Thema – Diskussion der Arbeiten am Lehrstuhls – Diskussion der Literatur – Forschungsbedarf (oder in der Aufgabenstellung)
  • 8. Technische Universität München Struktur der Dissertation (2) • Aufgabenstellung und Methodik (ca. 3-5 Seiten): – legt die Struktur der Arbeit fest und erleichtert das Schreiben und das Lesen, – sollte deshalb am Anfang des Schreibens erfolgen • Inhalte: – Kurzdarstellung Stand des Wissens (bei Variante II) und Forschungsbedarf – Ziele der Arbeit: übergeordnet und spezifisch – Methodischer Ansatz • Vorgehensweise zur Lösung: Wahl der Experimente oder Modelle, Abfolge etc) • Abgrenzung zu anderen Arbeiten am Lehrstuhl und in der Literatur • kapitelweise Übersicht der Arbeit
  • 9. Technische Universität München Struktur der Dissertation (3) • Versuchsprogramm: – Versuchsanalgen, Messtechnik, Simulationstool – Übersicht Simulationen, Experimente  Struktur für Ergebnissdarstellung – Tabelle mit Parametern • Ergebnisse und Diskussion – Nicht nur Darstellung, sondern auch Diskussion der Ergebnisse im Vergleich zur Literatur: Erklärung der Phänomene – Übereinstimmung, Unterschiede zur Literatur
  • 10. Technische Universität München Struktur der Dissertation (4) • Zusammenfassung und Schlussfolgerung – Umfang 3-5 Seiten – Wesentliche Ergebnisse – Mehrwert zum Stand des Wissens – Schlussfolgerungen sind wesentlich für die weitere Forschung am Lehrstuhl • Wo sind Lücken in der Arbeit (Parametervariationen) • Was sollte ein Nachfolger machen ! • Übergeordnete Empfehlungen
  • 11. Technische Universität München Struktur der Dissertation (5) • • • • • • • • • Gut: Kapitelweise Kurzfassung voranstellen Kurzfassung Abstract Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Formelzeichen (alle !, auch im Text bei erster Erwähnung) ……… Literaturverzeichnis • Vorgängerarbeit als Vorlage verwenden
  • 12. Technische Universität München Weiterer Ablauf • Abgabe der Arbeit bei mir: • Korrektur und Freigabe: nur eine Iteration gewünscht! • Einreichung der Arbeit beim Prüfungsamt ca. 4 Wochen vor der nächsten Professorenversammlung (Doktorand), bitte selbst beim Promotionsamt erkundigen • Meldung der Prüfungskommission an die Fakultät ca. 2 Wochen vor der nächsten PV (Mitberichter, Vorsitzender) (Sekretariat) • ….. • Hauptbericht, Mitbericht, Umlauf (Dauer ca. 6 Monate) • Festlegung der Prüfung
  • 13. Technische Universität München Doktorprüfung • Verteidigung • 20 Minuten Vortrag (in Zukunft gemäß Diskussion öffentlich) • 20 Minuten Fragen Hauptberichter • 20 Minuten Fragen Mitberichter • Fragen mit Bezug auf Arbeit • Vorbereitung anhand von Vorlesungsmaterial/ Buch der Prüfer
  • 14. Technische Universität München Veröffentlichung • Druck bei Doktorhut-Verlag • Urkunde