Datenschutz

376 Aufrufe

Veröffentlicht am

Folien zum Datenschutz

Veröffentlicht in: Recht
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
376
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Datenschutz

  1. 1. DDaatteennsscchhuuttzz Rene Liebald
  2. 2. Gliederung: Begriff Bedeutung Regelungen in Deutschland Quellen Fragen
  3. 3. Begriff : Datenschutz  technischer und organisatorischer Maßnahmen gegen Missbrauch von Daten  1970 erstmalige Benutzung des Wortes Datenschutz im heutigen Sinne  1977 deutsches Bundesdatenschutzgesetz (mehrmals überarbeitet)  Recht auf informationelle Selbstbestimmung
  4. 4. Bedeutung Warum Datenschutz  Kundenprofile für Marketing  Finanzbehörden sind an Banktransaktionen  Unternehmen an Mitarbeiterüberwachung  Banken an Zahlungsfähigkeit  Gleichgültigkeit bei einem großen Teile der Bevölkerung
  5. 5. Regelung in Deutschland  Bundesdatenschutzgesetz  1977 Verfasst  Letzte Änderung September 2009  Grundsatz des Gesetzes ist das so genannte Verbotsprinzip mit Erlaubnisvorbehalt  Die Pflichten der verantwortlichen (verarbeitenden) Stelle fallen immer der Geschäftsführung zu ◦ Gewährung der Betroffenenrechte ◦ transparente und dokumentierte EDV ◦ Nachvollziehbarkeit von Zugriffen,
  6. 6. Rechte der Bürger / Betroffenen  Auskunft darüber, ob und welche personenbezogenen Daten über sie gespeichert sind  Auskunft darüber, aus welchen Quellen diese Daten stammen und zu welchem Verwendungszweck sie gespeichert werden  Löschung oder Sperrung ihrer Datensätze (Der Anbieter ist nicht zwingend zur Löschung verpflichtet)  Übermittlung persönlicher Daten an Dritte zu untersagen
  7. 7. Rechte der Bürger / Betroffenen  Auskunft ist von öffentlichen Stellen unentgeltlich zu erteilen  private Stellen können unter Umständen ein Entgelt verlangt werden  Auskunftspflicht bei Polizei und Geheimdienste ausgenommen
  8. 8. Daten bei Facebook  Inhalte bleiben im Besitz der Nutzer  Facebook kann alle Inhalte kommerziell nutzen  Über die Nutzung von Facebook über das Handy können auch Daten von Nicht-Mitglieder dauerhaft gespeichert werden  Like-Button auf Facebook-fremden Seiten  Nutzer stimmen der Nutzung und Verwendung aller Personendaten von mit Facebook kooperierenden Partnern zu (CIA, deutsche Polizeibehörde,..)
  9. 9. Quellen http://www.datenschutz-berlin.de/content/recht http://www.kinast-partner.de/datenschutzrecht/ https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Datenschutz/Inhalt/FAQ/Rechtsvo rschriften.php https://www.facebook.com/terms.php?locale=DE http://www.gesetze-im-internet. de/bundesrecht/bdsg_1990/gesamt.pdf
  10. 10. Quellen http://www.datenschutz-berlin.de/content/recht http://www.kinast-partner.de/datenschutzrecht/ https://www.ldi.nrw.de/mainmenu_Datenschutz/Inhalt/FAQ/Rechtsvo rschriften.php https://www.facebook.com/terms.php?locale=DE http://www.gesetze-im-internet. de/bundesrecht/bdsg_1990/gesamt.pdf

×