Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Open Lawmaking

823 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Open Lawmaking

  1. 1. Open Lawmaking: Using Online-Consultations Matthias Trénel Zebralog GmbH & Co KG, Berlin e-government 2.0 barcamp Berlin, 28.08.2009
  2. 2. Über Zebralog: Esslingen 2001 zebralog - medienübergreifende dialoge 2
  3. 3. Über Zebralog: Stadt- & Regionalplanung zebralog - medienübergreifende dialoge 3
  4. 4. Über Zebralog: Bürgerhaushalte zebralog - medienübergreifende dialoge 4
  5. 5. Über Zebralog: BürgerForum zebralog - medienübergreifende dialoge 5
  6. 6. Über Zebralog: E-Konsultationen zebralog - medienübergreifende dialoge 6
  7. 7. Obama: Transparency and Open Government Memorandum  Memorandum for the heads of executive departments and agencies  Principles  Transparency  Public participation  Collaboration  Develop Open Government Directive
  8. 8. Was ist Open Lawmaking?  ....
  9. 9. Was sind Online-Konsultationen (OK)?  Verfahren von Verwaltungen im Regulierungsprozess  zum Einholen von Anregungen und Stellungnahmen mit Hilfe neuer Medien (Internet)  von Betroffenen, Endnutzern, Bürgern (Öffentlichkeitsbeteiligung)  Unterschied zur Online-Umfrage - offene Fragen / Bitte zur Kommentierung von Text - stellt Transparenz her (Gesetzentwurf, Einsicht in Anregungen anderer Teilnehmerinnen und Teilnehmer)
  10. 10. Beteiligungsformen Verwaltung, Politik initiiert Adressat Wahlen, B_rgerbegehren, Abstimmungen Volksentscheide Kooperation Eingaben, Beschwerden, Petitionen, Anfechtungen Konsultation Aktivismus, Kampagnen, Lobbying Information Transparenz durch Dritte Adressat initiiert B_rger, NROs, Wirtschaft zebralog - medienübergreifende dialoge 10
  11. 11. Ziele von OKs  Verbesserung der Entscheidungsgrundlage  Härtetest bzw. Probelauf für Gesetzentwurf  Vorbereitung auf Veränderungen  Stärkung des Vertrauens in die Behörde
  12. 12. Weitere Potenziale und Chancen  Effektivitätssteigerung in Bezug auf - bessere Gesetzgebung - demokratische Legitimation  verhältnismäßig geringer Aufwand  Positive Sekundäreffekte: - verbesserte hausinterne Kommunikation und Klärungsprozesse - höhere Arbeitszufriedenheit durch „Abwechslung“
  13. 13. Rechtliche Rahmenbedingungen (D)  Durchführung von (Online-) Konsultationen wird durch die GGO nicht vorgeschrieben  Leitfäden und Arbeitshilfen des BMI für Gesetzesfolgenabschätzung empfehlen die Konsultation von Experten und Normadressaten  Seit 2006: Federführendes Ministerium kann Gesetz- entwurf im Internet veröffentlichen (GGO §48 Abs 3)
  14. 14. Rechtliche Rahmenbedingungen (EU)  Alle Rechtssetzungsverfahren der Kommission müssen einen Konsultationsplan aufweisen (Prüfung durch den Ausschuss für Folgenabschätzung)  Allgemeine Grundsätze und Mindeststandards für Konsultationsverfahren - Veröffentlichung auf zentralem Internetportal - Involvierung aller betroffenen Parteien - Genügend Zeit für eine Stellungnahme - Bestätigung des Eingangs von Stellungnahmen - Veröffentlichung der Konsultationsergebnisse
  15. 15. Beispiel 1: Your Voice in Europe (EU)
  16. 16. Beispiel 2: regulations.gov (US)
  17. 17. Beispiel 1: Police Act Wiki (NZ)
  18. 18. Beispiel 4: E-Recht (A)
  19. 19. Beispiel 5: Novelle des UrhG
  20. 20. Beispiel 6: einmischen.sachsen-anhalt.de
  21. 21. Beispiel 7: Bürgerforum in BaWü
  22. 22. Beispiel 8: Nds-Heimrechtsreform
  23. 23. Beispiel 9: Nds-Dienstrechtsreform
  24. 24. Beispiel 10: e-konsultation.de (BMI)
  25. 25. Typen • Einfache Online-Konsultationen – Gesetzentwurf zum Download – Beteiligung per E-Mail • Transparente Online-Konsultationen – Beteiligung per Online-Formular – Stellungnahmen und Antworten des Ministeriums sind öffentlich sichtbar • Diskursive Online-Konsultationen – Teilnehmer/innen können sich aufeinander beziehen
  26. 26. Welche Chancen & Risiken sehen Sie? • ... • ...
  27. 27. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! trenel@zebralog.de 030 / 200 540 26-0

×