Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Lightningtalk: Wagner

1.480 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Lightningtalk: Wagner

  1. 1. Nationale Daten- und Content-Politik Und die Rolle von UGC wie OD (open data) Wien, 8. April 2010, OCG Wagner
  2. 2. NEM mission <ul><li>EU-Politik zur Inhaltewirtschaft (content ind) </li></ul><ul><li>Die Weiterverarbeitung öffentlicher Daten </li></ul><ul><li>Status quo in Österreich </li></ul><ul><li>Open data policy und mashups </li></ul><ul><li>Lobbying für open data in Österreich </li></ul>Themenpalette
  3. 3. NEM mission <ul><li>Zettel 1: Welche öffentliche Quellen sind Ihnen gänzlich unzugänglich. Sowohl für Nutzung wie für Weiterverarbeitung. </li></ul><ul><li>Zettel 2: Bei welchen öffentlichen Quellen sind Ihnen die Lizenzpreise zu hoch (in Klammer jeweils Bund, Land bzw Kommunalebene anführen) </li></ul>Bitte kurz zwei Fragen beantworten
  4. 4. NEM mission <ul><li>M1: Intelligentere services als eGov-Dienste wie kommerziellen Anbote? </li></ul><ul><li>M2: Zusätzliche Jobs schaffen </li></ul><ul><li>M3: Neue Zielgruppen erschließen. Wenn ja, welche? </li></ul><ul><li>M4: Weitere Zielsetzungen? </li></ul>Zielsetzungen der open data initiative
  5. 5. NEM Challenges <ul><li>INFO 2000, eContentplus, CIP </li></ul><ul><li>U.S. Publisher um 20 Jahre voraus </li></ul><ul><li>Schwacher Publishingmarkt </li></ul><ul><li>Kaum pan-Europäische content-dienste </li></ul>EU-Contentpolitik EU wünscht sich <ul><li>Pan-Europäische kommerzielle Content-Dienste </li></ul><ul><li>Pan-Europäische eGovernment Info-Dienste </li></ul><ul><li>Private Inhaltewirtschaft verarbeitet öffentliche Datenbanken und Register zu neuen (kommerz) Diensten, um neue Arbeitsplätze zu schaffen </li></ul>
  6. 6. European Response <ul><li>EU-Politik zur Verarbeitung öffentlicher Daten </li></ul><ul><li>PSI RL 2003, IWG auf nationaler Ebene </li></ul><ul><li>RL zeigte nur wenig Wirkung </li></ul><ul><li>1. Aufbau nationaler PSI Register </li></ul><ul><li>2. Publikation der Lizenz- wie Preismodelle </li></ul><ul><li>3. keine Apothekerpreise, also kein Gewinn </li></ul><ul><li>Gescheitert: kostenlose öffentliche Daten </li></ul>Zusätzliche Zielsetzungen Breitband-Gap (siehe AT) kann ohne Mehrwert-Content nicht geschlossen werden IT und Telekom schaffen keine Arbeitsplätze mehr, EU erwartet sich dies von vom Inhaltsmarkt und Kreativwirt
  7. 7. European Response <ul><li>Umsetzung der PSI RL in AT im IWG </li></ul><ul><li>Grüne stimmten im Parlament gegen IWG </li></ul><ul><li>Grünen ist das IFG abhanden gekommen </li></ul><ul><li>Nur Tirol und BEV haben etwas umgesetzt </li></ul><ul><li>Bund hat nichts investiert </li></ul><ul><li>Kein Politiker interessiert sich für Datenpolitik </li></ul><ul><li>Kostenlose Weitergabe öffentlicher Daten zwischen öffentlichen Gebietskörperschaft grosso modo gescheitert </li></ul><ul><li>In Österreich noch nie eine Datenpolitik im öffentlichen Sektor (im Unterschied zu anderen Staaten) </li></ul><ul><li>IFG: Österreich wieder mal das Schlußlicht in Europa </li></ul>
  8. 8. NEM Activities <ul><li>Open Data Initiative hat in Österreich 15 Jahre verschlafen </li></ul><ul><li>PSI RL kaum umgesetzt , schon gar nicht in FR und CEEC </li></ul><ul><li>AT: keine öffentlichen Investitionen in das Thema </li></ul><ul><li>Best practices in AT? Z.T. Tirol und BEV (???) </li></ul>Status Quo
  9. 9. Thank you <ul><li>Fortgeschrittene Datenpolitik für öffentliche-private Infomärkte geht in eine ganz andere Richtung </li></ul><ul><li>Bei den Juwelen der Öffis (80 Prozent des Gesamtmarkts; v.a. Register, Datenbanken) wird sich an Preispolitik nichts ändern. – Denn wer ersetzt den Datenanbietern den Einnahmentgang von 50-100mio EUR? Das BMF sicherlich nicht. </li></ul><ul><li>Öffis werden maximal belanglose DOKUMENTE auf den Markt werfen </li></ul>Ad open data
  10. 10. Thank you <ul><li>Warum gibts defacto nur 2 professionelle von GIS-Daten in Europa? Teleatlas bzw navteq </li></ul><ul><li>Welcher Nutzen für die Öffis, wenn nur finanzielle Verluste durch Einnahmenentgang? </li></ul><ul><li>Viele rechtsdogmatisch offene Fragen (Verhältnis IFG-IWG-eGov) </li></ul><ul><li>Fachverband Werbung kämpft seit 15 jahren für Aufhebung der Werbesteuer (nur 15 mio EUR). </li></ul>Fragestellungen
  11. 11. Thank you <ul><li>Kohärente Datenpolitik wäre machbar, aber Dutzende von Rechtsvorschriften zu ändern </li></ul><ul><li>Kostenlose Datenabgabe wird an BMF u.a.m. scheitern </li></ul><ul><li>5 Jahre Lobbying würde kosten: EUR 100.000 pro jahr </li></ul><ul><li>Statistik wie Marktresearch: Studien im Bereich EUR 200.000 </li></ul><ul><li>Umsetzung der PSI RL Maßnahmen: mind 1 mio EUR </li></ul><ul><li>Einnahmenentgang: 50-100 mio EUR mindestens </li></ul><ul><li>Weitere Nachteile: Öffis verlieren Kontakt zur Weiter-verwendungswirtschaft (Wissensaustausch bricht ab ) </li></ul>Ausblick
  12. 12. Thank you <ul><li>USA: Daten nur auf Bundesebene untentgeltlich. Dafür oft schlechte Qualität, weil sich keiner mehr darum kümmert </li></ul><ul><li>UK: 1-2 mio EUR hat Wirtschaft in Lobbying investiert seit 10 jahren. Das hat das Thema weitergebracht. Anteil von Tim Berners Lee marginal (nur Verschiebung der Lizenzklasse) </li></ul><ul><li>3 Prinzipien: find – play - share </li></ul><ul><li>8 Prinzipien adressieren nicht die wahren probleme </li></ul><ul><li>Rohdaten – Rohfleisch-Fetischisten </li></ul>Ad open data
  13. 13. Thank you <ul><li>M1: Wirtschaft und Open Data Initiative müßte sich auf gemeinsame Ziele und der Priorisierung einigen </li></ul><ul><li>Wenn Regulator, müßte er von Wirt/OD-Initiative bezahlt werden </li></ul><ul><li>Hinweis: kostenloser Abgabepreis war bereits in der EU RL nicht durchsetzbar. </li></ul><ul><li>Österr eGovernment Politik forciert andere Schwerpunkte </li></ul>Ausblick
  14. 14. Thank you <ul><li>Kein Aktionsplan hat das Thema Content Dienste (A2A, A2B, B2B, B2C, C2C) nur irgendwie erfaßt </li></ul><ul><li>Lachnummern: RTR Papiere, SPÖ IKT-Plan 2010, Content Center Marx </li></ul><ul><li>UBIT ist der falsche Ansprechpartner: denn Medien- wie Content-Politik ist keine Frage der IT </li></ul>Rückblick Österreich

×