SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
Weißbuch
Künstliche Intelligenz :
WELCHE FOLGEN FÜR DIE
DRUCKINDUSTRIE
UND WEB-TO-PRINT?
Ludovic Martin - Juli 2023
Dieses Werk wird unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung 4.0 International zur Verfügung
gestellt.
1
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Einführung
Wer hat noch nicht von ChatGPT gehört? In den letzten Monaten haben sich die Medien
für diesen neuen Dienst begeistert, der das Prinzip der künstlichen Intelligenz konkret
umsetzt. Er wurde als das Orakel des 21.è Jahrhunderts angepriesen und ihm wurden die
größten Fähigkeiten zugeschrieben.
Wie bei jeder disruptiven Innovation war der Modeeffekt massiv ... und übertrieben.
ChatGPT hat die MetaVerse-Mode abgelöst, die ihrerseits die NFT-Mode verdrängt hatte
(erinnern Sie sich an die Affenbilder, die Neymar für 1 Million Dollar gekauft hat...). Doch
auch wenn Künstliche Intelligenz nicht neu ist, so ist es doch unbestreitbar, dass in den
letzten Monaten eine Beschleunigung stattgefunden hat und wir heute eine Umwälzung
vieler Errungenschaften unserer digitalen Welt erleben.
Abgesehen von der Modeerscheinung wird die Demokratisierung und Verbreitung der
Künstlichen Intelligenz einer neuen Industriellen Revolution gleichkommen, da die KI die
Fähigkeit besitzt, Arbeitsweisen zu verändern, Prozesse zu beschleunigen und eine große
Anzahl von Aufgaben zu automatisieren. Nouriel Roubini, besser bekannt als "Dr. Doom",
prophezeit in seinem Buch "MegaThreats " eine Umwälzung der Arbeitswelt, in der die KI
1
viele menschliche Berufe ersetzen wird, auch in den höchsten Sphären, die man bisher für
unberührt gehalten hatte.
Wenn Sie daran zweifeln, sollten Sie nicht ChatGPT, sondern Bard, seinen Rivalen made in
Google, testen. Während ChatGPT sich darauf beschränkt, Inhalte zu generieren, die Ihren
Anforderungen entsprechen, durchsucht Bard in Echtzeit das Spinnennetz, das Google und
sein Imperium im Laufe der Jahre geduldig aufgebaut haben. Inhalte, Kundenmeinungen,
Fotos, Geodaten... Bard scheint in der Lage zu sein, alles zusammenzustellen, mit einer sehr
eCommerce-orientierten Ausrichtung, die wahrscheinlich ein neues Geschäftsmodell für
die kommenden Jahre vorwegnimmt. In Europa wird Bard durch die
Datenschutzbestimmungen eingeschränkt. Ohne diese wäre er viel genauer - und eisiger.
Diese industrielle Revolution ist in vollem Gange. Unsere Werkzeuge, unser Alltag, die Art
und Weise, wie wir arbeiten und zusammenarbeiten, werden sich viel schneller verändern,
als Sie sich vorstellen können.
Alle Branchen werden davon betroffen sein, auch die Druckindustrie. In diesem
Whitepaper möchte ich Ihnen daher vorschlagen, gemeinsam all die Dinge zu
durchleuchten, die durch KI in der Druck- und Web-to-Print-Branche verändert,
beeinträchtigt oder zerstört werden könnten, aber auch die Chancen, die sie eröffnet. Ohne
Anspruch auf Vollständigkeit hoffe ich, dass dieses Whitepaper Ihnen bei Ihren
strategischen Überlegungen helfen wird.
Ludovic
MegaBedrohungen: Zehn Gefahren, die unsere Zukunft gefährden, und wie man sie überlebt.
1
Autor: Nouriel Roubini - Editions Buchet-Chastel - Paris 2022
2
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
KI: Worüber reden wir?
Bevor wir uns mit den Auswirkungen der KI auf unsere Berufe befassen, halte ich es für
wichtig, zunächst zu klären, worüber wir sprechen. Jeder hat von ChatGPT gehört, aber
nur wenige haben damit wirklich experimentiert. Und man sollte sich nicht vorstellen, dass
KI nur auf ChatGPT beschränkt ist, denn die Anwendungsbereiche sind viel größer.
Im beru
fl
ichen Bereich gibt es meiner Meinung nach heute fünf Kategorien von
Werkzeugen der Künstlichen Intelligenz:
1. Werkzeuge zur Generierung von Inhalten und zur Datenanreicherung: ChatGPT
steht für "Generative Pre-Trained Transformer ". Konkret handelt es sich um einen
2
Chat-Kanal, der es ermöglicht, in natürlicher Sprache mit einer künstlichen
Intelligenz zu sprechen, um Anfragen und Fragen an sie zu richten. ChatGPT ist in
der Lage, Textinhalte zu produzieren, um komplexe Probleme zu beantworten,
Aufsätze zu erstellen, Computercode zu analysieren und zu korrigieren oder
Produktblätter umzuschreiben, um ihre natürliche Suchmaschinenoptimierung zu
verbessern. Bard geht noch einen Schritt weiter und liefert visuelle Ergebnisse.
Aber die Tools zur Generierung von Inhalten beschränken sich nicht nur auf Text
oder die Suche nach Bildern: Mit Hilfe von "text to image "-Systemen können aus
3
einer Suchanfrage Fotos oder Illustrationen generiert werden, wobei das Ergebnis
manchmal völlig verblüffend realistisch ist. Die Generierung von Videos durch
"prompt " steckt noch in den Kinderschuhen, aber zweifellos wird es in einigen
4
Monaten möglich sein, einen Videoclip aus einer Synopsis auf völlig künstliche
Weise zu generieren. Die Drehbuchautoren von Net
fl
ix sind sogar in den Streik
getreten, weil sie befürchten, dass ihr Beruf einer der ersten sein könnte, der durch
KI disruptiert wird.
2. Werkzeuge zur Medienverarbeitung: Ein weiterer wichtiger, aber weniger
bekannter Bereich der Künstlichen Intelligenz ist die Nachbearbeitung von Bildern,
Videos und Tönen. Neben der Generierung von Medien aus Prompts erledigen KIs
mittlerweile mit verblüffender Leichtigkeit Aufgaben, die bislang als extrem
kompliziert oder zeitaufwändig galten: Freistellen, Vektorisieren, Erstellen von
Stickmustern, Erweitern von Bildern, Ausblenden von Elementen in der visuellen
Komposition, Nachkolorieren, Ändern der Aufnahmeachse oder der Schärfentiefe,
3. Such- und Hilfetools: Im Bereich der Hilfeleistung, insbesondere auf Websites oder
in mobilen Anwendungen, werden KIs die Nutzerreise grundlegend verändern. Wo
Chatbots an mangelnder Intelligenz gescheitert sind, werden KIs, die mit
5
Vorgetriebener generativer Transformator
2
Text to image: Ein System, mit dem einer KI die Art der gewünschten Illustration (Stil,
3
Komponenten, Inszenierung ...) in Form einer Textabfrage beschrieben wird, damit sie anschließend
dieses Bild erzeugen kann. Die bekanntesten Tools sind MidJourney, Adobe Fire
fl
y oder Canva.
Prompt: Textanfrage, die von einem Menschen in ein generatives KI-Tool eingegeben wird.
4
Chatbot: Schnittstelle zur Benutzerunterstützung in Form eines Sofortgesprächs (Chat), bei dem ein
5
menschlicher Benutzer anstelle eines menschlichen Agenten mit einem automatisierten System
interagieren wird, häu
fi
g mithilfe eines Fragenpfads, der die Antwort oder den Vorschlag lenken
kann.
3
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Wissensdatenbanken und Verhaltensdaten gefüttert werden, den Kunden helfen,
die Produkte, die sie benötigen, leichter zu
fi
nden. Dasselbe gilt für die In-Site-Suche,
die völlig umgekrempelt werden wird, um viel mehr Facetten des Filterns oder der
Interpretation von Anfragen in natürlicher Sprache zu bieten.
4. Tools zur Analyse und Entscheidungshilfe: In einer Welt des Marketings, die mit
Daten vollgestopft ist, bleibt die Analyse und Auswertung von Daten zur
Unterstützung der Entscheidungs
fi
ndung komplex. CRM , Business-Intelligence-
6
Tools oder Dataviz-Lösungen werden sehr schnell mit KI angereichert, um die
7
verfügbaren Daten in großem Umfang zu analysieren und Entscheidungen
vorzuschlagen, damit Manager Zeit sparen oder schwache Signale leichter erkennen
können.
5. Automatisierungstools: Die letzte Gruppe von KI-Lösungen, die auf die
Automatisierung manueller Aufgaben und Work
fl
ows ausgerichtet sind. Diese KI-
Typen sind nun in der Lage, verschiedene Tools miteinander zu verbinden, eine
Umgebung zu analysieren, um automatisch eine Reihe von Aktionen auszulösen,
und eröffnen neue Perspektiven für IT-Projekte, indem sie Entwicklungen durch
Low-Code-Integrationen ersetzen.
Halten Sie das für Science-Fiction? Diese Tools gehören bereits zu Ihrem Alltag, ohne dass
Sie es wissen. Microsoft hat ChatGPT beispielsweise in seine Websuchmaschine Bing, aber
auch in die Konversationstools Skype und Teams integriert. Adobe hat die Funktionen zur
Erzeugung von Inhalten und zur Bearbeitung in Photoshop integriert. Auch Salesforce oder
Zoho haben bereits KIs eingebaut, um die Analyse von Kundendaten zu verbessern.
Um einen Überblick über die Menge der auf dem Markt verfügbaren KI-Tools zu erhalten,
können Sie Verzeichnisse wie das AI Tools Directory konsultieren.
CRM: Software für Customer Relationship Management oder Kundenbeziehungsmanagement.
6
Diese Tools werden von Vertriebsmitarbeitern eingesetzt, um ihre Kunden besser zu betreuen,
Änderungen im Kaufverhalten zu erkennen oder Produkte vorzuschlagen.
Dataviz: Verkleinerung von DataVisualization. Dieser Begriff bezeichnet die Kategorie von
7
Software, die zur gra
fi
schen Darstellung von Daten in Form von Tabellen, Diagrammen...
4
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
KI in Druckereien :
welche Auswirkungen auf welche
Berufe?
5
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Produktionsinformatik / MIS-ERP
Die Berechnung eines Kostenvoranschlags bleibt in der Druckindustrie eine äußerst
komplizierte Aufgabe, wenn man bedenkt, wie viele Variablen eine Rolle spielen und wie
unterschiedlich die Strategien der einzelnen Vertriebsmitarbeiter und Kalkulatoren sind.
Dies gilt umso mehr, wenn man eine Zeit hoher Volatilität der Einkaufspreise überbrückt,
wie es unsere Branche nach der COVID-19-Pandemie erlebt hat.
KI wird diesen Teil zweifellos vereinfachen: Ausgehend von vorde
fi
nierten Regeln,
festgelegten Zielen für die Gewinnspanne oder die Wettbewerbsfähigkeit und den
Einkaufspreisen für Materialien bin ich überzeugt, dass die ERP-MIS der nächsten
Generation in der Lage sein werden, automatisch relevante Verkaufspreise zu berechnen
und sich automatisch an Preiserhöhungen der Lieferanten anzupassen. Diese Tools werden
auch in der Lage sein, Produktionszyklen und Kundenwünsche zu analysieren, um den
Einkauf zu optimieren und Spitzen vorwegzunehmen, ohne die Lagerbestände zu
überlasten.
Auch die Organisation der Produktion wird von der KI tiefgreifend beein
fl
usst werden:
Lösungen zur Optimierung von Amalgam und zur Reduzierung von Makulatur sind bereits
einsatzbereit. Ich denke, dass wir in Kürze Tools für die automatische Jobplanung sehen
werden, mit automatischen Vorschlägen, die auf verschiedenen Kriterien wie
Maschinenverfügbarkeit, Lagerbestand, geplanten Lieferterminen und Mitarbeiterzahl
basieren. Es wird nicht darum gehen, einen Teamleiter oder Produktionsmanager
vollständig zu ersetzen, sondern vielmehr darum, sie bei der komplizierten Erstellung ihrer
Produktionsplanung effektiv zu unterstützen.
Ein weiterer Bereich, in dem KI den Druckereien wertvolle Hilfe leisten wird, ist die
Berechnung der CO2-Bilanz jedes einzelnen Drucks: In einer Zeit, in der CSR-Strategien in
Unternehmen jeder Größe zunehmen, müssen Druckereien in der Lage sein, eine genaue
CO2-Bilanz ihrer Produktion zu liefern, zusätzlich zu den vorgeschriebenen Meldungen
wie Citeo. Doch wie lässt sich diese Bilanz genau berechnen? Angesichts dieses neuen
Kopfzerbrechens wird die KI Antworten liefern, die den gesamten Sourcing-Weg der
Materialien berücksichtigen und sich mit den Daten der Hersteller und Papierhersteller
vernetzen.
6
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Dezentralisierte Produktion
Print-On-Demand ist einer der ein
fl
ussreichsten Trends der letzten drei Jahre. Das
Dropshipping von Drucksachen, das Ende der 2010er Jahre aufkam, erlebte während der
8
Covid-Periode ein rasantes Wachstum. Die Zahl der eCommerce-Websites stieg
explosionsartig an und viele Marken begannen, sich mit Merchandising zu beschäftigen.
Dabei stützten sie sich auf dezentralisierte Plattformen für die On-Demand-Produktion, die
Fertigungsaufträge an eine Vielzahl von Zulieferbetrieben verteilten. Viele dieser
Unternehmen haben die strategische Entscheidung getroffen, diese dezentralisierte
Produktion auf eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks auszurichten, indem sie die
Herstellung so nah wie möglich am Ort des "Konsums" organisieren.
Angesichts der reinen Betreiber haben die Maschinenhersteller schnell reagiert: Die neuen
Maschinengenerationen werden immer intelligenter, sie sind kommunikationsfähig und
verfügen über alle möglichen Daten zu ihrem Auslastungsgrad, ihrer Verfügbarkeit usw. In
diesem Zusammenhang bin ich davon überzeugt, dass die KI es den Maschinenherstellern
ermöglichen wird, den Kunden die Leistung eines völlig dezentralisierten Druckereinetzes
in Form eines internationalen Netzes anzubieten und dabei die Verfügbarkeit der
Maschinen und ihre Besonderheiten zu nutzen. Es ist sogar denkbar, dass diese
intelligenten Systeme den Verkaufspreis für Leistungen nach der Verfügbarkeit der
Flotten, der Auslastungsperiode oder anderen Parametern modulieren.
Für Druckereien - und das ist bereits der Fall - wird sich dieses Modell auf ihre Beziehung
zu den Maschinenherstellern auswirken. Letztere werden sich von Lieferanten zu
Auftraggebern entwickeln, die eine beeindruckende Menge an Daten erfassen. Ein weiteres
Element, das die Druckereien in ihrer Strategie berücksichtigen müssen, um eine zu große
Abhängigkeit zu vermeiden...
Selbstüberwachung, Selbstdiagnose und Selbstreparatur von
Pressen
Die vorausschauende Wartung ist in unseren Berufen bereits Realität: Dank einer Vielzahl
von Sonden und Sensoren sind Druckmaschinen in der Lage, zu bestimmen, welche
Bauteile oder erneuerbaren Energien nach einem vorde
fi
nierten Programm ausgetauscht
werden müssen. Die KI wird zweifellos noch einen Schritt weiter gehen: Durch ihre
Vernetzung werden die Druckmaschinen des Maschinenparks einer Druckerei in der Lage
sein, sich selbst zu überwachen, Produktivitätsrückgänge oder Probleme zu erkennen und
sich potenziell selbst zu reparieren, wenn es sich beispielsweise um ein Firmware-Update
oder einen technologischen Ausfall handelt.
Was die Cybersicherheit betrifft, so sind Pressen ebenso viele angeschlossene Computer
und damit potenzielle Ziele für Hacker. Die eingebetteten Systeme werden in der Lage sein,
alle schwachen Signale über den gesamten Computerpark hinweg zu analysieren, um
festzustellen, ob sie die Signatur eines Angriffs erkennen, um gegebenenfalls vorbeugende
Maßnahmen einzuleiten.
Dropshipping: Vertriebs- und Produktionssystem, bei dem ein Online-Shop eine Bestellung erhält
8
und einen Herstellungs- oder Lieferauftrag an einen Zulieferer weiterleitet, der die Produktion und
den Versand des Produkts an den Empfänger übernimmt, in der Regel als White-Label-Produkt.
7
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Organisation der Zusammenarbeit, Personal- und
Finanzverwaltung
In einem größeren Maßstab betrachtet, vereint eine Druckerei wie jedes Unternehmen
verschiedene Berufe und Dutzende von Mitarbeitern, die manchmal über mehrere
Produktionsstätten verteilt sind. Die Instant-Messaging-, E-Mail-, Video- oder
Kollaborations-Tools, die sie verwenden, werden durch die KI aufgewertet: automatische
Transkription von Videotelefonaten, sofortige Besprechungsprotokolle, intelligente
Terminsteuerung mit automatischer Verwaltung einer akzeptablen Besprechungsquote in
Ihren Terminkalendern, automatisierte Übersetzungen... Sie werden sehen, dass diese Tools
sehr bald zu Ihrem Alltag gehören werden.
Immer mehr Kalender-, Projekt- und E-Mail-Tools verwalten das Recht auf Unterbrechung
der Verbindung, indem sie die Pausen der Mitarbeiter vorwegnehmen, um sie vor zu vielen
Anfragen zu schützen.
Die Verknüpfung von HRIS-Tools mit ERP-Systemen wird auch die vorausschauende
Verwaltung der benötigten Ressourcen erleichtern, indem sie Sie z. B. darauf aufmerksam
macht, ob Sie Ihre Teams angesichts der Auftragslage und der Produktionsplanung mit
Zeitarbeitern verstärken müssen.
Im Finanzbereich schließlich wird mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen
Rechnungsstellung eine Vielzahl von Informationsquellen miteinander verbunden: Dank
der KI wird Ihre Software für kaufmännische Verwaltung und Rechnungsstellung
automatisch und sofort Ihre verschiedenen Schlüsselindikatoren berechnen, Sie bei
alarmierenden Trends informieren, Ihre Lieferanten und Kunden überwachen, um
automatisch die Höhe der Außenstände je nach ihrer
fi
nanziellen Gesundheit festzulegen...
All das sind Aufgaben, die Ihre Teams bereits erledigen, aber mehr oder weniger von Hand
oder als Einzelarbeit. Anstatt darauf zu warten, dass diese Aufgaben erledigt werden, wird
KI Ihnen diese Informationen automatisch zur Verfügung stellen und so Ihre
Entscheidungs
fi
ndung erleichtern und beschleunigen.
8
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Gra
fi
kdesign & Druckvorstufe
Die Gra
fi
kbranche ist meiner Meinung nach diejenige, deren Berufe am stärksten von der
Ankunft der KI beein
fl
usst werden. Warum ist das so? Weil die hochentwickelten Tools
bereits einsatzbereit und in die Gra
fi
ksoftware integriert sind. Weil dieser Bereich noch
viele manuelle Aufgaben erfordert, die sich aufgrund ihrer Kosten auf den Verkaufspreis
auswirken, insbesondere bei Web-to-Print. Und schließlich, weil dieser Bereich noch für die
Konformitätsprüfung der von den Kunden erhaltenen Dateien verantwortlich ist.
Design & Krea
Viele Druckereien verfügen über ein "Kreativstudio", um die gängigen Anforderungen ihrer
Kunden an das Werbedesign zu erfüllen. KI, wie sie in der Adobe Creative Suite oder in
generativen Tools zu
fi
nden ist, wird den kreativen Prozess ankurbeln: Anstatt stundenlang
in Bilddatenbanken nach dem richtigen Bild zu suchen, können Kreative dieses Bild von
einer KI generieren lassen und es anschließend weiter bearbeiten. Die Generierung kann
von einer leeren Seite oder einem vom Kreativen bereitgestellten Bild ausgehen, um den
Designprozess zu lenken.
Die Künstliche Intelligenz (KI) kann Ihre Kampagne in verschiedene Formate umwandeln,
so dass Sie nur noch den Abschluss machen müssen.
Aber Vorsicht: Diese Techniken werden auch Ihre Kunden übernehmen. Wenn Sie der
Arbeit der KI keinen Mehrwert bieten, dann wird Ihre Arbeit wertlos und sinnlos, und Sie
verlieren ein Pro
fi
tcenter in Ihrem Geschäft. KIs sollten meiner Meinung nach Assistenten
bleiben, deren Ziel es ist, die Produktivität der Teams zu steigern, um die
Wettbewerbsfähigkeit und Kreativität der Druckereien zu stärken.
Freistellen, Vektorisieren und Retuschieren
Viele DTP-Abteilungen von Druckereien führen täglich Bildbearbeitungsaufgaben durch,
sei es das Freistellen von Fotos für Kataloge, das Vektorisieren von Sponsorenlogos oder das
Retuschieren von Bildern, um die Darstellung zu verbessern, die Farbgebung zu
retuschieren...
Ich glaube, dass diese Tätigkeit leider aussterben wird. KI-Tools sind so leistungsstark und
schnell und verfügen über so viele Daten aus den Metadaten der Bilder, dass sie diese
Aufgaben perfekt erledigen können, manchmal sogar besser als ein erfahrener
Gra
fi
kdesigner. Natürlich wird es immer wieder Beispiele geben, in denen die Maschine
schlechter abschneidet als ein Mensch, aber welcher Kunde wird wirtschaftlich gesehen
bereit sein, für diese Leistung zu bezahlen, wenn Photoshop oder Canva sie "kostenlos"
erbringen?
Diese Entwicklung wird sich sehr schnell vollziehen: Um sich davon zu überzeugen, genügt
es, die Betaversionen der Creative Suite von Adobe zu testen oder mit Canva zu spielen. Die
Qualität der Ergebnisse ist verblüffend, und jeden Monat machen die Tools Fortschritte.
Vektorisierungssysteme liefern verblüffende Ergebnisse; andere reichern Bilder mit
niedriger Au
fl
ösung an, um ihnen eine höhere Au
fl
ösung zu verleihen, sodass sie in HD
gedruckt werden können. Konkret bedeutet diese (R)Evolution, dass sich die Leiter von
Druckereien fragen müssen, welche Dienstleistungen sie anbieten und welchen Mehrwert
sie damit erzielen. Ein kostenloser Gra
fi
kbearbeitungsservice kann ein
Unterscheidungsmerkmal sein, wenn es gelingt, diesen Service angemessen zu vermarkten
und zu rentabilisieren.
9
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Automatisierung & Abläufe
In den letzten Jahren haben die Anbieter von Work
fl
ows für die Druckvorstufe erhebliche
Fortschritte gemacht, die es Druckereien ermöglicht haben, eine Vielzahl von Aufgaben zu
automatisieren, um die Produktivität und Zuverlässigkeit zu steigern. Ich bin überzeugt,
dass die KI es ermöglichen wird, noch einen Schritt weiter zu gehen, durch die
automatische Analyse der Dateien, die als Input in einem Hotfolder abgelegt werden, und
dann durch die vorausschauende Kontrolle der Produktionspläne und der
Maschinenverfügbarkeit oder die Berechnung optimierter Amalgame.
Anstatt "dumm" eine Reihe von Aktionen nach Szenarien auszulösen, werden die mit ERP
verbundenen Work
fl
ows zum Nervensystem des Produktionsbereichs einer Druckerei
werden, das in der Lage ist, eine Vielzahl von Informationen zu empfangen, um die Jobs
auszurichten, Entscheidungen zu treffen und die Produktionszyklen zu organisieren: z. B.
das Produktionsdatum eines Jobs um einen Tag verschieben, um den Abschluss eines
anderen Auftrags mit ähnlichen Merkmalen abzuwarten, um Amalgamierungen zu
optimieren. Oder Bestellungen, die ein und derselbe Kunde separat aufgegeben hat,
automatisch zusammenfassen, um die Transportkosten zu senken.
In Druckereien erfordert die Einrichtung dieser Abläufe eine ausgezeichnete Kenntnis des
Inneren der Druckerei durch Fachleute, die sich mit der Materie auskennen. Dies ist in
Druckereien bereits häu
fi
g der Fall, aber es ist ein Kapital, das gep
fl
egt und erhalten werden
muss, denn die Beherrschung von KI und der dazugehörigen Software wird in der Welt
von morgen den Unterschied ausmachen.
10
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
KI in der Web-to-Print-Branche :
welche Auswirkungen?
11
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Der eCommerce ist aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung einer der Sektoren, auf die
KI-Anbieter vorrangig abzielen. Ein Blick auf Google Bard zeigt, dass sich die Art und
Weise, wie über das Internet verkauft wird, in den nächsten Jahren grundlegend ändern
wird.
Als Nebeneffekt wird das Web-to-Print von seinen Entwicklungen im Zusammenhang mit
der Entwicklung von KI betroffen sein, und zwar auf mehreren Ebenen...
Entwicklung von Webseiten
& von Landingpages9
Derzeit hat jeder, der eine Web-to-Print-Site haben möchte, drei Möglichkeiten:
1. Eine bestimmte Website von IT-Entwicklern von Grund auf neu programmieren
lassen (sog. "from scratch"-Technik) ;
2. Eine marktübliche OMS-Plattform oder CMS (wie Wordpress / Woocommerce,
10 11
Shopify, Prestashop oder Magento) an die speziellen Bedürfnisse des Online-
Verkaufs von Druckerzeugnissen anpassen;
3. Eine Web-to-Print-Plattform kaufen oder mieten und an die eigenen Bedürfnisse
anpassen
In den ersten beiden Fällen ist der Einsatz von IT-Entwicklern unvermeidlich und kann
sich als langwierig, teuer und oft auch riskant erweisen. Im dritten Fall kann ein
fortgeschrittener Nutzer je nach Bedarf und Aufgabenstellung auch allein zurechtkommen,
doch ist es in der Regel unerlässlich, bei bestimmten Punkten auch Entwickler
hinzuzuziehen, z. B. bei der Integration von Zahlungsmitteln oder Transportmethoden
oder bei der Verbindung mit Buchhaltungssoftware.
Diese drei Optionen werden vielleicht eines Tages aufgrund von KI über
fl
üssig: Eine der
beeindruckendsten Fähigkeiten von Tools wie ChatGPT ist die Generierung von
Computercode. Viele Entwickler verlassen sich mittlerweile auf ihn, um ihre Produktion zu
überprüfen oder Fehler zu beheben.
Man kann sich also vorstellen, dass es in einigen Monaten oder Jahren Generatoren für E-
Commerce-Websites geben wird, die an bestimmte Kontexte angepasst sind: Sie werden in
der Lage sein, eine Online-Verkaufsseite nach einem P
fl
ichtenheft zu erstellen und
vielleicht sogar vorde
fi
nierte Produktkataloge zu integrieren. Dasselbe gilt für
Landingpages, personalisierte Banner oder Mikro-Websites, die bestimmten
Marktsegmenten gewidmet sind.
Während dies für den Online-Verkauf von Fertigprodukten leicht zu bewerkstelligen ist,
wird es bei Web-to-Print aufgrund der komplexen Preisberechnungsmethoden und
Produktionsanforderungen meiner Meinung nach etwas länger dauern. Im Merchandising,
bei Textilien oder Werbeartikeln, wo die Besonderheiten der Produkte leichter
standardisiert werden können, wird diese Art von Generator jedoch sicherlich Sinn
machen.
Landing Page: Landing Page (Landungsseite)
9
OMS: Order Management System - webbasierte Plattform zur Verwaltung von Bestellungen
10
CMS: Content Management System - Plattform für die Verwaltung von Webinhalten
11
12
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Es wird interessant sein, die Strategie der Softwarehersteller in Bezug auf KI zu sehen,
insbesondere der ERP-MIS-Hersteller. Ich würde wetten, dass sie diese Art von Generator
nutzen werden, um die Produktion von Webportalen zu erleichtern, die direkt mit ihren
Rechenmaschinen verbunden sind. Zumindest werde ich das als Privatperson tun ;-)
Generierung von Inhalten und Content Spinning
KIs sind bereits sehr stark darin, Textinhalte zu produzieren und vor allem Beschreibungen
so umzuschreiben, dass die organische Suchmaschinenoptimierung verbessert wird. Für
die Betreiber von Web-to-Print-Plattformen ist dies eine großartige Möglichkeit, den oft
mühsamen und zeitraubenden Prozess der Katalogisierung und Zusammenstellung von
Produktbeschreibungen zu beschleunigen.
Für Plattformen, die mit mehreren Standorten operieren, mit mehreren Schaufensterseiten,
die an verschiedene Märkte angepasst sind, werden Tools wie ChatGPT die Vermeidung
von Duplicate Content ermöglichen, indem sie das sogenannte Content Spinning
12 13
erleichtern: Es geht darum, bestehenden Inhalt (z. B. eine Produktbeschreibung) neu zu
schreiben und dabei mindestens 30% des bestehenden Inhalts zu ändern, damit Google
oder Bing nicht davon ausgehen, dass es sich um ein Duplicate Content handelt.
Searchandizing
Die internen Suchmaschinen einer Website sind im Kaufzyklus extrem wichtig. Wenn sie
in ihren Ergebnissen nicht relevant sind, die Filterkriterien zu eng gefasst oder zu streng
sind, können sie bei den Besuchern Enttäuschung hervorrufen, was dazu führt, dass sie zu
einer anderen Konkurrenzseite abwandern. Diese internen Suchmaschinen werden von
Online-Druckereien oft vernachlässigt, weil ihnen das Wissen oder die geeigneten
Werkzeuge fehlen oder weil die Katalogreferenzierung zu komplex ist.
Wenn ein Katalog innerhalb einer eCommerce-Website existiert, wird es sehr kompliziert,
die Suchmaschinenoptimierung zu ändern, neue Kriterien oder Filter hinzuzufügen oder
die Sucherfahrung zu verändern - das sogenannte Searchandizing.
KI wird dies ändern: Mehrere Anbieter von Insite-Suchmaschinen wie Algolia,
ElasticSearch oder Doo
fi
nder arbeiten daran, ihre Tools mit intelligenten Modulen
auszustatten, die die Suchanfragen der Nutzer interpretieren und alle verfügbaren Daten
nutzen können, ohne dass komplizierte Einstellungen erforderlich sind.
Duplicate content: Ein Begriff, der für Textinhalte verwendet wird, die mit anderen Quellen
12
identisch oder nahezu identisch sind. Er kann absichtlich oder versehentlich erstellt werden.
Duplicate Content kann sich negativ auf die SEO einer Website auswirken. Suchmaschinen wie
Google und Bing mögen keinen doppelten Inhalt und können Websites, die zu viel davon haben,
bestrafen (Quelle: Google Bard).
Content Spinning: Eine Technik, bei der neue Inhalte aus bestehenden Inhalten erstellt werden.
13
Dies geschieht häu
fi
g durch die Verwendung automatisierter Tools, die Wörter oder Sätze durch
Synonyme ersetzen können, oder durch eine Neuordnung der Textstruktur. Content Spinning kann
für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, z. B. um Inhalte für eine Website zu generieren, das
Ranking einer Website in Suchmaschinen zu verbessern oder qualitativ hochwertige Inhalte zu
erstellen (Quelle: Google Bard).
13
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Mix aus Publikumsgewinnung und -bindung
Der Lebensnerv im Web-to-Print B2C und B2B ist die Akquise von Zielgruppen und die
14 15
Bindung von Kunden. Die meisten eCommerce-Websites erstellen einen Akquisitionsmix,
der auf SEO , SEA , Werbung in sozialen Netzwerken (oder SMA ), Inbound-Marketing-
16 17 18
Inhalten online/of
fl
ine und, auch wenn dies immer weniger wird, auf E-Mailing, häu
fi
g
Coldmailing , basiert. Bei der Kundenbindung variieren die Taktiken je nach Anbieter und
19
Zielmarkt: Marketingautomation, physische Medien (Zeitschriften, Muster...),
Promotionscodes und Rabatte, Community Management, E-Mail-Marketing... und
Kundenmeinungen.
Das Gleichgewicht dieses Mixes ist sehr subtil, wobei der Schlüssel zur Rentabilität oft auf
der geduldigen Arbeit der organischen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und der Qualität
der Verbrauchermeinungen beruht. Die Marketingabteilungen wenden viel Energie auf,
um auf den ersten Seiten der Google-Ergebnisse zu erscheinen, möglichst ohne dafür
bezahlen zu müssen.
Doch KI wird diesen Mix auf den Kopf stellen: Die Tests, die ich mit Bard durchführen
konnte, zeigen, dass bei einer Suchanfrage wie "Wo kann ich online personalisierbare Flyer
10x21 cm zum besten Preis und mit den besten Bewertungen kaufen und sicher sein, dass
sie in Frankreich hergestellt werden?" nur Ergebnisse präsentiert wurden, die Bard als
legitim ansieht und die mit der Qualitätsanforderung an Kundenbewertungen
übereinstimmen.
B2C: Business To Customer - Direktverkauf an Privatpersonen
14
B2B: Business To Business - Verkauf zwischen Geschäftsleuten, manchmal im B2B2C-Modus für
15
Wiederverkäufer
SEO: Search Engine Optimization - organische Suchmaschinenoptimierung bei Suchmaschinen
16
wie Google
SEA: Search Engine Advertising - werbliche Referenzierung bei Suchmaschinen über bezahlte
17
Kampagnen wie Google Ads, Bing Ads...
SMA: Social Media Advertising - bezahlte Werbekampagnen in sozialen Netzwerken, z. B.
18
Facebook Ads / Business Manager
Coldmailing: Unaufgeforderte Werbe-E-Mail-Kampagnen, die an Zielpersonen gesendet werden,
19
auf der Grundlage von Dateien mit potenziellen Kunden, die von professionellen Anbietern gekauft
oder gemietet wurden.
14
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Anders als bei der Suchmaschine Google gibt es bei dieser Art von KI keine Seite 2, 3, 4 oder
5 der Ergebnisse. Außer den von Bard empfohlenen Seiten existiert nichts anderes. Das ist
eine echte Herausforderung für die Vermarkter von Web-to-Print-Seiten, zumal diese KIs
echte Black Boxes sind: Niemand weiß wirklich, worauf die Auswahl der Ergebnisse beruht,
welche Kriterien einen Ein
fl
uss haben oder wie man seine Seite in den Antwortlisten "nach
oben" bringen kann. Es ist zu befürchten, dass man auf die eine oder andere Weise
bezahlen muss, um in ihren Ergebnissen zu erscheinen.
Das bedeutet, dass alle Akquisitions- und Kundenbindungsstrategien schnell überdacht
werden müssen, um die Veränderungen der Ergebnisse, die den Kunden präsentiert
werden, zu antizipieren. Die Komplexität und Unschärfe dieser neuen Modelle wird
alternative Akquisitionsstrategien wie das Direktmarketing wieder in den Vordergrund
rücken.
Das Ende der Templates?
Heute sind KIs in der Lage, fotorealistische Bilder aus einem Text-to-Bild-Prompt zu
generieren. Morgen werden dieselben KIs sicher in der Lage sein, komplexe
Dokumentvorlagen nach demselben Prinzip zu generieren. Das wird "text-to-template"
sein, mit Anfragen wie "Gestalte ein Modell einer 16-seitigen A4-Broschüre für ein
Immobilienprogramm mit neuen Wohnungen im Zentrum von Montpellier, mit einem modernen
und urbanen Design, das für CSP+ im Alter zwischen 35 und 40 Jahren geeignet ist"....
Canva beginnt, an solchen Systemen zu arbeiten, und es wird keine drei Jahre dauern, bis
sich diese Techniken demokratisiert haben. Konkret bedeutet dies, dass handgefertigte
Templates, die in die Vorlagenbanken von Web-to-Print-Seiten eingep
fl
egt werden, nicht
mehr verwendet werden können. Was für einige Betreiber ein Kapital darstellt, könnte sich
zugunsten modernerer Editoren mit unendlichen Möglichkeiten in Luft au
fl
ösen.
Viele Online-Druckereien werben mit personalisierbaren Vorlagen, um Kunden
anzulocken, und auch bei der Publikumsgewinnung kann sich das ändern. Mit dieser Art
von Text-zu-Template-KI der nächsten Generation werden sich die Kunden in erster Linie
an Anbieter wie Canva wenden. Sie werden sich erst dann um den Druck kümmern, wenn
ihr Design fertiggestellt ist, und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Au
fl
age
bei Canva bestellt wird...
Automatisierte Mockups & Schablonen
In diesem Sinne wird auch die Erstellung von technischen Vorlagen in den Formaten PDF,
EPS, AI oder INDD oder die Erstellung von anpassbaren Mockups durch KIs vollständig
automatisiert werden. Was derzeit noch komplex, mühsam und zeitaufwendig ist, wird
einfach und intuitiv werden, entweder aus Gra
fi
kdesign-Software wie Illustrator oder aus
Web-to-Print-Plattformen heraus. Wenn Sie vorhaben, mehrere Wochen damit zu
verbringen, Supermockups oder hyperpräzise Schablonen in einer Vielzahl von Formaten
zu erstellen, überlegen Sie es sich zweimal. Diese Investition könnte sich als reine
Verschwendung erweisen...
15
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Parametrische Kon
fi
guratoren, Hilfe bei der Produktauswahl &
UX20
Eines der Haupthindernisse für die Entwicklung des Online-Kaufs von Druckerzeugnissen
ist die Schwierigkeit, auf die Kunden bei der Auswahl des richtigen Produkts für ihren
Bedarf stoßen: Material, Veredelung, Optionen oder sogar Abmessungen im Fall von
Verpackungen - die Fallstricke können vielfältig sein und es bleibt schwierig, die Nutzer
durch die Vielzahl von Referenzen zu führen.
KI wird hier eine große Hilfe sein: Kunden können die Suchmaschine befragen, indem sie
ihren Bedarf äußern (z. B. "Ich suche eine luxuriöse Verpackung, die innen und außen
individuell gestaltet werden kann, für eine Flasche mit einer Höhe von ... cm und einem
Durchmesser von ... cm, die ein entzündliches Produkt enthält, für den Transport per
Flugzeug"). Die KI wird dann in der Lage sein, Verpackungen vorzuschlagen, die für die
geäußerte Anweisung geeignet sind, und andere ungeeignete Modelle automatisch
ausschließen.
Der Kunde spart Zeit und vermeidet Fehler. Die Druckerei ihrerseits wird ihre
Abbruchquote senken, indem sie genau auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingeht.
Bei Produktdatenblättern glaube ich auch, dass KI das Kundenerlebnis radikal verändern
kann, indem sie die Formulare und Dropdown-Menüs von Kon
fi
guratoren durch eine Art
interaktiven Chat ersetzt, in dem die KI den Bedarf durch Fragen und Antworten
verfeinert.
Ich bin davon überzeugt, dass diese neuen Interaktionsformen die Art und Weise, wie man
online einkauft und personalisierte Drucksachen konsumiert, radikal verändern werden.
Lange Menüs, Scrollen durch Produktkategorien und komplexe Produktblätter werden
21
durch benutzerfreundliche interaktive Schnittstellen zwischen Chat und Kon
fi
gurator
ersetzt, in denen der Kunde über seine Bedürfnisse und Einschränkungen spricht und die
KI ihm das "passende" Produkt zum richtigen Preis mit mehreren Optionen vorschlägt. Ziel
ist es, den Kaufakt zu vereinfachen, Sicherheit zu vermitteln und in kürzester Zeit
ausschließlich die richtigen Informationen zu liefern.
Wir werden uns eher auf Erfahrungen zwischen M-Commerce und direkten Messengern
zubewegen, wie sie die Chinesen mit WeChat erproben und die meiner Meinung nach die
Zukunft von Twitter / X vorwegnehmen.
Back-Of
fi
ce
Online-Druckereien wissen nur zu gut, dass Web-to-Print-Plattformen auf einer Vielzahl
von Regeln basieren, sei es für die Preisberechnung, die Kombination von Optionen und
Attributen oder die Berechnung der Mehrwertsteuer. Diese Regeln sind bestenfalls
"intelligent" mit Ein-/Ausschlusskriterien und Priorisierungen kon
fi
guriert; in den meisten
Fällen sind sie fest im Computercode angelegt oder werden Produkt für Produkt verwaltet.
In der Regel ist dies ein Albtraum, sobald es darum geht, Materialpreise zu aktualisieren
oder Optionen hinzuzufügen.
UX: Akronym für User Experience, ein Begriff, der alles bezeichnet, was zur Verbesserung der
20
Benutzerfreundlichkeit von Web- und mobilen Schnittstellen beiträgt.
Scroll: Aktion, bei der auf einem Bildschirm durch den Inhalt einer Seite gescrollt wird.
21
16
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Dasselbe Problem besteht bei den Regeln zur Berechnung der Mehrwertsteuer oder der
Versandkosten je nach Bestimmungsort. Sie müssen Tabellen importieren, manuell
aktualisieren und testen, um sicherzustellen, dass es keine Fehler gibt.
Ich denke, dass die KI bei diesen Kon
fi
gurationen viel Zeit sparen wird, zum einen durch die
Verknüpfung mit KIs von Drittanbietern zur Berechnung der Mehrwertsteuer oder der
Transportkosten und zum anderen durch die De
fi
nition dynamischer Anweisungen über
eine natürlichsprachliche Programmierung von Geschäftsregeln (z. B. "Ich möchte
verbieten, dass Recyclingpapier mit einer Laminierung versehen wird" oder "Ich möchte die
Lieferung an D+1 für Bestellungen mit einer Menge von mehr als 5000 Exemplaren
verbieten").
Letzteres Prinzip wird auch genutzt, um Liefertermine dynamisch zu berechnen und
anzupassen, abhängig von verschiedenen Kriterien, wie z. B. Schließ- und Urlaubstagen,
der Uhrzeit der Auftragserteilung, der Auslastung der Maschinen, Krankheits- oder
Abwesenheitszeiten in den Teams...
Schließlich wird die KI, wie ich bereits im Abschnitt über die Entwicklung der
Druckvorstufenabteilungen erläutert habe, ein "Pre
fl
ight " der vom Kunden gelieferten
22
Dateien ermöglichen und mögliche Fehler dynamisch korrigieren. Pre
fl
ight-Systeme gibt es
bereits auf einigen Web-to-Print-Seiten, aber sie wirken auf unerfahrene Kunden, deren
Bildschirm wie ein Weihnachtsbaum leuchtet, sobald sie ihre Datei einreichen, wie echte
Abschreckung. Die Fehlermeldungen sind für einen Neuling in der Regel unverständlich,
sodass er niemals das Risiko eingehen wird, "trotz der Warnungen" zu drucken...
Der KI-Pre
fl
ight-Modus wird sich nicht auf die Analyse einiger Regeln beschränken,
sondern eine globale und vollständige Analyse durchführen, Dateikorrekturen in Echtzeit
vornehmen und dem Kunden das Äquivalent eines Gut zum Druck anbieten. Es handelt
sich eher um eine UX wie "Ihre Datei enthielt einige Fehler, wir haben sie korrigiert. Sind
Sie okay?" mit einer Vorher-Nachher-Gra
fi
k und sehr klaren Erklärungen.
Auch hier gilt, wie bei der In-Site-Suche, dass das Ergebnis einfacher, klarer und
beruhigender für den Kunden ist, was für die Online-Druckerei eine geringere
Abbruchrate des Warenkorbs zur Folge hat.
Pre
fl
ight: Technologie zur Analyse von Dateien, die von einem Kunden bereitgestellt werden, um
22
Nichtkonformitäten mit vorab festgelegten Regeln oder Geschäftsstandards zu erkennen.
17
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Die Auswirkungen von KI
auf das Werbekaufverhalten
von Werbetreibenden
18
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
KI wird das Webmarketing auf Kosten des Printmarketings
ankurbeln
Unternehmen ächzen unter Daten, sind aber meist nicht in der Lage, diese effektiv zu
nutzen, um ihre Kunden besser zu bedienen oder ihre Geschäftsleistung zu verbessern.
Mithilfe von KI werden Unternehmen in der Lage sein, die ihnen zur Verfügung stehenden
Datenmassen besser zu verarbeiten und zu interpretieren, um hyper-gezielte und hyper-
personalisierte Werbung zu schalten. Und das wird wahrscheinlich hochgradig
automatisiert sein...
Die schlechte Nachricht ist, dass diese Entwicklung wahrscheinlich ausschließlich dem
Webmarketing zugute kommen wird, was stimmig erscheint, wenn man bedenkt, dass die
Unternehmen hinter den wichtigsten KIs für Verbraucher einen Großteil ihrer Einnahmen
aus der digitalen Werbung beziehen (Google, Microsoft, Meta oder Twitter). Ich befürchte,
dass die Erosion der Budgets für Printwerbung zugunsten des Webmarketings noch weiter
voranschreiten wird, sofern sich Technologien für personalisierte Drucksachen, die direkt
mit CRM-Plattformen verbunden sind, nicht rasch verbreiten.
Of
fl
ine ist der neue Luxus
Die Kehrseite dieses Trends ist, dass Hyper-Targeting-Webmarketing zum
vorherrschenden Trend werden wird und man sich sicher sein kann, dass die großen
Werbeagenturen im Web dies exzessiv ausnutzen werden. Bis zu dem Punkt, an dem die
Kunden übersättigt sind und sich von dieser Art der Werbung abwenden...
Mehrere Analysten sagen voraus, dass sich Luxusmarken in naher Zukunft vom
"Mainstream"-Webmarketing abwenden und ein Of
fl
ine-Register nutzen werden. Of
fl
ine
zu sein wird mit Luxus und Exklusivität gleichgesetzt werden, während das all-digitale
Marketing für die Masse sein wird. Ein interessantes Pendel, das einen Teil des
Drucksektors bedienen wird, der in der Lage ist, die Bedürfnisse der Luxusindustrie zu
bedienen.
19
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
Zusammenfassung
20
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
RISIKEN & CHANCEN DER KÜNSTLICHEN INTELLIGENZ FÜR
DAS DRUCKGEWERBE
RISIKEN CHANCEN
Reduzierung der Budgets für
Printwerbung zugunsten von
Webmarketing
Aufwertung des Of
fl
ine-
Marketings in der
Luxusgüterindustrie
Verschwinden von Berufen im
Zusammenhang mit der
Druckvorstufe und der
fotogra
fi
schen Retusche
Vereinfachung von
Preisberechnungen und
Materialkostenaktualisierungen
Neue organische SEO-Strategien,
die sich stark auf die
Akquisitionsstrategien von
Onlinedruckereien auswirken
können
Hilfe bei der Berechnung der
CO2-Bilanz von Bestellungen
Verschwinden von Modellen, die
"auf altmodische Weise"
personalisiert werden können,
und Entwertung dieses Kapitals
Erleichterung der
Produktionsplanung und der
Berechnung von Lieferterminen
Bevorzugung von Plattformen für
Gra
fi
kdesign zu Lasten von
Online-Druckerei-Websites
Optimierung von Produktion,
Amalgam, Reduzierung von
Makulatur
Höheres Risiko der Abhängigkeit
von Druckereien von
Druckmaschinenherstellern und
ihren dezentralen Drucknetzen
Erleichterte Gestaltung von
Schaufensterseiten
Größere Schwierigkeiten bei der
Entstehung und Schaffung von
Wettbewerbsvorteilen
Neue Nutzererfahrungen im
Online-Kaufprozess von
Druckerzeugnissen
21
Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Künstliche Intelligenz : WELCHE FOLGEN FÜR DIE DRUCKINDUSTRIE UND WEB-TO-PRINT?

AI Gamechanger for Marketing
AI Gamechanger for Marketing AI Gamechanger for Marketing
AI Gamechanger for Marketing Peter Gentsch
 
Powersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus ConnectionsPowersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus ConnectionsAndreas Schulte
 
Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?
Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?
Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?Mag.Natascha Ljubic
 
Allgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und Praxisbeispiele
Allgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und PraxisbeispieleAllgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und Praxisbeispiele
Allgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und PraxisbeispieleAllgeier (Schweiz) AG
 
Chatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werkChatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werkPeter Rehnke
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020TechDivision GmbH
 
NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?
NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?
NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?HANDSPIEL GmbH
 
Futuregram #.03 - Chatbots
Futuregram #.03 - ChatbotsFuturegram #.03 - Chatbots
Futuregram #.03 - ChatbotsTRENDONE GmbH
 
eLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 Gütersloh
eLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 GütersloheLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 Gütersloh
eLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 GüterslohDr. Daniel Stoller-Schai
 
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital WorkplaceIOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital WorkplaceBeck et al. GmbH
 
Chatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit kiChatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit kiVerena Haider
 
Präsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche Intelligenz
Präsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche IntelligenzPräsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche Intelligenz
Präsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche IntelligenzStephanMeyer25
 
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017Namics – A Merkle Company
 
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)Sebastian Brunner
 
Digital Marketing Trends 2021
Digital Marketing Trends 2021Digital Marketing Trends 2021
Digital Marketing Trends 2021Simon Flück
 
Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...
Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...
Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...BusinessVALUE24
 
Let"s talk about IT - von Experten für Experten
Let"s talk about IT - von Experten für ExpertenLet"s talk about IT - von Experten für Experten
Let"s talk about IT - von Experten für Expertenbhoeck
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Axel Oppermann
 

Ähnlich wie Künstliche Intelligenz : WELCHE FOLGEN FÜR DIE DRUCKINDUSTRIE UND WEB-TO-PRINT? (20)

AI Gamechanger for Marketing
AI Gamechanger for Marketing AI Gamechanger for Marketing
AI Gamechanger for Marketing
 
Powersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus ConnectionsPowersphere Lotus Connections
Powersphere Lotus Connections
 
eStrategy Magazin 02 / 2013
eStrategy Magazin 02 / 2013eStrategy Magazin 02 / 2013
eStrategy Magazin 02 / 2013
 
Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?
Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?
Künstliche Intelligenz und ChatGPT: Gefahr oder Chance?
 
Allgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und Praxisbeispiele
Allgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und PraxisbeispieleAllgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und Praxisbeispiele
Allgeier - Bot Advisory - Businessmodelle, Nutzen und Praxisbeispiele
 
Chatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werkChatbots Whitepaper by performance werk
Chatbots Whitepaper by performance werk
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
 
Ice 2007
Ice 2007Ice 2007
Ice 2007
 
NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?
NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?
NUTZER:effekt #12 - Wie kommen digitale Innovationen in die Welt?
 
Futuregram #.03 - Chatbots
Futuregram #.03 - ChatbotsFuturegram #.03 - Chatbots
Futuregram #.03 - Chatbots
 
eLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 Gütersloh
eLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 GütersloheLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 Gütersloh
eLearniSummit - Thementisch "KI, VR / AR & Co" Call 21.11.19 Gütersloh
 
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital WorkplaceIOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
 
Chatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit kiChatbots gepaart mit ki
Chatbots gepaart mit ki
 
Präsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche Intelligenz
Präsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche IntelligenzPräsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche Intelligenz
Präsentation Digital Fitness Webinar Künstiliche Intelligenz
 
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
Namics & Adobe Industrie-Workshop "Be smart" vom 23.05.2017
 
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
Das Zeitalter der Physikaliserung (NewBusiness Magazin)
 
Digital Marketing Trends 2021
Digital Marketing Trends 2021Digital Marketing Trends 2021
Digital Marketing Trends 2021
 
Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...
Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...
Die Zukunft ist jetzt: 3D und Virtuelle Welten im Mittelstand Themenspecial v...
 
Let"s talk about IT - von Experten für Experten
Let"s talk about IT - von Experten für ExpertenLet"s talk about IT - von Experten für Experten
Let"s talk about IT - von Experten für Experten
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
 

Mehr von Ludovic Martin

Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?
Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?
Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?Ludovic Martin
 
Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?
Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?
Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?Ludovic Martin
 
Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...
Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...
Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...Ludovic Martin
 
Dictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-print
Dictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-printDictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-print
Dictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-printLudovic Martin
 
Global print during Covid-19
Global print during Covid-19Global print during Covid-19
Global print during Covid-19Ludovic Martin
 
Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?
Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?
Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?Ludovic Martin
 
Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020
Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020
Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020Ludovic Martin
 
eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...
eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...
eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...Ludovic Martin
 
Où va l'imprimerie ?
Où va l'imprimerie ?Où va l'imprimerie ?
Où va l'imprimerie ?Ludovic Martin
 
What is the best platform for managing social media activity ?
What is the best platform for managing social media activity ?What is the best platform for managing social media activity ?
What is the best platform for managing social media activity ?Ludovic Martin
 
Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?
Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?
Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?Ludovic Martin
 

Mehr von Ludovic Martin (11)

Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?
Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?
Inteligencia Artificial: ¿QUÉ CONSECUENCIAS PARA LA IMPRESIÓN Y WEB-TO-PRINT?
 
Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?
Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?
Artificial Intelligence: WHAT CONSEQUENCES FOR PRINTING AND WEB-TO-PRINT?
 
Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...
Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...
Intelligence Artificielle : quelles conséquences pour l'imprimerie et le web-...
 
Dictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-print
Dictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-printDictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-print
Dictionnaire du eCommerce, du marketing digital et du web-to-print
 
Global print during Covid-19
Global print during Covid-19Global print during Covid-19
Global print during Covid-19
 
Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?
Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?
Que faire quand les ventes de son site eCommerce stagnent ?
 
Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020
Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020
Etude de marché Imprimerie en ligne 2020 - Market study web-to-print 2020
 
eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...
eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...
eCommerce : lutter contre la passoire de conversion, ou comment optimiser ses...
 
Où va l'imprimerie ?
Où va l'imprimerie ?Où va l'imprimerie ?
Où va l'imprimerie ?
 
What is the best platform for managing social media activity ?
What is the best platform for managing social media activity ?What is the best platform for managing social media activity ?
What is the best platform for managing social media activity ?
 
Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?
Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?
Quelle est la meilleure plateforme pour gérer ses réseaux sociaux ?
 

Künstliche Intelligenz : WELCHE FOLGEN FÜR DIE DRUCKINDUSTRIE UND WEB-TO-PRINT?

  • 1. Weißbuch Künstliche Intelligenz : WELCHE FOLGEN FÜR DIE DRUCKINDUSTRIE UND WEB-TO-PRINT? Ludovic Martin - Juli 2023 Dieses Werk wird unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz Namensnennung - Keine kommerzielle Nutzung 4.0 International zur Verfügung gestellt. 1 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 2. Einführung Wer hat noch nicht von ChatGPT gehört? In den letzten Monaten haben sich die Medien für diesen neuen Dienst begeistert, der das Prinzip der künstlichen Intelligenz konkret umsetzt. Er wurde als das Orakel des 21.è Jahrhunderts angepriesen und ihm wurden die größten Fähigkeiten zugeschrieben. Wie bei jeder disruptiven Innovation war der Modeeffekt massiv ... und übertrieben. ChatGPT hat die MetaVerse-Mode abgelöst, die ihrerseits die NFT-Mode verdrängt hatte (erinnern Sie sich an die Affenbilder, die Neymar für 1 Million Dollar gekauft hat...). Doch auch wenn Künstliche Intelligenz nicht neu ist, so ist es doch unbestreitbar, dass in den letzten Monaten eine Beschleunigung stattgefunden hat und wir heute eine Umwälzung vieler Errungenschaften unserer digitalen Welt erleben. Abgesehen von der Modeerscheinung wird die Demokratisierung und Verbreitung der Künstlichen Intelligenz einer neuen Industriellen Revolution gleichkommen, da die KI die Fähigkeit besitzt, Arbeitsweisen zu verändern, Prozesse zu beschleunigen und eine große Anzahl von Aufgaben zu automatisieren. Nouriel Roubini, besser bekannt als "Dr. Doom", prophezeit in seinem Buch "MegaThreats " eine Umwälzung der Arbeitswelt, in der die KI 1 viele menschliche Berufe ersetzen wird, auch in den höchsten Sphären, die man bisher für unberührt gehalten hatte. Wenn Sie daran zweifeln, sollten Sie nicht ChatGPT, sondern Bard, seinen Rivalen made in Google, testen. Während ChatGPT sich darauf beschränkt, Inhalte zu generieren, die Ihren Anforderungen entsprechen, durchsucht Bard in Echtzeit das Spinnennetz, das Google und sein Imperium im Laufe der Jahre geduldig aufgebaut haben. Inhalte, Kundenmeinungen, Fotos, Geodaten... Bard scheint in der Lage zu sein, alles zusammenzustellen, mit einer sehr eCommerce-orientierten Ausrichtung, die wahrscheinlich ein neues Geschäftsmodell für die kommenden Jahre vorwegnimmt. In Europa wird Bard durch die Datenschutzbestimmungen eingeschränkt. Ohne diese wäre er viel genauer - und eisiger. Diese industrielle Revolution ist in vollem Gange. Unsere Werkzeuge, unser Alltag, die Art und Weise, wie wir arbeiten und zusammenarbeiten, werden sich viel schneller verändern, als Sie sich vorstellen können. Alle Branchen werden davon betroffen sein, auch die Druckindustrie. In diesem Whitepaper möchte ich Ihnen daher vorschlagen, gemeinsam all die Dinge zu durchleuchten, die durch KI in der Druck- und Web-to-Print-Branche verändert, beeinträchtigt oder zerstört werden könnten, aber auch die Chancen, die sie eröffnet. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit hoffe ich, dass dieses Whitepaper Ihnen bei Ihren strategischen Überlegungen helfen wird. Ludovic MegaBedrohungen: Zehn Gefahren, die unsere Zukunft gefährden, und wie man sie überlebt. 1 Autor: Nouriel Roubini - Editions Buchet-Chastel - Paris 2022 2 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 3. KI: Worüber reden wir? Bevor wir uns mit den Auswirkungen der KI auf unsere Berufe befassen, halte ich es für wichtig, zunächst zu klären, worüber wir sprechen. Jeder hat von ChatGPT gehört, aber nur wenige haben damit wirklich experimentiert. Und man sollte sich nicht vorstellen, dass KI nur auf ChatGPT beschränkt ist, denn die Anwendungsbereiche sind viel größer. Im beru fl ichen Bereich gibt es meiner Meinung nach heute fünf Kategorien von Werkzeugen der Künstlichen Intelligenz: 1. Werkzeuge zur Generierung von Inhalten und zur Datenanreicherung: ChatGPT steht für "Generative Pre-Trained Transformer ". Konkret handelt es sich um einen 2 Chat-Kanal, der es ermöglicht, in natürlicher Sprache mit einer künstlichen Intelligenz zu sprechen, um Anfragen und Fragen an sie zu richten. ChatGPT ist in der Lage, Textinhalte zu produzieren, um komplexe Probleme zu beantworten, Aufsätze zu erstellen, Computercode zu analysieren und zu korrigieren oder Produktblätter umzuschreiben, um ihre natürliche Suchmaschinenoptimierung zu verbessern. Bard geht noch einen Schritt weiter und liefert visuelle Ergebnisse. Aber die Tools zur Generierung von Inhalten beschränken sich nicht nur auf Text oder die Suche nach Bildern: Mit Hilfe von "text to image "-Systemen können aus 3 einer Suchanfrage Fotos oder Illustrationen generiert werden, wobei das Ergebnis manchmal völlig verblüffend realistisch ist. Die Generierung von Videos durch "prompt " steckt noch in den Kinderschuhen, aber zweifellos wird es in einigen 4 Monaten möglich sein, einen Videoclip aus einer Synopsis auf völlig künstliche Weise zu generieren. Die Drehbuchautoren von Net fl ix sind sogar in den Streik getreten, weil sie befürchten, dass ihr Beruf einer der ersten sein könnte, der durch KI disruptiert wird. 2. Werkzeuge zur Medienverarbeitung: Ein weiterer wichtiger, aber weniger bekannter Bereich der Künstlichen Intelligenz ist die Nachbearbeitung von Bildern, Videos und Tönen. Neben der Generierung von Medien aus Prompts erledigen KIs mittlerweile mit verblüffender Leichtigkeit Aufgaben, die bislang als extrem kompliziert oder zeitaufwändig galten: Freistellen, Vektorisieren, Erstellen von Stickmustern, Erweitern von Bildern, Ausblenden von Elementen in der visuellen Komposition, Nachkolorieren, Ändern der Aufnahmeachse oder der Schärfentiefe, 3. Such- und Hilfetools: Im Bereich der Hilfeleistung, insbesondere auf Websites oder in mobilen Anwendungen, werden KIs die Nutzerreise grundlegend verändern. Wo Chatbots an mangelnder Intelligenz gescheitert sind, werden KIs, die mit 5 Vorgetriebener generativer Transformator 2 Text to image: Ein System, mit dem einer KI die Art der gewünschten Illustration (Stil, 3 Komponenten, Inszenierung ...) in Form einer Textabfrage beschrieben wird, damit sie anschließend dieses Bild erzeugen kann. Die bekanntesten Tools sind MidJourney, Adobe Fire fl y oder Canva. Prompt: Textanfrage, die von einem Menschen in ein generatives KI-Tool eingegeben wird. 4 Chatbot: Schnittstelle zur Benutzerunterstützung in Form eines Sofortgesprächs (Chat), bei dem ein 5 menschlicher Benutzer anstelle eines menschlichen Agenten mit einem automatisierten System interagieren wird, häu fi g mithilfe eines Fragenpfads, der die Antwort oder den Vorschlag lenken kann. 3 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 4. Wissensdatenbanken und Verhaltensdaten gefüttert werden, den Kunden helfen, die Produkte, die sie benötigen, leichter zu fi nden. Dasselbe gilt für die In-Site-Suche, die völlig umgekrempelt werden wird, um viel mehr Facetten des Filterns oder der Interpretation von Anfragen in natürlicher Sprache zu bieten. 4. Tools zur Analyse und Entscheidungshilfe: In einer Welt des Marketings, die mit Daten vollgestopft ist, bleibt die Analyse und Auswertung von Daten zur Unterstützung der Entscheidungs fi ndung komplex. CRM , Business-Intelligence- 6 Tools oder Dataviz-Lösungen werden sehr schnell mit KI angereichert, um die 7 verfügbaren Daten in großem Umfang zu analysieren und Entscheidungen vorzuschlagen, damit Manager Zeit sparen oder schwache Signale leichter erkennen können. 5. Automatisierungstools: Die letzte Gruppe von KI-Lösungen, die auf die Automatisierung manueller Aufgaben und Work fl ows ausgerichtet sind. Diese KI- Typen sind nun in der Lage, verschiedene Tools miteinander zu verbinden, eine Umgebung zu analysieren, um automatisch eine Reihe von Aktionen auszulösen, und eröffnen neue Perspektiven für IT-Projekte, indem sie Entwicklungen durch Low-Code-Integrationen ersetzen. Halten Sie das für Science-Fiction? Diese Tools gehören bereits zu Ihrem Alltag, ohne dass Sie es wissen. Microsoft hat ChatGPT beispielsweise in seine Websuchmaschine Bing, aber auch in die Konversationstools Skype und Teams integriert. Adobe hat die Funktionen zur Erzeugung von Inhalten und zur Bearbeitung in Photoshop integriert. Auch Salesforce oder Zoho haben bereits KIs eingebaut, um die Analyse von Kundendaten zu verbessern. Um einen Überblick über die Menge der auf dem Markt verfügbaren KI-Tools zu erhalten, können Sie Verzeichnisse wie das AI Tools Directory konsultieren. CRM: Software für Customer Relationship Management oder Kundenbeziehungsmanagement. 6 Diese Tools werden von Vertriebsmitarbeitern eingesetzt, um ihre Kunden besser zu betreuen, Änderungen im Kaufverhalten zu erkennen oder Produkte vorzuschlagen. Dataviz: Verkleinerung von DataVisualization. Dieser Begriff bezeichnet die Kategorie von 7 Software, die zur gra fi schen Darstellung von Daten in Form von Tabellen, Diagrammen... 4 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 5. KI in Druckereien : welche Auswirkungen auf welche Berufe? 5 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 6. Produktionsinformatik / MIS-ERP Die Berechnung eines Kostenvoranschlags bleibt in der Druckindustrie eine äußerst komplizierte Aufgabe, wenn man bedenkt, wie viele Variablen eine Rolle spielen und wie unterschiedlich die Strategien der einzelnen Vertriebsmitarbeiter und Kalkulatoren sind. Dies gilt umso mehr, wenn man eine Zeit hoher Volatilität der Einkaufspreise überbrückt, wie es unsere Branche nach der COVID-19-Pandemie erlebt hat. KI wird diesen Teil zweifellos vereinfachen: Ausgehend von vorde fi nierten Regeln, festgelegten Zielen für die Gewinnspanne oder die Wettbewerbsfähigkeit und den Einkaufspreisen für Materialien bin ich überzeugt, dass die ERP-MIS der nächsten Generation in der Lage sein werden, automatisch relevante Verkaufspreise zu berechnen und sich automatisch an Preiserhöhungen der Lieferanten anzupassen. Diese Tools werden auch in der Lage sein, Produktionszyklen und Kundenwünsche zu analysieren, um den Einkauf zu optimieren und Spitzen vorwegzunehmen, ohne die Lagerbestände zu überlasten. Auch die Organisation der Produktion wird von der KI tiefgreifend beein fl usst werden: Lösungen zur Optimierung von Amalgam und zur Reduzierung von Makulatur sind bereits einsatzbereit. Ich denke, dass wir in Kürze Tools für die automatische Jobplanung sehen werden, mit automatischen Vorschlägen, die auf verschiedenen Kriterien wie Maschinenverfügbarkeit, Lagerbestand, geplanten Lieferterminen und Mitarbeiterzahl basieren. Es wird nicht darum gehen, einen Teamleiter oder Produktionsmanager vollständig zu ersetzen, sondern vielmehr darum, sie bei der komplizierten Erstellung ihrer Produktionsplanung effektiv zu unterstützen. Ein weiterer Bereich, in dem KI den Druckereien wertvolle Hilfe leisten wird, ist die Berechnung der CO2-Bilanz jedes einzelnen Drucks: In einer Zeit, in der CSR-Strategien in Unternehmen jeder Größe zunehmen, müssen Druckereien in der Lage sein, eine genaue CO2-Bilanz ihrer Produktion zu liefern, zusätzlich zu den vorgeschriebenen Meldungen wie Citeo. Doch wie lässt sich diese Bilanz genau berechnen? Angesichts dieses neuen Kopfzerbrechens wird die KI Antworten liefern, die den gesamten Sourcing-Weg der Materialien berücksichtigen und sich mit den Daten der Hersteller und Papierhersteller vernetzen. 6 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 7. Dezentralisierte Produktion Print-On-Demand ist einer der ein fl ussreichsten Trends der letzten drei Jahre. Das Dropshipping von Drucksachen, das Ende der 2010er Jahre aufkam, erlebte während der 8 Covid-Periode ein rasantes Wachstum. Die Zahl der eCommerce-Websites stieg explosionsartig an und viele Marken begannen, sich mit Merchandising zu beschäftigen. Dabei stützten sie sich auf dezentralisierte Plattformen für die On-Demand-Produktion, die Fertigungsaufträge an eine Vielzahl von Zulieferbetrieben verteilten. Viele dieser Unternehmen haben die strategische Entscheidung getroffen, diese dezentralisierte Produktion auf eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks auszurichten, indem sie die Herstellung so nah wie möglich am Ort des "Konsums" organisieren. Angesichts der reinen Betreiber haben die Maschinenhersteller schnell reagiert: Die neuen Maschinengenerationen werden immer intelligenter, sie sind kommunikationsfähig und verfügen über alle möglichen Daten zu ihrem Auslastungsgrad, ihrer Verfügbarkeit usw. In diesem Zusammenhang bin ich davon überzeugt, dass die KI es den Maschinenherstellern ermöglichen wird, den Kunden die Leistung eines völlig dezentralisierten Druckereinetzes in Form eines internationalen Netzes anzubieten und dabei die Verfügbarkeit der Maschinen und ihre Besonderheiten zu nutzen. Es ist sogar denkbar, dass diese intelligenten Systeme den Verkaufspreis für Leistungen nach der Verfügbarkeit der Flotten, der Auslastungsperiode oder anderen Parametern modulieren. Für Druckereien - und das ist bereits der Fall - wird sich dieses Modell auf ihre Beziehung zu den Maschinenherstellern auswirken. Letztere werden sich von Lieferanten zu Auftraggebern entwickeln, die eine beeindruckende Menge an Daten erfassen. Ein weiteres Element, das die Druckereien in ihrer Strategie berücksichtigen müssen, um eine zu große Abhängigkeit zu vermeiden... Selbstüberwachung, Selbstdiagnose und Selbstreparatur von Pressen Die vorausschauende Wartung ist in unseren Berufen bereits Realität: Dank einer Vielzahl von Sonden und Sensoren sind Druckmaschinen in der Lage, zu bestimmen, welche Bauteile oder erneuerbaren Energien nach einem vorde fi nierten Programm ausgetauscht werden müssen. Die KI wird zweifellos noch einen Schritt weiter gehen: Durch ihre Vernetzung werden die Druckmaschinen des Maschinenparks einer Druckerei in der Lage sein, sich selbst zu überwachen, Produktivitätsrückgänge oder Probleme zu erkennen und sich potenziell selbst zu reparieren, wenn es sich beispielsweise um ein Firmware-Update oder einen technologischen Ausfall handelt. Was die Cybersicherheit betrifft, so sind Pressen ebenso viele angeschlossene Computer und damit potenzielle Ziele für Hacker. Die eingebetteten Systeme werden in der Lage sein, alle schwachen Signale über den gesamten Computerpark hinweg zu analysieren, um festzustellen, ob sie die Signatur eines Angriffs erkennen, um gegebenenfalls vorbeugende Maßnahmen einzuleiten. Dropshipping: Vertriebs- und Produktionssystem, bei dem ein Online-Shop eine Bestellung erhält 8 und einen Herstellungs- oder Lieferauftrag an einen Zulieferer weiterleitet, der die Produktion und den Versand des Produkts an den Empfänger übernimmt, in der Regel als White-Label-Produkt. 7 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 8. Organisation der Zusammenarbeit, Personal- und Finanzverwaltung In einem größeren Maßstab betrachtet, vereint eine Druckerei wie jedes Unternehmen verschiedene Berufe und Dutzende von Mitarbeitern, die manchmal über mehrere Produktionsstätten verteilt sind. Die Instant-Messaging-, E-Mail-, Video- oder Kollaborations-Tools, die sie verwenden, werden durch die KI aufgewertet: automatische Transkription von Videotelefonaten, sofortige Besprechungsprotokolle, intelligente Terminsteuerung mit automatischer Verwaltung einer akzeptablen Besprechungsquote in Ihren Terminkalendern, automatisierte Übersetzungen... Sie werden sehen, dass diese Tools sehr bald zu Ihrem Alltag gehören werden. Immer mehr Kalender-, Projekt- und E-Mail-Tools verwalten das Recht auf Unterbrechung der Verbindung, indem sie die Pausen der Mitarbeiter vorwegnehmen, um sie vor zu vielen Anfragen zu schützen. Die Verknüpfung von HRIS-Tools mit ERP-Systemen wird auch die vorausschauende Verwaltung der benötigten Ressourcen erleichtern, indem sie Sie z. B. darauf aufmerksam macht, ob Sie Ihre Teams angesichts der Auftragslage und der Produktionsplanung mit Zeitarbeitern verstärken müssen. Im Finanzbereich schließlich wird mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Rechnungsstellung eine Vielzahl von Informationsquellen miteinander verbunden: Dank der KI wird Ihre Software für kaufmännische Verwaltung und Rechnungsstellung automatisch und sofort Ihre verschiedenen Schlüsselindikatoren berechnen, Sie bei alarmierenden Trends informieren, Ihre Lieferanten und Kunden überwachen, um automatisch die Höhe der Außenstände je nach ihrer fi nanziellen Gesundheit festzulegen... All das sind Aufgaben, die Ihre Teams bereits erledigen, aber mehr oder weniger von Hand oder als Einzelarbeit. Anstatt darauf zu warten, dass diese Aufgaben erledigt werden, wird KI Ihnen diese Informationen automatisch zur Verfügung stellen und so Ihre Entscheidungs fi ndung erleichtern und beschleunigen. 8 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 9. Gra fi kdesign & Druckvorstufe Die Gra fi kbranche ist meiner Meinung nach diejenige, deren Berufe am stärksten von der Ankunft der KI beein fl usst werden. Warum ist das so? Weil die hochentwickelten Tools bereits einsatzbereit und in die Gra fi ksoftware integriert sind. Weil dieser Bereich noch viele manuelle Aufgaben erfordert, die sich aufgrund ihrer Kosten auf den Verkaufspreis auswirken, insbesondere bei Web-to-Print. Und schließlich, weil dieser Bereich noch für die Konformitätsprüfung der von den Kunden erhaltenen Dateien verantwortlich ist. Design & Krea Viele Druckereien verfügen über ein "Kreativstudio", um die gängigen Anforderungen ihrer Kunden an das Werbedesign zu erfüllen. KI, wie sie in der Adobe Creative Suite oder in generativen Tools zu fi nden ist, wird den kreativen Prozess ankurbeln: Anstatt stundenlang in Bilddatenbanken nach dem richtigen Bild zu suchen, können Kreative dieses Bild von einer KI generieren lassen und es anschließend weiter bearbeiten. Die Generierung kann von einer leeren Seite oder einem vom Kreativen bereitgestellten Bild ausgehen, um den Designprozess zu lenken. Die Künstliche Intelligenz (KI) kann Ihre Kampagne in verschiedene Formate umwandeln, so dass Sie nur noch den Abschluss machen müssen. Aber Vorsicht: Diese Techniken werden auch Ihre Kunden übernehmen. Wenn Sie der Arbeit der KI keinen Mehrwert bieten, dann wird Ihre Arbeit wertlos und sinnlos, und Sie verlieren ein Pro fi tcenter in Ihrem Geschäft. KIs sollten meiner Meinung nach Assistenten bleiben, deren Ziel es ist, die Produktivität der Teams zu steigern, um die Wettbewerbsfähigkeit und Kreativität der Druckereien zu stärken. Freistellen, Vektorisieren und Retuschieren Viele DTP-Abteilungen von Druckereien führen täglich Bildbearbeitungsaufgaben durch, sei es das Freistellen von Fotos für Kataloge, das Vektorisieren von Sponsorenlogos oder das Retuschieren von Bildern, um die Darstellung zu verbessern, die Farbgebung zu retuschieren... Ich glaube, dass diese Tätigkeit leider aussterben wird. KI-Tools sind so leistungsstark und schnell und verfügen über so viele Daten aus den Metadaten der Bilder, dass sie diese Aufgaben perfekt erledigen können, manchmal sogar besser als ein erfahrener Gra fi kdesigner. Natürlich wird es immer wieder Beispiele geben, in denen die Maschine schlechter abschneidet als ein Mensch, aber welcher Kunde wird wirtschaftlich gesehen bereit sein, für diese Leistung zu bezahlen, wenn Photoshop oder Canva sie "kostenlos" erbringen? Diese Entwicklung wird sich sehr schnell vollziehen: Um sich davon zu überzeugen, genügt es, die Betaversionen der Creative Suite von Adobe zu testen oder mit Canva zu spielen. Die Qualität der Ergebnisse ist verblüffend, und jeden Monat machen die Tools Fortschritte. Vektorisierungssysteme liefern verblüffende Ergebnisse; andere reichern Bilder mit niedriger Au fl ösung an, um ihnen eine höhere Au fl ösung zu verleihen, sodass sie in HD gedruckt werden können. Konkret bedeutet diese (R)Evolution, dass sich die Leiter von Druckereien fragen müssen, welche Dienstleistungen sie anbieten und welchen Mehrwert sie damit erzielen. Ein kostenloser Gra fi kbearbeitungsservice kann ein Unterscheidungsmerkmal sein, wenn es gelingt, diesen Service angemessen zu vermarkten und zu rentabilisieren. 9 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 10. Automatisierung & Abläufe In den letzten Jahren haben die Anbieter von Work fl ows für die Druckvorstufe erhebliche Fortschritte gemacht, die es Druckereien ermöglicht haben, eine Vielzahl von Aufgaben zu automatisieren, um die Produktivität und Zuverlässigkeit zu steigern. Ich bin überzeugt, dass die KI es ermöglichen wird, noch einen Schritt weiter zu gehen, durch die automatische Analyse der Dateien, die als Input in einem Hotfolder abgelegt werden, und dann durch die vorausschauende Kontrolle der Produktionspläne und der Maschinenverfügbarkeit oder die Berechnung optimierter Amalgame. Anstatt "dumm" eine Reihe von Aktionen nach Szenarien auszulösen, werden die mit ERP verbundenen Work fl ows zum Nervensystem des Produktionsbereichs einer Druckerei werden, das in der Lage ist, eine Vielzahl von Informationen zu empfangen, um die Jobs auszurichten, Entscheidungen zu treffen und die Produktionszyklen zu organisieren: z. B. das Produktionsdatum eines Jobs um einen Tag verschieben, um den Abschluss eines anderen Auftrags mit ähnlichen Merkmalen abzuwarten, um Amalgamierungen zu optimieren. Oder Bestellungen, die ein und derselbe Kunde separat aufgegeben hat, automatisch zusammenfassen, um die Transportkosten zu senken. In Druckereien erfordert die Einrichtung dieser Abläufe eine ausgezeichnete Kenntnis des Inneren der Druckerei durch Fachleute, die sich mit der Materie auskennen. Dies ist in Druckereien bereits häu fi g der Fall, aber es ist ein Kapital, das gep fl egt und erhalten werden muss, denn die Beherrschung von KI und der dazugehörigen Software wird in der Welt von morgen den Unterschied ausmachen. 10 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 11. KI in der Web-to-Print-Branche : welche Auswirkungen? 11 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 12. Der eCommerce ist aufgrund seiner wirtschaftlichen Bedeutung einer der Sektoren, auf die KI-Anbieter vorrangig abzielen. Ein Blick auf Google Bard zeigt, dass sich die Art und Weise, wie über das Internet verkauft wird, in den nächsten Jahren grundlegend ändern wird. Als Nebeneffekt wird das Web-to-Print von seinen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Entwicklung von KI betroffen sein, und zwar auf mehreren Ebenen... Entwicklung von Webseiten & von Landingpages9 Derzeit hat jeder, der eine Web-to-Print-Site haben möchte, drei Möglichkeiten: 1. Eine bestimmte Website von IT-Entwicklern von Grund auf neu programmieren lassen (sog. "from scratch"-Technik) ; 2. Eine marktübliche OMS-Plattform oder CMS (wie Wordpress / Woocommerce, 10 11 Shopify, Prestashop oder Magento) an die speziellen Bedürfnisse des Online- Verkaufs von Druckerzeugnissen anpassen; 3. Eine Web-to-Print-Plattform kaufen oder mieten und an die eigenen Bedürfnisse anpassen In den ersten beiden Fällen ist der Einsatz von IT-Entwicklern unvermeidlich und kann sich als langwierig, teuer und oft auch riskant erweisen. Im dritten Fall kann ein fortgeschrittener Nutzer je nach Bedarf und Aufgabenstellung auch allein zurechtkommen, doch ist es in der Regel unerlässlich, bei bestimmten Punkten auch Entwickler hinzuzuziehen, z. B. bei der Integration von Zahlungsmitteln oder Transportmethoden oder bei der Verbindung mit Buchhaltungssoftware. Diese drei Optionen werden vielleicht eines Tages aufgrund von KI über fl üssig: Eine der beeindruckendsten Fähigkeiten von Tools wie ChatGPT ist die Generierung von Computercode. Viele Entwickler verlassen sich mittlerweile auf ihn, um ihre Produktion zu überprüfen oder Fehler zu beheben. Man kann sich also vorstellen, dass es in einigen Monaten oder Jahren Generatoren für E- Commerce-Websites geben wird, die an bestimmte Kontexte angepasst sind: Sie werden in der Lage sein, eine Online-Verkaufsseite nach einem P fl ichtenheft zu erstellen und vielleicht sogar vorde fi nierte Produktkataloge zu integrieren. Dasselbe gilt für Landingpages, personalisierte Banner oder Mikro-Websites, die bestimmten Marktsegmenten gewidmet sind. Während dies für den Online-Verkauf von Fertigprodukten leicht zu bewerkstelligen ist, wird es bei Web-to-Print aufgrund der komplexen Preisberechnungsmethoden und Produktionsanforderungen meiner Meinung nach etwas länger dauern. Im Merchandising, bei Textilien oder Werbeartikeln, wo die Besonderheiten der Produkte leichter standardisiert werden können, wird diese Art von Generator jedoch sicherlich Sinn machen. Landing Page: Landing Page (Landungsseite) 9 OMS: Order Management System - webbasierte Plattform zur Verwaltung von Bestellungen 10 CMS: Content Management System - Plattform für die Verwaltung von Webinhalten 11 12 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 13. Es wird interessant sein, die Strategie der Softwarehersteller in Bezug auf KI zu sehen, insbesondere der ERP-MIS-Hersteller. Ich würde wetten, dass sie diese Art von Generator nutzen werden, um die Produktion von Webportalen zu erleichtern, die direkt mit ihren Rechenmaschinen verbunden sind. Zumindest werde ich das als Privatperson tun ;-) Generierung von Inhalten und Content Spinning KIs sind bereits sehr stark darin, Textinhalte zu produzieren und vor allem Beschreibungen so umzuschreiben, dass die organische Suchmaschinenoptimierung verbessert wird. Für die Betreiber von Web-to-Print-Plattformen ist dies eine großartige Möglichkeit, den oft mühsamen und zeitraubenden Prozess der Katalogisierung und Zusammenstellung von Produktbeschreibungen zu beschleunigen. Für Plattformen, die mit mehreren Standorten operieren, mit mehreren Schaufensterseiten, die an verschiedene Märkte angepasst sind, werden Tools wie ChatGPT die Vermeidung von Duplicate Content ermöglichen, indem sie das sogenannte Content Spinning 12 13 erleichtern: Es geht darum, bestehenden Inhalt (z. B. eine Produktbeschreibung) neu zu schreiben und dabei mindestens 30% des bestehenden Inhalts zu ändern, damit Google oder Bing nicht davon ausgehen, dass es sich um ein Duplicate Content handelt. Searchandizing Die internen Suchmaschinen einer Website sind im Kaufzyklus extrem wichtig. Wenn sie in ihren Ergebnissen nicht relevant sind, die Filterkriterien zu eng gefasst oder zu streng sind, können sie bei den Besuchern Enttäuschung hervorrufen, was dazu führt, dass sie zu einer anderen Konkurrenzseite abwandern. Diese internen Suchmaschinen werden von Online-Druckereien oft vernachlässigt, weil ihnen das Wissen oder die geeigneten Werkzeuge fehlen oder weil die Katalogreferenzierung zu komplex ist. Wenn ein Katalog innerhalb einer eCommerce-Website existiert, wird es sehr kompliziert, die Suchmaschinenoptimierung zu ändern, neue Kriterien oder Filter hinzuzufügen oder die Sucherfahrung zu verändern - das sogenannte Searchandizing. KI wird dies ändern: Mehrere Anbieter von Insite-Suchmaschinen wie Algolia, ElasticSearch oder Doo fi nder arbeiten daran, ihre Tools mit intelligenten Modulen auszustatten, die die Suchanfragen der Nutzer interpretieren und alle verfügbaren Daten nutzen können, ohne dass komplizierte Einstellungen erforderlich sind. Duplicate content: Ein Begriff, der für Textinhalte verwendet wird, die mit anderen Quellen 12 identisch oder nahezu identisch sind. Er kann absichtlich oder versehentlich erstellt werden. Duplicate Content kann sich negativ auf die SEO einer Website auswirken. Suchmaschinen wie Google und Bing mögen keinen doppelten Inhalt und können Websites, die zu viel davon haben, bestrafen (Quelle: Google Bard). Content Spinning: Eine Technik, bei der neue Inhalte aus bestehenden Inhalten erstellt werden. 13 Dies geschieht häu fi g durch die Verwendung automatisierter Tools, die Wörter oder Sätze durch Synonyme ersetzen können, oder durch eine Neuordnung der Textstruktur. Content Spinning kann für verschiedene Zwecke eingesetzt werden, z. B. um Inhalte für eine Website zu generieren, das Ranking einer Website in Suchmaschinen zu verbessern oder qualitativ hochwertige Inhalte zu erstellen (Quelle: Google Bard). 13 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 14. Mix aus Publikumsgewinnung und -bindung Der Lebensnerv im Web-to-Print B2C und B2B ist die Akquise von Zielgruppen und die 14 15 Bindung von Kunden. Die meisten eCommerce-Websites erstellen einen Akquisitionsmix, der auf SEO , SEA , Werbung in sozialen Netzwerken (oder SMA ), Inbound-Marketing- 16 17 18 Inhalten online/of fl ine und, auch wenn dies immer weniger wird, auf E-Mailing, häu fi g Coldmailing , basiert. Bei der Kundenbindung variieren die Taktiken je nach Anbieter und 19 Zielmarkt: Marketingautomation, physische Medien (Zeitschriften, Muster...), Promotionscodes und Rabatte, Community Management, E-Mail-Marketing... und Kundenmeinungen. Das Gleichgewicht dieses Mixes ist sehr subtil, wobei der Schlüssel zur Rentabilität oft auf der geduldigen Arbeit der organischen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und der Qualität der Verbrauchermeinungen beruht. Die Marketingabteilungen wenden viel Energie auf, um auf den ersten Seiten der Google-Ergebnisse zu erscheinen, möglichst ohne dafür bezahlen zu müssen. Doch KI wird diesen Mix auf den Kopf stellen: Die Tests, die ich mit Bard durchführen konnte, zeigen, dass bei einer Suchanfrage wie "Wo kann ich online personalisierbare Flyer 10x21 cm zum besten Preis und mit den besten Bewertungen kaufen und sicher sein, dass sie in Frankreich hergestellt werden?" nur Ergebnisse präsentiert wurden, die Bard als legitim ansieht und die mit der Qualitätsanforderung an Kundenbewertungen übereinstimmen. B2C: Business To Customer - Direktverkauf an Privatpersonen 14 B2B: Business To Business - Verkauf zwischen Geschäftsleuten, manchmal im B2B2C-Modus für 15 Wiederverkäufer SEO: Search Engine Optimization - organische Suchmaschinenoptimierung bei Suchmaschinen 16 wie Google SEA: Search Engine Advertising - werbliche Referenzierung bei Suchmaschinen über bezahlte 17 Kampagnen wie Google Ads, Bing Ads... SMA: Social Media Advertising - bezahlte Werbekampagnen in sozialen Netzwerken, z. B. 18 Facebook Ads / Business Manager Coldmailing: Unaufgeforderte Werbe-E-Mail-Kampagnen, die an Zielpersonen gesendet werden, 19 auf der Grundlage von Dateien mit potenziellen Kunden, die von professionellen Anbietern gekauft oder gemietet wurden. 14 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 15. Anders als bei der Suchmaschine Google gibt es bei dieser Art von KI keine Seite 2, 3, 4 oder 5 der Ergebnisse. Außer den von Bard empfohlenen Seiten existiert nichts anderes. Das ist eine echte Herausforderung für die Vermarkter von Web-to-Print-Seiten, zumal diese KIs echte Black Boxes sind: Niemand weiß wirklich, worauf die Auswahl der Ergebnisse beruht, welche Kriterien einen Ein fl uss haben oder wie man seine Seite in den Antwortlisten "nach oben" bringen kann. Es ist zu befürchten, dass man auf die eine oder andere Weise bezahlen muss, um in ihren Ergebnissen zu erscheinen. Das bedeutet, dass alle Akquisitions- und Kundenbindungsstrategien schnell überdacht werden müssen, um die Veränderungen der Ergebnisse, die den Kunden präsentiert werden, zu antizipieren. Die Komplexität und Unschärfe dieser neuen Modelle wird alternative Akquisitionsstrategien wie das Direktmarketing wieder in den Vordergrund rücken. Das Ende der Templates? Heute sind KIs in der Lage, fotorealistische Bilder aus einem Text-to-Bild-Prompt zu generieren. Morgen werden dieselben KIs sicher in der Lage sein, komplexe Dokumentvorlagen nach demselben Prinzip zu generieren. Das wird "text-to-template" sein, mit Anfragen wie "Gestalte ein Modell einer 16-seitigen A4-Broschüre für ein Immobilienprogramm mit neuen Wohnungen im Zentrum von Montpellier, mit einem modernen und urbanen Design, das für CSP+ im Alter zwischen 35 und 40 Jahren geeignet ist".... Canva beginnt, an solchen Systemen zu arbeiten, und es wird keine drei Jahre dauern, bis sich diese Techniken demokratisiert haben. Konkret bedeutet dies, dass handgefertigte Templates, die in die Vorlagenbanken von Web-to-Print-Seiten eingep fl egt werden, nicht mehr verwendet werden können. Was für einige Betreiber ein Kapital darstellt, könnte sich zugunsten modernerer Editoren mit unendlichen Möglichkeiten in Luft au fl ösen. Viele Online-Druckereien werben mit personalisierbaren Vorlagen, um Kunden anzulocken, und auch bei der Publikumsgewinnung kann sich das ändern. Mit dieser Art von Text-zu-Template-KI der nächsten Generation werden sich die Kunden in erster Linie an Anbieter wie Canva wenden. Sie werden sich erst dann um den Druck kümmern, wenn ihr Design fertiggestellt ist, und es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Au fl age bei Canva bestellt wird... Automatisierte Mockups & Schablonen In diesem Sinne wird auch die Erstellung von technischen Vorlagen in den Formaten PDF, EPS, AI oder INDD oder die Erstellung von anpassbaren Mockups durch KIs vollständig automatisiert werden. Was derzeit noch komplex, mühsam und zeitaufwendig ist, wird einfach und intuitiv werden, entweder aus Gra fi kdesign-Software wie Illustrator oder aus Web-to-Print-Plattformen heraus. Wenn Sie vorhaben, mehrere Wochen damit zu verbringen, Supermockups oder hyperpräzise Schablonen in einer Vielzahl von Formaten zu erstellen, überlegen Sie es sich zweimal. Diese Investition könnte sich als reine Verschwendung erweisen... 15 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 16. Parametrische Kon fi guratoren, Hilfe bei der Produktauswahl & UX20 Eines der Haupthindernisse für die Entwicklung des Online-Kaufs von Druckerzeugnissen ist die Schwierigkeit, auf die Kunden bei der Auswahl des richtigen Produkts für ihren Bedarf stoßen: Material, Veredelung, Optionen oder sogar Abmessungen im Fall von Verpackungen - die Fallstricke können vielfältig sein und es bleibt schwierig, die Nutzer durch die Vielzahl von Referenzen zu führen. KI wird hier eine große Hilfe sein: Kunden können die Suchmaschine befragen, indem sie ihren Bedarf äußern (z. B. "Ich suche eine luxuriöse Verpackung, die innen und außen individuell gestaltet werden kann, für eine Flasche mit einer Höhe von ... cm und einem Durchmesser von ... cm, die ein entzündliches Produkt enthält, für den Transport per Flugzeug"). Die KI wird dann in der Lage sein, Verpackungen vorzuschlagen, die für die geäußerte Anweisung geeignet sind, und andere ungeeignete Modelle automatisch ausschließen. Der Kunde spart Zeit und vermeidet Fehler. Die Druckerei ihrerseits wird ihre Abbruchquote senken, indem sie genau auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingeht. Bei Produktdatenblättern glaube ich auch, dass KI das Kundenerlebnis radikal verändern kann, indem sie die Formulare und Dropdown-Menüs von Kon fi guratoren durch eine Art interaktiven Chat ersetzt, in dem die KI den Bedarf durch Fragen und Antworten verfeinert. Ich bin davon überzeugt, dass diese neuen Interaktionsformen die Art und Weise, wie man online einkauft und personalisierte Drucksachen konsumiert, radikal verändern werden. Lange Menüs, Scrollen durch Produktkategorien und komplexe Produktblätter werden 21 durch benutzerfreundliche interaktive Schnittstellen zwischen Chat und Kon fi gurator ersetzt, in denen der Kunde über seine Bedürfnisse und Einschränkungen spricht und die KI ihm das "passende" Produkt zum richtigen Preis mit mehreren Optionen vorschlägt. Ziel ist es, den Kaufakt zu vereinfachen, Sicherheit zu vermitteln und in kürzester Zeit ausschließlich die richtigen Informationen zu liefern. Wir werden uns eher auf Erfahrungen zwischen M-Commerce und direkten Messengern zubewegen, wie sie die Chinesen mit WeChat erproben und die meiner Meinung nach die Zukunft von Twitter / X vorwegnehmen. Back-Of fi ce Online-Druckereien wissen nur zu gut, dass Web-to-Print-Plattformen auf einer Vielzahl von Regeln basieren, sei es für die Preisberechnung, die Kombination von Optionen und Attributen oder die Berechnung der Mehrwertsteuer. Diese Regeln sind bestenfalls "intelligent" mit Ein-/Ausschlusskriterien und Priorisierungen kon fi guriert; in den meisten Fällen sind sie fest im Computercode angelegt oder werden Produkt für Produkt verwaltet. In der Regel ist dies ein Albtraum, sobald es darum geht, Materialpreise zu aktualisieren oder Optionen hinzuzufügen. UX: Akronym für User Experience, ein Begriff, der alles bezeichnet, was zur Verbesserung der 20 Benutzerfreundlichkeit von Web- und mobilen Schnittstellen beiträgt. Scroll: Aktion, bei der auf einem Bildschirm durch den Inhalt einer Seite gescrollt wird. 21 16 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 17. Dasselbe Problem besteht bei den Regeln zur Berechnung der Mehrwertsteuer oder der Versandkosten je nach Bestimmungsort. Sie müssen Tabellen importieren, manuell aktualisieren und testen, um sicherzustellen, dass es keine Fehler gibt. Ich denke, dass die KI bei diesen Kon fi gurationen viel Zeit sparen wird, zum einen durch die Verknüpfung mit KIs von Drittanbietern zur Berechnung der Mehrwertsteuer oder der Transportkosten und zum anderen durch die De fi nition dynamischer Anweisungen über eine natürlichsprachliche Programmierung von Geschäftsregeln (z. B. "Ich möchte verbieten, dass Recyclingpapier mit einer Laminierung versehen wird" oder "Ich möchte die Lieferung an D+1 für Bestellungen mit einer Menge von mehr als 5000 Exemplaren verbieten"). Letzteres Prinzip wird auch genutzt, um Liefertermine dynamisch zu berechnen und anzupassen, abhängig von verschiedenen Kriterien, wie z. B. Schließ- und Urlaubstagen, der Uhrzeit der Auftragserteilung, der Auslastung der Maschinen, Krankheits- oder Abwesenheitszeiten in den Teams... Schließlich wird die KI, wie ich bereits im Abschnitt über die Entwicklung der Druckvorstufenabteilungen erläutert habe, ein "Pre fl ight " der vom Kunden gelieferten 22 Dateien ermöglichen und mögliche Fehler dynamisch korrigieren. Pre fl ight-Systeme gibt es bereits auf einigen Web-to-Print-Seiten, aber sie wirken auf unerfahrene Kunden, deren Bildschirm wie ein Weihnachtsbaum leuchtet, sobald sie ihre Datei einreichen, wie echte Abschreckung. Die Fehlermeldungen sind für einen Neuling in der Regel unverständlich, sodass er niemals das Risiko eingehen wird, "trotz der Warnungen" zu drucken... Der KI-Pre fl ight-Modus wird sich nicht auf die Analyse einiger Regeln beschränken, sondern eine globale und vollständige Analyse durchführen, Dateikorrekturen in Echtzeit vornehmen und dem Kunden das Äquivalent eines Gut zum Druck anbieten. Es handelt sich eher um eine UX wie "Ihre Datei enthielt einige Fehler, wir haben sie korrigiert. Sind Sie okay?" mit einer Vorher-Nachher-Gra fi k und sehr klaren Erklärungen. Auch hier gilt, wie bei der In-Site-Suche, dass das Ergebnis einfacher, klarer und beruhigender für den Kunden ist, was für die Online-Druckerei eine geringere Abbruchrate des Warenkorbs zur Folge hat. Pre fl ight: Technologie zur Analyse von Dateien, die von einem Kunden bereitgestellt werden, um 22 Nichtkonformitäten mit vorab festgelegten Regeln oder Geschäftsstandards zu erkennen. 17 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 18. Die Auswirkungen von KI auf das Werbekaufverhalten von Werbetreibenden 18 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 19. KI wird das Webmarketing auf Kosten des Printmarketings ankurbeln Unternehmen ächzen unter Daten, sind aber meist nicht in der Lage, diese effektiv zu nutzen, um ihre Kunden besser zu bedienen oder ihre Geschäftsleistung zu verbessern. Mithilfe von KI werden Unternehmen in der Lage sein, die ihnen zur Verfügung stehenden Datenmassen besser zu verarbeiten und zu interpretieren, um hyper-gezielte und hyper- personalisierte Werbung zu schalten. Und das wird wahrscheinlich hochgradig automatisiert sein... Die schlechte Nachricht ist, dass diese Entwicklung wahrscheinlich ausschließlich dem Webmarketing zugute kommen wird, was stimmig erscheint, wenn man bedenkt, dass die Unternehmen hinter den wichtigsten KIs für Verbraucher einen Großteil ihrer Einnahmen aus der digitalen Werbung beziehen (Google, Microsoft, Meta oder Twitter). Ich befürchte, dass die Erosion der Budgets für Printwerbung zugunsten des Webmarketings noch weiter voranschreiten wird, sofern sich Technologien für personalisierte Drucksachen, die direkt mit CRM-Plattformen verbunden sind, nicht rasch verbreiten. Of fl ine ist der neue Luxus Die Kehrseite dieses Trends ist, dass Hyper-Targeting-Webmarketing zum vorherrschenden Trend werden wird und man sich sicher sein kann, dass die großen Werbeagenturen im Web dies exzessiv ausnutzen werden. Bis zu dem Punkt, an dem die Kunden übersättigt sind und sich von dieser Art der Werbung abwenden... Mehrere Analysten sagen voraus, dass sich Luxusmarken in naher Zukunft vom "Mainstream"-Webmarketing abwenden und ein Of fl ine-Register nutzen werden. Of fl ine zu sein wird mit Luxus und Exklusivität gleichgesetzt werden, während das all-digitale Marketing für die Masse sein wird. Ein interessantes Pendel, das einen Teil des Drucksektors bedienen wird, der in der Lage ist, die Bedürfnisse der Luxusindustrie zu bedienen. 19 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 20. Zusammenfassung 20 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?
  • 21. RISIKEN & CHANCEN DER KÜNSTLICHEN INTELLIGENZ FÜR DAS DRUCKGEWERBE RISIKEN CHANCEN Reduzierung der Budgets für Printwerbung zugunsten von Webmarketing Aufwertung des Of fl ine- Marketings in der Luxusgüterindustrie Verschwinden von Berufen im Zusammenhang mit der Druckvorstufe und der fotogra fi schen Retusche Vereinfachung von Preisberechnungen und Materialkostenaktualisierungen Neue organische SEO-Strategien, die sich stark auf die Akquisitionsstrategien von Onlinedruckereien auswirken können Hilfe bei der Berechnung der CO2-Bilanz von Bestellungen Verschwinden von Modellen, die "auf altmodische Weise" personalisiert werden können, und Entwertung dieses Kapitals Erleichterung der Produktionsplanung und der Berechnung von Lieferterminen Bevorzugung von Plattformen für Gra fi kdesign zu Lasten von Online-Druckerei-Websites Optimierung von Produktion, Amalgam, Reduzierung von Makulatur Höheres Risiko der Abhängigkeit von Druckereien von Druckmaschinenherstellern und ihren dezentralen Drucknetzen Erleichterte Gestaltung von Schaufensterseiten Größere Schwierigkeiten bei der Entstehung und Schaffung von Wettbewerbsvorteilen Neue Nutzererfahrungen im Online-Kaufprozess von Druckerzeugnissen 21 Künstliche Intelligenz: Welche Folgen hat sie für die Druckindustrie und Web-To-Print?