SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Bengs biotech region und cluster nch 05-2011_bcnp

1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
538
      ÍChemiewirtschaftU

                             Von der Bioregion
                             zum Biotechcluster
                             Holger Bengs


                             Deutschland hat fünf international wettbewerbsfähige Biotechregionen: München, Berlin, Heidelberg,
                             das Rheinland und Frankfurt. Größe zieht Erfolg nach sich: Forschungsförderung, Unternehmen und
                             privates Kapital. Doch weiteres Kapital und kritische Masse sind nötig.


                             G  Deutschland ist eine der führen-           nen und mittleren Unternehmen                 Urknall des Unternehmertums
                             den Biotechnologie-Regionen welt-             (KMU) von weniger als 4000 Mit-
                             weit. Die Aussage mag erstaunen               arbeitern auf 14 950. Das entspricht          G   Eine Studie der Deutschen Bank
                             angesichts von nur 31 600 im Jahr             einem Wachstum von knapp zehn                 nennt als Grund für die wachsende
                             2009 gezählten Mitarbeitern,1) wo-            Prozent jährlich über 14 Jahre.               Biotechindustrie den Bioregio-
                             von mehr als die Hälfte (16 650                  Noch besser ist das Bild beim              Wettbewerb, den seinerzeit Zu-
                             Mitarbeiter) bei großen Chemie-,              Umsatz im gleichen Zeitraum: Er               kunftsminister Jürgen Rüttgers
                             Pharma- und Saatgutherstellern                stieg von 0,3 Mrd. Euro im Jahr               losgetreten hatte.2) Im Jahr 1995
                             biotechnisch beschäftigt ist. Allein          1996 auf 2,2 Mrd. Euro im Jahr                begann damit die öffentliche For-
                             im amerikanischen San Diego, ei-              2010, steigert sich also jährlich um          schungsförderung der Biotech-
                             ner der produktivsten Biotech-Re-             14,5 Prozent. Reifere Industrien              nologie auf Bundesebene: Weg
                             gionen weltweit, arbeiten 14 500              können da nicht mithalten. Selbst             vom Gießkannenprinzip wurden
                             Menschen.2) Von der Spitzenpositi-            nach dem Krisenjahr 2009 bringt es            die Regionen mit einem Themen-
                             on der USA ist Deutschland also               die wesentlich reifere chemische              fokus und einer hohen Dichte von
                             noch weit entfernt, gehört aber mit           Industrie nur auf eine Umsatzstei-            Forschungskompetenz und Indus-
                             Großbritannien und Frankreich zu              gerung von 2,5 Prozent [Nachr.                trie gefördert, um die Strukturen
                             den Verfolgern.                               Chem. 2011, 59, 109].                         weiter auszubauen. Nach ame-
                                Die Fakten in Deutschland sind:                                                          rikanischem Vorbild sollten sich
                             Von 1996 bis zum Jahr 2010 stieg                                                            kritische Massen bilden – mit al-
                             die Zahl der Mitarbeiter in den klei-                                                       lem Notwendigen, um neue Unter-
                                                                                                                         nehmen zu gründen: Anwälte, Pa-
                                                                                                                         tentanwälte,     Gründungsberater
        Biotechcluster              Name                                  Ziele
                                                                                                                         und Laboreinrichter nebst Labor-
        BioRN                       Zellbasierte und molekulare           Personalisierte Medizin gegen Krebs;           immobilien für die schnelle Aus-
        (Heidelberg, etwa           Medizin in der Metropolregion         im Jahr 2008: 1. Biotechclustersieger          gründung aus der Hochschule.
        80 Unternehmen)             Rhein-Neckar
                                                                                                                            Die einst mit dem Bioregio-
        m4                          Biotech und Pharma,                   Personalisierte Medizin und
                                                                                                                         Wettbewerb in die Bioregionen
        (München, etwa              Wissenschaft, Kliniken sowie          zielgerichtete Therapien
        120 Unternehmen)            Clustermanagement, München                                                           München-Martinsried, Rheinland,
        Medical Valley EMN          Medical Valley – Europäische          Biotechnologie für neue
                                                                                                                         Rhein-Neckar und Jena investier-
        (Nürnberg, etwa             Metropolregion Nürnberg               Therapiesysteme; Sieger der 2. Runde           ten 90 Mio. Euro haben entschei-
        150 Unternehmen)                                                                                                 dende Impulse geliefert: Von 100
        CI3                         Cluster für individualisierte         Immuntherapeutika und Diagnostika              Biotechnologie-Unternehmen in
        (Mainz, etwa                Immunintervention –                   für Tumorleiden, Autoimmun-                    Deutschland im Jahr 1996 stieg die
        50 Unternehmen)             Immunopolis                           erkrankungen und Infektionen;                  Anzahl auf 531 im Jahr 2009.
                                                                          Bewerber zur 3. Wettbewerbsrunde
                                                                                                                            Die Zahl neuer Unternehmen ist
      Cluster in Deutschland mit Bezug zur Biotechnologie. 3,6) Die jeweils angegebene Zahl von Unternehmen umfasst      zwar nicht der entscheidende Para-
      alle an einem Thema arbeitenden Unternehmen und Verbände, geht also weit über Biotechnik hinaus.                   meter, um die Wirtschaftskraft ei-


                                                                                                 Nachrichten aus der Chemie | 59 | Mai 2011 | www.gdch.de/nachrichten
Chemiewirtschaft ÍBlickpunktU   539

ner Branche zu beurteilen. Die
Bundesförderungen haben aber
Deutschland      Biotech-Unterneh-
mertum als solide Voraussetzung
für weiteres Wachstum beschert.
So förderte die Initiative „Biopro-
file“ im Jahr 2000 Regionen in Nie-
dersachsen, Berlin und Baden-
Württemberg       mit     insgesamt
50 Mio. Euro.
    Zu den neuesten Initiativen des
Bundes gehört „Bioindustrie“, die
dieses Jahr bundesweit Projekte
zur industriellen Biotechnik mit
insgesamt 60 Mio. Euro unter-
stützt.
    Viele Diplom-, Master- und
Doktorarbeiten haben einen öko-
nomischen Wert. Das dürfte einige
Grundlagenforscher       überrascht
haben. Es gibt nicht nur die Uni-
versitäts- oder Industriekarriere,
sondern verantwortliche Ausbil-
dung weist auch auf die Möglich-
keit des dritten Pfades hin: Selb-
ständigkeit und Unternehmertum.
Ein Naturwissenschaftler verfügt
mit seinem technischen Know-
how über eine grundsolide Basis
dafür. Wie er einen Geschäftsplan
schreibt und Partner findet, trai-
niert er in Businessplan-Wett-
bewerben wie dem Science4Life
Venture Cup.                                  Unter den Gewinnern des Spitzenclusterwettbewerbs im letzten Jahr sind die Biotechcluster
                                              BioRN, Medical Valley EMN und m4.

Privates Kapital weiterhin knapp                 Passend zur deutschen Risiko-              hingegen läuft die weitere Stär-
G  Die deutsche Biotechszene ist              scheu – Biotechnologie ist schlecht           kung und Konzentrierung in den
geprägt von vielen Dienstleis-                und Börsengänge sind es auch –                Bioregionen. Heute heißen sie
tungsunternehmen und Zuliefe-                 gab es seit dem Jahr 2007 kein Ini-           Cluster; das sind Regionen der
rern. Dass viele dieser kleinen Un-           tial Public Offering mehr, d. h. es           kurzen Wege, die sich nicht scheu-
ternehmen – die Hälfte der 531 Be-            gab keine Aktienerstausgabe an ei-            en, die fehlenden Bindeglieder lo-
triebe hat weniger als zehn Mit-              ner deutschen Börse zur Finanzie-             kaler Wertschöpfungsketten anzu-
arbeiter – bereits profitabel sind,           rung von biopharmazeutischen                  siedeln, um die Produktivität zu
ändert nichts daran, dass etliche             Unternehmen.                                  steigern – in Städten Regierungs-
davon weiter Kapital brauchen.                                                              bezirken und Bundesländern (Ta-
   Wer neue Medikamente er-                                                                 belle).
forscht braucht Genialität, Geduld            Konzentration setzt sich fort                    Inzwischen entwickelt sich ein
und Geldgeber. Hier ist Deutsch-              G  Bei der Beteiligungsfinanzie-              erfreulicher,    bundesländerüber-
land jedoch Biotech-Entwick-                  rung muss die Politik nachbessern             greifender Trend: Der Cluster für
lungsland: 315 Mio. Euro im Jahr              und auch die steuerliche For-                 individualisierte Immuninterventi-
2009, davon 51 Mio. Euro För-                 schungsförderung fehlt bisher, um             on (CI3) bereitet im Schulter-
derung, 122 Mio. Euro Kapital-                kleinen Unternehmen über die ers-             schluss mit dem Rhein-Main-Ge-
erhöhungen und nur 142 Mio. Eu-               ten Jahre der Unprofitabilität hin-           biet seine Bewerbung am Spitzen-
ro Venture-Capital-Finanzierun-               wegzuhelfen. Immerhin nehmen                  clusterwettbewerb der Bundes-
gen sind ein Armutszeugnis ge-                sie ein hohes Risiko auf sich, um             regierung vor.3) Die Abbildung
messen an der Leistungsstärke der             die Menschen gesund zu erhalten.              zeigt die Gewinner des Wett-
deutschen Volkswirtschaft.                    Das sollte etwas wert sein. Gut               bewerbs vom letzten Jahr.       §


Nachrichten aus der Chemie | 59 | Mai 2011 | www.gdch.de/nachrichten
540   ÍBlickpunktU Chemiewirtschaft


                        Schon heute bieten Rheinland-
                                                                   Thomas Seuß beantwortet Fragen zum Patentrecht
                     Pfalz und Hessen 51 KMU, die sich
                     ausschließlich mit Biotechnologie
                     befassen. Das ist nur etwas weniger                                                    Neuheit und erfinderische Tätig-
                     als der Großraum Berlin mit 54.
                                                                   Hopfen und Malz                          keit). Sollte Ihr Unternehmen für
                     Die Regionen Hessen und Rhein-                   verloren?                             die Ertragsoptimierung auf derarti-
                     land-Pfalz zeichnet jedoch die Nä-                                                     ge biotechnologische Methoden
                     he zur Pharmaindustrie aus: Fast                                                       zurückgreifen, dann könnten Sie
                     40 Prozent der 260 Mitglieder des                                                      Patentschutz beantragen.
                     Bundesverbands der Pharmazeuti-                                                        Für die Fälle der rein biologischen
                     schen Industrie dürften mit einer                                                      Züchtungen, das heißt bei Pflan-
                     zweistündigen Autofahrt erreich-                                                       zen, die durch übliche Kreuzungs-
                     bar sein.5) Nähe zur Abnehmer-                                                         verfahren neu gewonnen werden,
                     industrie bedeutet Effizienz, Pro-                                                     gilt, dass diese dem Patentschutz
                                                                            Thomas Seuß
                     duktivität und Wohlstand.                              Patentanwalt                    prinzipiell nicht zugänglich sind.
                                                                                                            Dies gilt auch dann, wenn im Rah-
                                                                    Frage       Ich arbeite in einem        men des biologischen Verfahrens
                     Unnötige Cluster?                               50:        biotechnologisch aus-       technische Hilfsmittel verwendet
                     G  Cluster sind ein unnötiges Pri-                         gerichteten Unterneh-       werden, z. B. diagnostische Verfah-
                     vileg der Biotechnologie-Indus-               men und beschäftige mich mit der         ren auf biotechnologischer Basis
                     trie? Das ist nicht richtig: In Stutt-        Optimierung des Ertrages be-             (wie Qualitäts- oder Quantitäts-
                     gart clustern sich seit langem Un-            stimmter Nutzpflanzen mittels            bestimmungen von Inhaltsstoffen
                     ternehmen der Automobilbranche,               biotechnologischer Methoden.             der Pflanzen). Nur am Rande sei
                     in Frankfurt die Banken und in Je-            Unsere Arbeitsergebnisse sollten         angemerkt: In einem solchen Fall
                     na die optische Industrie.2)                  patentiert werden. Ich habe gele-        könnte natürlich das Diagnosever-
                        Auch aus technischer Sicht lässt           sen, dass das Europäische Patent-        fahren patentfähig sein.
                     sich Wachstum prophezeien. Denn               amt die Patentierbarkeit der erhal-      Für den Fall, dass Sie an derartigen,
                     die moderne Biotechindustrie ist              tenen Pflanzen verneint hat und          durch konventionelle Zuchtmetho-
                     35 Jahre alt. In dieser Zeitspanne            frage mich daher, ob ich unsere Ar-      den erzeugten Pflanzen arbeiten,
                     schaffte es die Automobilindustrie            beitsergebnisse zum Patent an-           wären Ihre Arbeitsergebnisse je-
                     von Carl Benz' dreirädrigem Mo-               melden soll.                             doch nicht notwendigerweise ohne
                     torwagen zu Henry Ford und der                Antwort:                                 Schutz: Einer der Gründe, warum
                     Fließbandproduktion des Modells T.            In der Tat musste sich die große Be-     derartige Methoden vom Patent-
                     Heute sehen Autos anders aus.4)               schwerdekammer des Europäi-              schutz ausgenommen werden, ist
                        Die Frage ist: Schafft's die Bio-          schen Patentamtes kürzlich wieder        das spezielle Sortenschutzrecht,
                     technologieindustrie schneller als            mit der Patentierbarkeit bio-            das neue Pflanzenzüchtungen
                     die Automobilindustrie?                       (techno)logischer Verfahren und de-      schützt. Dieses Sortenschutzrecht
                                                                   ren Produkte beschäftigen. Die in        existiert sowohl auf nationaler Ba-
                     Holger Bengs, ist promovierter Chemiker,      dem Verfahren aufgeworfenen Fra-         sis (für Deutschland), als auch für
                     Kaufmann und Geschäftsführer von BCNP
                                                                   gen hat die Kammer sehr ausführ-         die gesamte EU.
                     Consultants, ehemals Dr. Holger Bengs Bio-
                                                                   lich analysiert und es würde mich        Wie Sie sehen: Hopfen und Malz
                     tech Consulting, in Frankfurt am Main.
                                   bengs@bcnp-consultants.com      nicht wundern, wenn die Wieder-          sind nicht prinzipiell verloren, un-
                                                                   gabe hiervon in der Presse unklar        abhängig davon, ob sie biologisch
                     Referenzen:                                   gewesen wäre. In der Sache hat die       oder biotechnologisch hergestellt
                     1) Die deutsche Biotechnologie-Branche        Kammer versucht, eine Abgren-            werden; es kommt allerdings auf
                         2010, biotechnologie.de, im Auftrag des   zung zu treffen zwischen Verfah-         die Umstände des Einzelfalls an,
                         Bundesministerium für Bildung und For-
                                                                   ren, die im Wesentlichen biologisch      welches Schutzrecht hier mögli-
                         schung (neue Zahlen werden voraussicht-
                         lich in QII/2011 veröffentlicht).         und solchen, die biotechnologisch        cherweise zur Anwendung kom-
                     2) Oliver Rakau, Deutschlands Biotechnolo-    durchgeführt werden. Für biotech-        men könnte. In jedem Fall gilt es,
                         gieregionen, Deutsche Bank Resarch, 10.   nologische Verfahren, bei denen bei-     alle Voraussetzungen des jeweili-
                         Januar 2011.                              spielsweise Gensequenzen durch           gen Schutzrechtes zu erfüllen.
                     3) www.ci-3.de
                                                                   technische Mittel in das Erbgut ei-      Fragen für Thomas Seuß an: nachrichten@
                     4) www.bpi.de
                     5) Holger Bengs, IHK WirtschaftsForum
                                                                   ner Pflanze eingeführt werden, ist       gdch.de. Telefonische Beratung über www.

                         07./08.2010, S. 8 – 9.                    der Patentschutz nach wie vor prin-      gdch.de/ks/service/rechtsberatung/patent
                     6) www.bmbf.bund.de                           zipiell zugänglich, wenn sämtliche       recht.htm. Alle Beiträge dieser Serie in
                                                                   anderen Patentierungsvorausset-          MyGDCh und: http://va. gdch.de/spez_
                                                                   zungen erfüllt sind (unter anderem       angebote/my_recht/patentrecht.asp




                                                                                    Nachrichten aus der Chemie | 59 | Mai 2011 | www.gdch.de/nachrichten

Recomendados

Bengs biotech behauptet nch 04-2012_bcnp
Bengs biotech behauptet nch 04-2012_bcnpBengs biotech behauptet nch 04-2012_bcnp
Bengs biotech behauptet nch 04-2012_bcnpWir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas RetzmannEntrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas RetzmannWir sind das Kapital
 
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"Wir sind das Kapital
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Bengs biotech region und cluster nch 05-2011_bcnp

Leading-Edge Cluster BioRN
Leading-Edge Cluster BioRNLeading-Edge Cluster BioRN
Leading-Edge Cluster BioRNBiotech-Cluster
 
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...imatics Software GmbH
 
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werdenVenture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werdenBVK
 
Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...
Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...
Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...AOK-Bundesverband
 
Präs wtw 6.7.2011
Präs wtw 6.7.2011Präs wtw 6.7.2011
Präs wtw 6.7.2011buggzzy
 
Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCE
Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCEPharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCE
Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCEIG BCE
 
FNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechDFNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechDAQAL Group
 
Folder 1. Forum Risikomanagement Medizinprodukte
Folder 1. Forum Risikomanagement MedizinprodukteFolder 1. Forum Risikomanagement Medizinprodukte
Folder 1. Forum Risikomanagement MedizinprodukteWinfried Dietz
 
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieErwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieSantiago Advisors
 
2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmail2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmailmetrobasel
 
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan
 
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogslive@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des KundendialogsDagobert Hartmann
 

Ähnlich wie Bengs biotech region und cluster nch 05-2011_bcnp (20)

Leading-Edge Cluster BioRN
Leading-Edge Cluster BioRNLeading-Edge Cluster BioRN
Leading-Edge Cluster BioRN
 
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
Grundlagen Industrie in-Klinik und seine Bedeutung für Regionen am Beispiel W...
 
BranchenThemen Medizin & Pharma Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Medizin & Pharma Gesamtübersicht 2013BranchenThemen Medizin & Pharma Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Medizin & Pharma Gesamtübersicht 2013
 
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werdenVenture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
Venture-Capital-Broschüre. Wenn Ideen groß werden
 
Biomédica "La tecnología actual"
Biomédica "La tecnología actual"Biomédica "La tecnología actual"
Biomédica "La tecnología actual"
 
Business bavaria 12-2013_de
Business bavaria 12-2013_deBusiness bavaria 12-2013_de
Business bavaria 12-2013_de
 
Presseinfo Pandemie.pdf
Presseinfo Pandemie.pdfPresseinfo Pandemie.pdf
Presseinfo Pandemie.pdf
 
Businessplan InnoMedica
Businessplan InnoMedicaBusinessplan InnoMedica
Businessplan InnoMedica
 
Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...
Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...
Pressemitteilung des WIdO vom 29.01.2019: Gesetz wird Wettbewerb bei Biosimil...
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
BranchenThemen Chemie & Kunststoffe Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Chemie & Kunststoffe Gesamtübersicht 2013  BranchenThemen Chemie & Kunststoffe Gesamtübersicht 2013
BranchenThemen Chemie & Kunststoffe Gesamtübersicht 2013
 
Präs wtw 6.7.2011
Präs wtw 6.7.2011Präs wtw 6.7.2011
Präs wtw 6.7.2011
 
Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCE
Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCEPharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCE
Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCE
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
FNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechDFNW 2010-02 CleantechD
FNW 2010-02 CleantechD
 
Folder 1. Forum Risikomanagement Medizinprodukte
Folder 1. Forum Risikomanagement MedizinprodukteFolder 1. Forum Risikomanagement Medizinprodukte
Folder 1. Forum Risikomanagement Medizinprodukte
 
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieErwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
 
2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmail2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmail
 
Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10Uniplan Live Trends 2009/10
Uniplan Live Trends 2009/10
 
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogslive@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
live@virtuell - Neue Formen des Kundendialogs
 

Mehr von Wir sind das Kapital

Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter FaltinWir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter FaltinWir sind das Kapital
 
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014Wir sind das Kapital
 
Social Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young EntrepreneursSocial Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young EntrepreneursWir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark HarrisEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark HarrisWir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer ReichertEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer ReichertWir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...Wir sind das Kapital
 
Thorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online MarketingThorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online MarketingWir sind das Kapital
 
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Wir sind das Kapital
 
Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...
Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...
Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...Wir sind das Kapital
 
Youth Entrepreneurship Summit 2012
Youth Entrepreneurship Summit 2012Youth Entrepreneurship Summit 2012
Youth Entrepreneurship Summit 2012Wir sind das Kapital
 
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnpBengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnpWir sind das Kapital
 
Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovationBengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovationWir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12Wir sind das Kapital
 

Mehr von Wir sind das Kapital (20)

Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
 
Biomimicry pechstein
Biomimicry pechsteinBiomimicry pechstein
Biomimicry pechstein
 
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
 
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
 
Gesamtprogramm 2014 31 07
Gesamtprogramm 2014 31 07Gesamtprogramm 2014 31 07
Gesamtprogramm 2014 31 07
 
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
 
Social Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young EntrepreneursSocial Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark HarrisEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer ReichertEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
 
Thorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online MarketingThorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online Marketing
 
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
 
Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...
Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...
Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summi...
 
Youth Entrepreneurship Summit 2012
Youth Entrepreneurship Summit 2012Youth Entrepreneurship Summit 2012
Youth Entrepreneurship Summit 2012
 
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnpBengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnp
 
Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovationBengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
 
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12
Entrepreneurship Vorlesung von Prof. Faltin am 16.05.12
 

Bengs biotech region und cluster nch 05-2011_bcnp

  • 1. 538 ÍChemiewirtschaftU Von der Bioregion zum Biotechcluster Holger Bengs Deutschland hat fünf international wettbewerbsfähige Biotechregionen: München, Berlin, Heidelberg, das Rheinland und Frankfurt. Größe zieht Erfolg nach sich: Forschungsförderung, Unternehmen und privates Kapital. Doch weiteres Kapital und kritische Masse sind nötig. G Deutschland ist eine der führen- nen und mittleren Unternehmen Urknall des Unternehmertums den Biotechnologie-Regionen welt- (KMU) von weniger als 4000 Mit- weit. Die Aussage mag erstaunen arbeitern auf 14 950. Das entspricht G Eine Studie der Deutschen Bank angesichts von nur 31 600 im Jahr einem Wachstum von knapp zehn nennt als Grund für die wachsende 2009 gezählten Mitarbeitern,1) wo- Prozent jährlich über 14 Jahre. Biotechindustrie den Bioregio- von mehr als die Hälfte (16 650 Noch besser ist das Bild beim Wettbewerb, den seinerzeit Zu- Mitarbeiter) bei großen Chemie-, Umsatz im gleichen Zeitraum: Er kunftsminister Jürgen Rüttgers Pharma- und Saatgutherstellern stieg von 0,3 Mrd. Euro im Jahr losgetreten hatte.2) Im Jahr 1995 biotechnisch beschäftigt ist. Allein 1996 auf 2,2 Mrd. Euro im Jahr begann damit die öffentliche For- im amerikanischen San Diego, ei- 2010, steigert sich also jährlich um schungsförderung der Biotech- ner der produktivsten Biotech-Re- 14,5 Prozent. Reifere Industrien nologie auf Bundesebene: Weg gionen weltweit, arbeiten 14 500 können da nicht mithalten. Selbst vom Gießkannenprinzip wurden Menschen.2) Von der Spitzenpositi- nach dem Krisenjahr 2009 bringt es die Regionen mit einem Themen- on der USA ist Deutschland also die wesentlich reifere chemische fokus und einer hohen Dichte von noch weit entfernt, gehört aber mit Industrie nur auf eine Umsatzstei- Forschungskompetenz und Indus- Großbritannien und Frankreich zu gerung von 2,5 Prozent [Nachr. trie gefördert, um die Strukturen den Verfolgern. Chem. 2011, 59, 109]. weiter auszubauen. Nach ame- Die Fakten in Deutschland sind: rikanischem Vorbild sollten sich Von 1996 bis zum Jahr 2010 stieg kritische Massen bilden – mit al- die Zahl der Mitarbeiter in den klei- lem Notwendigen, um neue Unter- nehmen zu gründen: Anwälte, Pa- tentanwälte, Gründungsberater Biotechcluster Name Ziele und Laboreinrichter nebst Labor- BioRN Zellbasierte und molekulare Personalisierte Medizin gegen Krebs; immobilien für die schnelle Aus- (Heidelberg, etwa Medizin in der Metropolregion im Jahr 2008: 1. Biotechclustersieger gründung aus der Hochschule. 80 Unternehmen) Rhein-Neckar Die einst mit dem Bioregio- m4 Biotech und Pharma, Personalisierte Medizin und Wettbewerb in die Bioregionen (München, etwa Wissenschaft, Kliniken sowie zielgerichtete Therapien 120 Unternehmen) Clustermanagement, München München-Martinsried, Rheinland, Medical Valley EMN Medical Valley – Europäische Biotechnologie für neue Rhein-Neckar und Jena investier- (Nürnberg, etwa Metropolregion Nürnberg Therapiesysteme; Sieger der 2. Runde ten 90 Mio. Euro haben entschei- 150 Unternehmen) dende Impulse geliefert: Von 100 CI3 Cluster für individualisierte Immuntherapeutika und Diagnostika Biotechnologie-Unternehmen in (Mainz, etwa Immunintervention – für Tumorleiden, Autoimmun- Deutschland im Jahr 1996 stieg die 50 Unternehmen) Immunopolis erkrankungen und Infektionen; Anzahl auf 531 im Jahr 2009. Bewerber zur 3. Wettbewerbsrunde Die Zahl neuer Unternehmen ist Cluster in Deutschland mit Bezug zur Biotechnologie. 3,6) Die jeweils angegebene Zahl von Unternehmen umfasst zwar nicht der entscheidende Para- alle an einem Thema arbeitenden Unternehmen und Verbände, geht also weit über Biotechnik hinaus. meter, um die Wirtschaftskraft ei- Nachrichten aus der Chemie | 59 | Mai 2011 | www.gdch.de/nachrichten
  • 2. Chemiewirtschaft ÍBlickpunktU 539 ner Branche zu beurteilen. Die Bundesförderungen haben aber Deutschland Biotech-Unterneh- mertum als solide Voraussetzung für weiteres Wachstum beschert. So förderte die Initiative „Biopro- file“ im Jahr 2000 Regionen in Nie- dersachsen, Berlin und Baden- Württemberg mit insgesamt 50 Mio. Euro. Zu den neuesten Initiativen des Bundes gehört „Bioindustrie“, die dieses Jahr bundesweit Projekte zur industriellen Biotechnik mit insgesamt 60 Mio. Euro unter- stützt. Viele Diplom-, Master- und Doktorarbeiten haben einen öko- nomischen Wert. Das dürfte einige Grundlagenforscher überrascht haben. Es gibt nicht nur die Uni- versitäts- oder Industriekarriere, sondern verantwortliche Ausbil- dung weist auch auf die Möglich- keit des dritten Pfades hin: Selb- ständigkeit und Unternehmertum. Ein Naturwissenschaftler verfügt mit seinem technischen Know- how über eine grundsolide Basis dafür. Wie er einen Geschäftsplan schreibt und Partner findet, trai- niert er in Businessplan-Wett- bewerben wie dem Science4Life Venture Cup. Unter den Gewinnern des Spitzenclusterwettbewerbs im letzten Jahr sind die Biotechcluster BioRN, Medical Valley EMN und m4. Privates Kapital weiterhin knapp Passend zur deutschen Risiko- hingegen läuft die weitere Stär- G Die deutsche Biotechszene ist scheu – Biotechnologie ist schlecht kung und Konzentrierung in den geprägt von vielen Dienstleis- und Börsengänge sind es auch – Bioregionen. Heute heißen sie tungsunternehmen und Zuliefe- gab es seit dem Jahr 2007 kein Ini- Cluster; das sind Regionen der rern. Dass viele dieser kleinen Un- tial Public Offering mehr, d. h. es kurzen Wege, die sich nicht scheu- ternehmen – die Hälfte der 531 Be- gab keine Aktienerstausgabe an ei- en, die fehlenden Bindeglieder lo- triebe hat weniger als zehn Mit- ner deutschen Börse zur Finanzie- kaler Wertschöpfungsketten anzu- arbeiter – bereits profitabel sind, rung von biopharmazeutischen siedeln, um die Produktivität zu ändert nichts daran, dass etliche Unternehmen. steigern – in Städten Regierungs- davon weiter Kapital brauchen. bezirken und Bundesländern (Ta- Wer neue Medikamente er- belle). forscht braucht Genialität, Geduld Konzentration setzt sich fort Inzwischen entwickelt sich ein und Geldgeber. Hier ist Deutsch- G Bei der Beteiligungsfinanzie- erfreulicher, bundesländerüber- land jedoch Biotech-Entwick- rung muss die Politik nachbessern greifender Trend: Der Cluster für lungsland: 315 Mio. Euro im Jahr und auch die steuerliche For- individualisierte Immuninterventi- 2009, davon 51 Mio. Euro För- schungsförderung fehlt bisher, um on (CI3) bereitet im Schulter- derung, 122 Mio. Euro Kapital- kleinen Unternehmen über die ers- schluss mit dem Rhein-Main-Ge- erhöhungen und nur 142 Mio. Eu- ten Jahre der Unprofitabilität hin- biet seine Bewerbung am Spitzen- ro Venture-Capital-Finanzierun- wegzuhelfen. Immerhin nehmen clusterwettbewerb der Bundes- gen sind ein Armutszeugnis ge- sie ein hohes Risiko auf sich, um regierung vor.3) Die Abbildung messen an der Leistungsstärke der die Menschen gesund zu erhalten. zeigt die Gewinner des Wett- deutschen Volkswirtschaft. Das sollte etwas wert sein. Gut bewerbs vom letzten Jahr. § Nachrichten aus der Chemie | 59 | Mai 2011 | www.gdch.de/nachrichten
  • 3. 540 ÍBlickpunktU Chemiewirtschaft Schon heute bieten Rheinland- Thomas Seuß beantwortet Fragen zum Patentrecht Pfalz und Hessen 51 KMU, die sich ausschließlich mit Biotechnologie befassen. Das ist nur etwas weniger Neuheit und erfinderische Tätig- als der Großraum Berlin mit 54. Hopfen und Malz keit). Sollte Ihr Unternehmen für Die Regionen Hessen und Rhein- verloren? die Ertragsoptimierung auf derarti- land-Pfalz zeichnet jedoch die Nä- ge biotechnologische Methoden he zur Pharmaindustrie aus: Fast zurückgreifen, dann könnten Sie 40 Prozent der 260 Mitglieder des Patentschutz beantragen. Bundesverbands der Pharmazeuti- Für die Fälle der rein biologischen schen Industrie dürften mit einer Züchtungen, das heißt bei Pflan- zweistündigen Autofahrt erreich- zen, die durch übliche Kreuzungs- bar sein.5) Nähe zur Abnehmer- verfahren neu gewonnen werden, industrie bedeutet Effizienz, Pro- gilt, dass diese dem Patentschutz Thomas Seuß duktivität und Wohlstand. Patentanwalt prinzipiell nicht zugänglich sind. Dies gilt auch dann, wenn im Rah- Frage Ich arbeite in einem men des biologischen Verfahrens Unnötige Cluster? 50: biotechnologisch aus- technische Hilfsmittel verwendet G Cluster sind ein unnötiges Pri- gerichteten Unterneh- werden, z. B. diagnostische Verfah- vileg der Biotechnologie-Indus- men und beschäftige mich mit der ren auf biotechnologischer Basis trie? Das ist nicht richtig: In Stutt- Optimierung des Ertrages be- (wie Qualitäts- oder Quantitäts- gart clustern sich seit langem Un- stimmter Nutzpflanzen mittels bestimmungen von Inhaltsstoffen ternehmen der Automobilbranche, biotechnologischer Methoden. der Pflanzen). Nur am Rande sei in Frankfurt die Banken und in Je- Unsere Arbeitsergebnisse sollten angemerkt: In einem solchen Fall na die optische Industrie.2) patentiert werden. Ich habe gele- könnte natürlich das Diagnosever- Auch aus technischer Sicht lässt sen, dass das Europäische Patent- fahren patentfähig sein. sich Wachstum prophezeien. Denn amt die Patentierbarkeit der erhal- Für den Fall, dass Sie an derartigen, die moderne Biotechindustrie ist tenen Pflanzen verneint hat und durch konventionelle Zuchtmetho- 35 Jahre alt. In dieser Zeitspanne frage mich daher, ob ich unsere Ar- den erzeugten Pflanzen arbeiten, schaffte es die Automobilindustrie beitsergebnisse zum Patent an- wären Ihre Arbeitsergebnisse je- von Carl Benz' dreirädrigem Mo- melden soll. doch nicht notwendigerweise ohne torwagen zu Henry Ford und der Antwort: Schutz: Einer der Gründe, warum Fließbandproduktion des Modells T. In der Tat musste sich die große Be- derartige Methoden vom Patent- Heute sehen Autos anders aus.4) schwerdekammer des Europäi- schutz ausgenommen werden, ist Die Frage ist: Schafft's die Bio- schen Patentamtes kürzlich wieder das spezielle Sortenschutzrecht, technologieindustrie schneller als mit der Patentierbarkeit bio- das neue Pflanzenzüchtungen die Automobilindustrie? (techno)logischer Verfahren und de- schützt. Dieses Sortenschutzrecht ren Produkte beschäftigen. Die in existiert sowohl auf nationaler Ba- Holger Bengs, ist promovierter Chemiker, dem Verfahren aufgeworfenen Fra- sis (für Deutschland), als auch für Kaufmann und Geschäftsführer von BCNP gen hat die Kammer sehr ausführ- die gesamte EU. Consultants, ehemals Dr. Holger Bengs Bio- lich analysiert und es würde mich Wie Sie sehen: Hopfen und Malz tech Consulting, in Frankfurt am Main. bengs@bcnp-consultants.com nicht wundern, wenn die Wieder- sind nicht prinzipiell verloren, un- gabe hiervon in der Presse unklar abhängig davon, ob sie biologisch Referenzen: gewesen wäre. In der Sache hat die oder biotechnologisch hergestellt 1) Die deutsche Biotechnologie-Branche Kammer versucht, eine Abgren- werden; es kommt allerdings auf 2010, biotechnologie.de, im Auftrag des zung zu treffen zwischen Verfah- die Umstände des Einzelfalls an, Bundesministerium für Bildung und For- ren, die im Wesentlichen biologisch welches Schutzrecht hier mögli- schung (neue Zahlen werden voraussicht- lich in QII/2011 veröffentlicht). und solchen, die biotechnologisch cherweise zur Anwendung kom- 2) Oliver Rakau, Deutschlands Biotechnolo- durchgeführt werden. Für biotech- men könnte. In jedem Fall gilt es, gieregionen, Deutsche Bank Resarch, 10. nologische Verfahren, bei denen bei- alle Voraussetzungen des jeweili- Januar 2011. spielsweise Gensequenzen durch gen Schutzrechtes zu erfüllen. 3) www.ci-3.de technische Mittel in das Erbgut ei- Fragen für Thomas Seuß an: nachrichten@ 4) www.bpi.de 5) Holger Bengs, IHK WirtschaftsForum ner Pflanze eingeführt werden, ist gdch.de. Telefonische Beratung über www. 07./08.2010, S. 8 – 9. der Patentschutz nach wie vor prin- gdch.de/ks/service/rechtsberatung/patent 6) www.bmbf.bund.de zipiell zugänglich, wenn sämtliche recht.htm. Alle Beiträge dieser Serie in anderen Patentierungsvorausset- MyGDCh und: http://va. gdch.de/spez_ zungen erfüllt sind (unter anderem angebote/my_recht/patentrecht.asp Nachrichten aus der Chemie | 59 | Mai 2011 | www.gdch.de/nachrichten