Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
PHARMASTANDORT DEUTSCHLANDPharmastandort DeutschlandPositionen und Vorschläge der IG BCE –Fachtagung am 28. Juni 2012 in B...
Situation der deutschen Pharmaindustrie I • AMNOG als „Schock“ – und als Herausforderung • Rollenwandel: „Partnerschaft“ m...
Situation der deutschen Pharmaindustrie II • GKV unter Effizienzdruck (evidenzbasierte Medizin,   Nutzenbewertung bei AM u...
Situation der deutschen Pharmaindustrie III • 2010 Finanzierungskrise der GKV    o Preismoratorium und Erhöhung der Zwangs...
AMNOG – nicht nur Kostendämpfung …     Probleme der „frühen Nutzenbewertung“:•    Bestimmung der „zweckmäßigen Vergleichst...
Forderungen an die Wirtschaftspolitik I • Planungssicherheit als wesentlicher Standortfaktor      − Attraktivität des Stan...
Forderungen an die Wirtschaftspolitik II • Forderungen an die Finanzpolitik      − Absenkung des Mehrwertsteuersatzes bei ...
Bildung, Wissenschaft und Forschung I • Sicherung des Potentials qualifizierter Fachkräfte      − Förderung von Mathematik...
Bildung, Wissenschaft und Forschung II • Nachhaltige Forschungspolitik muss kleinere und mittlere   Unternehmen einbeziehe...
Forderungen an die Unternehmen • Unternehmen sollen und müssen sich in ihre neue Rolle nach   dem AMNOG einfinden – Verant...
Pharmapolitik • drei Märkte (mindestens) :      − Forschende      − Generika      − Biotechnologie      − OTC …© 2012 IG B...
Pharmapolitik I - Innovationen • auch „Schrittinnovationen“ sollen den Patienten zugute   kommen • „Zusatz-Nutzen“ – grund...
Pharmapolitik II - Generika • Schrauben der Festbeträge und der Rabattverträge   nicht „überdrehen“ • Anbietervielfalt mus...
Pharmapolitik III - Biotechnologie • gesellschaftliche Akzeptanz fördern und   rechtliche Rahmenbedingungen verbessern • F...
Forderungen an die Akteure im Gesundheitswesen• Kassen und Vertragspartner nach SGB zur engen   Zusammenarbeit verpflichte...
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit !© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012   16
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCE

549 Aufrufe

Veröffentlicht am

Positionen und Vorschläge der IG BCE –
Fachtagung am 28. Juni 2012 in Berlin.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Pharmastandort Deutschland: Positionen und Vorschläge der IG BCE

  1. 1. PHARMASTANDORT DEUTSCHLANDPharmastandort DeutschlandPositionen und Vorschläge der IG BCE –Fachtagung am 28. Juni 2012 in Berlin© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012
  2. 2. Situation der deutschen Pharmaindustrie I • AMNOG als „Schock“ – und als Herausforderung • Rollenwandel: „Partnerschaft“ mit der GKV (Rabattverträge, Integrationsversorgung und jetzt „Erstattungspreise“) • Ziel ist fairer Interessenausgleich • Konflikt: Industriepolitik versus Sozialpolitik! • „Lösung“ durch Ausbalancieren und Bezug auf − Gute Versorgungsqualität − Nutzen für die Patienten• Versorgungssystem wird komplexer – Prozesse immer mehr sektorübergreifend zu verstehen© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 2
  3. 3. Situation der deutschen Pharmaindustrie II • GKV unter Effizienzdruck (evidenzbasierte Medizin, Nutzenbewertung bei AM und Medizinprodukten etc.) • GKV und Gesundheitspolitik auf einzelne Wirkstoffe und die Preise fixiert • Pharmastandort abhängig von − Fachkräfteangebot − Wirtschafts- und Steuerpolitik − Bildungs- und Forschungspolitik − Allgemeinen Lebensbedingungen• Deutsche Gesundheitspolitik ggf. auch „Sündenbock“ für allgemeinen Strukturwandel© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 3
  4. 4. Situation der deutschen Pharmaindustrie III • 2010 Finanzierungskrise der GKV o Preismoratorium und Erhöhung der Zwangsrabatte bis 2013 o Überprüfungspflicht nach Europäischen Normen • Verlässlichkeit der Politik? Evaluierung und Evidenzbasierung ? • IG BCE fordert: Rückkehr zur paritätischen GKV-Finanzierung und zur Beitragssatzautonomie der Kassen© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 4
  5. 5. AMNOG – nicht nur Kostendämpfung … Probleme der „frühen Nutzenbewertung“:• Bestimmung der „zweckmäßigen Vergleichstherapie“• Bestimmung der „Endpunkte“ bzw. Surrogatparameter• Subgruppenproblematik• Anwendungsgebiet der Zulassung; ein Medikament mit mehreren Indikationen• Verbindlichkeit des Beratungsgesprächs• Verhältnis zu NUB• Bewertung Orphan Drugs• Umgang mit „geringfügig unvollständigen“ Dossiers• Einbeziehung des Bestandsmarktes (Methodik)• Kapazität des G-BA/IQWiG• Preise anderer Europäischer Länder (Methodik der Vergleichspreise und „Länderkorb“)• Vertraulichkeit des Erstattungsbetrages• Bewertung therapeutischer „Solisten“• Zeitfristen für die Nutzenbewertung •… © 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 5
  6. 6. Forderungen an die Wirtschaftspolitik I • Planungssicherheit als wesentlicher Standortfaktor − Attraktivität des Standorts für Investitionen (Kontinuität) sichern − Den schnelle Marktzugang für AM erhalten (Zulassung und „Heimatmarkt“) − Unvermeidbare Markteingriffe müssen transparent und kalkulierbar sein.• Industriepolitik und Soziale Sicherung - ein Widerspruch? − Zusammenarbeit und Koordination der Politikbereiche/Ministerien − Warum fällt die „sektorübergreifende“ Kooperation so schwer?• Industriepolitik − Bekenntnis und Werbung für Deutschland bei Investoren und polit. Entscheidern − Wiederaufnahme der „Task Force Pharma“© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 6
  7. 7. Forderungen an die Wirtschaftspolitik II • Forderungen an die Finanzpolitik − Absenkung des Mehrwertsteuersatzes bei AM bzw. genereller Verzicht − Nachhaltige Forschungsförderung mit einer besseren steuerlichen Berücksichtigung von Forschungsinvestitionen − Dabei sollen auch Weiterentwicklungen auf Basis bekannter Wirkstoffe gefördert werden …• Europa − Deutschland muss seine industriepolitischen Interessen mit mehr Nachdruck vertreten (gerade weil für AM der Binnenmarkt seit langem selbstverständlich ist) − Förder- und Forschungsprogramme – Wie kann der breitere Zugang auch für mittelständische Pharmaunternehmen verbessert werden?© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 7
  8. 8. Bildung, Wissenschaft und Forschung I • Sicherung des Potentials qualifizierter Fachkräfte − Förderung von Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik in den Schulen• Sicherung des hohen Rangs der medizinischen Forschung i. D. − Deutschland ist in Europa führend (und nach den USA an zweiter Stelle in der Welt) bei der Durchführung klinischer Studien• Forschungsförderung ausbauen; muss Zentren bilden (Cluster) − Soll therapeutisch sinnvolle Ansätze unterstützen − Soll die Kooperation mit der Pharmaindustrie erleichtern© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 8
  9. 9. Bildung, Wissenschaft und Forschung II • Nachhaltige Forschungspolitik muss kleinere und mittlere Unternehmen einbeziehen • Einführung einer steuerlichen FuE-Förderung wie in anderen europäischen Ländern • Arbeits- und Dienstrecht der Hochschulen verbessern: Fachkräfte in D. halten (Bezahlung, Dauer der Verträge etc.); Praxisorientierung fördern, Austausch zwischen Industrie und Hochschulen fördern etc. • Ausgründungen aus Hochschulen fördern und Forscher an Patentrechten beteiligen … • Versorgungsforschung fördern; Pharmaindustrie einbeziehen; bei den Kriterien: Verbesserung der Versorgungsqualität und volkswirtschaftliche Sekundärkosten mit einbeziehen© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 9
  10. 10. Forderungen an die Unternehmen • Unternehmen sollen und müssen sich in ihre neue Rolle nach dem AMNOG einfinden – Verantwortung für Versorgung übernehmen (z.B. Chancen durch ‚Mehrwertverträge‘) • Konsequente Einhaltung der „ethischen Spielregeln“ bei AM-Entwicklung und im –Vertrieb (Transparenz der Studien; weiterer Abbau von Geschenken und ‚Gefälligkeiten‘ im Marketing; Verzicht auf ‚Anwendungsstudien‘; Einhaltung der ‚Kodizes‘ etc.) • Glaubwürdigkeit gewinnen und Image verbessern • Langfristige Planung und Personalentwicklung sichert die Zukunft der Unternehmen und der Arbeitsplätze • „am Bedarf der Bevölkerung orientierte“ Forschungspolitik© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 10
  11. 11. Pharmapolitik • drei Märkte (mindestens) : − Forschende − Generika − Biotechnologie − OTC …© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 11
  12. 12. Pharmapolitik I - Innovationen • auch „Schrittinnovationen“ sollen den Patienten zugute kommen • „Zusatz-Nutzen“ – grundsätzliche und Meßprobleme • Grenzen der Methode (und der Prognose-Möglichkeiten bei der „frühen“ Nutzenbewertung; Basis Zulassungsstudien (Labor); Problem der Wahl der „zweckmäßigen“ Vergleichstherapie etc.) • War der Dialog bisher „konstruktiv“, wie es die IG BCE fordert?• Sonderprobleme: Tissue Engineering und „individualisierte AM- Therapie“ („Tandems“) …© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 12
  13. 13. Pharmapolitik II - Generika • Schrauben der Festbeträge und der Rabattverträge nicht „überdrehen“ • Anbietervielfalt muss erhalten bleiben • Qualitätssicherung • Rabattverträge: Verpflichtung zur Substitution überprüfen … • Investitionskosten für Biosimilars berücksichtigen© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 13
  14. 14. Pharmapolitik III - Biotechnologie • gesellschaftliche Akzeptanz fördern und rechtliche Rahmenbedingungen verbessern • Förderung der kleinen, aber kreativen Bio-Tech-Unternehmen (Zugang zum Kapitalmarkt, steuerrechtlich z.B. „Verlustvortrag“…) • Netzwerke und Clusterbildung fördern • Arbeit der Patentverwertungsstellen in den Hochschulen verbessern (Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft)© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 14
  15. 15. Forderungen an die Akteure im Gesundheitswesen• Kassen und Vertragspartner nach SGB zur engen Zusammenarbeit verpflichtet: Partnerschaftlichkeit leben! (z.B. Methodik der „AM-Reports“ der GKV)• Einbindung der Pharmaindustrie in das Versorgungs- Management (auch bei der Integrationsversorgung) einüben• Vertragspolitische Handlungs- und Innovationsblockade der Kassen auflösen.• AMNOG: Vorrang von SV- und Verhandlungslösungen; das muss Konsequenzen für das G-BA-Verfahren haben (Transparenz und Beteiligung) …© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 15
  16. 16. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit !© 2012 IG BCE, Pharmastandort Deutschland, 28.06.2012 16

×