SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ENERGIE UND ROHSTOFFE


SICHER, BEZAHLBAR, EFFIZIENT
Für ein relativ rohstoffarmes Industrieland wie Deutschland ist die Frage einer nachhaltigen Energie- und Rohstoff-
versorgung auch eine Frage von Wachstum und Wohlstand. Ein Beitrag von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.


Eine wirtschaftliche, umweltscho-       für Kraft-Wärme-Kopplungsan­-
nende und zuverlässige Energiever-      la­gen.
sorgung – das ist eine Aufgabe, die          Mit einem Monitoring-Prozess
zu den größten Herausforderungen        werden wir die erreichten Fortschrit-
des 21. Jahrhunderts zählt. Für die     te regelmäßig überprüfen. Von zent­
Bundesregierung steht außer Fra-        raler Bedeutung ist dabei stets die
ge: Wir wollen unser Land bei wett-     Maßgabe der Verlässlichkeit, Um-
bewerbsfähigen Energiepreisen und       weltfreundlichkeit und nicht zuletzt
hohem Wohlstandsniveau zu einer         der Preisgünstigkeit unserer Energie-
der energieeffizientesten Volkswirt-    versorgung. Es liegt auf der Hand,
schaften der Welt entwickeln und        dass die Preisentwicklung für ener-
das Zeitalter der erneuerbaren Ener-    gieintensive Unternehmen von be-
gien schneller als ursprünglich ge-     sonderer Bedeutung ist. Deshalb ha-
plant erreichen.                        ben wir unter anderem die besondere
     Drei Themenfelder stehen be-       Ausgleichsregelung im Erneuerbare-
sonders im Mittelpunkt. Erstens:        Energien-Gesetz zur Entlastung die-
Wir müssen die Stromnetze zügig         ser Unternehmen flexibler und mit-
ausbauen und an neue Anforderun-        telstandsfreundlicher gestaltet.
gen anpassen. Zweitens: Der Anteil           Keine Frage: Wir haben ein ehr-
von Strom aus erneuerbaren Energi-      geiziges Energiepaket geschnürt.
en soll rascher wachsen – bis 2020      Das stellt uns vor erhebliche He-
auf mindestens 35 Prozent. Drittens:    rausforderungen, birgt aber auch
Wir wollen die Energieeffizienz wei-    große Chancen – Chancen, die sich
ter erhöhen. Es gilt unter anderem,     durch ein konstruktives Miteinander
unseren Energieverbrauch mit mo-        von Wirtschaft und Politik am bes-
dernsten Technologien zu senken         ten nutzen lassen. Dies gilt auch und
und Gebäude energetisch zu sanie-       besonders mit Blick auf die Rohstoff-
ren. Hierzu haben wir beispielswei-     versorgung und Rohstoffpolitik. Die
se das CO2-Gebäudesanierungspro-        Rohstoffsicherung ist primär Aufgabe
gramm auf jährlich 1,5 Milliarden       der Wirtschaft. Die Bundesregierung
Euro aufgestockt.                       ihrerseits ist bestrebt, mit ihrer Roh-
     Auf dem Weg ins Zeitalter der      stoffpolitik die erforderlichen Rah-
erneuerbaren Energien sind wir aber     menbedingungen für eine verlässli-
während der Übergangsphase wei-         che, international wettbewerbsfähige
terhin auf hocheffiziente Kohle- und    Rohstoffversorgung zu schaffen.
Gaskraftwerke angewiesen. Im Sin-            Angesichts der Importabhängig-
ne einer verlässlichen Energieversor-   keit Deutschlands verbindet Wirt-
gung kommt es daher auch auf eine       schaft und Politik ein hohes strate-
möglichst rasche Fertigstellung der     gisches Interesse am ungehinderten
in Bau befindlichen fossilen Kraft-     Zugang zu den internationalen Roh-
werke bis 2013 an. Darüber hinaus       stoffmärkten. Wir müssen koordiniert
müssen in den nächsten zehn Jahren      vorgehen, um die deutsche Position
Kraftwerkskapazitäten mit einer ge-     in der globalen Wirtschaftsordnung
sicherten Leistung in Höhe von zehn     halten zu können. Deshalb haben wir
Gigawatt zugebaut werden. Der Ver-      im Jahr 2010 auf nationaler Ebene
sorgungssicherheit und Effizienz der    die Ergebnisse unseres intensiven Di­
Stromerzeugung dient nicht zuletzt      alogs zwischen Wirtschaft, Politik und
die Optimierung des Förderrahmens       auch der Wissenschaft in der „Roh-

42                                                                                                 IHK WirtschaftsForum 03.12
Innovation und Umwelt


stoffstrategie der Bundesregierung“     onsklimas. Durch bilaterale Rohstoff-      nur in partnerschaftlicher Abstim-            Es zeigt sich also, wie sehr sich
zusammengeführt. Mit der Gründung       partnerschaften kann Deutschland           mung bewirken. In weitgehend eige-       in der Energie- und Rohstoffpolitik
der Deutschen Rohstoffagentur (Dera)    nicht nur seinen Rohstoffbezug di-         ner Hand hingegen haben die Unter-       verschiedene Aspekte vermengen. Sie
und mit Verhandlungen über bilate-      versifizieren. Sie helfen auch, einen      nehmen den effizienten Einsatz der       ist angewiesen auf wirtschafts- und
rale Rohstoffpartnerschaften hat        Interessenausgleich zwischen roh-          Rohstoffe. Materialkosten stellen im     umweltpolitische, auf außen-, euro-
die Bundesregierung begonnen, die-      stofffördernden und rohstoffimpor-         produzierenden Gewerbe mit durch-        pa- und entwicklungspolitische Im-
se Strategie umzusetzen.                tierenden Ländern herbeizuführen.          schnittlich gut 45 Prozent den größ-     pulse. Insofern ist hier in besonde-
    Eine solche Partnerschaft ha-            Zentrale Voraussetzung für eine       ten Kostenblock dar. Die Ausschöp-       rem Maße Teamgeist gefragt. Denn
ben wir bereits mit der Unterzeich-     faire und bedarfsgerechte Versor-          fung vorhandener Einsparpotenziale       für ein relativ rohstoffarmes Indus-
nung eines Rohstoffabkommens mit        gung mit Rohstoffen sind weltweit          ist daher im ureigensten Interesse der   trieland wie Deutschland ist die Fra-
der Mongolei auf ein solides Funda-     offene Märkte und das handelspo-           Unternehmen, die ihre Wettbewerbs-       ge einer nachhaltigen Energie- und
ment gestellt. Mit Kasachstan sind      litische Prinzip der Nicht-Diskrimi-       fähigkeit verbessern wollen.             Rohstoffversorgung schlichtweg
die Verhandlungen hierzu weit fort-     nierung der unter Wettbewerbsbe-                 Um die Importabhängigkeit und      auch eine Frage von Wachstum und
geschritten. Die Schwerpunkte un-       dingungen agierenden Unternehmen.          Umweltbelastungen zu senken, gilt        Wohlstand.                          ❙
serer Zusammenarbeit lassen sich in     Daher setzt sich Deutschland auch          es zudem, Abfälle im Sinne der Kreis-
wenigen Stichworten zusammenfas-        gemeinsam mit der Europäischen             laufwirtschaft wieder zu Wertstoffen
sen: Verbesserung der Rohstoff- und     Kommission und anderen Partnern            zu machen. Deutschland nimmt beim                         AUTORIN
Ressourceneffizienz, Umsetzung von      dafür ein, offene Märkte, den Ab-          Recycling bereits heute internati­ nal
                                                                                                                    o                        DR. ANGELA
                                                                                                                                             MERKEL
Umwelt- und Sozialstandards bei der     bau von Handelshemmnissen und              eine Vorreiterrolle ein. Aber was gut                     Bundeskanzlerin,
Rohstoffgewinnung und -aufberei-        eine nachhaltige Nutzung von Roh-          ist, kann und sollte noch besser wer-                     Berlin
tung, Aufbau von Industrieclustern      stoffen im internationalen Rahmen          den, zumal sich Know-how und Tech-
einschließlich Zusammenarbeit mit       voranzubringen.                            nologien in diesem Bereich selbst
Forschungsinstituten sowie Verbesse-         Sowohl Ressourcenzugang als           wiederum als Exportschlager nut-
rung des Investitions- und Innovati-    auch verlässliche Preise lassen sich       zen lassen.




INNOVATIONSBERATUNG


RAUS AUS DER ROUTINE
Im Tagesgeschäft bleibt neben der Routine häufig wenig Zeit für Neues. Dabei ist Innovationsfähigkeit
für die Wettbewerbsfähigkeit gerade auch von kleinen und mittleren Unternehmen entscheidend.


Ideen weiterzuentwickeln und in In-     Förderung eines Beraters, der zusätz-      werbsanalyse etwa dazu beitragen,        Potenzialanalyse bis zu zehn Bera-
novationen umzusetzen, kommt in         liche Kapazität, Know-how und Netz-        die sich anschließenden Transakti-       tertage umfassen. Ein Realisierungs-
vielen Unternehmen deutlich zu kurz.    werke ins Unternehmen bringt, in An-       onskosten bei Technologiekooperati-      konzept wird bis zu 25 und Projekt-
Viele Geschäftsführer wissen das. Ge-   spruch nehmen. Gefördert werden nur        onen zu senken. Die Potenzialanalyse     management bis zu 15 Tagewerke
nau hier setzen die Innovationsgut-     autorisierte Berater. Sie sollen helfen,   mündet häufig im Finanzierungsplan,      gefördert. Bei zehn Tagen hat der
scheine des Bundeswirtschaftsmi-        im Tagesgeschäft die technischen und       gekoppelt mit einer Beratung über        Gutschein so einen Förderwert von
nisteriums (BMWi) an. Zur Stärkung      wirtschaftlichen Risiken von Innova-       öffentliche Förderprogramme. Mit         5 500 Euro. Die Vorabprüfung des
der Wettbewerbsfähigkeit kleiner        tionsvorhaben zu minimieren. Die Be-       einem zweiten Gutschein kann sich        Vorhabens durch den Projektträger
und mittlerer Unternehmen wurde         rater unterstützen das Management          ein Realisierungskonzept oder Pro-       senkt weiterhin das Risiko des Un-
das Programm bis 2016 verlängert.       bei der Vorbereitung und Umsetzung         jektmanagement anschließen.              ternehmers. So wird von Anfang an
     Unternehmen mit weniger als        technischer Innovationsvorhaben.                Das Risiko für den mittelständi-    sichergestellt, dass der Gutschein
100 Mitarbeitern und nicht mehr als     Eingangs steht häufig eine Stärken-        schen Unternehmer ist vielfach mi-       eingelöst werden kann.            ❙
20 Millionen Euro Umsatz können die     Schwächen-Analyse zur Bestands-            nimiert: Alle Berater werden durch
                                        aufnahme des mittelständischen Un-         das Bundesministerium ausgewählt                          AUTOR
                                        ternehmens.                                und regelmäßig geschult. Zusätzlich                       DR. HOLGER
    LINK ZUM THEMA                                                                                                                           BENGS
                                             In diese Betrachtung werden           bleibt der Verwaltungsaufwand ge-                         Geschäftsführer,
    Weitere Infos über das Modul        technische, wirtschaftliche und or-        ring, da der Berater die Administra-                      BCNP Consultants,
    Go-Innovativ und die autori-                                                                                                             Frankfurt, info@
                                        ganisatorische Aspekte einbezogen.         tion übernimmt. Gefördert werden                          bcnp-consultants.
    sierten Beratungsunternehmen
                                        Auch die besondere Marktsituation          50 Prozent der Leistung bei maxi-                         com
    online unter www.inno-bera-
    tung.de.                            wird berücksichtigt: So können eine        mal 1 100 Euro pro Tagewerk des Be-
                                        Patentrecherche und eine Wettbe-           raters. Dabei kann die anfängliche

IHK WirtschaftsForum 03.12                                                                                                                                      43

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation

30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
Ulla Herbst
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
metropolsolar
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Roland Schegg
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
WWF Deutschland
 
IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«
IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«
IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«
Fraunhofer IFF
 
Expertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internetExpertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internet
metropolsolar
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
nuances
 
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Florian König
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieErwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Santiago Advisors
 
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler InnovationsentwicklungenCluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Gerd Meier zu Koecker
 
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement
 
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMUEntwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Bjoern Heidrich
 
Entw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kfEntw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kf
metropolsolar
 
Delta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdfDelta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdf
OliverRuoff1
 
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnpBengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnp
Wir sind das Kapital
 
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015
HeidelbergCement
 
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und NachhaltigkeitNr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V.
 
Branchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
Branchenstudie Papier/Zellstoff/HolzBranchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
Branchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
ConMoto Consulting Group
 

Ähnlich wie Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation (20)

30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025Bwe position eeg-novelle_20101025
Bwe position eeg-novelle_20101025
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
 
IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«
IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«
IFFOCUS »Verantwortungsvoll forschen«
 
Expertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internetExpertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internet
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
 
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieErwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
 
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler InnovationsentwicklungenCluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
 
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2016
 
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMUEntwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMU
 
Entw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kfEntw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kf
 
Delta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdfDelta4U_fit4future.pdf
Delta4U_fit4future.pdf
 
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnpBengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s  36_bcnp
Bengs go inno-förderung-gp biotech 2011 s 36_bcnp
 
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015
HeidelbergCement Nachhaltigkeitsbericht 2015
 
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und NachhaltigkeitNr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
Nr. 1/2023 - Mittelstandsfinanzierung und Nachhaltigkeit
 
Branchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
Branchenstudie Papier/Zellstoff/HolzBranchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
Branchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
 

Mehr von Wir sind das Kapital

Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Wir sind das Kapital
 
Biomimicry pechstein
Biomimicry pechsteinBiomimicry pechstein
Biomimicry pechstein
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas RetzmannEntrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
Wir sind das Kapital
 
Gesamtprogramm 2015 05 20
Gesamtprogramm 2015 05 20Gesamtprogramm 2015 05 20
Gesamtprogramm 2015 05 20
Wir sind das Kapital
 
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
Wir sind das Kapital
 
Gesamtprogramm 2014
Gesamtprogramm 2014 Gesamtprogramm 2014
Gesamtprogramm 2014
Wir sind das Kapital
 
Gesamtprogramm 2014 31 07
Gesamtprogramm 2014 31 07Gesamtprogramm 2014 31 07
Gesamtprogramm 2014 31 07
Wir sind das Kapital
 
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Wir sind das Kapital
 
Social Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young EntrepreneursSocial Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark HarrisEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer ReichertEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Wir sind das Kapital
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Wir sind das Kapital
 
Thorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online MarketingThorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online Marketing
Wir sind das Kapital
 
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Wir sind das Kapital
 

Mehr von Wir sind das Kapital (20)

Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2016: Prof. Günter Faltin
 
Biomimicry pechstein
Biomimicry pechsteinBiomimicry pechstein
Biomimicry pechstein
 
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
Entrepreneurship Summit 2015: Dr. Arndt Pechstein "Biomimicry Dr. Arndt Pechs...
 
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter FaltinEntrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
Entrepreneurship Summit 2015: Keynote von Prof. Dr. Günter Faltin
 
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
Entrepreneurship Summit 2015 - Workshop: "Integration von Teams"
 
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas RetzmannEntrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
Entrepreneurship Summit 2015: Prof. Dr. Thomas Retzmann
 
Gesamtprogramm 2015 05 20
Gesamtprogramm 2015 05 20Gesamtprogramm 2015 05 20
Gesamtprogramm 2015 05 20
 
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
Wir sind das Kapital - Vortrag von Prof. Günter Faltin zu seinem neuen Buch i...
 
Gesamtprogramm 2014
Gesamtprogramm 2014 Gesamtprogramm 2014
Gesamtprogramm 2014
 
Gesamtprogramm 2014 31 07
Gesamtprogramm 2014 31 07Gesamtprogramm 2014 31 07
Gesamtprogramm 2014 31 07
 
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
Stiftung Entrepreneurship - Labor für Entrepreneurship 17. Juli 2014
 
Social Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young EntrepreneursSocial Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
Social Entrepreneurship for Young Entrepreneurs
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "Wie Ihr Pitch erfolgrei...
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation der Impulsgruppe "Konzep...
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark HarrisEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Prof. Mark Harris
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "EIT ICT Labs" von Dr. U...
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer ReichertEntrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation von Anne Kjaer Reichert
 
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin: Präsentation "BEYOND THE UNIVERSITY. ...
 
Thorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online MarketingThorsten Piening - Regionales Online Marketing
Thorsten Piening - Regionales Online Marketing
 
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
 

Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation

  • 1. ENERGIE UND ROHSTOFFE SICHER, BEZAHLBAR, EFFIZIENT Für ein relativ rohstoffarmes Industrieland wie Deutschland ist die Frage einer nachhaltigen Energie- und Rohstoff- versorgung auch eine Frage von Wachstum und Wohlstand. Ein Beitrag von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Eine wirtschaftliche, umweltscho- für Kraft-Wärme-Kopplungsan­- nende und zuverlässige Energiever- la­gen. sorgung – das ist eine Aufgabe, die Mit einem Monitoring-Prozess zu den größten Herausforderungen werden wir die erreichten Fortschrit- des 21. Jahrhunderts zählt. Für die te regelmäßig überprüfen. Von zent­ Bundesregierung steht außer Fra- raler Bedeutung ist dabei stets die ge: Wir wollen unser Land bei wett- Maßgabe der Verlässlichkeit, Um- bewerbsfähigen Energiepreisen und weltfreundlichkeit und nicht zuletzt hohem Wohlstandsniveau zu einer der Preisgünstigkeit unserer Energie- der energieeffizientesten Volkswirt- versorgung. Es liegt auf der Hand, schaften der Welt entwickeln und dass die Preisentwicklung für ener- das Zeitalter der erneuerbaren Ener- gieintensive Unternehmen von be- gien schneller als ursprünglich ge- sonderer Bedeutung ist. Deshalb ha- plant erreichen. ben wir unter anderem die besondere Drei Themenfelder stehen be- Ausgleichsregelung im Erneuerbare- sonders im Mittelpunkt. Erstens: Energien-Gesetz zur Entlastung die- Wir müssen die Stromnetze zügig ser Unternehmen flexibler und mit- ausbauen und an neue Anforderun- telstandsfreundlicher gestaltet. gen anpassen. Zweitens: Der Anteil Keine Frage: Wir haben ein ehr- von Strom aus erneuerbaren Energi- geiziges Energiepaket geschnürt. en soll rascher wachsen – bis 2020 Das stellt uns vor erhebliche He- auf mindestens 35 Prozent. Drittens: rausforderungen, birgt aber auch Wir wollen die Energieeffizienz wei- große Chancen – Chancen, die sich ter erhöhen. Es gilt unter anderem, durch ein konstruktives Miteinander unseren Energieverbrauch mit mo- von Wirtschaft und Politik am bes- dernsten Technologien zu senken ten nutzen lassen. Dies gilt auch und und Gebäude energetisch zu sanie- besonders mit Blick auf die Rohstoff- ren. Hierzu haben wir beispielswei- versorgung und Rohstoffpolitik. Die se das CO2-Gebäudesanierungspro- Rohstoffsicherung ist primär Aufgabe gramm auf jährlich 1,5 Milliarden der Wirtschaft. Die Bundesregierung Euro aufgestockt. ihrerseits ist bestrebt, mit ihrer Roh- Auf dem Weg ins Zeitalter der stoffpolitik die erforderlichen Rah- erneuerbaren Energien sind wir aber menbedingungen für eine verlässli- während der Übergangsphase wei- che, international wettbewerbsfähige terhin auf hocheffiziente Kohle- und Rohstoffversorgung zu schaffen. Gaskraftwerke angewiesen. Im Sin- Angesichts der Importabhängig- ne einer verlässlichen Energieversor- keit Deutschlands verbindet Wirt- gung kommt es daher auch auf eine schaft und Politik ein hohes strate- möglichst rasche Fertigstellung der gisches Interesse am ungehinderten in Bau befindlichen fossilen Kraft- Zugang zu den internationalen Roh- werke bis 2013 an. Darüber hinaus stoffmärkten. Wir müssen koordiniert müssen in den nächsten zehn Jahren vorgehen, um die deutsche Position Kraftwerkskapazitäten mit einer ge- in der globalen Wirtschaftsordnung sicherten Leistung in Höhe von zehn halten zu können. Deshalb haben wir Gigawatt zugebaut werden. Der Ver- im Jahr 2010 auf nationaler Ebene sorgungssicherheit und Effizienz der die Ergebnisse unseres intensiven Di­ Stromerzeugung dient nicht zuletzt alogs zwischen Wirtschaft, Politik und die Optimierung des Förderrahmens auch der Wissenschaft in der „Roh- 42 IHK WirtschaftsForum 03.12
  • 2. Innovation und Umwelt stoffstrategie der Bundesregierung“ onsklimas. Durch bilaterale Rohstoff- nur in partnerschaftlicher Abstim- Es zeigt sich also, wie sehr sich zusammengeführt. Mit der Gründung partnerschaften kann Deutschland mung bewirken. In weitgehend eige- in der Energie- und Rohstoffpolitik der Deutschen Rohstoffagentur (Dera) nicht nur seinen Rohstoffbezug di- ner Hand hingegen haben die Unter- verschiedene Aspekte vermengen. Sie und mit Verhandlungen über bilate- versifizieren. Sie helfen auch, einen nehmen den effizienten Einsatz der ist angewiesen auf wirtschafts- und rale Rohstoffpartnerschaften hat Interessenausgleich zwischen roh- Rohstoffe. Materialkosten stellen im umweltpolitische, auf außen-, euro- die Bundesregierung begonnen, die- stofffördernden und rohstoffimpor- produzierenden Gewerbe mit durch- pa- und entwicklungspolitische Im- se Strategie umzusetzen. tierenden Ländern herbeizuführen. schnittlich gut 45 Prozent den größ- pulse. Insofern ist hier in besonde- Eine solche Partnerschaft ha- Zentrale Voraussetzung für eine ten Kostenblock dar. Die Ausschöp- rem Maße Teamgeist gefragt. Denn ben wir bereits mit der Unterzeich- faire und bedarfsgerechte Versor- fung vorhandener Einsparpotenziale für ein relativ rohstoffarmes Indus- nung eines Rohstoffabkommens mit gung mit Rohstoffen sind weltweit ist daher im ureigensten Interesse der trieland wie Deutschland ist die Fra- der Mongolei auf ein solides Funda- offene Märkte und das handelspo- Unternehmen, die ihre Wettbewerbs- ge einer nachhaltigen Energie- und ment gestellt. Mit Kasachstan sind litische Prinzip der Nicht-Diskrimi- fähigkeit verbessern wollen. Rohstoffversorgung schlichtweg die Verhandlungen hierzu weit fort- nierung der unter Wettbewerbsbe- Um die Importabhängigkeit und auch eine Frage von Wachstum und geschritten. Die Schwerpunkte un- dingungen agierenden Unternehmen. Umweltbelastungen zu senken, gilt Wohlstand. ❙ serer Zusammenarbeit lassen sich in Daher setzt sich Deutschland auch es zudem, Abfälle im Sinne der Kreis- wenigen Stichworten zusammenfas- gemeinsam mit der Europäischen laufwirtschaft wieder zu Wertstoffen sen: Verbesserung der Rohstoff- und Kommission und anderen Partnern zu machen. Deutschland nimmt beim AUTORIN Ressourceneffizienz, Umsetzung von dafür ein, offene Märkte, den Ab- Recycling bereits heute internati­ nal o DR. ANGELA MERKEL Umwelt- und Sozialstandards bei der bau von Handelshemmnissen und eine Vorreiterrolle ein. Aber was gut Bundeskanzlerin, Rohstoffgewinnung und -aufberei- eine nachhaltige Nutzung von Roh- ist, kann und sollte noch besser wer- Berlin tung, Aufbau von Industrieclustern stoffen im internationalen Rahmen den, zumal sich Know-how und Tech- einschließlich Zusammenarbeit mit voranzubringen. nologien in diesem Bereich selbst Forschungsinstituten sowie Verbesse- Sowohl Ressourcenzugang als wiederum als Exportschlager nut- rung des Investitions- und Innovati- auch verlässliche Preise lassen sich zen lassen. INNOVATIONSBERATUNG RAUS AUS DER ROUTINE Im Tagesgeschäft bleibt neben der Routine häufig wenig Zeit für Neues. Dabei ist Innovationsfähigkeit für die Wettbewerbsfähigkeit gerade auch von kleinen und mittleren Unternehmen entscheidend. Ideen weiterzuentwickeln und in In- Förderung eines Beraters, der zusätz- werbsanalyse etwa dazu beitragen, Potenzialanalyse bis zu zehn Bera- novationen umzusetzen, kommt in liche Kapazität, Know-how und Netz- die sich anschließenden Transakti- tertage umfassen. Ein Realisierungs- vielen Unternehmen deutlich zu kurz. werke ins Unternehmen bringt, in An- onskosten bei Technologiekooperati- konzept wird bis zu 25 und Projekt- Viele Geschäftsführer wissen das. Ge- spruch nehmen. Gefördert werden nur onen zu senken. Die Potenzialanalyse management bis zu 15 Tagewerke nau hier setzen die Innovationsgut- autorisierte Berater. Sie sollen helfen, mündet häufig im Finanzierungsplan, gefördert. Bei zehn Tagen hat der scheine des Bundeswirtschaftsmi- im Tagesgeschäft die technischen und gekoppelt mit einer Beratung über Gutschein so einen Förderwert von nisteriums (BMWi) an. Zur Stärkung wirtschaftlichen Risiken von Innova- öffentliche Förderprogramme. Mit 5 500 Euro. Die Vorabprüfung des der Wettbewerbsfähigkeit kleiner tionsvorhaben zu minimieren. Die Be- einem zweiten Gutschein kann sich Vorhabens durch den Projektträger und mittlerer Unternehmen wurde rater unterstützen das Management ein Realisierungskonzept oder Pro- senkt weiterhin das Risiko des Un- das Programm bis 2016 verlängert. bei der Vorbereitung und Umsetzung jektmanagement anschließen. ternehmers. So wird von Anfang an Unternehmen mit weniger als technischer Innovationsvorhaben. Das Risiko für den mittelständi- sichergestellt, dass der Gutschein 100 Mitarbeitern und nicht mehr als Eingangs steht häufig eine Stärken- schen Unternehmer ist vielfach mi- eingelöst werden kann. ❙ 20 Millionen Euro Umsatz können die Schwächen-Analyse zur Bestands- nimiert: Alle Berater werden durch aufnahme des mittelständischen Un- das Bundesministerium ausgewählt AUTOR ternehmens. und regelmäßig geschult. Zusätzlich DR. HOLGER LINK ZUM THEMA BENGS In diese Betrachtung werden bleibt der Verwaltungsaufwand ge- Geschäftsführer, Weitere Infos über das Modul technische, wirtschaftliche und or- ring, da der Berater die Administra- BCNP Consultants, Go-Innovativ und die autori- Frankfurt, info@ ganisatorische Aspekte einbezogen. tion übernimmt. Gefördert werden bcnp-consultants. sierten Beratungsunternehmen Auch die besondere Marktsituation 50 Prozent der Leistung bei maxi- com online unter www.inno-bera- tung.de. wird berücksichtigt: So können eine mal 1 100 Euro pro Tagewerk des Be- Patentrecherche und eine Wettbe- raters. Dabei kann die anfängliche IHK WirtschaftsForum 03.12 43