Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
The Hollywood Principle –
Don´t call us, we call you
Impulsvortrag beim Sommerfest 2014 des itSMF,
Regionales Forum Nieder...
Ein Impulsvortrag in 3 Szenen:
1.Vertrieb und Jobsuche
2.Softwareentwicklung
3.IT-Management
Szene 1: Vertrieb und Jobsuche
● Absage nach erstmaliger Bewerbung auf eine IT-Stelle die der Bewerber
zu 100% erfüllt, an...
Szene 2: Softwareentwicklung
● Bei einem Betriebssystem kennen Sie das ja: Man kann ein
Betriebssystem booten, und dann Tr...
Szene 3: IT-Management
● Und wie ist das nun im IT-Betrieb, da gibts doch auch die klassische
Service-Pyramide, wo “oben” ...
Szene 3: IT-Management
● Und wie ist das nun im IT-Betrieb, da gibts doch auch die klassische
Service-Pyramide, wo “oben” ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

The Hollywood Principle – Don´t call us, we call you

336 Aufrufe

Veröffentlicht am

The Hollywood Principle – Don´t call us, we call you

Impulsvortrag beim Sommerfest 2014 des itSMF, Regionales Forum Niedersachsen in Großburgwedel

Veröffentlicht in: Leadership & Management
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

The Hollywood Principle – Don´t call us, we call you

  1. 1. The Hollywood Principle – Don´t call us, we call you Impulsvortrag beim Sommerfest 2014 des itSMF, Regionales Forum Niedersachsen in Großburgwedel Rolf Hemmerling, 2014-07-10
  2. 2. Ein Impulsvortrag in 3 Szenen: 1.Vertrieb und Jobsuche 2.Softwareentwicklung 3.IT-Management
  3. 3. Szene 1: Vertrieb und Jobsuche ● Absage nach erstmaliger Bewerbung auf eine IT-Stelle die der Bewerber zu 100% erfüllt, angesichts “jahrzehntelangem Fachkräftemangel” sind Bewerber eine Belästigung: – “Da wir augenblicklich sehr viele Bewerbungsschreiben erhalten und mit der Abarbeitung ein zeitlicher Aufwand verbunden ist, möchten wir Sie bitten weder die Firma, noch Mitarbeiter des Unternehmens persönlich weiterhin zu kontaktieren” ● Vertrieb “Sofern wir etwas bei Ihnen kaufen wollen, melden wir uns” ● Verkauf im Geschäft: “Ich werde es mir überlegen” - Der Kunde kommt doch bestimmt nicht wieder!
  4. 4. Szene 2: Softwareentwicklung ● Bei einem Betriebssystem kennen Sie das ja: Man kann ein Betriebssystem booten, und dann Treiber nachladen, oder nachinstallieren ● Dummerweise geht das bislang bei Embedded Systemen ( also die Software für Kaffeemaschinen und Waschmaschinen ), die “bare Metal” in C ohne Betriebssystem programmiert werden, nicht ● Auch klassische Anwendung-Software ist so programmiert, daß zum Linken und insbesondere Ausführen “alle” Komponenten benötigt werden. Auch Objektorientierung hat nichts geändert ● Das nennt man “monolithische Architektur” ● Bei gemäß dem Hollywood-Prinzip gestalteter Software ruft ein Hauptprogramm nicht Unterprogramme auf, sondern die Unterprogramme “melden” sich beim Hauptprogramm über Schnittstellen an
  5. 5. Szene 3: IT-Management ● Und wie ist das nun im IT-Betrieb, da gibts doch auch die klassische Service-Pyramide, wo “oben” der Service-Prozess stockt, wenn “unten” etwas ausfällt ● Ich plädiere hier ausdrücklich nicht für mehr Redundanz, ● sondern die Anwendung des Hollywood-Prinzips wird auch im IT- Management die Art und Weise ändern, wie Services “auf dem Papier” konzeptioniert und “elektronisch” zusammengesetzt werden und funktionieren: – Es muss einen Basis-Prozess geben, der einfach funktioniert, aber eben nur einfachen Ansprüchen genügt. – Notwendige und sinnvolle Erweiterungen können sich “einklinken”, aber von ihnen hängt die Erbringung des Basis-Services eben nicht ab. – Beispiel: ● Basis-Service = Im Fehlerfall wird der Verantwortliche ( per SMS, E-Mail ) informiert, daß etwas schiefgeht und persönlicher Eingriff erforderlich ist ● Erweiterter Service = Es gibt eine Erläuterung aus dem Ticketsystem mit der genauen Fehlerbeschreibung
  6. 6. Szene 3: IT-Management ● Und wie ist das nun im IT-Betrieb, da gibts doch auch die klassische Service-Pyramide, wo “oben” der Service-Prozess stockt, wenn “unten” etwas ausfällt ● Ich plädiere hier ausdrücklich nicht für mehr Redundanz, ● sondern die Anwendung des Hollywood-Prinzips wird auch im IT- Management die Art und Weise ändern, wie Services “auf dem Papier” konzeptioniert und “elektronisch” zusammengesetzt werden und funktionieren: – Es muss einen Basis-Prozess geben, der einfach funktioniert, aber eben nur einfachen Ansprüchen genügt. – Notwendige und sinnvolle Erweiterungen können sich “einklinken”, aber von ihnen hängt die Erbringung des Basis-Services eben nicht ab. – Beispiel: ● Basis-Service = Im Fehlerfall wird der Verantwortliche ( per SMS, E-Mail ) informiert, daß etwas schiefgeht und persönlicher Eingriff erforderlich ist ● Erweiterter Service = Es gibt eine Erläuterung aus dem Ticketsystem mit der genauen Fehlerbeschreibung

×