SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 7
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Top-Prüfung
Kauffrau / Kaufmann für
Büromanagement
350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung
inkl. Lösungen
Teil 1 & Teil 2 der Abschlussprüfung
Informationstechnisches Büromanagement - 100 Fragen
Kundenbeziehungsprozesse - 150 Fragen
Wirtschafts- und Sozialkunde - 100 Fragen
Top-Prüfung.de
Claus G. Ehlert
2
Vorwort
Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Prüfung als Kauffrau/-mann für Büromanagement.
Es orientiert sich an der aktuellen „gestreckten Abschlussprüfung“. Die Zwischenprüfung
entfällt und die Abschlussprüfung findet in 2 Teilen statt.
Im Teil 1 der Abschlussprüfung wird der Prüfungsbereich „Informationstechnisches
Büromanagement“ geprüft. Die Prüfung findet in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres
statt und erfolgt computergestützt.
Im Teil II werden die Prüfungsbereiche „Kundenbeziehungsprozesse und Wirtschafts- und
Sozialkunde“ geprüft. Die WiSo Prüfung erfolgt in programmierter Form. Dementsprechend sind
die Aufgaben in diesem Buch gestellt.
Die nachfolgenden Übungen sollen die Grundlagen überprüfen, um Sie so gezielt auf die
Prüfungen vorzubereiten.
Viel Erfolg bei Ihrer Prüfungsvorbereitung!
Autor: Claus G. Ehlert, Rettiner Weg 66, 23730 Neustadt
www.Top-Pruefung.de, E-mail: info@top-pruefung.de
Co-Autor: Excel-/VBA-Entwicklung J. Scheibe, Hannover
www.Office-Solution.de
1. Auflage: Juli 2016
ISBN: 978-3-943665-24-6
© 2016: Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Insbesondere die Herstellung von Kopien und der
Weiterverkauf - außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle - sind nicht gestattet.
3
Inhaltsangabe
I. Informationstechnisches Büromanagement
A. Informationsmanagement I 4
B. Informationsmanagement II 7
C. Informationsverarbeitung 10
D. Bürowirtschaftliche Abläufe - Übungsaufgabe Textverarbeitung 13
E. Beschaffung von Material und externe Dienstleistungen 17
F. Arbeitsplatzergonomie 19
G. Gemischte Übungsaufgaben Excel I 21
H. Gemischte Übungsaufgaben Excel II 26
I. Übungsaufgabe Excel - Umsatzvergleich 30
J. Übungsaufgabe Excel - ABC-Analyse 33
II. Kundenbeziehungsprozesse
A. Kundenbeziehungen / Kommunikation I 37
B. Kundenbeziehungen / Kommunikation II 40
C. Auftragsbearbeitung und Auftragsnachbearbeitung I 42
D. Auftragsbearbeitung und Auftragsnachbearbeitung II 46
E. Personalbezogene Aufgaben I 50
F. Personalbezogene Aufgaben II 54
G. Buchführung 58
H. Jahresabschluss 60
I. Kalkulation 62
J. Kosten- und Leistungsrechnung 65
K. Zahlungsverkehr 68
L. Information, Kommunikation, Kooperation 71
III. Wirtschafts- und Sozialkunde (WiSo)
A. Stellung, Rechtsform I 75
B. Stellung, Rechtsform II 79
C. Organisationsstruktur 83
D. Produkt- und Dienstleistungsangebot 87
E. Berufsausbildung 90
F. Rechtliche Vorschriften 94
G. Sicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz 97
Lösungsblatt Vordruck für programmierte Fragen 101
4
I. Informationstechnisches Büromanagement
A. Informationsmanagement I
Frage 1: Was ist der Unterschied zwischen Internet, Intranet und Extranet?
Frage 2: Ein neuer Auszubildender hat wenig Computererfahrung und möchte folgende Begriffe
erklärt haben: Firmware - Server - Web-Browser - Provider - WLAN - VDSL
Frage 3: Nennen Sie die Hardware Bestandteile eines PCs.
Frage 4: Welches sind gebräuchliche Programme im Bürobetrieb?
Nennen Sie 5 Beispiele (z. B. MS Words - Textverarbeitungsprogramm).
Situation zu den Fragen 5 - 6
Sie haben den Auftrag eine E-Mail Anfrage zu beantworten.
Frage 5: Beim Schreiben einer E-Mail gibt es neben der „An“- und „Betreff“- Angabe auch
die Felder „Cc“ und „Bcc“. Erklären Sie die Bedeutungen.
Frage 6: Was ist unter „Netiquette“ beim Erstellen und Versenden von E-Mails zu verstehen?
Geben Sie 3 Beispiele.
Frage 7: Erklären Sie folgende Leistungen einer Telefonanlage:
Makeln, Nachtschaltung, Rufweiterschaltung, Parken oder Hold, Heranholen / Pickup
Frage 8: Was ist unter einer Videokonferenz zu verstehen?
Frage 9: Welche Aufgaben hat das Betriebssystem? Nennen Sie 4 verbreitete Betriebssysteme.
Frage 10: In einer Abteilung wird durch die IT-Abteilung für Sie ein neues
Standardbenutzerkonto angelegt. Was bedeutet das?
Situation zu den Fragen 11 - 12
Der Porzellanhändler Rose überlegt, ob er seine Produkte auch über das Internet verkaufen soll.
Frage 11: Wie sollten Kundendaten, z. B. bei einer Bestellung, übertragen werden?
Frage 12: Bei dem Bezahlsystem möchte die Firma Rose auch einen „Kauf auf Rechnung“
anbieten. Welchen Vorteil hat das für den Kunden?
5
Lösungen zu Fragenblock A
Frage 1:
Das Internet ist ein weltweites Informations- und Kommunikationsnetz. Es ist jedem frei
zugänglich, der über einen entsprechenden Anschluss verfügt.
Das Intranet ist ein geschlossenes Netzwerk im Internet (z. B. Firmennetzwerk). Der Zugang ist
nur für bestimmte Personen mit Zugangsberechtigung möglich. Oft wird die
unternehmensinterne Kommunikation über das Intranet abgewickelt.
Das Extranet ist eine Erweiterung des Intranets um eine Komponente, die nur von einer
festgelegten Gruppe externer Benutzer verwendet werden kann, z. B. Kunden, Partnern.
Frage 2:
Firmware: Firmware ist funktional mit der Hardware verbunden. Sie nimmt eine
Zwischenstellung zwischen Hardware und der Anwendungssoftware ein und
ermöglicht z. B. das Laden des Betriebssystems.
Server: Computer, der Daten und Programme bereitstellt, damit andere Computer
oder Programme darauf zugreifen können, meist über ein Netzwerk.
Web-Browser: Computerprogramm zur Darstellung von Webseiten im World Wide Web.
Provider: Zugangsanbieter (z. B. T-Online) über den der Zugang zum Internet erfolgt.
WLAN: Wireless Local Area Network - Die Daten werden über Funk übertragen.
VDSL: Very High Speed Digital Subscriber Line - Technik, die wesentlich höhere
Datenübertragungsraten über gebräuchliche Telefonleitungen liefert.
Frage 3: Gehäuse, Hauptplatine (Motherboard), BIOS, RAM-Speicher (Arbeitsspeicher),
Hauptspeicher, Prozessor, Bussystem, Schnittstellen, Einsteckplätze, Netzteil,
Erweiterungskarten (Grafikkarte, Netzwerkkarte, Soundkarte,...)
Frage 4:
Internet Explorer - Browser (Darstellung der Seiten im Internet)
Excel - Tabellenkalkulationsprogramm
Power Point - Präsentationsprogramm
MS Windows - Betriebssystem
Outlook - E-Mail Programm
Adobe Reader - PDF Leseprogramm
Frage 5:
Cc - Carbon copy = Kopien an weitere Empfänger
Bcc - Blind carbon copy = Kopie an weitere Empfänger. Die E-Mail Adresse unter „Bcc“ ist für
die weiteren Empfänger nicht sichtbar.
Frage 6: Netiquette setzt sich aus dem englischen Wort für Netz (Net) und dem französischen
etiquette (Etikette, Umgangsformen) zusammen. Es sind Verhaltensempfehlungen für eine
angemessene und respektvolle Kommunikation im Internet.
Schreiben Sie eine aussagefähige Betreffzeile. Vermeiden Sie lange E-Mails.
Fügen Sie eine Signatur bei. Absätze erhöhen die Lesbarkeit.
Beachten Sie Rechtschreibregeln. Keine unverlangten Anhänge versenden.
6
Frage 7:
Makeln: Zwischen 2 Gesprächspartnern hin- und herschalten.
Nachtschaltung: Gezielte Umleitung auf eine Nachtstelle, z. B. Anrufbeantworter.
Rufweiterschaltung: Nach einer gewissen Zeit wird der Anruf weitergeleitet. Dies ist im
Besetztfall auch sofort möglich.
Parken oder Hold: Möglichkeit, Telefonate in der Nebenstelle zu „parken". Der
Gesprächspartner hört eine Wartemusik, das Telefonat kann nach Eingabe einer
Tastenkombination weitergeführt werden.
Heranholen / Pickup: Telefongespräche, die z. B. auf einer anderen Nebenstelle ankommen,
können an einem beliebigen Apparat herangeholt werden. Der Teilnehmer muss also nicht an
den klingelnden Apparat gehen, um das Gespräch anzunehmen.
Frage 8: Synchroner Informationsaustausch mit Sprach- und Bildkommunikation.
Die Teilnehmer an verschiedenen Orten können sich nicht nur hören, sondern auch sehen.
Frage 9: Das Betriebssystem verwaltet die Systemressourcen eines Computers wie
Arbeitsspeicher, Festplatten, Ein- und Ausgabegeräte. Es bildet dadurch die Schnittstelle
zwischen den Hardware-Komponenten und der Anwendungssoftware.
Beispiele: Windows, Linux, Mac OS, UNIX
Frage 10: Wenn Sie ein Standardbenutzerkonto verwenden, können Sie die meisten auf dem
Computer installierten Programme verwenden. Sie können jedoch keine Software oder Hardware
installieren bzw. deinstallieren, keine Dateien löschen, die für die Funktion des Computers
erforderlich sind und keine Einstellungen auf dem Computer ändern, die andere Benutzer
betreffen.
Frage 11: Die Daten sollten durch ein sicheres Verschlüsselungsverfahren übertragen werden,
z. B. SSL-Verschlüsselung.
Frage 12:
- Der Kunde braucht seine Bankdaten oder Kreditkartendaten nicht einzugeben.
- Der Kunde kann erst nach Erhalt der Ware bezahlen.
- Der Kunde kann die Ware in Ruhe prüfen, bevor er bezahlt.
7
B. Informationsmanagement II
Frage 1: Nennen Sie 6 Vorteile eines elektronischen Dokumentenmanagementsystems.
Situation zu den Fragen 2 - 4
Die Firma Kater Tierfutter AG überlegt, seinen Mitarbeitern die betrieblich notwendige
Software online zur Verfügung zu stellen.
Frage 2: Was ist unter Onlineanwendung zu verstehen?
Frage 3: Stellen Sie Vor- und Nachteile von Onlineanwendungen gegenüber.
Frage 4: Nennen Sie 5 Sicherheitsvorkehrungen bei der Nutzung von Onlinebanking.
Situation zu den Fragen 5 - 8
Innerhalb des letzten Jahres kam es zu 2 Computerabstürzen. Sie sind damit beauftragt,
Maßnahmen zur Datensicherheit und zum Datenschutz einzuleiten.
Frage 5: Nennen Sie 4 Maßnahmen, die zur Erhöhung der Datensicherheit beitragen.
Frage 6: Was ist eine Firewall?
Frage 7: Was ist ein Backup?
Frage 8: Ein großer Teil des E-Mail Verkehrs besteht aus Werbemails oder anderen nicht
angeforderten Mitteilungen. Wie werden diese E-Mails genannt? Sollten Sie die Anlagen
dieser E-Mails öffnen?
Frage 9: Welche Speichermedien eigenen sich für die Datensicherung kleinerer
und größerer Datenmengen?
Frage 10: Was ist unter Datenpflege zu verstehen? Nennen Sie verschiedene Maßnahmen.
Situation zu den Fragen 11 - 12
Die Einkaufskosten für eine Produktgruppe sind in der letzten Zeit stark gestiegen.
Frage 11: Wie können Sie Informationen über andere Lieferanten bekommen? Unterscheiden
Sie dabei zwischen internen und externen Informationsquellen.
Frage 12: Nennen Sie Kriterien zur Beurteilung der Informationsquellen.
Situation zu den Fragen 13 - 15
Keno Taler hat in der IT-Abteilung Zugriff auf personenbezogene Daten.
Frage 13: In welchem Gesetz ist der Umgang mit personenbezogenen Daten geregelt?
Frage 14: Unterscheiden Sie Daten über persönliche Verhältnisse und sachliche Verhältnisse.
Frage 15: Welche Rechte haben Arbeitnehmer bezüglich ihrer personenbezogenen Daten?

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Top-Prüfung Kauffrau /-mann für Büromanagement

NetTask Cloud Service - Reseller Programm Guide
NetTask Cloud Service - Reseller Programm GuideNetTask Cloud Service - Reseller Programm Guide
NetTask Cloud Service - Reseller Programm Guide
NetTask GmbH
 
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask GmbH
 

Ähnlich wie Top-Prüfung Kauffrau /-mann für Büromanagement (20)

Raus aus den Silos - Datenmanagement im digitalen Zeitalter
Raus aus den Silos - Datenmanagement im digitalen ZeitalterRaus aus den Silos - Datenmanagement im digitalen Zeitalter
Raus aus den Silos - Datenmanagement im digitalen Zeitalter
 
NetTask Cloud Service - Reseller Programm Guide
NetTask Cloud Service - Reseller Programm GuideNetTask Cloud Service - Reseller Programm Guide
NetTask Cloud Service - Reseller Programm Guide
 
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und AuftragsmanagementBPM-Systeme für ein optimiertes Angebots-  und Auftragsmanagement
BPM-Systeme für ein optimiertes Angebots- und Auftragsmanagement
 
Erfolgreiche Umsetzung von Home Offices und Telearbeitsplätzen mit der Secure...
Erfolgreiche Umsetzung von Home Offices und Telearbeitsplätzen mit der Secure...Erfolgreiche Umsetzung von Home Offices und Telearbeitsplätzen mit der Secure...
Erfolgreiche Umsetzung von Home Offices und Telearbeitsplätzen mit der Secure...
 
Main Session Lotus Software
Main Session Lotus SoftwareMain Session Lotus Software
Main Session Lotus Software
 
Digital Oxygen - IoT Workshop Series
Digital Oxygen - IoT Workshop SeriesDigital Oxygen - IoT Workshop Series
Digital Oxygen - IoT Workshop Series
 
Case Study: Modernisierung der IT Infrastruktur bei Transa
Case Study: Modernisierung der IT Infrastruktur bei TransaCase Study: Modernisierung der IT Infrastruktur bei Transa
Case Study: Modernisierung der IT Infrastruktur bei Transa
 
Agiles bpm
Agiles bpmAgiles bpm
Agiles bpm
 
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeDigital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
 
Aufbau einer PKI in einer Domino Umgebung
Aufbau einer PKI in einer Domino UmgebungAufbau einer PKI in einer Domino Umgebung
Aufbau einer PKI in einer Domino Umgebung
 
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-SystemsInterview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
Interview: Herausforderungen bei Auswahl und Installation eines DMS-/ECM-Systems
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
 
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
Qz Req Eng Ebert Rudorfer 2011 V3
 
system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...
system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...
system worx: Wie Open Source Software zur Optimierung von Geschäftsprozessen ...
 
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud ServicesNetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
NetTask DE Reseller Models Introduction Cloud Services
 
Bitkom cebit dope your business de
Bitkom cebit dope your business   deBitkom cebit dope your business   de
Bitkom cebit dope your business de
 
DACHNUG50 presentation 15 June 2023.pdf
DACHNUG50 presentation 15 June 2023.pdfDACHNUG50 presentation 15 June 2023.pdf
DACHNUG50 presentation 15 June 2023.pdf
 
Iico2013 handout m-herkens(1)
Iico2013 handout m-herkens(1)Iico2013 handout m-herkens(1)
Iico2013 handout m-herkens(1)
 
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
Mag. Hans Stögerer (Helvetia Versicherungen)
 
PLM-Zukunftsthemen
PLM-ZukunftsthemenPLM-Zukunftsthemen
PLM-Zukunftsthemen
 

Mehr von Claus Ehlert

Mehr von Claus Ehlert (6)

Top Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel - 400 Fragen zur Abschlussprü...
Top Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel - 400 Fragen zur Abschlussprü...Top Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel - 400 Fragen zur Abschlussprü...
Top Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel - 400 Fragen zur Abschlussprü...
 
Top-Prüfung Verkäuferin Leseprobe - 300 Aufgaben zur Prüfung
Top-Prüfung Verkäuferin Leseprobe - 300 Aufgaben zur PrüfungTop-Prüfung Verkäuferin Leseprobe - 300 Aufgaben zur Prüfung
Top-Prüfung Verkäuferin Leseprobe - 300 Aufgaben zur Prüfung
 
Top Prüfung Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann - Leseprobe
Top Prüfung Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann - LeseprobeTop Prüfung Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann - Leseprobe
Top Prüfung Restaurantfachfrau / Restaurantfachmann - Leseprobe
 
Top-Prüfung Koch / Köchin
Top-Prüfung Koch / KöchinTop-Prüfung Koch / Köchin
Top-Prüfung Koch / Köchin
 
Top-Aevo Prüfungsbuch - Prüfungsfragen zur Ausbildereignungsprüfung
Top-Aevo Prüfungsbuch - Prüfungsfragen zur AusbildereignungsprüfungTop-Aevo Prüfungsbuch - Prüfungsfragen zur Ausbildereignungsprüfung
Top-Aevo Prüfungsbuch - Prüfungsfragen zur Ausbildereignungsprüfung
 
15 kostenlose Prüfungsfragen als Industriekauffrau / Industriekaufmann
15 kostenlose Prüfungsfragen als Industriekauffrau / Industriekaufmann15 kostenlose Prüfungsfragen als Industriekauffrau / Industriekaufmann
15 kostenlose Prüfungsfragen als Industriekauffrau / Industriekaufmann
 

Top-Prüfung Kauffrau /-mann für Büromanagement

  • 1. Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann für Büromanagement 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Teil 1 & Teil 2 der Abschlussprüfung Informationstechnisches Büromanagement - 100 Fragen Kundenbeziehungsprozesse - 150 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 100 Fragen Top-Prüfung.de Claus G. Ehlert
  • 2. 2 Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Prüfung als Kauffrau/-mann für Büromanagement. Es orientiert sich an der aktuellen „gestreckten Abschlussprüfung“. Die Zwischenprüfung entfällt und die Abschlussprüfung findet in 2 Teilen statt. Im Teil 1 der Abschlussprüfung wird der Prüfungsbereich „Informationstechnisches Büromanagement“ geprüft. Die Prüfung findet in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres statt und erfolgt computergestützt. Im Teil II werden die Prüfungsbereiche „Kundenbeziehungsprozesse und Wirtschafts- und Sozialkunde“ geprüft. Die WiSo Prüfung erfolgt in programmierter Form. Dementsprechend sind die Aufgaben in diesem Buch gestellt. Die nachfolgenden Übungen sollen die Grundlagen überprüfen, um Sie so gezielt auf die Prüfungen vorzubereiten. Viel Erfolg bei Ihrer Prüfungsvorbereitung! Autor: Claus G. Ehlert, Rettiner Weg 66, 23730 Neustadt www.Top-Pruefung.de, E-mail: info@top-pruefung.de Co-Autor: Excel-/VBA-Entwicklung J. Scheibe, Hannover www.Office-Solution.de 1. Auflage: Juli 2016 ISBN: 978-3-943665-24-6 © 2016: Dieses Buch ist urheberrechtlich geschützt. Insbesondere die Herstellung von Kopien und der Weiterverkauf - außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle - sind nicht gestattet.
  • 3. 3 Inhaltsangabe I. Informationstechnisches Büromanagement A. Informationsmanagement I 4 B. Informationsmanagement II 7 C. Informationsverarbeitung 10 D. Bürowirtschaftliche Abläufe - Übungsaufgabe Textverarbeitung 13 E. Beschaffung von Material und externe Dienstleistungen 17 F. Arbeitsplatzergonomie 19 G. Gemischte Übungsaufgaben Excel I 21 H. Gemischte Übungsaufgaben Excel II 26 I. Übungsaufgabe Excel - Umsatzvergleich 30 J. Übungsaufgabe Excel - ABC-Analyse 33 II. Kundenbeziehungsprozesse A. Kundenbeziehungen / Kommunikation I 37 B. Kundenbeziehungen / Kommunikation II 40 C. Auftragsbearbeitung und Auftragsnachbearbeitung I 42 D. Auftragsbearbeitung und Auftragsnachbearbeitung II 46 E. Personalbezogene Aufgaben I 50 F. Personalbezogene Aufgaben II 54 G. Buchführung 58 H. Jahresabschluss 60 I. Kalkulation 62 J. Kosten- und Leistungsrechnung 65 K. Zahlungsverkehr 68 L. Information, Kommunikation, Kooperation 71 III. Wirtschafts- und Sozialkunde (WiSo) A. Stellung, Rechtsform I 75 B. Stellung, Rechtsform II 79 C. Organisationsstruktur 83 D. Produkt- und Dienstleistungsangebot 87 E. Berufsausbildung 90 F. Rechtliche Vorschriften 94 G. Sicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz 97 Lösungsblatt Vordruck für programmierte Fragen 101
  • 4. 4 I. Informationstechnisches Büromanagement A. Informationsmanagement I Frage 1: Was ist der Unterschied zwischen Internet, Intranet und Extranet? Frage 2: Ein neuer Auszubildender hat wenig Computererfahrung und möchte folgende Begriffe erklärt haben: Firmware - Server - Web-Browser - Provider - WLAN - VDSL Frage 3: Nennen Sie die Hardware Bestandteile eines PCs. Frage 4: Welches sind gebräuchliche Programme im Bürobetrieb? Nennen Sie 5 Beispiele (z. B. MS Words - Textverarbeitungsprogramm). Situation zu den Fragen 5 - 6 Sie haben den Auftrag eine E-Mail Anfrage zu beantworten. Frage 5: Beim Schreiben einer E-Mail gibt es neben der „An“- und „Betreff“- Angabe auch die Felder „Cc“ und „Bcc“. Erklären Sie die Bedeutungen. Frage 6: Was ist unter „Netiquette“ beim Erstellen und Versenden von E-Mails zu verstehen? Geben Sie 3 Beispiele. Frage 7: Erklären Sie folgende Leistungen einer Telefonanlage: Makeln, Nachtschaltung, Rufweiterschaltung, Parken oder Hold, Heranholen / Pickup Frage 8: Was ist unter einer Videokonferenz zu verstehen? Frage 9: Welche Aufgaben hat das Betriebssystem? Nennen Sie 4 verbreitete Betriebssysteme. Frage 10: In einer Abteilung wird durch die IT-Abteilung für Sie ein neues Standardbenutzerkonto angelegt. Was bedeutet das? Situation zu den Fragen 11 - 12 Der Porzellanhändler Rose überlegt, ob er seine Produkte auch über das Internet verkaufen soll. Frage 11: Wie sollten Kundendaten, z. B. bei einer Bestellung, übertragen werden? Frage 12: Bei dem Bezahlsystem möchte die Firma Rose auch einen „Kauf auf Rechnung“ anbieten. Welchen Vorteil hat das für den Kunden?
  • 5. 5 Lösungen zu Fragenblock A Frage 1: Das Internet ist ein weltweites Informations- und Kommunikationsnetz. Es ist jedem frei zugänglich, der über einen entsprechenden Anschluss verfügt. Das Intranet ist ein geschlossenes Netzwerk im Internet (z. B. Firmennetzwerk). Der Zugang ist nur für bestimmte Personen mit Zugangsberechtigung möglich. Oft wird die unternehmensinterne Kommunikation über das Intranet abgewickelt. Das Extranet ist eine Erweiterung des Intranets um eine Komponente, die nur von einer festgelegten Gruppe externer Benutzer verwendet werden kann, z. B. Kunden, Partnern. Frage 2: Firmware: Firmware ist funktional mit der Hardware verbunden. Sie nimmt eine Zwischenstellung zwischen Hardware und der Anwendungssoftware ein und ermöglicht z. B. das Laden des Betriebssystems. Server: Computer, der Daten und Programme bereitstellt, damit andere Computer oder Programme darauf zugreifen können, meist über ein Netzwerk. Web-Browser: Computerprogramm zur Darstellung von Webseiten im World Wide Web. Provider: Zugangsanbieter (z. B. T-Online) über den der Zugang zum Internet erfolgt. WLAN: Wireless Local Area Network - Die Daten werden über Funk übertragen. VDSL: Very High Speed Digital Subscriber Line - Technik, die wesentlich höhere Datenübertragungsraten über gebräuchliche Telefonleitungen liefert. Frage 3: Gehäuse, Hauptplatine (Motherboard), BIOS, RAM-Speicher (Arbeitsspeicher), Hauptspeicher, Prozessor, Bussystem, Schnittstellen, Einsteckplätze, Netzteil, Erweiterungskarten (Grafikkarte, Netzwerkkarte, Soundkarte,...) Frage 4: Internet Explorer - Browser (Darstellung der Seiten im Internet) Excel - Tabellenkalkulationsprogramm Power Point - Präsentationsprogramm MS Windows - Betriebssystem Outlook - E-Mail Programm Adobe Reader - PDF Leseprogramm Frage 5: Cc - Carbon copy = Kopien an weitere Empfänger Bcc - Blind carbon copy = Kopie an weitere Empfänger. Die E-Mail Adresse unter „Bcc“ ist für die weiteren Empfänger nicht sichtbar. Frage 6: Netiquette setzt sich aus dem englischen Wort für Netz (Net) und dem französischen etiquette (Etikette, Umgangsformen) zusammen. Es sind Verhaltensempfehlungen für eine angemessene und respektvolle Kommunikation im Internet. Schreiben Sie eine aussagefähige Betreffzeile. Vermeiden Sie lange E-Mails. Fügen Sie eine Signatur bei. Absätze erhöhen die Lesbarkeit. Beachten Sie Rechtschreibregeln. Keine unverlangten Anhänge versenden.
  • 6. 6 Frage 7: Makeln: Zwischen 2 Gesprächspartnern hin- und herschalten. Nachtschaltung: Gezielte Umleitung auf eine Nachtstelle, z. B. Anrufbeantworter. Rufweiterschaltung: Nach einer gewissen Zeit wird der Anruf weitergeleitet. Dies ist im Besetztfall auch sofort möglich. Parken oder Hold: Möglichkeit, Telefonate in der Nebenstelle zu „parken". Der Gesprächspartner hört eine Wartemusik, das Telefonat kann nach Eingabe einer Tastenkombination weitergeführt werden. Heranholen / Pickup: Telefongespräche, die z. B. auf einer anderen Nebenstelle ankommen, können an einem beliebigen Apparat herangeholt werden. Der Teilnehmer muss also nicht an den klingelnden Apparat gehen, um das Gespräch anzunehmen. Frage 8: Synchroner Informationsaustausch mit Sprach- und Bildkommunikation. Die Teilnehmer an verschiedenen Orten können sich nicht nur hören, sondern auch sehen. Frage 9: Das Betriebssystem verwaltet die Systemressourcen eines Computers wie Arbeitsspeicher, Festplatten, Ein- und Ausgabegeräte. Es bildet dadurch die Schnittstelle zwischen den Hardware-Komponenten und der Anwendungssoftware. Beispiele: Windows, Linux, Mac OS, UNIX Frage 10: Wenn Sie ein Standardbenutzerkonto verwenden, können Sie die meisten auf dem Computer installierten Programme verwenden. Sie können jedoch keine Software oder Hardware installieren bzw. deinstallieren, keine Dateien löschen, die für die Funktion des Computers erforderlich sind und keine Einstellungen auf dem Computer ändern, die andere Benutzer betreffen. Frage 11: Die Daten sollten durch ein sicheres Verschlüsselungsverfahren übertragen werden, z. B. SSL-Verschlüsselung. Frage 12: - Der Kunde braucht seine Bankdaten oder Kreditkartendaten nicht einzugeben. - Der Kunde kann erst nach Erhalt der Ware bezahlen. - Der Kunde kann die Ware in Ruhe prüfen, bevor er bezahlt.
  • 7. 7 B. Informationsmanagement II Frage 1: Nennen Sie 6 Vorteile eines elektronischen Dokumentenmanagementsystems. Situation zu den Fragen 2 - 4 Die Firma Kater Tierfutter AG überlegt, seinen Mitarbeitern die betrieblich notwendige Software online zur Verfügung zu stellen. Frage 2: Was ist unter Onlineanwendung zu verstehen? Frage 3: Stellen Sie Vor- und Nachteile von Onlineanwendungen gegenüber. Frage 4: Nennen Sie 5 Sicherheitsvorkehrungen bei der Nutzung von Onlinebanking. Situation zu den Fragen 5 - 8 Innerhalb des letzten Jahres kam es zu 2 Computerabstürzen. Sie sind damit beauftragt, Maßnahmen zur Datensicherheit und zum Datenschutz einzuleiten. Frage 5: Nennen Sie 4 Maßnahmen, die zur Erhöhung der Datensicherheit beitragen. Frage 6: Was ist eine Firewall? Frage 7: Was ist ein Backup? Frage 8: Ein großer Teil des E-Mail Verkehrs besteht aus Werbemails oder anderen nicht angeforderten Mitteilungen. Wie werden diese E-Mails genannt? Sollten Sie die Anlagen dieser E-Mails öffnen? Frage 9: Welche Speichermedien eigenen sich für die Datensicherung kleinerer und größerer Datenmengen? Frage 10: Was ist unter Datenpflege zu verstehen? Nennen Sie verschiedene Maßnahmen. Situation zu den Fragen 11 - 12 Die Einkaufskosten für eine Produktgruppe sind in der letzten Zeit stark gestiegen. Frage 11: Wie können Sie Informationen über andere Lieferanten bekommen? Unterscheiden Sie dabei zwischen internen und externen Informationsquellen. Frage 12: Nennen Sie Kriterien zur Beurteilung der Informationsquellen. Situation zu den Fragen 13 - 15 Keno Taler hat in der IT-Abteilung Zugriff auf personenbezogene Daten. Frage 13: In welchem Gesetz ist der Umgang mit personenbezogenen Daten geregelt? Frage 14: Unterscheiden Sie Daten über persönliche Verhältnisse und sachliche Verhältnisse. Frage 15: Welche Rechte haben Arbeitnehmer bezüglich ihrer personenbezogenen Daten?