SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 21
 
[object Object]
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
 
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
 
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst
Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phstStatistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst
Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst
heiko.vogl
 
Seguridad y salud presentación
Seguridad y salud presentaciónSeguridad y salud presentación
Seguridad y salud presentación
Susana Velarde
 
Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...
Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...
Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...
StiftungHeureka
 
Michael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des Mauerwegs
Michael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des MauerwegsMichael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des Mauerwegs
Michael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des Mauerwegs
StiftungHeureka
 
149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus
149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus
149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus
josue villanueva
 
Fisiología respiratoria
Fisiología respiratoriaFisiología respiratoria
Fisiología respiratoria
HalilCy
 
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Ulf Weihbold
 
EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)
EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)
EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)
EPIC SANA LISBON
 
participacion medioambiente
participacion medioambienteparticipacion medioambiente
participacion medioambiente
mpenalolen
 
Portafolio unida 2
Portafolio unida  2Portafolio unida  2
Portafolio unida 2
Damian Sil
 

Andere mochten auch (20)

Wat politici van de Maffia kunnen leren: een fouete metafoor om te prikkelen
Wat politici van de Maffia kunnen leren: een fouete metafoor om te prikkelenWat politici van de Maffia kunnen leren: een fouete metafoor om te prikkelen
Wat politici van de Maffia kunnen leren: een fouete metafoor om te prikkelen
 
L
LL
L
 
El relive de_espa_a2
El relive de_espa_a2El relive de_espa_a2
El relive de_espa_a2
 
Blog
BlogBlog
Blog
 
Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst
Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phstStatistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst
Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst
 
Como crear wiki
Como crear wikiComo crear wiki
Como crear wiki
 
Seguridad y salud presentación
Seguridad y salud presentaciónSeguridad y salud presentación
Seguridad y salud presentación
 
Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...
Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...
Bernd Lehming 24.1.14 Kolloquium - Synergien einer umweltbezogenen Verkehrspl...
 
Michael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des Mauerwegs
Michael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des MauerwegsMichael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des Mauerwegs
Michael Cramer 24.1.14 Kolloquium - Planung und Umsetzung des Mauerwegs
 
beroNet GmbH Produktbroschüre
beroNet GmbH ProduktbroschüreberoNet GmbH Produktbroschüre
beroNet GmbH Produktbroschüre
 
149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus
149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus
149119801 neuster-jacob-un-rabino-habla-con-jesus
 
Fisiología respiratoria
Fisiología respiratoriaFisiología respiratoria
Fisiología respiratoria
 
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
Adwords Kennzahlen der nächsten Generation - OMX 2013
 
MoBrabus Deutsch
MoBrabus DeutschMoBrabus Deutsch
MoBrabus Deutsch
 
EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)
EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)
EPIC SANA LISBOA - New 5* Hotel in Lisbon (Germany)
 
Dames ligue 2
Dames ligue 2Dames ligue 2
Dames ligue 2
 
participacion medioambiente
participacion medioambienteparticipacion medioambiente
participacion medioambiente
 
Portafolio unida 2
Portafolio unida  2Portafolio unida  2
Portafolio unida 2
 
Syndicat esch mar 2015 résultats
Syndicat esch mar 2015 résultatsSyndicat esch mar 2015 résultats
Syndicat esch mar 2015 résultats
 
Posters
PostersPosters
Posters
 

Ähnlich wie 20091029 Phst Presentation Lang

PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009
leopower
 
Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012
Waldschule
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
HeFre
 
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern FordernDISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
Silke Glaab
 
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas HöchstVortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Macht Bildung
 

Ähnlich wie 20091029 Phst Presentation Lang (15)

PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009PräS 6 7 Okt 2009
PräS 6 7 Okt 2009
 
Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012Schulform hauptschule 15.11.2012
Schulform hauptschule 15.11.2012
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern FordernDISD_Handbuch_Fördern Fordern
DISD_Handbuch_Fördern Fordern
 
Lehramt_09_23 .pptx
Lehramt_09_23 .pptxLehramt_09_23 .pptx
Lehramt_09_23 .pptx
 
Lehramt_06_23 .pptx
Lehramt_06_23 .pptxLehramt_06_23 .pptx
Lehramt_06_23 .pptx
 
Programmheft 2014 Frauenseminar Seminar Bodensee
Programmheft 2014 Frauenseminar Seminar BodenseeProgrammheft 2014 Frauenseminar Seminar Bodensee
Programmheft 2014 Frauenseminar Seminar Bodensee
 
Gesamtschule Horst - Informationsabend Einführungsphase 2021/22
Gesamtschule Horst - Informationsabend Einführungsphase 2021/22Gesamtschule Horst - Informationsabend Einführungsphase 2021/22
Gesamtschule Horst - Informationsabend Einführungsphase 2021/22
 
Informationen für Grundschuleltern
Informationen für GrundschulelternInformationen für Grundschuleltern
Informationen für Grundschuleltern
 
Präsentation hochschulleben 2022
Präsentation  hochschulleben 2022Präsentation  hochschulleben 2022
Präsentation hochschulleben 2022
 
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas HöchstVortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
Vortrag zur Ganztagsschule von Thomas Höchst
 
Hochschulleben
HochschullebenHochschulleben
Hochschulleben
 
Pp ei 2011 bez
Pp ei  2011 bezPp ei  2011 bez
Pp ei 2011 bez
 
Lehramt_11_22 .pptx
Lehramt_11_22 .pptxLehramt_11_22 .pptx
Lehramt_11_22 .pptx
 
Schulzeitung NMS Güssing - TREFFPUNKT SCHULE Online
Schulzeitung NMS Güssing - TREFFPUNKT SCHULE OnlineSchulzeitung NMS Güssing - TREFFPUNKT SCHULE Online
Schulzeitung NMS Güssing - TREFFPUNKT SCHULE Online
 

Mehr von heiko.vogl

In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
heiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
heiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013
heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012
heiko.vogl
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
heiko.vogl
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
heiko.vogl
 
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> FacebookEntwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
heiko.vogl
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
heiko.vogl
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
heiko.vogl
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorial
heiko.vogl
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.ppt
heiko.vogl
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebook
heiko.vogl
 

Mehr von heiko.vogl (20)

3 infomeeting
3 infomeeting3 infomeeting
3 infomeeting
 
Learning Agreement Student Mobility for Studies
Learning Agreement  Student Mobility for StudiesLearning Agreement  Student Mobility for Studies
Learning Agreement Student Mobility for Studies
 
Studying in Graz,
Studying in Graz, Studying in Graz,
Studying in Graz,
 
Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1
 
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
 
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
 
E Book
E BookE Book
E Book
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
 
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> FacebookEntwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorial
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.ppt
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebook
 

20091029 Phst Presentation Lang

  • 1.  
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.  
  • 11.
  • 12.
  • 13.  
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21.

Hinweis der Redaktion

  1. Pädagogische Hochschule Steiermark (PHSt) Die Pädagogische Hochschule Steiermark ist eine national und international anerkannte akademische Bildungsinstitution des tertiären Bereiches. Sie gewährleistet die Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern in der Aus-, Fort- und Weiterbildung nach akademischen Qualitätsstandards im Sinne eines lebensbegleitenden Lernens. Darüber hinaus organisiert sie Bildungsangebote zur Professionalisierung in anderen pädagogischen und sozialen Berufsfeldern. Studieninformation Die Pädagogische Hochschule Steiermark bietet ein umfangreiches Angebot an Studienmöglichkeiten in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer aller Schultypen und Schulstufen. An der PHSt sind über 500 Personen in Lehre und Forschung tätig.
  2. Bachelor of Education Der Bachelor ist an Hochschulen der erste akademische Grad, der nach Abschluss einer wissenschaftlichen Ausbildung vergeben wird. Nach einem 6-semestrigen Vollzeit-Studium, dessen Arbeitsaufwand 180 ECTS-Credits beträgt, wird von Pädagogischen Hochschulen wird der Bachelor of Education (B.Ed.) verliehen. ECTS-Credits Das so genannte European Credit Transfer System (ECTS) soll sicherstellen, dass die Leistungen von Studierenden an Hochschulen innerhalb des Europäischen Hochschulraumes vergleichbar und bei einem Wechsel von einer Hochschule zur anderen, auch grenzüberschreitend, anrechenbar sind. Das Europäische System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen ist ein auf die Studierenden ausgerichtetes System. Basis ist das Arbeitspensum (Workload), das die Studierenden absolvieren müssen, um die Ziele eines Lernprogramms zu erreichen. Diese Ziele sollen in Form von Lernergebnissen und zu erwerbenden Lernkompetenzen festgelegt werden.
  3. Institut 2 - Allgemeinbildende Pflichtschulen einschließlich Vorschulstufe – Ausbildung Das Institut 2 bietet folgende Studiengänge an: Lehramt für Hauptschulen, Lehramt für Polytechnische Schulen, Lehramt für Sonderschulen, Lehramt für Volksschulen. Ausgehend von der "Drehscheibe Praxis" wird den Studierenden der theoretische Hintergrund sowohl im fachwissenschaftlichen – fachdidaktischen als auch im humanwissenschaftlichen Bereich vermittelt. Dem Gedanken der Individualisierung wird durch spezielle Wahl- und Vertiefungsangebote Rechnung getragen, wobei die im Profil der PH Steiermark verankerte Begabungsförderung einen besonderen Schwerpunkt darstellt.
  4. Studiengang „Hauptschule“ - Lehramt für Hauptschulen Das Bachelorstudium vermittelt den Studierenden die für die Ausübung des Lehrberufs an Hauptschulen notwendigen Kenntnisse im fachdidaktischen, fachwissenschaftlichen und humanwissenschaftlichen Bereich des gewählten Erstbzw. Zweitfachs. Die praktische Umsetzung des theoretischen Hintergrunds erfolgt bereits ab dem ersten Semester im Rahmen der Schulpraktischen Ausbildung. Vertiefungs- und Schwerpunktmodule zielen im hohen Maß auf Individualisierung der Studierenden ab. Besondere Berücksichtigung findet der im Profil der Pädagogischen Hochschule Steiermark verankerte Bereich der Begabungsförderung.
  5. Studiengang „Volksschule“ - Lehramt für Volksschulen Das Bachelorstudium vermittelt den Studierenden die für die Ausübung des Lehrberufs an Volksschulen notwendigen Kenntnisse im fachdidaktisch-fachwissenschaftlichen und im humanwissenschaftlichen Bereich, wobei der Unterricht in integrativ geführten Klassen bzw. in Vorschulklassen weitere Ausbildungsziele darstellen. Die frühzeitige praktische Umsetzung des theoretischen Hintergrunds erfolgt bereits ab dem ersten Semester im Rahmen der Schulpraktischen Ausbildung. Vertiefungs- und Schwerpunktmodule zielen im hohen Maß auf Individualisierung der Studierenden ab. Besondere Berücksichtigung findet der im Profil der Pädagogischen Hochschule Steiermark verankerte Bereich der Begabungsförderung.
  6. Studiengang „Sonderschule“ - Lehramt für Sonderschulen Das Bachelorstudium vermittelt den Studierenden die für die Ausübung des Lehrberufs in integrativ geführten Klassen an Volks- bzw. Hauptschulen sowie in Sonderschulklassen notwendigen Kenntnisse im fachdidaktisch-fachwissenschaftlichen und im humanwissenschaftlichen Bereich, wobei der Fokus der Ausbildung auf dem Unterricht mit lernbehinderten Schülerinnen und Schülern liegt. Die praktische Umsetzung des theoretischen Hintergrunds erfolgt bereits ab dem ersten Semester im Rahmen der Schulpraktischen Ausbildung. Vertiefungs- und Schwerpunktmodule zielen im hohen Maß auf Individualisierung der Studierenden ab. Besondere Berücksichtigung findet der im Profil der Pädagogischen Hochschule Steiermark verankerte Bereich der Begabungsförderung.
  7. Institut 5 Im Institut 5 werden Lehrerinnen und Lehrer in den Studiengängen Berufsschulpädagogik, Ernährungspädagogik, Informations- und Kommunikationspädagogik sowie Technisch-gewerbliche Pädagogik ausgebildet. Unsere Studierenden werden praxisnah und mit hohem Wirtschaftbezug in den Lehrberuf eingeführt und setzen sich bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt ihrer Ausbildung mit der Unterrichtsrealität auseinander. Die Studiengänge Berufsschulpädagogik und Technisch-gewerbliche Pädagogik können ausschließlich von bereits im Schuldienst stehenden Lehrerinnen und Lehrern absolviert werden.
  8. Studiengang Berufsschulpädagogik - Lehramt für Berufsschulen Im Studiengang Berufsschulpädagogik erwerben unsere Studierenden das Lehramt für Berufsschulen in den Fachgruppen I (allgemeinbildende und betriebswirtschaftliche Unterrichtsgegenstände), Fachgruppe II (fachtheoretische Unterrichtsgegenstände) sowie in der Fachgruppe III (fachpraktische Unterrichtgegenstände) an Berufsschulen. Die Ausbildung richtet sich nach dem aktuellen Stand des österreichischen Berufsausbildungssystems und bietet derzeit über 250 Lehrbefähigungen in den jeweiligen spezifischen Berufsfeldern an. Voraussetzungen für dieses Lehramt sind eine spezifische Berufsausbildung und eine fundierte Berufspraxis von mindestens drei Jahren. Diese Ausbildung wird nur für bereits im Dienst stehende Lehrerinnen und Lehrer angeboten.
  9. Studiengang „Ernährungspädagogik“ - Lehramt für den Fachbereich Ernährung an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Im Studiengang Ernährungspädagogik erwerben unsere Studierenden das Lehramt für den Fachbereich Ernährung an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Neben einer fundierten pädagogischen Ausbildung für den Lehrberuf wird auf die Umsetzbarkeit sowohl im inner- als auch im außerschulischen Bereich Wert gelegt. So kann man in den Bereichen Gesundheitstraining, Veranstaltungs- und Eventmanagement, Management im touristischen Bereich Zusatzqualifikationen erwerben.
  10. Studiengang „Informations- und Kommunikationspädagogik“ - Lehramt für den Fachbereich Information und Kommunikation an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Im Studiengang Informations- und Kommunikationspädagogik erwerben unsere Studierenden das Lehramt für den Fachbereich Information und Kommunikation an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Neben einer fundierten pädagogischen Ausbildung für den Lehrberuf wird auf die Umsetzbarkeit sowohl im inner- als auch außerschulischen Bereich Wert gelegt. So bieten die Bereiche Grafik und Webdesign, Informations- und Kommunikationstechnologie- Management, Personaltraining und Officemanagement ein breites Betätigungsfeld.
  11. Studiengang Technisch-gewerbliche Pädagogik - Lehramt für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Im Studiengang Technisch-gewerbliche Pädagogik erwerben unsere Studierenden das Lehramt für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in den Fachgruppen A (fachtheoretische Unterrichtsgegenstände) sowie in der Fachgruppe B (fachpraktische Unterrichtgegenstände) an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Die Ausbildung richtet sich nach dem aktuellen Stand des österreichischen Berufsausbildungssystems und bietet derzeit über 250 Lehrbefähigungen in den jeweiligen spezifischen Berufsfeldern an. Voraussetzungen für dieses Lehramt sind eine spezifische Berufsausbildung und eine fundierte Berufspraxis von zwei bis drei Jahren. Diese Ausbildung wird nur für bereits im Dienst stehende Lehrerinnen und Lehrer angeboten.
  12. Studienbibliothek und Mediathek Die Schwerpunkte der Bibliothek liegen in der Fachliteratur, die für die Ausbildungszweige gebraucht wird. Schwerpunkte sind demnach Bücher und AV-Medien der pädagogischen Literatur, der didaktischen Bereiche und der einzelnen Fachbereiche in der Volks-, Haupt-und Sonderschullehrerinnen- bzw. Sonderschullehrerausbildung. Die Suche und Bestellung für das Entlehnen erfolgt über ein Computersystem, die Bibliotheksmitarbeiter sind bei Bedarf behilflich. Adresse: Theodor-Körner-Straße 38, A-8010 Graz (zwei Minuten zu Fuß von der Pädagogischen Hochschule Steiermark). Öffnungszeiten der Bibliothek: täglich von 09:00 bis 12:00 Uhr und 12:30 bis 15:00 Uhr, mittwochs von 09:00 bis 12:00 Uhr und 12:30 bis 16:30 Uhr. Entlehndauer: drei Wochen Internet: http://a7.phst.at, E-Mail: a7@phst.at Mensa Im Parterre (Altbau) befindet sich eine Mensa, in der man Getränke und kleine Speisen erhält. Studierendenvertretung Die Studierenden wählen jedes Jahr ihre Vertretung. Tel.: +43 316 8067 4100 E-Mail: oeh@phst.at „ Die Galerie am Hasnerplatz“ bietet laufend Ausstellungen von hausinternen und externen Künstlern (Direktionstrakt, Altbau, Parterre). Computerräume (Neubau, 1. und 2. Stock) Veranstaltungen Theateraufführungen, Hauskonzerte, Studentenfeste, Sportveranstaltungen, Vorträge, Lesungen etc. entnehmen Sie bitte den jeweiligen Aushängen und Ankündigungen auf der Website. Freizeitangebote, Exkursionen und Sportwochen Falls Sie diese Einrichtungen belegen wollen, nehmen Sie bitte so früh wie möglich Kontakt mit
  13. Zulassungsvoraussetzung allg. Hochschulreife   Zulassungsverfahren : Motivationsschreiben Individuelles Eignungs- und Beratungsgespräch Überprüfung der grundsätzlichen Eignung für die Ausübung des Lehrberufs (schriftliches Verfahren) Überprüfung der dt. Sprache in Wort und Schrift (schriftliches Verfahren) Überprüfung der Stimm- und Sprechleistung (Gespräch)   studiengangsspezifisch : V,S: musikalisch-rhythmische Eignung sowie die körperlich-motorische Eignung (Workshops) H (ME, BS): fachspezifische Überprüfungen E, I: facheinschlägige Berufsvorbildung   Berücksichtigt werden ferner die Noten der Abschlussklasse sowie päd. Vorerfahrungen mit Kindern und Jugendlichen.  
  14. Erasmus Mobiltätsprogramm der EU für die europäischen Hochschulen Teil des EU Bildungsprogrammes LLP (Lifelong Learning Programme) Partneruniversitäten 40 Partneruniversitäten in ganz Europa Island, Schweden, Norwegen, die Niederlande, Belgien, Deutschland, Polen, Tschechien, Ungarn, Italien, Griechenland, Spanien, Portugal…. Website Zentrum 2: http://z2.phst.at  partners Advantages Organisiertes Auslandsstudium Information und Beratung: Zentrum 2 Bewerbung und Auswahl: Zentrum 2 und Rektorat sprachliche Vorbereitung: verpflichtender Sprachkurs mit Natives Studienprogramm: mit Zentrum 2 und der Gastuni vereinbart/verpflichtende Praxis Unterkunft: Hilfestellung durch die Gastuni Auslandszuschuss: Höhe richtet sich nach Land Betreuung während des Auslandssemesters durch Gastuni und „Virtual ERASMUS Office“ (Zentrum2) Anrechnung des Auslandssemesters bei erfolgreicher Absolvierung des Studienprogramms KEIN Zeitverlust!!! keine Studiengebühren (PHSt und Gastuni)
  15. Die Pädagogische Hochschule Steiermark bietet durch ihre Schwerpunkte ein innovatives Studienprogramm, das Ausbildung, Fortbildung und Weiterbildung miteinander verbindet. Die genannten Schwerpunkte präsentieren sich in Lehrveranstaltungen, Fortbildungen, Lehrgängen und besonderen Veranstaltungen wie Symposien und Enqueten und schaffen eine Plattform für Wissenserwerb, Vertiefung, Forschung, Diskussion und lebenslanges Lernen.
  16. Die Komplexität des Lehrberufs erfordert eine Vielzahl an Fähigkeiten und Kompetenzen. Lebenslanges Lernen und berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung sind für Lehrerinnen und Lehrer wichtige Quellen, um sich für die Anforderungen des Lehrberufs immer wieder aufs Neue „fit“ zu machen. Wir wollen in Form von Seminaren und Lehrgängen ein dementsprechendes Angebot zur Verfügung stellen. Diese Seminare und Lehrgänge sind sehr vielseitig und zum Großteil berufsbegleitend organisiert. Vorschau 2009/10: Hochschullehrgang Frühe Bildung Hochschullehrgang Sprachheilpädagogik   Lehrgang Begabungsförderung und Potenzialentwicklung   Lehrgang Beratung, Betreuung und Prävention bei Lese-, Rechtschreib- und/oder Rechenschwierigkeiten   Lehrgang Beratungslehrer/innen   Lehrgang English Across the Curriculum   Lehrgang Frühe sprachliche Förderung   Lehrgang Geometrisches Zeichnen/ Technisches Zeichnen   Lehrgang Gesundheitspädagogik – Schwerpunkt Bewegung Schwerpunkt Ernährung Schwerpunkt Persönlichkeitsbildung und soziale Kompetenz Schwerpunkt Drogen- und Suchtprävention im schulischen Kontext   Lehrgang Integrative Pädagogik   Lehrgang Interkulturelle Pädagogik/DaZ   Lehrgang Italienisch an Volks- und Hauptschulen   Lehrgang Kinder und Jugendliche mit besonderen erzieherischen Bedürfnissen   Lehrgang Mediation und Konfliktkompetenz   Lehrgang Montessoripädagogik   Lehrgang Motopädagogik   Lehrgang für Schulbibliothekar/innen   Lehrgang Schulmanagement  
  17. Department 1 - Schulpraktische Studien (APS) und Praxisvolksschule Die Praxisvolksschule ist integrativer Bestandteil des Instituts – "Allgemeinbildende Pflichtschulen einschließlich Vorschulstufe – Ausbildung". Wir sind für die Planung, Organisation und Durchführung der "Schulpraktischen Studien" im Bereich Volksschule verantwortlich. Die Praxisvolksschule ist Modellschule der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Unsere Aufgabe ist die Erprobung innovativer schulpädagogischer Modelle. Die Praxisvolksschule ist Forschungsschule und dient als Forschungsfeld für Projekte mit schulpraktischer Relevanz. Department 2 Schulpraktische Studien und Praxishauptschule Die Praxishauptschule (PHS) ist Teil der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHSt). Derzeit gibt es das Schulmodelle: Ganztagesbetreuung an einem oder an zwei Nachmittagen mit BINNENDIFFERENZIERTER UNTERRICHT (KEINE ÄUSSERE DIFFERENZIERUNG NACH LEISTUNGSGRUPPEN) Der binnendifferenzierte Unterricht erfolgt in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Zweilehrersystem (Teamteaching). Offenes und forschendes Lernen ergänzen die traditionellen Unterrichtsformen. Leistungsgruppen werden als Grundlage einer differenzierten Zertifizierung (AHS-Zeugnis bzw. Zeugnis mit AHS-Reife) ab dem Halbjahr der 3. Klasse ausgewiesen. Innere Differenzierung (Binnendifferenzierung) ist an der Schule ein durchgängiges Unterrichtsprinzip. BEGABUNGS- UND INTERESSENSFÖRDERUNG Um jedem Schüler / jeder Schülerin die besten Lernchancen zu ermöglichen, werden vielfältige Methoden zur individuellen Förderung angewandt. In den Hauptgegenständen wird ein Kurssystem angeboten, um Leistungsdefizite auszugleichen bzw. Leistungszuwächse über der Norm zu ermöglichen. Dabei wird nach Schularbeiten in einer Kursphase nach einem äußeren Differenzierungsmodell unterrichtet. Begabungsförderung wird am Nachmittag als Wahlmöglichkeit für die Schüler/-innen angeboten; Bereiche der Begabungsförderung: => Naturwissenschaft, => Gesundheit und Sport, => musisch-kreativer Bereich, => Sprachen, => Informatik/ECDL, => Geometrisch Zeichnen, => Ernährungs- und Verbraucherbildung VERNETZTER UNTERRICHT Das Unterrichtsprinzip der Vernetzung ist ein wesentliches Element des Schulmodells und die Verwirklichung erfolgt durch folgende Maßnahmen: => Lernfelder => 2 Projektwochen pro Schuljahr => Stundenplanblöcke „verwandter“ Unterrichtsfächer => Wochen- bzw. Epochenthemen.   LERNWERKSTATT In offenen Lernformen erhalten die Schüler/-innen Förderangebote in den Fächern Deutsch und Mathematik. Die spezielle Aufbereitung der Unterrichtsinhalte führt zu einer Verbesserung des „selbstgesteuerten Lernens“, sowie der Eigenverantwortlichkeit der Schüler/-innen. TRAININGSLEISTE Keine schriftlichen Hausübungen im Ganztagsmodell durch eine täglich einstündige Trainingsleiste für schriftliche Arbeiten in den Hauptfächern. Schüler/-innen des Modells B nützen die Trainingsleiste an jenen Tagen, an denen sie Nachmittagsunterricht haben. SOZIALES LERNEN Eine Wochenstunde dient der besonderen Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen. VERMEHRTER ENGLISCHUNTERRICHT Englische Kommunikation als zusätzliche Unterrichtseinheit. INFORMATIK Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Computer werden im Pflichtgegenstand „Informatik“ vermittelt. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit Zusatzkompetenzen im Rahmen der Begabungsförderung zu erreichen. BERUFSORIENTIERUNG Die Begegnung mit der Arbeitswelt und Einblicke in das künftige Berufsleben stellen neben der Hilfestellung bei der Berufsfindung wichtige Schwerpunkte für die Schüler/-innen der 4. Klasse dar. Ebenso besteht die Möglichkeit einer Erstorientierung für weiterführende Schulen. INTERKULTURELLE PÄDAGOGIK Zusätzlicher Deutsch-Unterricht für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache. WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG Die Einbettung in die Pädagogische Hochschule Steiermark gewährt eine wissenschaftliche Begleitung in Schulentwicklung und Unterrichtsgestaltung. Der Modellschulauftrag der Praxishauptschule garantiert den besonderen Stellenwert von innovativen, zukunftsorientierten Schul- und Unterrichtsprojekten.