SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
 
[object Object]
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Analitica web-sevilla-2012 v2
Analitica web-sevilla-2012 v2Analitica web-sevilla-2012 v2
Analitica web-sevilla-2012 v2SMMUS
 
12 acidos nucleicos
12 acidos nucleicos12 acidos nucleicos
12 acidos nucleicosefrainrada
 
Seguridad industrial
Seguridad industrialSeguridad industrial
Seguridad industriallijiva86
 
Real monasterio del escorial
Real monasterio del escorialReal monasterio del escorial
Real monasterio del escorialAcov89
 
Securedownload1197930329
Securedownload1197930329Securedownload1197930329
Securedownload1197930329宙觀 宇
 
2014 depuración aguas residuales
2014  depuración aguas residuales2014  depuración aguas residuales
2014 depuración aguas residualesCDAMAZ
 
20091029 Phst Presentation Lang
20091029 Phst Presentation Lang20091029 Phst Presentation Lang
20091029 Phst Presentation Langheiko.vogl
 
Literatura mexicana e iberoamericana. Santillana
Literatura mexicana e iberoamericana. SantillanaLiteratura mexicana e iberoamericana. Santillana
Literatura mexicana e iberoamericana. SantillanaBertha Vega
 
T3 ecuaciones racionales, irracionales
T3 ecuaciones racionales, irracionalesT3 ecuaciones racionales, irracionales
T3 ecuaciones racionales, irracionalesANAALONSOSAN
 
Power consejo escolar
Power consejo escolarPower consejo escolar
Power consejo escolarmariythais
 
Lo+mencionado semana14noviembre2011
Lo+mencionado semana14noviembre2011Lo+mencionado semana14noviembre2011
Lo+mencionado semana14noviembre2011OMD Argentina
 
Propuestas de versos para compartir
Propuestas de versos para compartirPropuestas de versos para compartir
Propuestas de versos para compartirsoniasegarradiaz
 
Lavavajillas - elaboración
Lavavajillas - elaboración Lavavajillas - elaboración
Lavavajillas - elaboración Juan Pardo
 

Andere mochten auch (20)

Analitica web-sevilla-2012 v2
Analitica web-sevilla-2012 v2Analitica web-sevilla-2012 v2
Analitica web-sevilla-2012 v2
 
Actividad 1
Actividad 1 Actividad 1
Actividad 1
 
Md0103
Md0103Md0103
Md0103
 
12 acidos nucleicos
12 acidos nucleicos12 acidos nucleicos
12 acidos nucleicos
 
Seguridad industrial
Seguridad industrialSeguridad industrial
Seguridad industrial
 
Real monasterio del escorial
Real monasterio del escorialReal monasterio del escorial
Real monasterio del escorial
 
RedesSocialesPersonales
RedesSocialesPersonalesRedesSocialesPersonales
RedesSocialesPersonales
 
Viator Social
Viator SocialViator Social
Viator Social
 
Securedownload1197930329
Securedownload1197930329Securedownload1197930329
Securedownload1197930329
 
2014 depuración aguas residuales
2014  depuración aguas residuales2014  depuración aguas residuales
2014 depuración aguas residuales
 
20091029 Phst Presentation Lang
20091029 Phst Presentation Lang20091029 Phst Presentation Lang
20091029 Phst Presentation Lang
 
Literatura mexicana e iberoamericana. Santillana
Literatura mexicana e iberoamericana. SantillanaLiteratura mexicana e iberoamericana. Santillana
Literatura mexicana e iberoamericana. Santillana
 
Diario de campo.la furta
Diario de campo.la furtaDiario de campo.la furta
Diario de campo.la furta
 
T3 ecuaciones racionales, irracionales
T3 ecuaciones racionales, irracionalesT3 ecuaciones racionales, irracionales
T3 ecuaciones racionales, irracionales
 
Historia de las computadoras
Historia de las computadorasHistoria de las computadoras
Historia de las computadoras
 
Power consejo escolar
Power consejo escolarPower consejo escolar
Power consejo escolar
 
Agenda digital
Agenda digitalAgenda digital
Agenda digital
 
Lo+mencionado semana14noviembre2011
Lo+mencionado semana14noviembre2011Lo+mencionado semana14noviembre2011
Lo+mencionado semana14noviembre2011
 
Propuestas de versos para compartir
Propuestas de versos para compartirPropuestas de versos para compartir
Propuestas de versos para compartir
 
Lavavajillas - elaboración
Lavavajillas - elaboración Lavavajillas - elaboración
Lavavajillas - elaboración
 

Mehr von heiko.vogl

Learning Agreement Student Mobility for Studies
Learning Agreement  Student Mobility for StudiesLearning Agreement  Student Mobility for Studies
Learning Agreement Student Mobility for Studiesheiko.vogl
 
Studying in Graz,
Studying in Graz, Studying in Graz,
Studying in Graz, heiko.vogl
 
Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 heiko.vogl
 
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...heiko.vogl
 
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...heiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGheiko.vogl
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGheiko.vogl
 
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013heiko.vogl
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012heiko.vogl
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagementheiko.vogl
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebookheiko.vogl
 
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> FacebookEntwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebookheiko.vogl
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeetingheiko.vogl
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeetingheiko.vogl
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorialheiko.vogl
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptheiko.vogl
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebookheiko.vogl
 

Mehr von heiko.vogl (20)

3 infomeeting
3 infomeeting3 infomeeting
3 infomeeting
 
Learning Agreement Student Mobility for Studies
Learning Agreement  Student Mobility for StudiesLearning Agreement  Student Mobility for Studies
Learning Agreement Student Mobility for Studies
 
Studying in Graz,
Studying in Graz, Studying in Graz,
Studying in Graz,
 
Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1 Erasmus+ Journal Issue 1
Erasmus+ Journal Issue 1
 
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
In-Service Course Graz: VOICES - Integrated competences for European Teachers...
 
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...In-Service Course Graz 2014: VOICES -  Integrated competences for European Te...
In-Service Course Graz 2014: VOICES - Integrated competences for European Te...
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNGEINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
EINVERSTÄNDNIS-, EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG
 
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013VoiceS National Group Meeting Graz 2013
VoiceS National Group Meeting Graz 2013
 
E Book
E BookE Book
E Book
 
Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013Sport- und Kreativwoche 2013
Sport- und Kreativwoche 2013
 
Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012Sport- und Kreativwoche 2012
Sport- und Kreativwoche 2012
 
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. BeziehungsmanagementLearning-Management vs. Beziehungsmanagement
Learning-Management vs. Beziehungsmanagement
 
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> FacebookEntwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
Entwurf eines Posters Erasmus <-> Facebook
 
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> FacebookEntwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
Entwurf des Papers Erasmus <-> Facebook
 
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
20120130 Erasmus Auslandsstudium 1 Infomeeting
 
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. InfomeetingErasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
Erasmus Auslandsstudium 1. Infomeeting
 
Zotero Tutorial
Zotero TutorialZotero Tutorial
Zotero Tutorial
 
moodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.pptmoodle vs. facebook.ppt
moodle vs. facebook.ppt
 
moodle vs facebook
moodle vs facebookmoodle vs facebook
moodle vs facebook
 

Kürzlich hochgeladen

Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 

PHSt Präsentation

  • 1.  
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15.
  • 16.

Hinweis der Redaktion

  1. Pädagogische Hochschule Steiermark (PHSt) Die Pädagogische Hochschule Steiermark ist eine national und international anerkannte akademische Bildungsinstitution des tertiären Bereiches. Sie gewährleistet die Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern in der Aus-, Fort- und Weiterbildung nach akademischen Qualitätsstandards im Sinne eines lebensbegleitenden Lernens. Darüber hinaus organisiert sie Bildungsangebote zur Professionalisierung in anderen pädagogischen und sozialen Berufsfeldern. Studieninformation Die Pädagogische Hochschule Steiermark bietet ein umfangreiches Angebot an Studienmöglichkeiten in der Aus-, Fort- und Weiterbildung für Lehrerinnen und Lehrer aller Schultypen und Schulstufen. An der PHSt sind über 500 Personen in Lehre und Forschung tätig.
  2. Bachelor of Education Der Bachelor ist an Hochschulen der erste akademische Grad, der nach Abschluss einer wissenschaftlichen Ausbildung vergeben wird. Nach einem 6-semestrigen Vollzeit-Studium, dessen Arbeitsaufwand 180 ECTS-Credits beträgt, wird von Pädagogischen Hochschulen wird der Bachelor of Education (B.Ed.) verliehen. ECTS-Credits Das so genannte European Credit Transfer System (ECTS) soll sicherstellen, dass die Leistungen von Studierenden an Hochschulen innerhalb des Europäischen Hochschulraumes vergleichbar und bei einem Wechsel von einer Hochschule zur anderen, auch grenzüberschreitend, anrechenbar sind. Das Europäische System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen ist ein auf die Studierenden ausgerichtetes System. Basis ist das Arbeitspensum (Workload), das die Studierenden absolvieren müssen, um die Ziele eines Lernprogramms zu erreichen. Diese Ziele sollen in Form von Lernergebnissen und zu erwerbenden Lernkompetenzen festgelegt werden.
  3. Institut 2 - Allgemeinbildende Pflichtschulen einschließlich Vorschulstufe – Ausbildung Das Institut 2 bietet folgende Studiengänge an: Lehramt für Hauptschulen, Lehramt für Polytechnische Schulen, Lehramt für Sonderschulen, Lehramt für Volksschulen. Ausgehend von der "Drehscheibe Praxis" wird den Studierenden der theoretische Hintergrund sowohl im fachwissenschaftlichen – fachdidaktischen als auch im humanwissenschaftlichen Bereich vermittelt. Dem Gedanken der Individualisierung wird durch spezielle Wahl- und Vertiefungsangebote Rechnung getragen, wobei die im Profil der PH Steiermark verankerte Begabungsförderung einen besonderen Schwerpunkt darstellt.
  4. Studiengang „Hauptschule“ - Lehramt für Hauptschulen Das Bachelorstudium vermittelt den Studierenden die für die Ausübung des Lehrberufs an Hauptschulen notwendigen Kenntnisse im fachdidaktischen, fachwissenschaftlichen und humanwissenschaftlichen Bereich des gewählten Erstbzw. Zweitfachs. Die praktische Umsetzung des theoretischen Hintergrunds erfolgt bereits ab dem ersten Semester im Rahmen der Schulpraktischen Ausbildung. Vertiefungs- und Schwerpunktmodule zielen im hohen Maß auf Individualisierung der Studierenden ab. Besondere Berücksichtigung findet der im Profil der Pädagogischen Hochschule Steiermark verankerte Bereich der Begabungsförderung.
  5. Studiengang „Volksschule“ - Lehramt für Volksschulen Das Bachelorstudium vermittelt den Studierenden die für die Ausübung des Lehrberufs an Volksschulen notwendigen Kenntnisse im fachdidaktisch-fachwissenschaftlichen und im humanwissenschaftlichen Bereich, wobei der Unterricht in integrativ geführten Klassen bzw. in Vorschulklassen weitere Ausbildungsziele darstellen. Die frühzeitige praktische Umsetzung des theoretischen Hintergrunds erfolgt bereits ab dem ersten Semester im Rahmen der Schulpraktischen Ausbildung. Vertiefungs- und Schwerpunktmodule zielen im hohen Maß auf Individualisierung der Studierenden ab. Besondere Berücksichtigung findet der im Profil der Pädagogischen Hochschule Steiermark verankerte Bereich der Begabungsförderung.
  6. Studiengang „Sonderschule“ - Lehramt für Sonderschulen Das Bachelorstudium vermittelt den Studierenden die für die Ausübung des Lehrberufs in integrativ geführten Klassen an Volks- bzw. Hauptschulen sowie in Sonderschulklassen notwendigen Kenntnisse im fachdidaktisch-fachwissenschaftlichen und im humanwissenschaftlichen Bereich, wobei der Fokus der Ausbildung auf dem Unterricht mit lernbehinderten Schülerinnen und Schülern liegt. Die praktische Umsetzung des theoretischen Hintergrunds erfolgt bereits ab dem ersten Semester im Rahmen der Schulpraktischen Ausbildung. Vertiefungs- und Schwerpunktmodule zielen im hohen Maß auf Individualisierung der Studierenden ab. Besondere Berücksichtigung findet der im Profil der Pädagogischen Hochschule Steiermark verankerte Bereich der Begabungsförderung.
  7. Department 1 - Schulpraktische Studien (APS) und Praxisvolksschule Die Praxisvolksschule ist integrativer Bestandteil des Instituts – "Allgemeinbildende Pflichtschulen einschließlich Vorschulstufe – Ausbildung". Wir sind für die Planung, Organisation und Durchführung der "Schulpraktischen Studien" im Bereich Volksschule verantwortlich. Die Praxisvolksschule ist Modellschule der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Unsere Aufgabe ist die Erprobung innovativer schulpädagogischer Modelle. Die Praxisvolksschule ist Forschungsschule und dient als Forschungsfeld für Projekte mit schulpraktischer Relevanz. Department 2 Schulpraktische Studien und Praxishauptschule Die Praxishauptschule (PHS) ist Teil der Pädagogischen Hochschule Steiermark (PHSt). Derzeit gibt es das Schulmodelle: Ganztagesbetreuung an einem oder an zwei Nachmittagen mit BINNENDIFFERENZIERTER UNTERRICHT (KEINE ÄUSSERE DIFFERENZIERUNG NACH LEISTUNGSGRUPPEN) Der binnendifferenzierte Unterricht erfolgt in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathematik im Zweilehrersystem (Teamteaching). Offenes und forschendes Lernen ergänzen die traditionellen Unterrichtsformen. Leistungsgruppen werden als Grundlage einer differenzierten Zertifizierung (AHS-Zeugnis bzw. Zeugnis mit AHS-Reife) ab dem Halbjahr der 3. Klasse ausgewiesen. Innere Differenzierung (Binnendifferenzierung) ist an der Schule ein durchgängiges Unterrichtsprinzip. BEGABUNGS- UND INTERESSENSFÖRDERUNG Um jedem Schüler / jeder Schülerin die besten Lernchancen zu ermöglichen, werden vielfältige Methoden zur individuellen Förderung angewandt. In den Hauptgegenständen wird ein Kurssystem angeboten, um Leistungsdefizite auszugleichen bzw. Leistungszuwächse über der Norm zu ermöglichen. Dabei wird nach Schularbeiten in einer Kursphase nach einem äußeren Differenzierungsmodell unterrichtet. Begabungsförderung wird am Nachmittag als Wahlmöglichkeit für die Schüler/-innen angeboten; Bereiche der Begabungsförderung: => Naturwissenschaft, => Gesundheit und Sport, => musisch-kreativer Bereich, => Sprachen, => Informatik/ECDL, => Geometrisch Zeichnen, => Ernährungs- und Verbraucherbildung VERNETZTER UNTERRICHT Das Unterrichtsprinzip der Vernetzung ist ein wesentliches Element des Schulmodells und die Verwirklichung erfolgt durch folgende Maßnahmen: => Lernfelder => 2 Projektwochen pro Schuljahr => Stundenplanblöcke „verwandter“ Unterrichtsfächer => Wochen- bzw. Epochenthemen.   LERNWERKSTATT In offenen Lernformen erhalten die Schüler/-innen Förderangebote in den Fächern Deutsch und Mathematik. Die spezielle Aufbereitung der Unterrichtsinhalte führt zu einer Verbesserung des „selbstgesteuerten Lernens“, sowie der Eigenverantwortlichkeit der Schüler/-innen. TRAININGSLEISTE Keine schriftlichen Hausübungen im Ganztagsmodell durch eine täglich einstündige Trainingsleiste für schriftliche Arbeiten in den Hauptfächern. Schüler/-innen des Modells B nützen die Trainingsleiste an jenen Tagen, an denen sie Nachmittagsunterricht haben. SOZIALES LERNEN Eine Wochenstunde dient der besonderen Förderung sozialer und emotionaler Kompetenzen. VERMEHRTER ENGLISCHUNTERRICHT Englische Kommunikation als zusätzliche Unterrichtseinheit. INFORMATIK Grundlegende Kenntnisse im Umgang mit dem Computer werden im Pflichtgegenstand „Informatik“ vermittelt. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit Zusatzkompetenzen im Rahmen der Begabungsförderung zu erreichen. BERUFSORIENTIERUNG Die Begegnung mit der Arbeitswelt und Einblicke in das künftige Berufsleben stellen neben der Hilfestellung bei der Berufsfindung wichtige Schwerpunkte für die Schüler/-innen der 4. Klasse dar. Ebenso besteht die Möglichkeit einer Erstorientierung für weiterführende Schulen. INTERKULTURELLE PÄDAGOGIK Zusätzlicher Deutsch-Unterricht für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache. WISSENSCHAFTLICHE BEGLEITUNG Die Einbettung in die Pädagogische Hochschule Steiermark gewährt eine wissenschaftliche Begleitung in Schulentwicklung und Unterrichtsgestaltung. Der Modellschulauftrag der Praxishauptschule garantiert den besonderen Stellenwert von innovativen, zukunftsorientierten Schul- und Unterrichtsprojekten.
  8. Institut 5 Im Institut 5 werden Lehrerinnen und Lehrer in den Studiengängen Berufsschulpädagogik, Ernährungspädagogik, Informations- und Kommunikationspädagogik sowie Technisch-gewerbliche Pädagogik ausgebildet. Unsere Studierenden werden praxisnah und mit hohem Wirtschaftbezug in den Lehrberuf eingeführt und setzen sich bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt ihrer Ausbildung mit der Unterrichtsrealität auseinander. Die Studiengänge Berufsschulpädagogik und Technisch-gewerbliche Pädagogik können ausschließlich von bereits im Schuldienst stehenden Lehrerinnen und Lehrern absolviert werden.
  9. Studiengang „Ernährungspädagogik“ - Lehramt für den Fachbereich Ernährung an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Im Studiengang Ernährungspädagogik erwerben unsere Studierenden das Lehramt für den Fachbereich Ernährung an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Neben einer fundierten pädagogischen Ausbildung für den Lehrberuf wird auf die Umsetzbarkeit sowohl im inner- als auch im außerschulischen Bereich Wert gelegt. So kann man in den Bereichen Gesundheitstraining, Veranstaltungs- und Eventmanagement, Management im touristischen Bereich Zusatzqualifikationen erwerben.
  10. Studiengang „Informations- und Kommunikationspädagogik“ - Lehramt für den Fachbereich Information und Kommunikation an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Im Studiengang Informations- und Kommunikationspädagogik erwerben unsere Studierenden das Lehramt für den Fachbereich Information und Kommunikation an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Neben einer fundierten pädagogischen Ausbildung für den Lehrberuf wird auf die Umsetzbarkeit sowohl im inner- als auch außerschulischen Bereich Wert gelegt. So bieten die Bereiche Grafik und Webdesign, Informations- und Kommunikationstechnologie- Management, Personaltraining und Officemanagement ein breites Betätigungsfeld.
  11. Zulassungsvoraussetzung allg. Hochschulreife   Zulassungsverfahren : Motivationsschreiben Individuelles Eignungs- und Beratungsgespräch Überprüfung der grundsätzlichen Eignung für die Ausübung des Lehrberufs (schriftliches Verfahren) Überprüfung der dt. Sprache in Wort und Schrift (schriftliches Verfahren) Überprüfung der Stimm- und Sprechleistung (Gespräch)   studiengangsspezifisch : V,S: musikalisch-rhythmische Eignung sowie die körperlich-motorische Eignung (Workshops) H (ME, BS): fachspezifische Überprüfungen E, I: facheinschlägige Berufsvorbildung   Berücksichtigt werden ferner die Noten der Abschlussklasse sowie päd. Vorerfahrungen mit Kindern und Jugendlichen.  
  12. Erasmus Mobiltätsprogramm der EU für die europäischen Hochschulen Teil des EU Bildungsprogrammes LLP (Lifelong Learning Programme) Partneruniversitäten 40 Partneruniversitäten in ganz Europa Island, Schweden, Norwegen, die Niederlande, Belgien, Deutschland, Polen, Tschechien, Ungarn, Italien, Griechenland, Spanien, Portugal…. Website Zentrum 2: http://z2.phst.at  partners Advantages Organisiertes Auslandsstudium Information und Beratung: Zentrum 2 Bewerbung und Auswahl: Zentrum 2 und Rektorat sprachliche Vorbereitung: verpflichtender Sprachkurs mit Natives Studienprogramm: mit Zentrum 2 und der Gastuni vereinbart/verpflichtende Praxis Unterkunft: Hilfestellung durch die Gastuni Auslandszuschuss: Höhe richtet sich nach Land Betreuung während des Auslandssemesters durch Gastuni und „Virtual ERASMUS Office“ (Zentrum2) Anrechnung des Auslandssemesters bei erfolgreicher Absolvierung des Studienprogramms KEIN Zeitverlust!!! keine Studiengebühren (PHSt und Gastuni)