Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Statistik und Wahrscheinlichkeit 1<br />LV-Leiter: Arno Raunegger<br />
Stochastik<br />Statistik<br />Wahrscheinlich-keitstheorie<br />Deskriptive (beschreibende) Statistik<br />Induktive (schl...
Begriffsklärung 1<br />Deskriptive Statistik: Ausgangspunkt sind Daten, die in<br />ihrer Rohform oft als Urlisten vorlieg...
Begriffsklärung 2<br />Häufig wird in statistischen Erhebungen eine bestimmte Grundgesamtheit (eine z.B. Anzahl von Person...
Ungeordnete/Geordnete Datenreihe<br />Bsp.: Gewicht von Schülern in einer Schulklasse<br />Ungeordnete Datenreihe (Urliste...
Absolute und relative Häufigkeiten<br />Absolute Häufigkeit ha:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />
Absolute und relative Häufigkeiten<br />Relative Häufigkeit:<br />Relative Häufigkeit in Prozent:<br />
Absolute und relative Häufigkeiten<br />Relative Häufigkeit:<br />
Anwendungsbeispiele<br />a) Geschlecht Seminargruppe:<br />	=> Absolute, relative und prozentuelle Häufigkeit<br />	=> Säu...
Spannweite, Minimum und Maximum<br />Geordnete Datenreihe:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />Spannweite: <br />R = ...
Arithmetischer Mittelwert<br />Geordnete Datenreihe:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />
Modalwert (Modus)<br /><ul><li>Der Modalwert (Modus) ist jener Wert, welcher am häufigsten in einer Datenreihe vorkommt.</...
Median (Zentralwert)<br /><ul><li>Der Median (Zentralwert) teilt eine sortierte Datenreihe in genau zwei Hälften.</li></ul...
Median (Zentralwert)<br />Ungerade Anzahl von Datenelementen:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38, 40<br />Bei einer unger...
Robustheit von Zentralmaßen<br />Gehaltsstruktur in einer Firma:<br />1000, 1000, 1200, 1200, 1200, 1200, 1500, 4000<br />...
Quartile<br />Mit den Quartilen q0, q1, q2, q3, q4 wird eine geordnete Datenreihe „geviertelt“.<br />xMin<br />xMax<br />g...
Quartile<br />Es gilt definitionsgemäß: <br />q2 = z<br />q3 und q1 sind die Mediane der oberen und unteren Hälfte.<br />q...
Quartile<br />Gerade Anzahl von Datenelementen:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />q2=z  q2=<br />q1=zu q1=<br />q...
Quartile<br />Ungerade Anzahl von Datenelementen:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38, 40<br />q2=z  q2=<br />q1=zu q1=<...
Grafische Darstellung von Quartilen<br />Die grafische Darstellung von Quartilen erfolgt in so genannten Kastenschau-bilde...
Standardabweichung<br />Die Standardabweichung s ist ein Maß für die Streuung der Merkmalswerte xi um den arithmetischen M...
Standardabweichung<br />Geordnete Datenreihe:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />Arithm. Mittelwert<br />
Varianz<br />Die Standardabweichung s ergibt sich aus der Quadratwurzel der Varianz, daher gilt für die Varianz:<br />Häuf...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst

1.151 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

Statistik und wahrscheinlichkeit 1_cd_phst

  1. 1. Statistik und Wahrscheinlichkeit 1<br />LV-Leiter: Arno Raunegger<br />
  2. 2. Stochastik<br />Statistik<br />Wahrscheinlich-keitstheorie<br />Deskriptive (beschreibende) Statistik<br />Induktive (schließende) Statistik<br />
  3. 3. Begriffsklärung 1<br />Deskriptive Statistik: Ausgangspunkt sind Daten, die in<br />ihrer Rohform oft als Urlisten vorliegen. Meistens sind<br />diese Daten sehr umfangreich und im Einzelnen gar<br />nicht mehr überblickbar.<br />Um die Daten systematisch zu ordnen,<br />zu charakterisieren und übersichtlich<br />darzustellen wendet man die Methoden<br />der beschreibenden Statistik an.<br />
  4. 4. Begriffsklärung 2<br />Häufig wird in statistischen Erhebungen eine bestimmte Grundgesamtheit (eine z.B. Anzahl von Personen mittels Fragebogen) hinsichtlich bestimmter Variablen (Merkmale) befragt. Beispiele dazu sind:<br />
  5. 5. Ungeordnete/Geordnete Datenreihe<br />Bsp.: Gewicht von Schülern in einer Schulklasse<br />Ungeordnete Datenreihe (Urliste):<br />38, 29, 33, 31, 35, 30, 28, 33<br />Geordnete Datenreihe:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />Variable (Merkmal)<br />Variablenwerte (Merkmalsaus-prägungen)<br />
  6. 6. Absolute und relative Häufigkeiten<br />Absolute Häufigkeit ha:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />
  7. 7. Absolute und relative Häufigkeiten<br />Relative Häufigkeit:<br />Relative Häufigkeit in Prozent:<br />
  8. 8. Absolute und relative Häufigkeiten<br />Relative Häufigkeit:<br />
  9. 9. Anwendungsbeispiele<br />a) Geschlecht Seminargruppe:<br /> => Absolute, relative und prozentuelle Häufigkeit<br /> => Säulen- und Kreisdiagramm<br />b) Zweitfachverteilung Seminargruppe:<br /> => Absolute, relative und prozentuelle Häufigkeit<br /> => Säulen- und Kreisdiagramm<br />
  10. 10. Spannweite, Minimum und Maximum<br />Geordnete Datenreihe:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />Spannweite: <br />R = xMax - xMin<br />R =<br />xMin<br />xMax<br />
  11. 11. Arithmetischer Mittelwert<br />Geordnete Datenreihe:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />
  12. 12. Modalwert (Modus)<br /><ul><li>Der Modalwert (Modus) ist jener Wert, welcher am häufigsten in einer Datenreihe vorkommt.</li></ul>28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />Es ist auch möglich, dass eine Datenreihe mehrere Modalwerte enthält.<br />m = 32<br />
  13. 13. Median (Zentralwert)<br /><ul><li>Der Median (Zentralwert) teilt eine sortierte Datenreihe in genau zwei Hälften.</li></ul>28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />Bei einer geraden Anzahl von Elementen in einer geordneten Datenreihe, ergibt sich der Median aus dem arithmetischen Mittelwert der beiden zentralen Elemente.<br />z = 32<br />
  14. 14. Median (Zentralwert)<br />Ungerade Anzahl von Datenelementen:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38, 40<br />Bei einer ungeraden Anzahl von Elementen in einer geordneten Datenreihe, ergibt sich der Median genau aus dem mittleren Element.<br />xMed=33<br />
  15. 15. Robustheit von Zentralmaßen<br />Gehaltsstruktur in einer Firma:<br />1000, 1000, 1200, 1200, 1200, 1200, 1500, 4000<br />„Ausreißer“ bereinigen:<br />1000, 1000, 1200, 1200, 1200, 1200, 1500, 4000<br />x = <br />z = <br />m = <br />x = <br />z = <br />m = <br />
  16. 16. Quartile<br />Mit den Quartilen q0, q1, q2, q3, q4 wird eine geordnete Datenreihe „geviertelt“.<br />xMin<br />xMax<br />geordnete Datenreihe<br />q0<br />q1<br />q2<br />q3<br />q4<br />
  17. 17. Quartile<br />Es gilt definitionsgemäß: <br />q2 = z<br />q3 und q1 sind die Mediane der oberen und unteren Hälfte.<br />q3=zo<br />q4=xMax<br />q0=xMin<br />q1=zu<br />q2=z<br />
  18. 18. Quartile<br />Gerade Anzahl von Datenelementen:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />q2=z  q2=<br />q1=zu q1=<br />q3=zo q3=<br />q2=z<br />q3<br />q1<br />
  19. 19. Quartile<br />Ungerade Anzahl von Datenelementen:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38, 40<br />q2=z  q2=<br />q1=zu q1=<br />q3=zo q3=<br />q2=z<br />q3<br />q1<br />
  20. 20. Grafische Darstellung von Quartilen<br />Die grafische Darstellung von Quartilen erfolgt in so genannten Kastenschau-bildern (Boxplots)<br />Analog kann man geordnete Listen auch z.B. in 10 Teile (Dezile) oder 100 Teile (Centile) teilen.<br />Gewicht / kg<br />40<br />Klasse 1a<br />Klasse 1b<br />36,5<br />33<br />29,5<br />Schulklasse<br />28<br />
  21. 21. Standardabweichung<br />Die Standardabweichung s ist ein Maß für die Streuung der Merkmalswerte xi um den arithmetischen Mittelwert .<br />
  22. 22. Standardabweichung<br />Geordnete Datenreihe:<br />28, 29, 30, 31, 33, 33, 35, 38<br />Arithm. Mittelwert<br />
  23. 23. Varianz<br />Die Standardabweichung s ergibt sich aus der Quadratwurzel der Varianz, daher gilt für die Varianz:<br />Häufig ist in der Literatur auch folgende Formel zu finden:<br />Stichproben-umfang „Ausreißer bereinigt“<br />

×