Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Social Media Planung:
Konsistenter Aufbau von
Kontaktpunkten im Web!

            dm2go.de – Dialogmarketing zum Mitnehmen!
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (I)!


                   ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (II)!




                ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (III)!




               ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (IV)!




                ...
Touchpoints zum Kunden und ihre
Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten

- Dialogoptionen (V)!




                 ...
Fazit und Empfehlung!

Das Internet bietet gute Möglichkeiten, breite Aufmerksamkeit zu erhalten
und Informationen gezielt...
Und daran sollten Sie denken ...!


>  Planen Sie in Ihren Möglichkeiten (Marke, Inhalte,
   Zielgruppe, Budget)
>  Hinter...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social Media Logistik Planning dm2go.de

535 Aufrufe

Veröffentlicht am

Planung von Web-Infrastruktur als Basis für Social Media

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Social Media Logistik Planning dm2go.de

  1. 1. Social Media Planung: Konsistenter Aufbau von Kontaktpunkten im Web! dm2go.de – Dialogmarketing zum Mitnehmen!
  2. 2. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (I)! Kommunikationsbasis: 1 •  Positionierung 3 4 •  Kernargumente Themenbezogenen Öffnungspunkte: 2 •  Fachargumente 2 •  Gewichtung der Positionierung Erweiterungspunkte: 3 •  Verfolgen und Erleben von User- 1 Meinung •  Abgleich von „Ist“ mit „Soll“ Pionierpunkte: 4 •  Vorstellen bei und Kontaktangebot an „Fremde“ dm2go.de! 02|2010! 2!
  3. 3. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (II)! Homebase: Web 2.0: Haupt-Website •  Inhaltscontainer für virale (www.unternehmen-marke.de) Nutzung (kompakte Darstellung von Inhalten unter Einsatz von Einfacher Zugang zu Inhalten, Bildern, Filmen o.ä.) wesentlicher Anlaufpunkt für alle •  Frage&Antwort-Angebot grundsätzlichen Informationen und Kontaktpunkte Empfehlung: •  Klar ersichtliche Kontaktpunkte schaffen und zur Kontakt- aufnahme animieren •  Einfluss von Kunden sichtbar und erlebbar machen dm2go.de! 02|2010! 3!
  4. 4. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (III)! Gates: Web 2.0: Themen-Microsites: wie „Homebase“ plus: Fokusseiten zu dedizierten •  Syndizierbare Inhalte (Bilder, Themen und mit inhaltlich Texte, RSS-Feed etc.) kompensierten Angeboten •  Bookmarking-Angebote •  Chats/ Fachforum Media-Portal: Microsite mit allen Informationen Empfehlung: und News zu Unternehmen, •  Verständliche Aufbereitung Marken und Produkten. von Themen mit klarem Distribution über etablierte Dialogangebot Community-Formate wie Twitter, Flickr, YouTube dm2go.de! 02|2010! 4!
  5. 5. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (IV)! Outstations: Web 2.0: Wichtige Touchpoints der •  Beobachten und Auswerten der Kernzielgruppe Diskussion •  Aufgreifen von wichtigen Meinungshubs, mit bedeutender Aspekten auf eigenen „Gate“- Reichweite und Wahrnehmung Seiten ggf. auch auf durch die Zielgruppe „Homebase“ •  Eventuelle Teilnahme (sensibel prüfen!) Empfehlung: •  Monitoren der identifizierten wesentlichen Plattformen •  Vernetzung durch Link- Konzepte aufbauen dm2go.de! 02|2010! 5!
  6. 6. Touchpoints zum Kunden und ihre Leistungsanforderungen unter Web 2.0-Aspekten
 - Dialogoptionen (V)! Satellites: Web 2.0: Wichtige Interaktionspunkte Platzieren von „Teasern“ zur neuer Zielgruppen Auseinandersetzung mit (www.youtube.com) nutzergerechten Umsetzung/ Tonalitäten Treffpunkte der avisierten Zielgruppe mit hoher medialer Empfehlung: Nutzbarkeit (Film, Interaktion •  Monitoren der identifizierten etc.) wesentlichen Plattformen •  Adaption der Positionierung und Argumentation auf avisierte Zielgruppe •  Selektive und dezente Nutzung, da Erfahrung fehlen und Reaktionen verfolgt werden müssen dm2go.de! 02|2010! 6!
  7. 7. Fazit und Empfehlung! Das Internet bietet gute Möglichkeiten, breite Aufmerksamkeit zu erhalten und Informationen gezielt zu streuen. Dazu ist es wichtig: > Die Motivationen und Plattformen der Adressaten zu kennen und die Wirkweisen zu verstehen > Gezielt und themenbezogen sichtbar sein (Internet ist noch ein Pull-Medium!) > Aus dem Kern der Marke zu argumentieren > Auf News-Wert statt „einfache“ Effekte zu setzen dm2go.de! 02|2010! 7!
  8. 8. Und daran sollten Sie denken ...! >  Planen Sie in Ihren Möglichkeiten (Marke, Inhalte, Zielgruppe, Budget) >  Hinterfragen Sie Ihre Ziele (Abstimmung von Zielen und Aktivitäten) >  Prüfen Sie die Machbarkeit (technische und inhaltliche Qualität) >  Nutzen Sie bestehende Kontaktpunkte (Vermeidung von Insellösungen) >  Seien Sie ehrlich (sonst verspielen Sie Ihr Vertrauen) dm2go.de! 02|2010! 8!

×