SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Neuerungen im Arbeitsverfassunggesetz
                            Betriebsvereinbarungen optimal abschließen




Seminarinhalt:
Im ersten Teil des Seminars werden die Neuerung im Arbeitsverfassungsgesetz dargestellt, die
mit 1.1.2011 in Kraft getreten sind. Das sind z.B.
» Änderung der Fristen bei der Kündigungsanfechtung
» Umlaufbeschlüsse des Betriebsrates
» Neue Altersgrenzen bei der Mitbestimmung jugendlicher Arbeitnehmer
Im zweiten Teil werden die möglichen Betriebsvereinbarungen besprochen. Damit verbunden
ist die Information über die sich daraus ergebenden Mitbestimmungsrechte des Betriebsra-
tes. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf die Abänderung bzw. Auflösung bestehender
Betriebsvereinbarungen gelegt.



          Seminarziele:       »   Neuerungen im ArbVG kennenlernen
                              »   Was ist eine Betriebsvereinbarung
                              »   Was kann ich als Betriebsvereinbarung abschließen
                              »   Welche Inhalte sind notwendig
                              »   Wie können Betriebsvereinbarungen abgeändert bzw.
                                  aufgelöst werden

               Referent:     Dr. Robert Priewasser, AK-Salzburg

            Seminarort:      Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                             Elisabethstraße 45a
                             5020 Salzburg

                 Termin:     15. März 2011
                             von 09:00 bis 16:00 Uhr




                                               www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                               1
Grüne Arbeitsplätze
    Was bedeutet nachhaltige Entwicklung?




    Seminarinhalt:
    Was bedeutet Klimawandel und erneuerbare Energie für meinen Betrieb?
    Für unsere Arbeitsplätze?




             Seminarziele:      » Über die Auswirkung des Klimawandels Bescheid wissen
                                » Die Zusammenhänge zwischen der Arbeitswelt und
                                  nachhaltiger Entwicklung erkennen

                  Referent:     Josef Kreitmayer, Plattform Footprint

                Seminarort:     Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                                Elisabethstraße 45a
                                5020 Salzburg

                    Termin:     14. bis 15. März 2011




    www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

2
BetriebsrätInnen & Sicherheitsvertrauenspersonen“in action“!
 Erfahrungen aus der Praxis –Erfolgsfaktoren für gelingende Interventionen




Seminarinhalt:
Interventionen bei Konflikten bis hin zu Mobbing, Hilfe bei Stressbelastungen bis hin zum
Burnout, Unterstützung bei gesundheitlichen Arbeitsbelastungen – Betriebsrät/innen und
Sicherheitsvertrauenspersonen sind in dem breiten Spektrum der betrieblichen Gesundheits-
förderung gefordert: sie kommunizieren, vermitteln, unterstützen und beraten.
Das Kursprogramm der Arbeiterkammer Salzburg bietet laufend praktische Informationen und
Fortbildungen zu diesen Anforderungen rund um die betriebliche Gesundheitsförderung und
den Umgang mit psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. Wie sieht nun die Umsetzung in
der Praxis aus? Der Praxistag „Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsrät/innen in action“
bietet die Gelegenheit, Erfahrungen aus erster Hand zu erhalten, sich auszutauschen und viele
Tipps für einen erfolgreichen Einsatz im Betrieb mit zu nehmen.


          Seminarziele:       » Seminarinhalte auffrischen: was war wichtig und hilfreich, was
                                hat sich in der Praxis bewährt?
                              » Erfahrungsaustausch mit Kolleg/innen aus verschiedenen
                                Betrieben und Organisationen
                              » Anregungen, Tipps und Ideen für hilfreiche Interventionen,
                                Projekte und Maßnahmen für betriebl. Gesundheitsförderung

            Anmerkung:       » Teilnehmer/innen: Der Praxistag richtet sich an Seminarteilneh-
                               mer/innen des AK-Kursprogramms (die Teilnahme an einem Se-
                               minarangebot zu Kommunikation/ Stress und Burnout/ Konflikt
                               und Mobbing ist Voraussetzung).
                             » Kurskostenbeitrag € 30,00
                             » TeilnehmerInnenzahl: mindestens 15 Personen

         Referentinnen:      Co-Moderation von Mag. Irene Lanner,
                             Mag. Gertraud Hinterseer

            Seminarort:      Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                             Elisabethstraße 45a
                             5020 Salzburg

                 Termin:     24. März 2011
                             von 09:00 bis 17:00 Uhr



                                               www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                                 3
Ich als BeraterIn
    Mein Zugang zu Beratungsgesprächen




    Seminarinhalt:
    Das Seminar hat einen stark selbstreflektorischen Charakter. Die TeilnehmerInnen werden auf
    die Beratungsfähigkeit vorbereitet und finden ihren eigenen Zugang zu Beratungen.




            Seminarinhalte:       » Den eigenen Zugang zu Beratungstätigkeiten kennen
                                  » Wissen, wann Hilfe von außen nötig ist
                                  » Eigene Stärken und Schwachpunkte kennen


                Anmerkung:       Folgende Seminare aus dem Bundesbildungsprogramm sind
                                 Voraussetzung: „Kommunizieren“, „Frei reden“, „Miteinander“
                                 oder vergleichbare Seminare

                 Referentin:     Babara Guwak, Psychologin, Supervisorin und Coach
                                 Heinz Eitenberger, Kommunikationstrainer, Mediator und
                                 Lehrbeauftragter Pädagogisches Instiut

                Seminarort:      Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                                 Elisabethstraße 45a
                                 5020 Salzburg

                     Termin:     12. bis 14. April 2011




    www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

4
Burn-out vermeiden – neue Begeisterung schaffen
   Eine der häufigsten berufsbedingten Beschwerden rechtzeitig erkennen und vorbeugen




Seminarinhalt:
Burn-out ist ein Phänomen, mit dem KollegInnen, Führungskräfte, BetriebsrätInnen und
Personalverantwortliche zunehmend konfrontiert werden. Dieses Seminar bietet umfassende
Informationen zu Definitionen, Entstehung, Symptomen, Phasen und Ursachen eines der häu-
figsten berufsbedingten Leiden. Außerdem werden Methoden zur Erhebung individueller und
betrieblicher Auswirkungen und zur Sensibilisierung für Burn-out-Prävention behandelt.




          Seminarziele:     Erkennen von beginnenden und ernsten Anzeichen eines Burn-
                            out bei sich selbst und bei KollegInnen; Arbeitsmedizinisches
                            und arbeitspsychologisches Grundwissen über das Phänomen
                            Burn-out. Betrachtung betrieblicher und individueller
                            Auswirkungen.

           Anmerkung:       Kurskostenbeitrag € 30,00

       Referentinnnen:      Dr. Ortrud Gräf
                            Dr. Elisabeth Berghofer

            Seminarort:     Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                            Elisabethstraße 45a
                            5020 Salzburg

                Termin:     28. April 2011
                            von 09:00 bis 16:00 Uhr




                                             www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                            5
Frauenarbeit / Männerarbeit: Rollenklischees = 1:0
     Fairness durch Gender Mainstreaming




    Seminarinhalt:
    Den Begriff Gender Mainstreaming verstehen, eigene Erfahrungen einbringen, neue Sicht-
    weisen zum Thema Männer- und Frauenwelten kennen lernen sowie Handlungsideen für die
    Betriebsratsarbeit erhalten




               Seminarziel:     » Basiswissen zu Gender und Gender Mainstreaming erwerben
                                » Genderkompetenz (weiter)entwicklen
                                » Handlungsideen für den betrieblichen Alltag erarbeiten

               Anmerkung:       Zur konstruktiven Auseinandersetzung im Seminar ist eine
                                geschlechtlich ausgewogene Gruppe von Vorteil. Je nach bishe-
                                rigen Anmeldungen behalten wir uns vor, Frauen oder Männer
                                vorzuziehen.

                ReferentIn:     Reinhold Binder, Bezirkssekretär Steyer PRO-GE
                                Manuela Majeranowski, Rechtsabteilung PRO-GE

                Seminarort:     Haus Hofgastein, Dominik-Hummel-Urlaubshaus
                                Rudolf-Bachbauerstraße 7
                                5630 Bad Hofgastein

                    Termin:     2. bis 4. Mai 2011




    www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

6
Gemeinsam gegen Stress
                                                   Stressentstehung und Gegenstrategien




Seminarinhalt:
In diesem Seminar werden Verfahren zur Analyse von Stressfaktoren in Betrieben ermittelt. Im
Mittelpunkt stehen die Anwendung und Auswertung des so genannten Impuls-Verfahrens.
Außerdem werden Möglichkeiten der Reduktion von Stress im Betrieb diskutiert. Anschließend
werden in Gruppenarbeit Lösungsvorschläge erarbeitet. Dabei soll auch geklärt werden, wie
die Impuls Analyse in betriebliche Abläufe eingebettet werden kann. Zum Beispiel für eine
Bestandsaufnahme der Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung.




          Seminarziele:      Möglichkeiten der Stresserkennung und -bewältigung erlernen;
                             Durchführung praktischer Übungen; Diskussion verschiedener
                             Anti-Stress-Strategien.

            Anmerkung:       Kurskostenbeitrag € 30,00

         Referentinnen:      Dr. Elisabeth Berghofer
                             Mag. Irene Lanner

            Seminarort:      Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                             Elisabethstraße 45a
                             5020 Salzburg

               Termine:      5. Mai 2011
                             von 09:00 bis 17:00 Uhr




                                              www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                               7
„Neue Aussichten!“
    Wenn KollegInnen Führungskräfte werden Orientierung für den Weg zu mehr Verantwortung




    Seminarinhalt:
    » Neue Aufgaben – neue Rolle. Erwartungen analysieren: Von MitarbeiterInnen,
      KollegInnen im Führungsteam und von mir selbst.
    » Neue Rolle – neue Beziehungen: Gespräche und Klarstellungen mit MitarbeiterInnen,
      die zuvor KollegenInnen waren; Umgang mit Konflikten in der Übergangszeit.
    » Neue Beziehungen – neue Verantwortung: Führungsqualitäten entwickeln und was dafür
      wichtig ist (betriebliche Unterstützungen, passende Weiterbildungen und persönliche
      Planung)




             Seminarziele:      Für MitarbeiterInnen, die mit Führungsaufgaben betraut werden,
                                verändern sich nicht nur die Aufgabenfelder sondern auch
                                die Arbeitsbeziehungen. Man muss sich auf die neue Position
                                vorbereiten und einstellen: Wie organisiere ich mich in meinen
                                neuen Tätigkeitsfeldern, wie definiere ich meine neue Rolle und
                                wie gestalte ich die Beziehungen rund um meine neue Funktion?
                                Dieses Seminar soll den Übergang gestalten und vorbereiten
                                helfen. Gleichzeitig sollen die TeilnehmerInnen befähigt werden,
                                ihre Erwartungen laufend zu überprüfen und richtig einzuschät-
                                zen. So werden Fallstricke vermieden; Bewährtes kann weiterhin
                                eingesetzt werden. Dieses Angebot richtet sich an Betriebsrä-
                                tInnen und SVP, die ihre erste Führungsaufgabe vor sich haben,
                                seit kurzem ausüben oder im Betrieb Nachwuchsführungskräfte
                                unterstützen.

               Anmerkung:       Kurskostenbeitrag € 30,00

                Referentin:     Mag. Gertraud Hinterseer

                Seminarort:     Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                                Elisabethstraße 45a
                                5020 Salzburg

                    Termin:     16. Mai 2011
                                von 09:00 bis 18:00 Uhr


    www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

8
Umbruch im Betrieb – „miteinander durch dick und dünn“
      Betriebsräte und SVP können Veränderungsprozesse konstruktiv begleiten




Seminarinhalt:
» Phasen, Besonderheiten und Handlungserfordernisse von Veränderungsprozessen
» Die Rolle von BetriebsrätInnen/SVP in Veränderungszeiten: Ein Basismodell und seine
  Auswirkungen auf die Praxis
» Alte Gewohnheiten, neue Erfordernisse – die Bedeutung von Emotionen, Konflikten
  und Widerständen in Phasen des Umbruchs
» Zentrale Ansatzpunkte für das Gelingen von Veränderungsprozessen: Unterstützende
  Faktoren und Fallstricke erkennen und beachten
» Informationen geben und Informationen erhalten – Kommunikation als Grundlage
  der Akzeptanz von betrieblichen Veränderungen



          Seminarziele:      Der Umgang mit betrieblichen Veränderungen ist keine Ausnah-
                             me mehr. Durch schwankende Wirtschafts- und Auftragslage
                             sind Betriebe immer mehr gefordert: Umstrukturierungen, neue
                             Zeitmodelle, Personalabbau und Flexibilisierung verlangen nicht
                             nur MitarbeiterInnen und Führungskräften viel ab. Sie stellen
                             auch die Kompetenzen von Sicherheitsvertrauenspersonen und
                             BetriebsrätInnen auf die Probe. Diese können den Umbruch im
                             Betrieb aktiv und konstruktiv begleiten. Der Seminartag bietet
                             Anregungen und Orientierungen dazu. Die TeilnehmerInnen
                             lernen Veränderungsprozesse verstehen und erkennen: Was pas-
                             siert und wie reagieren die Menschen darauf? Nicht zuletzt geht
                             es um ein gestärktes eigenes Rollenverständnis.

            Anmerkung:       Kurskostenbeitrag € 30,00

             Referentin:     Mag. Gertraud Hinterseer

            Seminarort:      Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                             Elisabethstraße 45a
                             5020 Salzburg

               Termine:      17. Mai 2011
                             von 09:00 bis 18:00 Uhr



                                              www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                               9
Was kommt raus unterm Strich – Teil 1 und Teil 2



     Seminarinhalt:
     Teil 1: Wir berechnen Sozialversicherungsbeiträge, Lohnsteuer, Alleinverdienerabsetzbetrag,
     Pendlerpauschale, Sachbezug und Sonderzahlungen

     Teil 2: Wir arbeiten Beendigungsansprüche und die Arbeitnehmerveranlagung durch




                Seminarziel:       Teil 1:
                                   » Fragen der Belegschaft zu den gesetzlichen Abzügen beant-
                                     worten können
                                   » Selbst eine Abrechnung nachvollziehen und nachrechnen
                                     können
                                   Teil 2:
                                   » Beendigungsprobleme in der Personalverrechnung erkennen
                                     und ArbeitnehmerInnen entsprechend beraten können
                                   » Arbeitnehmerveranlagung verstehen und erklären können

                 Anmerkung:        Teil 2 kann nur absolviert werden wenn auch Teil 1 absolviert
                                   wurde.

              Referentinnen:       Babara Buchamnn, Steuerrecht AK Wien
                                   Dagmar Feitsinger, Steuerrecht AK Wien

                 Seminarort:       Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                                   Elisabethstraße 45a
                                   5020 Salzburg

                      Termin:      Teil 1: 6. bis 9. Juni 2011
                                   Teil 2: 10. bis 11. Oktober 2011




     www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

10
Besser kommunizieren – mehr erreichen
   Kommunikationstraining für Betriebsratsmitglieder und Sicherheitsvertrauenspersonen




Seminarinhalt:
Sicherheit im Betrieb betrifft alle. Das Thema stößt dennoch oft auf taube Ohren. Meistens fehlt
die Motivation, darüber nachzudenken was im Arbeitsleben konkret passieren könnte. Die
Kommunikationsfähigkeit der Sicherheitsvertrauenspersonen ist gefragt. Dieses Training zeigt,
wie man bei Ablehnung, Skepsis oder Widerstand konstruktive Gespräche führt.




          Seminarziele:        Die persönlichen Kommunikationskompetenzen verbessern;
                               Stärkung und Klärung der eigenen Rolle als Sicherheitsvertrau-
                               ensperson; Informationen richtig vermitteln; Gesprächstechniken
                               und deren korrekter Einsatz.

            Anmerkung:        Kurskostenbeitrag € 30,00

             Referentin:      Mag. Gertraud Hinterseer

             Seminarort:      Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                              Elisabethstraße 45a
                              5020 Salzburg

                Termine:      28. Juni 2011
                              von 09:00 bis 18:00 Uhr




                                                www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                                   11
Selbstbewusst sein



     Seminarinhalt:
     »   Die Grundprinzipien der Kommunikation
     »   Kommunikationsmuster erkennen, verändern und positiv nutzen
     »   Körpersprache, Auftreten und Präsenz
     »   Überzeugend agieren in verschiedenen Situationen
     »   Netzwerke aufbauen
     »   Ziele Setzen
     »   Stilberatung
     »   Kleine Effekte große Wirkung




                Seminarziele:     Bei diesem Seminar geht es darum, Rollenbilder zu hinterfra-
                                  gen und eigene Kommunikationsmuster zu entdecken. Es wird
                                  trainiert, wie die eigenen Stärken Und Ressourcen zielgerichtet
                                  als Arbeitnehmervertreterin eingesetzt werden können und ein
                                  starker Auftritt gelingt.

                 Anmerkung:       Dieses Seminar ist nur für Frauen! Es ist erforderlich alle drei
                                  Module zu besuchen!

                  Referenten:     Modul 1 und Modul 3: Mag. Sabine Letz, Leiterin VÖGB Wien
                                  Modul 2: Manuela Berger, Consulterin Image und Outfit -
                                  Stilberatung

                  Seminarort:     Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                                  Elisabethstraße 45 a
                                  5020 Salzburg

                      Termin:     Modul 1: 15.September 2011
                                  Modul 2: 22.September 2011
                                  Modul 3: 29.September 2011
                                  jeweils von 09:00 bis 17:00 Uhr




     www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

12
Blogs, Facebook und mehr



Seminarinhalt:
Das moderne Web ist zum Massenmedium geworden: Typische Web 2.0 Dienste können - cle-
ver eingesetzt - die eigene Arbeit wirksam unterstützen. In diesem Seminar lernen die Teilneh-
merInnen ausgesuchte Web 2.0 Plattformen kennen und machen selbst erste Erfahrungen
beim bloggen oder mit sozialen Netzwerkseiten. Die praktische Arbeit - vor allem auch für ein
gewerkschaftliches Einsatzgebiet - mit "Social Media" steht dabei im Vordergrund.




          Seminarziele:       »   Grundlegendes Verständnis zu Web 2.0 erlangen
                              »   Die Besonderheiten von Facebook kennen lernen
                              »   Einen eigenen Blog erstellen
                              »   Schritt für Schritt bloggen lernen

            Anmerkung:        Internet- und PC-Kenntnisse

             Referentin:      Elke Radhuber, Kommunikationswissenschaftlerin , VÖGB Wien

            Seminarort:       BFI Salzburg (Techno Z)
                              Schillerstraße 30
                              5020 Salzburg

                 Termin:      21. bis 22. September 2011
                              Tag 1: von 11:00 bis 17:00 Uhr
                              Tag 2: von 09:00 bis 17:00 Uhr




                                                www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                                 13
Web Strategien und Kampagnen



     Seminarinhalt:
     Was sind die Erfolgsgeheimnisse eines Web 2.0 Auftritts, der ankommt? In diesem Seminar wer-
     den positive und negative Beispiele für Web Campaigning analysiert. Die Spezifika von Kom-
     munikations- und Interaktionsmechanismen im Web werden besprochen und konzeptionelle
     Überlegungen zur sinnvollen Nutzung von Social Media werden erarbeitet. Die theoretische
     Auseinandersetzung – vor allem auch für ein gewerkschaftliches Einsatzgebiet – mit „Social
     Media“ steht dabei im Vordergrund.




                Seminarziel:      » Web-Kampagnen kennen lernen (Beispiele)
                                  » Sinnvolle eigene Strategien für Web Kampagnen entwickeln
                                  » Aktuelle Kommunikationstrends kennen

                Anmerkung:        Voraussetzung sind Web 2.0 bzw. Internet- und PC-Kenntnisse

                  Referentin:     Elke Radhuber, Kommunikationswissenschaftlerin, VÖGB Wien

                 Seminarort:      Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer)
                                  Elisabethstraße 45a
                                  5020 Salzburg

                     Termin:      11. Oktober 2011
                                  von 09:00 bis 16:00 Uhr




     www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

14
Teamcoaching – Betriebsrat als Team
                     Team aufbauen, entwickeln, arbeiten – alle im Betriebsrat arbeiten mit




Seminarinhalt:
Bei diesem Seminar sollen die Grundlagen der Teamarbeit erfahren werden. Nicht nur der/
die Betriebsratsvorsitzende soll die notwendige BR-Arbeit leisten, sondern alle Mitglieder des
Betriebsrates sollen motiviert werden, sich aktiv einzubringen und mitzugestalten.
Mit den entsprechenden Werkzeugen sollen die KursteilnehmerInnen ausgestattet werden

»   Grundlagen der Teamentwicklung
»   Einstieg in die Arbeit mit dem Team
»   Phasen der Teamentwicklung
»   Interventionstechniken und Werkzeuge
»   Konfliktlösung in Teams
»   Strategien der Konfliktregelung



             Seminarziel:     Das Betriebsräteteam
                              » besteh aus mehreren MitarbeiterInnen,
                              » die selbstorganisiert an einer komplexen Aufgabe arbeiten
                              » ein gemeinsames Ziel zu verwirklichen haben,
                              » bei der Erfüllung ihrer Aufgaben vernetzt und voneinander
                                abhängig sind
                              » und gemeinsam für die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb
                                Verantwortung tragen

             Referenten:      RS Herbert Huber, GPA-djp Salzburg
                              Mag. Michael Schaller, ÖGB-Personal, Planung,
                              Entwicklung, interne Weiterbildung Wien

             Seminarort:      Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer)
                              Elisabethstraße 45a
                              5020 Salzburg

                 Termin:      8. bis 10. November 2011
                              Tag 1: von 09:00 bis 16:00 Uhrr
                              Tag 2: von 09:00 bis ca. 12:00 Uhr




                                                www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                                 15
ArbeitnehmerInnenschutz für BetriebsrätInnen



     Seminarinhalt:
     Wozu ArbeinehmerInnenschutz? Wer sind die Partner im Betrieb? Was für Berufskrankheiten
     sind am häufigsten? All diese Fragen und noch viel mehr werden bearbeitet und beantwortet.
     In diesem Seminar erhalten BetriebsrätInnen das Rüstzeug, um im Betrieb Gesundheits und
     ArbeitnehmerInnenschutz- Projekte durchzuführen.




               Seminarziele:      » Personen und Organisationen die sich mit ArbeitnehmerInnen-
                                    schutz sowie betrieblicher Gesundheit beschäftigen kennen
                                  » Die Rolle des Betriebsrates im ArbeitnehmerInnenschutz ken-
                                    nen und richtig einsetzen
                                  » Über die gesetzlichen Rahmenbedingungen Bescheid wissen
                                  » Unfallgeschehen in Österreich und speziell in Salzburg
                                    analysieren
                                  » Fördermaßnahmen für die betriebliche Gesundheitsförderung
                                    kennen (SGKK, Fonds Gesundes Österreich, ITG Salzburg)
                                  » Was hält gesund und was macht krank im Betrieb

                   Referent:      Christian Rumplmayr, AK-Salzburg

                 Seminarort:      Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer)
                                  Elisabethstraße 45a
                                  5020 Salzburg

                     Termin:      29. November 2011
                                  von 09:00 bis 16:00 Uhr




     www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

16
Mindmapping als Kreativitätsmethode



Seminarinhalt:
Wir müssen strategisch denken, planen, komplexe Ideen strukturieren und Zusammenhänge
veranschaulichen können. In diesem Training steht das holographische, gehirngerechte Denken
im Mittelpunkt. Mit Mindmaps wird ein Zugang zur Bildersprache des Denkens erschaffen und
Denkblockaden werden überwunden. Diese Technik eignet sich z.B.dafür Reden vorzubereiten,
Informationen z.B. bei Sitzungen festzuhalten oder Projekte zu planen.
Folgende Methoden werden in dem Seminar angewandt:
» Vortrag und Videoinput
» Praktische Übungen
» Einzeltraining/Gedächtnistests
» Lernpartnerschaften
» Übungen in der Gruppe
» Gruppendiskussionen
» Entspannungs- und Körperübungen
» Analyse und Feedback



          Seminarziele:      »   Kennenlernen des Aufbaus des Gehirns
                             »   Die Grundtechnik von Mindmapping
                             »   Brainblooming als Grundlage für Mindmapping
                             »   Mindmapping in der persönlichen Arbeitstechnik einsetzen
                             »   Aus einem Text ein Mindmap gestalten

            Referentin:      MMag. Birgit M. Ahlfeld-Ehrmann, Managementrainerin und
                             Leiterin des Institutes Manage mind. Seit 1991 selbständige
                             Trainerin und Beraterin, Psychotherapeutin

           Seminarort:       Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer)
                             Elisabethstraße 45a
                             5020 Salzburg

                Termin:      30. November 2011
                             von 09:00 bis 16:00 Uhr




                                               www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                                              17
Powerlesen



     Seminarinhalt:
     Warum Sie teilnehmen sollten: Die Informationsflut im betrieblichen Alltag erhöht sich ständig.
     Nur wer schnell und selektiv lesen kann, kann hier Schritt halten. In diesem Seminar erfahren
     Sie, wie Sie Ihre Lesegeschwindigkeit erhöhen und gleichzeitig Wichtiges gehirngerecht ein-
     speichern. Eine individuelle Analyse Ihrer aktuellen Lesegeschwindigkeit und die Reflexion Ihrer
     Lesegewohnheiten bieten die Basis für das Erlernen und Üben der Schnellesetechniken
     Folgende Methoden werden im Seminar angewandt:
     » •Das Training erfolgt schrittweise und entsprechend Ihren persönlichen Bedürfnissen:
     » •Vortrag , praktische Lesetest mit Gedächtnistests, Lernpartnerschaften, Übungen in der
       Gruppe, Gruppendiskussionen, kurze Körper- und Augen übungen, Analyse und Feedback



               Seminarziele:       Durch die Lese- und Verständnistests unterstützt die Trainerin Sie
                                   bei Ihrem individuellem Schnellesetraining. So verändern Sie zeit-
                                   fressende Lesegewohnheiten Schritt für Schritt. Praktische Tipps
                                   und Tricks unterstützen Sie bei Ihrem individuellen Lesetraining.
                                   Die Vervielfachung und oft die Verdoppelung Ihres Lesetempos
                                   wird so leicht und spielerisch bei gleichzeitigem Textverständnis
                                   und entsprechenden Behaltewerten ermöglicht.
                                   » Die funktionelle Fähigkeit zu lesen:
                                   » Bestandsaufnahme des eigenen Lesetempos und der Behalte-
                                      werte
                                   » Erfassen und Verändern der Lesegewohnheiten
                                   » Powerlesen - ein Buch durchkämmen, kursorisches und statari-
                                      sches Lesen im Vergleich
                                   » Schnellesetechniken (Wahrnehmungsübungen, Zahlenübun-
                                      gen, Durchleseübungen, Erweitern der Blickspannbreiten)

                  Referentin:      MMag. Birgit M. Ahlfeld-Ehrmann, Managementrainerin und
                                   Leiterin des Institutes Manage mind. Seit 1991 selbständige
                                   Trainerin und Beraterin, Psychotherapeutin

                 Seminarort:       Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer)
                                   Elisabethstraße 45a
                                   5020 Salzburg

                      Termin:      1. Dezember 2011
                                   von 09:00 bis 16:00 Uhr
     www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

18
Anmeldung und Auskünfte:




VÖGB – Verband österreichischer gewerkschaftlicher Bildung
                                     Markus-Sittikus-Straße 10
                                                5020 Salzburg


     Tel.:     0662/88 16 46 - 244

    Fax.:      0662/88 19 03

Internet:      www.oegb.at/salzburg

  E-Mail:      sarah.gehrer@oegb.at




             www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

                                                                 19
Weitere Seminarangebote findest du im Internet unter:


                               www.voegb.at
                             www.oegb.at/salzburg




                                aktiv im
                              BETRIEBSRAT



                                 Betriebsrat,
                        ÖGB und seine Gewerkschaften:
                              Ein Team, ein Ziel.

                          Jetzt ÖGB-Mitglied werden!




     www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at

20

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

SISEL - Der Weg zum Erfolg
SISEL - Der Weg zum ErfolgSISEL - Der Weg zum Erfolg
SISEL - Der Weg zum Erfolg
Sisel International
 
Vortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reiseVortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reiseSonjaYaa
 
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaftenWerner Drizhal
 
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
GWS -  Wozu Soziale NetzwerkeGWS -  Wozu Soziale Netzwerke
GWS - Wozu Soziale NetzwerkeWerner Drizhal
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnectswoop
 
Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"
Wolfgang Weicht
 
Leitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrLeitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrWerner Drizhal
 
Freifunk Mitmachen
Freifunk MitmachenFreifunk Mitmachen
Freifunk Mitmachen
Mario B.
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Werner Drizhal
 
Creatief heeft de toekomst
Creatief heeft de toekomstCreatief heeft de toekomst
Creatief heeft de toekomst
UREATE
 
El reino animal
El reino  animalEl reino  animal
El reino animal
1600279192
 
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011Werner Drizhal
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webWerner Drizhal
 
100 Diapositivas
100 Diapositivas100 Diapositivas
100 Diapositivas
Martii15
 
Grundkurskonzept
Grundkurskonzept Grundkurskonzept
Grundkurskonzept
Werner Drizhal
 

Andere mochten auch (20)

GMDSS
GMDSSGMDSS
GMDSS
 
SISEL - Der Weg zum Erfolg
SISEL - Der Weg zum ErfolgSISEL - Der Weg zum Erfolg
SISEL - Der Weg zum Erfolg
 
Vortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reiseVortrag ghana2.reise
Vortrag ghana2.reise
 
Speed Game Eu
Speed Game EuSpeed Game Eu
Speed Game Eu
 
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
21.10.10 uni wien strateg. wahl der gewerkschaften
 
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
GWS -  Wozu Soziale NetzwerkeGWS -  Wozu Soziale Netzwerke
GWS - Wozu Soziale Netzwerke
 
DRAWINGS-11-15
DRAWINGS-11-15DRAWINGS-11-15
DRAWINGS-11-15
 
Mobileconnect
MobileconnectMobileconnect
Mobileconnect
 
Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"Online Werbung: "i like ads"
Online Werbung: "i like ads"
 
Leitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrLeitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebr
 
Freifunk Mitmachen
Freifunk MitmachenFreifunk Mitmachen
Freifunk Mitmachen
 
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
Ppp griechenland (fsg gpa djp eu-projekt) (oktober 2012)
 
Creatief heeft de toekomst
Creatief heeft de toekomstCreatief heeft de toekomst
Creatief heeft de toekomst
 
El reino animal
El reino  animalEl reino  animal
El reino animal
 
Deutsche Angst
Deutsche AngstDeutsche Angst
Deutsche Angst
 
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
 
Endbericht
EndberichtEndbericht
Endbericht
 
100 Diapositivas
100 Diapositivas100 Diapositivas
100 Diapositivas
 
Grundkurskonzept
Grundkurskonzept Grundkurskonzept
Grundkurskonzept
 

Ähnlich wie Inhalt seminarprogramm 2011

youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
Karsten Steffgen
 
LLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdf
LLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdfLLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdf
LLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PR BesTES KONZEPT.pdf
PR BesTES KONZEPT.pdfPR BesTES KONZEPT.pdf
PR BesTES KONZEPT.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012
Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012
Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012Lehrer-Spiegel
 
GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013
GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013
GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013
Herbert Huber
 
Business- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014 bei Yoga Vidya
Business- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014  bei Yoga VidyaBusiness- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014  bei Yoga Vidya
Business- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014 bei Yoga Vidya
Yoga Vidya e.V.
 
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Michael Schaffner
 
Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen August 2011
Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen  August 2011Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen  August 2011
Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen August 2011
Lehrer-Spiegel
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Sebastian Zank
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Sebastian Zank
 
SGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & ConsultingSGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & Consulting
St.Galler Business School
 
Book launch invitation_may2012
Book launch invitation_may2012Book launch invitation_may2012
Book launch invitation_may2012BSD Consulting
 
Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2
Christiane Fruht
 
inspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNG
inspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNGinspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNG
inspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNGFranziska Thiele
 
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011Herbert Huber
 
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbstBildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbstWerner Drizhal
 
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
CoachingConcepts
 
6. Business Yoga Kongress 2021
6. Business Yoga Kongress 20216. Business Yoga Kongress 2021
6. Business Yoga Kongress 2021
Yoga Vidya e.V.
 
Kursprogramm behintervertreter innen lehrgang
Kursprogramm behintervertreter innen   lehrgangKursprogramm behintervertreter innen   lehrgang
Kursprogramm behintervertreter innen lehrgangWerner Drizhal
 
youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
Karsten Steffgen
 

Ähnlich wie Inhalt seminarprogramm 2011 (20)

youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK Saarland Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
 
LLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdf
LLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdfLLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdf
LLE 100622 Abstract zum Vortrag Dr Lotzmann 3.pdf
 
PR BesTES KONZEPT.pdf
PR BesTES KONZEPT.pdfPR BesTES KONZEPT.pdf
PR BesTES KONZEPT.pdf
 
Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012
Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012
Fortbildung für Schulpsychologen Februar 2012
 
GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013
GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013
GPA-djp Salzburg:Bildungsprogramm 2013
 
Business- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014 bei Yoga Vidya
Business- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014  bei Yoga VidyaBusiness- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014  bei Yoga Vidya
Business- Yoga- Kongress 14:- 16.03.2014 bei Yoga Vidya
 
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
Teamsteuerung durch Anreizmanagement __ tekom-Jahrestagung 2014
 
Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen August 2011
Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen  August 2011Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen  August 2011
Fortbildung für Lehrer u. Schulpsychologen August 2011
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010
 
Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010Podiumsdiskussion 02.07.2010
Podiumsdiskussion 02.07.2010
 
SGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & ConsultingSGBS Inhouse & Consulting
SGBS Inhouse & Consulting
 
Book launch invitation_may2012
Book launch invitation_may2012Book launch invitation_may2012
Book launch invitation_may2012
 
Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2Frau fruhts-waschzettel-nr2
Frau fruhts-waschzettel-nr2
 
inspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNG
inspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNGinspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNG
inspirato Konferenz GESUNDE FÜHRUNG
 
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
GPA-djp Salzburg - Bildungsprogramm Herbst 2011
 
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbstBildungsprogramm salzburg 2011 herbst
Bildungsprogramm salzburg 2011 herbst
 
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
2. Deutscher Leadership-Impulse-Tag
 
6. Business Yoga Kongress 2021
6. Business Yoga Kongress 20216. Business Yoga Kongress 2021
6. Business Yoga Kongress 2021
 
Kursprogramm behintervertreter innen lehrgang
Kursprogramm behintervertreter innen   lehrgangKursprogramm behintervertreter innen   lehrgang
Kursprogramm behintervertreter innen lehrgang
 
youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
youCcom IHK zu Essen Zertifikatslehrgang Gefährdungsbeurteilung psychischer B...
 

Mehr von Werner Drizhal

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
Werner Drizhal
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollWerner Drizhal
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
Werner Drizhal
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
Werner Drizhal
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenWerner Drizhal
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
Werner Drizhal
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
Werner Drizhal
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Werner Drizhal
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenWerner Drizhal
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldWerner Drizhal
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenWerner Drizhal
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Werner Drizhal
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
Werner Drizhal
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Werner Drizhal
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12Werner Drizhal
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdWerner Drizhal
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederWerner Drizhal
 

Mehr von Werner Drizhal (20)

Unfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräsUnfallvers. dt kurzpräs
Unfallvers. dt kurzpräs
 
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokollEbr seminar april 2014 in weitra - protokoll
Ebr seminar april 2014 in weitra - protokoll
 
Sozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatzSozialplan foliensatz
Sozialplan foliensatz
 
Uebersicht bv
Uebersicht bvUebersicht bv
Uebersicht bv
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Checkliste
ChecklisteCheckliste
Checkliste
 
Bv
BvBv
Bv
 
Betriebsübergang
BetriebsübergangBetriebsübergang
Betriebsübergang
 
Befugnisse
BefugnisseBefugnisse
Befugnisse
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
Gpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfadenGpa bgf überblick und leitfaden
Gpa bgf überblick und leitfaden
 
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwaldVortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
Vortrag unfallheilbehandlung & rehabilitation in der auva 2013 seiwald
 
Erfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innenErfahrungen der tn innen
Erfahrungen der tn innen
 
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
Präs ch kbm_gewerkschaft-(kst-)
 
Bmask soz jahr
Bmask soz jahrBmask soz jahr
Bmask soz jahr
 
Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012Fotoprotokoll dezember 2012
Fotoprotokoll dezember 2012
 
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-1220019042 verteilungsgerechtigkeit  präs 5-11-12
20019042 verteilungsgerechtigkeit präs 5-11-12
 
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scdInfo zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
Info zum egb aktionstag 14-nov_2012_scd
 
Ifam übersicht
Ifam übersichtIfam übersicht
Ifam übersicht
 
Georg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitliederGeorg clementi zeitlieder
Georg clementi zeitlieder
 

Inhalt seminarprogramm 2011

  • 1. Neuerungen im Arbeitsverfassunggesetz Betriebsvereinbarungen optimal abschließen Seminarinhalt: Im ersten Teil des Seminars werden die Neuerung im Arbeitsverfassungsgesetz dargestellt, die mit 1.1.2011 in Kraft getreten sind. Das sind z.B. » Änderung der Fristen bei der Kündigungsanfechtung » Umlaufbeschlüsse des Betriebsrates » Neue Altersgrenzen bei der Mitbestimmung jugendlicher Arbeitnehmer Im zweiten Teil werden die möglichen Betriebsvereinbarungen besprochen. Damit verbunden ist die Information über die sich daraus ergebenden Mitbestimmungsrechte des Betriebsra- tes. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf die Abänderung bzw. Auflösung bestehender Betriebsvereinbarungen gelegt. Seminarziele: » Neuerungen im ArbVG kennenlernen » Was ist eine Betriebsvereinbarung » Was kann ich als Betriebsvereinbarung abschließen » Welche Inhalte sind notwendig » Wie können Betriebsvereinbarungen abgeändert bzw. aufgelöst werden Referent: Dr. Robert Priewasser, AK-Salzburg Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 15. März 2011 von 09:00 bis 16:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 1
  • 2. Grüne Arbeitsplätze Was bedeutet nachhaltige Entwicklung? Seminarinhalt: Was bedeutet Klimawandel und erneuerbare Energie für meinen Betrieb? Für unsere Arbeitsplätze? Seminarziele: » Über die Auswirkung des Klimawandels Bescheid wissen » Die Zusammenhänge zwischen der Arbeitswelt und nachhaltiger Entwicklung erkennen Referent: Josef Kreitmayer, Plattform Footprint Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 14. bis 15. März 2011 www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 2
  • 3. BetriebsrätInnen & Sicherheitsvertrauenspersonen“in action“! Erfahrungen aus der Praxis –Erfolgsfaktoren für gelingende Interventionen Seminarinhalt: Interventionen bei Konflikten bis hin zu Mobbing, Hilfe bei Stressbelastungen bis hin zum Burnout, Unterstützung bei gesundheitlichen Arbeitsbelastungen – Betriebsrät/innen und Sicherheitsvertrauenspersonen sind in dem breiten Spektrum der betrieblichen Gesundheits- förderung gefordert: sie kommunizieren, vermitteln, unterstützen und beraten. Das Kursprogramm der Arbeiterkammer Salzburg bietet laufend praktische Informationen und Fortbildungen zu diesen Anforderungen rund um die betriebliche Gesundheitsförderung und den Umgang mit psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz. Wie sieht nun die Umsetzung in der Praxis aus? Der Praxistag „Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsrät/innen in action“ bietet die Gelegenheit, Erfahrungen aus erster Hand zu erhalten, sich auszutauschen und viele Tipps für einen erfolgreichen Einsatz im Betrieb mit zu nehmen. Seminarziele: » Seminarinhalte auffrischen: was war wichtig und hilfreich, was hat sich in der Praxis bewährt? » Erfahrungsaustausch mit Kolleg/innen aus verschiedenen Betrieben und Organisationen » Anregungen, Tipps und Ideen für hilfreiche Interventionen, Projekte und Maßnahmen für betriebl. Gesundheitsförderung Anmerkung: » Teilnehmer/innen: Der Praxistag richtet sich an Seminarteilneh- mer/innen des AK-Kursprogramms (die Teilnahme an einem Se- minarangebot zu Kommunikation/ Stress und Burnout/ Konflikt und Mobbing ist Voraussetzung). » Kurskostenbeitrag € 30,00 » TeilnehmerInnenzahl: mindestens 15 Personen Referentinnen: Co-Moderation von Mag. Irene Lanner, Mag. Gertraud Hinterseer Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 24. März 2011 von 09:00 bis 17:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 3
  • 4. Ich als BeraterIn Mein Zugang zu Beratungsgesprächen Seminarinhalt: Das Seminar hat einen stark selbstreflektorischen Charakter. Die TeilnehmerInnen werden auf die Beratungsfähigkeit vorbereitet und finden ihren eigenen Zugang zu Beratungen. Seminarinhalte: » Den eigenen Zugang zu Beratungstätigkeiten kennen » Wissen, wann Hilfe von außen nötig ist » Eigene Stärken und Schwachpunkte kennen Anmerkung: Folgende Seminare aus dem Bundesbildungsprogramm sind Voraussetzung: „Kommunizieren“, „Frei reden“, „Miteinander“ oder vergleichbare Seminare Referentin: Babara Guwak, Psychologin, Supervisorin und Coach Heinz Eitenberger, Kommunikationstrainer, Mediator und Lehrbeauftragter Pädagogisches Instiut Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 12. bis 14. April 2011 www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 4
  • 5. Burn-out vermeiden – neue Begeisterung schaffen Eine der häufigsten berufsbedingten Beschwerden rechtzeitig erkennen und vorbeugen Seminarinhalt: Burn-out ist ein Phänomen, mit dem KollegInnen, Führungskräfte, BetriebsrätInnen und Personalverantwortliche zunehmend konfrontiert werden. Dieses Seminar bietet umfassende Informationen zu Definitionen, Entstehung, Symptomen, Phasen und Ursachen eines der häu- figsten berufsbedingten Leiden. Außerdem werden Methoden zur Erhebung individueller und betrieblicher Auswirkungen und zur Sensibilisierung für Burn-out-Prävention behandelt. Seminarziele: Erkennen von beginnenden und ernsten Anzeichen eines Burn- out bei sich selbst und bei KollegInnen; Arbeitsmedizinisches und arbeitspsychologisches Grundwissen über das Phänomen Burn-out. Betrachtung betrieblicher und individueller Auswirkungen. Anmerkung: Kurskostenbeitrag € 30,00 Referentinnnen: Dr. Ortrud Gräf Dr. Elisabeth Berghofer Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 28. April 2011 von 09:00 bis 16:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 5
  • 6. Frauenarbeit / Männerarbeit: Rollenklischees = 1:0 Fairness durch Gender Mainstreaming Seminarinhalt: Den Begriff Gender Mainstreaming verstehen, eigene Erfahrungen einbringen, neue Sicht- weisen zum Thema Männer- und Frauenwelten kennen lernen sowie Handlungsideen für die Betriebsratsarbeit erhalten Seminarziel: » Basiswissen zu Gender und Gender Mainstreaming erwerben » Genderkompetenz (weiter)entwicklen » Handlungsideen für den betrieblichen Alltag erarbeiten Anmerkung: Zur konstruktiven Auseinandersetzung im Seminar ist eine geschlechtlich ausgewogene Gruppe von Vorteil. Je nach bishe- rigen Anmeldungen behalten wir uns vor, Frauen oder Männer vorzuziehen. ReferentIn: Reinhold Binder, Bezirkssekretär Steyer PRO-GE Manuela Majeranowski, Rechtsabteilung PRO-GE Seminarort: Haus Hofgastein, Dominik-Hummel-Urlaubshaus Rudolf-Bachbauerstraße 7 5630 Bad Hofgastein Termin: 2. bis 4. Mai 2011 www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 6
  • 7. Gemeinsam gegen Stress Stressentstehung und Gegenstrategien Seminarinhalt: In diesem Seminar werden Verfahren zur Analyse von Stressfaktoren in Betrieben ermittelt. Im Mittelpunkt stehen die Anwendung und Auswertung des so genannten Impuls-Verfahrens. Außerdem werden Möglichkeiten der Reduktion von Stress im Betrieb diskutiert. Anschließend werden in Gruppenarbeit Lösungsvorschläge erarbeitet. Dabei soll auch geklärt werden, wie die Impuls Analyse in betriebliche Abläufe eingebettet werden kann. Zum Beispiel für eine Bestandsaufnahme der Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung. Seminarziele: Möglichkeiten der Stresserkennung und -bewältigung erlernen; Durchführung praktischer Übungen; Diskussion verschiedener Anti-Stress-Strategien. Anmerkung: Kurskostenbeitrag € 30,00 Referentinnen: Dr. Elisabeth Berghofer Mag. Irene Lanner Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termine: 5. Mai 2011 von 09:00 bis 17:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 7
  • 8. „Neue Aussichten!“ Wenn KollegInnen Führungskräfte werden Orientierung für den Weg zu mehr Verantwortung Seminarinhalt: » Neue Aufgaben – neue Rolle. Erwartungen analysieren: Von MitarbeiterInnen, KollegInnen im Führungsteam und von mir selbst. » Neue Rolle – neue Beziehungen: Gespräche und Klarstellungen mit MitarbeiterInnen, die zuvor KollegenInnen waren; Umgang mit Konflikten in der Übergangszeit. » Neue Beziehungen – neue Verantwortung: Führungsqualitäten entwickeln und was dafür wichtig ist (betriebliche Unterstützungen, passende Weiterbildungen und persönliche Planung) Seminarziele: Für MitarbeiterInnen, die mit Führungsaufgaben betraut werden, verändern sich nicht nur die Aufgabenfelder sondern auch die Arbeitsbeziehungen. Man muss sich auf die neue Position vorbereiten und einstellen: Wie organisiere ich mich in meinen neuen Tätigkeitsfeldern, wie definiere ich meine neue Rolle und wie gestalte ich die Beziehungen rund um meine neue Funktion? Dieses Seminar soll den Übergang gestalten und vorbereiten helfen. Gleichzeitig sollen die TeilnehmerInnen befähigt werden, ihre Erwartungen laufend zu überprüfen und richtig einzuschät- zen. So werden Fallstricke vermieden; Bewährtes kann weiterhin eingesetzt werden. Dieses Angebot richtet sich an Betriebsrä- tInnen und SVP, die ihre erste Führungsaufgabe vor sich haben, seit kurzem ausüben oder im Betrieb Nachwuchsführungskräfte unterstützen. Anmerkung: Kurskostenbeitrag € 30,00 Referentin: Mag. Gertraud Hinterseer Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 16. Mai 2011 von 09:00 bis 18:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 8
  • 9. Umbruch im Betrieb – „miteinander durch dick und dünn“ Betriebsräte und SVP können Veränderungsprozesse konstruktiv begleiten Seminarinhalt: » Phasen, Besonderheiten und Handlungserfordernisse von Veränderungsprozessen » Die Rolle von BetriebsrätInnen/SVP in Veränderungszeiten: Ein Basismodell und seine Auswirkungen auf die Praxis » Alte Gewohnheiten, neue Erfordernisse – die Bedeutung von Emotionen, Konflikten und Widerständen in Phasen des Umbruchs » Zentrale Ansatzpunkte für das Gelingen von Veränderungsprozessen: Unterstützende Faktoren und Fallstricke erkennen und beachten » Informationen geben und Informationen erhalten – Kommunikation als Grundlage der Akzeptanz von betrieblichen Veränderungen Seminarziele: Der Umgang mit betrieblichen Veränderungen ist keine Ausnah- me mehr. Durch schwankende Wirtschafts- und Auftragslage sind Betriebe immer mehr gefordert: Umstrukturierungen, neue Zeitmodelle, Personalabbau und Flexibilisierung verlangen nicht nur MitarbeiterInnen und Führungskräften viel ab. Sie stellen auch die Kompetenzen von Sicherheitsvertrauenspersonen und BetriebsrätInnen auf die Probe. Diese können den Umbruch im Betrieb aktiv und konstruktiv begleiten. Der Seminartag bietet Anregungen und Orientierungen dazu. Die TeilnehmerInnen lernen Veränderungsprozesse verstehen und erkennen: Was pas- siert und wie reagieren die Menschen darauf? Nicht zuletzt geht es um ein gestärktes eigenes Rollenverständnis. Anmerkung: Kurskostenbeitrag € 30,00 Referentin: Mag. Gertraud Hinterseer Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termine: 17. Mai 2011 von 09:00 bis 18:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 9
  • 10. Was kommt raus unterm Strich – Teil 1 und Teil 2 Seminarinhalt: Teil 1: Wir berechnen Sozialversicherungsbeiträge, Lohnsteuer, Alleinverdienerabsetzbetrag, Pendlerpauschale, Sachbezug und Sonderzahlungen Teil 2: Wir arbeiten Beendigungsansprüche und die Arbeitnehmerveranlagung durch Seminarziel: Teil 1: » Fragen der Belegschaft zu den gesetzlichen Abzügen beant- worten können » Selbst eine Abrechnung nachvollziehen und nachrechnen können Teil 2: » Beendigungsprobleme in der Personalverrechnung erkennen und ArbeitnehmerInnen entsprechend beraten können » Arbeitnehmerveranlagung verstehen und erklären können Anmerkung: Teil 2 kann nur absolviert werden wenn auch Teil 1 absolviert wurde. Referentinnen: Babara Buchamnn, Steuerrecht AK Wien Dagmar Feitsinger, Steuerrecht AK Wien Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: Teil 1: 6. bis 9. Juni 2011 Teil 2: 10. bis 11. Oktober 2011 www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 10
  • 11. Besser kommunizieren – mehr erreichen Kommunikationstraining für Betriebsratsmitglieder und Sicherheitsvertrauenspersonen Seminarinhalt: Sicherheit im Betrieb betrifft alle. Das Thema stößt dennoch oft auf taube Ohren. Meistens fehlt die Motivation, darüber nachzudenken was im Arbeitsleben konkret passieren könnte. Die Kommunikationsfähigkeit der Sicherheitsvertrauenspersonen ist gefragt. Dieses Training zeigt, wie man bei Ablehnung, Skepsis oder Widerstand konstruktive Gespräche führt. Seminarziele: Die persönlichen Kommunikationskompetenzen verbessern; Stärkung und Klärung der eigenen Rolle als Sicherheitsvertrau- ensperson; Informationen richtig vermitteln; Gesprächstechniken und deren korrekter Einsatz. Anmerkung: Kurskostenbeitrag € 30,00 Referentin: Mag. Gertraud Hinterseer Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termine: 28. Juni 2011 von 09:00 bis 18:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 11
  • 12. Selbstbewusst sein Seminarinhalt: » Die Grundprinzipien der Kommunikation » Kommunikationsmuster erkennen, verändern und positiv nutzen » Körpersprache, Auftreten und Präsenz » Überzeugend agieren in verschiedenen Situationen » Netzwerke aufbauen » Ziele Setzen » Stilberatung » Kleine Effekte große Wirkung Seminarziele: Bei diesem Seminar geht es darum, Rollenbilder zu hinterfra- gen und eigene Kommunikationsmuster zu entdecken. Es wird trainiert, wie die eigenen Stärken Und Ressourcen zielgerichtet als Arbeitnehmervertreterin eingesetzt werden können und ein starker Auftritt gelingt. Anmerkung: Dieses Seminar ist nur für Frauen! Es ist erforderlich alle drei Module zu besuchen! Referenten: Modul 1 und Modul 3: Mag. Sabine Letz, Leiterin VÖGB Wien Modul 2: Manuela Berger, Consulterin Image und Outfit - Stilberatung Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45 a 5020 Salzburg Termin: Modul 1: 15.September 2011 Modul 2: 22.September 2011 Modul 3: 29.September 2011 jeweils von 09:00 bis 17:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 12
  • 13. Blogs, Facebook und mehr Seminarinhalt: Das moderne Web ist zum Massenmedium geworden: Typische Web 2.0 Dienste können - cle- ver eingesetzt - die eigene Arbeit wirksam unterstützen. In diesem Seminar lernen die Teilneh- merInnen ausgesuchte Web 2.0 Plattformen kennen und machen selbst erste Erfahrungen beim bloggen oder mit sozialen Netzwerkseiten. Die praktische Arbeit - vor allem auch für ein gewerkschaftliches Einsatzgebiet - mit "Social Media" steht dabei im Vordergrund. Seminarziele: » Grundlegendes Verständnis zu Web 2.0 erlangen » Die Besonderheiten von Facebook kennen lernen » Einen eigenen Blog erstellen » Schritt für Schritt bloggen lernen Anmerkung: Internet- und PC-Kenntnisse Referentin: Elke Radhuber, Kommunikationswissenschaftlerin , VÖGB Wien Seminarort: BFI Salzburg (Techno Z) Schillerstraße 30 5020 Salzburg Termin: 21. bis 22. September 2011 Tag 1: von 11:00 bis 17:00 Uhr Tag 2: von 09:00 bis 17:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 13
  • 14. Web Strategien und Kampagnen Seminarinhalt: Was sind die Erfolgsgeheimnisse eines Web 2.0 Auftritts, der ankommt? In diesem Seminar wer- den positive und negative Beispiele für Web Campaigning analysiert. Die Spezifika von Kom- munikations- und Interaktionsmechanismen im Web werden besprochen und konzeptionelle Überlegungen zur sinnvollen Nutzung von Social Media werden erarbeitet. Die theoretische Auseinandersetzung – vor allem auch für ein gewerkschaftliches Einsatzgebiet – mit „Social Media“ steht dabei im Vordergrund. Seminarziel: » Web-Kampagnen kennen lernen (Beispiele) » Sinnvolle eigene Strategien für Web Kampagnen entwickeln » Aktuelle Kommunikationstrends kennen Anmerkung: Voraussetzung sind Web 2.0 bzw. Internet- und PC-Kenntnisse Referentin: Elke Radhuber, Kommunikationswissenschaftlerin, VÖGB Wien Seminarort: Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 11. Oktober 2011 von 09:00 bis 16:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 14
  • 15. Teamcoaching – Betriebsrat als Team Team aufbauen, entwickeln, arbeiten – alle im Betriebsrat arbeiten mit Seminarinhalt: Bei diesem Seminar sollen die Grundlagen der Teamarbeit erfahren werden. Nicht nur der/ die Betriebsratsvorsitzende soll die notwendige BR-Arbeit leisten, sondern alle Mitglieder des Betriebsrates sollen motiviert werden, sich aktiv einzubringen und mitzugestalten. Mit den entsprechenden Werkzeugen sollen die KursteilnehmerInnen ausgestattet werden » Grundlagen der Teamentwicklung » Einstieg in die Arbeit mit dem Team » Phasen der Teamentwicklung » Interventionstechniken und Werkzeuge » Konfliktlösung in Teams » Strategien der Konfliktregelung Seminarziel: Das Betriebsräteteam » besteh aus mehreren MitarbeiterInnen, » die selbstorganisiert an einer komplexen Aufgabe arbeiten » ein gemeinsames Ziel zu verwirklichen haben, » bei der Erfüllung ihrer Aufgaben vernetzt und voneinander abhängig sind » und gemeinsam für die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb Verantwortung tragen Referenten: RS Herbert Huber, GPA-djp Salzburg Mag. Michael Schaller, ÖGB-Personal, Planung, Entwicklung, interne Weiterbildung Wien Seminarort: Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 8. bis 10. November 2011 Tag 1: von 09:00 bis 16:00 Uhrr Tag 2: von 09:00 bis ca. 12:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 15
  • 16. ArbeitnehmerInnenschutz für BetriebsrätInnen Seminarinhalt: Wozu ArbeinehmerInnenschutz? Wer sind die Partner im Betrieb? Was für Berufskrankheiten sind am häufigsten? All diese Fragen und noch viel mehr werden bearbeitet und beantwortet. In diesem Seminar erhalten BetriebsrätInnen das Rüstzeug, um im Betrieb Gesundheits und ArbeitnehmerInnenschutz- Projekte durchzuführen. Seminarziele: » Personen und Organisationen die sich mit ArbeitnehmerInnen- schutz sowie betrieblicher Gesundheit beschäftigen kennen » Die Rolle des Betriebsrates im ArbeitnehmerInnenschutz ken- nen und richtig einsetzen » Über die gesetzlichen Rahmenbedingungen Bescheid wissen » Unfallgeschehen in Österreich und speziell in Salzburg analysieren » Fördermaßnahmen für die betriebliche Gesundheitsförderung kennen (SGKK, Fonds Gesundes Österreich, ITG Salzburg) » Was hält gesund und was macht krank im Betrieb Referent: Christian Rumplmayr, AK-Salzburg Seminarort: Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 29. November 2011 von 09:00 bis 16:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 16
  • 17. Mindmapping als Kreativitätsmethode Seminarinhalt: Wir müssen strategisch denken, planen, komplexe Ideen strukturieren und Zusammenhänge veranschaulichen können. In diesem Training steht das holographische, gehirngerechte Denken im Mittelpunkt. Mit Mindmaps wird ein Zugang zur Bildersprache des Denkens erschaffen und Denkblockaden werden überwunden. Diese Technik eignet sich z.B.dafür Reden vorzubereiten, Informationen z.B. bei Sitzungen festzuhalten oder Projekte zu planen. Folgende Methoden werden in dem Seminar angewandt: » Vortrag und Videoinput » Praktische Übungen » Einzeltraining/Gedächtnistests » Lernpartnerschaften » Übungen in der Gruppe » Gruppendiskussionen » Entspannungs- und Körperübungen » Analyse und Feedback Seminarziele: » Kennenlernen des Aufbaus des Gehirns » Die Grundtechnik von Mindmapping » Brainblooming als Grundlage für Mindmapping » Mindmapping in der persönlichen Arbeitstechnik einsetzen » Aus einem Text ein Mindmap gestalten Referentin: MMag. Birgit M. Ahlfeld-Ehrmann, Managementrainerin und Leiterin des Institutes Manage mind. Seit 1991 selbständige Trainerin und Beraterin, Psychotherapeutin Seminarort: Best Western „Parkhotel“ Salzburg (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 30. November 2011 von 09:00 bis 16:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 17
  • 18. Powerlesen Seminarinhalt: Warum Sie teilnehmen sollten: Die Informationsflut im betrieblichen Alltag erhöht sich ständig. Nur wer schnell und selektiv lesen kann, kann hier Schritt halten. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Ihre Lesegeschwindigkeit erhöhen und gleichzeitig Wichtiges gehirngerecht ein- speichern. Eine individuelle Analyse Ihrer aktuellen Lesegeschwindigkeit und die Reflexion Ihrer Lesegewohnheiten bieten die Basis für das Erlernen und Üben der Schnellesetechniken Folgende Methoden werden im Seminar angewandt: » •Das Training erfolgt schrittweise und entsprechend Ihren persönlichen Bedürfnissen: » •Vortrag , praktische Lesetest mit Gedächtnistests, Lernpartnerschaften, Übungen in der Gruppe, Gruppendiskussionen, kurze Körper- und Augen übungen, Analyse und Feedback Seminarziele: Durch die Lese- und Verständnistests unterstützt die Trainerin Sie bei Ihrem individuellem Schnellesetraining. So verändern Sie zeit- fressende Lesegewohnheiten Schritt für Schritt. Praktische Tipps und Tricks unterstützen Sie bei Ihrem individuellen Lesetraining. Die Vervielfachung und oft die Verdoppelung Ihres Lesetempos wird so leicht und spielerisch bei gleichzeitigem Textverständnis und entsprechenden Behaltewerten ermöglicht. » Die funktionelle Fähigkeit zu lesen: » Bestandsaufnahme des eigenen Lesetempos und der Behalte- werte » Erfassen und Verändern der Lesegewohnheiten » Powerlesen - ein Buch durchkämmen, kursorisches und statari- sches Lesen im Vergleich » Schnellesetechniken (Wahrnehmungsübungen, Zahlenübun- gen, Durchleseübungen, Erweitern der Blickspannbreiten) Referentin: MMag. Birgit M. Ahlfeld-Ehrmann, Managementrainerin und Leiterin des Institutes Manage mind. Seit 1991 selbständige Trainerin und Beraterin, Psychotherapeutin Seminarort: Best Western „Parkhotel Salzburg“ (ehemaliges Josef Brunauer) Elisabethstraße 45a 5020 Salzburg Termin: 1. Dezember 2011 von 09:00 bis 16:00 Uhr www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 18
  • 19. Anmeldung und Auskünfte: VÖGB – Verband österreichischer gewerkschaftlicher Bildung Markus-Sittikus-Straße 10 5020 Salzburg Tel.: 0662/88 16 46 - 244 Fax.: 0662/88 19 03 Internet: www.oegb.at/salzburg E-Mail: sarah.gehrer@oegb.at www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 19
  • 20. Weitere Seminarangebote findest du im Internet unter: www.voegb.at www.oegb.at/salzburg aktiv im BETRIEBSRAT Betriebsrat, ÖGB und seine Gewerkschaften: Ein Team, ein Ziel. Jetzt ÖGB-Mitglied werden! www.oegb.at/salzburg | www.voegb.at 20