Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
2012Geschäftsbericht2012
Inhalt1. Januarbis31.Dezember2012ZurVorlageinderOrdentlichenGesellschafterversammlungam11.Juni2013ESWEVerkehrsgesellschaft...
4 Vorwort 5Vorwortvorwort    2012 –Eine„magische“ZielmarkewurdeüberschrittenHaben Sie, verehrte Leserin, verehrter Leser, ...
LageberichtLagebericht6 7derESWEVerkehrsgesellschaftmbHfürdasGeschäftsjahr2012lageberichtAllgemeinesDasWirtschaftsjahr2012...
LageberichtLagebericht8 9Vermögens- undFinanzlageDasInvestitionsvolumenindasAnlagevermögenbeliefsichimBerichtsjahrauf6,3Mi...
LageberichtLagebericht10 11ErtragslageundErgebnisDerJahresfehlbetragvorVerlustübernahmeinHöhevon  -16,4Mio.ahatsich  genüb...
LageberichtLagebericht12 13zufriedenheitsmessungebenfallsverbessertwerden.DieZielset-zungderGeschäftsführungfürdiekommende...
ZentraleThemendesJahres2012ZentraleThemendesJahres201214 15	zentraleTHEMEN des JAHRES 2012ERRECHNET:Fahrgastzahlen-Rekorde...
ZentraleThemendesJahres2012ZentraleThemendesJahres201216 17Soisteskaumerstaunlich,dassdieAbonnentenzahlenindenver-gangenen...
ZentraleThemendesJahres2012ZentraleThemendesJahres201218 19ENTWICKELT: ElektronischerFahrausweis„eTicket“„IhrFahrausweiswi...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche20 21ZweiunverwechselbareWahrzeichenWiesbadensAuch sie prägen das Stadtbild: DieBussevon E...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche22 23FahrdienstSonderfahrtenSeitderEröffnungdesneuenMainzerFußballstadions„Coface-Are-na“i...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche24 25NachfrageanalysederLinien45und47DiebeidenMainz-WiesbadenerGemeinschafts-Buslinien45un...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche26 27NeueBusseFastjedesJahrimFrühlingrollenbeiESWEVerkehrfabrikneueBusseaufdenBetriebshof;...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche28 29VertriebVertriebsaktivitätenBetreuungsroutineDasimFrühjahr2010inZusammenarbeitmitdemR...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche30 31DiehiereingeklebteDVDenthältdieelf  ESWE-Verkehr-Unternehmens-	videos,dieimJahresverl...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche32 33ZeitschriftINFOMOBILDiekombinierteFahrgast-undMitarbeiterzeitschriftINFOMOBIL,dieauch...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche34 35Dankund  Würdigung2012verließeninsgesamt24BeschäftigtedasUnternehmen:	19gingeninRente...
BetriebsbereicheBetriebsbereiche36 37LuxemburgerUrteilaufUnternehmen,diezumBeispielihrerGrößeundLeistungspalettenachdemBra...
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2012
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Geschäftsbericht 2012

541 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unsere Geschäftsberichte fassen stets die wichtigsten Entwicklungen und Ereignisse eines Kalenderjahres zusammen – und legen somit nicht nur Rechenschaft über „ihr“ Jahr ab, sondern bieten auch die Möglichkeit des Rückblicks in die jüngste Unternehmensgeschichte der Wiesbadener Verkehrsbetriebe.

Veröffentlicht in: Reisen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Geschäftsbericht 2012

  1. 1. 2012Geschäftsbericht2012
  2. 2. Inhalt1. Januarbis31.Dezember2012ZurVorlageinderOrdentlichenGesellschafterversammlungam11.Juni2013ESWEVerkehrsgesellschaftmbH,WiesbadeninhaltVorwort 4Lagebericht 6ZentraleThemendesJahres2012· ERRECHNET:Fahrgastzahlen-Rekorde 15· ERREICHT:10.000. Abonnementkunde 15· ERMITTELT:Kundenzufriedenheit 16· EINGESETZT:„EuropassaubersteDieselbusse“ 16· ERPROBT:„GTL“-Kraftstoff 17· EINGEFÜHRT:Umweltzone 17· ENTWICKELT:ElektronischerFahrausweis„eTicket“ 18· ERZIELT:DynamischeFahrgastinformationen 19InformationenausdenBetriebsbereichen· Fahrdienst 22· VerkehrsplanungundVerkehrssteuerung 24· TechnischerBetrieb 26· Vertrieb 28· Kundenkommunikation 30· Personal 34· Rechnungswesen 36· Nerobergbahn 38· ESWEVerkehrServicegesellschaft 40Jahresabschluss· Bilanz 44· Gewinn-undVerlustrechnung 45· Anhang 46BestätigungsvermerkdesAbschlussprüfers 57BerichtdesAufsichtsrates 58Kennwerte2012 59Impressum 59
  3. 3. 4 Vorwort 5Vorwortvorwort 2012 –Eine„magische“ZielmarkewurdeüberschrittenHaben Sie, verehrte Leserin, verehrter Leser, sich eigentlich schon einmal gefragt, warum wir MenscheninsobesonderemMaßaufrundeZahlenfixiertsind?WarumwirzumBeispiel einen40.Geburtstaggrößerfeiernalsetwaden39.oderden41.,oderwarumbeispielsweisedas 25.SaisontoreinesFußballspielersfürmehrSchlagzeilensorgtalsvielleichtdas24.oderdas26.?In jedem Fall sind runde Zahlen markant und einprägsam – und dass sie mehr Aufmerksamkeit aufsichziehenals„unrunde“Zahlen,rücktautomatischauchdenSachverhalt,fürdensiestehen,stärkerinsBlickfeld.Dankenswerterweiseistdiesso,sagenwirausSichtvonESWEVerkehr:Dennderstetige,teil-weisesehrdeutlicheZuwachsbeiderJahresgesamtzahlunsererFahrgäste,denwirseit 2006 alljährlichverzeichnen können, hat bislang in keinem Jahr so viel öffentliches Interesse aufsichgezogenwieimJahr2012;demJahr,indemdieFahrgastgesamtzahlerstmalsseit2002die„magische“50-Millionen-Markewiederüberschrittenhat.Genau50,4MillionenPassagierezählteESWEVerkehr2012;gegenüberden49,9MillionenFahrgästendesJahres2011istdaseinPlusvon0,5Millionen,waseinemZuwachsvonetwasübereinemProzent entspricht.Verglichen mit dem Jahr 2005 beträgt der Anstieg sogar mehr als neun Prozent (plus 4,2 MillionenFahrgäste).BeeindruckendeZahlen,aufdiejederundjedeEinzelneimUnternehmenstolzseinkannundfürdiees„Danke!“zusagengilt:natürlichallunserenFahrgästen,ebensoaberauchallenMitarbei-terinnenundMitarbeiternbeiESWEVerkehrundunsererSchwestergesellschaftWiBus,dieallesamtmitgroßemEngagementihrenBeitragzumErreichender50-Millionen-Zielmarkegeleistethaben.Diesnämlichistwichtigzubetonen:DieüberauspositiveEntwicklungistmitnichteneinZufalls-produkt!VielmehristsiedasResultatklugerunternehmerischerEntscheidungenunddestatkräftigenEinsatzeseinerhochmotiviertenBelegschaft.SoliegendieUrsachendererfreulichgestiegenenFahr-gastnachfrageimWesentlicheninunserenkontinuierlichverbesserten,andenKundenbedürfnissenorientiertenMobilitätsangebotenwieauchinderintensiviertenVermarktungunsererFahrscheinpro-dukte–nichtumsonstkonntenwirimJahr2012unseren10.000.Abonnementkundenbegrüßen.Außer-demhabensichunsereerheblichenInvestitionenininnovative Umwelttechnologien, zum Beispiel inmodernste „Euro VI“-Abgasfilterung und in praktisch rußfreien„GTL“-Kraftstoff,inFormsteigendenFahrgastinteressesausgezahlt:IstdochimmermehrMenschenbewusst,dasssieaktivenUmweltschutzbetreiben,wennsiemitdemBusstattmitdemAutofahren.ÜberalldiesegenanntenAspekte–undübervielesmehr–erfahrenSieinteressanteDetailsimvorlie-gendenGeschäftsberichtderESWEVerkehrsgesellschaftfürdasJahr2012,fürdessenLektürewirIhnenvielFreudeundErkenntnisgewinnwünschen.DaseingangserwähntegroßeöffentlicheInteresse,dasdierundeZahl„50Millionen“ausgelösthat,istübrigenskeinSelbstzweck.VielmehrgehtmitihmeinepositiveWerbewirkungfürdenWiesbadenerÖPNVeinher,diedenFahrgastzuspruchzumLinienangebotvonESWEVerkehrgewissstabilisieren,vielleichtsogarweitersteigernkann.UnddiesliegtimInteressevonganzWiesbaden:DennvonderverstärktenÖPNV-NutzungprofitiertjederinderStadt–undzwarinGestaltvonwenigerAbgas-,Lärm-undStau-belastungdurchdenPkw-Verkehr.NacheinerBerechnungdesBundesverkehrsministeriumsersetzen 50,4MillionenFahrtenmitöffentlichenVerkehrsmittelnrund 32,7 MillionenAutofahrten.Manstellesichein-malvor,wieesinWiesbadenaussähe,wennnichtsovieleMenschenTagfürTagmitunserenBussenfahrenwürden…(StefanBurghardt)KaufmännischerGeschäftsführerTechnischerGeschäftsführer, VorsitzenderderGeschäftsführung(UweCramer)UweCramerundStefanBurghardt,GeschäftsführerderESWEVerkehrsgesellschaft
  4. 4. LageberichtLagebericht6 7derESWEVerkehrsgesellschaftmbHfürdasGeschäftsjahr2012lageberichtAllgemeinesDasWirtschaftsjahr2012warfürdieESWEVerkehrsgesellschaftmbHgeprägtvonverschiedenenThemenstellungen.DiewesentlichenSchwerpunktederGesellschaftlageninfolgendenEntwicklungen:• FortsetzungderMaßnahmenzurVerbesserungderKundenori- entierungzurErreichungder50MillionenbefördertenFahrgäste• SicherstellungderQualitätsmerkmaleundZuverlässigkeit imLiniennetz• WeiterführendenachhaltigewirtschaftlicheKonso- lidierungdesÖffentlichenPersonennahverkehrs inWiesbaden• UnterstützungderSchwestergesellschaftWiBusim BereichderAufgabenstellungenVerkehrsleistungen• WeiterentwicklungvonSynergienimVerkehrsbereich• ÖkologischeundenergetischeErtüchtigungder BetriebseinrichtungenWieindenVorperiodenwurdendieaktuellenEntwicklungenderrechtlichenRahmenbedingungenfürdiezukünftigeEntwicklungdesÖffentlichenPersonennahverkehrsgenaubeobachtet.DieausdemJanuar2009vorliegendeGenehmigungsurkundenach§42PBefGi.V.m.§§2Abs.6,13PBefGfürdieLinienkonzessionenbesitztihreGültigkeitbiszum30.September2017.BiszudiesemZeitpunktistdiemittelfristigeZukunftderGesellschaftgesichert.DieVorbereitungenfürdiebevorstehendeKonzessionserteilungdesJahres2017wurdenvonseitenderGeschäftsführungderESWEVerkehrsgesellschaftinZusammenarbeitmitderSchwestergesell-schaftWiBusundderWVVWiesbadenHoldingGmbHaberbereitsindenVorjahreneingeleitet.DieZielsetzungdereingerichtetenProjektgruppebestehtdarin,frühzeitigdiewesentlichenRahmen-bedingungenfüreinerfolgreichesKonzessionsverfahren2017zuorganisieren.DieBetrauungsvereinbarungüberdiegemeinwirtschaftlicheVerpflichtungzurDurchführungdesaufGenehmigungennachdemPersonenbeförderungsgesetzberuhendenÖPNVsinderLandeshauptstadtWiesbadenzwischenderGesellschaftundderLandeshauptstadtWiesbadenwurdeam30.November2009un-terschriebenundgaltfürdasBerichtsjahrinunveränderterForm.WeiterführendeTeilbereichedieserVereinbarung,wiezumBeispieldieErstellungderjährlichenTrennungsrechnungunterdersoge-nannten„K4-Analyse“,wurdenweitervorangetriebenundwerdenseit2011inihrerperiodischenDurchführungintensiviert.AlsbedeutendesErgebnisdieserWirtschaftlichkeitsanalysenaufBasisderverschiedenenWirtschaftsplanberechnungenwurdedeutlich,dassdiezumTeilbereitsvorliegendenbzw.geplantenKostenentwicklungenbeiderSchwestergesellschaftundSubunter-nehmenWiBuszuerheblichenBelastungender„K4-Ergebnisse“ führenwerden.DieGeschäftsführunghatdieausihrerSichterfor-derlichenMaßnahmeneingeleitet,umdiesennegativenEntwick-lungengegenzusteuernundsomitdasKonzessionsverfahren2017nichtzugefährden.FürdenVerlaufdesJahres2013werdeneinestrukturelleNeuorganisationderÖPNV-UnternehmenundeineNeuregelungdergültigenVertragswerkezwischendenUnterneh-menbereitsvorbereitet,umeineRückkehrzudenpositiven „K4-Ergebnissen“zugewährleisten.WeiterewesentlicheRahmenbedingungenfürdasUnternehmenimGeschäftsjahr2012waren:• dervonderLandeshauptstadtWiesbadenbeschlossene Nahverkehrsplan• dieWeiterentwicklungdesFahrplanangebotesinenger AbstimmungmitderMainzerVerkehrsgesellschaft(MVG)im gemeinsamenVerkehrsverbundMainz-Wiesbaden(VMW)• dieVeränderungenindenAuswirkungendervertraglichen FinanzierungsinstrumenteimRhein-Main-Verkehrsverbund (RMV),wiezumBeispielInfrastrukturkostenzahlungen undEinnahmenaufteilungsverfahren• FortsetzungderLeistungsverlagerungvomunternehmens- eigenenFahrdienstzumFahrdienstdesSubunternehmens WiBusunterBerücksichtigungdergesamtwirtschaftlichen AusrichtungdesWiesbadenerÖPNVsDieGesellschafthatimBerichtsjahrzahlreicheMaßnahmenzurEffizienzverbesserungdurchgeführtundweitereProjektezur Kostenrationalisierungbzw.Einnahmensteigerungvorangetrie-ben.EinwesentlicherSchwerpunktliegtandieserStelleweiterhinindenEffizienzsteigerungenimFahr-undDienstplanbereich.DieserfolgtsowohlfürdiederGesellschaftselbst,aberauchalsDienst-leisterfürdasSchwesterunternehmenWiBusalsbeauftragtemSubunternehmenfürdieFahrdienstleistungen.ImZusammenhangmitdemEinsatzvoncomputergestütztenPlanungsmodellenwirddiegesamteFahrplanleistungimWiesbadenerÖPNVeinemkonti-nuierlichenVerbesserungsprozessunterworfen.DesWeiterenwurdenverschiedeneOptimierungsprozesseindenAnalysestrukturenderDienstplanungsauswertungeninZusammen-arbeitmiteinerWirtschaftsprüfungsgesellschaftfortgeführt.FürdasJahr2012konntenunterschiedliche,saisonalaktuelleEinflüsseindenPersonalbereichenderFahrdiensteerfolgreichbearbeitetwerden.ImZusammenhangmitPersonalfluktuationundKrankenstandsentwick-lungenkonntendurchkurzfristigeDispositionsarbeitenzwischendenFahrdienstbereichenwesentlichenegativeAuswirkungenimVerkehrsangebotweitestgehendverhindertwerden.WegweisendinSachenÖkologieEuropa-Premiere am 21. Mai2012 vor dem JagdschlossPlatte hoch über Wiesbaden: Mitder Inbetriebnahme der neuen „Euro VI“-Bussehat ESWEVerkehr nicht zum ersten MaleineVorreiterrolle im Umweltschutzeingenommen
  5. 5. LageberichtLagebericht8 9Vermögens- undFinanzlageDasInvestitionsvolumenindasAnlagevermögenbeliefsichimBerichtsjahrauf6,3Mio.a(Vorjahr:8,1Mio.a).DabeihandeltessichimWesentlichenumdieAnschaffungneuerOmnibusseinHöhevon5,4Mio.a.InsgesamtwurdenimaktuellenBerichtsjahr16neueOmnibusseinBetriebgenommen.ZurFinanzierungderOmnibusbeschaffungenwurdeeinDarlehenmiteinemNennbetragvon 5,0Mio.a aufgenommen.DasAnlagevermögenistzu9,8 Prozent(Vorjahr:9,9 Prozent)durchEigenkapitalsowiezu55,9 Prozent(Vorjahr:40,8 Prozent)durchEigenkapitalundmittel-bislangfristigesFremd-kapitalfinanziert.Finanz-undFördermittelderöffentlichenHandwurdenimBerichtsjahrimWesentlicheninFormvonZuwendungenzurFinanzierungdesÖffentlichenPersonennahverkehrsgemäßvertraglicherVereinbarungenaufRMV-EbeneinHöhevon2,6Mio.a,fürdieErstattungvonFahrgeldausfällengemäߧ§145ff.SGBIXinHöhevon2,2Mio.a (Vorjahr:1,9Mio.a)undfürdiepauschalierteAusgleichszahlungimAusbildungsverkehrgemäߧ45aPBefGinHöhevonunverändert2,0Mio.a vereinnahmt.DemnegativenCash-FlowausderlaufendenGeschäftstätigkeitvon-11,9Mio.a (Vorjahr:-8,8Mio.a)sowiedenAuszahlungenfürInvestitionenvon6,3Mio.aundfürdieTilgungvonBankverbindlichkeitenvon5,7Mio.a(Vorjahr:3,8Mio.a)stehenEinzahlungenderWVVWiesbadenHoldingGmbHausdemVerlustausgleichinHöhevon14,5Mio.a sowieDarlehensaufnahmenvon8,8Mio.a gegenüber.DieZahlungsfähigkeitderESWEVerkehrsgesellschaftmbHwarwährenddesganzenJahresaufgrundderAbschlagszahlungenderWVVWiesbadenHoldingGmbHaufdenzuüberneh-mendenVerlustausgleichuneingeschränktgegeben.AufgrunddesbestehendenErgebnisübernahmevertragesmitderWVVWiesbadenHoldingGmbHistdieEigenkapitalausstattungderGesellschaftnachhaltiggesichert.DieEigenka-pitalquoteimBerichtsjahrhatsichunteranderemaufgrundderDarlehensaufnahmezurFinanzierungderOmnibusbeschaffungenvon9,0 Prozentauf 8,6 Prozentverringert.DerAnstiegderBilanzsummeum2,4Mio.a auf42,1Mio.a resultiertaufderAktivseiteimWesentlichenausderZunahmederSachanlagen(+0,5Mio.a)undForderungengegenverbundeneUnternehmen(+1,9Mio.a).AufderPassivseitesankdieSummederRückstel-lungenum1,1Mio.a,währenddieSummederVerbindlichkeitenum2,2Mio.a stieg.Fahrausweisverkaufstiegum0,9 Prozentvon45,4Mio.auf45,9Mio.BeförderungsfällegegenüberdemVorjahran.InklusivederFahr-gastzahlenausSchwerbehinderten-undSchülerbeförderunginHöhe von 4,5Mio.BeförderungenwirddieGesamtsummevon 50,4Mio.Beförderungenerreicht.DiepositiveBeförderungsentwicklungderESWEVerkehrsgesell-schaftistausSichtderGeschäftsführungauchaufintensiveMarke-ting-undVertriebsmaßnahmenzurückzuführen.DieFortführungderwichtigstenMarketingkampagnendervergangenenJahrehatdazugeführt,demÖffentlichenPersonennahverkehrinWiesba-den weiterhineinpositivesImagezuverleihen.DieseerfreulicheEntwicklungwirdauchinderseit2009 jährlichdurchgeführtenKundenzufriedenheitsmessungdeutlich: DiegutenErgebnissederVorjahremitdenDurchschnittsnotenvon2,6 konntenmitAbschlussdesGeschäftsjahresundeinerNotevon2,5 nocheinmalverbessertwerden.ZumEndedesGeschäftsjahreskonntedieGeschäftsführungauchdenerfolgreichenStartdeselektronischenFahrausweisesverkünden: Seit dem1.Dezember2012werdenanalleJahresabonnementkun-dendie„eTickets“aufBasisdesgemeinsamenKonzeptesdesRhein-Main-Verkehrsverbundesausgegeben.EntwicklungdesVerkehrsangebotesDieVerkehrsleistungenimWiesbadenerLiniennetzwerdenüber-wiegendmitOmnibussenderESWEVerkehrsgesellschaftmbHerbracht.ImBerichtsjahrwurdenneben205unternehmenseigenenOmnibussen(Vorjahr:218)28angemieteteFahrzeugedesSchwes-terunternehmensWiBus(Vorjahr:28)eingesetzt.DieFahrleistungenwurdennebendenESWE-FahrernvorrangigdurchFahrerderSchwestergesellschaftWiBuserbracht.InfolgederzeitweisebegrenztenPersonalkapazitätenbeiWiBuswurdenzusätzlicheFahrdienstmitarbeiterbeidenGesellschaftenCityBusMainz(CBM),IntercityBus(VGF)undderFirmaFahrzeitangemietet.ImJahresdurchschnittwarenbeiESWEVerkehr264Fahrdienstmit-arbeiter(Vorjahr:275)beschäftigt.DieAnzahlderFahrdienstmit- arbeiterderSchwestergesellschaftundHauptsubunternehmers WiBusbetrugimDurchschnitt294Mitarbeiter(Vorjahr:256)undwurdezeitweiseumbiszu15MitarbeiterderanderenGesellschaf-tenergänzt.DiegefahrenenPlatzkilometerändertensichgegen-überdemVorjahrvon889Mio. Kilometernauf 892Mio.Kilometer.FürdasJahr2012setztedieGesellschaftdienachhaltigeEntwick-lungdesVerkehrsangebotesunterderPrämisseeinerwirtschaftli-chenErstellungderFahrleistungenimWiesbadenerÖPNVfort.AufdieserBasiswurdedasVerkehrsangebotpunktuellergänztbzw.verstärkt.EinSchwerpunktlaghierimBereichdessogenanntenWinterfahrplans,indemfüreinenZeitraumvonNovember2012bisBeginndesFolgejahreseinzelneBuslinienmithoherFahrgastnach-fragedurchzusätzlicheFahrtenverstärktwurden.EntwicklungderVerkehrsnachfrageImGeschäftsjahr2012konntederbereitsindenJahren2006bis2011eingeschlagenepositiveTrendfortgesetztwerdenundeinAnstiegderFahrgastzahlenverzeichnetwerden.DieimJahr2006verkündeteZielsetzungderErreichungvon50MillionenFahrgästenkonntemitAbschlussdesGeschäftsjahres2012erfülltwerden.DieZahlderbefördertenFahrgästeimVerkehrsgebietstiegum0,5Mio.aufinsgesamt50,4Mio.DieseEntwicklungistaufeineFüllevonerfolg-reichenMaßnahmendesUnternehmenszurückzuführen.DerSchwerpunktliegtindenvonseitenderGesellschaftseit2008beworbenenMaßnahmenzurSteigerungderKundenbindung.SowohlimBereichderErwachsenenfahrkartenwieauchimSchü-ler-undKinderbereichkonntenZuwachsratenbeidenlangfristigenZeitticketserreichtwerden.DiesdokumentiertsichauchinderZielerreichungbezüglichdes10.000stenAbonnementkunden,derbereitsimFrühjahrdesJahres2012begrüßtwerdenkonnte.InderGesamtbetrachtungkanneineweiterhinausgesprochenpositiveÖPNV-EntwicklungfürdasGeschäftsjahrinWiesbadenanalysiertwerden.DieBeförderungsentwicklungausdemBereichGesamtaufwendungen:67,7 Mio. eSummeLinienverkehr:44,2 Mio. eAufwandsstruktur2012PersonalaufwendungenMaterialaufwandSonstigebetriebliche AufwendungenAbschreibungenZeitkartenFreifahrerNerobergbahnBartarif Umsatzerlöse2012
  6. 6. LageberichtLagebericht10 11ErtragslageundErgebnisDerJahresfehlbetragvorVerlustübernahmeinHöhevon -16,4Mio.ahatsich genüberdemVorjahresergebnisvon -13,9Mio.a nachhaltigverändert.DieVerschlechterungdes JahresergebnissesresultiertausdengestiegenenKostender SubunternehmerleistungderSchwestergesellschaftWiBusunddenEntwicklungenderFinan- zierungsinstrumentedesRhein-Main-Verkehrsverbundes.DasausgewieseneJahresergebnisistabervordemHintergrunddieserungeplantenundvonderGeschäftsführungderGesellschaftkurz-fristignichtzubeeinflussendenEntwicklungenalsplanmäßigzubewerten.DieSummederUmsatzerlöseausVerkehrsleistungeninHöhevon44,3Mio.a beinhaltetdieEinnahmenausdemFahrausweisver-kauf sowieEinnahmenausderVermarktungvonBusaußenflä-chenundaus Fahrplanverkäufen.GegenüberdemVorjahrstiegdieserWertnurum0,1Mio. a,vorallembedingtdurchdiebilan-ziellenAuswirkungendesEinnahmenaufteilungsverfahrens mitdemRhein-Main-VerkehrsverbundinHöhevon1,6Mio.a.Dieum0,9Mio.a gesunkenensonstigenbetrieblichenErträgeresultierenimWesentlichenausniedrigerenErträgenausderAuflösungvonRückstellungen(-0,5Mio.a)undgeringerenMehrerlösenausAnlagenverkäufen(-0,2Mio.a).DerMaterialaufwandhatsichimWesentlichenaufgrundderimGeschäftsjahr2012gestiegenenTreibstoffpreise(+0,7Mio.a)unddergestiegenenFremdvergabevonFahrdienstleistungenandasSchwesterunternehmenWiBusundandereDrittunterneh-men(+3,1Mio.a)uminsgesamt2,6Mio. a auf 27,2Mio.a erhöht.DieReduzierungsonstigerFremdleistungeninHöhevon 0,6Mio. a konntedieserKostenentwicklunggeringfügigent-gegenwirken.DievergleichsweisegeringenAuswirkungenimBereichderTreibstoffaufwendungensindaufdieerfolgreichenMaßnahmenderDieselpreisabsicherungsgeschäftezurückzu-führen,dieimGeschäftsjahr2012erstmalsüberFestpreisliefer-verträgemitdenTreibstofflieferantenvorgenommenwurden.DenKostensteigerungenimBereichderSubunternehmerleis-tungenstehengesunkenePersonalaufwendungen(27,0Mio.a;Vorjahr:27,2Mio.a)gegenüber.TrotzderdurchgeführtenTarif-entgeltanpassungenkonntedurchdenfortgeführten konsequentenMitarbeiterabbauimFahrdienstderPersonal- aufwandum0,2Mio.averringertwerden.DieAbschreibungenstiegenimBerichtsjahr2012von5,5Mio.a€auf5,7Mio.a.DiesistimWesentlichenaufdiejährlichenInvesti-tionsmaßnahmenimRahmenderrollierendenBusbeschaffungzurückzuführen.ImBerichtsjahr2012wurdenneueFahrzeugeimWertvon5,4 Mio.a demAnlagevermögenzugeführt.DieSachaufwendungenkonntenvon8,8 Mio.a auf 7,9Mio.a reduziertwerden.WährenddieseEntwicklungvorrangigaufdieRisikenausFinanzinstrumentenDieGesellschaftistbezüglichihrerFinanzinstrumente,dieimGeschäftsjahr2012imWesentlichenForderungenundsonstigeVermögensgegenständesowieVerbindlichkeitenbetreffen,bestimmtenRisikenausgesetzt.DasAusfallrisikoausfinanziellenVermögenswertenbestehtinderGefahrdesAusfallseinesVer-tragspartnersunddahermaximalinderHöhederpositivenZeit-wertederbetreffendenForderungen.DurchWertberichtigungenfürForderungsausfälleistdastatsächlicheRisikoausoriginärenFinanzinstrumentenausreichendabgedeckt.SeitEndedesGeschäftsjahres2008bestehenverschiedeneGeschäfteimBereichvonRohwaren-Swap-GeschäftenzurDiesel-preisabsicherung.DerartigeAbsicherungsgeschäfteaufBasisvonDieselpreis-SwapswurdenausschließlichzurPlanungssicherheitderzeitweisestarkschwankendenDieselpreiseeingesetztunddecktenmaximal90 ProzentdererwartendenEinsatzmenge.FürdasGeschäftsjahr2012wurdeerstmalseinFestpreisvertragsmodellmiteinemTreibstofflieferantenabgeschlossen.DiesesVertrags-konstruktwurdeauchfürdasGeschäftsjahr2013unteraktuellerKonditionierungfortgeführt.bilanziellenAuswirkungendesEinnahmenaufteilungsverfahrensunterdensonstigenbetrieblichenAufwendungenzurückzufüh-renist,gabesimBereichderanderenSachkostenpositionenkeinebesonderenAuffälligkeiten.DasnegativeZinsergebnishatsichaufgrundderDarlehens-aufnahmezurFinanzierungderOmnibusbeschaffungendesBerichtsjahresum0,2Mio.a auf-0,9Mio.a verschlechtert.RisikomanagementDasRisikomanagementsystem(RMS)wurdeimBerichtsjahraufBasisderVorjahrefortgeführt.ZeitgleichwurdenaberbereitsdieVorkehrungenfürdieEinführungeinerneuenSystematikfürdasRMSderGesellschaftab2013vorbereitet.DasESWE-Risikomanage-mentistalsverbindlicheRegelungimUnternehmeneingeführtundbestehtausdeneinzelnenElementen:• StrategieundrisikopolitischeGrundsätze• Ziele,AufgabenundVerantwortlichkeiten• IdentifikationderRisikendurcheineRisikoinventur• RisikobewertungmiteinerDarstellungdesRisikoportfolios desUnternehmens• RisikosteuerungmitFestlegungvonFrühwarnindikatoren• RisikoberichtswesenzurDokumentationundKontrolleAlsgrundlegendesInstrumentariumfürdasRisikomanagement-systemwurdenimUnternehmendasHandbuchfortgeschriebenundeinRisikobeauftragterbenannt.DasnachBewertungderRisikoinventurerstellteRisikoportfoliofürdasUnternehmenwirdperiodischregelmäßigfortgeschrieben.Hiererfolgtdieregelmäßige InformationderGeschäftsführungsowiederUnternehmensbe-reicheimRahmeneinervierteljährlichenControlling-Information.ZurSteuerungderRisikenhatdasUnternehmenMaßnahmenergrif-fen,dieimWesentlichennebendemEinsatzinternerundexternerFachleuteeinumfangreichestechnischesRegelwerk,dieZertifizie-rungdesUnternehmens,einenumfassendenVersicherungsschutzsowieFührungsleitsätzeumfassen.DasRisikomanagementsystemistindasinterneKontrollsystemderGesellschafteingebettet.DaslangfristigbeiderESWEVerkehrsgesellschaftmbHvorliegendeHauptrisikobestehtnachwievorinderEntwicklungimeuropä-ischenVerkehrsrecht.AuchunterderBerücksichtigungdeserfolg-reichenKonzessionsverfahrensundderKonzessionsverlängerungbis2017bleibtdiesesRisikomittel-undlangfristigbestehen.DieBewertungdesRisikoszenariosinsgesamtführtaberzudemErgeb-nis,dassdurchdieergriffenenSteuerungsmaßnahmensowohlimBerichtsjahralsauchfürdieZukunftkeineRisikenerkennbarsind,diedenFortbestanddesUnternehmensgefährden.ZurkontinuierlichenSteuerungderChancenundRisikenausSiche-rungsgeschäftendienteinmonatlichesControlling-Tool,welchesderGeschäftsführungeinenpermanentenÜberblickzuraktuellenGeschäftsentwicklungverschafft.VonseitenderGeschäftsführungwirddieStrategiederSicherungvonDieselpreisentwicklungenweiterhinalsgroßerErfolgbewertet.NebenderhohenPlanungs-sicherheitfürdaslaufendeGeschäftsjahrkonnteimVergleichderDieselpreisentwicklungdeslaufendenGeschäftsjahres2012mitderKonditiondesFestpreisvertrageseinpositivesFazitausdemGeschäftsmodellgezogenwerden.
  7. 7. LageberichtLagebericht12 13zufriedenheitsmessungebenfallsverbessertwerden.DieZielset-zungderGeschäftsführungfürdiekommendenJahrebestehtinderBestätigungundFestigungdergutenEntwicklungen. MitdemBlickaufdieandauerndeWirtschafts-bzw.FinanzkrisekonntedieGe-schäftsführungfürdasGeschäftsjahrkeinewesentlichenAuswir-kungenfürdieGesellschaftfeststellen.AuchimGeschäftsfeldzurVermarktungvonBusaußenflächenkonntenwiederleichtepositiveImpulseinderWerbe-undMarketingbranchefestgestelltwerden. DieaktuellenTrendsaufdenRohölmärktenunterBerücksichtigungderaktuellenpolitischenEntwicklungenwerdennachAuffassungderGeschäftsführungfür2013weitestgehenderfolgsneutralfürdieGesellschaftbleiben.FortsetzungendieserGeschäftsmodellewerdengegebenenfalls untererheblichenKostenveränderungenzurealisierensein,könnenaberfürdieFolgejahrederzeitnichtabschließendbeurteiltwerden.ImVerlaufdesaktuellenGeschäfts-jahreswirddielängerfristigePreisbindungindenverschiedenenVertragsszenarienanalysiert.FürdasGeschäftsjahr2013liegtzumZeitpunktderJahresabschluss-prüfungeindurchdenAufsichtsratbeschlossenerWirtschaftsplanvor.DiePlanungsrechnungenfürdenPlanungszeitraumbis2017wurdenunterBerücksichtigungderdargestelltenEntwicklungenimBereichderSubunternehmerkostendurchdieSchwestergesell-schaftWiBusundderEntwicklungderRMV-Finanzierungsinstru-menteimFrühjahr2013durchdenAufsichtsratderGesellschaftbeschlossen.Wiesbaden,30.April2013ESWEVerkehrsgesellschaftmbH AusblickundZieleDieentscheidendeFragezurZukunftderESWEVerkehrsgesellschaftmbHkonntefürdieGeschäftsführungmitderErteilungderLinien-konzessionenbis2017positivbeantwortetwerden.SomitkannfürdieGesellschaftauchfürdiemittelfristigeZukunfteinpositiverAusblickgegebenwerden.ESWEVerkehrsiehtsichaberseitderzu-rückliegendenKonzessionsentscheidunginderVorbereitungspha-sefürdienächsteKonzessionsbeantragung.Dieverändertenrecht-lichenRahmenbedingungenzurVergabevonVerkehrsleistungenimÖPNVwerdenimStrategie-Projekt2017unterFederführungderWVVWiesbadenHoldingGmbHundBeteiligungderSchwester-gesellschaftWiBusberücksichtigt.DiezeitweiseunterbrochenenAktivitätenwerdenimVerlaufdesJahres2013wiederfortgeführt.AlsSchwerpunktederunternehmerischenAktivitätenwerdendieProzessoptimierungs-undRestrukturierungsmaßnahmenzurEffizienzsteigerungfortgesetzt.DiesesindnichtaufdieGesell-schaftkonzentriert,sondernwerdenauchaufdieArbeitsprozessederSchwestergesellschaftWiBusundderTochtergesellschaftESWEVerkehrServiceGmbHausgedehnt,umgegebenenfallsetwaigeSynergienzuerzielen.HierbeiwerdendieErgebnissedererneutenAnalysedessogenannten„ViertenKriteriums“fürdieGeschäfts-jahre2010und2011inZusammenarbeitmiteinerWirtschaftsprü-fungsgesellschafteinenwichtigenBeitragleisten.DieseAnalysenwurdenbereitsimVerlaufdesGeschäftsjahresauchaufdieWirt-schaftsplanzeiträumeausgedehnt.AlsweitererSchwerpunktwerdendieZielsetzungenderGesell-schaftzurErhöhungderFahrgastzahleninWiesbadenfortgeführt.NachErreichungderZielsetzungvon50MillionenFahrgästenimBerichtsjahrkonzentriertsichdieGeschäftsführungaufeineÜberarbeitungdieserZielsetzungimHinblickaufeinenachfrage-orientierteAusweitungderangebotenenVerkehrsleistungen.EineFortführungderpositivenFahrgastentwicklungenistaufgrundderhohenAuslastungsgradezudenHauptverkehrszeitennurdurcheinesukzessiveAusweitungderVerkehrsangebotemöglich.DurcheineverstärkteAusrichtungdesUnternehmensaufdieKundenbedürfnisseundeineVerbesserungdesÖPNV-ImagesinderhessischenLandeshauptstadtkonntendieErgebnissederKunden-(StefanBurghardt)(UweCramer) Dipl.-Ing. Dipl.-Verwaltungswirt FestverwurzeltinderheimatlichenRegionVon Frauensteins Reben im Westen Wiesbadensbis hin ins „Ländchen“ im Osten der Stadt: DieLinien von ESWE Verkehr schaffen Verbindungenzwischen Orten – und damit zwischen Menschen
  8. 8. ZentraleThemendesJahres2012ZentraleThemendesJahres201214 15 zentraleTHEMEN des JAHRES 2012ERRECHNET:Fahrgastzahlen-RekordeImJahr2012habenmehrals50MillionenFahrgästeimWiesbade-nerNahverkehrdieLinienbussederESWEVerkehrsgesellschaftge-nutzt.ZumerstenMalseitdemJahr2002wurdedamitdie„magische“50-Millionen-Markewiederüberschritten.Genau50,4MillionenPassagierezählteESWEVerkehrimJahr2012 – gegenüberdemJahr2011,indem49,9MillionenFahrgästeregistriertwurden,istdaseinPlusvon0,5MillionenoderguteinemProzent.Bereitsvon2010auf2011hatteESWEVerkehreinesignifikanteZunahmederJahresge-samt-Fahrgastzahlverzeichnenkönnen:nämlichebenfallsum0,5Millionen(von49,4auf49,9Millionen).DieaußerordentlichpositiveFahrgastentwicklungimWiesbade-nerÖPNVistumsohöherzubewerten,alsdiehiesigenZuwachsra-tenseitJahrenzumTeildeutlichüberdemBundesschnittliegen:Sostagnierte–währendESWEVerkehreinenAnstiegumrundeinProzentverzeichnete(sieheoben)–diebundesweitermittelteJahresgesamt-FahrgastzahlimBusliniennahverkehr2012unver-ändertbeirund5,3Milliarden.UndauchaufregionalerEbenesinddieWiesbadenerZahlenbeeindruckend:MitdemPassagierplusvon0,5MillionenhatESWEVerkehralleineinVierteldesGesamtzu-wachsesbeigesteuert,denderRhein-Main-Verkehrsverbund(RMV)inseinemGebietfürdasJahr2012errechnethat(derRMVermit-teltefür2012beieinerGesamtfahrgastzahlvonrund705MillioneneinenAnstiegumzweiMillionenFahrgästegegenüberdemJahr2011).AuchdievonESWEVerkehrbetriebeneNerobergbahn,Wiesba-densromantischstesundgleichzeitig„schrägstes“Wahrzeichen,konnteimBerichtsjahreineneindrucksvollenPassagierrekordverzeichnen:InsgesamtfuhrenvonAprilbisOktober2012genau292.510FahrgästemitDeutschlandsältesterundEuropaszweitäl-testerwasserballastbetriebenenDrahtseil-ZahnstangenbahnvomNerotalaushinaufaufWiesbadensHausbergundwiederherunter.ImVergleichzumVorjahrbedeutetedieseinenZuwachsummehrals22.500Passagiere;dieSteigerungsrategegenüber2011lagsomitbeieindrucksvollen8,3Prozent.ERREICHT: 10.000.AbonnementkundeAm29.Februar2012wurdeeinbesonderesJubiläumgefeiert:ESWEVerkehrkonntedie10.000.Abonnementkundinbegrüßen.MitderrundenZahl„10.000“blicktdasAbonnementvonESWEVerkehraufeineäußersterfolgreicheHistoriezurück:Bereitsindenfrühen90er-JahrenunterdembisheuteunvergessenenNamen„HimmelblaueJahreskarte“eingeführt,wurdedasTicketimJahr1995alswesentlichesElementindaseinheitlicheTarifsystemdesdamalsneugegründetenRhein-Main-Verkehrsverbundes(RMV)integriert.SeitdembietetdasAbonnementseinenNutzernjedeMengeVorteile:NichtnurderattraktiveAngebotspreis(„zwölfMonatefahren,nurzehnMonatezahlen“)sowiedieumfassendeGratis-MitnahmeregelungfürBegleitpersonensindhierzunennen,sondernauchdiePreisvergünstigungenbeizahlreichenkulturellen,sportlichenundtouristischenEinrichtungen,inderenGenussjederAbo-InhaberohneZusatzkostenkommt.WeiterwachsenderFahrgastzuspruch,weitersteigendePositivbewertung2006 2007 2008 2009 2010 2011 20124445494847465051SeitdemJahr2006istdieJahresgesamtzahlderESWE-FahrgästeumrundvierMillionengestiegenKleineFeierstundeam29.Februar2012inderMobilitätszentraleim WiesbadenerLuisenForum:Ana-GabrielaBrandusawurdeals10.000.AbonnementkundinbegrüßtEinDankeschönandieFahrgäste50,4 Millionen Fahrgäste im Jahr 2012: Aus diesembesonderen Grund – eslag genau zehn Jahrezurück, dass bei der Jahresgesamt-Passagierzahldie „magische“50-Millionen-Marke letztmaligüberschritten wurde – rief ESWEVerkehr zu einergroßen Mitmachaktionauf, als deren Ergebnisim Mai2013 der „50-Millionen-Dankeschön-Bus“präsentiert wurde
  9. 9. ZentraleThemendesJahres2012ZentraleThemendesJahres201216 17Soisteskaumerstaunlich,dassdieAbonnentenzahlenindenver-gangenenJahrenstetigangewachsensind–insbesondereseitESWEVerkehrimJahr2007eineKooperationmitdemRMVeinging,umgemeinsamdieBetreuungderAbo-Kundenzuverbessern.Zielwares,mittelsintensivierterMarketingaktivitätendieFahrgästenochumfassenderüberdasAbo-Angebotzuinformieren;außerdemwurdenbesondereKundenbindungsmaßnahmenrealisiert.DassESWEVerkehrimBerichtsjahrdiezehntausendsteAbo-Kundinbeglückwünschenkonnte,zeugtvomErfolgdereingeleitetenMaßnahmen.Seit2007registriertedasUnternehmeneinenAnstiegderZahlderAbo-Nutzervonrund6.500aufnunmehr10.000–eineSteigerungumfast54ProzentinfünfJahren!ERMITTELT: KundenzufriedenheitDassdasÜbertreffenderMarkevon50MillionenFahrgästenimJahr2012keinZufallwar,belegteineStudiederHochschuleRheinMaininWiesbaden.DiewissenschaftlicheRepräsentativuntersuchungderFahrgastzufriedenheitwirdeinMalproJahrvonESWEVerkehrinAuftraggegeben–nichtnurausnachvollziehbaremEigeninteresse,sondernauch,weildieVerkehrsgesellschaftdenstädtischenGremienjährlicheinenLeistungsberichtvorlegenmuss,derunteranderemeineaktuelleAnalysederKundenzufriedenheitbeinhaltet.SowurdenauchimBerichtsjahrunterderLeitungvonProf.Dr.Bern-hardHeidelinvierZeitintervallenPassantenanunterschiedlichenStandortenimWiesbadenerStadtgebietnachihrerZufriedenheitmitdemNahverkehrsangebotinderLandeshauptstadtbefragt.DabeisetztensichdieUmfrageteilnehmerabermalsausganzunter-schiedlichenGruppenzusammen:VonregelmäßigenBusnutzernübergelegentlicheÖPNV-KundenbishinzueingefleischtenAutofah-rernkamenauch2012allerelevantenZielgruppeninderStudiezuWort.Insgesamt1.680BefragungenführtedasstudentischeTeamderHochschuledurch;diePassantenkonntenhierbeiinunter-schiedlichenKategorienNotenvergeben,unteranderemfürdieServicequalität,denKomfortindenBussenunddasFahrplanangebot.UntermStrichstelltendieBefragtenESWEVerkehrfür2012eingutesZeugnisaus:2,5lautete,orientiertanderSchulnotenskalavoneinsbissechs,dieGesamtnote–eineVerbesserung um0,1Notenpunktegegenüber2011.DeutlichschlechterhingegenschnittbeidenUm-frageteilnehmerndiePkw-NutzunginWiesbadenab:Diesewurde2012nurnochmitderNote3,4bewertet,waseinAbsinkenum0,2NotenpunktegegenüberdemVorjahrbedeutet.DiegewachseneKundenzufriedenheitlässtsichlautStudiekonkretandreiPunktenfestmachen:VorallembeidenKriterien„Pünktlichkeit“,„Fahr-komfort“und„ZustandderBusse“konnteESWEVerkehrteilweisedeutlichzulegen.EINGESETZT: „EuropassaubersteDieselbusse“MitteMai2012kaminWiesbadendereuropaweitersteLinienbusmiteinerAbgasfiltertechnikgemäßderkünftigen„EuroVI“-NormindenVerkehr;kurzdanachwurdenzweiweitere„EuroVI“-BusseanESWEVerkehrausgeliefert,sodassseitherinsgesamtdreiExemplareder„sauberstenDieselbusseEuropas“aufdenStraßenderhessischenLandeshauptstadtunterwegssind.WiesbadensVerkehrsbetriebesinddamiteinmalmehrbeimEinsatzmodernsterAbgasfiltersys- temeinnovativvorangegangen.DieESWE-UmweltinitiativetrugfrühzeitigderTatsacheRechnung,dassabSeptember2014EU-weitdieneue„EuroVI“-Normgeltenwird–diestrengstejemalserlasseneAbgasvorschriftfürschwereNutzfahrzeugemitDieselmotor.Mitdendreineuen„EuroVI“-GelenkzügenvomTyp„Citaro2“(abgekürzt:„C2“;HerstelleristMercedes-Benz/EvoBus)warESWEVerkehrdaseuropaweitersteVerkehrsunternehmen,dasLinienbussemit„EuroVI“-Abgas- reinigungstechnikinBetriebgenommenhat.ErsteMessungenergabenimJahresverlauf,dassdieneue„EuroVI“-TechnologiebeiStickoxiden(NOx),alsobeijenenAbgasbestandteilen,dievonherkömmlichenRußpartikelfilternnuringeringemMaßerfasstwerdenkönnen,zueinerEmissionsreduzierungvoncirca 95Prozentführt!ERPROBT: „GTL“-Kraftstoff EbenfallsimMai2012wurdeinWiesbadeneineweiterewegwei-sendeInitiativefürnochwenigerAbgasbelastungimÖPNVausderTaufegehoben:GemeinsamstartetenESWEVerkehrundderMineralölkonzernShellimRahmeneinesPilotprojektsdendeutsch-landweiterstenkommerziellenEinsatzdessynthetischausErdgashergestelltenKraftstoffs„ShellGTLFuel“.DieserDieseltreibstoff– eristglasklarundgeruchsarmunderzeugtpraktischkeinenschwar-zenRauch–ermöglichteineweitereReduzierungdesAusstoßeslokalerEmissionenbeiderPartikelmasse(PM)undbeiStickoxiden(NOx),weilerimVergleichzukonventionellem,ausMineralöl gewonnenemDieselwesentlichschadstoffärmerverbrennt.„GTL“stehtfür„GastoLiquids“,alsofürdieVerflüssigungvonErdgasmittelseineschemischenUmwandlungsverfahrens,aufdessenBa-sisderneuartigeKraftstoffentwickeltwurde.ImZugedesvonESWEVerkehrgemeinsammitShellgestartetenPilotprojektswurdenzwölfderinsgesamt233ESWE-Busseabsofortnurnochmit„ShellGTLFuel“betankt.ErsteMessergebnisse,dieimVerlaufdesBerichts-jahreserhobenwurden,besagten,dassderEinsatzdes„GTL“-Kraft-stoffszueinerVerringerungdesNOx-Ausstoßesumrund16Prozentführt,währendsichdieKohlendioxid-,alsodieCO2-EmissionenumetwaelfProzentreduzierten.EINGEFÜHRT: UmweltzoneImBerichtsjahrbereitetesichESWEVerkehrintensivaufdasfürden1.Februar2013angesetzteInkrafttretendergemeinsamenUmweltzonederbeidenLandeshauptstädteWiesbadenundMainzvor.DenndadieentsprechendenRegelungennichtnurfürPkws,sondernbeispielsweiseauchfürLkwsundBussegelten,warundistdieEinführungderUmweltzonenatürlichauchfürWiesbadenskommunalenÖPNV-BetreibereinzentralesThema.ZumJahresende2012stelltesichdieSituationwiefolgtdar:• MehralsdreiVierteldesinsgesamt233dieselbetriebene BusseumfassendenESWE-undWiBus-Fuhrparkssind inpunctoAbgasfiltertechnikaufdemneuestenStand:Sie erfüllendieSchadstoffnormen„EuroIIImitPartikelfilter“, „EuroIV“,„EuroV“,„EEV“odersogar„EuroVI“(siehelinks: „EINGESETZT“),sodassdieseBusseproblemlosdievorge- schriebeneFeinstaubplaketteerhaltenkönnen.Rechtzeitig vordem1.FebruarwerdendiegrünenAufkleberanden FrontscheibenderBusseangebracht.• Für53BusseältererBaujahre,derenAntriebssystemenurden Anforderungender„EuroIII“-Abgasnormentsprechen,plant ESWEVerkehr,Ausnahmegenehmigungenzubeantragen, dieaufmaximaleinJahrbefristetseinsollen.Längeralsein JahrgültigeAusnahmenwerdennichterforderlichsein, dennfür25der53BussestehtimVerlaufdesJahres2013 ohnehinturnusgemäßdiealtersbedingteAusmusterung an,währenddieanderen28FahrzeugebiszumJahresende 2013miteinemRußpartikelfilter(inderFachwelt„CRT-Filter“ genannt)nachgerüstetseinwerden,woraufhinihnendie grüneFeinstaubplaketteebenfallszustehenwird.JeLinien- fahrzeugkostetderFiltereinbaurund8.000a,sodass diegesamteNachrüstaktionmitetwa224.000a zuBu- cheschlagenwird.AusSichtvonESWEVerkehrstelltdiese SummeeineweiterelohnenswerteInvestitionindenUm- weltschutzdar–dieVerkehrsgesellschaftbleibtdamitihrem Credotreu,mitihrerBusflottestetseinVorreiterin Sachen umweltverträglicheBusmotorenmithocheffizienterAbgas- filtertechnikzusein.FortschrittlicheUmwelttechnologienQuelle:Tiefbau-undVermessungsamt,LandeshauptstadtWiesbadenOffiziellerStartschusszum„GTL“-Pilotprojekt:Am30.Mai2012wurdeaufdemBetriebsgeländevonESWEVerkehrderEinsatzdesneuartigen Öko-KraftstoffseingeläutetNureinigeVororteblieben„außenvor“:AnsonstenwurdenahezudasgesamteStadtgebietvonWiesbadenundMainzam1.Februar2013zurUmweltzoneerklärt
  10. 10. ZentraleThemendesJahres2012ZentraleThemendesJahres201218 19ENTWICKELT: ElektronischerFahrausweis„eTicket“„IhrFahrausweiswirdelektronisch“:SoeinfachistdieNeueinfüh-rungdes„eTicketRhein-Main“erklärt,diedasgesamteBerichtsjahrübereinesderbeherrschendenArbeitsthemenbeiESWEVerkehrwar–obgleichsichmitderEinführungdeselektronischenFahr-ausweisesfürdenFahrgastaußerderTicket-Optikpraktischkaumetwasänderte.StattdergewohntenPapierfahrscheine,diedieInhaberbeispielsweiseeinesAbonnementsbislangdreiMalproJahrzugeschicktbekamen,erhaltendieNutzernuneinmaligeinscheckkartengroßes,fünfJahrelanggültigesPlastikmediummitintegriertemElektrochipzugesandt–undzwarrechtzeitigvorAblaufderGültigkeitihresderzeitigenFahrausweises.AuchwasdenPreisunddieProduktwahlangeht,ändertesichmitdem„eTicket“nichts.SogibtesvomAbonnementnachwievorsowohleinunpersönlichesundsomitübertragbaresTicketalsauchdiepersonalisierte,dahernichtübertragbareVariantemitaufge-drucktemLichtbild.Neuist allerdings,dassregistriertenKundennunbeideFahrscheinvariantenersetztwerdenkönnen,wenndas„eTicket“zumBeispieleinmalverlorengeht.DiesstellteinenechtenVorteilgegenüberdemaltenPapierfahrscheindar,dennbislangstanddieErsatzoptionnurdenInhaberneinespersönlichenAbosoffen.MöglichmachtedieseErweiterungderindenneuenelek-tronischenFahrausweisintegrierteElektrochip,dersichjederzeitinnerhalbvon24StundensperrenlässtundsovorMissbrauchgeschütztwird.Ersetztwirddas„eTicket“natürlichauchdann,wenneseinmaleinenDefekthabensollte.DassbeiallenVorgängendiestrengengesetzlichenDatenschutzbestimmungeneingehaltenwerden,verstehtsichvonselbst:SosindaufdemElektrochipdesTicketskeinerleipersönlicheKundendatenhinterlegt(nurFahr-kartenart,GültigkeitszeitraumundTarifgebietewerdenaufihmgespeichert),undbeimAuslesendesTicketsdurcheinKontrollgerätwerdenkeinerleiFahrtinformationenabgespeichert.Soeinfachdie„eTicket“-EinführungausFahrgastsichtauchverläuft,sokomplexstelltesiesichfürESWEVerkehrdar;akribischundenga-giertwurdehinterdenKulissenandenAbläufengearbeitet.Nichtwenigeralself MitgliedergehörtenderfederführendenProjekt-gruppean,diesichausMitarbeiternderUnternehmensbereicheVertrieb,Informationstechnik,TechnischerBetrieb,Rechnungs-wesenundBetriebssystemezusammensetzte.ZudengrößtenHe-rausforderungen,diesichdenelfFachleuten–dieparallelnatürlichauchihreeigentlicheArbeitnichtvernachlässigendurften–stellten,zähltediefürdenStartdes„eTicket“notwendigeKomplettumstellungundteilweiseNeuentwicklungderinternenVerwaltungs-undAbrechnungs-Software.DassdiesbeilaufendemBetriebdurch-geführtwerdenmusste,stellteeinezusätzlicheBelastungdar.ImVerlaufdesJahres2012erwiessichinsbesonderedieUmstellungderAbonnentenverwaltungaufdasneue,„eTicket“-gemäßeSystemeinschließlichdes„Datenumzugs“vonalterzuneuerSoftwarealsschwierigeralsursprünglicherwartet,waszu–angesichtsderGrö-ßenordnungdesProjektsnachvollziehbaren–vereinzeltenKompli-kationenundVerzögerungenindenProzessabläufenführte.TopthemaimFahrgastmagazinINFOMOBIL,Ausgabe1/12:Wasserspender,Namensgeber,FunkstationDerBingert-WasserturmspieltinderESWE-Historie,voralleminderGeschichtedesFunkverkehrs,eineganzbesondereRolle.DerUrsprungdes knapp28MeterhohenTurmsgehtaufdenindenJahrennachdemEndedesZweitenWeltkriegsauchinWiesbadenexpandierendenWohnungsbaufürUS-SoldatenundderenFamilienzurück.Esgalt,dierund600Wohnein-heiten,diedamalsoberhalbdesBierstadterAukammtalsneuentstandenundwenigspäterdieAukamm-Siedlungbildeten,mitWasserzuversorgen.Das1956/57aufeinemLandrückennamens„Bingert“errich-teteBauwerkhattesichinseinerFunktionals„Wasserspen-der“fürdierundanderthalbKilometerentfernteundetwa 80MetertieferliegendeAukamm-Siedlunglängstetabliert,alsderTurmEndeder60er-undAnfangder70er-Jahrezu-sätzlichzumNamenspatengemachtwurde–unddasgleichindoppelterHinsicht:ZumeinenwurdedieimJahr1969insLebengerufeneFirmenzeitschriftderWiesbadenerStadtwer-keaufdenNamen„bingert“getauft;zumzweitenbenötigtemanfürden1970/71gestartetenFunkverkehrdesstädtischenLinienbusbetriebseinunverwechselbaresKennwort–undfandesimbisheuteexistierendenFunkrufwort„Bingert“. DerGrundhierfüristklar:DiezentraleSendeanlagedesFunk-verkehrsbefandsich(undbefindetsichnochheute)aufdemBingert-Turm.ImZugederVorbereitungender„eTicket“-EinführungwurdenimBerichtsjahralle233ESWE-undWiBus-Bussemiteinemfestinstal-liertenFahrscheinprüfgerätausgerüstet,zudemwurdenmobileKontrollgerätefürdenEinsatzdurchFahrausweisprüferange-schafft.DadieKommunikationzwischendenPrüfgerätenunddenzentralenDatenrechnerndigitalvonstattengeht,wurdeaußerdemdergesamteESWE-BetriebshofmiteinemgroßflächigenWLAN-Netzüberzogen,dasdendrahtlosenAustauschzwischenRechnernundBussenermöglicht.DieEinführungdes„eTicketRhein-Main“fandundfindetübrigensimgesamtenGebietdesRhein-Main-Verkehrsverbundes(RMV)statt.FürdenWiesbadenerFahrgastbedeutetdies,dasser,einentsprechendgebuchtesTarifgebietvorausgesetzt,mitseinem„eTicket“beispielsweiseauchinFrankfurt,MarburgoderDarmstadtunterwegsseinkann.ERZIELT: Dynamische FahrgastinformationenUnterdemStichwort„DynamisierungderFahrgastinformation“warbereitsimJahr2011aufeinigenLinienmitderErprobungeiner„Aktualisierungs-Software“fürdieBus-Zielanzeigenbegonnenworden;imBerichtsjahrwurdediesesVerfahrennunindenRegel-betriebüberführt.DankderneuenSoftwarekönnendieZielanzei-gen–alsojenenachaußengerichtetenDisplays,dieoberhalbderFrontscheibeeinesjedenBussesangebrachtsind–ihreInschriftenselbsttätigundautomatischaktualisieren.DieSoftware„befiehlt“dervomBus-BordrechnergesteuertenZielanzeigebeispielsweiseabeinembestimmtenPunktdesFahrtwegs,einenbestimmtenHinweisauszublenden.SokannetwaeinBusderLinie8seineFahrtinBiebrichmitderZielanzeigeninschrift„Eigenheim/überHauptbahnhof“beginnen,undsobalddasFahrzeugdenHauptbahnhofhintersichgelassenhat,erlischtimZielanzeigen-Displayautomatischdie–nunja„erledigte“–Zusatzinformation„überHauptbahnhof“.TechnischeInnovationenfürdieFahrgästeFachübergreifendeKooperation:ExpertenausverschiedenenUnternehmensbereichenbildetendiezurEinführungdes„eTicket“ eingerichteteProjektgruppe
  11. 11. BetriebsbereicheBetriebsbereiche20 21ZweiunverwechselbareWahrzeichenWiesbadensAuch sie prägen das Stadtbild: DieBussevon ESWEVerkehr sind aus demWiesbadener Leben ebenso wenigwegzudenken wie etwa das Kurhaus
  12. 12. BetriebsbereicheBetriebsbereiche22 23FahrdienstSonderfahrtenSeitderEröffnungdesneuenMainzerFußballstadions„Coface-Are-na“imSommer2011unterstütztderFahrdienstvonESWEVerkehrdieKollegenderMainzerVerkehrsgesellschaft(MVG)anallenHeimspiel-tagendesBundesligistenMainz05mitFahrzeugenundFahrern;auchimBerichtsjahr2012wardieswiederderFall.Dabeiwurdendierund75MVG-Busse,diedieFußballfansjedesMalzurArenabringen,stetsumrundzehnWiesbadenerGelenkbusseergänzt. BesonderspraktischfüralleSchlachtenbummlervonderhessischenRheinseite:SiekonntendirektamWiesbadenerHauptbahnhofindieunterderBezeichnung„E6“verkehrendenSonderbusseeinsteigen.ÜberdieFahrtenzur„Coface-Arena“hinausfandenimBerichtsjahrzahlreicheweitereSonderfahrtenstatt,etwazuKonzertendesRheingau-Musik-Festivals.AuchSchulen,KindergärtenundandereEinrichtungenmietetenimJahr2012wiedersomanchenESWE-BusfürdiverseAusflugs-undandereFahrtenan.FahrerehrungImFebruar2012wurdenwiedereinmaljeneESWE-Fahrerausge-zeichnet,dieihreBussejahrzehntelangunfallfreidurchdenWiesba-denerStraßenverkehrgesteuerthaben– was angesichtsdesständigzunehmendenundzudemimmerhektischer werdendenVerkehrsge-schehenseinewirklichbeachtenswerteLeistungdarstellt.INFORMATIONEN AUS DEN BETRIEBSBEREICHENImRahmeneinerkleinenFeierstunde,dieüblicherweiseallezweiJahrestattfindet,wurdeninsgesamtelflangjährigeFahrerindenKategorien„30JahreUnfallfreiheit“,„25JahreUnfallfreiheit“und„10JahreUnfallfreiheit“ausgezeichnet;sieerhieltenrepräsentativeUrkundensowiewertvolleSachpreise.Zusammengerechnetbrach-tenesdieelfKollegenamTagihrerEhrungaufsageundschreibe195unfallfreieJahre.WiBus-BetriebsleitungSeitdem1.OktoberdesBerichtsjahresübtderFachbereichsleiterdesESWE-FahrdienstesinPersonalunionauchdasAmtdesBetriebs-leitersbeiderSchwestergesellschaftWiBusaus.MitdieserneuenpersonellenKonstellationkonnten,insbesondereaufderoperativenEbene,wichtigeSynergieeffekteerreichtwerden,dennderAbstim-mungsbedarfzwischendenFahrdienstenbeiderUnternehmenhatsicherheblichverringert.ImErgebnisprofitiertvondieserEntschei-dunggeradeauchderFahrgast,derzuRechterwartet,dassdieLeistung,diederÖPNVinWiesbaden„draußenaufderStraße“zuerbringenhat,bestmöglichorganisiertist–ohneReibungsverlustezwischenzweiUnternehmen,dievondenmeistenFahrgästenohne-hinnuralseinAnbieterwahrgenommenwerden.DarüberhinausbesitztdiePersonalentscheidungaucheinewirtschaftlicheKomponente:SchließlichsindoptimalgestalteteBetriebsabläufeeinezentraleVoraussetzungfüreinerfolgreichesAbschneidenimWettbewerbmitanderenVerkehrsanbietern–unddamitsindsieaucheinwichtigerFaktorderArbeitsplatzsicherheit.Last,notleastverbindetsichmitderStellenbesetzungaucheinesymbolischeBedeutung:DieDoppelfunktionESWE-Fahrdienstchef/WiBus-BetriebsleiterstehtfürdiezunehmendeDurchlässigkeitzwischendenbeidenUnternehmen.Zivilcourage-SeminareNachdemESWEVerkehrbereitsimJahr2010ersteundseitherregel-mäßigeDeeskalationstrainingsfürFahrdienstmitarbeiterinsLebengerufenhatte–diesebesonderenAusbildungensollendenFahrernzumehrSicherheitimUmgangmitbrenzligenSituationenindenBussenverhelfen–,wurdenimJahr2011erstmalsauchZivilcourage-TrainingsfürFahrgästeangeboten.ImBerichtsjahr2012wurdedie„Zivilcourage:Ja!Aberwie?“betitelteSeminarreihefortgesetzt.Initiiert,organisiertundgemeinsamdurchgeführtvomPolizei-präsidiumWesthessen,demWiesbadenerPräventionsrat,demhessischenLandesprojekt„NetzwerkgegenGewalt“,demauchdieStadtWiesbadenangehört,sowiedemFahrdienstvonESWEVerkehrwidmetensichdiejeweilsvierstündigenVeranstaltungenauch2012wiederdemThema„Gewaltprävention“.ZielderInitiativewarundistes,interessierteBürgerdarinzuschulen,wiesieinKonfliktsituati-onen–etwawährendderFahrtineinemöffentlichenVerkehrsmittel–deeskalierend,alsoentschärfendreagierenkönnen.DabeigingesindenSeminarenkeineswegsumSelbstverteidigung;denTeilnehmernwurdevielmehrerklärtundinRollenspielenauchdemonstriert,wiemananderePersonenauspotenziellgefährlichenSzenarienbefreienkann.ZudenpraktischenHandlungsanlei-tungen,diedemMotto„Menschenmöchtenhelfen–siewissenhäufignurnichtwie!“folgten,gehörteesbeispielsweise,ineinerKonfliktsituationganzgezieltÖffentlichkeitherzustellen,umaufdieseWeisedermöglichenBedrohungentgehenzukönnen.AuchdasSich-AbwendenvomAngreifer,deneszuisolierengiltundausdessen„Magnetfeld“mansichbefreiensoll,unddasSich-KonzentrierenaufdieSituationdes(potenziellen)OpferszähltenzudenLerninhalten.DiegroßeunddurchwegäußerstpositiveResonanzaufdasfürdieTeilnehmerkostenloseSeminarangebotzeigte,dassbeivielenMen-scheneinstarkesInteressevorhandenist,richtigesHelfenzulernen.UmdiesemInteressegerechtzuwerden,wurdeentschieden,dieSeminarreiheauchimJahr2013fortzusetzen.„EuropassaubersteDieselbusse“– jetztaufWiesbadensStraßenDereuropaweitersteLinienbusmiteinerAbgasfiltertechnikgemäßderkünftigenEuro-VI-NormistMitteMaiindenVer-kehrgekommen–undzwarbeiESWEVerkehr.InzwischensindzweiweitereEuro-VI-BussedesneuenMercedes-Typs„Citaro2“andasVerkehrsunternehmenausgeliefertworden,sodassnuninsgesamtdreiExemplareder„sauberstenDieselbusseEuro-pas“aufdenStraßenderLandeshauptstadtunterwegssind.WiesbadensVerkehrsbetriebegehendamiteinmalmehrbeimEinsatzmodernsterAbgasfiltersystemeinnovativvoran.EinkleinerBlickindieZukunft:AbSeptember2014wirdEU-weiteineneueAbgasvorschriftfürLkwsundBussegelten–dieso-genannteEuro-VI-Norm.Siewirddanndiestrengstejemalserlassene Abgasvorschrift für schwere Nutzfahrzeuge mitDieselmotorsein.Dochbereitsjetzt,alsorundzweieinviertelJahrevordemInkrafttretenderEuro-VI-Norm,sinddieerstenLinienbusseaufdenMarktgekommen,dieeinehochmoderneAbgasfiltertechnikeingebauthaben,mitderschonheutediestrengenEuro-VI-Vorgabenerfülltwerden.Am21.Mai2012wurdederersteEuro-VI-BusvomTyp„Citaro2“ (HerstelleristMercedes-Benz/EvoBus)aufdemGeländedesWiesbadenerJagdschlossesPlatteandieESWEVerkehrsgesell-schaftübergeben.ESWEVerkehristdamiteuropaweitdasersteVerkehrsunternehmenüberhaupt,daseinenLinienbus,derbereitsüberdiekünftigeAbgasreinigungstechnikverfügt,inBetriebgenommenhat.WeitereInformationenzudiesemThemahältdervorliegendeGeschäftsberichtaufSeite16bereit.
  13. 13. BetriebsbereicheBetriebsbereiche24 25NachfrageanalysederLinien45und47DiebeidenMainz-WiesbadenerGemeinschafts-Buslinien45und47,dieseitdenFahrplanwechselnimDezember2008bzw.Dezember2010diebeidenLandeshauptstädteaufihrerwichtigstenStraßenverbin-dung–derSchiersteinerAutobahnbrücke–miteinanderverknüpfen,schriebenimBerichtsjahrihreErfolgsgeschichteweiter.DieErgebnisseeinerzumJahresendevorgestelltenFahrgastzahlenanalysezeigten,dassimJahr2012einweitererNachfragezuwachsverzeichnetwerdenkonnte.MittlerweilenutzenaneinemdurchschnittlichenWochentagaußerhalbvonFerienzeiteninsgesamtetwa1.100Fahrgästedie45er-unddie47er-BusseinbeidenFahrtrichtungen.InSummesindesjährlichrund325.000Passagiere,dieimöffentlichenNahverkehrdenRheinaufderA643überqueren.„Dievor2008nochweitverbreitetenZweifel,obeinÖPNV-AngebotüberdieSchiersteinerBrückeaufeinausreichendgroßesFahrgastinteres-sestoßenwerde,sindmittlerweilegroßerZufriedenheitgewichen“,bilanziertdie AnalysedieerfreulicheEntwicklungderNutzungszahlen.ErwartungsgemäßhatsichdieLinie45alsdiestärkereVerbindungeta-bliert,aberauchdieLinie47,dieals„kleineSchwester“2012ihrzweitesvollesBetriebsjahrerlebte,hatsicheinedauerhafte,solideNachfrageerarbeitet.NeueVerkehrsmeisterImBerichtsjahrkamenbeiESWEVerkehrerstmalsdreiVerkehrsmeisterneuzumEinsatz,diezuvorbeiderSchwestergesellschaftWiBusalsBusfahrergearbeitethatten.NachdemsieseitHerbst2011eineinterneWeiterbildungdurchlaufenhatten,konntendiedreiMitarbeiter2012ihreneueTätigkeitaufnehmen.DassVerkehrsmeisterausdemKreisderBusfahrerkommen,istallesanderealsungewöhnlich–imGegenteil:LangjährigeErfahrung,dasWissenumdieBetriebsabläufeundnichtzuletztumfangreicheKennt-nissedesLiniennetzessindseitjeherGrundvoraussetzungenfürdieverantwortungsvolleArbeiteinesVerkehrsmeisters.Neuallerdingswar,dassderNachwuchsausdenReihenvonWiBusstammte.DiesedreierstenPersonalwechselvonWiBuszuESWEVerkehrdokumentierendenBeginneinerzunehmendenDurchlässigkeitzwischendenbeidenUnternehmen.TerminlichflexibleAngebotsoptimierungen„ZwecksAnpassungdesFahrtenangebotsandiegestiegeneNachfrage“–immerhäufigeristdieseFormulierungdieerfreulicheBegründungfüreineErweiterungvonFahrtzeiten,füreineVerengungvonFahrtentak-tungenoderfüreineAusweitungdesLiniennetzes.DasÜberschreitender50-Millionen-GrenzebeiderGesamtfahrgastzahldesJahres2012sprichtindiesemZusammenhangeinedeutlicheSprache.Gleichzei-tigverstärktsichseitJahrenderTrend,imSinneeineszeitnahenundflexiblenReagierensaufSchwankungeninderFahrgastnachfragemitderUmsetzungvonFahrplanänderungennichtbiszumalljährlichenFahrplanwechsel-StichtagMitteDezemberabzuwarten,sondern solcheÄnderungenbereitsimJahresverlauf,also„unterjährig“inKraftzusetzen.SogabesimBerichtsjahr2012gleichdreiStichtage,andenenzahl-reichekundenorientierteAngebotsoptimierungenimWiesbadenerLiniennahverkehrwirksamwurden:den16.April(ersterSchultagnachdenOsterferieninHessenundRheinland-Pfalz),den13.August(ersterSchultagnachdenSommerferieninHessenundRheinland-Pfalz)sowieden5.November(BeginndererstenvollenArbeitswochenachdenHerbstferieninHessenundRheinland-Pfalz).Dieam5.NovemberinKraftgetretenenFahrplanänderungenbildetenzusammenmitweiterenÄnderungen,dieaufden11.Februar2013terminiertwurden,dieMaßnahmendeserstmalsaufzweiStichtageaufgeteiltenFahr-planwechsels2012/2013.Linie 6WassichineinemJahrerfolgreichbewährthat,wirdimnächstenJahrfortgesetzt–undsogarerweitert.DiesesPrinzipgaltimBerichtsjahrfürden2011erstmalsrealisierten„Winterfahrplan“derLinie6,derdienstäl-testenGemeinschaftslinievonESWEVerkehrundMainzerVerkehrsge-sellschaft(MVG).Soverkehrtenabdem5.November2012die6er-Bussestattimtraditionellen10-Minuten-Taktwiederineinem7,5-Minuten-Takt.StattstündlichsechsBussenverbandennunalsoachtBussejeStun-dediebeidenLandeshauptstädteaufderLinie6miteinander–undzwarunterderWochezwischencirca7undcirca19Uhr.DieTaktverdichtungendetam21.Dezember,demFreitagvorWeihnachten;siewurdeaber–andersalsimVorjahr–nachdemEndederWeihnachtsferienam 7.Januar2013wiederaufgenommen,umdannbiszumFastnachtsfreitag(8.Februar)anzudauern.DiesaisonalenTrendsinderFahrgastnachfrage,aufdieESWEVerkehrinGestaltder„Winterfahrplan“-Taktverdichtungflexibelreagierte,habenihreUrsachenindenVorlesungszeitenanderMainzerUniversitätundderHochschuleRheinMaininWiesbadensowieindererhöhtenZahlvonVerkehrsteilnehmern,die–ansonstenperFahrradoderAutounterwegs–inderungemütlichenJahreszeitgerneaufdenBusumsteigen.UndmitBlickaufdenMonatDezemberspieltenatürlichauchdieVorweihnachts-zeiteineRolle,dieWeihnachtseinkäuferwieauchWeihnachtsmarkt-besucherausMainzundausWiesbadenoftmalsaufdiejeweilsandereRheinseitelockt.Linie 47Seitdem16.April2012nimmtdieLinie47,diejüngste,seitEnde2010bestehendeGemeinschaftslinievonESWEVerkehrundMVG,imMainzerStadtteilGonsenheimeinenteilweiseneuen,injedemFallverlängertenVerlauf.DiebislangimUhrzeigersinngefahreneSchleifeüberdieimNor-denGonsenheimsgelegeneElsa-Brändström-Straßeentfiel,infolgedes-senwerdendieHaltestellen„Wildpark“und„Elsa-Brändström-Straße“nunnichtmehrbedient.Stattdessenfahrendie47er-BusseausRichtungWiesbaden/SchiersteinerBrücke/Mainz-MombachkommendnunweiternachGonsenheimhinein,wosienacheinanderandenHaltestel-len„AmGonsenheimerWald“,„Kapellenstraße“,„Nerotalstraße“und„Wilhelm-Raabe-Straße“stoppen–dieletztgenannteHaltestelleistdannauchdieneueEndstelle(einzelneFahrtenendenallerdingsschonanderHaltestelle„Kapellenstraße“).Derneue47er-FahrtwegbietetdenFahrgästeneineReihevonVorteilen:SoistvonderneuhinzugekommenenHaltestelle„AmGonsenheimerWald“ausderzuSpaziergängeneinladendeGonsenheimerWaldebensoguterreichbarwiedasangrenzendeNaturschutzgebiet„AmGroßenSand“.AnderHaltestelle„Kapellenstraße“könnendieFahrgästezudemindieMainzerBuslinie64inRichtungBudenheimumsteigen;undandenHaltestellen„Kapellenstraße“,„Nerotalstraße“und„Wilhelm-Raabe-Straße“kannvonderLinie47ausdirektindieStraßenbahnlinien50und51umgestiegenwerden,dieimMainzerWestenbisFinthenundimSüdenbisHechtsheimverkehren.Linie 48Für alle Studierenden der Hochschule RheinMain war der 5.November2012einwichtigesDatum:SeitdiesemTagnämlich sinddiedreiWiesbadenerStandortederHochschule–„Kurt-Schuma-cher-Ring“,„Bleichstraße“und„UnterdenEichen“–erstmalsaufeinerNahverkehrsliniemiteinanderverbunden.MöglichmachtediesdieVerlängerungdesFahrtwegsderLinie48biszumNordfriedhof,vonwoausderHochschulstandort„UnterdenEichen“nurwenigeGehmi-nutenentferntist.DiebeidenanderenStandorteliegenohnehinseitjeheram48er-Linienweg.KonkretbedeutetdieLinienwegverlängerung,dasseinzelneFahrtenderLinie48nichtwiebisheramPlatzderdeutschenEinheitendenbzw.beginnen,sondernerstbzw.schonamNordfriedhof.DiebessereVernetzungderdreiHochschulstandortewurdevonESWEVerkehraufWunschderHochschulleitungrealisiert;dieentstehendenKostenwerdenvonderHochschulegetragen.DieVerlängerungdes48er-LinienwegsistalsProbebetriebkonzipiertundwirdzunächstbiszumDezember2013angebotenwerden.ImÜbrigengingauchmitderam13.AugustdesBerichtsjahresimZugederOptimierungenimSchülerverkehrwirksamgewordenenLinienwegverlängerungderE-WagenüberdieHaltestelle„Zieten-ring“hinausbiszurHaltestelle„Nordfriedhof“(sieherechts:„Schüler-verkehr“)einedeutlicheVerbesserungderÖPNV-AnbindungdesHochschulstandorts„UnterdenEichen“einher.SchülerverkehrMitdemSchulbeginnnachdenSommerferienam13.AugustdesBerichtsjahressetzteESWEVerkehreinoptimiertesAngebotan E-Wagen-und„Schulbus“-Fahrten(hierbeihandeltessichnichtumausschließlicheSchülerfahrten,sonderninderRegelumreguläre Linienfahrten,dieallerdingsüberwiegendvonSchülerngenutzt werden)inKraft.InabermaligerengerAbstimmungmitdemstäd-tischenSchuldezernatunddenjeweiligenSchulleitungenkonntesoaufnachdenFerienwirksamgewordeneVeränderungenderUnter-richtszeitenreagiertwerden.Insgesamtwurdenper13.AugustfolgendeÄnderungenwirksam:• Linie37zwischendenHaltestellen„Wielandstraße“und „Egerstraße“sowieinderGegenrichtung• LinieEzwischendenHaltestellen„NordstranderStraße“ und„KarlsbaderPlatz“bzw.zwischendenHaltestellen „DernschesGelände“und„NordstranderStraße“• LinieEzwischenAmöneburg(Haltestelle„Dyckerhoff- straße“)undErbenheim(Haltestelle„Egerstraße“)sowie inderGegenrichtung• Schulbusfahrtenzurbzw.vonderTheodor-Fliedner- SchuleinBierstadtsowiezurbzw.vonderHermann- Ehlers-SchuleinErbenheim• LinieEzwischendenHaltestellen„Nordfriedhof“(bisher nurabHaltestelle„Zietenring“)und„Gymnasium Mosbacher Berg“sowiezwischendenHaltestellen„PlatzderDeutschenEin- heit“bzw.„GymnasiumMosbacherBerg“und„Nordfriedhof“ (bishernurbisHaltestelle„Zietenring“)WeitereÄnderungenimSchülerverkehrwurdenzumFahrplanwechselam5.Novemberrealisiert:• Linie27/E27:MontagsbisdonnerstagsfährtanSchul- tagennuneinzusätzlicherBusalsLinieE27vonder Haltestelle„Berufsschulzentrum“biszurHaltestelle „Gartenfeldstraße“.HierdurchkonntedieUmsteige- möglichkeitzudenRegionalbussenamHauptbahnhof verbessertwerden.• Linie37:Montagsbisfreitagsfinden,außerwährendder Schulferien,diebisherigenAbfahrtenum14:46Uhrund um15:46UhrabHauptbahnhofinRichtungBierstadt undErbenheimnunjeweilsfünfMinutenspäterstatt.• Linie43:DieAbfahrtamHauptbahnhofinFahrtrichtung Breckenheimum8:44Uhr(montagsbisfreitags)wurde umfünfMinutennachvorneverschoben.• LinieE(„Schulbus“)zwischen„Egerstraße“und „Dyckerhoffstraße“:DieFahrten,diebisherum15:09Uhr undum16:09UhranderHaltestelle„Egerstraße“in Erbenheimstarteten,wurdenumfünf Minutennach hintenverschoben.• LinieE(„Schulbus“)abTheodor-Fliedner-Schule:Die„Schulbusse“ fahren freitagsnunwiederum13:20Uhr bzw.um13:21Uhr.VerkehrsplanungundVerkehrssteuerung
  14. 14. BetriebsbereicheBetriebsbereiche26 27NeueBusseFastjedesJahrimFrühlingrollenbeiESWEVerkehrfabrikneueBusseaufdenBetriebshof;andereBusse,dieschonvielehunderttausendKilometeralsFahrleistungabgelieferthaben,werdendafür„inRentegeschickt“.EinenGesamtbestandvonexakt233Bussen,beste-hendaus135Solowagenund98Gelenkzügen,wiesderFuhrparkderbeidenVerkehrsunternehmenESWEundWiBusamJahresende2012auf.Davongehörten205BussezuESWEVerkehr,28befandensichimWiBus-Eigentum.ImBerichtsjahrgingmitderturnusgemäßenBusneuanschaffungeineBesonderheitinpunctoInnenausstattungeinher.Unterdeninsgesamt21Fahrzeugen(18SolowagenunddreiGelenkzüge),dieimZeitraumMärzbisJuni2012nachundnachneuaufdieStraßekamen,befandensichdreiSolo-Busse,die–einePremierefürWiesbaden–nachdem„LowEntry“-Prinzipkonstruiertsind.DieseBauart,eineWeiterentwicklungderseitvielenJahrenbewährtenNiederflurtechnik,istdadurchgekennzeichnet,dassderBusnied-rige(„low“),vollkommenstufenloseEinstiege(„entry“)besitztundimvorderenWagenteileinenebenfalls„niederflurigen“Innenraumaufweist–währendderHeckbereichdesFahrgastraumsüberzweiStufenimMittelgangverfügt.WeitereNeuerungder„LowEntry“-Busse:ImhinterenWagenteilsindalleSitzplätzeinFahrtrichtungangeordnet.WiebeiESWEVerkehrseitlangemselbstverständlich,genügt jedesderneuangeschafftenFahrzeugeinSachenAbgasfiltertechnikdem„EEV“-Standard(„EnhancedEnvironmentallyFriendlyVehicle“),derdiegegenwärtiganspruchsvollsteeuropäischeRichtschnurfürdenSchadstoffausstoßvonBussenundLkwsist.EineAusnahmebildennatürlichdiedreineuenGelenkzüge,diesogarschondie„EuroVI“- Abgasnorm,dieerstimJahr2014EU-weitinKrafttretenwird,erfül-len(siehehierzuSeite16).Digitale Fahrtenschreiber und VideoanlagenDieinsgesamt21neuenBussedesJahres2012warendieerstenFahrzeugeinWiesbadensÖPNV-Fuhrpark,dieübereinendigitalenFahrtenschreiberverfügen.AuchallekünftigenFahrzeugneuan-schaffungenwerdenmitsolchenhochmodernenTachographenausgerüstetsein.DerGrundfürdieseAusstattungsmaßnahmeisteinrechtlicher:nämlicheineEU-VerordnungausdemJahr2006,diefürdengewerblichenGüter-oderPersonenverkehrdieLenk-und RuhezeitenfürFahrervonFahrzeugenmiteinemzulässigenGe-samtgewichtvonüber3,5Tonnenregelt.AllerdingsgiltdieseVorschriftausdrücklichnichtfürdenBuslinien-verkehrmiteinerStreckenlängevonbiszu50Kilometern,alsofürdenklassischenPersonennahverkehr,weshalbESWEVerkehraufdenEinbauderdigitalenFahrtenschreibereigentlichhätteverzichtenkönnen–würdenESWEsBussenichtmanchmalauchFahrtenun-ternehmen,beidenengrößereStreckenlängenalsnur50KilometerabsolviertwerdenoderdiealsSonder-bzw.GelegenheitsverkehrenichtzudenregulärenLiniennetzfahrtenzählen.SolcheFahrtenfal-lenbeidenWiesbadenerVerkehrsbetriebengarnichtmalsoseltenan:MandenkebeispielsweiseandievielenSchul-oderKindergar-tenausflugsfahrtensowieetwaandenalljährlichenShuttlebus-ServicefürKonzertbesucherdesRheingau-Musik-Festivals.FürderartigeFahrtenbesitztdieobengenannteEU-VerordnungGültigkeit.DerausdiesemGrunderfolgteEinbauderdigitalenTachographenindie21neuenBusseermöglichtesdenBusfahrernnunganzoffiziell,mitihrerjeweiligenFahrerkarteauchFahrtenimSonder-oderGelegenheitsverkehrzuabsolvieren.Jederder21Busse,die2012neuinDienstgestelltenwurden,ver-fügtaußerdemübereineVideoüberwachungsanlage.DiesekannimFallkritischerSituationenimBus,etwabeiGewalttätigkeitenzwischenFahrgästenoderbeiÜbergriffenaufdenFahrer,dieTäter-ermittlungerheblicherleichtern.AberauchohnedassestatsächlichzusolcheinemVorfallkommt,dienendieVideokameras–derenEinsatzselbstverständlichallendatenschutzrechtlichenBestim-mungenunterliegt–demSicherheitsgefühlderFahrgäste.InsgesamtwarenamJahresende2012130WiesbadenerLinienbussemiteinerVideoanlageausgerüstet.ZusätzlicherBusparkplatzGenau233FahrzeugeumfassteWiesbadensLinienbus-FuhrparkamJahresende2012.SowohlderFahrzeuggesamtbestandalsauchderprozentualeAnteilderGelenkbussesindindenvergangenenJahrenangestiegen–einErgebnisdererfreulicherweisestetigzuneh-mendenFahrgastzahlen.MehrundgrößereBussebenötigenallerdingsauchmehrStellfläche.ImJahr2004,alsimZugederWiBus-GründunginnerhalbkurzerZeitfürrund40zusätzlicheBusseRaumaufdemESWE-Betriebs-geländeanderGartenfeldstraßegefundenwerdenmusste,konntedasPlatzproblemnochdadurchgelöstwerden,dassdiedamaligeParkordnunggemäß„Fischgrätenmuster“ineinBlockaufstellungs-systemumgewandeltwurde.DochnurwenigeJahrespätergabesabermals„parkplatzlose“Busse–eineEntwicklung,diesichnochverschärfte,seitkonsequentdaraufgeachtetwerdenmuss,dassdieWerkstatthallenausFeuerschutz-undanderenSicherheitsgründenausdrücklichnuralsReparatur-,nichtaberalsAbstellhallenzu-gelassensind.DieLösungdesProblemsbrachteimAugustdesBerichtsjahresdieFertigstellungdesneuenBusparkplatzesanderWestseitedesBetriebsgeländes,genauer:anderHabsburgerstraße.NachetwahalbjährigerBauzeitwardorteineAbstellflächefürinsgesamt38Busse(21Gelenkzügeund17Solowagen)entstanden.ÜbersiebenParkspurenverfügtderneueParkplatz;vierdavonsindfürGelenk-zügevorgesehen,dreiSpurensindSolowagenvorbehalten.Außer36LinienbussenhabenanderHabsburgerstraßeauchdiebeidenESWE-FahrschulbussesowiedieFahrzeugedesStreckendienstes einneues,festesZuhausegefunden.DerbisherandieserStellegelegeneParkplatzfürPrivatautosvonBe-schäftigtenwarbereits2011imZugedesUmbausderHauptpforteanderGartenfeldstraßeteilweiseindendortigenMitarbeiterpark-platzintegriertworden,derzudiesemZweckneugestaltetundmiteinerneuenZufahrtversehenwordenwar.WerkstattsanierungNachdemimTechnischenBetriebdieJahre2010und2011vonum-fangreichenSanierungs-undUmbaumaßnahmenindenWerk-statthallengeprägtwaren,bliebenimJahr2012nurnochkleinereErgänzungsarbeitenzuerledigen.SomusstenneueBelüftungs-möglichkeitenfürdieKellerräumederBuswerkstattgeschaffenwerden,denndievorherigenLüftungswegekonnteninfolgeeinerausBrandschutzgründenvorgeschriebenenAbschottungderRäu-menichtmehrgenutztwerden.TechnischerBetrieb
  15. 15. BetriebsbereicheBetriebsbereiche28 29VertriebVertriebsaktivitätenBetreuungsroutineDasimFrühjahr2010inZusammenarbeitmitdemRhein-Main-Verkehrsverbund(RMV)gestarteteProjekt„Betreuungsroutine“,indemesumeinkontinuierliches,festenRegelnfolgendesVerfahrenderKundenbetreuunggeht,konnteimBerichtsjahr,gutzweiJahrenachseinemStart,einepositiveZwischenbilanzvorlegen.ESWE-Kunden,dieInhabereinesAbonnementssind,erhaltenimRahmendesProjektsinregelmäßigenAbständen–erstmalsvierbissechsWochennachAbschlussdesAbonnementsunddannnachzehnundnach22MonatenderAbo-Laufzeit–wichtigeZusatzinformationenrundumihrAboundwerdenaußerdemnachihrerZufriedenheitbefragt.DieZwischenbilanzergab,dassfast90Prozentdertelefonischkon-taktiertenKundensich„zufrieden“oder„weitestgehendzufrieden“sowohlmitdemAbonnementalsProduktalsauchmitderArtundWeisederKundenbetreuungzeigten.Gleichermaßenwünschtensichebenfallsknapp90ProzentweiteretelefonischeKontaktauf-nahmen.UnddrittenswirdvondenKundenauchdieMöglichkeitgeschätzt,imRahmenderAnrufeAnregungenoderKritikloswerdenzukönnen:EtwajederdritteKundeäußertesichimGesprächzumindestenseinemThemarundumESWEVerkehr,dasihnbewegte.BeiKunden,dieihrAbonnementkündigenwollten,konntedie„Betreu-ungsroutine“mittelsErforschungderGründeundAufklärungübermöglicheAlternativangeboteerreichen,dassderAnteiljenerKunden,dievonihrerursprünglichenKündigungsabsichtletztlichwiederAb-standnahmen,deutlichgesteigertwerdenkonnte.Neues TicketDievomRhein-Main-Verkehrsverbund(RMV)zum9.Dezember2012neueingeführte„65plus“-Jahreskarte,eineSpezialvariantedespersönlichenAbonnements,fandauchinWiesbadenraschAnklang.DasneueTicket,dessenInhaberüberalldort,woimRMV-GebietNahverkehrszügefahren,aufpreisfreistetsden1.-Klasse-Waggonnutzendarf,trägteinerwichtigengesellschaftlichenEntwicklungRechnung:Seniorensindheutzutageagiler,interessierterundunter-nehmungslustiger,kurz:mobilerdennje.VorverkaufsstellenImBerichtsjahrkonntedieZahlderexternenVorverkaufsstellenkonstantbeietwa70Stückgehaltenwerden.MitdieserVersor-gungsdichte–bisinalleVorortederLandeshauptstadthinein–liegtWiesbadenweiterhindeutlichüberdemNiveauvergleichbarerStädte.Als„niedrigschwelliger“ZugangzumFahrausweisangebotdesNahverkehrsstelltdasengmaschigeNetzderVorverkaufsstelleneinwichtigesWerkzeugimvertrieblichenInstrumentariumderESWEVerkehrsgesellschaftdar.MarketingaktivitätenVeranstaltungenBeieinerVielzahlvonVeranstaltungenundFestivitätenzeigtedieESWEVerkehrsgesellschaftauchimJahr2012Präsenzund untermauertedamiteinmalmehrihrSelbstverständnis,einfestes,sympathisch-„volksnahes“ElementdesöffentlichenLebensinWiesbadenzusein:• ZunennensindzumeinendieverschiedenenvonESWE VerkehreigeninitiiertenVeranstaltungen,etwadastra- ditionelle,besondersbeiFamilienbeliebteNeroberg- festEndeMaisowiedieKrimidinner-Erlebnistour„Krimi imBus“,dieimBerichtsjahrmitinsgesamt15Termineneine erfolgreichevierteSaisonhinlegteundalsattraktive Neuerungzudemmitzwei„Mottotagen“aufwartete.• ZumanderenbeteiligtesichESWEVerkehrauch2012wieder miteinemeigenenInfostandanderRheingauerWeinwoche imAugust.MehrWeinfest-Besucherdennjenutztendie Möglichkeit,alsKäuferdesspeziellen,besonderspreis- günstigen„WeinfestTickets“(dasmitrund24.200verkauf- tenExemplareneinAbsatzplusvon13,6Prozentgegenüber demVorjahrerzielte)oderaberalsAbo-Inhabereinen Gratis-Sektoder-Weinbeieinemdernunmehr19ESWE- Partnerwinzerzugenießen.• Auchdie„mobilenBürgersprechstunden“imRahmen dervonESWEVerkehrseitdemJahr2007gemeinsammit denWiesbadenerTageszeitungenorganisierten„VorOrt aufTour“-VeranstaltungsreihewurdenimBerichtsjahr fortgesetzt.2012standenbeispielsweisedieVororte Breckenheim,Nordenstadt,RambachundSchiersteinauf demTourplan;OberbürgermeisterDr.HelmutMüllerwar stetsmitvonderPartie.„Busverkehrsschule“SchonimviertenJahrinFolgeführteESWEVerkehr2012ihre „Busverkehrsschule“durch–abermalsinZusammenarbeitmitdemWiesbadenerSchulamt.EinmalmehrwurdedabeijungenBusnut-zernganzpraktischundlebensnaherklärtunddemonstriert,was esbeimFahrenmitdemBuszubeachtengilt.83Grundschul-sowiefünfteKlassenausinsgesamt24Wiesbade-nerSchulennahmenimBerichtsjahrdasAngebotder45-minütigen„Busschulstunden“wahr.Den25-bis30-köpfigenSchülergruppenwurdeninkurzerZeitdiewichtigstenInhaltevermittelt:Sozeigtendieals„Bus-Lehrer“fungierendenlangjährigerfahrenenESWE-FahrerbeispielsweiseanhandeineraufsicheremTerraindurchge-führtenGefahrenbremsungsehreindrucksvoll,warummansichbeiderFahrtimBusbesondersgutfesthaltensollte.Außergewöhnlicherfolgreichverliefdie„Busverkehrsschule“übri-gensmitjenenSchulklassen,denenauchkörperlichbeeinträchtigteSchülerangehörten.GeradehierkonntenvieleVorbehalterevidiertunddasSelbstvertrauenderKindergestärktwerden.BroschürenEineVielzahlgedruckterInformationsmaterialienwurdeimJahr2012neuentwickeltbzw.neuaufgelegt.HiereinigeBeispiele:• UnterdemMotto„KlarmachenzurUmstellung!“wurdein einemFaltblattderneueelektronischeFahrausweis„eTicket RheinMain“mitsamtseinenFunktionenundVorteilenvorge- stellt.EinenderwichtigstenInhaltebildetehierbeidiedeut- licheBetonungderSicherheits-undDatenschutzaspekte.• DieschrittweiseVerlegungdeseuropäischenHauptquar- tiersderUS-LandstreitkräftevonHeidelbergnachWiesba- den,dieimBerichtsjahrkonkretereFormenannahm,bildete denAnlassfürdieEntwicklungunddieProduktionderneu- en Broschüre„GoDowntown!“.Dasenglischsprachige FallblattinformiertdiesichneuinHessensLandeshauptstadt ansiedelndenSoldatenundderenFamiliennichtnurüber dashiesigeNahverkehrsangebotimAllgemeinenundüber diebestenVerbindungenvondenvierWiesbadener„Housing Areas“zumStadtzentrumimBesonderen,esstelltauchdie wichtigstenTicketangebotevorundpräsentiertzudemim RahmenvonAusflugstippseinigeattraktiveSehenswürdig- keiten.• EbenfallseineNeuerungdesJahres2012wardieBroschüre „BusfahrenvonWeihnachtenbisNeujahr:IhreESWE-Linien machenkeineFeiertagspause!“.Darinwurden,erstmalsin einemhandlichenFaltblattzusammengefasst,allebeson- derenFahrplanregelungen,dieinderZeitvom23.Dezember 2012biszum2.Januar2013zumTragenkamen,übersichtlich dargestellt–sowohlintextlicheralsauchintabellarischerForm.• „MehrBusfürWiesbadensStudenten“lautetederTitel einer2012ebenfallsneuproduziertenBroschüre,diedie bessereÖPNV-VernetzungderdreiWiesbadenerStandorte derHochschuleRheinMainzumInhalthatte.Ermöglicht wurdediebessereAnbindungdurchdieam5.November2012 inKraftgetreteneVerlängerungdesFahrtwegsderLinie48 biszumNordfriedhof,vonwoausderHochschulstandort „UnterdenEichen“nurwenigeGehminutenentferntist.„ESWEMANIA“DieWeltvonESWEVerkehrkannseitMitte2012jederInteressier-teselbstnachspielen:DasimUnternehmenselbstentwickelteBrettspiel„ESWEMANIA“isteinspannendesTaktikspielrundumsBusfahreninWiesbaden.BiszuvierSpielerwetteiferndarum,wemesals„BestemBusfahrerWiesbadens“gelingt,mitzweiBussenmindestens30FahrgästeanachtHaltestellenimWiesbadenerLiniennetzaufzusammelnunddiePassagiereschnellstmöglichzumHauptbahnhofzubringen.DerSpielplaninA2-GrößeistdemWies-badenerStadtbildnachempfundenundenthältunteranderemdieHaltestellen„Rheinufer“,„Kirchgasse“und„Nerotal“.„ESWEMANIA“stellteinegelungeneMischungausbeliebtenSpiele-klassikernwie„Monopoly“und„MenschärgereDichnicht“dar.DerbesondereClou:DasSpielstehtunter www.eswe-verkehr.de/eswemania zumkostenlosenOnline-DownloadzurVerfügung!NachdemHer-unterladendes13-seitigenPDF-DokumentsmüssendieA4-BögenmitdendiversenSpielelementenlediglichfarbigausgedrucktunddannzusammengeklebtbzw.auseinandergeschnittenwerden.SogardieSpielfigurenzumSelberbastelnsindinderAusdruck-Vari-antevon„ESWEMANIA“enthalten;lediglicheinenhandelsüblichenWürfelmussmanselbstnochbeisteuern.
  16. 16. BetriebsbereicheBetriebsbereiche30 31DiehiereingeklebteDVDenthältdieelf ESWE-Verkehr-Unternehmens- videos,dieimJahresverlauf2012indenYouTube-KanalvonESWEVerkehr (www.youtube.com/esweverkehr) eingestelltwurden.AußerdemistaufderDVDdasimFrühjahr2013erstellteVideozumThema„50MillionenFahrgästein2012“zufinden.Darinistunteranderemdokumentiert,wiedasTitelbilddiesesGeschäfts-berichtsentstandenist. VielSpaßbeimAnschauen!KundenkommunikationInternet-undSocial-Media-AktivitätenDieinteraktiveKommunikationmitdenFahrgästenaufdiversenOnline-KanälenwurdeimBerichtsjahrweiterausgebautunddeut-lichintensiviert.HierdasWichtigsteimÜberblick:E-Mail-NewsletterDerkostenloseE-Mail-NewsletterfürESWE-FahrgästeerschienimBerichtsjahrin13regulärenAusgaben,diejeweilsetwafünfNach-richtenmeldungenenthielten,sowieineinermonothematischenSonderausgabezumwarnstreikbedingtenÖPNV-Ausfallam20.März2012.DieAnzahlderNewsletter-AbonnentenstiegvonderAus-gabe01/2012biszurAusgabe14/2012von597auf997.DieserZuwachsumbeachtliche67Prozentisthauptsächlichdaraufzurückzuführen,dassdieMöglichkeitfürNutzer,denNewsletterzubeziehen,ohnegleichzeitigMitgliedder„MeineESWE“-Online-Communityzusein,deutlichintensiverbeworbenwurde–beispielsweiseindenKontakt-formularenaufeswe-verkehr.desowieimZusammenhangmitdenGewinnspielenderFahrgastzeitschriftINFOMOBIL.YouTube-Videos DerimFrühjahr2011 ausderTaufegehobeneeigeneESWE-Verkehr-KanalaufderOnline-VideoplattformYouTubeentwickeltesichimJahr2012weiterhinäußersterfolgreich.DieebensounterhaltsamenwieinformativenUnternehmensfilme,diemansichkostenlosansehenkann,bietenstetsinteressante,manchmalauchüberra-schendeEinblickehinterdieKulissenvonESWEVerkehr.RegelmäßigimMonatsturnus–mitAusnahmedesJanuars–kamimBerichts-jahrjeweilseinneuerFilmhinzu.ZummitAbstandamhäufigstenangeklickten2012er-VideoentwickeltesichderimFebruareingestell-teClip„NachtsbeiESWEVerkehr“,derzeigt,wasinSachenBusrei-nigungundBusbetankungallesgeschieht,währenddiemeistenMenschenschlafen. AlsNeuerungwurdeimBerichtsjahrdieKategorieder„Hautnah- Videos“kreiert.DiesesindTeileinesbimedialenProjekts,indasne-benESWEsYouTube-KanalauchdieFahrgastzeitschriftINFOMOBILeingebundenist.StellvertretendfürdieFahrgästebegebensichfürdieReihe„ESWEVerkehrhautnah“einVideo-undeinPrintreporterinSituationen,diemaninderRegelnur alsESWE-Mitarbeitererlebt–beispielsweisealsBusfahreroderalsFahrerderNerobergbahn.Dieexklusiven,persönlichen,eben„hautnahen“ErlebnisschilderungenwerdendannaufdoppelteWeiseveröffentlicht:Jeder„Hautnah“-FilmwirdvoneinergedrucktenReportagezumselbenThemabeglei-tet,diegleichzeitigimINFOMOBILerscheint.>>www.youtube.com/esweverkehrFacebookImAugust2012jährtesichderStartderESWE-Verkehr-Fanpageim sozialenOnline-NetzwerkFacebookzumerstenMal.Dieseither stetigwachsendeFan-Zahlbeweist,dassdieHauptzielederFahrgast-kommunikationviaFacebook–persönlichesundauthentischesKom-munizierenmitdenKunden,verknüpftmitdemVersprechen,ihreFragenzeitnahundkompetentzubeantworten–erreichtwurden.NebenautomatischveröffentlichtenThemen,beispielsweiseaktuellenNewsvonderESWE-WebsitesowieHinweisenaufneueYouTube-Videos,werdenaufderFacebook-FanpageauchvielfältigeeigenständigeInhaltekommuniziert,diesichdannviralweiterver-breiten.HierzuzählenetwaGewinnspiele,aberauchThemen,die–ursprünglichauseinemderanderenMedienkanälestammend–aufFacebook„verlängert“werden.BestesBeispielistdieimJahr2012imFahrgastmagazinINFOMOBILgestarteteArtikelreihe„Haltestellen-namen-Herkunftserläuterungen“,dienachzweiFolgenimgedrucktenHeftschließlichaufderFacebook-Seitefortgesetztwurde.SeithererfreuensichdortdievonderESWE-RedaktionselbstrecherchiertenHinweisezurHerkunftvon„Schelmengraben“,„ImHahn“,„Armen-ruhstraße“etc.großerBeliebtheitbeidenNutzern.ImmermittwochswirdbeiESWEVerkehraufFacebookeinneuerNamensursprungauf-gedeckt,undselbstverständlichkönnenhierauchWünschenachEr-mittlungganzbestimmterHaltestellennamen-Herkünftegeäußertwerden–wovonESWEsFacebook-FangemeinderegeGebrauchmacht.>>www.facebook.com/esweverkehr„Social-Media-Guidelines“DieimFrühjahr2011erstmalsunternehmensinternveröffentlichten„Social-Media-Guidelines“wurdenimBerichtsjahrinerweiterterFormneuaufgelegtundanalleMitarbeitervonESWEVerkehr,WiBusundEVSverteilt.Die24-seitigeBroschüre„WissenswertesüberFacebook,YouTubeundCo.“gibtwichtigeHinweiseundHandlungs-empfehlungenfürdieberuflichewieauchdieprivateNutzungvonsozialenOnline-NetzwerkenwieFacebook,FlickroderTwitter.GegenüberdererstenAuflagewurdeindenneuen„Social-Media-Guidelines“insbesonderedasKapitel„PraktischeTipps“deutlichumfangreicherausgestaltet.DiesesbietetjedeMengeDetail-Infos,dieesdemLeserermöglichen,dasOptimumausdensozialenOnline-Dienstenfürsichherauszuholen,ohnedabeibestimmteRisiken– beispielsweisedasungewollteZugänglichmachenpersönlicherDatengegenüberDritten–einzugehen.DVDTopthemaimFahrgastmagazinINFOMOBIL,Ausgabe3/12:„eTicketRhein-Main“:KlarmachenzurUmstellungESWEVerkehrhatinWiesbadenmitderschrittweisenEinfüh-rung des neuen elektronischen Fahrausweises namens„eTicketRheinMain“begonnen.IndenkommendenMonatenerhaltenzunächstalleInhabereinesAbonnements(inklusive„9-Uhr-Abo“)nachundnachdasneue,scheckkartengroße„eTicket“mitintegriertemSpeicherchipautomatischperPostnachHausegeschickt–bequem,einfachundkostenlos.FürdasVerkehrsunternehmenselbstbedeutetdieUmstellungeinedeutlicheVeränderungindenBetriebsabläufen.„IhrFahrausweiswirdelektronisch“–soeinfachistdiebevor-stehendeNeueinführungdes„eTicketRhein-Main“erklärt.Undumesganzdirektzusagen:EigentlichändertsichfürdenFahrgastkaumetwas.LediglichdasAussehendergewohntenPapierfahrscheine,diedieInhabereinesAbonnementsseitJahrenkennenunddiesiebislangdreiMalproJahrzugesen-detbekommenhaben,ändertsich.KünftigerhaltendieNut-zerdiesesESWE-Vorteilsticketseinmaligeinscheckkarten-großes, volle fünf Jahre lang gültiges Plastikmedium mitintegriertemElektrochipzugesandt–undzwarrechtzeitigvorAblaufderGültigkeitdesderzeitigenFahrausweisesundsomitgenaudann,wennderindividuelleAbrechnungszeit-raumfürdasAbonnementneubeginnt.AuchwasdenPreisunddieProduktwahlangeht,ändertsichnichts.WeitereInformationenzudiesemThemahältdervorliegendeGeschäftsberichtaufSeite18 bereit.
  17. 17. BetriebsbereicheBetriebsbereiche32 33ZeitschriftINFOMOBILDiekombinierteFahrgast-undMitarbeiterzeitschriftINFOMOBIL,dieauchimBerichtsjahr–demsiebtenJahrihresBestehens–regelmäßigeinMaljeQuartalerschien,wartete2012miteinerneuenThemen-rubrikauf:StellvertretendfürdieLeserbegibtsichindenArtikelnderneuenReihe„ESWEVerkehrhautnah“einReporterjedesMalineineSituation,diemannormalerweisenuralsESWE-Mitarbeitererlebt–seiesalsBusfahrer,alsFahrerderNerobergbahnoderalsMobilitätsberater.Die„Hautnah“-ReiheisteinbimedialesProjekt:JedeReportageimINFOMOBILwirdvoneinemVideofilmzumselbenThemabegleitet,dergleichzeitigimYouTube-KanalvonESWEVer-kehrveröffentlichtwirdsiehe(Seite30:„YouTube-Videos“).EinenderinhaltlichenINFOMOBIL-SchwerpunktebildeteimBe-richtsjahrdasThema„eTicket“:ÜberdieEinführungdesneuenelek-tronischenFahrausweiseswurdeinjederdervier2012er-Ausgabenberichtet.PressestelleDiePressestellevonESWEVerkehrhatimBerichtsjahrinsgesamt95PressemitteilungenverfasstundanJournalistenversendet,außer-demhatsiezahlreichePresseterminevorbereitetunddurchgeführt.Hinzukamauch2012wiedereineVielzahltelefonischundschriftlichbeantworteterJournalistenanfragen–auchdieseinimmenswich-tiger,weilganzunmittelbarerInformationsservicegegenüberdenMedien,dervondiesensoerwartetwird.EineAnalysederMedienresonanzergab,dass–wieschonindenJahrenzuvor–dieallermeistenPresseveröffentlichungeninLokal-undRegionalmedieninWiesbadenundUmgebungunmittelbaraufAussendungendurchdiePressestellezurückzuführenwaren.Diesbelegt,dassdiedurchgeführtenPresseaktivitäteneinmalmehrsehrgenauderErwartungshaltungderadressiertenMedienvertreterentsprachen.VerbesserungsmanagementDasebenfallszumBereichKundenkommunikationgehörendeArbeitsgebietVerbesserungsmanagementverzeichneteimBerichtsjahreinenleichtenAnstiegderZahldervonFahrgästeneingereichtenVerbesserungswünsche.Zumeinenistdiesdaraufzurückzuführen,dassauchfürdieAnsprachedesVerbesserungs-managementsseiteinigerZeitmoderneelektronischeKommunika-tionskanälezurVerfügungstehen,dieschnellundeinfachgenutztwerdenkönnenundsomitalsbesonders„niedrigschwellig“anzu-sehensind.ZumanderenzeigtsichhieretwassehrNaheliegendes:DerstetigeZuwachsderFahrgastzahlen,mithinderzahlenmäßigeAnstiegder„Beförderungsfälle“,führtgewissermaßenautomatischzuderSituation,dassdieZahljenerFahrgäste,dieeinbestimmtesVorkommniszumAnlasseinerBeanstandungnehmen,ebenfallszunimmt–ganzeinfachweildieZahldervoneinunddemselbenkon-kretenVorkommnis,etwaderVerspätungeinesBusses,betroffenenFahrgästeheuteoftgrößeristalsnochvoreinigenJahren.ImBerichtsjahr2012führtedasVerbesserungsmanagementeinekleineFeldstudiedurch,inderenRahmenmithilfevon„Testbe-schwerdefällen“untersuchtwurde,wieandereUnternehmenderÖPNV-BrancheaufkritischesFahrgast-Feedbackreagieren.Anre-gungenhierausflossenindieArbeitdesESWE-Verbesserungsma-nagementsein.DiebereitsvoreinigenJahrenerfolgteUmbenennungdeseinstigen„Beschwerdemanagements“in„Verbesserungsmanagement“stehtimÜbrigenfüreinensehrpraxisorientiertenUmgangmitFahrgast-Rückmeldungen:Heutegiltes,dieInhaltesolcherRückmeldungenzügigzuoperationalisierenundinkonkreteServiceoptimierungenumzusetzen.EinrollenderKommunikationsvermittlerOb mit, wie hier, einer Dankeschön-Botschaftan die 50,4 Millionen Fahrgäste des Jahres 2012,oder obmitklassischer Firmenwerbung fürProdukte oder Dienstleistungen: Der ESWE-Busbefördert nicht nur Passagiere, er transportiertauch Kommunikation jedweder Art
  18. 18. BetriebsbereicheBetriebsbereiche34 35Dankund Würdigung2012verließeninsgesamt24BeschäftigtedasUnternehmen: 19gingeninRente,fünfschiedeninfolgevonKündigungaus.24MitarbeiterkonntenimBerichtsjahrihr25-jährigesDienst-jubiläumfeiern,vierMitarbeiterblicktensogarauf40JahreBetriebszugehörigkeitzurück.Allihnen,wieauchdenMit-gliederndesBetriebsrates sowie der gesamten Belegschaft,gilt der Dank des UnternehmensfürihreLeistungenundihrEngagement.ImJahr2012musstedieESWEVerkehrsgesellschaftdenTodvondreiaktivenMitarbeiternsowievonzehnPensionärenbetrau-ern.DasUnternehmenwirddenVerstorbeneneinehrendesGedenkenbewahren.AllgemeinesDerPersonalbereich,derinnerhalbdesUnternehmenseineklassischeQuerschnittsaufgabedarstellt,indemerumfassendeinterneDienstleistungenfürandereFachbereichesowiefürdieGeschäftsführung – und auch für die SchwestergesellschaftWiBus–erbringt,erfüllteimBerichtsjahreineVielfaltvonAufgaben,diemithohemzeitlichenEinsatzverbundenwaren.HierzuzählteunteranderemeinumfangreicherPrüfaufwandimHinblickaufdiekontinuierlicheAbstimmungmitFinanz-ämternundBerufsgenossenschaften.AuchdieregelmäßigeAufbereitungundDarstellungvonPersonalkennzahlen,deneneinewichtigeAussagekraft bezüglich der Wirtschaftlichkeitdes Unternehmenszukommt,zähltenimJahr2012zuden zentralenLeistungendesPersonalbereichs.PersonalakquisitionUmrechtzeitigundproaktivdafürSorgezutragen,dassESWEVerkehr auch künftig ihre Ausbildungsplätze im technischen undimVerwaltungsbereichbesetzenkann,nahmdasUnternehmenimBerichtsjahrzumzweitenMalinFolgeandervonderWiesbadenerIndustrie-undHandelskammerjährlichveranstaltetenAusbil-dungsmesseindenRhein-Main-Hallenteil. Am 7. und 8. Märzkonnten sich interessierte Schülerinnen und SchülerimAlterab14 JahreamESWE-eigenenPräsentationsstandüber die Inhalte dervon den Verkehrsbetrieben angebotenen Berufsausbildungeninformieren.DieMessefand2012gutdreiMonatefrüherstattalsimVorjahr;ZieldieserVorverlegungwares,denteilnehmendenUnternehmendieMöglichkeitzubieten,eventuellnochfreieAusbil-dungsplätzefürdaslaufendeJahrzubesetzen.Nicht nur die für die Ausbildung zuständigen Mitarbeiter,sondernaucheinigederzeitigeAuszubildendedesUnternehmensstandendenBesuchernvorOrtRedeundAntwort.Wieschon2011verstandsichdieESWE-MessepräsenzdabeinichtnuralsbloßeOrien-tierungshilfefürJugendliche,diesichnochunschlüssig sind, welchenBeruf sie später einmal ergreifen möchten; der Infostand sollteauch ganz konkret potenzielle Bewerbervonmorgenansprechen.Besondersgutgelangdiesmithilfeeinerebensooriginellenwieauf-merksamkeitsstarkenWerbemaßnahme: Jeder Besucher durftesich einen individuellenWunschtextaussuchen,derdannineineamMessestandaufgebaute Bus-Zielanzeige eingegeben wurde.Nun konnte sichder„Textwünscher“vor„seiner“Zielanzeigefoto-grafierenlassenunddasdaraufhinvorOrtausgedruckteFoto alsErinnerungmitnachHausenehmen.PersonalPersonalstrukturund-statistik• Belegschaftsstärke:499Mitarbeiter• BelegschaftsstärkeimJahresmittel:504Mitarbeiter• Vollzeitarbeitsverhältnisse:468• Teilzeitarbeitsverhältnisse:31• NeuhinzugekommeneMitarbeiter:6• AusländischeMitarbeiter:28(5,6Prozent)• SchwerbehinderteMitarbeiter:60(12,0Prozent)• DurchschnittsalterderBeschäftigten:50Jahre• NeueingestellteAuszubildende:5• NachAusbildungübernommeneAuszubildende:3• KrankheitsbedingteFehlzeiten(Jahresdurchschnitt):11,0Prozent• BezahlteÜberstunden:13.111(InformationenzumPersonalaufwand:sieheSeite53)ZugehörigkeitderMitarbeiterzuden Fachbereichen,StabsstellenundanderenUnternehmensbereichen  (Stand:31.12.2012)Fahrdienst: 271 Mitarbeiter*Technischer Betrieb: 86 Mitarbeiter**Rechnungswesen: 22 Mitarbeiter***Vertrieb: 25 MitarbeiterVerkehrsplanung und Verkehrssteuerung: 35 MitarbeiterPersonal: 19 MitarbeiterGeschäftsführung: 4 MitarbeiterBetriebsrat: 3 MitarbeiterNerobergbahn: 4 Mitarbeiter****Lokale Nahverkehrsaufgaben (LNO): 2 MitarbeiterArbeitssicherheit/Umweltschutz: 1 MitarbeiterStabsstelle „Innovative Projekte“: 1 Mitarbeiteran die ESWE Verkehr Service GmbH gestellt:26 Mitarbeiter*****Summe: 499 Mitarbeiter PersonalqualifizierungFürdieimHerbst2011gestartetezweijährigeWeiterbildungzum„GeprüftenVerkehrsfachwirt“,anderinsgesamt14MitarbeiterausverschiedenenFachbereichenderESWEVerkehrsgesellschaftsowieder Schwestergesellschaft WiBus teilnehmen, war im Herbst desBerichtsjahres gewissermaßen „Halbzeit“. Am 10. Oktober2012absolviertendieTeilnehmerdieschriftlichePrüfungindenFächern„KaufmännischeSteuerungundPersonalwirtschaft“ sowie „Ver-kehrswirtschaftundVerkehrsdienstleistungen“;imDezemberfolgtediemündlichePrüfung.WährendesimerstenTeilderWeiterbil-dungumtheoretischeGrundlagenging,istderzweiteTeildernochbiszumAugust2013dauerndenMaßnahmeankonkretenbetriebs-spezifischenSachthemenundFragestellungenorientiert.DieberufsbegleitendeWeiterbildungzumVerkehrsfachwirt,dieauchalsIHK-Abschlussanerkanntist,wirdinZeitblöckenfreitagsundsamstagsimUnternehmenselbst,also„inhouse“angeboten,undzwarinKooperationmitderAkademiedesVerbandesDeutscherVerkehrsunternehmen(VDV).Mitausschlaggebenddafür,dieQualifizierungsmaßnahmeanzubieten,warfürESWEVerkehr imJahr 2011 unter anderem gewesen, dass mit der EinführungdesGruppenleitermodellsimFahrdienstneueStellenmitFührungsverant-wortungunddamitauchneueAufgabengebietemitneuenAnforde-rungenentstandenwaren.PersonalaufbauFünfjungeLeutetratenimBerichtsjahrihreBerufsausbildungbeiESWE Verkehr an: Drei von ihnen werden in der unternehmensei-genenBuswerkstattzuKfz-Mechatronikernausgebildet(darunterdieersteweiblicheWerkstatt-Auszubildendeseit21 Jahren), zweiabsolvieren im Verwaltungsbereich ihre Ausbildung zur Indus-triekauffrau bzw. zum Industriekaufmann.BeimFahrpersonalkames2012 zuinsgesamt80 Neueinstellun-gen(inklusiveAushilfen).Darunterbefandensich46 Personen,dieinKooperationmitderKommunalenArbeitsvermittlungderLandeshauptstadtWiesbadenunddenSozialversicherungsträgerninderESWE-eigenenFahrschulezuBusfahrernausgebildetwurden,umanschließendimFahrdienstderSchwestergesellschaftWiBuseingesetztzuwerden.Fahrer-Aus-undFortbildungNebenderAusbildungvon46Berufsneueinsteigern(sieheoben:„Personalaufbau“)standfürdieTÜV-zertifizierteFahrschulederESWEVerkehrsgesellschaftimBerichtsjahrabermalsdieFortbildungderBusfahrerimMittelpunktihrerTätigkeit.Dievondem seit2008 EU-weitgeltendenBerufskraftfahrerqualifizierungsgesetz(BKr-FQG)definiertenSchulungsmodulestelltenhierbeidiezentralenLerninhaltedar.EinspeziellesAugenmerkgaltindiesemZusam-menhangauchderEinhaltungdervorgegebenenFristen:DasBKrFQGschreibtvor,dassjederInhabereinesLkw-oderBusführer-scheinssichfortbildenmuss–anderenfallsdrohtihmdieGefahr,dassdieGültigkeitseinesFührerscheinseinesTagesnichtmehrverlängertwird.DieGesetzesvorschriftgiltdabeinichtnurfüraktiveBusfahrer,sondernfürjedenBesitzereinerentsprechendenFahrerlaubnis.BeiESWEVerkehrundderSchwestergesellschaftWi-Bussind–alljeneFührerscheininhabermiteingerechnet,dieinderWerkstattoderinderVerwaltungarbeiten–rund650 PersonenvonderWeiterbildungspflichtbetroffen.LautGesetzmussinnerhalbvonfünfJahreneineinsgesamt35-stün-digeWeiterbildungabsolviertundbeiderBeantragungdernächstenFührerscheinverlängerungnachgewiesenwerden.DieFortbildung,dieübrigenskeinerAbschlussprüfungbedarf,istmodularaufgebaut;jedesderinsgesamtfünfModulewidmetsicheinemeigenenThema,zumBeispiel„Eco-Training“,„MarktundImage“oder„Fahrgastsicher-heitundGesundheit“.JeModulisteineSchulungsdauervonsiebenStundenvorgesehen.AusdidaktischenGründenempfehlendie meistenFachleute,soauchdieExpertenderESWE-Fahrschule,denFünfjahreszeitraumvollauszuschöpfenundsomitjedesJahreinMo-dulzuabsolvieren–waseinenTagWeiterbildungproJahrbedeutet.JederFührerscheininhaberwurdeimBerichtsjahrandieeinzuhal-tendenFristenundanseinegegebenenfallsnochfehlendenFortbil-dungsmoduleerinnert.Dabeigiltfüralljene,dieihrenFührerscheinvordem9.September2008erworbenhaben,dasssiedie35-stündigeWeiterbildunginnerhalbderobenerwähntenfünfJahredurchlau-fenhabenmüssen, alsobisspätestenszum9.September2013.UmjedochdieGültigkeitsdauerderFahrerlaubnismitderAbsolvierungderModul-FortbildungterminlichinEinklangzubringen,gilt–jenachDatumdernächstenFührerscheinverlängerung–einezweiJahrelängereÜbergangsfrist.Diesbedeutet: Der 9.September2015istderallerletzteTermin,biszudemjederFührerscheininhaber,derauchkünftiggewerblichBusfahrenmöchte,denNachweisderdurchgeführtenBKrFQG-Weiterbildungerbrachthabenmuss.* Weitere345BusfahrerwarenzumStichtagbeiderSchwestergesellschaftWiBusGmbH angestellt,dieinsgesamt357Mitarbeiterbeschäftigte.** zuzüglich13Auszubildende(Kfz-Mechatroniker)*** zuzüglich6Auszubildende(kaufmännischeBerufe)**** zuzüglich21saisonalbeschäftigtestudentischeAushilfskräfte***** ZusätzlichwarenbeiderESWEVerkehrServiceGmbHzumStichtag39eigene Mitarbeiterangestellt.(Stand:31.12.2012,sofernnichtandersangegeben)
  19. 19. BetriebsbereicheBetriebsbereiche36 37LuxemburgerUrteilaufUnternehmen,diezumBeispielihrerGrößeundLeistungspalettenachdemBranchendurchschnittentsprechenundzudem gutgeführtwerden.DieVoraussetzung,ein„durchschnittliches,gutgeführtesUn-ternehmen“ zu sein, hat die ESWE Verkehrsgesellschaft in denzurückliegenden Jahren stets erfüllt. Und obschon die Wirt-schaftlichkeitsuntersuchungen gemäß dem „K 4“-KriteriumnurimDrei-Jahres-Turnusvorgeschriebensind,unterzieht sich ESWEVerkehr in jedem Jahr dem aufwändigen Prüfverfahren. Haupt-sächlich geschieht dies, um praktisch jederzeit Gewissheit überdie wichtigsten wirtschaftlichen Kenndaten zu besitzen und soauf eventuelle wirtschaftliche Risiken möglichst früh reagierenzu können.DamitdasbeauftrageWirtschaftsprüfungsunternehmendie „K4“-BeurteilungdurchführenunddaraufhindaserforderlicheTestatausstellenkann,müssenvomRechnungswesenzuvorsämt-licherelevantenDaten,insbesonderedieProduktivitätskennzahlen,aufwändigaufbereitetwerden.DieseumfassendeAufgabewurdeauch2012erfolgreichbewältigt.RechnungswesenControllingundFinanzbuchhaltungImRechnungswesenführtenimBerichtsjahrverschiedenebesondereHerausforderungenzueinemgegenüberdenVorjahrendeutlicherhöhtenArbeitsaufwand.Beispielsweiseerfordertedieintensi-vierteBearbeitungderWirtschaftsplanprozesse,dieinfolgeaktuellentstandenerAufgabenstellungennotwendiggewordenwar,eingrößeresZeitkontingent.AuchdieFüllevonGeschäftsprozessen,dieimZusammenhangmitderEinführungdeselektronischenFahraus-weises„eTicket“zuregelnundzukoordinierenwaren–hierbeiistinsbesonderedieSoftware-Einführungzuerwähnen–,bandimJahr2012vielArbeitskraftund-zeit.EbenfallseineNeuerunggegenüberdenVorjahrenstellteeinimBerichtsjahrinitiiertesundaufdenWeggebrachtesoffenesBenchmarking-Projektdar,indessenRahmendieESWEVerkehrs-gesellschaftzusammenmitetwazehnanderenVerkehrsunterneh-menähnlicherGrößebestimmteWirtschaftsdatenaufBasisderKennzahlendesJahres2011einerüberregionalenVergleichsanalyseunterzog.ZusätzlicheBearbeitungszeitbeanspruchteschließlichauchderMehraufwandbeimVerbuchenvonEinnahmen,dermitdemüberauserfreulichenÜberschreitender50-Millionen-GrenzebeiderJahresgesamtzahlderFahrgästeeinherging.EineHerausforderungganzandererArt,zumaleinemitbesonderstraurigemHintergrund,entstandimApril2012durchdenplötz-lichenToddesLeitersderArbeitsgruppeFinanzbuchhaltung.MitihmgingeinimmenswichtigesBindegliedfürdieArbeitsprozesseimRechnungswesenverloren;vorallemaberhinterließderallseitsgeschätzteMitarbeitermenschlicheinenichtzuschließendeLücke.„K4“-UntersuchungDieUntersuchungderWirtschaftlichkeitderESWEVerkehrsgesell-schaft–einederzentralenAufgabendesRechnungswesens,diestetsinengerZusammenarbeitmitdenvomUnternehmenbeauftragtenex-ternenWirtschaftsprüfernerbrachtwird–fandimBerichtsjahreben-fallsunterintensiviertenAnforderungenstatt.Einmalmehrspieltehierbeidassogenannte„VierteKriterium“eineentscheidendeRolle.DiesesKriterium,dasmeistabgekürztals„K4“-KriteriumbezeichnetwirdundeinemimJahr2003vomEuropäischenGerichtshof(EuGH)inLuxemburggefälltenUrteilentstammt,definierteinenRechtsrahmen,andemsichVerkehrsunternehmenwieESWEVerkehrzuorientierenhaben,wennsieimschärferwerdendenWettbewerbderVerkehrsan-bieterbestehenundsomitihreArbeitsplätze sichern wollen.Das„K4“-Kriteriumlegtfest,dasseinVerkehrsunternehmenals„durchschnittliches, gut geführtes Unternehmen“ anerkanntsein muss, wenn es ÖPNV-Leistungen erbringen möchte. DasKommaindervomEuGHgewähltenFormulierungistdabeivongroßerBedeutung:GemeintistnämlichmitnichteneinUnterneh-men,dasnur„durchschnittlichgut“geführtwird;vielmehrzieltdasDieselpreis-AbsicherungAngesichtsvonrundsechsMillionenLiternDieselkraftstoff,diedieknapp235FahrzeugedesBus-FuhrparksvonESWEVerkehrundWi-BusinjedemJahrverbrauchen,stelltPlanungssicherheitbezüglichdesKraftstoffpreiseseinenenormenwirtschaftlichenVorteildar–zumalsichdiesprunghafteunddahernurschwerkalkulierbareEntwicklungderBenzin-undDieselpreise auchimJahr2012fort-setzte.HatteESWEVerkehrindenJahren2009,2010und2011zwecksAbsicherungdesDieselpreisesnochaufsogenannte„Swap“-Verträgegesetzt,diemitverschiedenenBankhäusernabgeschlossenwordenwarenunderfolgreichdazuführten,dassdieKraftstoffkostensi-tuationineinemkalkulierbarenRahmengehaltenwerdenkonnte,beschrittdasUnternehmenimBerichtsjahreinenneuenWeg:MiteinemDiesel-LieferantenwurdefürdieDauerdesgesamtenKalen-derjahreseinkonkreterFestpreisproLitervertraglichfestgeschrie-ben.ImVergleichmitden„Swap“-GeschäftenbietetdasFestpreisverfah-renbetriebswirtschaftlicheVorteile;gleichzeitigbleibtderPositiv-effektunveränderterhalten:ESWEVerkehrkonnteundkannübereinenlangenZeitraummiteinemunverändertenEinkaufspreiskalkulierenundgewinntdadurcheinMehranPlanungssicherheit,wasmaßgeblichzurwirtschaftlichenSoliditätdesUnternehmensbeiträgt.TopthemaimFahrgastmagazinINFOMOBIL,Ausgabe4/12:NeuesimFahrplan–diesmalauchamRosenmontagEs ist wie in jedem Jahr: Dem Jahreswechsel geht drei Wo-chen zuvor, am zweiten Sonntag im Dezember, der Fahr-planwechsel im öffentlichen Nah- und Fernverkehr voran.Diesmal ist der 9. Dezember der entscheidende Stichtag;er gilt bundes-, teils sogar europaweit, und somit auch imRhein-Main-Verkehrsverbund und in Wiesbaden. Allerdingsgibt‘s für die Landeshauptstadt diesmal eine terminlicheBesonderheit. Die üblicherweise mit dem Fahrplanwechsel-Stichtag einhergehenden Fahrplananpassungen werdenbzw. wurden bei ESWE Verkehr diesmal auf zwei Termineverteilt: Der erste Teil der Änderungen ist bereits in Kraft getreten, nämlich am 5. November 2012; der zweite Teil wirdam 11. Februar 2013, also am Rosenmontag, wirksam werden.Daher gilt: Bis zum 10. Februar 2013, dem Fastnachtssonntag,besitzt für alle ESWE-Linien weiterhin der 2012er-FahrplanGültigkeit! Diese Sonderregelung gilt auch für die zwischenWiesbaden und Mainz verkehrenden Linien 6, 28, 33, 45, 47und N7, aber – Achtung! – nicht für die Linie 9, obgleich sieebenfalls zu den Wiesbaden-Mainzer Gemeinschaftsliniengehört.FremdleistungenInseinerEigenschaftalsklassischeQuerschnittsaufgabeoblagesdemRechnungswesenauchimJahr2012,alsinternerDienstleisterdieanderenFachbereicheundStabsstellenderESWEVerkehrsgesellschaft– undinsbesonderenatürlichauchdieGeschäftsführung–beiderErfüllungihrerjeweiligenAufgabenzubegleitenundzuunterstützen.EbenfallsgehörtenzudenvomRechnungswesenerbrachtenunter-stützendenTätigkeitenauch2012wiederdievondiversenexternenStelleninAnspruchgenommenenkaufmännisch-buchhalte-rischenServices.ZudenexternenKundenzähltenimBerichtsjahrabermalsdasTochterunternehmenESWEVerkehrServicegesell-schaft(EVS),dasSchwesterunternehmenWiBus,derVerkehrsver-bundMainz-Wiesbaden(VMW)sowieverschiedeneÄmterundEinrichtungenderWiesbadenerStadtverwaltung.WeitereInformationenzudiesemThemahältdervorliegendeGeschäftsberichtaufSeite24 bereit.

×