Computerviren

1.741 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.741
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Computerviren

  1. 1. Computerviren, Aufbaueines Virus und Virenarten Von Christian Beuster
  2. 2. Inhaltsverzeichnis Begriff Virus, Computervirus Aufbau eines Virus Arten von Viren Infektionsarten Mögliche Schäden Quellen
  3. 3. Begriff Virus, Computervirus von lat. virus -> „Gift, Saft, Schleim“ sich selbst verbreitendes Computerprogramm -> Einschleusen in andere Computerprogramme -> Vermehrung Veränderungen am Status der Hardware am Betriebssystem oder Software zählen zur Malware
  4. 4. Aufbau eines Virus Infektorteil • Kernteil des Computervirus • sorgt für korrektes Identifizieren und Infizieren -> Entschlüsselungsroutine • trägt Triggerbedingung und Schadensroutine • sucht Wege für Infektion und Entdeckung zu vermeiden -> Tarnungsteil -> Stealthviren
  5. 5. Aufbau eines Virus Wirtsteil • Wirtsprogramm • Bedingungsteil Kopierroutine • kopiert Virus in andere Wirtsdateien. Diese Kopierroutine • oder Speicherung von verlagerten Daten Statusroutine • soll mehrfaches Infizieren verhindern
  6. 6. Arten von Computerviren Bootviren Dateiviren/Linkviren Makroviren Skriptviren Mischformen EICAR-Testdatei
  7. 7. Bootviren älteste Computerviren infiziert den Bootsektor von Disketten und Festplattenpartitionen oder den Master Boot Record können maximal 444 Bytes Heutzutage Ausgestorben
  8. 8. Dateiviren/Linkviren häufigster anzutreffende Virentyp infizieren ausführbare Dateien oder Programmbibliotheken auf einem Betriebssystem eingliedern in Datei (meistens am Ende) verändern -> für Virusaufruf
  9. 9. Makroviren benötigen Anwendungen, die Dokumente mit eingebetteten Makros verarbeiten befallen Makros in nicht-infizierten Dokumenten fügen entsprechende Makros ein
  10. 10. Skriptviren Def.: Skript = Programm -> keine Übersetzung vom Kompilierer in Maschinensprache sondern Ausführumg durch Interpreter Schritt für Schritt Beispiel HTML-Dateien: Einfügen des Skriptvirus in speziellen Bereich, dem Skriptbereich, einer HTML-Datei ein (oder erzeugt diesen) ahnlich Makroviren
  11. 11. Mischformen Verbindung zweier Viren Z.B.: Kernelviren, sowohl Dateischäden als auch Schäden im Bootsektor
  12. 12. EICAR-Testdatei Datei zum testen von Virenscanner
  13. 13. Infektionsarten Companion-Viren Überschreibende Prepender Appender Entry Point Obscuring
  14. 14. Companion-Viren infizieren nicht die ausführbaren Dateien benennt die ursprüngliche Datei um und erstellt Datei mit ursprünglichen Namen Erstellen Datei mit ähnlichem Namen -> wird von ursprünglicher Datei ausgeführt
  15. 15. Überschreibende Suchen des Virus nach neuen infizierbaren Dateien -> überschreibt entweder ganze Datei oder einen Teil derselben (meist den Anfang) mit benötigter Länge Wirtsdatei wird irreparabel beschädigt
  16. 16. Prepender fügt sich am Anfang der Wirtsdatei ein Beim Ausführen -> erste Aktivierung des Virus danach im Arbeitsspeicher Wiederherstellung des Originalzustand des Wirtsprogramms und Ausführung
  17. 17. Appender fügt sich an das Ende einer infizierenden Wirtsdatei an Manipulierung der Wirtsdatei -> Ausführung Virus = aktiv Ausführung des Wirtsprogramm aus
  18. 18. Entry Point Obscuring „Verschleierung des Einsprungspunktes“ suchen sich bestimmten Punkt in -> nicht am Anfang oder am Ende variiert von Wirt zu Wirt sucht speziellen Ort (z.B. Programmfunktion)
  19. 19. Mögliche Schäden Löschen oder Überschreiben von Daten Manipulation von Daten Reduzierung von Systemleistung Hardwareschäden verursachen
  20. 20. Quellen Wikipedia hausarbeiten.de

×