TRENDBOOK 2018 Preview - Seamless Commerce

1.029 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das Zukunftslexikon der wichtigsten Trendbegriffe wird im September in einer brandneuen Edition erscheinen! Das Trendbook 2018 beinhaltet die wichtigsten Mega- und Macro-Trends. Rund 270 praxisnahen Innovationen in Form von Micro-Trends zeigen konkrete Anwendungsbeispiele und machen die Zukunft begreifbar.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.029
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
25
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

TRENDBOOK 2018 Preview - Seamless Commerce

  1. 1. AGEING SOCIETY   >> 12 14 ACTIVE AGEING 16 AMBIENT ASSISTED LIVING 18 REMOTE CARE 20 SENIOR TARGETING ATTENTION ECONOMY   >> 22 24 PARTICIPATION MARKETING 26 EXPERIENTIAL MARKETING 28 CONTENT MARKETING 30 DYNAMIC STORYTELLING 32 ADVERTISING AS A SERVICE 34 PROXIMITY MARKETING 36 SENSATION MARKETING 38 TAILORED TOUCHPOINTS AUTONOMOUS SYSTEMS   >> 40 42 AUTONOMOUS VEHICLES 44 FAB REVOLUTION 46 INTELLIGENT   PERSONAL ASSISTANCE 48 INDUSTRY 4.0 50 ROBOTICS CONNECTED WORLD   52 54 LIFE SHARING 56 CROWD ACTIONS 58 MATCHMAKING SERVICES 60 SOCIAL SOFTWARE 62 NET CULTURE CONTINENTAL SHIFT   64 66 REVERSE INNOVATION 68 LEAPFROGGING 70 SPACE TECH 72 MIGRATION CONCEPTS 74 DEMOGRAPHIC SHIFT DATA ERA   76 78 SMART DATA 80 USER PROFILING 82 OPEN DATA 84 FLEXIBLE COMPUTING 86 DATA DEALS 88 DATA AS A RESOURCE DISTRUST SOCIETY   90 92 NET NEUTRALITY 94 DIGITAL CURRENCIES 96 LOCAS 98 MORAL BUSINESS 100 SECURITY SYSTEMS HEALTHSTYLE   102 104 DOWNSHIFTING 106 BODY TUNING 108 DIY ANALYTICS 110 MOOD TECH 112 PERSONALISED MEDICINE 114 PREVENTIVE HEALTHCARE INDIVIDUALISATION   116 118 SEXUALITY AND   GENDER IDENTITIES 120 GRAVITATIONAL CONTENT 122 PERSONAL DESIGN 124 SELF TRACKING 126 PERSONAL BRAND 128 LIFESTYLE DIVERSITY OUTERNET   130 132 CONTEXT AWARE SYSTEMS 134 LOCATION-BASED SERVICES 136 SNAP SOLUTIONS 138 AUGMENTED SENSES 140 IMMERSIVE EXPERIENCES 142 WEB OF THINGS SEAMLESS COMMERCE   144 146 OMNICHANNEL COMMERCE 148 SPEED RETAIL 150 BRICKS CLICKS 152 INDIVIDUAL PRICING 154 MOBILE PAYMENT SHY TECH   156 158 NATURAL USER INTERFACES 160 SEAMLESS MEDIA 162 SMART HOME 164 ADVANCED MATERIALS 166 WIRELESS TRANSMISSION 168 SMART INTEGRATED OBJECTS SKILL SOCIETY   170 172 REMOTE WORKING 174 ARTIFICIAL COWORKERS 176 QUANTIFIED ENTERPRISE 178 UBIQUITOUS KNOWLEDGE 180 MODERN WORKSTYLE 182 INSTANT ADVISORY SUSTAINABILITY   184 186 AGRICULTURE INNOVATION 188 ALTERNATIVE FOOD 190 CLEAN TECH 192 ECONVENIENCE 194 ETHICAL CONSUMPTION 196 RECONOMY TRANSHUMANISM   198 200 HUMAN ENHANCEMENT 202 BIOENGINEERING 204 BRAIN COMPUTER   INTERFACE (BCI) 206 NOOTROPICS 208 WEARABLE TECH URBANISATION   210 212 RESILIENT CITIES 214 ECO CITIES 216 NEW LIVING CONCEPTS 218 SMART CITIES 220 COLLABORATIVE CITY 222 URBAN COUNTRIFICATION 32 MEGA-TRENDS
  2. 2. Könnte es sein, dass Maschinen bald so intelligent werden wie Menschen? Kann ein digitales Betriebssystem die Städte der Zukunft vorbereiten auf große Heraus- forderungen wie den Klimawandel und eine immer größere Bevölkerungsdichte? Die Zukunft ist noch nicht geschrieben und doch steckt sie bereits voller spannender Geschichten, die helfen, Antworten auf solche Fragen zu finden. Diese Geschichten erzählen nicht von einem feststehenden Schicksal. Sie dienen lediglich dazu, mögli- che und wahrscheinliche Zukunftsräume aufzuzeigen. Die Vorhersagen, die einen Hinweis auf die wahrscheinlichen Zukunftsräume zeigen, sind diejenigen die bereits bestehende Technologien und gesellschaftliche Entwicklungen in die Zukunft verlängern und weiterdenken. Der Wandel ist schon heute sichtbar und die kleinsten Veränderungen können ein Zeichen für eine bedeu- tende Entwicklung in der Zukunft sein. Die kleinen Veränderungen nennen wir Micro- Trends. Die großen Veränderungen, die sich in den Micro-Trends widerspiegeln, Macro- oder Mega-Trends. Ein einzelner Trend jedoch denkt die Zukunft nur linear voraus. Nur wer die Inter- dependenzen versteht, die sich aus innovativen Technologien und den bedeutendsten Veränderungen auf gesellschaftlicher Ebene ergeben, ist in der Lage die komplexen Zusammenhänge unserer heutigen Umwelt auf das relevante Wissen zu reduzieren. Der erste Teil dieses Trendlexikons soll dem Leser helfen, die für ihn wichtigsten Wandelphänomene zu identifizieren und gleichzeitig auch für Zukunftstendenzen zu sensibilisieren, die andere Branchen und Industrien vorantreiben. Der zweite Teil dieses Buches zeigt Methoden auf, die dem Leser helfen, aus dem relevanten Wissen Handlungsimplikationen abzuleiten, aus denen nach vielen Konzepten und Prototy- pen am Ende eine neue Innovation entstehen kann. Lassen sie sich beim Lesen der Micro-Trends inspirieren, den Status quo in Frage zu stellen und eigene Trends zu setzen, die die Geschichte der Welt von Übermorgen erzählen werden. HERZLICHST IHR TRENDONE - TEAM VORWORT NILS MÜLLER THE FUTURE IS NOW! 5
  3. 3. 4   Jeder Macro-Trend wird zusätzlich anhand von drei Micro-Trend-  Beispielen erläutert. Die Micro- Trend-Journey zeigt eine zeitliche Abschätzung, wann die Innovation in der Bevölkerung diffundiert und der Tipping-Point erreicht wird 5   Macro-Trend Seitenregister 6   Mega-Trend Seitenregister 3 6 5 1   Titel und Kurzbeschreibung des Macro-Trends 2   Querverweise auf inhaltlich   verwandte Macro-Trends, die ebenfalls im Trendbook 2018 erläutert sind 3   Informationen zum Macro-Trend, die das Thema in einem erweiterten Kontext präsentieren 1 2 4 98 GEBRAUCH DES TRENDBOOKS
  4. 4. INHALT MEGA-TRENDS   2 VORWORT   5 ABOUT TRENDONE   6 GEBRAUCH DES TRENDBOOKS   8 INHALT   10 AGEING SOCIETY 12 ACTIVE AGEING 14 AMBIENT ASSISTED LIVING 16 REMOTE CARE 18 SENIOR TARGETING 20 ATTENTION ECONOMY 22 PARTICIPATION MARKETING 24 EXPERIENTIAL MARKETING 26 CONTENT MARKETING 28 DYNAMIC STORYTELLING 30 ADVERTISING AS A SERVICE 32 PROXIMITY MARKETING 34 SENSATION MARKETING 36 TAILORED TOUCHPOINTS 38 AUTONOMOUS SYSTEMS 40 AUTONOMOUS VEHICLES 42 FAB REVOLUTION 44 INTELLIGENT   PERSONAL ASSISTANCE 46 INDUSTRY 4.0 48 ROBOTICS 50 CONNECTED WORLD 52 LIFE SHARING 54 CROWD ACTIONS 56 MATCHMAKING SERVICES 58 SOCIAL SOFTWARE 60 NET CULTURE 62 CONTINENTAL SHIFT 64 REVERSE INNOVATION 66 LEAPFROGGING 68 SPACE TECH 70 MIGRATION CONCEPTS 72 DEMOGRAPHIC SHIFT 74 DATA ERA 76 SMART DATA 78 USER PROFILING 80 OPEN DATA 82 FLEXIBLE COMPUTING 84 DATA DEALS 86 DATA AS A RESOURCE 88 DISTRUST SOCIETY 90 NET NEUTRALITY 92 DIGITAL CURRENCIES 94 LOCAS 96 MORAL BUSINESS 98 SECURITY SYSTEMS 100 HEALTHSTYLE 102 DOWNSHIFTING 104 BODY TUNING 106 DIY ANALYTICS 108 MOOD TECH 110 PERSONALISED MEDICINE 112 PREVENTIVE HEALTHCARE 114 INDIVIDUALISATION 116 SEXUALITY AND   GENDER IDENTITIES 118 GRAVITATIONAL CONTENT 120 PERSONAL DESIGN 122 SELF TRACKING 124 PERSONAL BRAND 126 LIFESTYLE DIVERSITY 128 OUTERNET 130 CONTEXT AWARE SYSTEMS 132 LOCATION-BASED SERVICES 134 SNAP SOLUTIONS 136 AUGMENTED SENSES 138 IMMERSIVE EXPERIENCES 140 WEB OF THINGS 142 SEAMLESS COMMERCE 144 OMNICHANNEL COMMERCE 146 SPEED RETAIL 148 BRICKS CLICKS 150 INDIVIDUAL PRICING 152 MOBILE PAYMENT 154 SHY TECH 156 NATURAL USER  INTERFACES 158 SEAMLESS MEDIA 160 SMART HOME 162 ADVANCED MATERIALS 164 WIRELESS TRANSMISSION 166 SMART INTEGRATED   OBJECTS 168 SKILL SOCIETY 170 REMOTE WORKING 172 ARTIFICIAL COWORKERS 174 QUANTIFIED ENTERPRISE 176 UBIQUITOUS KNOWLEDGE 178 MODERN WORKSTYLE 180 INSTANT ADVISORY 182 SUSTAINABILITY 184 AGRICULTURE INNOVATION 186 ALTERNATIVE FOOD 188 CLEAN TECH 190 ECONVENIENCE 192 ETHICAL CONSUMPTION 194 RECONOMY 196 TRANSHUMANISM 198 HUMAN ENHANCEMENT 200 BIOENGINEERING 202 BRAIN COMPUTER   INTERFACE (BCI) 204 NOOTROPICS 206 WEARABLE TECH 208 URBANISATION 210 RESILIENT CITIES 212 ECO CITIES 214 NEW LIVING CONCEPTS 216 SMART CITIES 218 COLLABORATIVE CITY 220 URBAN COUNTRIFICATION 222 GET OUT AND INNOVATE   224 TREND WOODS 228 INSPIRATION HEIGHTS 234 IMPACT TRAILS 240 ENVISIONING FIELDS 248 IDEATION GARDENS 254 INNOVATION ROADMAPPING 266 PROTOTYPING LAB 272 TRENDEXPLORER   280 INNOVATION ALLIANCE   281 GLOSSAR    282 DANKSAGUNG   284 IMPRESSUM   285 1110
  5. 5. SEAMLESS COMMERCE Auf Instagram entdecken, in der App informieren, im Shop testen, online   bestellen,zur Abholstation schicken lassen, bei Fragen den Live-Chat der   Website nutzen – das ist keine ungewöhnliche Customer Journey im Jahr 2018.   Die digitale Revolution hat den Handel auf den Kopf gestellt. Grenzen zwischen stationärem Handel, E- und M-Commerce verschwimmen immer weiter.   Omnichannel ist das Schlagwort und das Ziel des Seamless Commerce, eine nahtlose Customer Experience über alle Kanäle hinweg. Dabei sind die Einflüsse anderer Mega-Trends unverkennbar. Die Ausprägungen der Attention Economy, Individualisierung und die Werkzeuge der Data Era treffen sich und finden   Lösungen für die digitale individualisierte Kundenansprache am Point of Sale oder für die Last Mile, die letzte Meile der Ware auf dem Weg zum Kunden.   Jeder Touchpoint zum Kunden wird optimiert. Traditionelle Medien wie Print,   Radio und TV werden von neuen Plattformen und Kanälen ergänzt und wirken wie ein allgegenwärtiges Verbindungsglied. Ein gutes Beispiel hierfür ist   Second-Screen-Shopping. Die Zeit zwischen dem Erstkontakt und dem Kauf-  abschluss wird mittels Speed Retail minimiert, die Preisbestimmung wird zunehmend individualisiert, (mobile) Bezahlverfahren verbreiten sich, der Rück- kanal für Fragen und Beschwerden ist via Social Networks eröffnet. Die Zukunft des Handels, sie ist nahtlos. +OMNICHANNEL COMMERCE S. 146 +BRICKS CLICKS S. 150 +SPEED RETAIL S. 148 +MOBILE PAYMENT S. 154 +INDIVIDUAL PRICING S. 152 145 SEAMLESSCOMMERCE MEGA -TREND SP B  M T-D SOCIAL POLITICAL CHANGE TECHNOLOGY-DRIVEN BUSINESS MARKET DRIVEN
  6. 6. MICRO-TREND JOURNEY OMNICHANNEL COMMERCE WHISBI TECHNOLOGIES S.L. SPANIEN RUE LA LA INC. USA CONNECTED TRENDS     SEAMLESS MEDIA LOCATION BASED SERVICES CONTENT MARKETING PROXIMITY MARKETING SNAP SOLUTIONS INTELLIGENT PERSONAL ASSISTANCE SMART DATA WEB OF THINGS SPEED RETAIL MOBILE PAYMENT Die Omnichannel Customer Experience ist die Kundeninteraktion der Zukunft. Sie stellt die Beziehung zum Kunden und dessen Präferenzen in den Mittelpunkt serviceorientierter Unterneh- mensangebote. Möchte sich ein Kunde heute über ein Produkt oder eine Dienstleistung informieren, nimmt er oft mehrere Kanäle in Anspruch. So informiert er sich beispielsweise in einer Filiale über die direkt erlebbaren Spezifikationen eines Produkts, während er gleichzeitig oder nachge- lagert mit seinem Smartphone weitere Informa- tionen oder auch Vergleichsangebote sucht. Um diesem dynamischen Kanalwechsel des Kunden zu begegnen, ist es die Aufgabe der Unternehmen, dem Kunden eine einheitliche kanalübergreifende Erfahrung des eigenen Leistungsangebotes zu ermöglichen. 2   PER WEB-PLATTFORM ECHTEN LADEN BESUCHEN Das Unternehmen Whisbi bietet einen Service an, über den sich Onlineshop-Nutzer mit einem Verkaufsassistenten aus einem stationären Geschäft verbinden lassen können. Der Verkäufer trägt hierbei eine Smart Glass oder nutzt die Kamera seines Smartphones, um den Kunden in einem unidirektionalen Video durch den Laden zu führen. 3   MULTISCREEN SHOPPING MIT IOS 8 Die E-Commerce-Plattform RueLaLa.com, deren Produkte zu 50% von Smartphones aus gekauft werden, nutzt die neuen Funktionen von iOS 8, um Apple-Nutzern ein besseres Ein- kaufserlebnis zu bieten. Dazu gehört die neue „Handoff“-Funk- tion, die Nutzer nach dem Browsen auf einem Apple-Gerät nahtlos an dieselbe Stelle auf ein anderes Apple-Gerät bringt. DECKERS OUTDOOR CORP. USA 1   IM LADEN AUS EINEM ENDLOSEN SORTIMENT WÄHLEN Das Schuhlabel UGG hat sein erstes Themenkaufhaus mit Hightech-Einrichtung eröffnet. Der Laden dient als Versuchs- gelände für Omnichannel-Modelle und Innovationen im Bereich Vermarktung. Elemente des Onlineshoppings werden nahtlos eingefügt, sodass Kunden nicht nur die vorrätigen Produkte, sondern aus dem gesamten Sortiment auswählen können. 2018 2020 2022 CROSS-CHANNEL • Händler bedient i.d.R. parallel mehrere Vertriebskanäle • Kunde bekommt auf unterschied- lichen Handelskanälen das gleiche Angebot präsentiert • Kunde kann sich online über ein Produkt informieren und den Kauf offline im Laden durchführen OMNICHANNEL • Parallele Nutzung aller Vertriebskanäle • Gesamte Datenhaltung zentral in einem System • Käufer hat Zugriff auf die gesamte Angebotspalette, unabhängig davon, auf welchem Kanal er sich befindet NO LINE COMMERCE • Jüngster Ansatz, höchste Evolutionsstufe im Mehr- kanalvertrieb • Verschmelzung von On- und Offline-Welt zu einem durchgängigen, grenzenlosen Shopping-Erlebnis • Überall sind identische Informationen bereitgestellt, und Kaufprozesse werden auf die gleiche Art und Weise abgewickelt • Smart Devices als Bindeglied, um den Kauf zeit- und ortsun- abhängig durchzuführen PREDICTIVE COMMERCE • Kunde erhält Produkte, ohne überhaupt danach zu suchen • Internetfähige Geräte wie ein intelligenter Kühlschrank, wissen wann sie automatisch nachbestellen müssen • Basierend auf Kaufhistorie und persönlichen Daten erhält der Kunde Produkte, die ihm gefallen MULTICHANNEL: • Paralleler Produktvertrieb über mehrere Handelskanäle • Einzelne Kanäle arbeiten autark und getrennt voneinander • Für Kunden keine Möglichkeit zur Interaktion oder den Prozess kanalübergreifend durchzuführen EVOLUTION DES OMNICHANNEL COMMERCE 147146 SEAMLESSCOMMERCEOMNICHANNELCOMMERCE
  7. 7. MICRO-TREND JOURNEY Das Einkaufsverhalten verändert sich und trägt dem schnelleren Lebensrhythmus Rechnung. Zum Speed Retail zählen alle Methoden und Instrumente, die zur Beschleunigung der Kauf- entscheidung und des Kaufprozesses beitragen. So kann der Konsument in Zukunft über seinen Smart-TV direkt das Outfit der Schauspieler kaufen oder über Shop-Links via Instagram einkaufen. Die Zukunft der Lieferservices gehört Start-ups, die alternative Möglichkeiten für die kostenintensive letzte Meile finden. Dabei wird wahlweise auf ein Netzwerk von Mikroliefer- diensten oder gar auf Drohnen zurückgegriffen. Unternehmen stellen sich auch auf alternative Auslieferungszeiten und -orte ein, sodass Pakete nach Feierabend ausgeliefert oder in einer priva- ten „Lockbox“ deponiert werden können. SPEED RETAIL 2   MIT „DASH BUTTONS“ PRODUKTE BEI AMAZON BESTELLEN Amazon führt mit dem „Dash Button“ ein kleines Gerät ein, das Nutzer an Haushaltsgeräten wie Kühlschränken oder Waschmaschinen anbringen können, um auf Knopfdruck Produkte nachzubestellen. Nach einem Knopfdruck kann der Nutzer in seiner Amazon-App auf dem Smartphone die Bestellung prüfen und bestätigen. 3   PIZZABESTELLUNG WIRD IM FLUG GELIEFERT Die von Aerosight entwickelte Flugdrohne „DomiCopter“ hat in Großbritannien für die Fast-Food-Kette Domino’s erstmals zwei große Pizzen innerhalb einer Distanz von vier Meilen ausgeliefert. Die Pizzalieferung mit der Flugdrohne dauerte weniger als zehn Minuten und war damit schneller als jeder Pizzalieferant. AMAZON.COM INC. USA DOMINO‘S PIZZA LLC GROSSBRITANNIEN CONNECTED TRENDS     SNAP SOLUTIONS SMART CITIES PROXIMITY MARKETING OMNICHANNEL COMMERCE INDIVIDUAL PRICING MOBILE PAYMEMT 1   ABHOLSTATION FÜR FRISCHE LEBENSMITTEL „Emmasbox“ ist eine Abholstation, die mit aktiver Kältetechnik auch Lebensmittel frisch hält. Sie eignet sich für das Aufstellen in hochfrequentierten Innenstadtlagen oder Bahnhöfen. Konsu- menten sind so nicht mehr auf die Öffnungszeiten der Super- märkte angewiesen, sondern können bestellte Lebensmittel frisch halten und bei Gelegenheit abholen. OPEN IDEAS GMBH DEUTSCHLAND 2018 2022 2024 NERD BESTELLT PIZZA ÜBER SINGLE PURPOSE APP; DROHNE LIEFERT CONNECTED SHOPPT BEI INSTAGRAM; LÄSST SICH VON EINEM UBER-CHAFFEUR BELIEFERN COUCH POTATO AMAZON DASH BUTTON BESTELLT AUTOMATISCH; LÄSST SICH WAREN VON EINEM SUPERMARKT-KUNDEN BRINGEN SUSTAINABLE BESTELLLT IM NETZ BEI EINEM LOKALEN HÄNDLER; WARE WIRD MIT ELEKTRO- SCOOTER GELIEFERT SpeedRetail 149148 SEAMLESSCOMMERCE
  8. 8. MICRO-TREND JOURNEY Bricks Clicks ist ein Retail-Trend, der die Vor- teile des stationären Handels (Bricks Mortar) und des Onlineshoppings (Clicks) miteinander verknüpft. Dabei entstehen mehrere Kombina- tionsmöglichkeiten, zum Beispiel online bestel- len und in der nächsten Filiale oder Packstation abholen (Click Collect) oder im Laden ansehen, bestellen und nach Hause geliefert bekommen. Technologien wie QR-Coding, NFC oder iBeacon ermöglichen es, vom Onlineshopping bekannte Handlungen (wie Preisvergleich, Produktinfor- mation und -bewertung, Bestellung) am Point of Sale auszuführen. Anders herum gibt es für Kunden die Möglichkeit, online via Livestream und Chat direkt in den Shop zum beratenden Verkaufspersonal geschaltet zu werden. BRICKS CLICKS 2   EINKAUFEN OHNE CHECK-OUT BEI SAINSBURY’S Mit der Shopping-App von Sainsbury’s können Kunden ihre Ware mit der App einscannen und bezahlen, ohne sich an der Kasse einreihen zu müssen. Kunden können bereits vor dem Einkauf eine Einkaufsliste verfassen und werden anschlie- ßend im Laden von der App zu ihren Produkten geführt. Anschließen kann der Kunde das Geschäft direkt verlassen. 3   SUPERMARKTARTIKEL MIT DAUERRABATT AUSWÄHLEN Die britische Supermarktkette Waitrose bietet Kunden die Möglichkeit, online zehn Produkte auszusuchen, um auf diese dauerhaft 20 Prozent Rabatt zu erhalten. Bei der Aktion „Pick your own offers“ stehen insgesamt 950 Artikel zur Auswahl. Das Angebot gilt für alle Kunden, die eine Waitrose-Karte besitzen und sich online mit ihren Kundendaten anmelden. J SAINSBURY PLC GROSSBRITANNIEN WAITROSE LTD. GROSSBRITANNIEN CONNECTED TRENDS     CONTEXT AWARE SYSTEMS LOCATION-BASED SERVICES PROXIMITY MARKETING MOBILE PAYMENT SNAP SOLUTIONS WIRELESS TRANSMISSION WEB OF THINGS DIGITAL CURRENCIES 1   SOFORTLIEFERUNG VON ONLINEKÄUFEN AUS LOKALEN LÄDEN Das Start-up Atalanda bietet einen Service an, mit dem es mög- lich wird, online bei lokalen Geschäften einzukaufen und die Einkäufe noch am selben Tag geliefert zu bekommen. Nutzer müssen den Kauf bis 17 Uhr tätigen, um bis zum Abend ihre Lieferung zu erhalten. ATALANDA GMBH DEUTSCHLAND 2018 2021 2023 CLICK COLLECT Der Kunde bestellt im (mobilen) Internet, holt die Ware aber bei einer stationären Filiale ab. ROPO Research online, purchase offline - wie der Name bereits sagt, informiert der Kunde sich bei dieser Variante online und kauft anschließend im Einzelhandel. IN-STORE MOBILE MARKETING Die Besucher informieren sich direkt am Point of Sale mit ihren Smartphones über NFC-Tags oder iBeacons über Produkte. CLICKS FIRST, BRICKS LATER Viele zunächst als Online-Händler gestartete Unternehmen versuchen sich auch am stationären Markt mit Flagship Stores, Servicecentern oder Third Place Communities. ONLINE WINDOW SHOPPING Schaufenster bieten sich dank innovativer und interaktiver Display-Technologien als durch- gängig geöffnete Verkaufsstelle an, wenn die POS-Türen ver- schlossen sind. MOBILE POS PAYMENT Speziell für den Bezahlvorgang werden digitale Lösungen für Smartphones oder smarte Self- Checkout-Systeme entwickelt, die klassische Kassensysteme ergänzen oder ersetzen können. BricksClicks 151150 SEAMLESSCOMMERCE
  9. 9. MICRO-TREND JOURNEY Individual Pricing ist ein datenbasierter Ansatz zur Preisbildung, der neben Status und Verhalten des Konsumenten weitere Kontextfaktoren wie Ort, Zeit oder Wetter bei der Preisgestaltung mit- einbezieht. So werden zum Beispiel Einkommen, Kaufgewohnheiten oder aktuelle Ereignisse dazu genutzt, um dem Kunden individuelle Rabatt- coupons für passende Produkte in Echtzeit an- zubieten. In Promotion-Kampagnen wird Geld als Währung vorübergehend abgeschafft und ein Liebesbeweis oder das Abwaschen des eigenen Tellers in Restaurants als Zahlungsmittel akzep- tiert. Bei Online-Nachrichtenformaten wiederum sieht man vermehrt “Pay per Tweet”- oder andere Share-Angebote. Fixe Listenpreise könnten schon bald der Vergangenheit angehören und von dyna- mischen Preismodellen abgelöst werden könnten. INDIVIDUAL PRICING 2   TRIKOTPREIS VOM SPIELSTAND ABHÄNGIG Das brasilianische Sportstatistikunternehmen Footstats hat die Plattform „Foot-Trade“ entwickelt, auf der in Abhängigkeit von aktuellen Spielständen die Preise für Trikots steigen und fallen. Die Seite bietet zu brasilianischen Partien Liveticker an, wo über den Clubnamen die aktuellen Trikots und darun- ter die Kauf-Buttons gezeigt werden. 3   HÖCHSTER PULS BEKOMMT ZUSCHLAG BEI AUKTION Der Glaskünstler Kosta Boda hat ein besonderes Auktionskon- zept vorgestellt, bei dem nicht der Bieter mit dem höchsten Geldbetrag gewinnt, sondern jener mit dem höchsten Puls. Somit soll mit „Emotionen“ bezahlt werden. Die Bieter wurden an einen Herzratenmonitor und einen GSR-Sensor ange- schlossen, bevor sie die Kunstwerke zu Gesicht bekamen. FOOTSTATS BRASILIEN KOSTA BODA SCHWEDEN CONNECTED TRENDS     DATA DEALS RECONOMY SPEED RETAIL 1   INHALT BEZAHLEN ODER STATTDESSEN TEILEN Über den Onlinedienst „PayOrShare“ können Unternehmen für digitale Inhalte eine Gebühr verlangen oder die Nutzer statt- dessen zum Teilen in sozialen Netzwerken wie Facebook und Xing auffordern. Durch die Vergrößerung der Reichweite werden die Bekanntheit des Anbieters sowie die absolute Menge der Nutzer, die für die Inhalte bezahlen, gesteigert. PAY OR SHARE GMBH DEUTSCHLAND 2018 2020 2030 10 % TIM Schüler, 13 — Hat heute Geburtstag 5  % FRANZ Mechaniker, 48 Jahre — Kauft zum ersten Mal diese Marke ANNA Studentin, 27 — Hat ihrer Freundin das Produkt empfohlen HILDE Rentnerin, 76 — Bezieht Mindestrente und ist Stammkundin 8 % 4 % PETER App-Entwickler, 32 — Hat eine drei Wochen alte Tochter und ist Ex-Mitarbeiter des Handelsunternehmen 6 % IndividualPricing 153152 SEAMLESSCOMMERCE
  10. 10. MICRO-TREND JOURNEY MOBILE PAYMENT 2   NFC-ZAHLUNG MIT DER SMARTWATCH Der australische Mobilfunkprovider Optus arbeitet an einer Ausweitung seines Prepaidbezahldienstes „Cash by Optus“, bei dem Nutzer mit der Smartwatch Zahlungen vornehmen können. Die Uhr wird dabei an das Zahlterminal im Geschäft gehalten, woraufhin die Transaktion via NFC durchgeführt wird. Das Telefon muss zu diesem Zeitpunkt mit der Smart- watch via Bluetooth verbunden sein. 3   DANK IRIS-SCANNER MIT DEM SMARTPHONE BEZAHLEN Das Smartphone „Arrows NX F-04G“ von Fujitsu ermöglicht es seinen Besitzern, mobile Bezahlvorgänge mittels Iris- Scanner zu authentifizieren. Eine eingebaute Infrarotkamera scannt dazu die Gewebestruktur der Iris, die bei jedem Men- schen unterschiedlich ist. Mit Hilfe von Algorithmen wird aus der Aufnahme eine eindeutige Identifikation errechnet, deren Fehlerquote bei nur 1 zu 100.000 liegen soll. SINGTEL OPTUS PTY LTD. AUSTRALIEN FUJITSU LTD. JAPAN CONNECTED TRENDS     SPEED RETAIL BRICKS CLICKS WIRELESS TRANSMISSION WEARABLE TECH OMNICHANNEL COMMERCE DIGITAL CURRENCIES LEAPFROGGING 2020 2022 Das Allzweckwerkzeug Smartphone kann längst auch die Aufgabe der Geldbörse übernehmen. Ob im Supermarkt oder von der heimischen Couch – mit Mobile Payment lassen sich Kaufvorgänge einfach erledigen und bieten zusätzlich unkompli- ziert eine gute Übersicht über Transaktionen an. Dass es auch ganz ohne Bargeld geht, zeigt sich bereits in Asien und Afrika. Die instabilen Wäh- rungen und die geringe Verbreitung von Bank- konten in Entwicklungsländern bilden einen optimalen Nährboden für alternative Zahlungs- systeme. Die zunehmende Fokussierung dieser Märkte auf Mobile-Payment-Lösungen könnte wegweisend für die Industriestaaten werden und das Bargeld immer weiter verdrängen. 7-ELEVEN INC. USA 2018 1   BEZAHLANWENDUNG KOMMT OHNE BANKKONTO AUS 7-Eleven hat die mobile Anwendung „7Rewards“ gelauncht, über die Kunden im Geschäft ihre Einkäufe bargeldlos per Barcodescan tätigen können, ohne dafür ein Bankkonto haben zu müssen. Dafür müssen sie die App installieren, sich auf der entsprechenden Plattform registrieren und ein Guthabenkonto einrichten, das mit der App verknüpft wird. Deutschland: Mehr als 80 verschiedene Marktteilnehmer, 176.000 User, 25% der Nutzer fürchten um die Sicherheit ihrer Daten China: ~80% Transaktions- volumen Alipay (Alibaba), mit 300 Mio. Usern, fast 50% Marktanteil, Fokus liegt auf Onlineshopping, erhebt keine Gebühren Kenia : M-PESA, pay-per-text- System. 2014 betrug das Trans- aktionsvolumen ca. die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts, Safari- com/Vodafone USA: Starbucks, eigenes mobiles Bezahlsystem, 7 Mio. mobile Transaktionen pro Woche, 16% aller Bezahlvorgänge, 13 Mio. aktive Nutzer (Entwicklung Mobile Payment 2010 – 2016) MOBILE PAYMENT WELTWEIT Angaben in Mio. Nutzer ( ( MobilePayment 155154 SEAMLESSCOMMERCE

×