Was versteht man unter „Kalter Krieg“?<br />Auseinandersetzung zwischen den Westmächten (unter Führung USA) und dem Ostblo...
Atlantik-Charta<br />Keine territoriale Expansion<br />keine territorialen Änderungen ohne Zustimmung der betroffenen Völk...
Konferenz von Jalta (Feb.1945)<br />
Jalta: Worauf konnte man sich einigen?<br />Aufbau der UNO: Vetorecht für die Grossmächte<br />Keine vollständige Aufteilu...
Was blieb offen?<br />Grenzen Polen: Grenzverlauf nicht festgelegt<br />Genaue Regelungen über Umsiedlung der deutschen Be...
Konferenz von Potsdam<br />
Konferenz von PotsdamJuli/August1945<br />Teilnehmer:<br />	Truman<br />	Stalin<br />Churchill/Attlee<br />Massnahmen für ...
United Nations - Vereinte Nationen <br />Gründung Juni 1945<br />Ständiger Sitz in New York<br />Derzeit: 192 Mitglieder<b...
Vietnamkrieg<br />
SU nach 1945: Stalin<br />bis 1953<br />„Stalinismus“: diktatorische Gewaltherrschaft, Säuberungen in den 1930er Jahren<br...
Regimekritiker in Schauprozessen abgeurteilt
kurz nach dem Krieg noch nicht völlig klar, nach Ablehnung des Marshallplans seitens SU deutlich: Entstehung sog. Satellit...
Rehabilitierung von ein paar Opfern der stalinistsichen Säuberungen (nur linientreue Parteimitglieder)
Viele Stalinopfer kehren aus Lagern zurück</li></ul>Ziel: Veränderung der Organisationsstrukturen in Partei, Wirtschaft un...
Chruschtschow 1953-1964<br />Reformpolitik Chruschtschows: <br /><ul><li>Partei- und Staatsrefom
Wirtschaft und Gesellschaft</li></ul>-> Ergebnis der Reformpolitik blieb weit hinter Erwartungen zurück<br />-> Kritik an ...
Breschnew 1964-1982<br />Zurücknahme der Reformen Cruschtschows(z.B. Umorganisation der Partei- und Wirtschaftsverwaltung)...
Gorbatschow<br />GLASNOST gesellschaftliche Offenheit<br />PERESTROIKA Umgestaltung des wirtschaftlichen und gesellschaftl...
Beziehungen zw. SU und Ostblock-staaten zwischen 1945-1989/90<br />1948-1955: Durchsetzung volksdemokratischer Umwälzungen...
Ronald Reagan hat den Kalten Krieg beendet<br />
Aufgabe: Erklärungsmodelle zum Kalten Krieg<br />Schematische Darstellung der beiden Modelle (wechselseitige Beziehungen, ...
Hobsbawm<br />Wer ist schuld am Kalten Krieg? -> 3 Thesen:<br />UdSSR<br />USA<br />Gegenseitige Angst -> historische Verm...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ppt kalter krieg

11.980 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
11.980
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
280
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
90
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ppt kalter krieg

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3. Was versteht man unter „Kalter Krieg“?<br />Auseinandersetzung zwischen den Westmächten (unter Führung USA) und dem Ostblock (unter Führung Sowjetunion) von 1945 bis 1990 mit allen verfügbaren Mitteln, aber unterhalb der Schwelle eines offenen Krieges austrugen.<br />Jahrzehntelang auf beiden Seiten ökonomische, politische, propagandistische und militärische Anstrengungen bis zu Stellvertreterkriegen, um Einfluss des anderen Lagers zurückzudrängen<br />Begriff wurde 1947 von dem Journalisten Walter Lippmann geprägt.<br />
  4. 4. Atlantik-Charta<br />Keine territoriale Expansion<br />keine territorialen Änderungen ohne Zustimmung der betroffenen Völker <br />jedes Volk soll sich seine Regierungsform selber wählen können <br />gleichberechtigter Zugang zu Welthandel, Rohstoffen, Freiheit des Handels<br /> enge Zusammenarbeit der Nationen auf wirtschaftlichem Gebiet<br /> nach Vernichtung der Nazi-Tyrannei, Ziel: bessere Weltordnung<br /> Freiheit der Meere<br /> Verzicht auf Gewaltanwendung, Schaffung eines Systems der allgemeinen Sicherheit<br />
  5. 5. Konferenz von Jalta (Feb.1945)<br />
  6. 6. Jalta: Worauf konnte man sich einigen?<br />Aufbau der UNO: Vetorecht für die Grossmächte<br />Keine vollständige Aufteilung von D, sondern Gliederung in Besatzungszonen<br />F als 4. Besatzungsmacht akzeptiert (auf Drängen von GB)<br />Einrichtung einer alliierten Kontrollbehörde in Berlin<br />
  7. 7.
  8. 8. Was blieb offen?<br />Grenzen Polen: Grenzverlauf nicht festgelegt<br />Genaue Regelungen über Umsiedlung der deutschen Bevölkerung<br />Abgrenzung der Interessenssphären auf Balkan, Dardanellen, Iran, ferner Osten<br />Zukunft der Kolonialgebiete<br />
  9. 9. Konferenz von Potsdam<br />
  10. 10. Konferenz von PotsdamJuli/August1945<br />Teilnehmer:<br /> Truman<br /> Stalin<br />Churchill/Attlee<br />Massnahmen für Deutschland:<br />5D‘s<br /> - Demokratisierung<br /> - Demilitarisierung<br /> - Denazifizierung<br /> - Dezentralisierung <br /> - Demontage<br />Problem: Gegenseitiges Misstrauen<br /> USA -> Selbstbestimmungsrecht der Völker<br /> UdSSR -> Sicherheitsbedürfnis<br />
  11. 11. United Nations - Vereinte Nationen <br />Gründung Juni 1945<br />Ständiger Sitz in New York<br />Derzeit: 192 Mitglieder<br />Jüngstes UNO-Mitglied: Schweiz (Beitritt 2002)<br />
  12. 12.
  13. 13.
  14. 14.
  15. 15.
  16. 16. Vietnamkrieg<br />
  17. 17. SU nach 1945: Stalin<br />bis 1953<br />„Stalinismus“: diktatorische Gewaltherrschaft, Säuberungen in den 1930er Jahren<br />1945-1953: Stalin setzt z.T. gewaltsamen durch, dass in fast allen osteuropäischen Staaten kommun. Regierungen an die Macht kommen<br /><ul><li>Mehrparteienregierungen wurden abgesetzt
  18. 18. Regimekritiker in Schauprozessen abgeurteilt
  19. 19. kurz nach dem Krieg noch nicht völlig klar, nach Ablehnung des Marshallplans seitens SU deutlich: Entstehung sog. Satellitenstaaten</li></li></ul><li>Chruschtschow 1953-1964<br />Legendär: XX. Parteitag der KPdSU 1956: „Geheimrede“ Chruschtschows -> Entstalinisierung<br /><ul><li>Verurteilung des Stalinkultes
  20. 20. Rehabilitierung von ein paar Opfern der stalinistsichen Säuberungen (nur linientreue Parteimitglieder)
  21. 21. Viele Stalinopfer kehren aus Lagern zurück</li></ul>Ziel: Veränderung der Organisationsstrukturen in Partei, Wirtschaft und Gesellschaft<br />
  22. 22. Chruschtschow 1953-1964<br />Reformpolitik Chruschtschows: <br /><ul><li>Partei- und Staatsrefom
  23. 23. Wirtschaft und Gesellschaft</li></ul>-> Ergebnis der Reformpolitik blieb weit hinter Erwartungen zurück<br />-> Kritik an Cruschtschow wächst<br />-> nach innen- und aussenpolitischen Misserfolgen (Kuba) 1964 Rücktritt<br />
  24. 24. Breschnew 1964-1982<br />Zurücknahme der Reformen Cruschtschows(z.B. Umorganisation der Partei- und Wirtschaftsverwaltung)<br />Entstalinisierung sofort gestoppt<br />Vermehrte Förderung der Schwerindustrie (wie Stalin)<br />Unterdrückung von Regimekritikern: Arbeitslager, Verbannung<br />Unterdrückung der Nationalitätenbewegung<br />Reform der Planwirtschaft: nicht mehr nur Steigerung der Produktion, sondern auch Rentabilität (Kosten-Nutzen-Verhältnis), Betriebe konnten über Teil des Gewinns selbst verfügen -> dadurch Modernisierungsschub (bis in die 1970er Jahre spürbar)<br />
  25. 25. Gorbatschow<br />GLASNOST gesellschaftliche Offenheit<br />PERESTROIKA Umgestaltung des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens<br />ENTSPANNUNGSPOLITIK Abrüstung, Rückzug aus Afghanistan<br /> ↓<br />Planwirtschaft/Sowjetsystem<br /> +<br />marktwirtschaftliche und demokratische Elemente <br /> = <br />wirkliche Entfaltung des Sozialismus<br />
  26. 26. Beziehungen zw. SU und Ostblock-staaten zwischen 1945-1989/90<br />1948-1955: Durchsetzung volksdemokratischer Umwälzungen und Konsolidierung des Ostblocks<br />1956-1962: Durchsetzung des sowjetischen Hegemonieanspruchs während des Kalten Krieges gegenüber Aufstandsbewegung in Folge Entstalinisierung<br />1963-1986: Bewahrung des sowjetischen Hegemonieanspruchs während der Entspannungspolitik und des KSZE-Prozesses (Breschnew-Doktrin)<br />1987-1989/90: Beginn partnerschaftlicher Kooperation und Gewährung eigenständiger Entwicklungen unter Gorbatschow<br />
  27. 27. Ronald Reagan hat den Kalten Krieg beendet<br />
  28. 28. Aufgabe: Erklärungsmodelle zum Kalten Krieg<br />Schematische Darstellung der beiden Modelle (wechselseitige Beziehungen, Vorstellungen)<br />Stellungnahme zu den beiden Modellen: inwiefern sind Sie einverstanden bzw. nicht einverstanden mit Loth und Hobsbawm? Begründen Sie Ihre Position<br />Hilfsmittel: Buch, S. 144-148 und 153-155 sowie Atlantik-Charta, Truman-Doktrin, Kominform-Deklaration<br />
  29. 29. Hobsbawm<br />Wer ist schuld am Kalten Krieg? -> 3 Thesen:<br />UdSSR<br />USA<br />Gegenseitige Angst -> historische Vermittler<br />-> Hobsbawm: 3) ist nur die halbe Wahrheit, mit 3 lässt sich nur Erstarrung der Fronten erklären<br />
  30. 30. Hobsbawm<br />„apokalyptischer Ton ging klar von den USA aus“<br />-> z.B. J.F. Kennedy wurde gewählt, weil er ein extremer Gegner des Kommunismus war<br />-> Aber: Gefahr des Kommunismus war in den USA enorm klein<br />-> USA: im Vordergrund stand die Vorherrschaft, nicht die Gefahr einer kommunistischen Weltherrschaft<br />
  31. 31. Loth<br />USA: sehen effektive Ziele der Sowjetpolitik nicht<br />UdSSR: Ziele Absicherung gegen Westen, hätte aus strukturellen Gründen Interesse an kooperativem Verhältnis gehabt<br />-> UdSSR: Stärkung der dogmatischen Kräfte (z.B. gegen Marshall-Plan und Angst vor US-Expansion<br />->Hauptschuld liegt bei UdSSR<br />
  32. 32. Loth<br />-> „Aufzwingung“ eines „Westblocks“ gegenüber den Westeuropäern<br />-> Blockbildung als „self-fulfillingprophecy“<br />Ursachen: westliche Kooperationsverweigerung<br />Westliche Pressionen<br />-> Abschliessung des Ostblocks<br />
  33. 33. Fischer (1982)<br />Massgebliche Bedeutung: dynamische Grundkonzeption der sowjetischen Aussenpolitik: Konzeption eines sozialistischen Europas<br />-> hielt sich als einzige macht imstande, Machtvakuum in Europa auszufüllen<br />

×