Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Bipolarität

339 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Bipolarität

  1. 1. Entspannung und Verschärfung 1968 - 1983
  2. 2. Versuche zur Annäherung „Gleichgewicht des Schreckens“ fördert - militärischen Rüstungswettlauf aber auch - Bereitschaft zu Rüstungskontrollverhandlungen 1963: Atomtestsstoppabkommen 1968: Atomwaffensperrvertrag 1969: Richard Nixon wird Präsident der USA
  3. 3. SALT I- und SALT II-Vertrag • 1972: SALT I-Vertrag - Begrenzung der nuklearen Abwehr- u. Angriffssysteme u. Kontrolle des Rüstungswettlaufs • 1979: SALT II-Vertrag - Leicht abgesenkte Obergrenze für die Trägersysteme
  4. 4. KSZE 1972-1975: 33 Vertreter europäischer Länder, sowie USA und Kanada tagen in Helsinki 01.08.1975: Schlussakte Auswirkungen des Vertrags: - Anerkennung der Grenzen stärkt Sowjetunion - Westmächte fordern mehr Freizügigkeit für Ostblock - Entstehung von Bürgerrechtsbewegungen
  5. 5. Rückfall in den Kalten Krieg Ende der 70er Jahre: UdSSR stärkt militärische Position v.a. in Europa Dezember 1979: NATO-Doppelbeschluss Weitere Entwicklungen 1979: Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan  Sorge des Westens  Sanktionen der US-Regierung gegen Sowjetunion  „Abschreckung“ durch Rüstungsprogramm von neuem US-Präsident (Ronald Reagan)
  6. 6. Das Ende der „Bipolarität“ • Wende in der Sowjetunion durch ökonomische Krise  Reformen durch neuen Generalsekretär (Gorbatschow, März 1985) der KPdSU • Politik „Glasnost & Perestroika“ erste Wahlen Sozialismus soll menschlicher und leistungsfähiger werden. Gorbatschow wird der erste gewählte Präsident der UdSSR.
  7. 7. Gorbatschows Reformen • Vorschläge zur „gemeinsamen Sicherheit“ • Wunsch nach enger wirtschaftl. Zusammenarbeit mit westl. Industrieländern • Keine Unterstützung mehr für sozialistische Staaten in der Karibik, in Afrika u. Asien (1986) • Abzug der Streitkräfte aus Afghanistan (1988/89) • (Einseitige) Truppenverringerungen (1989) • Anerkennung der nationalen Unabhängigkeit bisheriger Ostblockstaaten (1987/88) • Gorbatschow und Reagan unterzeichneten 1987 INF-Vertrag in Washington
  8. 8. INF-Vertrag (1987) intermediate range nuclear forces  Abkommen der Supermächte über weltweite Beseitigung aller landgestützten Mittelstreckenraketen (Reichweite: 500- 5500km)  damit Beendigung des Wettrüstens zwischen West und Ost
  9. 9. INF-Vertrag (1987) intermediate range nuclear forces  Abkommen der Supermächte über weltweite Beseitigung aller landgestützten Mittelstreckenraketen (Reichweite: 500- 5500km)  damit Beendigung des Wettrüstens zwischen West und Ost

×