Prozessorientiertes
Knowledgemanagement in der
Praxis
Wie man einen integrierten, wirkungsvollen
Wissensprozess etabliert
...
Ausgangslage & Aufgabe
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
2
“Establish and maintain the organization’s
measurement reposit...
Vorgehen - Einflüsse
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
3
Measure
Performance
Analyze
Root
Causes
Engineer
Improve-
ment
C...
Vorgehen – Methodik: SAIDI
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
4
Select Analyze Identify Design Implement
 Basis
Informati...
Vorgehen – Methodik: SAIDI
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
5
Select Analyze Identify Design Implement
 Basis
Informati...
Prozessanalyse: Process Knowledge Mapping
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
6
Trigger
Input Output
Resources
Aktivitäten
...
Prozessanalyse: Process Knowledge Mapping
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
7
Trigger
Input Output
Resources
Aktivitäten
...
Wissensprozess
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
8
Infrastructure
Knowledge Basis
Wissens-
intensiver Prozess
Wissens-
in...
Wissensprozess Lessons Learned
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
9
Infrastructure
Knowledge Basis
Projektmanagement
Proje...
Implementation Übersicht
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
10
• Zahlen:
– >350 Lessons Learned Reports
– > 7000 Empfehlun...
Implementation: Ergebnisse Organisation
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
11
Business Case: Einsparungen von über CHF 500...
Implementation: Ergebnisse Mitarbeiter
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
12
• Persönliche, fachliche Entwicklung
• Teambu...
Organisationales Lernen
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
13
Schön and Argyris (1978) – Lernen beinhaltet die
Entdeckung ...
Ergebnisse & heutige Situation
28.04.2015
© Wyrsch & Partner GmbH
14
• Prozess gut etabliert
• LL Repository/Portal
• Trai...
Fazit
1. Die Integration von Wissensprozess in
Produktionsprozesse sind sehr
wirkungsvoll.
2. Das Vorgehen und die Werkzeu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Michael wyrsch krems-vortrag - handout

666 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag:
Prozessorientiertes Knowledgemanagement in der Praxis

Wie man einen integrierten, wirkungsvollen Wissensprozess etabliert

Siehe: http://www.wima-krems.at/programm/referenten/michael_wyrsch.html

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
666
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Michael wyrsch krems-vortrag - handout

  1. 1. Prozessorientiertes Knowledgemanagement in der Praxis Wie man einen integrierten, wirkungsvollen Wissensprozess etabliert 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 1 Michael Wyrsch Head Global Knowledge Management OE Credit Suisse AG
  2. 2. Ausgangslage & Aufgabe 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 2 “Establish and maintain the organization’s measurement repository.” 1) Verbesserung von IT-Projekten bez. Qualität und Risiko sowie Abhängigkeit von einzelnen Wissensträger reduzieren 2) Reduzieren des Aufwands in den frühen Phasen von IT- Projekten um min. 3 PT pro IT-Projekt (Reuse ) CMMI = Capability Maturity Model Integration
  3. 3. Vorgehen - Einflüsse 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 3 Measure Performance Analyze Root Causes Engineer Improve- ment Control Performance Define Opportun- ities Reviews (tollgate meetings) Lean Sigma CreateCreate EvolveEvolve OrganizeOrganize DistributeDistribute ApplyApply CreateCreate EvolveEvolve OrganizeOrganize DistributeDistribute ApplyApply Services & Lifecycle Control Knowledge Management Methoden
  4. 4. Vorgehen – Methodik: SAIDI 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 4 Select Analyze Identify Design Implement  Basis Informationen des Prozesses einholen  Prozess beurteilen  Eigentümer kontaktieren  Prozess Fluss  Wissensfluss  Personen  Material Verbesserungs- bereiche bzgl. Wissen:  Identify & Prioritize  Design Wissens- Prozess: • Create • Organize • Distribute • Apply • Evolve  Methoden anwenden  Definiere Messung  Verifizierung Design  Wissens- intensiven Prozess anpassen  Roll-out Wissens- prozess Knowledge Baseline Knowledge Process Creation Create Evolve Organize Distribute Apply
  5. 5. Vorgehen – Methodik: SAIDI 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 5 Select Analyze Identify Design Implement  Basis Informationen des Prozesses einholen  Prozess beurteilen  Eigentümer kontaktieren  Prozess Fluss  Wissensfluss  Personen  Material Verbesserungs- bereiche bzgl. Wissen:  Identify & Prioritize  Design Wissens- Prozess: • Create • Organize • Distribute • Apply • Evolve  Methoden anwenden  Definiere Messung  Verifizierung Design  Wissens- intensiven Prozess anpassen  Roll-out Wissens- prozess Knowledge Baseline Knowledge Process Creation Create Evolve Organize Distribute Apply
  6. 6. Prozessanalyse: Process Knowledge Mapping 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 6 Trigger Input Output Resources Aktivitäten Trigger Input Output Resources Aktivitäten Trigger Input Output Resources Aktivitäten Prozess Step 1 Prozess Step 2 Prozess Step 3
  7. 7. Prozessanalyse: Process Knowledge Mapping 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 7 Trigger Input Output Resources Aktivitäten Trigger Input Output Resources Aktivitäten Trigger Input Output Resources Aktivitäten Prozess Step 1 Prozess Step 2 Prozess Step 3
  8. 8. Wissensprozess 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 8 Infrastructure Knowledge Basis Wissens- intensiver Prozess Wissens- intensiver Prozess Methods Wissensprozess Create Apply Distribute EvolveOrganize
  9. 9. Wissensprozess Lessons Learned 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 9 Infrastructure Knowledge Basis Projektmanagement Projektmanagement Methods Wissensprozess Create Apply Distribute EvolveOrganize Trigger LL Meeting: Erfassen LL Report schreiben und überprüfen Report/Lesson speichern Attribute hinzufügen Reports lesen Fachkollege kontaktieren Learning anwenden Lessons auswerten Aufgaben verteilen an Eigentümer
  10. 10. Implementation Übersicht 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 10 • Zahlen: – >350 Lessons Learned Reports – > 7000 Empfehlungen – ~ 3000 Zugriffe (Benutzer) – Auswertung: > 6 Personentage gespart durch Wiederverwendung (organisational + individuell) – Umfragen: >3 Personentage gespart durch individuelle Wiederverwendung • Lokationen: – Schweiz – Singapore – Video Konferenzen (NY, London, CH, …) • Personal: – 2 Lead Moderator – 13 Moderators: 4 Business, 9 IT (freiwillig für ein Jahr: 1 LL Meeting Erfassen / Monat) Laufende Messung & Feedback Verankerung: • Teil der Prozesslandschaft • Klare Interaktion mit anderen Prozessen
  11. 11. Implementation: Ergebnisse Organisation 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 11 Business Case: Einsparungen von über CHF 500’000.- pro Jahr
  12. 12. Implementation: Ergebnisse Mitarbeiter 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 12 • Persönliche, fachliche Entwicklung • Teambuilding & gemeinsames Verständnis • Zusätzliche Einsichten ins Projekt • Erfahrung in einer offenen Gruppenreflektion mit einem Moderator, dadurch hohe Qualität des LL Reports • Lernen über verschiedene Projekte hinweg • Verbesserung der Projektleistung Kontakte zu knüpfen und Netzwerke bilden für ähnliche Situationen und Projekte. Efficient, well prepared, least effort for the project team Simple efficient method that involves all participants. Good moderation of workshop I found the mix business/IT extremely useful. Our viewpoints at times were really very different even though we were addressing the same issues. We keep making the same mistakes. Deadlines too short, not enough resources. I hope this will help our line management see these problems in a structured way so that they have arguments for their line managers.
  13. 13. Organisationales Lernen 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 13 Schön and Argyris (1978) – Lernen beinhaltet die Entdeckung und Korrektur von Fehlern. Steuernde Variablen Aktion Strategie Konsequenzen Single loop learning Double loop learning Create Apply Distribute Evolve Organize
  14. 14. Ergebnisse & heutige Situation 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 14 • Prozess gut etabliert • LL Repository/Portal • Trainierte Moderatoren • Kontinuierliche Verbesserungen durch vierteljähliche Reports • Gute Integration in die Prozesslandschaft Ergebnis War aktiv von 2006 - 2013 Wurde abgestellt weil: • Änderungen des Basisprozesses (Wasserfall -> Iterativ) • Sparmassnahmen (Personalabbau) • Nutzen für die Organisation nicht gut sichtbar * http://www.apqc.org/knowledge-base/documents/cutting-cost-not-knowing-lessons-learned-systems-people-really-use-best-pra Teilnahme an einer Benchmarking-Studie 2009 von APQC* (unter den 3 besten Implementationen)
  15. 15. Fazit 1. Die Integration von Wissensprozess in Produktionsprozesse sind sehr wirkungsvoll. 2. Das Vorgehen und die Werkzeuge waren sehr gut. 3. Laufende Messungen zeigen den Zustand. 4. Es ist gut auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse heranzuziehen. 5. Der Schwerpunkt ist auf das organisationale Lernen zu setzen. 6. Veränderungen sind Teil des Lebens. 7. Sich nicht nur an einen Prozess/Umgebung andocken. 28.04.2015 © Wyrsch & Partner GmbH 15 ? Ich würde es wieder machen!

×