SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Vortrag Theorie U in der Praxis

Zusammenfassung meiner Masterarbeit über die Anwendung der Theorie U von Otto Scharmer in der Praxis.

1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Theorie U von Otto Scharmer in der Praxis
Welche Werkzeuge und Vorgehensweisen werden bei der
Anwendung der Theorie U in welchen Situationen
verwendet und welche Wirkung zeigt diese Methodologie
aus der Sicht der Anwender?
Michael Wyrsch
1
© Wyrsch & Partner
7/15/2013
Inhalt
• Absicht und Fragestellung
• Vorgehen
• Grundlagen
• Einblick in die Ergebnisse
• Anwendungs-Landkarte
• Design einer Theorie U Intervention mit der Landkarte
• Ergänzungen & Erweiterungen
• Ergebnisse, Learnings & Ausblick
2
© Wyrsch & Partner
7/15/2013
Warum diese Untersuchung?
• Wissensaustausch zwischen Praktikern fehlt oder nicht
sichtbar
• Literatur über Theorie U ist sehr mager
• Die Beispiele im Buch sind nur teilweise umsetzbar
• Der U-Browser listet jeweils nur eine Methode für die
jeweilige Phase
Als Knowledge Management Experte: Hier muss was
getan werden, packen wir es an!
3
© Wyrsch & Partner
7/15/2013
Fragestellung Ergebnisse
4
© Wyrsch & Partner
7/15/2013
Übersicht
Anwendungs-
landkarte
Erfolgs-
faktoren
Wirksamkeit
Voraus-
setzungen
Erfahrungen
aus der Praxis Welche Werkzeuge und
Vorgehensweisen werden
bei der Anwendung der
Theorie U in welchen
Situationen verwendet und
welche Wirkung zeigt diese
Methodologie aus der Sicht
der Anwender?
Vorgehen
5
© Wyrsch & Partner
7/15/2013
Phase Hauptaktivitäten Theorie U Phase
Initialisierung Sammeln von Informationsquellen und erkunden der „Landschaft“ 1. Downloading
Recherche Sammeln von Büchern, Artikel und Internetseiten, sortieren, speichern 2. Seeing
Dialog und Erleben Besuch des 2nd Presencing Global Forum, Berlin (18./19. Juni 2012) 3. Sensing
Vorgehen, Definition
Befragung
Statusbestimmung: „Was will da entstehen?“
Erstellen des Fragebogens
4. Presencing
Analyse
Versand und Monitoring der Antworten
Inhaltsverifikation, Übertrag in Auswertungsbogen, Dialog mit den
Praktikern (Rückfragen, Einzelgespräche)
5. Crystallizing
Auswertung
Anlegen von Auswertungsschemata
Erste Schlussfolgerungen
6. Prototyping
Zusammenführung,
Schlussfolgerung und
Erstellen der Arbeit
Zusammenführung der Ergebnisse
Erstellen der Schlussfolgerungen
Schreiben der Arbeit
7. Performing
Grundlagen
Diese Grundlagen bilden eine tiefere Struktur und dienen als
Klassifikationsschema. Folgende Dimensionen sind gewählt
worden:
• Die 7 Phasen
• Hauptbereiche in der Organisation
• Anwendungsebene
• Industrie
• Hauptabsicht
6
© Wyrsch & Partner
7/15/2013
5 dimensional ?

Recomendados

Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!
Innovation: die Zukunft in Gegenwart_bringen!Michael Wyrsch
 
Theorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkTheorie U als Innovationsframework
Theorie U als InnovationsframeworkMichael Wyrsch
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog
 
Effectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinEffectuation und das PM Camp Berlin
Effectuation und das PM Camp BerlinHeiko Bartlog
 
design thinking - das kleingedruckte
design thinking - das kleingedrucktedesign thinking - das kleingedruckte
design thinking - das kleingedrucktegezeitenraum gbr
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingInstitute for Business Innovation
 
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...
Design Thinking - Wie innovative Lösungen für komplexe Probleme entstehen kön...Jochen Guertler
 
Effectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitEffectuation: Entscheiden unter Ungewissheit
Effectuation: Entscheiden unter UngewissheitHeiko Bartlog
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenMax Völkel
 
Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...
Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...
Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...Ayelt Komus
 
Anwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-Bereich
Anwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-BereichAnwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-Bereich
Anwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-BereichJörg Hoewner
 
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen Sonja Uhl
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenHemma Bieser
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONClemens Frowein
 
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016Heiko Bartlog
 
EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactHeiko Bartlog
 
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den WandelDesign Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandelgezeitenraum gbr
 
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016gezeitenraum gbr
 
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-DilemmaInnovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-DilemmaManuel Funk
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen jhuber_
 
Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]
Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]
Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]Markus Harrer
 
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf StartupDorf e.V.
 
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovationLabsBerlin
 
LV_Disruptive Innovation_Public
LV_Disruptive Innovation_PublicLV_Disruptive Innovation_Public
LV_Disruptive Innovation_PublicC_Borowski
 
The Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungThe Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungDr. Judith Grummer
 
Roundtable mit Führungskräften aus der Automobilindustrie
Roundtable mit Führungskräften aus der AutomobilindustrieRoundtable mit Führungskräften aus der Automobilindustrie
Roundtable mit Führungskräften aus der AutomobilindustrieSonja Uhl
 

Was ist angesagt? (20)

Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
 
Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...
Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...
Corona Krise – Sputnik-Schock, Lackmustest...
 
Anwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-Bereich
Anwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-BereichAnwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-Bereich
Anwendungen von Analysewerkzeugen im Social Media-Bereich
 
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
Roundtable - Erfolgreiche Offshoring Lösungen
 
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen GeschäftsmodellenMit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
Mit Business Model Innovation zu nachhaltigen Geschäftsmodellen
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
EFFECTUATION beim Agile Barcamp Leipzig 2016
 
EFFECTUATION compact
EFFECTUATION compactEFFECTUATION compact
EFFECTUATION compact
 
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den WandelDesign Thinking - Arbeitsform für den Wandel
Design Thinking - Arbeitsform für den Wandel
 
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
Vortrag Objektspektrum Information Days 20. April 2016
 
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-DilemmaInnovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
Innovation Labs und Corporate Acceleratoren im Innovations-Dilemma
 
Zukunft machen
Zukunft machen Zukunft machen
Zukunft machen
 
Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]
Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]
Philosophy screws it all up (Pecha Kucha) [Java Forum Stuttgart 2017]
 
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
Dirk Herzbach, E.ON :agile accelerator presentation - for #bsvdus #startupdorf
 
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
 
2011 10 05 16-00 margarete nuber
2011 10 05 16-00 margarete nuber2011 10 05 16-00 margarete nuber
2011 10 05 16-00 margarete nuber
 
LV_Disruptive Innovation_Public
LV_Disruptive Innovation_PublicLV_Disruptive Innovation_Public
LV_Disruptive Innovation_Public
 
The Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - EinführungThe Lean Startup - Einführung
The Lean Startup - Einführung
 
Von der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die PraxisVon der Praxis für die Praxis
Von der Praxis für die Praxis
 
Roundtable mit Führungskräften aus der Automobilindustrie
Roundtable mit Führungskräften aus der AutomobilindustrieRoundtable mit Führungskräften aus der Automobilindustrie
Roundtable mit Führungskräften aus der Automobilindustrie
 

Destacado

International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59
International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59
International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59Mariela Daskalova
 
Theorie u-erweitert-und-mini-u
Theorie u-erweitert-und-mini-uTheorie u-erweitert-und-mini-u
Theorie u-erweitert-und-mini-uMichael Wyrsch
 
Theory U Intro
Theory U IntroTheory U Intro
Theory U Introericaliang
 
Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)oose
 

Destacado (6)

Theory u-in-practice
Theory u-in-practiceTheory u-in-practice
Theory u-in-practice
 
International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59
International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59
International BIM standardization - CEN/TC 442 and ISO/TC 59
 
Theory U Exec Summary
Theory U Exec SummaryTheory U Exec Summary
Theory U Exec Summary
 
Theorie u-erweitert-und-mini-u
Theorie u-erweitert-und-mini-uTheorie u-erweitert-und-mini-u
Theorie u-erweitert-und-mini-u
 
Theory U Intro
Theory U IntroTheory U Intro
Theory U Intro
 
Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)
 

Ähnlich wie Vortrag Theorie U in der Praxis

Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013
Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013
Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013Pierre Audoin Consultants
 
Vom Return on Invest zum Return on Expectations
Vom Return on Invest zum Return on ExpectationsVom Return on Invest zum Return on Expectations
Vom Return on Invest zum Return on Expectationsscil CH
 
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...SDL Language Technologies
 
Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...
Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...
Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...ForschungsWeb GmbH
 
Tisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - StrategieTisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - StrategieHorst Tisson
 
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller Alexander Goettling
 
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs  und Wirkungsmessung von RegionalentwicklungsprozesseErfolgs  und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesseregiosuisse
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Stephan Schillerwein
 
Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...
Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...
Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...Winfried Kempfle Marketing Services
 
ITONICS - Trendmanagement in der Praxis
ITONICS - Trendmanagement in der PraxisITONICS - Trendmanagement in der Praxis
ITONICS - Trendmanagement in der PraxisITONICS GmbH
 
Ampeltool 2010 DE kurz
Ampeltool 2010 DE kurzAmpeltool 2010 DE kurz
Ampeltool 2010 DE kurzmichir
 
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”Tourismusblog-Salzburg
 
Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung
Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung
Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung Thomas Jenewein
 
Enduser Enablement & SAP Education Consulting
Enduser Enablement & SAP Education ConsultingEnduser Enablement & SAP Education Consulting
Enduser Enablement & SAP Education ConsultingThomas Jenewein
 
Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!
Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!
Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!WMiE
 
Projektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAProjektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAFLEXMEDIA
 
Die Einführung eines Sozialmanagement-Systems
Die Einführung eines Sozialmanagement-SystemsDie Einführung eines Sozialmanagement-Systems
Die Einführung eines Sozialmanagement-SystemsAlmut
 

Ähnlich wie Vortrag Theorie U in der Praxis (20)

Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013
Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013
Social Collaboration in Deutschland, Frankreich und Großbritannien 2013
 
Showdown ss2013
 Showdown ss2013 Showdown ss2013
Showdown ss2013
 
Vom Return on Invest zum Return on Expectations
Vom Return on Invest zum Return on ExpectationsVom Return on Invest zum Return on Expectations
Vom Return on Invest zum Return on Expectations
 
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
 
Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...
Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...
Social Media Monitoring: Eine Einführung in Analysemöglichkeiten, Einsatzbere...
 
Tisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - StrategieTisson & Company IT Management - Strategie
Tisson & Company IT Management - Strategie
 
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
Den Anforderungen gerecht werden - Das Kompetenzmodell für Controller
 
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs  und Wirkungsmessung von RegionalentwicklungsprozesseErfolgs  und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
Erfolgs und Wirkungsmessung von Regionalentwicklungsprozesse
 
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
Vorschau zum Seminar Intranet Strategie und Governance [DE]
 
Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...
Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...
Einführung einer Projektmanagement-Methodik - Services für die Strategie- und...
 
2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure2icm Firmenbrochure
2icm Firmenbrochure
 
ITONICS - Trendmanagement in der Praxis
ITONICS - Trendmanagement in der PraxisITONICS - Trendmanagement in der Praxis
ITONICS - Trendmanagement in der Praxis
 
Ampeltool 2010 DE kurz
Ampeltool 2010 DE kurzAmpeltool 2010 DE kurz
Ampeltool 2010 DE kurz
 
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
Mag Raimund Lainer Personalentwicklung SPAR: “Personalentwicklungsmodelle”
 
Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung
Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung
Social Media in Talententwicklung und Weiterbildung
 
Enduser Enablement & SAP Education Consulting
Enduser Enablement & SAP Education ConsultingEnduser Enablement & SAP Education Consulting
Enduser Enablement & SAP Education Consulting
 
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in UnternehmenSocial Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
Social Media Fitness Paket: Social Media in Unternehmen
 
Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!
Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!
Lessons Learned - Aus Erfahrung lernen!
 
Projektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIAProjektexpose FLEXMEDIA
Projektexpose FLEXMEDIA
 
Die Einführung eines Sozialmanagement-Systems
Die Einführung eines Sozialmanagement-SystemsDie Einführung eines Sozialmanagement-Systems
Die Einführung eines Sozialmanagement-Systems
 

Mehr von Michael Wyrsch

Remote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der ArbeitRemote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der ArbeitMichael Wyrsch
 
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenErfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenMichael Wyrsch
 
Ludoki organizationality factsheet
Ludoki organizationality factsheetLudoki organizationality factsheet
Ludoki organizationality factsheetMichael Wyrsch
 
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)Michael Wyrsch
 
Reflectionize Arbeitsblaetter
Reflectionize ArbeitsblaetterReflectionize Arbeitsblaetter
Reflectionize ArbeitsblaetterMichael Wyrsch
 
Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22
Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22
Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22Michael Wyrsch
 
Die 9 Berufsfelder Schweiz
Die 9 Berufsfelder SchweizDie 9 Berufsfelder Schweiz
Die 9 Berufsfelder SchweizMichael Wyrsch
 
Die 9 Berufsfelder Deutschland
Die 9 Berufsfelder   DeutschlandDie 9 Berufsfelder   Deutschland
Die 9 Berufsfelder DeutschlandMichael Wyrsch
 
Factsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI ChangeFactsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI ChangeMichael Wyrsch
 
Entfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenEntfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenMichael Wyrsch
 
Process Oriented Knowledge Management
Process Oriented Knowledge ManagementProcess Oriented Knowledge Management
Process Oriented Knowledge ManagementMichael Wyrsch
 
Holakratie: evolutionäres Organisation als Erfolgsmodell
Holakratie: evolutionäres Organisation als ErfolgsmodellHolakratie: evolutionäres Organisation als Erfolgsmodell
Holakratie: evolutionäres Organisation als ErfolgsmodellMichael Wyrsch
 
Training Games - und schon macht es mehr Spass!
Training Games - und schon macht es mehr Spass!Training Games - und schon macht es mehr Spass!
Training Games - und schon macht es mehr Spass!Michael Wyrsch
 
Formen des Dialogs - Theorie U
Formen des Dialogs - Theorie UFormen des Dialogs - Theorie U
Formen des Dialogs - Theorie UMichael Wyrsch
 
Gf wm modell-2-angepasst
Gf wm modell-2-angepasstGf wm modell-2-angepasst
Gf wm modell-2-angepasstMichael Wyrsch
 
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichenLessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichenMichael Wyrsch
 
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtJunge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtMichael Wyrsch
 

Mehr von Michael Wyrsch (20)

Remote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der ArbeitRemote gilt als die Zukunft der Arbeit
Remote gilt als die Zukunft der Arbeit
 
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei VeränderungenErfolgsfaktoren bei Veränderungen
Erfolgsfaktoren bei Veränderungen
 
Ludoki organizationality factsheet
Ludoki organizationality factsheetLudoki organizationality factsheet
Ludoki organizationality factsheet
 
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
Theorie U (Otto Scharmer) vs. Integral (Ken Wilber)
 
Reflectionize Arbeitsblaetter
Reflectionize ArbeitsblaetterReflectionize Arbeitsblaetter
Reflectionize Arbeitsblaetter
 
Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22
Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22
Schluessel Egloff-9 Zihlmann-22
 
Discoverer Ablauf
Discoverer AblaufDiscoverer Ablauf
Discoverer Ablauf
 
Die 9 Berufsfelder Schweiz
Die 9 Berufsfelder SchweizDie 9 Berufsfelder Schweiz
Die 9 Berufsfelder Schweiz
 
Die 9 Berufsfelder Deutschland
Die 9 Berufsfelder   DeutschlandDie 9 Berufsfelder   Deutschland
Die 9 Berufsfelder Deutschland
 
Factsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI ChangeFactsheet LUDOKI Change
Factsheet LUDOKI Change
 
Theory u-meetup
Theory u-meetupTheory u-meetup
Theory u-meetup
 
Entfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenEntfaltung des Menschen
Entfaltung des Menschen
 
Process Oriented Knowledge Management
Process Oriented Knowledge ManagementProcess Oriented Knowledge Management
Process Oriented Knowledge Management
 
Agile Organisationen
Agile OrganisationenAgile Organisationen
Agile Organisationen
 
Holakratie: evolutionäres Organisation als Erfolgsmodell
Holakratie: evolutionäres Organisation als ErfolgsmodellHolakratie: evolutionäres Organisation als Erfolgsmodell
Holakratie: evolutionäres Organisation als Erfolgsmodell
 
Training Games - und schon macht es mehr Spass!
Training Games - und schon macht es mehr Spass!Training Games - und schon macht es mehr Spass!
Training Games - und schon macht es mehr Spass!
 
Formen des Dialogs - Theorie U
Formen des Dialogs - Theorie UFormen des Dialogs - Theorie U
Formen des Dialogs - Theorie U
 
Gf wm modell-2-angepasst
Gf wm modell-2-angepasstGf wm modell-2-angepasst
Gf wm modell-2-angepasst
 
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichenLessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
Lessons Learned aus Lessons Learned: Die lernende Organisation verwirklichen
 
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtJunge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
 

Vortrag Theorie U in der Praxis

  • 1. Theorie U von Otto Scharmer in der Praxis Welche Werkzeuge und Vorgehensweisen werden bei der Anwendung der Theorie U in welchen Situationen verwendet und welche Wirkung zeigt diese Methodologie aus der Sicht der Anwender? Michael Wyrsch 1 © Wyrsch & Partner 7/15/2013
  • 2. Inhalt • Absicht und Fragestellung • Vorgehen • Grundlagen • Einblick in die Ergebnisse • Anwendungs-Landkarte • Design einer Theorie U Intervention mit der Landkarte • Ergänzungen & Erweiterungen • Ergebnisse, Learnings & Ausblick 2 © Wyrsch & Partner 7/15/2013
  • 3. Warum diese Untersuchung? • Wissensaustausch zwischen Praktikern fehlt oder nicht sichtbar • Literatur über Theorie U ist sehr mager • Die Beispiele im Buch sind nur teilweise umsetzbar • Der U-Browser listet jeweils nur eine Methode für die jeweilige Phase Als Knowledge Management Experte: Hier muss was getan werden, packen wir es an! 3 © Wyrsch & Partner 7/15/2013
  • 4. Fragestellung Ergebnisse 4 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 Übersicht Anwendungs- landkarte Erfolgs- faktoren Wirksamkeit Voraus- setzungen Erfahrungen aus der Praxis Welche Werkzeuge und Vorgehensweisen werden bei der Anwendung der Theorie U in welchen Situationen verwendet und welche Wirkung zeigt diese Methodologie aus der Sicht der Anwender?
  • 5. Vorgehen 5 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 Phase Hauptaktivitäten Theorie U Phase Initialisierung Sammeln von Informationsquellen und erkunden der „Landschaft“ 1. Downloading Recherche Sammeln von Büchern, Artikel und Internetseiten, sortieren, speichern 2. Seeing Dialog und Erleben Besuch des 2nd Presencing Global Forum, Berlin (18./19. Juni 2012) 3. Sensing Vorgehen, Definition Befragung Statusbestimmung: „Was will da entstehen?“ Erstellen des Fragebogens 4. Presencing Analyse Versand und Monitoring der Antworten Inhaltsverifikation, Übertrag in Auswertungsbogen, Dialog mit den Praktikern (Rückfragen, Einzelgespräche) 5. Crystallizing Auswertung Anlegen von Auswertungsschemata Erste Schlussfolgerungen 6. Prototyping Zusammenführung, Schlussfolgerung und Erstellen der Arbeit Zusammenführung der Ergebnisse Erstellen der Schlussfolgerungen Schreiben der Arbeit 7. Performing
  • 6. Grundlagen Diese Grundlagen bilden eine tiefere Struktur und dienen als Klassifikationsschema. Folgende Dimensionen sind gewählt worden: • Die 7 Phasen • Hauptbereiche in der Organisation • Anwendungsebene • Industrie • Hauptabsicht 6 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 5 dimensional ?
  • 7. Grundlagen Organisation 7 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 Anwendungsebene Industrie Hauptabsicht Finanzen Personal Strategie Marketing Kommunikation Veränderungs- prozessLeadership Wissens- management Qualität Produktion Forschung & Entwicklung Buchhaltung Ebene Fragebogen Mikro bei der Arbeit mit einer Person Meso bei der Arbeit mit Gruppen Makro beim Handeln mit grossen Organisationen Mundo bei Interaktion globaler Konzerne, Regierungen, Internationale Organisationen Industrie Chemie Finanzinstitute, -dienstleistungen Dienstleistung Food Non Profit / NGO Metallindustrie/Elektroindustrie Energieerzeuger, -verteiler Auto-Industrie Handel Andere: Hauptabsicht Coaching Teamentwicklung Durchführen einer Veränderung Planung Statusbestimmung Strategieentwicklung Kulturentwicklung Andere:
  • 8. Blick in die Auswertung und die Ergebnisse Folgende Bereiche bzw Sichten sind vorhanden: • Antwortende • Nutzen aus der Sicht der Antwortenden • Interventionsdauer • Sichten in die Dimension der Anwendung – Organisation – Absicht – Industrie – Absicht • Methoden je Phase • Anwendungs-Landkarten 8 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 = Basis für einen Vergleich mit der persönlichen Praxis
  • 9. Antwortende = Praktiker 9 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 18 10 9 9 7 5 2 15 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 AnzahlPersonen 1 6 6 11 13 5 1 0 2 4 6 8 10 12 14 30-34 35-39 40-44 45-49 50-54 55-59 60+ Alter in Jahren Alter D 2010
  • 10. Nutzen 10 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 0 5 10 15 20 25 Sehrschwierig/keinNutzen=1 2 3 4 5 6 7 8 9 Sehrgutumsetzbar/sehrhocherN.=10 AnzahlAntworten Umsetzbarkeit Nutzen Nutzen Moderatorsicht 6.1 6.8 6.9 8.9 8.4 8.0 9.0 8.4 8.0 0.0 1.0 2.0 3.0 4.0 5.0 6.0 7.0 8.0 9.0 10.0 Mikroebene (N=7) Mesoebene (N=31) Makroebene (N=10) Nutzen(10=maximal) Umsetzbarkeit Nutzen Beteiligte Nutzen Moderatorsicht Linear (Umsetzbarkeit) Linear (Nutzen Beteiligte)
  • 11. Interventionsdauer 11 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 2 2 3 1 8 12 2 3 5 4 1 2 1 7 11 16 5 3 6 12 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 < 1 Tag 1-14 Tage 1/2-3 Monate 3-6 Monate 6-12 Monate > 12 Monate AnzahlFälle Mikro Meso Makro Mundo Total
  • 12. Dimension der Anwendung - Mesoebene 12 © Wyrsch & Partner 7/15/2013 Coaching Teamentwicklung Durchführung Veränderung Planung Statusbestimmung Strategieentwicklung Kulturentwicklung Andere 0 1 2 3 4 5 6 Nennungen Coaching Teamentwicklung Durchführung Veränderung Planung Statusbestimmung Strategieentwicklung Kulturentwicklung Andere
  • 13. Methoden je Phase – Bsp: 3. Sensing 7/15/2013 © Wyrsch & Partner 13 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 AnzahlVerwendungen Mikro Meso Makro Total
  • 14. „die Karte“ Anwendungs-Landkarten sind Zuordnungen von Phase zu Bereich. Bereiche sind: • Industrie • Interne Organisation • Ebene • Literatur • U-Browser 7/15/2013 © Wyrsch & Partner 14 Verwendbarkeit  mässig  gut  gut  ok  = „die Referenz“
  • 15. Anwendungs-Landkarte 7/15/2013 © Wyrsch & Partner 15 • Basierend auf Erfahrungswerten • Übersichtliche Auflistung • Multidimensional • Einfach
  • 16. Design einer Theorie U Intervention mit der Landkarte 7/15/2013 © Wyrsch & Partner 16 Vorgespräch Peer Review Anwendungs-Landkarte Anwendungsfelder Hitliste Methoden pro Phase Methodenkasten Beschreibungen, Wirkung Drehbuch Interventionsplan Filter:RelevanteBereiche Filter:GewählteMethoden
  • 17. Ergänzungen, Erweiterungen 7/15/2013 © Wyrsch & Partner 17 Theorie U Systemischer Ansatz Dialogansätze Gewaltfreie Kommunikation Moderation & Kreativtechniken Coaching Big Min, Big Heart Mini U Oder Fähigkeiten, die bei der Verwendung der Theorie U hilfreich sind
  • 18. Ergebnisse, Learnings & Ausblick Ergebnisse: • Struktur um die Anwendung zu vereinfachen und den Austausch zu gestalten • Anwendungs-Landkarte • Designprozess für Theorie U Interventionen Learnings: • Das Gebiet war grösser als erwartet • Fragebogen zu detailliert oder auch nicht ? • Nicht alle die sich für das Thema interessieren sind Anwender • Direkter Vergleich zu anderen Methoden fehlt (noch) Ausblick: • Dialog mit Anwendern, Begleitung von Anwendungen • Verbreitung der Ergebnisse – Feedback der Benützer • Aufbau einer Methodensammlung 7/15/2013 © Wyrsch & Partner 18
  • 19. Weitere Informationen: Herzlichen Dank an diejenigen, die mir Ihre Fälle zu Verfügung gestellt haben! Die wichtigsten Resultate sind: - eine Anwendungslandkarte: Welche Methoden werden in den einzelnen Phasen und Umgebungen verwendet? • Statistische Auswertung der Anwendung der Theorie U. Mit Aussagen zu • Nutzen aus der Sicht der Anwender • Interventionsdauer • Anwendungsbereiche (Verschiedene Sichten) • Methoden je Phase Die Arbeit kann bei mir als E-Book (€ 25.-) bestellt werden. Darin eingeschlossen ist eine Landkarte im Excel- Format als Werkzeug zur Planung einer Intervention mit der Theorie U. Leseprobe Außerdem plane ich im November einen Workshop anzubieten, der unter anderem diese Ergebnisse verwendet. Freundliche Grüsse Michael Wyrsch 7/15/2013 © Wyrsch & Partner 19 Anfragen und Bestellung: michael@wyrsch-partner.ch Oder +41 792077886