Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland              Re:Publica 2012
Übersicht   Fachblog: Governance across Borders   Feuilletonblog: Verfassungsblog   Institutionsblog: Göttinger Demokra...
Existiert seit Januar 2009
Genre: Sozialwissenschaftlicher Fachblog zumThema grenzüberschreitender InstitutionenbildungKontext: Im Umfeld, aber unabh...
Das geht:- Aktuelle deutsche Themen auf Englisch (z.B. Piraten)- Exotisch-analoge Fachbegriffe (z.B. „Fair Value“)- Kleine...
Blog von Max Steinbeis in Kooperation mit dem Forschungsverbund „Recht imKontext“ beim Wissenschaftskolleg zu BerlinSeit J...
Genre: Wissenschaftsfeuilleton + DebattenplattformKontext: Kooperation des Blog-Gründers (Journalist) mitForschungsverbund...
Das geht:- Aktuelles Verfassungsfeuilleton- Veranstaltungshinweise und -berichte- Online-SymposienDas geht nicht:- Wissens...
Blog desGöttinger Institut fürDemokratieforschungSeit Mai 2010http://www.demokratie-goettingen.de/verzeichnis/blog
Genre: Blog des Göttinger Instituts fürDemokratieforschung => InstitutionenblogKontext: Forschung und Debattenbeiträge aus...
Das geht:- Artikel-Genres: Analyse, Kommentar, Interview, Rezension- Auch Radio- und Videocasts aus eigener Produktion- Ko...
Theorieblog –Ein Forum fürpolitische Theorieund PhilosophieSeit Februar 2010www.theorieblog.de
Genre: Serviceblog für die Community politischerTheoretiker und PhilosophenKontext: Unabhängiger Blog vonNachwuchswissensc...
Das geht:- Veranstaltungshinweise, CfPs, CfAs, Flurfunk, Tagungsbericht   e, … Orientierung an Mailinglisten, nur präsent...
de.hypotheses.org       – dasdeutschsprachigeBlogportal für die   Geistes- undSozialwissenschaft        en Seit März 2012h...
Genre: Blogportal für die Geistes- undSozialwissenschaftenKontext: Versammelt wissenschaftliche Blogs, sorgtfür Sichtbarke...
Das geht:- Hohe Zugriffszahlen, da Teil eines größeren Netzwerks   (Hyposphäre)- Zugriffe zumeist über die Startseite , da...
Thesen für die Diskussion1. Blogs sind eine Einladung zu Interdisziplinarität - dies wird   aber noch zu wenig genutzt2. B...
Vernetzen IWelche wissenschaftlichen Bloggerinnen undBlogger sind heute hier? Titel des Blogs Disziplin Format
Vernetzen IIMailingliste wissenschaftlicher Bloggerinnenund Blogger aus Deutschland:http://bit.ly/blogwissenPräsentation a...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland

4.063 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation im Rahmen der re:publica-Konferenz 2012 mit Leonhard Dobusch, Daniella Kallinich, Mareike König, Thorsten Thiel und Max Steinbeis

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.063
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
223
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland

  1. 1. Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland Re:Publica 2012
  2. 2. Übersicht Fachblog: Governance across Borders Feuilletonblog: Verfassungsblog Institutionsblog: Göttinger Demokratieforschung Serviceblog: Theorieblog Blogportal: de.hypotheses.org
  3. 3. Existiert seit Januar 2009
  4. 4. Genre: Sozialwissenschaftlicher Fachblog zumThema grenzüberschreitender InstitutionenbildungKontext: Im Umfeld, aber unabhängig von Max-Planck-Forschungsgruppe zum ThemaTeam: 3 HerausgeberInnen, 5 regelmäßige undbislang 9 GastbloggerInnen, aber: 80/20 Regel giltSprache: Sämtliche Beiträge in englischer SpracheZielgruppe: akademische Community undinteressierte ÖffentlichkeitFrequenz: Ziel im Schnitt 1 Beitrag/Woche; seitJanuar 2009 insgesamt 200 Beiträge
  5. 5. Das geht:- Aktuelle deutsche Themen auf Englisch (z.B. Piraten)- Exotisch-analoge Fachbegriffe (z.B. „Fair Value“)- Kleine wissenschaftliche Communities (z.B. Microfinance)- Serien (z.B. „Series Series“, „Microcredit Myths“)- GastbloggerInnenDas geht nicht:- Zum Bloggen zwingen- Mehr als 3h für einen Blogeintrag brauchen- Viele Analog-Only-Quellen zitierenTipps zum Einstieg:- Frequenz und Länge ausbalancieren- Nur 1 Idee pro Eintrag
  6. 6. Blog von Max Steinbeis in Kooperation mit dem Forschungsverbund „Recht imKontext“ beim Wissenschaftskolleg zu BerlinSeit Juni 2009/November 2011 www.verfassungsblog.de
  7. 7. Genre: Wissenschaftsfeuilleton + DebattenplattformKontext: Kooperation des Blog-Gründers (Journalist) mitForschungsverbund „Recht im Kontext“Team: 1 Herausgeber, 3 Stammautoren, offen fürGastautorInnen aus der mit Verfassungsthemenbefassten wissenschaftlichen Community (Rechts-, Politik-, Sozialwissenschaften, Philosophie)Sprache: deutsch und englischZielgruppe: Öffnung des Expertendiskurses für breitereÖffentlichkeitFrequenz: 2-6 Beiträge pro Woche, seit Juni 2009 ca. 670Beiträge mit 3.300 Kommentaren
  8. 8. Das geht:- Aktuelles Verfassungsfeuilleton- Veranstaltungshinweise und -berichte- Online-SymposienDas geht nicht:- Wissenschaftsjargon- RessortmischungTipps zum Einstieg:- Expertise zur Einordnung relevanter Ereignisse- Mut zur These- Mut zur Kontroverse
  9. 9. Blog desGöttinger Institut fürDemokratieforschungSeit Mai 2010http://www.demokratie-goettingen.de/verzeichnis/blog
  10. 10. Genre: Blog des Göttinger Instituts fürDemokratieforschung => InstitutionenblogKontext: Forschung und Debattenbeiträge aus denBereichenPolitikwissenschaft, Soziologie, Geschichte,…Team: „Redaktion“: 3 Personen, ca. 40 +Gastautor_innenZielgruppe: Studierende, interessierteÖffentlichkeit, Medien, politische PraktikerFrequenz: 2 bis 4 Beiträge pro Woche
  11. 11. Das geht:- Artikel-Genres: Analyse, Kommentar, Interview, Rezension- Auch Radio- und Videocasts aus eigener Produktion- Kommentarfunktion „Leserbrief“, RSS- Feeds, Twitter, Facebook, Youtube-Channel- Anspruch: Verständlichkeit- Vorgaben: max. 7000 Zeichen, ein bis zwei Gedanken- Verlinkungen, tw. auch FußnotenDas geht nicht:- Hauptproblem: Netzkultur der Autoren- und LeserschaftTipps zum Einstieg:- Vernetzung über Social Media, Empfehlungstool, Empfehlungen durch die Autorenschaft, nicht die Redaktion
  12. 12. Theorieblog –Ein Forum fürpolitische Theorieund PhilosophieSeit Februar 2010www.theorieblog.de
  13. 13. Genre: Serviceblog für die Community politischerTheoretiker und PhilosophenKontext: Unabhängiger Blog vonNachwuchswissenschaftlern, mittlerweile aber engeAnlehnung an disziplinäre OrganisationenTeam: 9 Hauptverantwortliche und mehr als 30GastautorenSprache: bewusst deutsch, Abgrenzung für CommunityZielgruppe: Hauptsächlich Wissenschaftler derSubdisziplin, plus Studierende und InteressierteFrequenz: Eine Ankündigung an jedemWerktag, mindestens ein größerer Beitrag pro Woche
  14. 14. Das geht:- Veranstaltungshinweise, CfPs, CfAs, Flurfunk, Tagungsbericht e, … Orientierung an Mailinglisten, nur präsenter und leichter zu erreichen- Lesekreise, Zusammenarbeit mit JournalsDas geht nicht:- Schwieriger Kampf um etablierte WissenschaftlerTipps zum Einstieg:- Kleine Formate und häufiges Posten- Facebook als zentrales Vernetzungsorgan- Legitimation und Vernetzung in Community über Gastbeiträge
  15. 15. de.hypotheses.org – dasdeutschsprachigeBlogportal für die Geistes- undSozialwissenschaft en Seit März 2012http://de.hypothes es.org
  16. 16. Genre: Blogportal für die Geistes- undSozialwissenschaftenKontext: Versammelt wissenschaftliche Blogs, sorgtfür Sichtbarkeit der Inhalte, bietet technischenSupport, Archivierung der Inhalte, ISSNGehört zur europäischen Plattform hypotheses.org(über 400 Blogs), Sitz FrankreichSprache: Derzeit auf der deutschsprachigen Seite22 Blogs, vor allem zu DissertationsprojektenZielgruppe: akademische CommunityFrequenz: beliebig
  17. 17. Das geht:- Hohe Zugriffszahlen, da Teil eines größeren Netzwerks (Hyposphäre)- Zugriffe zumeist über die Startseite , dann über soziale Netze- Individualität der einzelnen Blogs stärken- themenspezifische Blogs- Blogs zu Forschungsprojekten, Seminaren, Masterprogrammen, eine Zeitschrift begleitend, methodischen FragenDas geht nicht:- Blog, bei der ausschließlich die eigene Person im Mittelpunkt stehtTipps zur Anfangsphase wissenschaftlicher Blogs:- Teil einer Community werden, in sozialen Netzen werben
  18. 18. Thesen für die Diskussion1. Blogs sind eine Einladung zu Interdisziplinarität - dies wird aber noch zu wenig genutzt2. Blogs bieten dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit, sich im Publizieren zu üben und gleichzeitig Sichtbarkeit für seine Forschung zu erlangen3. Zentrale Herausforderung für wissenschaftliche Blogger ist es den Strukturkonservatismus hinsichtlich Reputation und Forschungsfinanzierung zu überwinden4. Blogs werden eine eigenständige Nische besetzen: Weder werden sie Wissenschaftsjournalismus ersetzen noch die Journal- und Zitationskultur ablösen5. Wissenschaftliche Blogs können auch bei geringer Reichweite und wenigen Kommentaren erfolgreich sein
  19. 19. Vernetzen IWelche wissenschaftlichen Bloggerinnen undBlogger sind heute hier? Titel des Blogs Disziplin Format
  20. 20. Vernetzen IIMailingliste wissenschaftlicher Bloggerinnenund Blogger aus Deutschland:http://bit.ly/blogwissenPräsentation auf Slideshare:http://www.slideshare.net/leonidobusch/wissen schaftliches-bloggen-in-deutschland/

×