Zeitmanagement
„Die Essenz von Produktivität ist Konzentration“
Was ist Zeitmanagement?
Zeitmanagement ist Selbstmanagement:
• berücksichtigt Geschwindigkeit und Langsamkeit
• ist indivi...
Zeittypen
• Zeitmanagement funktioniert nur, wenn wir unserer
Individualität Rechnung tragen!
Werte

„Es ist nicht schwierig, Entscheidungen zu treffen,
wenn man seine Werte kennt.“
Roy Disney
Zeit ist Leben – das Zeit Balance Modell
Gesundheit, Ernährung, Fitness,
Lebenserwartung, Entspannung, Erholung
Körper

Si...
Rollen
„Alle sagen, komische Rollen seien schwerer zu spielen
als andere, aber das ist gar nicht wahr.
Gute Arbeit zu leis...
Lebenshüte und -rollen
• Welche Hüte habe ich auf und wenn ja wie viele?

Lebenshüte
Strategie

„Wer sich auf seine Stärken konzentriert,
Kann seine Schwächen zunächst vernachlässigen.“
Wolfgang Mewes
Strategie
• Welcher Zeittyp bist du?
Der dominante Zeitmanager
Dominik Dominator :
„Dominante Zeitmanager“ würden am liebsten die Zeit anhalten, um sich ihr ni...
Der initiative Zeitmanager
Inge Initiative
„Initiative Zeitmanager“ tendieren dazu, sehr spontan in der Gegenwart zu
denke...
Der stetige Zeitmanager
Steffi Stetig
„Stetige Zeitmanager“ empfinden Zeit als Feind, wenn sie unter extremem
Termindruck ...
Der gewissenhafte Zeitmanager
Gustav Gewissenhaft
„Gewissenhafte Zeitmanager“ werden immer mehr Zeit als andere
brauchen, ...
Ziele

„Ein Ziel muss man früher kennen als die Bahn.“
Jean Paul
Ziele
S – spezifisch:
konkret, eindeutig und präzise
M – messbar:
muss überprüft werden können
A – aktionsorientiert: konk...
Prioritäten

„Wenn es ein `Geheimnis´ der Effektivität gibt,
so heißt es Konzentration“
Peter F. Drucker
Wöchentliche Prioritätenplanung
Um den Überblick zu behalten, ist es hilfreich,
zwischen dringlichen und wichtigen Aktivit...
Das ABC-Prinzip
Kiesel-Prinzip
• Erst die großen Steine (Aufgaben), aber Platz lassen
für Sand, Kies und Wasser (weniger wichtig)!

Maxima...
Planung – Aktion - Bewertung

„Mach deine Pläne fürs Jahr im Frühling
und die für den Tag frühmorgens.“

Aus China
Die ALPEN-Methoden
Eine Methode zur Unterstützung:
• A – Aufgaben, Aktivitäten und Termine auflisten
• L – Länge (Dauer) s...
Der Sägeblatt - Effekt
• Effektivitätsminderung und Zeitverlust durch immer längere
Anlaufzeiten und immer geringere Konze...
Selbstmotivation

„Glaube an deine Grenzen und
du wirst zweifellos recht behalten“
Richard Bach
Strategien
• Fokussiere Dich auf Deine Stärken und Fähigkeiten!

• Finde die kleinste Einheit oder Schritt, den Du zu tun ...
Du willst mehr…?
Besuch mich:
www.frauotto.de
www.kajaotto.de
Folge mir:
@frauottobloggt
Frau Otto
KAJA OTTO
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zeitmanagement oder: "Was machst du mit deiner Zeit?"

3.886 Aufrufe

Veröffentlicht am

Am Wochenende habe ich einen Workshop zu dem Thema Zeitmanagement gegeben. Und mit meiner Herangehensweise offensichtlich einen Nerv getroffen. Da ich die Inhalte auch mit dir teilen möchte, soll es heute um das oftmals bemühte Zeitmanagement gehen.

Aber wie kannst du die Zeit managen? Das ist eine gute Frage. Fest steht, jeder von uns hat 24 Stunden am Tag Zeit - manchen reicht die Zeit, andere haben Schwierigkeiten ihr Aufgaben zu erledigen und etwas schönes zu unternehmen. Und da wird dann auch schon deutlich: Zeitmanagement gibt es nicht. Das einzige was wir managen können ist uns Selbst.
Mehr dazu: http://frauotto.de/?p=327

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.886
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.475
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
40
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zeitmanagement oder: "Was machst du mit deiner Zeit?"

  1. 1. Zeitmanagement „Die Essenz von Produktivität ist Konzentration“
  2. 2. Was ist Zeitmanagement? Zeitmanagement ist Selbstmanagement: • berücksichtigt Geschwindigkeit und Langsamkeit • ist individuell und persönlich • berücksichtigt die eigenen Werte und Bedürfnisse • ist ganzheitlich (Zeit-, Ziel- und Selbstmanagement -> Lebensmanagement)
  3. 3. Zeittypen • Zeitmanagement funktioniert nur, wenn wir unserer Individualität Rechnung tragen!
  4. 4. Werte „Es ist nicht schwierig, Entscheidungen zu treffen, wenn man seine Werte kennt.“ Roy Disney
  5. 5. Zeit ist Leben – das Zeit Balance Modell Gesundheit, Ernährung, Fitness, Lebenserwartung, Entspannung, Erholung Körper Sinn / Ich Erfüllung, Religion, Selbstverwirklichung, Philosophie, Liebe, Persönliche Zukunft Lebensbalance Kontakte Freunde, Familie, Zuwendung, Beziehung, Anerkennung der Person Arbeit Beruf, Geld, Karriere, Erfolg, Anerkennung, Wohlstand
  6. 6. Rollen „Alle sagen, komische Rollen seien schwerer zu spielen als andere, aber das ist gar nicht wahr. Gute Arbeit zu leisten ist immer schwer, egal auf welchem Gebiet.“ Woody Allen
  7. 7. Lebenshüte und -rollen • Welche Hüte habe ich auf und wenn ja wie viele? Lebenshüte
  8. 8. Strategie „Wer sich auf seine Stärken konzentriert, Kann seine Schwächen zunächst vernachlässigen.“ Wolfgang Mewes
  9. 9. Strategie • Welcher Zeittyp bist du?
  10. 10. Der dominante Zeitmanager Dominik Dominator : „Dominante Zeitmanager“ würden am liebsten die Zeit anhalten, um sich ihr nicht unterwerfen zu müssen. Sie wollen die Zeit ausnutzen und das Maximale aus jeder Minute herausholen. Zu Verabredungen kommen sie meist pünktlich, behalten sich jedoch immer das Recht vor, zu spät zu kommen, wenn etwas für sie „Wichtigeres“ dazwischenkommen sollte. Dominante warten nicht gern; sie erwarten ganz einfach, dass die anderen auf jeden Fall pünktlich sind um, falls nötig, dann auf sie selbst zu warten.
  11. 11. Der initiative Zeitmanager Inge Initiative „Initiative Zeitmanager“ tendieren dazu, sehr spontan in der Gegenwart zu denken und zu handeln. Sie achten nicht allzu sehr auf die Uhrzeit und Termine, weil diese sie einer Struktur unterwerfen. Deshalb kommen Initiativen oftmals zu spät. Sie haben andererseits aber auch Verständnis für das Zuspätkommen anderer. Für hoch Initiative sind Beziehungen wichtiger als Pünktlichkeit. Initiative begeistern sich gern für neue Projekte oder Ideen und versuchen, zu viele Dinge auf einmal zu erledigen.
  12. 12. Der stetige Zeitmanager Steffi Stetig „Stetige Zeitmanager“ empfinden Zeit als Feind, wenn sie unter extremem Termindruck arbeiten müssen. Im allgemeinen jedoch sind Stetige pünktlich, wenn sie selber für das Gelingen der Aufgabe verantwortlich sind. Sie tolerieren das Zuspätkommen Anderer.
  13. 13. Der gewissenhafte Zeitmanager Gustav Gewissenhaft „Gewissenhafte Zeitmanager“ werden immer mehr Zeit als andere brauchen, weil sie die Dinge gründlich tun. Oft fehlt ihnen einfach die Zeit, um alles zu erledigen, was sie sich vorgenommen haben. Sie sind pünktlich, weil sie sich keine unangenehme Situation durch Zuspätkommen schaffen wollen. Sie erwarten auch von anderen Pünktlichkeit und haben für das Zuspätkommen kein Verständnis.
  14. 14. Ziele „Ein Ziel muss man früher kennen als die Bahn.“ Jean Paul
  15. 15. Ziele S – spezifisch: konkret, eindeutig und präzise M – messbar: muss überprüft werden können A – aktionsorientiert: konkrete Handlungsoptionen, affirmativ: positive Formulierung R – realistisch: muss erreichbar sein T – terminierbar: fester Endzeitpunkt
  16. 16. Prioritäten „Wenn es ein `Geheimnis´ der Effektivität gibt, so heißt es Konzentration“ Peter F. Drucker
  17. 17. Wöchentliche Prioritätenplanung Um den Überblick zu behalten, ist es hilfreich, zwischen dringlichen und wichtigen Aktivitäten zu unterscheiden: • Wichtig sind Zukunft, Werte, Menschen, Ziele, Ergebnisse, Erfolg • Dringlich steht für Zeit, Termindruck, Soforterledigung, Krisen, Problem e
  18. 18. Das ABC-Prinzip
  19. 19. Kiesel-Prinzip • Erst die großen Steine (Aufgaben), aber Platz lassen für Sand, Kies und Wasser (weniger wichtig)! Maximal 60% verplanen!
  20. 20. Planung – Aktion - Bewertung „Mach deine Pläne fürs Jahr im Frühling und die für den Tag frühmorgens.“ Aus China
  21. 21. Die ALPEN-Methoden Eine Methode zur Unterstützung: • A – Aufgaben, Aktivitäten und Termine auflisten • L – Länge (Dauer) schätzen • P – Pufferzeiten reservieren (nur 60% der gesamten Zeit verplanen) • E – Entscheidungen treffen (z.B. mit ABC-Methode) • N – Nachkontrolle (unerledigte Aufgaben übertragen)
  22. 22. Der Sägeblatt - Effekt • Effektivitätsminderung und Zeitverlust durch immer längere Anlaufzeiten und immer geringere Konzentration. • Der Zeitverlust kann bis zu 25% betragen!  Wie kann ich mir eine „Stille Stunde“ schaffen?
  23. 23. Selbstmotivation „Glaube an deine Grenzen und du wirst zweifellos recht behalten“ Richard Bach
  24. 24. Strategien • Fokussiere Dich auf Deine Stärken und Fähigkeiten! • Finde die kleinste Einheit oder Schritt, den Du zu tun willens bist! Finde etwas in dieser Einheit, das Du mögen kannst! • Versuche, nicht perfekt zu sein! • Sei mutig! • Konzentriere Dich auf die Sache und denke positiv! • Bereite Dich vor, sei informiert und hole Dir Rat! • Feiere Deine Erfolge und belohne Dich!
  25. 25. Du willst mehr…? Besuch mich: www.frauotto.de www.kajaotto.de Folge mir: @frauottobloggt Frau Otto KAJA OTTO

×