Internetökonomie Online Vorlesung

1.235 Aufrufe

Veröffentlicht am

Internetökonomie so spannend wie ein Krimi erzählt. Kennen lernen der theoretischen Gesetze der Internetökonomie.
Anlyse von Geschäftsmodellen.
Viele Fallsbeispiel, die das gelernte näherbringen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.235
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Internetökonomie Online Vorlesung

  1. 1. Internetökonomie ist hüpfeleicht WS 2011/2012 - FH Salzburg Mag. A. Röck Studiengang Innovation und Management im Tourismus Bildnachweis fotolia.com
  2. 2. ONLINE VORLESUNG Auszug aus meiner 1. Vorlesung im Oktober 2011 in Salzburg – Studiengang Innovation und Management im Tourismus - zum Mit- und Nachlesen für die Internet Community. Ich dachte mir, wäre doch schade, wenn die ganze Arbeit In meiner Schreibtischlade verschwindet. Weitere Vorlesungen folgen ...
  3. 3. Spannend wie ein Krimi! Welche Regeln und Gesetzmäßigkeiten stecken hinter Web 2.0?
  4. 4. Definition k aufen bei Amazon Literatur R. Clement, D. Schreiber, I nternet-Ökonomie : Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft
  5. 5. Transaktionskosten? Gesellschaft Staat Unternehmen VERORTUNG des THEMAS Makroebene Wertschöpfung? Mikroebene ?
  6. 6. Wer brauch denn so etwas?
  7. 7. Fragen <ul><li>Welche Regeln existieren auf elektronischen Märkten? </li></ul><ul><li>Warum haben Web 2.0 Unternehmen eine so hohe Börsennotierung? </li></ul><ul><li>Sind elektronische Märkte transparent ? </li></ul><ul><li>Sind Kunden mündiger? </li></ul><ul><li>Wie lässt sich Wertschöpfung generieren? </li></ul><ul><li>Warum gibt es Monopolbildung ? </li></ul><ul><li>Warum werden Güter verschenkt die am Markt einen hohen Preis haben? </li></ul>Internetökonomie beantwortet spannende Fragen für Web 2.0 Worker …
  8. 8. Bringt Power. Mag. Angelika M. Röck   +43 (0)650 81 00 77 1   Salzburg Österreich . [email_address] Fotolia.com
  9. 9. WER Unterrichtstätigkeit Studium Softwareentwicklerin Unternehmerin Leidenschaft Meine Studenten Publikation Handbuch für eCoaches erscheint im Herbst/Winter ME:
  10. 10. Fallbeispiele zum Auftakt
  11. 11. These #1 Marketing findet ohne Unternehmer statt
  12. 12. Web 2.0 revolutioniert das Marketing www.youtube.com/watch?v=lFf-kW1E0Tc www.holidaycheck.de Wer findet das schönste Video mit Kakerlaken im Hotelzimmer ;-) Wie man Cola zum explodieren bringt oder Kakerlaken am Klo findet?
  13. 13. #2 „ Follow the free“
  14. 14. Johnny Walker Jagd nach Moorhühnern in den schottischen Highlands Zusätzlich konnte das Moorhuhn innerhalb kurzer Zeit als neues Markenbild etabliert werden - ein Prozess der in der Regel mit Hilfe der klassischen Medien Jahre in Anspruch nimmt … es wurde Image vermittelt, das der allgemeinen Strategie des Unternehmens entspricht und zu der übrigen Unternehmens- und Produktkommunikation passt. http:// www.presse-wissenschaft.de /idw-news-68355.php Beispiel Mundpropaganda & Viralmarketing &quot; &quot; Aufmerksamkeit als Währung der Internetökonomie oder warum verschenken Unternehmen Güter?
  15. 15. Notieren Sie Beispiele________________________________ __________________________________________________ __________________________________________________ Verschenke Produkte – erreiche dadurch Mundpropaganda - erwirb damit neue Kunden – hast du das geschafft – verkaufe verbesserte Versionen zu einem höheren Preis - lukriere Werbeeinnahmen und nutze die Daten für Datamining. Follow the Free Das ist Internetökonomie …
  16. 16. #3 „ Long Tail“
  17. 17. The Anatomy of the Long Tail Quelle: http://www.heinz.cmu.edu/~mds/smr.pdf
  18. 18. Fazit
  19. 19. Neue Technologien Neuen Geschäftsmodellen mit neue Ertragsformen Wandel im Marketing Wandel in der Kommunikation Enabling Technology – Web 2.0 -> Marketing 2.0 Neuen Möglichkeiten für Anbieter und Nachfrage -> Umverteilung von Kräfteverhältnissen z.B. Market driven
  20. 20. Darum geht’s also in diesem Semester !
  21. 21. Trends
  22. 22. Marketing 2.0 - Group Buying www.groupon.com
  23. 23. Marketing 2.0 – Name your Price www.priceline.com
  24. 24. Marketing 2.0 – Transparent Pricing Barcode mit Handy Scannen und best Price angezeigt bekommen.
  25. 25. Crowdsourcing und Mitunternehmertum Marketing 2.0
  26. 26. One-to-One Marketing Marketing 2.0
  27. 27. Marketing 2.0 Privat 2 Privat
  28. 28. Marketing 2.0 Drop Shipping „ Tod der Mittelsmänner“ Rabatte bis zu 50% auf Parkett Böden.
  29. 29. Marketing 2.0 Eigenwerbung! „ Tod der Mittelsmänner“ Rabatte bis zu 50% auf Parkett Böden. Ich dachte mir … Wenn ich schon behaupt, mich im Internet-Business auszukennen, muss ich den Beweis antreten. An diesem Projekt programmiere ich gerade. Onlinegang im Dezember. Bericht folgt! Also wenn Sie eine Parkett brauchen. Parkett-auktion.com Tipp Topp!
  30. 30. Fazit Wozu brauchen wir also die Internetökonomie?
  31. 31. Um handlungsstrategische Optionen zu erkennen und das Steuer auf stürmischen Märkten fest im Griff zu behalten. Angelika Röck
  32. 32. weiter geht es in kürze …. Angelika Röck
  33. 33. Übrigends – für spannende Projekte bin ich fast immer zu haben. Fordern Sie mich heraus. Eigenwerbung! Vorlesungen – Projektentwicklung - Vorträge
  34. 34. Bringt Power. Mag. Angelika M. Röck   +43 (0)650 81 00 77 1   Salzburg Österreich . [email_address] Fotolia.com

×