Social Media und
die Buchbranche
Iliyana Garcheva
Übersicht
• Was ist Social Media?
• Content Marketing
• Das Erfolgsrezept
• Praxisbeispiele: YouTube, Blogging, Facebook,
...
Was ist Social Media?
• Social (=Gmeinschaft) und Media
(=Plattformen, Tools)
• Konversationen sind meist öffentlich, so d...
Warum Social Media Marketing?
Wie sieht das in Deutschland aus?
Klassische Werbung ist überholt oder:
Grundlagen für die Wahl von Social Media
als ein Teil des Verlagsmarketings
• Die Za...
Unterhalten und Informieren:
Content marketing
• Auf ihrer Reise hin zum Kaufentscheid suchen
Leser online nach Informatio...
Das Erfolgsrezept.
Die passende Erfolgstrategie
• Es ist entscheidend Inhalte zu produzieren, die
man sehen will und die e...
Praxisbeispiel:
Hanser Verlag
• Der Hanser Verlag wurde 1928 von Carl Hanser
gegründet. Das Unternehmen befindet sich im
B...
Insider-Wissen macht neugierig
• Insider-Wissen aus dem Verlagsalltag,
weiterführende Informationen zur
Verlagsbranche und...
YouTube Strategie
Lebendige Bücher mit Videos
und Trailer: Rowohlt Verlag
Deathbook
• Auch neue Formen werden auf dem YouTube-
Kanal vertrieben: So sehe ich im Trailer von
«Deathbook» leere Gleise...
Blogging und die Buchbranche:
O’Reilly Verlag
• Der O’Reilly Verlag ist ein Ableger des
internationalen Medienunternehmens...
O’Reilly Blog – Schnittstelle
zwischen Autor, Leser und Verlag
Neuigkeiten, Aktuelles und Tipps
auf Twitter:
@diogenesverlag und
@Dtv_verlag
• Beliebte Inhalte für die 140-Zeichen-Tweet...
Twitter und Bücher – passt das
zusammen?
Mit mehr als 8000 Followern
gehört er auf Twitter zu den
meistgefolgten Verlagen.
Praxisbeispiel aus Bulgarien:
Ciela.com auf Facebook
• Die Kommunikation –
emotional aber
gleichzeitig relevant
zum Thema
...
Entdecke die Verlagswelt auf
Pinterest: Piper & Loewe
• Bilder beeindrucken, überzeugen, bleiben in
den Köpfen – und das v...
Entdecke die Verlagwelt auf Pinterest
Rezensionsfreude auf Google+:
Ulmer
• Der Fachverlag Ulmer (Landwirtschaft und
Gartenbau) publiziert auf Google+ aktuelle
...
Empfehlungsmarketing?
• „Empfehlungsmarketing" lautet das Stichwort: Es
geht darum, eine Information so in das Social Web
...
Quellenverzeichnis
Holger, E. “Social Media für die Verlagspraxis : Grundlagen, Marketing und Vertrieb, Presse- und
Öffent...
Danke für eure
Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Social Media und die Buchbranche

486 Aufrufe

Veröffentlicht am

Social media und die Buchbranche. Empfehlungsmarketing und Social Media Straegien des Verlags in Deutschland.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
486
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Der Buchmarkt geht seit Jahren durch massive und existenzielle Veränderungsprozesse.
    Die Digitalisierung stellt vieles infrage und zwingt zum
    Neudenken. Gleichzeitig bietet die Online-Welt grosse Chancen: Nicht
    nur für den Vertrieb der eigenen Bücher, sondern auch für die Werbung
    und die Kommunikation. Social-Media-Plattformen haben sich zu weltweiten
    Marktplätzen entwickelt, auf denen man neben Freunden auch
    Händler und Produzenten antrifft. Als Verlag kann man diese Marktplätze
    nutzen: neue Leute treffen, sich ins Gespräch bringen, auf eigene
    Produkte hinweisen oder anderen Leuten helfen oder sie unterhalten.
  • Es ist also naheliegend, sich auf diesen Plattformen als hilfreicher Gesprächspartner zu positionieren: Man erreicht ein grosses Publikum und stärkt die eigene Marke.
  • Ich glaube, dass Social-Media-Plattformen gerade für Verlage
    ganz hervorragend geeignet sind. Denn in diesen Netzwerken ist erfolgreich,
    wer etwas Interessantes zu erzählen hat, wer ein guter Gesprächspartner
    ist. Und anders als Unternehmen aus anderen Branchen haben
    gerade Verlage immer genügend Inhalte und Gesprächsstoff, um Leute
    anzuziehen.
  • Auf dem YouTube-Kanal von Hanser erfahre ich, worum es in Ondaatjes neuem Roman «Katzentisch» geht und was Daniel Glattauer über sein Buch «Ewig Dein» meint. Ich erfahre also, was es für neue Publikationen gibt, und erhalte Hintergrundinformationen dazu – direkt von den Autoren.
    In der Kategorie «Michael Krüger spricht» erfahre ich Details zum Verlagsalltag: Ein Schreibtisch, ein Stuhl, eine Kamera. In diesem Setting spricht der Verleger Michael Krüger immer am ersten Mittwoch jeden Monats über Autoren, Bücher und den Literaturbetrieb.
  • Bilder sagen mehr als Worte, das stimmt so nicht ganz, aber sie erregen Aufmerksamkeit. Gerade die jüngere Zielgruppe mag Videos lieber als lange Texte. Warum also ein Buch nicht mit einem Trailer anteasern und diesen auf den gängigen Social-Media-Plattformen streuen?
    Rowohlt Verlag macht das erfolgreich auf YouTube.
  • Einen anderen Schwerpunkt setzt der Deutsche-Taschenbuch-Verlag: Hier erfahre ich, was gerade alles in Radio und TV zum Thema Buch läuft. Darüber hinaus erhalte ich Tipps zu neuen Büchern und erfahre, wo die nächsten Lesungen stattfi nden. Der Dtv hat vieles zu berichten, denn es wird täglich mehrmals getwittert. Mit mehr als 8000 Followern gehört er auf Twitter zu den meistgefolgten Verlagen.
  • Jeden Mittwoch – 50% Rabatt auf ein Buch nach der Wahl der Fans
    Jede Woche gibt es 5-6 Büchervorschläge von dem Verlag
    Die Fans wählen das Buch, das sie am nächsten Mittwoch reduziert kaufen können.
    Auf diese Weise erfolgt auch eine Werbung für die 5 oder 6 vorgeschlagenen Bücher.
  • Diese Pinboards beziehen die Leser und Schreiberlinge gleichermassen ein, wodurch eine Interaktion stattfi ndet und nicht mehr nur das Bewerben der eigenen Publikationen im Mittelpunkt steht.
  • Social Media und die Buchbranche

    1. 1. Social Media und die Buchbranche Iliyana Garcheva
    2. 2. Übersicht • Was ist Social Media? • Content Marketing • Das Erfolgsrezept • Praxisbeispiele: YouTube, Blogging, Facebook, Twitter, Pinterest, Google+ • Empfehlungsmarketing
    3. 3. Was ist Social Media? • Social (=Gmeinschaft) und Media (=Plattformen, Tools) • Konversationen sind meist öffentlich, so dass die Anderen am “Gespräch” teilnehmen können und ihre Meinung äußern können. • Weg vom “One to many” Prinzip, hin zum “Many to many” Prinzip
    4. 4. Warum Social Media Marketing?
    5. 5. Wie sieht das in Deutschland aus?
    6. 6. Klassische Werbung ist überholt oder: Grundlagen für die Wahl von Social Media als ein Teil des Verlagsmarketings • Die Zahl der Angebote und die Informationen (=Werbung) - ständig zunehmend. • Ein Buch aus der Masse hervorzuheben, Käufer dafür zu begeistern und zum Kauf zu bewegen – immer schwieriger. • Formate wie TV- oder Printwerbung - teuer und ressourcenintensiv
    7. 7. Unterhalten und Informieren: Content marketing • Auf ihrer Reise hin zum Kaufentscheid suchen Leser online nach Informationen. • Content Marketing umfasst alle Formen, bei denen es darum geht, sich durch Inhalte (Content) zu vermarkten. • Diese Inhalte sollten möglichst aktuell und einzigartig sein, um dadurch für den Leser einen Mehrwert zu schaffen.
    8. 8. Das Erfolgsrezept. Die passende Erfolgstrategie • Es ist entscheidend Inhalte zu produzieren, die man sehen will und die einen Mehrwert bringen. Dieser kann Neuigkeit, Unterhaltung, Spass oder Überraschung beinhalten. • Wichtig ist, dass die Kommunikation auf den Social-Media- Kanälen über das blosse Informieren hinausgeht und man den Dialog zu den Lesern aufbaut.
    9. 9. Praxisbeispiel: Hanser Verlag • Der Hanser Verlag wurde 1928 von Carl Hanser gegründet. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Familie des Verlagsgründers. Heute zählt der Verlag zu den wenigen in Deutschland, die nicht zu einem grossen Konzern gehören. Das Angebot reicht von Fachbüchern über Belletristik bis hin zu Kinderbüchern.
    10. 10. Insider-Wissen macht neugierig • Insider-Wissen aus dem Verlagsalltag, weiterführende Informationen zur Verlagsbranche und die persönliche Meinung eines Verlegers ergeben einen interessanten Mix. • Das neue Format wurde in der Verlegerszene intensiv wahrgenommen und ist immer noch vielfach kommentiert.
    11. 11. YouTube Strategie
    12. 12. Lebendige Bücher mit Videos und Trailer: Rowohlt Verlag
    13. 13. Deathbook • Auch neue Formen werden auf dem YouTube- Kanal vertrieben: So sehe ich im Trailer von «Deathbook» leere Gleise, eine Wohnung, ein Handy und zu hören gibt es spannende Musik. • Es handelt sich um ein innovatives Abenteuer aus Text und Film, Online-Elementen und interaktiven Erlebnissen.
    14. 14. Blogging und die Buchbranche: O’Reilly Verlag • Der O’Reilly Verlag ist ein Ableger des internationalen Medienunternehmens O’Reilly Media, das sich wichtigen, zukunftsweisenden Entwicklungen in den Bereichen IT und neue Medien verschrieben hat. • Diesen wurde Ende der 70er Jahre von Tim O’Reilly in den USA gegründet .
    15. 15. O’Reilly Blog – Schnittstelle zwischen Autor, Leser und Verlag
    16. 16. Neuigkeiten, Aktuelles und Tipps auf Twitter: @diogenesverlag und @Dtv_verlag • Beliebte Inhalte für die 140-Zeichen-Tweets sind Hinweise auf Neuerscheinungen und aktuelle Autorenauftritte, Branchennachrichten und Abstimmungen sowie individuelle Buchempfehlungen. • Der Schweizer Verlag „Diogenes“ hat einiges zu erzählen und postet deshalb mehrmals täglich.
    17. 17. Twitter und Bücher – passt das zusammen? Mit mehr als 8000 Followern gehört er auf Twitter zu den meistgefolgten Verlagen.
    18. 18. Praxisbeispiel aus Bulgarien: Ciela.com auf Facebook • Die Kommunikation – emotional aber gleichzeitig relevant zum Thema • Jeden Mittwoch – 50% Rabatt auf einem Buch nach Wahl der Fans
    19. 19. Entdecke die Verlagswelt auf Pinterest: Piper & Loewe • Bilder beeindrucken, überzeugen, bleiben in den Köpfen – und das viel schneller und langfristiger. • Der Piper Verlag nutzt Pinterest, um die Buchcover nach Genres zu präsentieren. Sachbuch, Belletristik und Humor sind einige davon. Über die Genres hinaus gibt es Pipper- Tipps zu Büchern sowie das Pinboard «Herbst Lese Zeit», wo einem die schönsten Bücher für den Herbst empfohlen werden.
    20. 20. Entdecke die Verlagwelt auf Pinterest
    21. 21. Rezensionsfreude auf Google+: Ulmer • Der Fachverlag Ulmer (Landwirtschaft und Gartenbau) publiziert auf Google+ aktuelle Informationen zu den Themen Landwirtschaft und Gartenbau, zu den Produkten, Aktionen sowie Autoren. Das Ganze illustriert mit Fotos und Videos. • Google+ bietet mit den Circles eine Möglichkeit, sich eine themenspezifische Community aufzubauen. Mit dem Hashtag #Rezensionsfreude kann man auf einen Blick alles finden, was zu den aktuellen Publikationen gehört.
    22. 22. Empfehlungsmarketing? • „Empfehlungsmarketing" lautet das Stichwort: Es geht darum, eine Information so in das Social Web einzuspeisen, dass sie sich per Empfehlungen weiterverbreitet. • Online alleine macht keine Bestseller. Aber ohne würden Bestseller weniger wahrgenommen. Und können dann eben keine Superbestseller werden. Ein guter Facebook-Post, der kommentiert und geteilt werde, könnte mehr bewirken als manche Anzeige in Zeitungen oder Zeitschriften.
    23. 23. Quellenverzeichnis Holger, E. “Social Media für die Verlagspraxis : Grundlagen, Marketing und Vertrieb, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Lektorat und Produktmanagement“Frankfurt, M. : Bramann, 2011 http://www.spiegel.de/kultur/literatur/webstrategien-der-verlage-alle-bei-facebook-ausser-charlotte-a- 778329.html Letzter Zugriff: 26.01.2015, 16:50h http://de.statista.com/infografik/1205/nutzer-sozialer-netzwerke-2013-weltweit/ Letzter Zugriff: 26.01.2015,16:50h http://de.statista.com/infografik/907/top-10-der-sozialen-netzwerke-in-deutschland/ Letzter Zugriff: 26.01.2015, 16:50h
    24. 24. Danke für eure Aufmerksamkeit!

    ×