eEducation3 :: Modul 12 - Wissensmanagement und eLearning


                          Gruppenarbeit: PWM in der Schule

Fe...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule


Inhalt:


1    Arbeitsphase 4.............................................................
Gruppenarbeit: PWM in der Schule


1 Arbeitsphase 4
Dokumentation der Gruppenarbeit:
Das Ziel der Arbeitsphase ist die Dok...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule


2 Ausgangssituation

Definition des Problems:
Fehlender Informationsfluss nach Fortbild...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule


Weiterbildungsinstitutionen und zwar immer dann "wenn in neue Konzepte, Methoden
und Me...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule




Abbildung 2: Vorlage für eine Microartikel (vgl. Reinmann, Eppler, 2007, p.98)




4 ...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule


Nach Reinmann und Eppler würde dieses Vorgehen das Denken aber eher verengen und
kreati...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule




Abbildung 3: Umwelt- und Aktivitätsdimension in der Zusammenschau (vgl. Reinmann, Epp...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule



Wissensrepräsentation:
Der hier gewählte Weg der Microartikel schafft die Möglichkeit,...
Gruppenarbeit: PWM in der Schule


„mangelndes Vertrauen in die eigenen Lern-, Denk- und Problemlösepotentiale,
fehlende z...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl

868 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
868
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

M12 ga-feuerstein holzer-schafzahl_vogl

  1. 1. eEducation3 :: Modul 12 - Wissensmanagement und eLearning Gruppenarbeit: PWM in der Schule Fehlender Informationsfluss nach Fortbildungsveranstaltungen Vortragende und Tutorin: Silvia Sippel, M.A. Ingrid FEUERSTEIN Eva Maria HOLZER Kurt SCHAFZAHL Heiko VOGL
  2. 2. Gruppenarbeit: PWM in der Schule Inhalt: 1 Arbeitsphase 4............................................................................................................................ 3 2 Ausgangssituation ...................................................................................................................... 4 3 Grundlegendes zu Microartikeln ................................................................................................ 4 4 Microartikel aus dem Blickwinkel emotional-motivationaler Basisprinzipien ........................... 6 5 Microartikel in Blogs im Blickwinkel von Weiterbildungs- und Wissensmanagement ............. 7 6 Microartikel in Blogs im Blickwinkel des Münchner Modells .................................................... 8 2
  3. 3. Gruppenarbeit: PWM in der Schule 1 Arbeitsphase 4 Dokumentation der Gruppenarbeit: Das Ziel der Arbeitsphase ist die Dokumentation der Gruppenarbeit Details: Ziel der Arbeitsphase 4 ist die Dokumentation der Gruppenarbeit, welche in der Präsenzphase startete. Das Ziel war die Darstellung eines Einsatzszenarios der PMW mit dem Titel "PWM in der Schule / im Unternehmen". Die ersten Ideen wurden bereits am 15.05.2010 an der Donau Universität in Krems präsentiert. Der Umfang der Arbeit soll mindesten drei Seiten umfassen und gemeinsam in der Gruppe erarbeitet werden. Die Auswahl der PWM-Methode soll begründet, die günstigen und hinderlichen Faktoren aufgezeigt und die für die Implementierung motivationalen Faktoren beschrieben werden. Der „Artikel A: Wissensmanagement und Weiterbildung“ soll für diesen fiktiven Fall als Basis dienen. Abbildung 1: Präsentation der Ergebnisse der Gruppenarbeit 3
  4. 4. Gruppenarbeit: PWM in der Schule 2 Ausgangssituation Definition des Problems: Fehlender Informationsfluss nach Fortbildungsveranstaltungen Details: Fortbildungsveranstaltungen sind für viele LehrerInnen eine gute Möglichkeit persönliche Einstellungen, das Wissen und die Kompetenzen zu verbessern. Zumeist reduziert sich diese Erweiterung jedoch auf den/die BesucherIn dieser Veranstaltung, die KollegInnen haben meist nur in informellen Gesprächen Zugang zu diesen Inhalten. Um die Nachhaltigkeit der Veranstaltungen zu gewährleisten, wäre es von Vorteil die KollegInnen grundlegend zu informieren um einen Zugang zu dem neuen Wissen zu ermöglichen. In zahlreichen Fällen geschieht dies im Zuge von Konferenzen, was aufgrund des meist gedrängten Programms solcher Veranstaltungen nicht zur erwünschten Rezeption führt. Alternativ werden an machen Institutionen mehrseitige Berichte von den TeilnehmerInnen der Fortbildungsveranstaltungen gefordert, welche dann ungelesen archiviert werden. Aus diesem Grund wird mit dem Einsatz von Microartikeln eine Methode aus dem Repertoire des Wissensmanagement vorgeschlagen, die eine effizientere Verteilung des Wissenszuwachses unter den KollegInnen gewährleistet - ein Bereich, der von Gabi Reinmann und Heinz Mandl als eine exemplarische Aufgabe des Wissensmanagements im Rahmen der Organisation von Weiterbildung bezeichnet wird: "Relevante (adminsitrative, didaktische oder thematische) Informationen an den rechten Ort bringen oder den Austausch von neu erworbenem/geschaffenen Wissen intern anzukurbeln (Wissens(ver)teilung)." (Reinmann, Mandl, n.d., p.4) 3 Grundlegendes zu Microartikeln Anwendungsmöglichkeiten: Microartikel dokumentieren neue Lernerfahrungen mit dem Ziel, die neuen Erkenntnisse und das damit verbundene neue Wissen sowohl anderen zugänglich zu machen, als auch später wiederverwendet werden zu können. Durch die laufende Umformung von individuellem Wissen in eine allgemein zugängliche Form kollektiven Wissens, wird der Prozess der Externalisierung von Wissen in Gang gesetzt, der laut Nonaka und Takeuchi von entscheidender Bedeutung für den nachhaltigen Wissensaufbau innerhalb einer Organisation ist. (vgl. Reinmann, Mandl, n.d., p.5) Reinmann und Mandl weisen explizit darauf hin, dass dieses Modell der Wissensspirale, das von Nonaka und Takeuchi entwickelt wurde, nicht nur für Organisationen Gültigkeit hat, in denen ökonomische Interessen im Mittelpunkt stehen, sondern auch im 4
  5. 5. Gruppenarbeit: PWM in der Schule Weiterbildungsinstitutionen und zwar immer dann "wenn in neue Konzepte, Methoden und Medien investiert wurde und diese Investitionen angesichts knapper Kassen möglichst nachhaltige Wirkungen haben sollten“. (Reinmann, Mandl, n.d., p.6) Vorgehensweise bei der Erstellung von Microartikeln  das Thema wird in Stichworten zusammengefasst (Tagging)  die Inhalte werden sprachlich objektiviert artikuliert, mit dem Hauptaugenmerk, dass der Inhalt für andere zugänglich gemacht wird und leicht nutzbar ist; dazu wird die dazugehörige „Geschichte“ erzählt, der „Erfahrungskontext“ erleichtert anderen das Verstehen  Erkenntnisse, Erfahrungen und Folgerungen werden in Stichwörtern aus der „Geschichte“ abgeleitet  zusätzliche Fragen oder Gedanken fördern die Reflexion Formale Vorgaben für Microartikel  klare und einfache Formulierungen  graphische Elemente fördern schnelles Erfassen  Einbau von Audios und Videos möglich Microartikel in Blogs Die Gestaltung der Microartikel in Blogs verfolgt folgende Ziele:  umfassende Sammlung aller Beiträge  jederzeit für alle LehrerInnen zugänglich  Möglichkeit der Kommentierung; beispielweise Beurteilung der Praxistauglichkeit bzw. weiterer Reflexionen sowie Erfahrungen der LeserInnen  Tagging ermöglicht rasches Auffinden  Formal einfache und übersichtliche Gestaltung  über RSS-Feeds Mitteilung neuer Beiträge 5
  6. 6. Gruppenarbeit: PWM in der Schule Abbildung 2: Vorlage für eine Microartikel (vgl. Reinmann, Eppler, 2007, p.98) 4 Microartikel aus dem Blickwinkel emotional-motivationaler Basisprinzipien Eine positive Durchführung dieses Szenarios hängt maßgeblich von der Bereitschaft und Motivation der Lehrpersonen ab diese Microartikel gewissenhaft und regelmäßig zu schreiben. Jede Erneuerung, die mit zusätzlicher Arbeit verbunden ist, muss für die Beteiligten primär einen Mehrwert darstellen, der den Mehraufwand rechtfertigt. Gabi Reinmann stellt dazu fest: „Motiviert zu sein bedeutet, dass man in einer konkreten Situation etwas tun möchte, also Motive und genügend Antrieb zur Umsetzung dieser Motive hat, und dass die Situation hierzu geeignet ist, also beispielsweise entsprechende Anreize liefern.“ (Reinmann, Eppler, 2008, Seite 47) Worin könnten also die Anreize bestehen, oder ist es möglich und zielführend das Verfassen der Microartikel zu verordnen? Vordergründig wäre es sicherlich die einfachste Lösung die Erstellung der Microartikel von Seiten der Direktion zu verordnen, mit dem Hinweis, dass die Erstellung eines Microartikels als fixer Bestandteil des Besuchs einer Fortbildungsveranstaltung zu sehen und damit die Multiplikatorenfunktion erfüllt wäre. 6
  7. 7. Gruppenarbeit: PWM in der Schule Nach Reinmann und Eppler würde dieses Vorgehen das Denken aber eher verengen und kreative Prozesse behindern und damit ungünstige Auswirkungen haben. (vgl. Reinmann, Eppler, 2008, Seite 47). Wir würden davon ausgehen, das Erstellen der Microartikel vorerst auf Freiwilligkeit beruhen zu lassen, mit der Erwartung, dass die Lehrpersonen einerseits von den Erfahrungen der KollegInnen profitieren andererseits das Gestalten der Microartikel einen produktiven Reflexionsprozess anstößt; beide Faktoren sollten für die Mehrzahl der Lehrpersonen den von Reinmann und Eppler beschriebenen Anreiz darstellen, der Basis der Motivation ist (vgl. Reinmann, Eppler, 2008, Seite 47). Eine weitere Möglichkeit wäre der Einsatz von Anreizen, bzw. einem Belohnungssystem, bei dem etwa die VerfasserInnen von Microartikeln bei der Vergabe attraktiver Weiterbildungsangebote bevorzugt behandelt werden oder den zusätzlichen Zeitaufwand in Form von Freistunden oder freien Tagen in den letzten Tagen vor den Sommerferien vergütet bekommen. 5 Microartikel in Blogs im Blickwinkel von Weiterbildungs- und Wissensmanagement Die Durchführung der geplanten Maßnahmen lässt sich hinsichtlich der Theorie der „Vier Umwelt-Aktivitäts-Felder“ in verschiedenen Dimensionen festmachen: Einerseits die Kommunikation nach Fortbildungsveranstaltungen, die als ersten Schritt als eine material-rezeptive Handlung gesehen werden kann, nämlich die reflektierende Beschäftigung mit den Kursinhalten, die anschließend in eine material-produktive Handlung (vgl.Reinmann, Eppler, 2007, pp.42, 43) mündet, die Erstellung der Microartikel. 7
  8. 8. Gruppenarbeit: PWM in der Schule Abbildung 3: Umwelt- und Aktivitätsdimension in der Zusammenschau (vgl. Reinmann, Eppler, 2007, p.42) Diese Artikel werden in einem dafür geschaffenen Blog integriert, der die Möglichkeit des Kommentierens beinhaltet, beim Lesen werden hier sowohl sozial-rezeptive als auch material-rezeptive Handlungen gesetzt, beim Verfassen der Kommentare bzw. bei der Reaktion auf Kommentare werden wieder produktive Handlungen gesetzt. Andererseits besteht ein nicht unbedeutender Zusatznutzen darin, den Umgang mit Microartikel v.a. aber mit Blogs zu erlernen. Ebenso kann die geplante Umsetzung von Microartikeln in Blogs als strukturgenetischer Prozess betrachtet werden (vgl. Reinmann, Eppler, 2007, p.19): Die Erkenntnisse von Personen stehen im Mittelpunkt und sind Basis für das Handeln, Verstehen und Erkennen; durch assimilative Prozesse – neu Erfahrenes (Rezeption bei Fortbildungsveranstaltungen, Schreiben von Microartikeln, veröffentlichen in Blogs, rezeptives Lesen der Artikel, Kommentieren …) wird in bestehende Erkenntnisstrukturen integriert - , und akkomodative Prozesse - innere Strukturen passen sich an neue, von außen kommende an (beispielsweise durch die Beschäftigung mit Blogs) - verändern sich die Erkenntnisstrukturen. 6 Microartikel in Blogs im Blickwinkel des Münchner Modells Im Zentrum dieses Modells von Gabi Reinmann stehen die vier Phänomenbereiche (vgl. Reinmann-Rothmeier, 2001): 8
  9. 9. Gruppenarbeit: PWM in der Schule Wissensrepräsentation: Der hier gewählte Weg der Microartikel schafft die Möglichkeit, das „Wissen in irgendeiner Form sichtbar, greifbar und zugänglich und (…) ‚transportierbar‘ sowie gleichzeitig besser verständlich zu machen“ (Reinmann-Rothmeier, 2001, p.18). Die „Transportierbarkeit“ und „Greifbarkeit“ wird durch die Veröffentlichung in Blogs gewährleistet. Dieses Modell unterscheidet sich von anderen Wissensmanagementmodellen (vgl. Reinmann, Mandl, n.d., p.4) durch die Miteinbeziehung von psychologischen Aspekten. Im Phänomenbereich Wissensrepräsentation geht es um die Breitschaft persönliches Wissen zu veräußern und um die dahinter stehenden Fähigkeiten: das Metawissen (vgl. Reinmann-Rothmeier, 2001, pp.18, 19). Das Publizieren eigener Gedanken in öffentlich zugänglicher Form (Blogs) mag für manche Lehrpersonen anfangs etwas Neues sein, andererseits profitieren Lehrpersonen in vielfältiger Weise von Information und Materialien, die aus dem Internet bezogen werden, hier sollten im Sinne eines „gerechten Austauschs“ die Barrieren nicht zu hoch sein. Wissensnutzung: Dieser Phänomenbereich „umschreibt (...) den Versuch, Wissen anwendbar zu machen, dem Wissen Entscheidungen und Maßnahmen folgen und Wissen im beobachtbaren Tun aufgehen zu lassen“ (Reinmann-Rothmeier, 2001, p.19). Damit wird Wissen zum Handeln, einmal in Form des Schreibens des Microartikels bzw. der Veröffentlichung im Blog, das andere Mal als Einsatz des neu erworbenen Wissens im Unterricht. Wissenskommunikation: Darunter versteht Gabi Reinmann das Wissen zu verteilen und zu vernetzen (vgl. Reinmann-Rothmeier, 2001, p.19). Im vorliegenden Fall betrifft dieser Bereich die Veröffentlichung im Blog und das Posten von Kommentaren; die psychologischen Aspekte werden im Faktum festgemacht, dass Menschen soziale Wesen und demzufolge ohne Kommunikation nicht überlebensfähig sind; damit sich in Organisationen eine lebendige Wissenskommunikation etablieren kann, „müssen Menschen das Gefühl haben, dass dieser Austausch mit gegenseitigem Geben und Nehmen (also mit einer Win-Win- Situation) und letztlich auch mit persönlichem Nutzen verbunden ist.“ (Reinmann- Rothmeier, 2001, p.21); der Nutzen für die Lehrpersonen wurde schon kurz im Bereich Wissensrepräsentation beschrieben. Wissensgenerierung: Hierbei geht es darum, „Information zu handlungsrelevantem Wissen zu ‚verarbeiten‘ und auf diesem Wege Wissen allein oder zusammen mit anderen zu konstruieren, folglich neues Wissen aufzubauen und innovative Ideen hervorzubringen.“ (Reinmann-Rothmeier, 2001, p.21) Zweifelsohne sollten Microartikel in Blogs diesen Annahmen von Wissensgenerierung entsprechen. Als psychologische Barrieren beschreibt Reinmann 9
  10. 10. Gruppenarbeit: PWM in der Schule „mangelndes Vertrauen in die eigenen Lern-, Denk- und Problemlösepotentiale, fehlende zeitliche, äußere und innere ‚Freiräume‘ (…)“ (Reinmann-Rothmeier, 2001, p.22). Es ist anzunehmen, dass diese Barrieren, wenn sie auch sehr unterschiedliche Bereiche ansprechen, auch im vorliegenden Fall zum Tragen kommen; um diese Hindernisse zumindest teilweise aus dem Weg zu räumen, wäre eine den gesamten Lehrkörper betreffende Fortbildungsveranstaltung einzurichten, sowohl als Hilfestellung für die praktische Umsetzung als auch um die von Reinmann beschrieben Barrieren zu minimieren. Quellen: Reinmann, G., Eppler, M.J., 2007. Wissenswege. Methoden für das persönliche Wissensmanagement 1st ed., Huber, Bern. Reinmann, G., Mandl, H., eE3-12-WM: Artikel A: Wissensmanagement und Weiterbildung. Available at: http://moodle.donau- uni.ac.at/moodle/mod/resource/view.php?id=99605 [Accessed May 27, 2010]. Reinmann-Rothmeier, G., 2001. Wissen managen: Das Münchener Modell. 10

×